Konjunkturpaket II


Jawohl - es wird etwas getan. Heureka!! Es gibt einen einmaligen Kinderbonus von sage und schreibe € 100,00. Danke lieber Staat, vielen Dank.

Aber warum gibt es für jede x-beliebige Schrottkarre, die älter als 9 Jahre ist, die 25fache Verschrottungsprämie von € 2.500,00? Ist das jetzt die vielbeschworene Familienpolitik? Ist das jetzt die soziale Gerechtigkeit?

Und es kommt noch besser, denn jetzt wird den Familien sogar der Gebrauchtwagenmarkt unter den Füssen weggezogen, die sich eben nur einen Gebrauchtwagen bis max. € 2.500,00 leisten können. Diese Fahrzeuge werden dann eher verschrottet.

Meine Meinung: mal wieder nichts gelernt! Setzen "6"!

Happy Hippo


Angesichts von 300 Euro Kosten für Schulbücher und gestiegenen Kosten
der Busfahrkarte auf 60 Euro pro Monat,rechnet sich der "Almosen" eh nicht.
Dafür "bluten" wir wieder an anderer Stelle.


@ Hippo

Genau den gleichen Gedankengang hatte ich auch, als ich die Nachrichten "rund ums Konjunkturpaket" hörte:

Pro Kind gibt`s 100 Euro!

Für das Verschrotten seines Gebrauchtwagens gibt`s 2500 Euro!


Hmmmmmm!
Soviel sind unserer Regierung unsere Kinder wert.

Ehrlich gesagt, das muß ich immer noch sacken lassen!

*grübel*


@Heiabutzi:Den selben Gedankengang hatte ja auch Herr Westerwelle.


Das trägt auch nicht gerade zur Kinderfreundlichkeit in Deutschland bei.
Und sagt doch einiges über unser Land.
Man Jüngster sagte direkt, als es hieß ,dass mehr Geld für die Schulen ausgegeben
wird:"Garantiert an keiner an der ich bin ".
So desillusioniert kann man mit 17 sein -_- .Er hat aber schon alles mitgemacht.
Das schlimmste war das die halbe Decke runterkam ,zum Glück nachts,da
war wurde jedenfalls keiner verletzt.


Hallo,

das haben die sich gut ausgedacht.

Es wird mit Sicherheit mehr Kinder geben als Fahrzeuge, die unter Verwendung des Schrottprämienanspruchs einer Wiederverwertung zugeführt werden.

Die Regierung kommt also billig dabei weg!

Es dürften so ungefähr 10 Milllionen Kinder von 6 bis 18 Jahre geben. Hinzu kommen noch die unter 6 Jahre (Vielleicht nochmals 0,75 Mio).
Gezahlt wird also eine gute Milliarde €.

Nicht jeder, der ein Auto älter als 9 Jahre hat wird in der Lage sein, ein neues zu kaufen.
Ich denke mal, dass es zwischen 500.000 und 1 Million Autos werden. Ergibt 1,25 bis 2,5 Milliarden € Auszahlungsbetrag.

Und das liebste Kind der Deutschen scheint nunmal das Auto zu sein. Ein Auto, das fährt (und nicht kaputt ist) verursacht Kosten (Benzin, Versicherung,...), die zu Steuern führen.

Nicht alle, die das "Kindergeld" bekommen, werden es ausgeben.

Aus Sicht des Finanzministers ist also die Investition in "Autos" besser, weil mehr Geld zurückfliessen wird. Denn schließlich wird die Anzahl derer, die ihr Auto nur verschrotten und dann das Geld auf die "Hohe Kante" legen klein sein. Die meisten meinen ein Auto zu benötigen, also wird eins gekauft.

Ich finde es geschickt eingefädelt!

Gruß

Highlander


Zitat (Clochard @ 15.01.2009 13:25:00)
@Heiabutzi:Den selben Gedankengang hatte ja auch Herr Westerwelle.



Soweit wollte ich es nun nicht kommen lassen... :ph34r:

Spaß beiseite!
Mir gibt das echt zu denken, wenn ich mal so sehe, welche Gelder wo investiert werden...gruselig.
Angeblich wurde jetzt ja auch ein "dickes Bildungspaket" geschnürt, was auch immer das heißen mag.

Ich kapiere bloß nicht, inwieweit die 100 Euro mit dem Konjunkturanstoß im Zusammenhang stehen. Denken die denn, ich schreie jetzt: "Hurra, 100 Euro! Jetzt verklöter´ ich erst mal das ganze Geld für neues Spielzeug!"

Nein! Ich mache denen einen Strich durch die Rechnung und tu´ das Geld auf das Sparbuch meiner Töchter! :P

Wenn das jeder täte! *händerreib*

:lol:

Herr Westerwelle tönt ja sehr gern aus dem Hintergrund, der olle Wendehals. Die FDP ist einfach mal nur eine Polithure, die immer gegen alles poltert. Dabei hat Möllemann damals die Wirtschaft genauso versucht zu unterstützen und nichts rein gar nichts für Familien und Kinder getan.

Zum Thema, mag sein das 100 Euro pro Kind wenig erscheinen. Wieviel Kindern steht dieses Geld zu? Sicherlich Millionen. Hochgerechnet kommt da schon ein Sümmchen zusammen.

Die Autoindustrie ist nunmal unser letztes Exportgut, wenn wir das im eigenen Land verrecken lassen, können wir ganz dicht machen.


Schon seit einiger Zeit nehme ich mir mein Handy, tippe wahllos auf der Tastatur rum und hauch dann "Hippo to Enterprise, Hippo to Enterprise - beam me up Scotty. Wrong planet!" ins Mikrophon.

Ich kann es langsam nicht mehr glauben. Eigentlich dachte ich die "Nieten in Nadelstreifen" tummeln sich alle auf den Vorstandsetagen der Banken. Aber nein, hier irrt der Verfasser. Diese Finanzalliens haben ihre Brut ganz offensichtlich auch unter unseren Politikern verteilt.

Mal abgesehen von einem völlig verfehlten Sozialausglaich im Rahmen des Konjunkturpaketes II. Was wird den wirklich geschehen? Glauben die Politiker allen Ernstes, dass ein BMW-Eigner seinen 3er mit Baujahr 2000 (!) und 75.000 km auf der Uhr für schlappe 2.500 Öcken platt machen wird um sich dann einen neuen Audi, BMW, Mercedes oder vielleicht gerade noch einen VW zu kaufen? M. E. nicht!

Aber wen macht dieses Angebot dann wirklich an? Der jetzige Kleinwagenfahrer (sagen wir mal z. B. ein Opel Corsa, Baujahr 1994, 178.364 km gelaufen) den spricht es an. Und was wird er kaufen? Richtig, einen neuen Kleinwagen. Und wer baut diese Klainwagen, die dann auch preislich attraktiv sind? Richtig, die Japaner, Koreaner, Italiener, Franzosen und (last but not least) die Rumänen (das ist keinerlei Vorwurf an alle die diese Autos kaufen, denn das ist gelebte Globalisierung). Volltreffer, Konjunkturpaket in fremden Volkswirtschaften versenkt und denen aus der Krise geholfen.

Ja - und was wird dann kommen, wenn möglichst viele in die Falle getappt sind? Diese Finanzgenies werden völlig überrascht feststellen, dass der Schuss nach hinten los gegangen ist. Was kann man jetzt nur tun? Klar, KFZ-Steuer, Mineralölsteuer und alle sonstigen relevanten KFZ-Abgaben rauf. Denn die Leute haben ja jetzt alle schöne neue Autos, die sie nicht sofort wieder verlustreich abstossen werden/können. Aber halt, da war doch noch etwas? Wir hatten doch noch eine ungenutzte Einnahmequelle. Bingo!! Die Autobahngebühr muss schnellstens her.

Ich persönlich hab mich noch nie so ver.rscht gefühlt wie zu Zeit. Ohne prahlen zu wollen, ich könnte mir wahrlich einen gehobenen Mittelklassewagen leisten. Aber ich tue es nicht! Ich bleibe dabei, seit einem Jahr bin ich (nach ununterbrochenen 34 Jahren eines aktiven Autofahrers) autofrei. Ich habe meinen Wagen letztes Jahr angesichts der Benzinpreisexplosion verkauft und habe mich seitdem komplett umgestellt (öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad oder soweit mich meine Füsse tragen). Zugegeben, im Familienkreis steht mir im Bedarfsfall meistens ein Auto zu Verfügung. Aber ich habe eben keines mehr und das bleibt auch so. Ich glaube unseren super Politkünstlern nicht mehr!

Bei dieser "Familienpolitik", solange Autos wichtiger sind als Kinder, braucht sich nach meiner persönlichen Meinung niemand in unserem Land mehr über Geburtenrückgang zu wundern.

Sorry - ich musste das einfach mal rauslassen.

Happy Hippo

Bearbeitet von Hipposhit am 15.01.2009 14:00:03


Ja, ist denn schon Weihnachten - nö, Wahljahr.

.. die Geschenke werden nach der Wahl wieder eingesammelt.

Ja - dieses Jahr 10€ Kindergeld mehr, jetzt schon wieder 100€ extra und bei meinen 2 Kinder ist es das Doppelte. Wohin blos mit dem vielen Geld. Allein durch die gestiegenen Fahrpreise und wie es aussieht bald eine weitere Erhöhung, ist das Geld schnell verpufft.

Alte Autos verschrotten, im Prinzip gut, wenn es Dreckschleudern sind und umweltfreundliche Fahrzeuge gekauft werden. Leider fehlen diese sparsamen Familienkutschen noch und bezahlbar müssen diese auch sein.

Ich habe einen fast 10 Jahre alten Vectra Kombi, mit gerade mal 70 000km.
Laut Liste bekomme ich weniger als die 2500€, obwohl jemand andere noch Jahre mit fahren könnte. Habe auch die grüne Plakette.

Ob ich mir ein neues Auto kaufe, weis ich noch nicht, hab noch nichts passendes gefunden.

Dieses Paket ist nicht durchdacht und wird nur viel Geld kosten. Hätte man alles zur Modernisierung der Schulen eingesetzt, wäre mehr daraus geworden.

Ich frage mich auch, wer soll das zurückzahlen, wir schaffen es weder in schlechten, noch in guten Jahren unsere Schulden zu tilgen.

Wo führt das wohl hin?


Wie nahezu alle Beiträge zeigen - es ist nichts weiter als ein einigermaßen ungeschickt eingefädeltes (Wahl-?) Manöver. Ich bezweifle stark, daß auch nur irgendetwas außer Schulden dabei herauskommt. Vielleicht nach 2010 eine nette kleine Steuererhöhung...zusätzlich natürlich.

Daß pro Kind 100,-- gezahlt werden und für ein altes Auto 2.500 (wovon ich profitieren könnte, aber nicht werde, jetzt fahr' ich ihn, bis er mir unterm Hintern zusammenbricht) - das stimmt mich nun überhaupt nicht nachdenklich. Familien und insbesondere Kinder waren und sind das schwächste Glied, und Kinder wählen nun mal nicht. Und sie haben - außer ihren Eltern - definitiv noch immer keine Lobby. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe zwei Kinder alleine großegezogen. Bei voller Berufstätigkeit, versteht sich. Dafür bin ich jedes Jahr aufs Neue via Einkommensteuer ordentlich abgestraft worden...

Nee, das Ganze ist ein versuchter Bluff. Hoffentlich kapiern das auch alle.

pandorra


Ich weiß gar nicht, warum ihr euch noch so beklagt. Im September ist wieder ne ganz große Wahl. Ihr habts doch in der Hand. Wenn im "Bund" so ein Desaster kommt, wie in Hessen letztes Jahr, dann werden "die da oben" vielleicht auch mal aufwachen.

Ich seh das ganz gelassen. Der "Staat" ist am Ende. Die Kapitalismushyänen haben und so richtig schön ausgeblutet - fast wie 1929. Ja, es geht bergab. Und nun wissen unsere Politlügner nicht mehr weiter, und meine, sie könnten uns weiter vera******. Jeder, der wenigstens fünf Schuljahre absolviert hat, kann ermessen, dass eben ne Verschrottungsprämie weniger kostet als 100 Euronen für ein Kind.

Aber - WER hat denn das Auto als Statussymbol höher angesetzt als ein KIND? WER war es? WER hat über Jahrzehnte seinen BENZ mehr geschätzt als seine kleine JOSEPHINE oder seinen kleinen LARS? HÄÄÄÄÄÄÄH? Wer denn?

JETZT fällt dem schnöden "Wähler" ein, dass ein Kind mehr wert ist als ein Auto.

Also, NOCH könnt ihr mit euren Wählerstimmen etwas ausrichten. Allerdings ganz bestimmt nicht, wenn ihr die guten alten Systemparteien wählt.

Rechts oder links - so lautet hier die Frage. Und nicht Mercedes oder Kind!

Gruß

Abraxas


Zitat
Also, NOCH könnt ihr mit euren Wählerstimmen etwas ausrichten. Allerdings ganz bestimmt nicht, wenn ihr die guten alten Systemparteien wählt.

Rechts oder links - so lautet hier die Frage. Und nicht Mercedes oder Kind!


Harte Worte, lieber Abraxas...

Protestwahlen Schön und Gut, aber was wenn jetzt jeder Rechts oder Linkes wählt... Und eine der eigentlich von den meisten Menschen "unerwünschten" Parteien entgegen aller Prognosen, an die Macht kommt, was dann.
Soll man es riskieren, dass eine Partei den Staat lenkt, die ein Heer von Arbeitslosen heranzüchten will (APPD), oder lieber eine die ihren eigenen kleinen Adolf durchs Brandenburger Tor marschieren lassen will (NPD)? Und wenn ich nicht zur Abstimmung gehe? Dann helf ich indirekt den "großen" Parteien und alles bleibt beim Alten....

Ich sag euch mal was. Egal wer an die Macht kommt... die drehen alle ihr Fähnchen in den Lobbyistenwind und halten brav die Hand auf. So sieht's doch aus!

Zitat (Hipposhit @ 15.01.2009 13:55:06)
Mal abgesehen von einem völlig verfehlten Sozialausglaich im Rahmen des Konjunkturpaketes II. Was wird den wirklich geschehen? Glauben die Politiker allen Ernstes, dass ein BMW-Eigner seinen 3er mit Baujahr 2000 (!) und 75.000 km auf der Uhr für schlappe 2.500 Öcken platt machen wird um sich dann einen neuen Audi, BMW, Mercedes oder vielleicht gerade noch einen VW zu kaufen? M. E. nicht!

Aber wen macht dieses Angebot dann wirklich an? Der jetzige Kleinwagenfahrer (sagen wir mal z. B. ein Opel Corsa, Baujahr 1994, 178.364 km gelaufen) den spricht es an. Und was wird er kaufen? Richtig, einen neuen Kleinwagen. Und wer baut diese Klainwagen, die dann auch preislich attraktiv sind? Richtig, die Japaner, Koreaner, Italiener, Franzosen und (last but not least) die Rumänen (das ist keinerlei Vorwurf an alle die diese Autos kaufen, denn das ist gelebte Globalisierung). Volltreffer, Konjunkturpaket in fremden Volkswirtschaften versenkt und denen aus der Krise geholfen.

Richtig erkannt, genau das ist das Problem der deutschen Autoindustrie! Immer größere immer bonzigere Autos bauen und sich dann wundern, dass sich die keiner mehr leisten kann (nachdem man die Produktion und somit das Gehalt ins Ausland verlagert hat)... Qualität ist schon wichtig, Prestige vielleicht auch, man will sich ja einen guten Namen machen, aber wenn für den Otto-Normal-Verbraucher nichts mehr dabei ist, hilft einem die neue verbesserte 7er-Reihe auch nix...
Lediglich Volkswagen macht seinem Namen noch etwas Ehre, da gibt es immerhin noch den Fox, Golf, Touran... das was der normale Mensch von nebenan eben brauchen kann, ohne viel Schnickschnack. Und hört man bei VW was von Kurzarbeit oder Schließungen? Bis dato nicht...

Was den Umweltschutz angeht, ist die Prämie vielleicht sinnvoll, aber für die Konjunktur... bei den Japanischen Autos verdient ja maximal der Importeur und der Händler, aber der große Gewinn geht ins Ausland...

Okay, und wen wähle ich bei der Bundestagswahl????????? Welche Partei macht es definitiv besser?????????????? Welche Partei verspricht nicht nur sondern handelt auch richtig????????????

Ich habe keine Ahnung, wen ich wählen soll. HIIILFEEEE :heul:

Wie hat es eigentlich Clinton geschafft?. Er war doch meines Wissens ein guter Haushalter, hinterließ keine Schulden. Aber wie ging es der Bevölkerung. War da auch alles okay?


Es gibt noch ne Alternative:

Selber nachdenken, sich mit Anderen zusammentun und ne eigene Partei gründen.


Gruß

Abraxas


Wenn man die richtigen Leute hat, die nicht nur Reden schwingen sondern auch Vorschläge parat haben und wissen, wie man sie durchzusetzen vermag. Das ist meiner Meinung nämlich das Wichtigste. Es nützt nichts, wenn man nur weiß, was falsch läuft, sondern man sollte schon einen konkreten Plan hinlegen, wie es weitergeht.

Ein Beispiel: Wir alle wissen, dass überall das Geld fehlt. In Kindergärten, in Altenheimen fehlt das Geld, um Leute einzustellen. Also ist klar, irgendwo muss das Geld wieder eingespart werden, damit man es hat. Aber wo??? Und wenn ich weiß wo und wie - wie setzt man denn das durch? Mal ganz naiv nachgefragt.


Zitat (Abraxas3344 @ 17.01.2009 20:05:56)
Es gibt noch ne Alternative:

Selber nachdenken, sich mit Anderen zusammentun und ne eigene Partei gründen.


Gruß

Abraxas

mach das lieber nicht alter Rabe, du mit deinem langen Leben müsstest doch wissen was aus einem Menschen wird der in die Politik geht ;)


Kostenloser Newsletter