Dampfgarer - wer hat einen, seid Ihr zufrieden? Und was macht Ihr damit?


Hallo liebe "Muttis" und "Vatis", alle die, die einen Dampfgarer haben, könnten mir jetzt weiterhelfen. Meine Mikrowelle nutze ich eigentlich nur zum ungeplanten Auftauen und Heissmachen. Also wenn ich sie jetzt nicht hätte, wäre es auch kein Beinbruch. Meine MW ist eingebaut. Nun überlege ich, ob ein Dampfgarer anstatt MW nützlicher wäre, ich habe schon öfter gehört, das sei so toll. Wie das aber so oft mit neuen technischen Errungenschaften ist - solange man sie noch nicht hat, vermisst man sie auch nicht. Meine Ma hatte eine der ersten Spülmaschinen in der Stadt und musste sich von allen Freundinnen anhören, wie überflüssig sowas doch wäre. Die gleichen "Mädels" würden heute Weinkrämpfe bekommen, wenn man ihnen ihre SpüMa wegnähme. Vielleicht weiss ich also nicht, was ich Tolles verpasse, wenn ich keinen Dampfgarer habe?!?

Also, hier meine konkreten Fragen:

Was haltet Ihr von einem Dampfgarer?
Habt Ihr einen? Wenn ja, wie heißt er, ist er eingebaut, steht auf der Arbeitsfläche oder ...?
Was macht Ihr damit und wie häufig nutzt ihr ihn?
Wo seht Ihr die größten Vorteile?
Würdet Ihr ihn wieder kaufen?

Ich wäre Euch für Antworten super dankbar.
GLG und noch eine schöne Zeit "zwischen den Jahren"

HörAufDeinHerz

Edit: Fehlerkorrektur

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 28.12.2012 22:41:09


Zitat (HörAufDeinHerz @ 28.12.2012 22:40:00)
Also, hier meine konkreten Fragen:

Was haltet Ihr von einem Dampfgarer?
Habt Ihr einen? Wenn ja, wie heißt er, ist er eingebaut, steht auf der Arbeitsfläche oder ...?
Was macht Ihr damit und wie häufig nutzt ihr ihn?
Wo seht Ihr die größten Vorteile?
Würdet Ihr ihn wieder kaufen?

Ha! endlich kann ich auch mal was Sinnvolles schreiben ;) denn ich habe so ein Ding.

Einen eingebauten Miele Dampfdruckgarer.

Ich weiß nicht, wie kompliziert ein nachträglicher Einbau ist.. da braucht man Zu- und Abwasser, oder wie das heißt. Vielleicht gibt es von Miele auch so ein Ding, das man einfach auf die Arbeitsplatte stellen kann? Aber wenn du dir sowas kaufen willst, wirst du dich eh beraten lassen. Vielleicht gibt es auch Kochvorführungen, in unserm Küchenstudio/Schreinerei gab es das.

Zurück zu den Fragen:

Ich nutze ihn jeden Tag - ich gare darin alles Gemüse, Kartoffeln, mache meine Semmelknödel darin - die kommen in so eine gelochte Schale, brauchen zwar 25 min (bei 100 Grad, also ohne Druck), aber es kann nix überkochen und nix zerfallen, und sie verlieren keine Würze (wie z.B. im Kochwasser).

"Feine" Gemüse werden bei 100 Grad gegart, Robusteres wie Kartoffeln bei 120 Grad, das ist dann mit Druck, wie im Sicomatic. Geviertelte große Kartoffeln sind in 7 min gar und sind nicht verwässert. Es ist etwas kondenswasser auf der Edelstahlschale, aber das ist auch alles.

Ich gare auch meine Schmorbraten, Gulasch, und ähnliches im Dampfgarer. Das Fleisch wird zart, und es dauert nicht so lange. Auch Fleischbrühen habe ich schon darin gemacht - man gibt Knochen, Fleisch, Gemüse in etwas Wasser und hat hinterher eine konzentrierte Brühe, die man verdünnt.
Würstchen mache ich bei 90 Grad heiß - ohne Wasser, sie platzen nicht, laugen nicht aus und sie lassen sich im Garer prima warmhalten.

Es lassen sich natürlich auch Desserts darin garen, hab ich aber noch nie gemacht.

Größte Vorteile:
- Gemüse schmeckt daraus sehr gut. Zu Broccoli, Blumenkohl, Bohnen... brauche ich eigentlich kein Gewürz, weils einfach den Eigengeschmack behält.
- Zeitersparnis - bei Fleischgerichten, die normalerweise lange schmoren. Bei Gemüse wie Karotten, Kartoffeln, etc.
- ich habe 3 Einschubleisten, kann also mehrere Sachen gleichzeitig garen oder erwärmen.
- Achja: fertige Speisen sind in 3 min aufgewärmt. Ohne dass sie austrocknen. Man kann auch einfach den Teller in den Garer schieben, muss nicht die Edelstahlschalen verwenden
- Auftauen geht auch damit (bei 50 oder 60 Grad), nutze ich aber nicht oft, da ich wenig TK verwende

So alle 6 Monate (glaubich) muss entkalkt werden. Da gibt man mit einer Spritze ein Entkaltkungsmittel in eine Extra-Öffnung vom DG, und Wasser hinterher - dann macht das Gerät 20 min irgendwas - dann nochmal Wasser hinterher - nochmal 20 min warten, fertig.

ich würde ihn JEDERZEIT wieder kaufen, ich liebe das Ding. Sonst hätt ich auch nicht so nen Roman geschrieben :rolleyes:
Gugg mal, ob in deiner Nähe ne Kochshow oder sowas ist, wo ein Dampfgarer vorgeführt wird.

:blumen:
Ribbit

Hallo HörAufDeinHerz,

es kommt vermutlich auf das persönliche Kochverhalten an. Ich hatte einen mit 3 "Dampfebenen" gekauft.
Vielleicht schaust Du mal im Net oder Buchhandel nach den Zubereitungsarten und kannst entscheiden, ob es was für Dein persönliches Fresschenmachen ist.

Für meine Nudel- und Suppenvorlieben war er nicht wirklich arbeitserleichternd. Im Dampfgarer kann man auch nicht so gut gleich würzen - abgesehen vielleicht von Reis, den ich ehe nicht so gerne esse.

Edit: Nachdem ich mit Überschneidung die Ribbit lese, habe ich mir mit meinem 29,95 €-Gerät wohl zu wenig Mühe gemacht. Da gibtst wohl bessere Alternativen. Sorry.

VG Ghwenn :blumen:

Bearbeitet von Ghwenn am 28.12.2012 23:44:41


Na, da habe ich ja schon jetzt eine große Bandbreite, denn das Gerät von Ribbit kostet bestimmt vierstellig, oder? Und tja, Zu- und Abwasser, das ist so eine Sache. Das Gerät steht schon in der Nähe der Spüle, aber ob das reicht? Ist sicher ein Riesenunterschied, ob man mit Dampfdruck gart, die preiswerten Geräte garen sicher nur ohne Druck, denke ich mal.


HöraufdeinHerz - wie die günstigen Geräte arbeiten, weiß ich nicht - aber ein "normaler" Drucktopf (ich kenne die als "Sicomatic", weiß garnicht, wie die genau heißen...) arbeitet mit Druck und kostet nicht die Welt. Schau dich echt mal in Fachgeschäften um und lass dich beraten.

Das Einbaugerät ist sicher teuer... wir haben das Vorführgerät zu unserer Küche günstig mit dazu bekommen. Insofern weiß ich garnicht genau, was das neu kostet.


Also, ich habe die Luxusvariante zu Hause stehen, die jedoch ohne Druck arbeitet. Einen Thermomix. Der hat mit dem Varoma-Aufsatz auch die Dampfgar-Funktion. Eine von zwölf Funktionen. Doch ich will hier keine Werbung machen. Das Teil kostet in der Anschaffung durchaus einen knapp vierstelligen Betrag. Doch damit habe ich endlich den Bogen raus bekommen, wie Fleisch immer zart und lecker wird.

Einen Dampfdruckkochtopf wollte mir Muttern schon vor Jahren schenken, den habe ich jedoch abgelehnt. Das Ding ist mir zu gefährlich. Alleine die Sicherheitsvorkehrungen, die ich treffen muss, um das Ding zu öffnen, damit ich mir nichts verbrenne - sei es die Haut im Gesicht oder die Haut an den Händen - ist mir viel zu aufwändig.

Doch ich habe einen guten Freund, der einen Dampfgarer im Dreißig-Euro-Bereich besitzt. Der ist total davon begeistert. Unten kommt eine abgemessene Menge Wasser rein. Auf den drei Etagen darüber garen dann alle Komponenten des geplanten Menues vor sich hin. Es gibt da keine Geschmackstransfers von Etage zu Etage. Gemüse behält seinen Eigengeschmack, Kartoffeln sind superschnell fertig. Man kann sogar verschiedene Gemüse nebeneinander einlegen. Der Spargel schmeckt noch nach Spargel und die Paprika, die daneben liegt, schmeckt ebenfalls noch nach Paprika. Und die Köchin hat Zeit, sich einen Kaffee reinzuschlabbern, während der Dampfgarer den Rest erledigt. Umrühren, damit nichts anbrennt, entfällt nämlich.

Also, wenn Du den Platz für die Stellfläche eines Dampfgarers in der Küche hast und davon überzeugt bist, dann kaufe Dir einen. Es muss nicht die Luxusausführung sein. Da tut es auch ein kleinpreisiges Gerät. Denn vom Prinzip her arbeiten die Dampfgarer alle gleich.

Grüßle,

Egeria


Hallo,

also ich besitze auch einen Dampfgarer in der günstigen Version.(20€) Ich habe ihn mir vor Weihnachten angeschafft, um erst einmal zu testen, wie er sich in meinem Haushalt bewährt, bevor ich mir evtl. eine Luxusausführung zulege.

Gemüse garen ist fantastisch in dem Teil, schön knackig, nichts kocht über usw, und dann noch mit einer schönen Hollandaise....

An alles andere muss ich mich erst einmal rantasten. Bei Rezeptbüchern als Anregung musste ich leider feststellen, dass die Auswahl für diese einfachen Geräte etwas zu wünschen übrig lässt. (Im Handel fand ich überwiegend Bücher für diese eingebauten Dampfgarer!) Vielleicht kann jemand hier mit eine Empfehlung geben, möchte deshalb kein neues Thema eröffnen. Gerne per PN an mich....


Ellen :blumen:


Moin Ellen,

Du musst nicht gleich bergeweise Kochbücher anschaffen, wenn Du Dich mit Deinem Dampfgarer anfreunden willst. Wenn Du beispielsweise auf www.wunderkessel.de ein bisschen surfst und auf das Stichwort "Rezepte für den Varoma" achtest, kannst Du Einiges finden, das Du ausprobieren könntest.

Diese Site ist eine Erfahrungs-Austausch-Site für Besitzer eines Thermomix. Der Varoma ist der Dampfgar-Aufsatz. Die Rezepte musst Du also gegebenenfalls ein bisschen anpassen. Doch es wird prinzipiell ganz gut beschrieben, worauf es ankommt. Natürlich kannst Du auch bei Vorwerk selbst nach Rezepten fahnden. Das ist jedoch eine Site, die Dir eher die Hochglanz-Rezeptbücher verkaufen will.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


http://dampfgarer-test.com/ Die Seite ist ganz informativ.

Heute hab ich mal ein paar Fragen zu solch einem "einfachen" Dampfgarer. Meine Mutter hat mir einen vererbt. Sie muss ihn 2001 bei dem großen Discounter mit dem A gekauft haben, also ein "fif"-Gerät. Das Gerät war noch original verpackt also nie benutzt. Auf der Garantiebescheinigung stand was von Garantie bis September 2003.
In der Beschreibung stehen Zeiten, wie lange das eine oder andere Lebensmittel darin braucht. Immer mit einer Gewichtsangabe, so z. B. für Fischfilets: 1/4 Pfund 10 bis 12 Minuten. Was ist aber, wenn mir 125 g Fischfilets nicht reichen für 2 Personen? Wenn ich mehr an Gewicht reingebe, muss ich dann auch die Zeit erhöhen wie etwa bei der Mikrowelle? Es steht im gesamten Heftchen nichts dazu, wenn man eine andere als die angegebene Menge nimmt. So steht bei Spargel 1 Pfund - 12 bis 14 Min. Bei Bohnen 1/2 Pfund - 20 bis 22 Min.
Ich habe aber andere Mengen und es würden auch andere Mengen reinpassen. Außerdem sind zwei Körbe vorhanden, die auch übereinander genutzt werden können, dauert es dann länger? Nirgends im Heft wird so etwas überhaupt mal angesprochen.
Ebenso war auf dem Deckel ein Folienschildchen mit der Aufschrift: Deckel während des Garens nicht anheben, Vorsicht heiß. Bei der Anleitung zum Reiskochen steht aber: während der Kochzeit einmal durchrühren. Wie denn ohne den Deckel ab zu nehmen?
Heute mittag will ich das Teil erstmals in Betrieb nehmen. Mal sehen was passiert.

Viele Grüße
Quilterin


Im Netz habe ich gerade diese Tabelle gefunden. Sie gilt wohl allgemein für Dampfgarer. Allerdings sind auch hier wieder (Gewichts-)Mengen angegeben. Vielleicht hilft sie dir trotzdem.
Ansonsten kannst du mit den Schlagwörtern "Dampfgarer Garzeiten" auch selbst eine Suchmaschine losschicken. Du wirst jede Menge Ergebnisse erhalten.
Viel Erfolg!


Zitat (Ellen67 @ 29.12.2012 12:33:58)
also ich besitze auch einen Dampfgarer in der günstigen Version.(20€) Ich habe ihn mir vor Weihnachten angeschafft, um erst einmal zu testen, wie er sich in meinem Haushalt bewährt, bevor ich mir evtl. eine Luxusausführung zulege.



Der Beitrag von Ellen67 ist ja schon ein Weilchen her, aber mich würde interessieren, wer hier vielleicht noch so eine "Billigvariante hat, wie die aussieht und wie ihr damit zufrieden seid?

Ich möchte mir auch so eine Variante anschaffen, bevor ich dann vielleicht zu der Luxusvariante übergehe, wenn wir uns eine neue Küche zulegen.

Habe mir kürzlich den Philips Dampfgarer gekauft. Ist auch schon für kleines Geld zu haben. Und kann ihn nur weiter empfehlen!
Hier ein aktueller Test: * Link entfernt *

Bearbeitet von Wecker am 31.03.2016 13:56:42


Ich hatte mal einen, habe ihn meiner Kollegin geschenkt. Er stand mir immer im Weg, dann hatte ich einen wunderschönen Platz für ihn gefunden.....und ihn vergessen, da es mir zu mühselig war, ihn jeden Tag da wieder zu befreien.
Also habe ich lieber meiner Kollegin eine Freude damit gemacht und ihn bisher noch nicht vermisst :unsure:


Anstatt sich extra einen Garer zu kaufen, genügt es, sich einen Dampfeinsatz zu beschaffen; ich habe deren drei: einen großen und einen kleinen zuhause und einen kleinen fürs Mobilheim.
Die sehen so aus und kosten so um die 5 Euro - von Fackelmann allerdings knapp 11...
http://stuccu.de/afr2?d=ST___CwRZkTZbSSzwV...eczg%3D%3DED___


Zitat (dahlie @ 31.03.2016 21:35:28)
Anstatt sich extra einen Garer zu kaufen, genügt es, sich einen Dampfeinsatz zu beschaffen

Du hast recht.
Ich bin ja nicht oft bei Ikea, aber die haben es auch. Meine Freundin hat sich dort einen für preiswerte 3,79€ besorgt.
Dünsteinsatz, Edelstahl

Zitat (dahlie @ 31.03.2016 21:35:28)
Anstatt sich extra einen Garer zu kaufen, genügt es, sich einen Dampfeinsatz zu beschaffen

So einen habe ich auch.
Besonders in der Spargelzeit ist er regelmäßig im Einsatz, für den Spargel und die neuen Kartoffeln.
Da bleibt der ganze Geschmack da, wo er hingehört und landet nicht im Kochwasser.

Dahlie, die Idee ist gut, vor allem, weil es nicht so viel Platz im Schrank wegnimmt.
Habe ich doch endlich wieder einen guten Grund, eine Filiale von Herrn Kamprad zu besuchen :pfeifen:

Das werde ich dann auch gleich in der Spargelsaison anwenden :blumen:


Ich habe zwei Dampfeinsätze, im Link von dahlie weiter unten. Sehen so aus wie Töpfe mit Löcher.
Die habe ich total vergessen.

Nun, da ich dieses hier gelesen habe, muß ich sie doch mal vorkramen.


Wer keinen Dampfeinsatz zur Hand hat, kann es auch einmal so zubereiten, wie ich es vor Jahren gelernt habe:

In den Topf füllt man das Lebensmittel, das Wasser zum garen benötigt, z.B. Kartoffeln, die dann knapp mit Wasser bedeckt werden. Darüber gibt man Alufolie und zwar so hoch, dass der Folienrand um den Topfrand gelegt werden kann. So entsteht eine Mulde bzw. eine Art Folienschüssel, in die das Gemüse gegeben wird. Hier wird es dann durch die Hitze des Kartoffelwassers ebenfalls gegart, ohne mit Wasser in Berührung zu kommen. Das Gemüse kann durchaus schon gewürzt werden oder man gibt ein paar Butterflöckchen hinzu, wie auch immer man es mag. So wird das Gemüse schonend und geschmackvoll mitgegart. Je nachdem, wie zart das Gemüse ist oder wie bissfest es sein soll, fügt man es erst 5-10 Minuten vor Garzeitende der Kartoffeln hinzu.

Diese Garmethode kann Sinn machen, wenn man z.B. viele Töpfe auf dem Herd oder nur einen kleinen Herd und damit wenig Platz hat. Es ist energiesparend, weil man nur eine Herdplatte benötigt. Es hat mir schon bei Renovierungen gute Dienste geleistet, als ich nur einen Einplatten-Kocher zur Vergügung hatte.



Kostenloser Newsletter