Heilungsräume


Ich möchte einmal über meine Erfahrungen mit einem sog. Heilungsraum bei einer freikirchlichen Gemeinde in NRW berichten. Heilungsräume, auch healingrooms, bieten kranken Menschen an für sie kostenlos zu Gott zu beten um Heilung einer körperlichen oder seelischen Erkrankung. Ersteinmal sah das ja alles schön und nett aus. Herzlicher Empfang. Wenn man möchte, füllt man einen Anmeldebogen aus: Grund des Kommens, Gebetswusch, persönl. Angaben. Es betet im Warteraum schon einmal jemand für einen vor, berührt einen dabei im Schulterbereich wenn von einem erlaubt, ertastet neuralgische Punkte am Körper. Dann wird man von zwei Betern (unterschiedlicher Konfession teilweise) in den Heilungsraum gebeten. Man wird nocheinmal gefragt weshalb man komme und wofür gebetet werden soll. Wenn man erlaubt, legen die dann ihr Hände auf den Rücken von hinten und bewegen die da auch. Es wird exaltiert um die Gegenwart von Gottes Geist gebeten und die Wünsche werden emphatisch vorgetragen. Ich fühlte mich irgendwie vorgeführt wie ein lahmer Esel, der quasi Gott vorgeführt wird. Aber das geht ja noch. Diese Beterei dauert ca. 20 Minuten.Danach wird man gefragt wie es einem gehe. Dann wird einem noch ein Zitat aus der Bibel vorgelesen und aufgeschrieben. Anschließend kann man noch kostenlos etwas im Vorraum trinken. Zunächst war ich beeindruckt, daß und wie fremde Menschen für einen beten. Erst hab ich mich gut gefühlt. Am nächsten Tag habe ich an mir eine schwere bleiernde Müdigkeit festgestellt, die ich nicht kenne von mir. Ich bin dann nocheinmal zu einem Termin hingegangen. Und wieder danach dieselbe Müdigkeit. Ich habe den Eindruck es geht bei der ganzen Sache nicht darum mir zu helfen, sondern von mir Energien aus meiner Seele/meinem Körper abzuziehen. Das ist jedenfalls mein Eindruck. Ich kann nur dringend warnen zu so etwas hinzugehen und sich dort Heilung zu versprechen. Angeblich gibt es ja Unterschiede zwischen den einzelnen Heilungsräumen, weil die ja unterschiedlich personell ausgestattet sind. Ich jedenfalls hab genug von so etwas.


Ich habe jemanden im Bekanntenkreis, die schwört darauf, die hat das selber schon einige Male in Anspruch genommen, betet aber auch selbst für andere.
Hier fällt mir der Spruch ein: Wer heilt, hat recht!
Wenn es Dir jedoch nicht guttut, ist es für Dich vielleicht auch nicht das richtige.
Wobei Deine Müdigkeit, bzw Energielosigkeit vielleicht auch mit zum Genesungsprozeß gehören könnte....


Na, das ist ja eine Geschichte...

Ich persönlich halte dergleichen- man möge es mir nachsehen, denn es herrscht Meinungsfreiheit- für Scharlatanerie und Humbug.
Mir fällt da der Spruch ein: "Wer's glaubt, wird selig". War Gesundbeterei nicht schon im Mittelalter angesagt... und wie vielen hat es nicht geholfen.
Wahrer Glaube ist etwas Wichtiges und Schönes- aber wenn ich Solches lese, fallen mir weniger Gott und Kirche zu ein, sodern eher ewas Sektenartiges, Täuschung und dgl. Begriffe - tut mir leid.

Wenn jetzt hier jemand zu erzählen weiß, daß der Kranke nach seiner "Heilung" mehr oder minder deutlich ans Herz gelegt bekommt, doch nun der Gemeinschaft beizutreten, würde mich das nicht wundern.

Und da fällt mir noch die Heilige Pommesbude bei uns um die Ecke ein: deren Betreiber sind glühende Freikirchler, und wenn man nicht aufpaßt und sich's verbittet, wird man beim Pommesholen oder eben-dort-Essen aufs Eindringlichste missioniert: man kommt sich vor, wie im falschen Film: zudem begrenzen das Areal vor der Pommesbude lauter Schilder, gestaltet a la "Jesus errettet auch DICH: überwältigende Massentaufe" (irgendwo im Amiland).
Und über alledem wird jeden Tag vor Anheizen der Friteusen eine Fahne: "Jesus loves you" gehißt. :unsure:
Keine Spinne, vielleicht habe ich mal Chance auf ein paar Fotos.

Ich verteufele nix und niemanden: aber manche übertreibens wirklich gewaltig!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 29.08.2008 23:41:50


Ich würde dort schon nochmal hingehen und mir diese überraschende Kraftlosigkeit erklären lassen.


Nach "freikirchliche Gemeinde" hab ich aufgehört zu lesen.
Esotherisches Gewäsch gepaart mit hyperkonservativen Ansichten. Mich macht sowas krank - da hilft auch kein healingroom.

Edit nachdem ichs dochmal durchgelesen hab:
Wundert mich nicht. Solches Prozedere geht unheimlich stark auf die Psyche. Und wenn der Kopf (unbewusst) mit vielen Dingen beschäftigt ist, weicht auch mal die physische Kraft aus dem Körper.
Diese Prozedur mit Anfassen und empathischem Rumgebete klingt sowas von nach show und Gehirnwäsche.... bäh.
Und dann ists auch noch direkt auf Menschen mit Problemen gerichtet - man verspricht einfache Heilung ("komm zu Gott, quatsch ihn voll, geh nach hause, fühl dich gut") und ködert so Leute. Herzlichen Dank.

Sowas gehört samt und sonders auf die Liste der Sektenbeauftragten.

Bearbeitet von Cambria am 30.08.2008 08:33:10


Wenn jemand auf - ich nenn's jetzt mal 'kirchliche Einrichtungen' und Gebete - anspricht, ist das bestimmt ein hilfreiche Sache. Aber in mir sträubt sich schon alles, wenn ich zu nur einem Gottesdienst muss.
Andererseits gibt es Orte, an denen ich Kraft tanken kann. Bei denen ich denke, dass sie nicht nur meiner Seele guttun.


Zitat (Cambria @ 30.08.2008 08:28:26)
Nach "freikirchliche Gemeinde" hab ich aufgehört zu lesen.

Oha! Das habe ich glatt überlesen!
Um die Freikirche mache ich einen großen Bogen. Habe in meiner jugendlichen Naivität früher mal in einer freikirchlichen Einrichtung ein Praktikum gemacht...Horrror! Ich kann Cambria da nur zustimmen!

Aber zum Thema zurück:
Wie gesagt, eine Bekannte von mir hat das mal gemacht und sie hat mir das ungefähr so erklärt, daß man dorthin gehen kann und es wird, allerdings ohne viel Tamtam und Show drumherum, für diese Person gebetet, aber nicht offensiv, sondern eher meditativ. Dabei geht es darum,. sich in den Anderen einzufühlen, sich gegenseitig zu stützen und das alles in einen Bezug zu Gott zu stellen.
Sie meint, sie stelle sich dann selbst Fragen, wie "Was will Gott mir damit sagen? Wie soll ich/kann ich besser mit mir umgehen?"
Wunderheilungen werden nicht versprochen, es findet auch kein hysterisches Gebete statt, der Betroffene soll sich ja entspannen und erholen und nicht gleich die nächste Krise kriegen! ;)

Solche Sachen werden in psychologischen Sitzungen auch bearbeitet, wenn man sich dazu entschließt, körperliche Beschwerden auch mal eben von der "anderen Seite" zu betrachten, nur halt eben "ohne Gott!"
Es kann halt dazu führen, daß man darüber nachdenkt, wie man mit seinen Ressourcen besser umgeht und was man sich suchen kann, um wieder Stabilität und Kraft zu erlangen. Fast alle Krankheiten liegen ja irgendwo in der Psyche begründet.

Um das zu erfahren, wählt halt jeder seinen Weg...der eine geht zum Psychologen, der andere in die Kirche, und so lange da nix von Wunderheilungen oder ähnliches versprochen wird, finde ich das auch in Ordnung! :blumen:

Ich habe mich damals für einen Psychologen entschieden und ich war auch nach jeder Sitzung völlig kaputt! ;)

Danke für Eure ausführlichen Antworten. Ich habe nach dem ersten Termin die Leiterin vom Heilungsraum angerufen und gefragt wieso ich diese schwere Müdigkeit hätte. Die wußte dazu nichts zu sagen. Als ich das zweite Mal zum Gebet kam, war die auch als Beterin im Heilungsraum dabei. Sie war mir unsympathisch und wenig vertrauenswürdig. Ich habe das nochmals mit der Müdigkeit gesagt, aber die beiden Frauen haben dazu nichts gesagt. Die Leiterin meinte nur nach dem Gebet: "Hoffentlich bist Du dieses Mal nicht so müde danach." Na ja. Ich geh da nicht mehr hin.


Zitat (elka @ 30.08.2008 10:14:00)
Andererseits gibt es Orte, an denen ich Kraft tanken kann. Bei denen ich denke, dass sie nicht nur meiner Seele guttun.

:wub: ..was sind das für orte ???..

Zitat (Die Bi(e)ne @ 29.08.2008 23:39:35)
Heilige Pommesbude ...

lauter Schilder, gestaltet a la "Jesus errettet auch DICH: überwältigende Massentaufe" (irgendwo im Amiland).
Und über alledem wird jeden Tag vor Anheizen der Friteusen eine Fahne: "Jesus loves you" gehißt. :unsure

... aber manche übertreibens wirklich gewaltig!

Hoffentlich wird dort das Friteusenfett ordentlich gewechselt und nicht zu Jesus gebetet, daß er die Schadstoffe zu sich nimmt. :D

Zitat (Mosaik @ 31.08.2008 23:50:29)
Hoffentlich wird dort das Friteusenfett ordentlich gewechselt und nicht zu Jesus gebetet, daß er die Schadstoffe zu sich nimmt. :D

GENAUUU! rofl rofl rofl
Bis jetzt hat der Herr die Seinen Pommesverzehrenden jedoch noch nicht in nachvollziehbarer Stückzahl aufgrund seiner gesegneten Speise dort abberufen... wenn ja, wäre mir schon bekannt oder zu Ohren gekommen. :ph34r:

Zitat (Cambria @ 30.08.2008 08:28:26)
Nach "freikirchliche Gemeinde" hab ich aufgehört zu lesen.
Esotherisches Gewäsch gepaart mit hyperkonservativen Ansichten. Mich macht sowas krank - da hilft auch kein healingroom.

Sowas gehört samt und sonders auf die Liste der Sektenbeauftragten.

Das meinte ich ja- zwischen den Zeilen in Andeutungen. :)
Mit diesen Leuten sollte man genauso vorsichtig sein wie mit offiziell als Sekten ausgeführten Glaubensgemeinschaften.

Konservative Ansichten kann man so und so auslegen... was die da als "gottgegebene" Lehre verkaufen, ist einfach übertrieben, aufgebauscht und hört sich- ob man's jetzt gern lesen mag, oder nicht, nach Dummenfängerei an.


Kostenloser Newsletter