Familienaufstellungen


sind ja nicht nur ein esoterisches thema, sondern auch ein hilfsmittel in der systemischen familientherapie.
habt ihr schon erfahrungen damit gemacht?

hier ein interessanter link dazu
http://www.therapeuten.de/pertler/familienaufstellungen.pdf


Zitat (Jazzicca @ 14.10.2006 13:04:05)
Die Links finde ich allerdings interessanter ....

http://www.agpf.de/Hellinger.htm
http://www.religio.de/therapie/hellinger/helli.html
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/37101/
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/WI...fstellung.shtml
http://www.psychiater.at/online/2-2004/10-2-2004.php

danke jazzicca, für die aufschlussreichen links. jetzt weiß ich auch warum sich meine freundin als psychotherapeutin so gegen die hellersche familienaufstellung wehrt, obgleich sie familienaufstellungen von einem richtigen psychologen, der das auch studiert hat, befürwortet, denn mit der therapie werden ja auch vielleicht längst verdrängte schlimme situationen ans tageslicht gezerrt, und diesen kann ein selbsternannter heiler oder therapeut nicht gewachsen sein bzw. besitzt nicht das therapeutische rüstzeug.

Bearbeitet von gwendolyn am 14.10.2006 13:18:13

habe von hellinger,s familienaufstellung negatives,wie positives gehört!!mein fall ist es nicht!!hab vor längerer zeit meine gesundheitlichen probleme,die mit familienprobleme im zusammenhang gewesen sind durch hypnose beweltigen können!!ich denke mir,wenn man sich bewusst ist die gleichen fehler unserer generation zu durchleben,kann man das auch ohne therapie bewerkstelligen!!meine mutter sagte mir einmal,es sei komisch,das sich viele lebenssituationen sich wiederhohlen.sie wusste es instinktiv,konnte es aber nicht auflösen,für mich war das eine hilfestellung,da sich in unserer familie die gleichen probleme wiederhohlten!!

l.g.:blumenelfe :blumen:

das leben ist ein ewiger lernprozess,der unser geistiges potential erweitert


hallo, hab den thread gerade erst gefunden.

meine mutter macht familienaufstellungen und ich bin des öfteren als aufsteller dabei. bis jetzt war es jedes mal eine schöne erfahrung, wenn auch oft körperlich und geistig sehr anstrengend.

mir ist wichtig, dass kein darsteller überforder wird, also gezwungen verschiedene redewendungen "nachzuleiern", gegen die noch widerstand besteht. es muss eine liebevolle atmosfäre (???) herrschen. und ich halten auch nichts davon, den aufsteller von anfang an sich selbst spielen zu lassen - zu voreingenommen.

und die logik sollte man an der tür abgeben. liebe lässt sich auch nicht mit logik erklären, oder?


Bin über eine Lebenssituation an dieses Thema gekommen. Über Hellinger kann man geteilter Meinung sein, er arbeitet immer noch so wie vor -zig Jahren. Doch es gibt Therapeuten die das Thema weitergegangen sind und nicht mehr an seinem Rockzipfel hängen.
Der Sinn und Zweck ist, sich eine Situation von aussen ansehen zu können und dann versuchen damit anders umzugehen, bzw. läuft auch viel auf der unbewussten Ebene ab, deshalb auch die Sätze die man sagt - wie oben ja schon erwähnt wurde, es muß nichts mit Gewalt :wallbash: gesagt werden was einem widersteht, das unterscheidet dann den guten vom schlechten Aufsteller. Der Therapeut der versucht seine Ansichten dem Klienten überzustülpen ist definitiv der falsche.

Im Grund geht es darum anzuerkennen was ist. Doch wenn man in irgendeiner miesen Situation steckt, sieht man den Wald vor Bäumen nicht. "Wie soll denn das gehen", wir suchen den Schalter, der uns das alles weghaben läßt. (Ich weiß sehr gut von was ich rede...). Doch was wäre anstatt?
Im Moment stecke ich selbst in einer ganz miesen Situation, doch ein kleines, kleines Stückchen zeigt, daß das was immer auch vorher geschehen ist, ein Stück von dem Fundament ist auf dem wir nachher -vielleicht besser- stehen. Num im Moment sieht man es nicht, das ist der Folterstuhl.
Die systemische Therapie hilft quasi sich selbst zu helfen, sie kann nichts wegmachen, wie auch? Sie hilft -wenn mann/frau denn hinsehen möchte- ein stück weit mit der Situation anders umzugehen, damit bewegt sich ja auch das ganze Räderwerk drumrum und es kann sich was verändern.


das meine ich doch auch. damals nannte man das gestalttherapie. ich arbeitete 1976 in einer gruppe die sich um psychisch kranke kümmerte. hellinger finde ich total überholt, bzw. abgelaufen. wurde auf ihn durch eine "astroshow" aufmerksam.
außerdem finde ich die methode hellinger ist ein schmarrn. schade für das geld. :wallbash: :wallbash:

Bearbeitet von rossi am 12.03.2007 13:19:57


Mich interessiert das Thema Familienaufstellung sehr und ich würde gerne auch mal bei einer mitmachen. Hat von Euch jemand eine Ahnung wie man da an seriöse Adressen kommt? Wenn ich das richtig verstehe, kann man dadurch sich selbst und die Verhaltensmuster die man so an den Tag legt besser begreifen?


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 29.11.2007 10:57:04


manno, habe die links über hellinger alle gelesen. ist ja noch schlimmer als ich dachte.


Mir macht der Hellinger Angst. Kann es sein, dass in unserer aufgeklärten Welt so viele Menschen einem Guru hinterher rennen? Mir kommt da sehr schnell der Gedanke "Sekte".


Zitat (arkade @ 08.02.2007 20:28:15)
Mir macht der Hellinger Angst. Kann es sein, dass in unserer aufgeklärten Welt so viele Menschen einem Guru hinterher rennen? Mir kommt da sehr schnell der Gedanke "Sekte".

mir auch. :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:


Kostenloser Newsletter