höschenwindeln


hallo

da der kampf auf dem wickeltisch immer mehr zur qual wird und sich meine maus auch nicht mehr durch ablenken beruhigen lässt, wollte ich jetzt gern auf höschenwindeln umsteigen.
habt ihr da erfahrungen mit?
die sind ja wie unterhosen - oder? einfach zum hoch- und runterziehen?


danke für eure antworten. bin etwas unsicher, deswegen die fragen.

lg


Schau doch mal auf der pampers-Website nach, (oder fixies oder wattweißich), da wird das bestimmt erläutert.

Ich kenn die Dinger nicht... habe nur die Erfahrung mit den Schwimmwindeln, dass das mal richtig blöd ist, wenn die vollgek***t sind und man muss sie runterziehen :wacko: insofern weiß ich nicht, ob das wirklich ne Erleichterung ist? :unsure:

Wie alt ist denn dein Kind?


Die sind ganz gut, man kann sie wie eine Unterhose anziehen, wenn sie voll sind (mit Material B) ) dann kann man die Seiten aufreißen.

Aber um Theater zu verhindern würde ich die nicht nehmen.
Klare Ansagen helfen hier weiter.

Die Höschen sind für die Phase in der die Kinder anfangen zur Toilette zu gehen.
Daheim hatten wir sie auch nicht, da kann man ja rasch umziehen, aber für unterwegs ist es sehr praktisch.


hallo ihr 2.

die kleine ist 16 monate. ich versuch ja schon sie zu beruhigen, aber wenn sie dann anfängt nach mir zu treten, könnt mir echt die hutschnur hochgehen...


Stimme Pumuckel zu: Unbedingt klare Ansagen machen! Es geht nicht, daß Dein Kind nach Dir tritt! Höschenwindeln werden dieses Problem nicht beheben.
Von Höschenwindeln halte ich gar nichts, weil sie völlig unpraktisch sind. Es ist auch nicht wahr, daß es mit Höschenwindeln Kindern leichter fällt, tocken zu werden. Solange das Kind das Gefühl einer Windel am Popo hat, wird es dort auch hineinpieschen. Höschenwindeln gehören zu den Dingen, die die Welt nicht braucht.

Bearbeitet von Heiabutzi am 05.02.2012 22:54:07


ich weiß nich warum, aber katharina mag es nicht, wenn sie auf dem wickeltisch hingelegt wird. sobald wir davor stehen und ich sie drauflegen will, dann klammert sie total an mir.
hab ja schon versucht, sie mit bespaßen abzulenken oder ihr plüschis in die hand gegeben, aber das funzt nich mehr. besonders, wenn ich sie sauber mach, muß ich ja schauen, was ich mach. hab acuh schon ihr füße mal festgehalten, als sie nach mir getreten hatte und "nein" gesagt, da hatte sie dann gebrüllt wie am spieß.

hinsetzen is aber kein problem...


Hmmm...so hart das jetzt klingt, aber da muß Deine Süße durch. :D Sei lieb, aber bestimmt, dann wird sich das sicher nach einiger Zeit wieder legen. Irgendwann bekommen die Kleinen ihren eigenen Kopf und ich weiß, wie anstrengend das sein kann. Es gibt Dinge, die kann man auch Kleinkinder selbst entscheiden lassen, aber in anderen Dingen muß man sich einfach durchsetzen. ;)


okay, also augen zu und durch...

wie macht es sich eigentlich bemerkbar, wenn die kleinen keine pampi mehr wollen? haben zwar ein töpfchen und ich setz die kleine auch bei fast jedem windelnwechseln drauf, aber sie sieht es wohl mehr oder weniger als spaß an (auch wenn meistens was drin landet und sie dann auch gelobt wird). reden kann die maus noch nich.


oder versuche mal, ob sie sich auf dem Boden wickeln läßt. Das wäre für euch beide streßfreier, wenn es klappt.


Kinder in dem Alter können den Schließmuskel noch nicht bewußt steuern. Bemerkbar macht sich das Trockenwerden also eigentlich erst, wenn das Kind von sich aus signalisiert, daß es keine Windel mehr möchte und in der Lage ist, selbständig auf die Toilette zu gehen.
Man kann das Töpfchen gehen auch trainieren, aber im Alltag geht das dann meist im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose. Wenn man ein Kind regelmäßig auf das Töpfchen setzt, gibt es zunächst für die Eltern einen kurzfristigen Erfolg, weil der Vorgang automatisiert wird, ähnlich wie beim Pawlowschen Hund. Befindet sich das Kind jedoch in einer fremden Umgebung wird es sich in die Hose machen, da es ja an eine bestimmte Umgebung und an bestimmte Rituale gewöhnt ist...und der Vorgang antrainiert ist und nicht dem Impuls der Kinder folgt.
Laß' Deiner Lütten noch Zeit...mit 16 Monaten muß kein Kind trocken sein oder werden. Ich weiß, es gibt immer diese Super-Muttis, die behaupten, daß ihre Kinder mit 14 oder 15 Monaten schon laaaaaange trocken waren, aber ich glaube, das ist alles gelogen. ;) Laß' Dich bloß nicht von so einem Gefasel unter Druck setzen. :)
Die meisten Kinder fangen ab zwei bis zweieinhalb Jahren an, sich für die Toilette zu interessieren.
Ich selber habe nie einen Topf für meine Mädels gehabt...die Toilette mit einem Tritt davor hat gereicht.


Zitat (Binefant @ 05.02.2012 23:17:06)
oder versuche mal, ob sie sich auf dem Boden wickeln läßt. Das wäre für euch beide streßfreier, wenn es klappt.

:daumenhoch:

@ bine

autsch, mein rücken... :D

nee, klappt leider auch nicht. schon versucht. da dreht sie sich dann um und steht auf und will weg. :mussweg:

@ heiabutzi

kannst du das ma bitte meiner mum erzählen? die fing nämlcih damit an, dass ich doch schauen soll, dass die kleine bis zum sommer tagsüber trocken ist.


Zitat (stinkstieffelchen @ 05.02.2012 23:38:42)
kannst du das ma bitte meiner mum erzählen? die fing nämlcih damit an, dass ich doch schauen soll, dass die kleine bis zum sommer tagsüber trocken ist.

:D Das ist typisch für die Generation...auch da mußt Du leider durch! :blumen:
Ich habe eine herzensgute Schwiegermutter, aber auch sie kam mit der Windelproblematik, als meine Töchter jeweils gerade mal ein Jahr alt waren. :) So einigermaßen trocken waren sie ungefähr mit zweieinhalb. Nur nicht irre machen lassen. Mach es so, wie Du es für richtig hältst und wie es Deiner Kleinen guttut, dann bist Du auf dem richtigen Weg. :blumen:

Bearbeitet von Heiabutzi am 05.02.2012 23:52:58

Ach ja: Ich habe in solchen Fällen dann immer zu den Leuten, gesagt: "Immer entspannt bleiben! Es ist noch kein Kind mit Windeln eingeschult worden!" :lol:


danke. dann kann ich ja jetzt beruhigt ins bett gehen. und mcih für den nächsten wickelkampf rüsten. :lol:

das is echt ein tolles forum hier. :blumen:


Zitat (Heiabutzi @ 05.02.2012 23:55:13)
Ach ja: Ich habe in solchen Fällen dann immer zu den Leuten, gesagt: "Immer entspannt bleiben! Es ist noch kein Kind mit Windeln eingeschult worden!" :lol:

wäre bestimmt mal lustig zu sehen. rofl das arme kind wär ein lebenlang geschädigt.

Höschenwindeln machen nur beim Anziehen Spaß... sobald das große Geschäft drin ist, willst Du das sicherlich nicht im Stehen oder gar halb im Rennen sauber machen ;)
Du bist die Mutter, der Wurm ist der Wurm und die Omma bleibt die Omma, klare Regeln!
Viel Geduld beim Überstehen dieser Phase (die nächste kommt bestimmt) :trösten:


Heiabutzi - Du hast völlig Recht! Es gibt nicht nur Jägerlatein, es gibt auch Mütterlatein. rofl rofl

Wenn ein Kind mit einem Jahr "sauber" ist, ist nur die Mutter "sauber". :D Sie lässt dann dem Kind einfach nicht mehr die Möglichkeit, in Hose oder Windel zu machen.

Stinkstiefelchen, ich denke, dass durch dass Verweigern und wie Du darauf reagierst, Weichen gestellt werden für die nächsten Jahre.
Lass Dir also von erfahrenen Müttern raten, nicht auf die auf diese Weise geäußerten "Wünsche" (treten!!) einzugehen. Es ist schwer, ruhig zu bleiben, wer weiß das nicht. Aber wenn ein Kind schon in diesem Alter lernt, dass es sich mit Aggressivität durchsetzen kann... :o


Also das Tochterkind ist mit ziemlich genau drei Jahren trocken geworden. Und zwar innerhalb weniger Wochen, oder sogar weniger Tage. Ohne großes Zutun meinerseits, ganz von selbst (nicht, dass ich vorher nicht ab und zu mal einen Töpfchen-Versuch gestartet hätte... obwohl ich versucht habe, entspannt zu bleiben, bin ich trotzdem immer mal wieder auf solches "Mütterlatein" reingefallen *schäm* ).
Sie ist übrigens in vielen anderen Dingen ziemlich "weit", wurde aber trotzdem erst mit drei trocken.

Das Söhnchen hatte mal so mit 1 1/2 eine Phase, da wollte er immer morgens nach dem Aufstehen aufs Klo gesetzt werden und hat dann auch tatsächlich sofort reingepieselt oder sogar sein großes Geschäft reingemacht. Das hat sich aber nach wenigen Wochen leider wieder gegeben, er hat wieder jegliches Interesse dran verloren.
Aber da ich ja beim Töchterchen gesehen habe, dass es irgendwann ganz von selbst funktioniert, bleibe ich beim Söhnchen tatsächlich entspannt.

Die Höschen-Windeln habe ich beim Tochterkind dann mal für wenige Wochen benutzt, das war gerade so der Übergang zum Trockenwerden. Da habe ich ihr die in den Kindergarten angezogen, weil sie keine Windel mehr wollte (und ich wollte ihr wiederum die Peinlichkeit ersparen, falls es doch den einen oder anderen Unfall gibt :) )
Meine beiden Kinder sind übrigens größtenteils mit Stoffwindeln gewickelt - ich kann also auch den Mythos entkräften, dass stoffgewickelte Windeln das Trockenwerden beschleunigen. Daher glaube ich aber auch andersherum, dass Höschenwindeln das Trockenwerden nicht unbedingt verzögern würden.

Wenn mein Sohn sich partout nicht wickeln lassen will (er hat immer mal wieder solche Phasen), dann nehme ich ihn runter vom Wickeltisch und sage ihm, dass er dann Bescheid sagen soll, wenn er eine Windel an haben will - und gehe weg. Meist kommt er ziemlich schnell hinter mir her gewackelt und will sich dann doch wickeln lassen. :P

Bearbeitet von madreselva am 06.02.2012 21:25:17


Hallo,
macht dir kein Stress mit der kleinen ! Meine Tochter hatte auch die Phase mit dem treten ( tut ganz schön weh nicht wahr ? :schockiert: Die kleinen haben richtig Kraft! Versuch es mal sie auf dem Ehebett zu wickeln ( Duschhandtuch drunter legen ), kann ja auch sein das sie angst hat vor dem herunter fallen ( kann ja jetzt auch eine Angstphase sein die da jetzt beginnt). Und mit den Höschenwindel möchte ich mal was zusagen:
ich persönlich finde die nicht schlecht vorallen wenn das Kind sich nicht mehr so freiwillig hinlegen will (diese gerade neu eroberte Freiheit mit selbstständig aufstehen , laufen , Richtungswechsel und da ankommen wo man auch selber hin will ,wird ja nicht gerne wieder aufgegeben auch nicht für mal ebend für´s Windeln wechseln) sind auch im stehen schnell gewechselt ( außer es ist ein Köttelchen drin , dann muss sich leider hingelegt werden).
Mit dem Töpfchen hat es noch Zeit ( es gibt nicht fast trocken sonder entwerder oder ( tagsüber jedenfals ) , Nachts durchhalten kann sogar im Einzelfall bis zum 7 Lebensjahr dauern!!!
Laß dir nicht von Muttern , Schwiegermutter ( mein Gögä war schon mit 10 Monaten sauber , ist mit 8 Monaten schon gelaufen laut Schwiegermama ich hoffe mal nicht das er sich mit 1 Jahr sein Essen selber jagen mußte. Was für ein Wunderknabe , nur Betten kann er bist heute nicht machen rofl ).
Stell das Töpfchen ins Badezimmer und nimm sie immer oder oft mit wenn du mal muss , Kinder lernen durch zusehen :pfeifen: .
Meine war auch erst mit drei tagsüber sauber ; dacht schon mit 2 1/2 sie hätte es geschaft "war im Sommer" , sie war Tag´s als auch Nacht´s trocken, und nach ein paar Monate fing sie wieder am einzumachen ( Wechsel von Krippe in den Kindergarten) Nachts ist sie bis jetzt noch nicht durchgehend Trocken und sie ist schon 4 ich selber muss immer schlucken das mir nichts an Bemerkungen bei ihr rausrutscht , denke mal das sie auch viel Stress hatte wie wir alle ( Umzug , neues Haus , Papa jetzt jeden Tag zu Hause, neuer Kindergarten und und und ...).
Ich denke und hoffe daß das alles von selbst kommt.
Achso mit dem Ablenken beim Wickeln habe meiner kleinen ein echtes Handy gegeben ( aber nur zum wickeln , soll ja lange interessant bleiben) , kannst ja auch etwas anderes nehmen was ihr gefällt aber hat nur zum wickeln. ^_^
Wünsche noch viel Spass mit der Kleinen.
G


hui, da kamen ja noch ein paar antworten. vielen dank.

@ frederikebeatrix

jep, so ein tritt kurz unterhalb der brust is ja sooooo angenehm.
aber auf dem bett wickeln funzt auch nich, da katharina auf dem bett toben darf.
hab die kleine gestern und heut ma etwas schräg auf den tisch gelegt und sie hat ein neues bild über der kommode (vorher war da keins), da liegt sie momentan still. und sie hat sich ein paar meiner kuschelsocken geschnappt. die findet sie toll. also sind die auch mit auf den tisch gekommen.

zum töpfchen:
das steht im bad. aber wenn ich muß, bin ich froh, wenn ich die paar sekündchen ma für mich hab. da sperr ich sie aus. komme aber natürlich immer mit und bleibe dabei, wenn ich sie aufs töpfchen hock.


@ madreselva

du hast stoffwindeln? respekt! bin immer froh, wenn ich die pampis zusammenrollen kann und ab in den eimer damit.


Zitat (Friederikebeatrix @ 06.02.2012 23:20:47)
( mein Gögä war schon mit 10 Monaten sauber , ist mit 8 Monaten schon gelaufen laut Schwiegermama ich hoffe mal nicht das er sich mit 1 Jahr sein Essen selber jagen mußte. Was für ein Wunderknabe , nur Betten kann er bist heute nicht machen rofl ).

Haaaaaa, supper! rofl

Mein Großer ist 5 und nachts noch nicht trocken. Der Kinderarzt sagt, er schläft einfach fest, und merkt nicht, wenn er muss. Das ist ja keine Willenssache, sondern was, was im Hirn "funktioniert" oder eben noch nicht.

Ich werd jetzt bald mal ausprobieren, ihm abends etwas weniger zu trinken zu geben, und etwas motivieren, so nach dem Motto "mal guggen, ob die Windel nachts trocken bleibt" - aber s.o., ich mach da keinen Stress. Das wäre nur hinderlich, denk ich mal.


Kostenloser Newsletter