Winterfeste Balkonpflanzen

Antworten
Ich habe soeben aus dem Forum und allgemein aus dem Netz angebliche Winterharte Pflanzen raus gesucht.
Nun würde ich gerne wissen:
- ob es noch weitere gibt die euch einfallen!?
- welche sind giftig (habe 2Katzen - daher ganz wichtig!)
- welche Pflanzen kann ich zusammen einsetzen?
- was eignet sich am allerbesten um in die höhe zu wachsen, was aber nicht zuviel Licht wegnimmt... bzw. nicht "zuwächst"!?!?


Glockenblumen
Chrysanthemen
Hortensien
Bambus
Knospenblüher Caluna vulgaris
Erika carnea
Geißblatt
Hauswurz (Sempervivum tectorum) !!!
Zwergobstbäume
Hamamelis – Zaubernuss
Zwergbartiris
Clematis alpina
Trillium
Winterharte Kakteen
Rosen
Saxifraga


*danke*
Antworten
Da ich die Funktion mit "ändern" nicht finden kann...
muss ich mir leider selber Antworten...

---

Sind Weintrauben geeignet um in einem Topf zu überleben? und Winterfest?
Und wie schaut es mit Flieder aus?
Antworten
Hallo BeDa1983,

die winterharten Pflanzen deiner Liste waeren in meiner Gegend im letzten Winter im Balkonkasten erfroren.

Winterhart heisst nicht, dass eine Pflanze unbeschadet einen Winter ueberlebt, und schon garnicht in einem Balkonkasten.

Pflanzen vertragen im Garten ausgepflanzt viel besser tiefe Temperaturen als in Toepfen, Kuebeln oder Kaesten.
In letzteren friert naemlich sehr schnell der Wurzelballen durch, und wenn das ueber mehrere Tage hinweg der Fall ist, ueberleben das manche Pflanzen nicht.
Im Erdboden ist der Wurzelballen viel besser geschuetzt.

Das Experiment mit dem Blumenkasten wuerde ich mir ueberlegen, denn Pflanzen kosten ja schon ein paar Cent!

Gruesse

Harry
Antworten
Ich hatte ja viele Kübel... bis vor einiger Zeit.

Da waren Rosen... Okay, die kamen wieder

Engelstrompete... im Keller Überwintern
Dalien Im Kübel Überwintert
Rittersporn Im Kübel abgeschnitten und abgedeckt
Bambus, Engelshaar Pampasgras alles abgeschnitten und abgedeckt

ansonnsten, das übliche... Zwiebelgewächs... Tulpen, Narzissen, ectr. Lilien.... alles in den Töpfen gelassen in die nähe der Hauserwand geschoben, das reichte immer...

Erdbeeren bis auf das Herz abgeschnittet und abgedeckt

Geranien... bis auf den Hauptstrang abgeschnitten und in den keller

Clematis und Bourgaville abgedeckt und an die Häuserwand

Und zum schluss Obstbäume und Rosenstämmchen.... Geschnitten und abgedeckt Kübel mit Styropor umwickelt...

Sille

PS... wen ich damit fertig war, konnte ich alles auspacken da der Frühling kam.... *kicher*
Antworten
Ich nutze mal diesen Fred, um eine Hortensienfrage zu stellen... cool.gif

Ich hab 2 wunderschöne große Hortensien vor 2 (?) Wochen im Garten eingepflanzt. Jetzt wirds ja nachts schon ziemlich kalt - muss ich die irgendwie schützen?

Die Blätter und Blüten schneidet man ja nicht ab übern Winter, oder? Leg ich dann einfach Tannenzweige drüber? und ab welcher Temperatur?

Muss ich auch unten irgendwie Erde anhäufeln, oder so?

Es handelt sich um eine "normale" rote und eine weiße Tellerhortensie. Wobei das ja vermutlich nicht wichtig ist happy.gif

Danke für eure Tipps flowers_2.gif flowers_2.gif
Antworten
Grüß dich, Ribbit flowers_2.gif

Bei meinen Hortensien verfahre ich so:

Ende Oktober/Anfang November (jedenfalls, bevor es friert) schneide ich die runden Blütenballen, ab und drücke diese locker in die Erde um die Pflanze herum, ebenfalls innen unten zwischen die Stängel.
Dies ist ein toller Winterschutz, sieht schön aus und man kann die Ballen als Herbst-Deko überall verwenden.
Hat man viele davon, kann man sie auch als Schutz für andere Pflanzen - in Kübeln und Kästen usw. verwenden.
Sie sind schön weich und flexibel und man bekommt sie überall "zwischen" smile.gif .
Bei deinen jungen Hortensien reicht dies vollkommen aus, also keine Stängel schneiden.

Bei älteren Pflanzen:

Auch die alten, verholzten und sparrigen Stängel zurückschneiden, die Pflanze eben etwas in Form bringen, Stängel in kleine Stücke schneiden und ebenfalls als Winterschutz verwenden. Die frischen, grünen Stängel frieren bei Frost zwar ab, dies schadet der Hortensie aber nicht, ich lasse sie dran. Sie ist ja gut geschützt (s.o.) und verträgt, da "winterhart", auch Minusgrade. Im Frühjahr kann man das abgefrorene Grün dann wegschneiden und der neue Austrieb läßt nicht lange auf sich warten.
Nicht zu viel wegschneiden, weil die Hortensie dann im nächsten Jahr wenig bis gar nicht blüht und erst wieder Kraft sammeln muß bis zur nächsten Blüte.
Früher habe ich im Herbst gar nicht an den Hortensien rumgeschnitten und sie anderweitig am Boden etwas geschützt - im Frühjahr dann weggeschnitten, was erfroren war.

Deinen jungen Hortensien würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall einen Winterschutz geben - vielleicht auf die von mir beschriebene Art und Weise? smile.gif
Antworten
Hoffe, dass ich hier richtig gelandet bin für folgende Frage:
Habe eine schöne Sedumpflanze im Kübel auf dem Balkon. Da die Zweige recht lang (~50cm) runter gewachsen sind, meine Frage: Kann ich sie jetzt, bevor es noch kälter wird, bis auf ca. 20 cm kürzen, sodass sie nur noch auf dem Kübelrand liegen, oder müssen die von alleine "einziehen"?
Die Blüten sind eigentlich schon geschrumpft. Danke Euch schon mal für die Hilfe!
Antworten
Liebes Backoefele,

Mit Sedum (es gibt davon x-verschiedene Arten) meinst Du die Fetthenne? Hier eben ein Bild von einer meiner gartenokkupierenden ph34r.gif Fetthennen:

user posted image
Die Bi(e)ne 2010

Ich habe sie nun noch nicht im Kübel gehabt, sie wachsen in den Beeten, aber ich glaube, diese Pflanzen überleben auch noch einen Atomangriff wink.gif , auf jeden Fall killt sie so schnell nichts und sie überlebten auch härteste Winter - früher zu Hause und jetzt in meinem Garten, Standort egal.
Vor dem Frost schneide ich sie beim Beeteaufräumen mit Stumpf und Stiel bis auf die Erde zurück und so überwintern sie dann, extra abdecken tue ich sie nicht.
Sedum/Fetthenne treibt im nächsten Jahr generell völlig neu wieder aus, die alten Äste sind definitiv passè, da kommt nix wieder dran.

Im Kübel sind ja auch die härtesten Krieger ein wenig empfindlicher als im Gartenbeet: Stell den Kübel auf eine dicke Styropor- oder Holzplatte in eine geschützte, sonnige Ecke des Balkons, schneide alles gründlich zurück und gieße ab und zu, solange kein Frost herrscht.
Zur absoluten Sicherheit kannst Du noch eine dicke Schicht Rindenmulch auf den Kübel häufen, diese sehr gut anwässern. So sollte gar nichts schiefgehen. flowers_2.gif

Sollte die Fetthenne trotz allem doch verfrieren, kannst Du mich gern hier in Regress nehmen und ich schicke Dir im Frühjahr Ableger davon, soviel Du willst. happy.gif

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 22.10.2010 03:14:33
Antworten
Herzlichen Dank an die Biene! Ich hatte zwar nicht gefragt, hab áber jetzt Antworten gefunden biggrin.gif ,
habe auch einige Sedumpflanzen als Neuzugang im Garten (Lückenfüller weil sie so schön schnell wachsen) und jetzt weiß ich was zu tun ist. flowers_2.gif
Antworten
QUOTE (Die Bi(e)ne @ 22.10.2010 03:12:01)

Mit Sedum (es gibt davon x-verschiedene Arten) meinst Du die Fetthenne?

Bi(e)ne, bist die Beste! Ja, genau diese Pflanze meine ich. Was wäre FM ohne Bi(e)ne! Habe ettliche Internetseiten abgeklappert, keine Hinweise gefunden, wie man diese schöne Fetthenne "kultiviert". Freut mich, dass Pumukel77 ebenso davon profitiert. Freue mich schon auf den Frühling.
Wollte auch ein Bild reinstellen, ist nicht gelungen. Ich übe noch. Aber, ich werde die Sedum wie beschrieben sicher durchbringen. Den Kübel habe ich auf einem Hockerle im Eck an der Hauswand, wo auch mal Sonne kommt (Südost)
Danke liebe Bi(e)ne und ... schlaf schön, war reichlich spät, als Du geantwortet hast mellow.gif
Antworten
Ebenfalls danke an für die tollen Tipps. Ich habe auch schon lange nach Pflanzen gesucht, die den Winter mehr oder weniger unbeschadet überstehen
Antworten
http://www.fotos-hochladen.net/view/sedumb...n2lbwrz6h79.jpg
©Backoefele

Jetzt muss es einfach gelingen! Mein Bild von der blühenden Sedum im Spätsommer. Hatte schon von Bi(e)ne alles Wichtige erfahren. Bild einstellen teste ich hiermit erst mal. Dein Bild mit Schmetterling kann ich allerdings nicht toppen! LG Backoefele

Jetzt erscheint nur das URL, wieso nicht gleich mein Bild? icon_mauer.gif

Bearbeitet von Backoefele am 23.10.2010 20:38:26
Antworten
user posted imageuser posted image
© Backoefele

Ja, das wurde nun mal Zeit, dass ich Hornochse jetzt kapiert habe, wie ein Bild hochladen. Warum es nun mit bildercache klappt und beim Vorgänger, wo nur ein URL erschien, nicht ... weiß der Geier! Das Bild wollte ich Bi(e)ne eigentlich zeigen. Dein schönes Bild mit Schmetterling kann ich allerdings nicht toppen!! LG Backoefele
An @bienerli: Vielen Dank für Deine Nachricht + Angebot! Bin aber froh, dass es endlich geklappt hat. jupi.gif thumbup.gif

Bearbeitet von Backoefele am 23.10.2010 23:12:21
Antworten
Ich weiß Erfahrung, dass diese Fette Henne auch im Bumenkasten einfach alles übersteht.
Winter ohne Gießen, Frost ohne Ende............die geht nicht kaputt - im Gegenteil, sie wird immer mehr, bis
die Plastikkästen völlig aus der Form geraten und fast platzen.

Der Nachteil ist, dass sie erst so spät im Jahr blüht - man muss dann geschickt kombinieren, damit immer was Blühendes, Buntes in den Kästen ist.
Antworten
QUOTE (Pumukel77 @ 22.10.2010 16:12:34)
Herzlichen Dank an die Biene! Ich hatte zwar nicht gefragt, hab aber jetzt Antworten gefunden biggrin.gif

Gern geschehen, Pumuckel77 und Backoefele, ich freu mich, daß ich Euch weiterhelfen konnte! smile.gif
Danke Backoefele für das tolle Bild flowers_2.gif auch ohne Schmetterling (der hatte halt gerade Frei happy.gif ).
Das hat ja super geklappt mit dem Bildeinstellen, weiter so!

123, Du hast Fetthenne gar im Balkonkasten? *staun* Und die hat den noch nicht gesprengt?
Nomen est omen- die wird mit den Jahren nämlich richtig fett und breit und hat irrsinnige Wurzelballen, wenn ich welche mal teilen oder ganz dezimieren muß, ist das richtig Ochserei am Spaten rolleyes.gif .
Als wir vor siebeneinhalb Jahren Haus und Garten hier übernahmen, mußte ich Letzteren grundkultivieren und von 10 riesigen Fetthennenstauden auf gartenverträglich 5 kleinere Exemplare umgestalten... man will ja in den Beeten auch noch andere Blumen haben - aua, meine Knochen.
Die Dinger waren teils so schwer, daß ich meinen Mann zum Mitanpacken (mache ich sonst so gut wie nie) herzubitten mußte, um sie in die Schubkarre zu wuchten. blink.gif

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 24.10.2010 03:37:22
Antworten
QUOTE (Die Bi(e)ne @ 24.10.2010 03:35:58)
123, Du hast Fetthenne gar im Balkonkasten? *staun* Und die hat den noch nicht gesprengt?
Nomen est omen- die wird mit den Jahren nämlich richtig fett

Ich hatte mal Fetthenne in Blumenkästen. Und, wie gesagt, die wucherte wie verrückt.
Die Kästen waren am Ende völlig unförmig....geplatzt sind sie aber nicht.
Nachdem ich reichlich davon abgegeben hatte, und das Zeugs trotzdem immer mehr wurde, habe ich mich irgendwann davon verabschiedet - wollte einfach was anderes, schöneres, das bereits im Frühjahr / Sommer blüht.
Aber im Garten meines Bruders, wo hier und da eine Fetthenne steht, sieht das im Spätsommer sehr schön
aus, finde ich - auch wenn es einen leider daran erinnert, dass nun an Blütenpracht nicht mehr viel nachkommt - bis zum nächsten Jahr. sad.gif
Antworten
Ich würde sagen, das man die Blumenkästen gut mit Jute einpackt, da die Blumen schon empfindlicher sind als im Freien! Es ist nicht nur praktisch, mit eine farbigen Schleife Herbst u. später Weihnachten sieht es noch sehr dekorativ aus!
l.g.: Rosenelfe
Antworten
Hallo Ihr Lieben, mittlerweile gibt es sehr viele neue Zeuchtungen und ausgesuchte Pflanzen, die den Winter auf dem Balkon gut überstehen. Dazu ist es notwendig die balkonkästen schon im Juli und August zu bepflanzen. Habe eione gute Seite gefunden * unerwünschte Werbung entfernt * da ist alles genau beschrieben. Viele Grüße euer Pflanzenflüsterer tongue.gif

Bearbeitet von Wecker am 08.07.2011 12:56:58
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder: