Weihnachtsgebäck aufbewahren


Hallo!

Mich würde mal interessieren, wie ihr euer Weihnachtsgebäck aufbewahrt, vor allem, was über Plätzchen und Kekse hinausgeht.

Stollen habe ich bisher immer einfach in festschließende Metalldosen gegeben, das ging super, egal, ob es Hefe oder Backpulver/Quark-Stollen war. Meinen Früchtekuchen (Rührkuchen-Basis, wird alkoholisiert) wickle ich immer in Frischhaltefolie und dann in Alufolie und gebe das auch in eine festschließende Dose.

Jetzt habe ich aber erstmals so ein Kletzenbrot gebacken (war erstmal die Generalprobe) und bin ratlos. Denn das ist ja ein Roggen-Hefeteig, damit habe ich keine Erfahrungen, wie man es richtig aufbewahrt. Brot isst man ja in der Regel sofort und bewahrt es gar nicht lange auf.
Haltbar soll es eigentlich bis zu zwei Monaten sein und auch erstmal eine Woche liegen, bevor man es anschneidet.

Im Internet scheiden sich die Geister. Gelesen habe ich:
In Alufolie wickeln
in Frischhaltefolie wickeln
In Backpapier wickeln
in ein feuchtes Tuch wickeln,
Kühl und trocken aufbewahren
Erstmal ein paar Tage offen liegen lassen, dann luftdicht verpacken

Oje, was denn nun? Feucht oder Trocken, luftdicht (Tüte/Tupper/Dose) oder nicht?

Hab es jetzt erstmal in das Backpapier gewickelt, auf dem es sowieso schon lag, Alu-Folie drumgemacht und das in eine nicht 100% dicht schließende Plastikbox auf dem Balkon gegeben, wo es November ist (kalt und neblig).
Aber ist das richtig so? Lieber reinholen? Eine 100% dichte Box nehmen? Im

Habt ihr Erfahrungen damit?

Viele Grüße
Victoria Sponge

Bearbeitet von Victoria Sponge am 26.11.2018 11:06:35


0 hilfreiche AntwortenNur hilfreiche Antworten anzeigen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 250 Produkttester ausgesucht, die acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!

Zum Feedback!