Wie findet Ihr das Verhalten des Verkäufers? Er verweigerte die Rücknahme...


Liebe Foren-Mitglieder,

um meine Lieblings-Schallplatten ins digitale Zeitalter zu retten, bin ich auf der suche nach einem gut erhaltenen Plattenspieler. In den Kleinanzeigen von Ebay habe ich ein günsgites Angebot von einem Privatanbieter entdeckt: Einen als nagelneu angebotenen Spieler von MEDION - mit eingebautem Vorverstärker, Cinch-Ausgangsbuchsen und Slots für USB-Stick und SD-Karte Die Modellnummer stand nicht in der Anzeige. Was eine Rücknahme betrifft - diesbezüglich war auch nichts zu finden!

Ich setzte mich also mit dem Verkäufer in Verbindung und fuhr noch am selben Nachmittag hin.
Dort angekommen, zeigte man mir das Gerät, es wurde auch eingeschaltet. Stromzufuhr, Bedienfeld und Plattenteller - alles funktionierte. Allerdings waren keine Lautsprecherboxen angeschlossen, so dass man mal in eine Platte hätte reinhören können. Der Spieler war nicht mehr originalverpackt, von einer Garantie sagte der Verkäufer auch nichts, die Bedienungsanleitung fehlte. Das kann passieren dachte ich mir und habe später die Anleitung aus dem Internet heruntergeladen.

Der Verkäufer meinte, falls es Probleme mit dem Gerät gibt, könne ich mich mit ihm in Verbindung setzen. Ich gab ihm also die 50 € und fuhr voller Freude wieder nach Hause. Dort angekommen, schloss ich den Plattenspieler an den PC an (via Cinch-Klinke-Adapterkabel) und wollte meine erste Platte digitalisieren ("So geht es auf der Welt zu", Hana Hegerova, Herausgabejahr 1972, Label: DECCA).

Zu meiner großen Enttäuschung musste ich jedoch feststellen, dass der Klang des Gerätes vollkommen verzerrt und übersteuert ist - wahrscheinlich ein Produktionsfehler seitens der Firma Medion. Das Gleiche kam heraus, als ich testweise ein Lied von der Platte auf USB-Stick überspielte und mir das Resultat dann anhörte. Daher kann ich das Gerät leider nicht für meine Zwecke verwenden.

Dies teilte ich dem Verkäufer einige Stunden nachdem Kauf auch per Mail mit - doch der weigerte sich hartnäckig, das Gerät zurück zu nehmen und mir das Geld wieder zu geben. Es war eine sehr nervenaufreibende Korrespondenz.

Er argumentierte, das Gerät wäre ja funktionstüchtig. Und von daher sieht er eine Rücknahme und Geldrückgabe nicht ein. Wenn der Plattenspieler defekt wäre, würde er ihn zurück nehmen.
Aber nicht, wenn er noch funktioniert!

Ich argumentierte daraufhin, dass er ja funktioniert, aber dass der Klang vollkommen verzerrt und übersteuert ist und ich das Gerät deshalb nicht gebrauchen kann.
Doch das interessierte den Verkäufer nicht! Er meinte, ich könne das Gerät ja weiter verkaufen!

Daraufhin erwiederte ich, dass ICH ja dann eventuell einen verärgerten und enttäuschten Kunden am Hals hätte, der die Klangqualität beanstandet. Dann hätte ICH nachher noch Ärger an der Backe!
Aber das interessierte den Verkäufer nicht, er verweigerte strikt die Rücknahme!

Am nächsten Tag verfasste ich einen Brief an den Verkäufer mit der Aufforderung, das Geld auf mein Konto zu überweisen. Den Brief gab ich zusammen mit dem Plattenspieler bei einer Nachbarin ab, weil der Verkäufer selbst nicht da war!

Und wenn er mir das Geld NICHT wiedergibt, dann ist es jetzt auch egal! Denn lieber verliere ich "nur" 50 € als nachher vielleicht einen Gerichtsprozess und noch mehr Geld (Prozess- und Anwaltskosten etc...).

Was sagt Ihr zu der Situation?
Wie hätte ich mich verhalten sollen?
Wie hätte der Verkäufer reagieren sollen?

Vielen Dank im Voraus!

Ricardo!


Schwierig. Wenn ich Verkäufer gewesen wäre, hätte ich das Gerät zurückgenommen.


Ohne die tonqualität zu hören so ein Gerät zu kaufen ist reichlich leichtsinnig. Selbst dran Schuld.


Reingefallen. Und zwar auf ganzer Linie. Du kannst jetzt HB-Männchen spielen, so lange und intensiv, wie Du kannst. Bis Dir die Puste ausgeht. Aber Du änderst nichts an der Situation. Da hast Du Dich verkauft.

***bitte keine Kauf/Tausch/Schenkangebote bei FM einstellen ***

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Cambria am 21.12.2014 19:29:13


Wenn ich das nu richtig Blicke,
ich resümiere mal

du hast nen Plattenspieler gesucht, der dein altes Vinyl digitalisieren soll.

Davon hast du aber bei Kauf nix gesagt.

Bekommen hast du für 50 Bucks nen Plattenspieler mit modernem Firlefanz, den du ja gerade gut gebrauchen konntest.

Wie du letztendlich rumfummelst, kann mir als Verkäufer vollkommen egal sein.
Der Plattenteller dreht sich, schmeißt Töne in Form vom Musik raus-

Also von meiner Seite -als Verkäufer - alles in Ordnung. Der Deal steht.

Wat die Klänge angeht: so nehme bitte immer ne klassische CD mit.
Klingt hochgestochen, ich weiß, aber dem Verkäufer kann es egal sein, ob du die CD im Schuppen oder auf dem Klo hörst. Ne Klassische CD ist immer der Klang der Klänge.

Ich habe schon oft Kleinanlagen für meine Gören gekauft, und immer war nach der ersten Klangprobe oder Funktionsprobe von Seiten des Verkäufers,,, Klingt doch gut, gell?

Klingt ja ganz gut, aber wenn Sie mal eben was Klassisches einschieben könnten *große Augen, Freundlicher Blick*
Bestimmt wurde mir 1000 mal gesagt: Eifel, jetzt hauste auf die Kacke....
Womit die auch Recht hatten.
Aber ich darf mir die Kacke unten aus dem Kinderzimmer anhören.

Rikki, so leid es mir tud, nimm den Schlunten an.

Auch wenn du mit deiner Digitalisierung nicht weiter kommst, so hast du immer noch nen Plattenteller, mit dem du dein Vinyl abspielen kannst.

Damit bist du immer noch weiter wie ich
ich sitze hier auf acht Meter Vinyl und hab kein Teller zu drehen.
Und ich brauch auch gar keine xy Buchse, ich brauch kein Firlenfanz.

Ich brauch nur nen Plattenteller und zwei Boxen


***Beitrag gelöscht, siehe unten ***

LG, Ricardo!

Bearbeitet von Cambria am 21.12.2014 19:30:01


****frag Mutti ist kein Marktplatz. Bitte die Forenregeln beachten Forenregeln, 2.13***

Bearbeitet von Cambria am 21.12.2014 19:27:36


@Cambria:

Zitat
Ohne die tonqualität zu hören so ein Gerät zu kaufen ist reichlich leichtsinnig. Selbst dran Schuld.

Da hast Du wirklich Recht!
Auch wenn mein folgender Vergleich nicht zu meiner geschilderten Situation passt:
Aber dann ist es auch sehr leichtsinnig, im Internet einen Plattenspieler zu bestellen. Da hört man die Tonqualität ja auch erst dann, wenn man ihn zuhause hat! Andererseits kann man sich in diesem Fall vor der Kaufentscheidung anhand von Kundenrezensionen und Testberichten schlau machen...

LG, Ricardo!

Zitat (Riki1979 @ 21.12.2014 22:18:21)
Aber dann ist es auch sehr leichtsinnig, im Internet einen Plattenspieler zu bestellen. Da hört man die Tonqualität ja auch erst dann, wenn man ihn zuhause hat! Andererseits kann man sich in diesem Fall vor der Kaufentscheidung anhand von Kundenrezensionen und Testberichten schlau machen...


Aber in dem Fall kann man das Teil zurückgeben.

@viertelvorsieben:

Zitat
Aber in dem Fall kann man das Teil zurückgeben.

Kommt auf den Verkäufer an!

Falsch. §§ 312g, 355 BGB.


Zitat (Cambria @ 21.12.2014 22:45:10)
§§ 312g, 355 BGB
regulieren aber nur Verbraucherverträge (Unternehmer <--> Privatperson).
Soweit ich das überblicke, handelt es sich bei dem konkreten Fall hier jedoch um Handel zwischen Privatleuten. ;)

Zitat (Dudelsack @ 23.12.2014 22:53:37)
regulieren aber nur Verbraucherverträge (Unternehmer <--> Privatperson).
Soweit ich das überblicke, handelt es sich bei dem konkreten Fall hier jedoch um Handel zwischen Privatleuten. ;)

Es ging in diesem Fall um Unternehmer <--> Privatperson. Siehe mein Posting -> (Erstellt am 21.12.2014 22:24:36)

Sorry, aus deinem Posting -> (Erstellt am 21.12.2014 22:24:36) ist für mich kein Verbraucherkauf ersichtlich. ;)

Einen Plattenspieler kann man sich im Internet auch bei einer Privatperson (z.B. eBay, Kleinanzeigenportal, gedruckte Kleinanzeige, ...) bestellen.
Ich verstehe @Riki1979's Beitrag, auf den du geantwortet hast so, daß er das gleiche Problem hätte, wenn er den Plattenspieler nicht abgeholt sondern hätte schicken lassen. ;)


Zitat
Aber dann ist es auch sehr leichtsinnig, im Internet einen Plattenspieler zu bestellen. Da hört man die Tonqualität ja auch erst dann, wenn man ihn zuhause hat! Andererseits kann man sich in diesem Fall vor der Kaufentscheidung anhand von Kundenrezensionen und Testberichten schlau machen...


Ich denke, ich habe den Beitrag richtig verstanden - und Cambria auch. Von Privatpersonen wirst Du kaum Kundenrezensionen und Testberichte im Internet lesen können. Deshalb ist hier der Händlerkauf gemeint. ;)

Guck dir doch Riki1979's Antwort vom 21.12.2014 22:28:37 an:

Zitat (Riki1979 @ 21.12.2014 22:28:37)
Kommt auf den Verkäufer an!

@Riki1979,
was hast du gemeint?
Kauf nur bei einem gewerblichen Händler oder Kauf ganz allgemein, sowohl von Händler als auch von Privatperson? :D
Im zweiten Fall hängt es tatsächlich vom Verkäufer (gewerblich oder privat) ab, ob rückabgewickelt werden muß.-;)

Zitat
Kauf nur bei einem gewerblichen Händler oder Kauf ganz allgemein, sowohl von Händler als auch von Privatperson?

Letzteres habe ich gemeint!

Auch bei privaten Verkäufern hat man Rückgaberechte, wenn die Ware beschädigt und die Beschädigung nicht erkennbar war. Aber wie gesagt, hier in diesem Fall halte ich es für grob unfugig, ein gebrauchtes Audiogerät ohne richtigen Testlauf zu kaufen.

Wenn es kracht und zerrt kanns auch an der Buchsen oder Kabeln liegen. Oder die Einstellungen der Geräts sind schlecht und müssen angepasst werden. Aber einem Experten wie dir wird der Gedanke sicher auch schon gekommen sein ;)


Aber nicht wegen §§ 312g, 355 BGB.

Recht auf Rückabwicklung hat man übrigens auch für die in diesen §§ angegebenen Ausschlußfälle bei einem Händler, wenn die Ware nicht in Ordnung ist. ;)
so z.B.
Pizza unterwegs vom Zusteller angebissen oder anderweitig mißhandelt. :D
Fehldruck bei Tageszeitung. ;)
...
Hier ist dann jedoch Begründung und Nachweis von Mangel erforderlich.


Wenn Du über ebay gekauft hast kannst Du die ebay Garantie in Anspruch nehmen.
Aber wenn ich es richtig verstanden habe, dann war das ja nicht der Fall.

Allen noch frohe Weihnachten

waage191045



Kostenloser Newsletter