Kamelienpflege


Vor einiger Zeit war ich in Dresden und habe auch Schloss Pillnitz besucht.
Dort steht im Schlossgarten eine Kamelie, die fast 300 Jahre alt und 9 m hoch ist.
Die Kamelie stand zum Zeitpunkt meines Besuches noch in einem riesigen Glashaus, das auf Schienen steht und im Sommer von der Kamelie weggeschoben wird, so dass diese im Freien steht. Daraus schließe ich, dass sie nicht winterfest ist.
Nun habe ich mir heute eine Kamelie gekauft, weil sie mir so gut gefallen hat. Auf dem Schildchen steht "winterhart". Hat jemand Erfahrung mit Kamelien? Ist das möglich, dass ich sie im Winter im Garten lassen kann, d.h. eingegraben, nicht im ? Nun stellt sich für mich die Frage, warum die Kamelie auf Schloss Pillnitz im Winter ins Glaushaus muß.
Falls Kamelienfreunde unter euch sind, bin ich dankbar für Pflegetipps jeglicher Art.

Ciao
Elisabeth


Hallo Elisabeth
ich schrieb mal aus meinem Zimmerpflanzenbuch ab.
"Pflege
Licht: Man stellt die Pflanzen das ganze Jahr über an einen sehr hellen, jedoch nicht vollsonnigen Ort.
Themperatur:
In normal beheizten Zimmern setzen die Kamelien keine Blüten an, sie gedeien aber gut in einem kühlen Raum. Die idealthemperatur ist zur Zeit der Blütenbildung (Winter und Frühjahr) beträgt 8-16° C. Kamelien vertragen Themperaturen über 18°c nicht lante. Man stellt die Töpfe in Wassergefüllte Schalen auf Kieleslteine und besprüht die Pflanzen minderstens ein mal Täglich mit Wasser.
Gießen:
Während der Hauptwachstumszeit gießt man sie häufig und lässt den Topf iemals im Wasser stehen.während der sechswöchigen Ruheperiode, die Sortenabhängig vom ende der Blütezeit bis in den nächsten Frühsommer oder in den Hebst erstreckt gießt man nur so viel, das der Topfballen nicht austrocknet."

Ich würde mal sagen, Winterhart ist sie nicht ausser man wohnt am Mittelmeer, oder wir haben wieder so nen milden Winter wie diesen.
Tante Edit meinte ich soll noch diesen Link dazu geben

Bearbeitet von Tulpe am 17.04.2007 20:46:21


Schau mal hier unter Download nach und nimm den 8. pdf Link sowie den Link "Merkblatt Camelia japonica" an 27. Stelle. Leider kann man von der Seite nur die Hauptseite verlinken. Da findest du die Winterhärte der verschiedenen Sorten sowie eine Pflegeanleitung. :blumen:


Hi Elsiabeth,

wieso die Kamelie im Winter reinkommt, ist mir ein Rätsel?!

Meine bleiben alle draussen und können bis zu 10° vertragen. Daher schiebe ich sie im Winter an die Hauswand, weil jedes Haus/Wohnung bis zu 3 m an Wärme abgibt.

Und so sieht eine meiner aus:



NS:
Sie mag keine direkte und volle Sonne über den ganzen Tag; eher halbschattig stellen.


Kamelien nötigen auch mir Repekt ab- mehr, als Orchideen.
Neulich zog ich den (imaginären) Hut vor einer wunderbaren, sehr alten Freilandkamelie, die schon Ende März prunkt und blüht (dunkelrot gefüllt). Diese Staude dürfte weit mehr als 30 Jahre auf dem Rücken haben und blüht in ausgezeichneter Form!!!! :gestatten:

Wo kauft Ihr Eure Freilandkamelien? Und wie haltet Ihr sie? (KalKhaltiger oder eher sauer?)
Ehe ich selbst eine kaufe, will ich lieber mal Bescheid wissen. :blumen: Für Links bin ich ebenso dankbar wie für alle "eingemachten" Kamelienfreak-Tips! :blumen:


Danke euch allen recht herzlich für euere Beiträge.
Ich werde wohl einfach experimentieren müssen.
Wenn es nicht gelingt - Pech gehabt.
Ich habe mir die Pflanze gekauft, weil sie mich betört hat, als ich sie in Dresden sah.

Ciao
Elisabeth


Hallo Bi(e)ne,

eine etwas ungewoehnliche Quelle, aber super Qualitaet und soziale Preise.

Aus eigener Erfahrung: empfehlenswert.

Gruesse

Hartmut


Das ist ja klasse, danke für den Link, Hartmut!!!! :blumen:
Nun weiß ich ja, wo meine Blumensucht endlich ihre Krönung erfahren kann ^_^ .

Aus den ungewöhnlichsten Quellen sprudeln mitunter die besten Dinge!

Tante Edit weiß: Bestellung ist schon raus :blumen: !

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.04.2007 01:34:42


Hallo, Elisabeth,
ich habe schon seit einigen Jahren (etwa 7 - 8) eine winterharte Kamelie im Garten ausgepflanzt. Sie war beim Kauf etwa 40 cm hoch und hatte DREI Blüten. Der Umfang hatte wohl damals ungefähr 40 cm. In den ersten 2, 3 Jahren hab ich die Pflanze so ab Anfang Dezember bis ca. Mitte, Ende Februar immer mit Jute (gibts im Gartencenter) abgedeckt, weil langanhaltende Kälte über 10 Grad minus nicht gut für die Kamelie ist. Mittlerweile decke ich sie nicht mehr ab, weil sie laut Aussage meines Gartencenters mit den Jahren immer robuster und widerstandsfähiger wird. Mittlerweile ist sie so um die 1,20 m hoch und auch der Umfang hat mächtig zugelegt, sicher auch so um die 1,20 m. Und jedes Jahr bilden sich irre viele Blüten. Zählen kann ich sie nicht mehr, denn an jedem Sproß ist mindestens eine wunderschöne rosa-weiß gemusterte gefüllte Blüte. Einfach wunderschön. Einige Blüten sind sogar komplett in einem sehr kräftigen Pink gehalten. Es sieht einfach toll aus. Der Standort sollte nicht volle Sonne sein. Halbschatten ist in jedem Fall besser.
Wenn eine Kamelie im Topf draußen gehalten wird, dann sollte sie meines Wissens nach im Winter frostgeschützt untergebracht werden, aber nicht mit einer Plastikfolie abdecken. Die Luft muß zirkulieren können.
Es gibt hier in meiner Nähe einen "Japanischen Garten", der von einem weltweit bekannten Chemieunternehmen unterhalten wird. Dort wachsen die unterschiedlichsten Kamelien schon seit Jahrzehnten im Freiland, ohne daß sie irgendwelche Winterschäden davontragen.

:blumengesicht: :blumengesicht:

Blumige Grüße
vom Murmeltier

Bearbeitet von Murmeltier am 06.08.2007 14:58:00


Hallo, Murmeltier, danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag.
Du machst mir Mut. Momentan ist meine Kamelie immer noch im Topf und ich habe das Gefühl, dass die keinen Zentimeter wächst, aber auch noch nicht kaputt ist. Sie sieht schön satt grün aus, aber sie bewegt sich nicht.
Nun werde ich sie auf deinen Tipp hin wohl auch in die Gartenerde pflanzen.
Nur noch eine Frage: Wird diese Jute über die ganze Pflanze gestülpt oder nur unten rum? Wäre für mich ganz wichtig zu wissen.
Lieben Danke nochmal.

Ciao
Elisabeth


Guten Morgen, Elisabeth,
also die Juteabdeckung hab ich immer über die ganze Kamelie gelegt und unten auf dem Boden mit ein paar größeren Steinen fixiert. Nachdem die Pflanze ja mit den Jahren größer geworden war, hat mein Liebster mir aus Metall (er ist Maschinenschlosser) ein - ich sag mal Gerüst für um die Pflanze - gebaut, über welches ich die Juteabdeckung gelegt und dann daran befestigt habe. Wenn die Kamelie größer wird, braucht sie nicht mehr rundum abgedeckt zu werden, sondern die wind- und wetterabgewandte Seite kann durchaus offen bleiben, so daß die Luft gut zirkulieren kann. Wenn Du das Gefühl hast, die Kamelie würde nicht wachsen, so mach Dir keine Sorgen, sie wächst sehr langsam und ist eigentlich auch sonst pflegeleicht, wenn sie im Garten ein schönes halbschattiges Plätzchen bekommt. Ich dünge und gieße sie nicht extra, sie hat nur den Regen und fühlt sich pudelwohl. Was sie allerdings nicht mag, ist Staunässe, will sagen, eine stundenlange Pfütze um die Füße sollte nicht sein. Bevor Du Deine Kamelie nach draußen pflanzst, solltest Du aber mal im Gartencenter nachfragen, ob sie eine Freilandpflanze ist. Ansonsten wünsch ich Dir noch viel Freude an Deiner Kamelie. Wirst schon sehen, mit ein wenig Geduld wird sich ein toller Strauch mit vielen vielen Blüten entwickeln.

:daumenhoch: :daumenhoch: :daumenhoch:

Murmeltier


Nochmals danke, Murmeltier,
Beim Kauf hing ein kleines Schildchen an der Pflanze, dass sie geeignet sei für das Freiland. Nur habe ich im Internet beim Suchen nach Kamelienpflege damals gelesen, dass das zwar angegeben wird, aber nicht immer der Tatsache entsprechen muß.

Und täglich grüße ich das Murmeltier (Einer meiner Lieblingsfilme!)

Elisabeth


Frag halt zur Sicherheit einfach nochmal nach, dann kannst Du nix falsch machen.
Viel Erfolg!!!

Murmeltier :yes:

Bearbeitet von Murmeltier am 09.08.2007 12:44:32


Meine lieben Blumenfreunde :blumen: ,
Geburtstage sind was Großartiges und natürlich zumeist auch die Geschenke. ^_^
Was kriegt der bekennende Blumenfreak? Natürlich was Wachsendes und Blühendes.
Und damit kann sich auch für den Gartenhalbwissenden manche Frage aufwerfen:

Ein lieber Freund schenkte mir mir eine Freilandkamelie der Sorte Nuccio's Pearl, unten seht Ihr ein Bild einer solchen Pflanze.
Nun liebe ich Kamelien über alles und bewundere kaum etwas in den Vorgärten anderer Häuser so sehr, wie gutgewachsene und herrlich blühende Kameliensträucher, die man hier gar nicht so selten findet. Also vermute ich, daß es vielleicht auch gar nicht so schwer sein kann, diese hier erfolgreich zu kultivieren.

Nun will ich nichts falsch machen und frage die Kamelienerfahrenen unter Euch begeisterten Gartenwühlern: wie setze ich den Strauch richtig, was für Erde mag er am liebsten und wie schütze ich ihn im vielleicht doch noch irgendwann mal möglichen Winter? Die Sorte gilt als bedingt frosthart, bis -10°C steht drauf, aber je jünger empfindliche Pflanzen im Allgemeinen sind, um so mehr muß man sie meist gegen Frost schützen.

Mein Garten ist zumeist sehr sonnig, (Süd- Südwestlage) hat aber auch ein recht geschütztes schattiges Eckchen, wo Waldpflanzen wachsen.


Hallo, Biene,
ich kann dir zwar nicht große Ratschläge geben, aber mein bisschen Wissen über die Kamelie gebe ich gerne weiter.
Ich habe mir im letzten Jahr eine Kamelie in den Garten gepflanzt und habe es einfach mal gewagt, sie überwintern zu lassen. Den Winter über habe ich sie mit viel Tannenreisig geschützt. Man sollte auch anhäufeln ev. mit Rindenmulch. Habe ich aber erst später gelesen. Na gut, sie hat den Winter überstanden, aber wohl nur deshalb, weil er sehr mild war. Und siehe da, sie hat sogar EINE Blüte, die momentan im Begriff ist aufzugehen. Eigentlich sollte sie schon viel früher blühen. Kamelienblütezeit ist normalerweise Februar/März.
Ich freue mich natürlich riesig über diese eine Blüte und hoffe, dass der nächste Winter genauso mild wird und ich nächstes Jahr noch mehr Blüten habe.
Wage es doch einfach mal. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Viel Erfolg.

Ciao
Elisabeth


So eine hab ich auch :D Steht seit 8 Jahren in meinem Garten und wächst. Hab ich noch nie was dran gemacht. Die blüht jedes Jahr wie Teufel :D


Hallo Biene,

Kamelien werden in Rhodedendronerde gepflanzt - sie mögen keinen Kalk.
Und halbschattig stehen sie gern - Morgen- und Abendsonne ist möglich. Winterhärte von -10° ist wenig, aber man kann sie ja zum Winter einpacken.
Kalkfreien Dünger verwenden!

Wenn Du irgendwoh am Rhein oder in der norddeutschen Tiefebene wohnst hast Du weniger Winterprobleme als in den Norddeutschen Mittelgebirgen.


Vielen vielen Dank, das hilft mir schon gewaltig weiter, vor allem Blumendieters exakte Tips:

Ein geschütztes nachmittags- bzw. abendsonniges Garteneckchen kann ich bieten, der Boden tendiert zu leicht sauer, Rhododendren und Magnolien fühlen sich hier ausgesprochen wohl. :blumen:
Ich habe noch Rhododendron-Dünger da... damit könnte es klappen?

Am Rhein wohne ich nicht, aber in Norddeutschland (Nähe Bremen).


Hallo Bi(e)ne,

habe seit letztem Jahr Kamelien im Garten, die jetzt bluehen oder Bluetenknospen zeigen.
Mit den Kamelien, die ich in diesem Jahr gesetzt habe, tummeln sich bei mir 15 Kamelien im Freiland.

Nachdem ich mich schlau gemacht habe, folgende Tipps:

* Wie bereits geschrieben, sauren Boden nehmen.
* Fast alle Kamelien lieben halbschattige Plaetze. Morgensonne moeglichst vermeiden (ploetzliche Erwaermung im Winter bei Frost).
Es gibt (wenige) Kamelien fuer Sonnenlagen.
* Der Pflanzort sollte vor Ostwinden geschuetzt sein.
* Ueberwintern, wie ich es mache: Grober Maschendrahtring von ca. 50 cm Hoehe und 50 cm Durchmesser um die Pflanze legen und mit Falllaub fuellen. Leicht zusammendruecken. Fertig.
Aber ich glaube, dass eine dicke Schicht Falllaub im Wurzelbereich auch ausreicht.

Viel Spass mit diesen wunderschoenen Bluetenstraeuchern.

Liebe Gruesse

Hartmut


Juhu, Harry, Du bist wieder da! :blumen:
(Ich hab auch sehr drauf gehofft, weil ich in Dir immer einen Kamelienspezialisten vermutete. ;) )

Vielen Dank für Deine Ratschläge!
Da habe ich es wohl instinktiv doch richtig gemacht, sie an einen geschützten Südwestplatz zu setzen. Nachmittagssonne hat sie dort wohl, allerdings in verträglichem Maß: auch im heißesten Sommer wird es dort nicht zu hell. Windbelastung ist an der Stelle nicht zu fürchten.
Was ich im web fand, so wurde dort allenthalben geraten, sie zur Ostseite mit Morgensonne zu pflanzen, allerdings hatte ich ein dummes Gefühl dabei.
Du hast mir bestätigt, was ich ahnte.

Das mit dem Fallaub ist eine gute Idee: ich hätte sonst Wurzeln und Stammansatz in eine dicke Mulchschicht gepackt (so schütze ich meine Clematis und die Rosen immer und das klappt ausgezeichnet). Ich könnte mir jedoch denken, daß Fallaub noch besser isoliert, kann das sein?

Ich hoffe, alles klappt und die Kleine wächst gut an: Regenwasserverwöhnt wird sie täglich, derzeit auch ohne mein Zutun.

Liebe Grüße,
Biene :blumen:


Hallo,

ich moechte an den Thread "Kamelienpflege" von Elisabeth (17.04.2007) erinnern.

Gruesse

Hartmut


Danke, Harry: gut mitgedacht! :blumen:
Da könnten die Freds praktischerweise auch zusammengepflanzt werden, oder? :)


Kamelienfred wieder mal vorkrame... :blumen:

Nun bin ich zwar noch nicht ein ganzes Kamelienjahr weiter, aber schon ein Stück schlauer. Die meisten hier verkauften Kamelien sind Freilandhybriden, die sich draußen wohler fühlen als im Fenster, habe ich festgestellt.
So auch mein kalifornisches rosa Zuchtwunder, die ich zu meinem letzten Geburtstag bekam und gleich in den Garten pflanzte, was sich als gut erwies. :)

Viel, viel gießen über den Sommer und gut (Rindenmulch, Komposterde) eingepackte Füße erweisen sich als Segen, düngen tue ich mit Rhodo-bzw.Azaleendünger und ab und an Eisendünger, da Kamelien wie Magnolien (samt Rhodis und Azaleen) sauren Boden lieben, Kalk verabscheuen und eisenhungrig sind.

Wer immer von Euch sich jetzt (es ist gerade Verkaufszeit dafür) in Kamelien verliebt, sehe genau auf das Schild: sie sind im Grunden keine Fensterbankpflanzen.
Wer sie im Topf oder Kübel draußen hält, sollte sie dort lassen: Hereinräumen, ehe es kalt wird, bekommt diesen Blumen gar nicht, weil sofort das zum Blühen und Wachsen beötigte Licht fehlt.
Nur den Topf mit dem Wurzelballen sollte man gut isolieren.

Meine war bis -8°C laut Schild als frostfest angegeben, de facto hat sie -13°C locker weggesteckt, ohne Abdeckung der Pflanze. Allerdings mit warm eingepackten Füßen (man kann Kamelien zum Herbst sehr gut anhäufeln).
Sofern sie im April doch büht, gibt es hier Bilder davon zu gucken.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 01.03.2009 06:32:12


Hallo,

meine Meldung von der Kamelienfront:
Alle 15 Kamelien haben fast ungeschuetzt mehrmals Temperaturen knapp ueber -20°C ueberlebt. Der einzige Schutz waren jeweils 2 Haende trockenes Laub auf der Wurzelscheibe.

Bevor ich im Detail berichte, noch eine Feststellung:
Weder bin ich mit einer Gaertnerei liiert noch bekomme ich von einer Prozente.

Alle 10 Kamelien von der JVA Lingen (alle mit 3 bis 4 Sternen fuer Winterhaerte) haben den Winter ohne den geringsten Schaden ueberstanden. Die Blueten sind zum Teil kurz vor dem Aufbrechen, und die Blaetter sind satt gruen ohne jeden braunen Fleck.

Bei 5 Kamelien, die ich aus einer anderen Quelle habe, sind einige Blaetter abgefallen, nachdem sie braun geworden waren. Auch einigen Bluetenknospen geht es so. Diese Kamelien waren angeblich auch winterhart.

Mein Ratschlag fuer Gaertner, die Kamelien geniessen wollen, ohne sich jedes Jahr ueber Schaeden aergern zu muessen:
* Kamelienkauf bei einem verlaesslichen Zuechter. Das muss nicht teuer sein. Ich bezahle zwischen 15 und 24 EUR.
* Pflanzung im Halbschatten, in leicht saure Erde (Torf zufuegen).
* Der Standort soll geschuetzt vor Ostwind und vor Morgensonne sein.
* Wenn geduengt wird, dann mit saurem Duenger (Rhododendron-Duenger).

Gruesse

Hartmut


Juhu, Harry ist wieder da! :blumen:

Deine fangen schon an zu blühen bzw. zeigen die Knospen schon Farbe? Super!
Wenn ja, brauch ich ja gar nicht erst gesondert anmerken, daß ich ganz neugierig auf Bilder wäre... :pfeifen: ^_^

Meine Kleine hat 4 schöne Knospen, die allerdings noch keine Farbe zeigen: das dauert wohl noch bißchen. Keine braunen Stellen auf den Blättern, alles schön grün und glänzend.

Dieses WE werde ich mal durch mein Städtchen tigern und die Vorgärten mustern, wie weit die Kamelien dort sind (es gibt hier einige wunderschöne, schon ältere Kameliensträucher zu finden).


Ich hab mal wieder bissel gekramt und nach den Kamelien gesehen.
Na, wer von Euch hat auch welche im Garten stehen? :augenzwinkern:

Meine Nuccios Pearl, scrollt mal danach hat sich großartig entwickelt und wahnsinnig viele Knospen angesetzt! :applaus:
Sie wird langsam ein kräftiger Busch und geht mir bis zur Hüfte (ich bin 1,68er Mittelmaß :D ).
Seit August habe ich nun auch eine Brushfield Yellow angepflanzt und sie benimmt sich gut. :wub:
Daß sie kommendes Jahr schon blühen wird, glaube ich weniger, sie hat erstmal reichlich neue Triebe, aber noch keine Knospen angesetzt, das ist normal und sehr schön.

Wer immer von Euch Kamelien hat: vergeßt jetzt zum Winter nicht, junge Pflanzen bis weit über den Wurzelhals dick anzuhäufeln (Laub und Gartenerde, damit das Laub auch beim Sturm liegenbleibt oder einfach Rindenmulch, den mögen sie am liebsten)!
Und an allen frostfreien Tagen: feste gießen, aber nur mit Regenwasser, da sie keinen Kalk vertragen. :blumen:


Hallo,

wenn die Bi(e)ne (genau zur richtigen Zeit) den Kamelien-Thread wieder zum Leben erweckt, moechte ich kurz etwas dazu schreiben.

Der Hinweis von Bi(e)ne auf mulchen mit Rindenmulch ist sehr gut. Denn einmal ist das Material so schwer, dass es nicht bei jedem Wind wegfliegt. Und dann gibt es Saeure an die Erde ab, was Kamelien brauchen.

Ich habe im Lauf des Fruehjahrs/Fruehsommers vier Kamelien umsetzen muessen, da ich sie vorher auf extrem trockene Ecken gepflanzt hatte und sie am Vertrocknen waren. Mein Grundstueck ist sowieso extrem trocken.
Sie haben sich wieder erholt.

Dann habe ich einen Auspflanzversuch gestartet mit Camellia sinensis var. sinensis, dem Teestrauch.
Das ist der normale Tee-Lieferant, der behandelt wird wie eine "normale" Kamelie (C. japonica), aber mehr Sonne vertraegt.
Die Angaben ueber die Frosttoleranz im Netz sind unterschiedlich. Wenn mein Versuchskaninchen den Winter ueberlebt, dann pflanze ich im Fruehjahr mit den 12 Jungpflanzen, die ich mir gezogen habe, eine Tee-Hecke.

Nach dem ersten Heckenschnitt seid ihr zum Teetrinken eingeladen. :rolleyes:
Gruesse

Hartmut


Zitat (harrygermany @ 18.11.2009 14:31:30)
Nach dem ersten Heckenschnitt seid ihr zum Teetrinken eingeladen.  :rolleyes: 

Das nehme ich doch glatt wörtlich und komme gerne zum Verkosten: bin nämlich ein großer Teefan! :D

Viele wissen gar nicht, wie eigentlich problemlos die wunderbaren Kamelien im Garten zu halten sind. Und wie viele denken, diese Sträucher seien reine Zimmerpflanzen...
...um Himmelswillen! :o
Die hier angebotenen Arten sind in Wirklichkeit meist Freilandkamelien, für die Zimmerhaltung gar nicht artgerecht ist.

Klick.

Wer sich nicht sicher ist, sollte das Sortennamensschildchen an seinem Kamelienstrauch einfach mal googeln und genau hinsehen, ob die sich nicht vielleicht wohler im Gartenbeet fühlen könnte als im Wintergarten oder Zimmer.

Wie Harry ganz richtig schreibt, sind sie sehr empfindlich gegen Trockenheit, sowohl sommers als winters. Gießkannenmarathon zu trockenen Zeiten ist bei Kamelien Pflicht - aber bloß kein kalkhaltiges Wasser! Immer Regenwasser - oder gut abgestandenes Wasser.
Die Mulchschicht über den Wurzeln und dem Wurzelhals lockere ich nur dann und wann außerhalb der Fröste um den Stamm herum etwas auf, denn im Sommer ist sie ein ganz wichtiger Wasserverdunstungsschutz für den Wurzelballen. So eine Art kleinen "Schützengraben" haben meine Kamelien also das ganze Jahr über um sich herum, gerade, weil der Boden hier bei uns sehr sandig und durchässig ist.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 19.11.2009 02:44:27

Habe diese Hibiscus vor 8 Tagen von draussen reingeholt und sie hatte einen leichten Lausbefall.
Jetzt blüht sie in der Stube und eigentlich hat sie sich gut aklimatisiert.
Habe sie kurz eingesprüht gegen Läuse und hoffe, es dauert an.
Hat jemand damit Erfahrung?


Eigentlich geht es hier um Kamelien... ;) die sind mit Hibiscen nicht mal ansatzweise verwandt und weil Du lieb bist :wub: will auch ich mal lieb sein... ^_^
Das Foto ist wunderschön.

Hibiscen ziehen Läuse (Spinnmilben, Weiße Fliegen...) an wie Motten das Licht. :rolleyes:
Keine Ahnung, woran es liegt, aber es ist einfach so.
Und zumeist reagieren weder sie noch die Mitbewohner auf handelsübliche Sprüherei.
Die gute alte 1:1-Mischung von Brennspiritus und Schmierseife (es reicht normales Spüli)
tut es da oft besser. Nichts anderes als Brennspiritus zum Mischen verwenden, denn das ist hochreiner Alkohol, den die Pflanzen wesentlich besser vertragen als ölhaltige Sachen wie Grillanzünder oder so.
Die ölhaltigen Sachen verkleben die Poren zu sehr, durch die die Pflanze atmet.

Das Ganze mischst Du in einer Sprühflasche (alte Fensterreinigerflasche reicht) und sprühst die ganze Pflanze damit (vor allem Blattachseln und Blattunterseiten, überall, wo die Viehchers sitzen) und sparst nur die Blüte aus.
Der Alkohol lähmt die Viehcher sofort, das Spüli verhindert deren Bewegungsfähigkeit.


Nachtrag: um nichts falsch zu machen, hier nochmal das ganz genaue Rezept für Spiritus-Seifenlösung vom Biogärtner. :blumen:



Kostenloser Newsletter