Tip: Arte - Die letzte Reise: ..diese Woche jeweils 20:15 im TV


Hallo ihr Lieben,

falls ihr euch mal von Frag-Mutti losreisen könnt, möchte ich euch einen Tip fürs TV geben:

Die letzte Reise

"Die Doku-Serie "Die letzte Reise" begleitet Menschen mit der Kamera, denen die ärztliche Diagnose gestellt wurde, nicht mehr lange leben zu dürfen. Es sind Menschen, die Abschied nehmen, die sich auf das Unfassbare vorbereiten, auf das, was uns allen bevorsteht."

in Arte, 16.1. - 20. 1., jeweils 20:15 - 20:40 (ging gestern los)

Für nähere Infos Arte-TV

Es gibt dort auch ein eigenes Forum zu der Sendung.

Nicht alles im TV ist Mist. Scheint auch sehr gute Sendungen zu geben. :)

Lieben Gruß
chris

Bearbeitet von chris am 17.01.2006 18:06:10


GRuß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 24.11.2007 13:17:27


Zitat (MEike @ 17.01.2006 - 18:09:36)
Sorry,  aber das mag so einfühlsam sein, wie nur möglich, aber mit der Kamera das Leiden beobachten? Auch wenn die Menschen einmal zu diesen Aufnahmen zugestimmt hatten, wann weiß man, daß sie das nun nicht mehr wollen?
Niemals schaue ich mir so etwas an, nachdem ich meinen Vater habe sterben sehen!!!

Wenn Du die Sendung gestern gesehen hättest, wüßtest Du, daß sie ganz anders gestaltet ist als Du vermutest.

Lieben Gruß
chris

ich selbst schau mir solche sendungen auch
nicht an das würde mein inneres zu sehr aufwühlen. ich schau
generell keine filme wo es um den tod geht, der kommt früh genug.
aber chris hat es nur gemeint mit seinem tipp. wer schauen mag soll es tun.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 24.11.2007 13:17:05


Es ist sicher nicht jedermans Sache, solche Sendungen anzuschauen.

Ich kann jeden verstehen, der sich gerade nicht damit befassen will.

Aber ich kann nach den ersten beiden Folgen für mich sagen, daß es eine sehr gut gemachte Dokumentation ist, die sich nicht nur mit den Sterbenden selbst, sondern auch mit der ganzen Thematik von Palliativmedizin und Hospiz beschäftigt und sich wohltuend von sonstigen seichten Krankenhaus-Serien im TV unterscheidet.

Und ich verweise nochmal auf den schon angeführten Link arte, wo diese Sendung auch sehr gut dokumentiert ist.

Lieben Gruß
chris


Lieber Chris,
danke für Deinen Hinweis.
Im Moment kann ich dazu noch nichts sagen, da mir alles sehr zu Herzen geht.

Nochmals danke
Sophie-Charlotte


Ich habe auch einen Teil der Sendung gesehen. Sicher wäre es einfacher nicht hinzuschauen. Aber vielleicht kommen Menschen in meiner Umgebung auch mal in so eine Situation. Dann kann ich sie vielleicht ein bisschen besser verstehen. Menschen oder Familien in denen Krankheit und Tod ein Dauerthema sind, sind häufig sehr einsam, weil die Umgebung nicht weiß, wie sie mit ihnen umgehen soll. Oder weil sie damit "nichts zu tun haben wollen". :(


Ja,

ich geb' zu, daß ich heute geweint habe, als gezeigt wurde, wie der Sohn am Bett seiner sterbenden Mutter saß und sie 'durch das Tor begleitete'.

Und davon sprach, daß man nur das geben könne, was man selbst bekommen habe.

Gibt es etwas nach dem Tod?

Lieben Gruß
chris

*sehrbewegt*



Kostenloser Newsletter