Personenbeförderungsschein


Liebe Muttis,

mich beschäftigt die Frage, ob ein 51-jähriger Mann, der einen mit Tabletten gut eingestellten Diabetes hat, einen Personenbeförderungsschein bekommt? Kennt sich jemand damit aus? Ich habe ein wenig gegooglet, doch da steht nur was von einem Gesundheitscheck und bezieht sich hauptsächlich auf Augen und Reaktion.

Vielen lieben Dank :blumen: :blumen: :blumen:
Silvia



Zum Verkehrsrecht und allen relevanten Themen lege ich dringend

www.verkehrsportal.de

nahe. Was Frag-Mutti für Haushaltstipps ist, das ist das VP für den Verkehr.

Viele Grüße,

H.H.


Edit:

Im Übrigen sollte der Erteilung m.E. nichts im Wege stehen. ;)

Bearbeitet von Hornblower am 24.04.2007 20:59:45


Wende Dich mal an Abraxas, er ist doch seit Jahr und Tag Taxifahrer...


Vielen Dank für eure Tipps. Werde mal sehen was sich machen lässt.
Viele Grüße
Silvia


Und hier iss der "Herr der puddingfarbenen Mercedes-Autos".......


Ja, ein gut eingestellter Diabetes dürfte eigentlich KEIN Hindernis sein. Ich weiß nicht, aus welcher Stadt du kommst, ich kenne die Ärzte nicht, die die "amtsärztliche Untersuchung" durchführen. Ich würde nicht unbedingt zum Arzt des Gesundheitsamtes gehen, sondern zu einem Bahnarzt oder einem Arbeitsmediziner, der solche Untersuchungen durchführt. Frag am Besten mal einen Taxifahrer bei dir am Bahnhof (vorrausgesetzt, er versteht deine Sprache), zu welchem Arzt der geht. Lass dir Adresse und Telefonnummer geben. Wenn du weiter keine Einschrängkungen hast, ordentlich sehen und hören kannst, dürfte es wohl kaum Probleme geben. Deine Reaktionsfähigkeit und ein erweiterter Sehtest wird erst ab dem 55. Lebensjahr durchgeführt. Bis dahin kannst du schon mal fünf Jahre fahren und dir überlegen, ob es wirklich der richtige Job für dich ist. Aber: Solange Körperbehinderungen und chronische Krankheiten KEINE Einschränkungen der Fahrtauglichkeit bedeuten, MUSS dir die Behörde den PBS genehmigen.

Mit taxelndem Gruß


Abraxas



Kostenloser Newsletter