Barbarazweig: Adventsschmuck


Also ich hab’ es ja nicht so mit dem Weihnachtsgedöns, aber das hier aus der Adventsbeilage meiner Zeitung fand ich ganz spannend – nicht nur für Kinder:

Der Barbarazweig: Brauchtum zum 4. Dezember
Am Barbaratag geschnitten, blühen Obstbaumzweige zu Weihnachten

Man schneidet mit einem scharfen Messer Zweige von einem Kirsch-, Apfel- oder Pflaumenbaum, aber auch von Stäuchern wie Forsythien und legt sie über Nacht in lauwarmes Wasser. So erhalten sie ihren „Frühlingsimpuls“, wodurch sozusagen der Lebensrhytmus der Gehölze nachgeahmt wird. Bevor man die Zweige dann in die Vase stellt, sollten die Schnittstellen mit einem Hammer breitgeklopft werden, damit das Wasser leichter aufgenommen werden kann. Das Wasser alle drei Tage erneuern. Jedes Familienmitglied bekommt seinen eignenen Zweig, der zur Unterscheidung mit Adventsschmuck individuell dekoriert wird. Wessen Zweig zu Weihnachten die meisten Blüten trägt, dem ist das Glück besonders hold – so die Sage.

Ich werde das mal testen, vielleicht klappt es ja.

mfg Hilfloser


Sehr schön, wir machen das jedes Jahr und haben immer irgendwie geradenoch Glück gehabt


Dieser Brauch ist mir auch geläufig.
Allerdings sollte man die Zweige heutzutage später schneiden (Klimawandel). Dann blühen oder "blättern" sie an Weihnachten garantiert. :blumen:


Habt ihr schon Zweige geschnitten? Heut ist ja der 4.Dezember.
Ich glaub ich mach gleich noch einen Spaziergang mit scharfen Messer. B)


Da ich nicht aus dem Bergbau komme, lasse ich die Zweige für die Bergleute.


Zitat (Eifelgold @ 04.12.2011 13:05:33)
Da ich nicht aus dem Bergbau komme, lasse ich die Zweige für die Bergleute.

Das hat damit wohl eher nichts zu tun. Eher damit, dass die winterlichen Kirschzweige etwa 20 Tage brauchen, um zu erblühen, und da der Barbaratag nunmal ein markantes Datum ist, welches etwa in dieser Zeit vor Weihnachten liegt, hat man es ihr nun "zur Last gelegt".

Außerdem ist sie, laut Wikipedia, auch die Schutzpatronin der Mädchen, und das bist du ja wohl, oder nicht...? ;)


Zitat (SCHNAUF @ 04.12.2011 13:13:43)
Eher damit, dass die winterlichen Kirschzweige etwa 20 Tage brauchen, um zu erblühen, und da der Barbaratag nunmal ein markantes Datum ist, welches etwa in dieser Zeit vor Weihnachten liegt, hat man es ihr nun "zur Last gelegt".

Außerdem ist sie, laut Wikipedia, auch die Schutzpatronin der Mädchen, und das bist du ja wohl, oder nicht...? ;)

Klar bin ich ein Mädel. Ich kenne diese Brauch nur für die Bergleute.
Da ich nicht aus dem Bergbau komme, und meine Urahnen auch nicht, sehe ich darin keinen Sinn.

Wer dran glaubt, soll es tun. Why not?
Aber ich werde jetzt sicherlich nicht damit anfangen, nur weil gerade die Kirchpralinen-Werbung uns davon überzeugen will. Ich sehe es wie Helloween: Brauche ich hier unten auch nicht.

Jedem seine Feier oder Glauben.

Zitat (Eifelgold @ 04.12.2011 14:09:37)

... nur weil gerade die Kirschpralinen-Werbung uns davon überzeugen will...

Was hat das denn damit zu tun :huh:
Ich möchte nur ein paar blühende Zweige zu Weihnachten in meinem
Wohnzimmer stehen haben. Nicht mehr und nicht weniger.

Dann mach das doch, Schatzi. Ist ja auch ok.

Mir fiel das mit der Pralinenwerbung ein, weil ich es vorher noch nie gesehen habe.
Das hat mich stark gewundert.


Ich kenne diesen Brauch von klein auf, früher haben wir mit unserem Vater immer Barbarazweige geschnitten und uns an Weihnachten an den Blüten erfreut. Bei meinen Eltern steht immer noch jedes Jahr eine Vase, ich selber habe dann welche, wenn ich rechtzeitig daran denke.

Dieses Jahr habe ich auch vier Kirschzweiglein in einer kleinen Vase, die waren vorgestern die Beigabe in meiner Gemüsekiste vom Biohof, ich freue mich schon sehr auf die zarten Blüten.


Ich finde diesen Brauch sehr schön und will ihn seit Jahren einmal ausprobieren, zumal ich die Original-Sage hier irgendwo rumfliegen habe.

Leider gibts hier weit und breit keine Kirschbäume und versucht mal im Dezember irgendwo Kirschzweige zu kaufen. Sieht in HH schlecht aus.

Ich hoffe, dass es irgendwann mal klappt, der Vater meines Freundes war Bergmann, ich hab also doppelt Grund. :blumen: ^_^


Zitat (Jinx Augusta @ 04.12.2011 17:33:20)
Leider gibts hier weit und breit keine Kirschbäume ...

Es geht auch mit Winterjasmin, Zaubernuss, Kornellkirsche, Zierkirschen, Japanische Quitte, Goldregen, Ginster, Zierjohannisbeere, Schlehe, Zierpflaumen, Mandelbäumchen, Forsythie, Weide, Hasel, Flieder- oder Apfelbaumzweigen. Also alle früh blühende Gehölze.

Vielleicht vorher für eine Nacht in die Gefriertruhe legen, weil wir ja noch nicht so richtig Frost hatten.
Dann in eine Vase mit lauwarmen Wasser und erstmal in einen kühlen Raum stellen.

Ich kannte das noch gar nicht. Hatte erst durch Werbung überhaupt von dem Barbaratag erfahren.
Scheint mir aber ein netter Brauch.
Die Schnittstellen breizuklopfen finde ich aber etwas brutal...erst schneidet man die Zweige ab und dann hämmert man noch drauf. :P


ich nehme jedes Jahr Zweige von Mami's Apfelbaum ... funktioniert wunderbar



Kostenloser Newsletter