Was habt ihr schon mal zweckentfremdet ?


Hallo liebe Mutti's und Vati's :blumen:

Ich möchte gerne mal von euch wissen, was habt ihr alles schon zweckentfemdet :lol:

Immer raus damit, vielleicht könnt ihr noch jemanden hier helfen....

Ich fange mal an. Irgendwie habe ich meinen Stopfpilz verlegt, war zu faul zum suchen und habe deswegen eben meine PC- Maus zweckentfremdet, da ich gerade so schön am Läppi sitze :lol:

Durch die niegelnagelneuen Socken wollte der große Onkel durch :lol: ( nein, meinen Hufschmied besuche ich regelmäßig, falls jetzt so was kommen sollte :nene: )

Früher als junge Frau, hatte ich noch kein Nudelholz, eine saubere Weinflasche hatte lange ihre Dienste bei mir in der Küche vollbracht :pfeifen:

Bin ganz gespannt über eure lustigen und interessanten Geschichten :nikolaus:


manche dinge, die eine sehr stabile naht erfordern, nähe ich mit der hand und verwende als faden doppelt gelegte zahnseide. das hält sehr gut. aber ich glaube, das ist nicht so außergewöhnlich.

meine nadelspiele werden mit kabelbindern gehalten. nach dem einrasten wird das überstehende stück entfernt. je nach stärke der nadeln verwende ich verschieden dicke kabelbinder. ich weiß jedoch nicht, ob das wirklich als zweckentfremdet gilt, denn schließlich werden besonders stabile auch von polizeibeamten als eine art handschellen benutzt. vielleicht mit absicht, vielleicht nur, wenn man nicht genügend von den richtigen hat.

mein mann hat jahrelang einen großen ovalen farbeimer als werkzeugkasten benutzt. vollgestopft bis obenhin, und er war sauber ausgewaschen. heute lagert darin körnerfutter. ganz von ihm trennen wollte er sich nicht. :hihi:


Mein Nähkasten ist eine kleine Kunststoff-Werkzeugkiste, die ich vor mindestens 30 Jahren mal in der Metro zu einem Sonderpreis von unter 10,-- DM gekauft habe. Der Vorteil bei diesem Kasten besteht darin, daß beim Öffnen des Deckels sich zwei Packebenen gleichzeitig mit öffnen und ich den Inhalt der diversen Fächer immer übersichtlich und insgesamt vor mir sehe.
Ich hoffe, diese Werkzeugkiste läßt mich niemals im Stich. :-)))

Bearbeitet von Brandy am 03.12.2016 22:10:45


Wir haben eine leere Weinkiste aus Holz (eine Geschenkkiste für eine einzelne Flasche), da stehen Gewürzsalz, eine Pfeffermühle, Balsamicoessig, Balsamicocreme und Olivenöl drin. Die kann man mit einem Griff von der Küche ins Wohnzimmer oder die Terrasse tragen, dann hat man alles da, und dekorativ ist es auch noch. Foto

Ach ja, die kleinen Flächen darin mit Olivenöl, das sind leere San Bitter Flaschen, die sind ja auch zweckentfremdet!

Außerdem haben wir einen alten Römertopf, in dem bewahren wir Brötchen auf, das klappt mehrere Tage lang. Man muß sie dann nur leicht anfeuchten und nochmal aufbacken, schmeckern wie frisch. Seitdem kaufe ich nur einmal Brötchen fürs Wochenende, und wir müssen sonntags deswegen nicht nochmal raus.

Bearbeitet von Isamama am 03.12.2016 22:23:52


Zitat (Brandy @ 03.12.2016 22:10:03)
Mein Nähkasten ist eine kleine Kunststoff-Werkzeugkiste, die ich vor mindestens 30 Jahren mal in der Metro zu einem Sonderpreis von unter 10,-- DM gekauft habe. Der Vorteil bei diesem Kasten besteht darin, daß beim Öffnen des Deckels sich zwei Packebenen gleichzeitig mit öffnen und ich den Inhalt der diversen Fächer immer übersichtlich und insgesamt vor mir sehe.
Ich hoffe, diese Werkzeugkiste läßt mich niemals im Stich. :-)))

Meine Werkzeugkiste ist eine früherer Nähkasten. Die oberen Deckel klappt man seitlich auf und zieht bei Bedarf an der oberen Schublade diese beide raus. :D :D
Da ist halt nur das Kleinzeug drin.
Für die größeren Sachen, wie Bohrer samt Zubehör, Hämmer, Schraubenziehersatz, habe ich eine geflochtene Tragetasche aus Kenia, die man eigentlich hinten, mit dem Trageband über der Stirn, tragen sollte.... Aber das habe ich nur einmal versucht. :pfeifen:
(Die Nähsachen haben ihren festen Platz in den Regälchen und dem Behälter bei der eingebauten Nähmaschine.)

In einer netten kleinen Spandose verwahre ich meine USB-Sticks.

In einem sog. Faulenzer tummeln sich meine Häkelnadeln; im kleinen Vorfach die Hilfsnadeln, Zopfnadeln und eine kleine Klappschere.

Im Bad hängt eine Memowand aus Kork: da habe ich mit PInnnadeln Leinen gezogen, wo Halsketten und Ohrhänger Platz gefunden haben. Broschen werden da eingepiekst (sah ich mal bei einer Freundin).

Bearbeitet von dahlie am 03.12.2016 22:49:00

Nette Ideen sind das. Gute Idee, Gemini :daumenhoch: . Da kommt wohl noch wesentlich mehr nach.

Ich kann auch was anbieten: Vor über 20 Jahren habe Ich mir 2 Rumtöpfe gekauft (waren nicht billig) und fleissig benutzt :pfeifen: . Inzwischen ist Alkohol tabu für mich, und wegwerfen oder hergeben wollte Ich die beiden nicht. Jetzt verwende Ich sie als Behälter für meine getrockneten selbstgesammelten Schwammer (Pilze). Der Deckel schließt ohne Gummi oder Klammer luftdicht ab, so dass das Aroma erhalten bleibt.

(Manchmal hebe Ich einen der Deckel kurz an und atme den würzigen Geruch der getrockneten Schwammer, der so viel an Kindheit, Wald und Spätsommer / Frühherbst erinnert, tief ein :wub: ).

Bearbeitet von Onkel Robert am 03.12.2016 23:51:42


Zitat (Onkel Robert @ 03.12.2016 23:50:57)
Jetzt verwende Ich sie als Behälter für meine getrockneten selbstgesammelten Schwammer (Pilze).

Dann bist du gewiss ein hervorragender Braten-Schmorer, der mit Hilfe der Pilze g'schmackige Saucen zaubert, gell... ;)

Zitat (Kaffee @ 04.12.2016 01:11:20)
Dann bist du gewiss ein hervorragender Braten-Schmorer, der mit Hilfe der Pilze g'schmackige Saucen zaubert, gell...    ;)

Danke für das aufmunternde Lob. ;)

Schwammer gibt es bei mir allermeistens als solche, also gebraten (mit Zwiebel,Speck und Eiern) oder als Schwammerbrühe, mit Salzkartoffeln oder Semmeln. :eis:

ich wische mit einem (unbenutzten) Puderpinsel die Kaffeepulverreste aus meiner Kaffeemühle

eigentlich wollte ich dafür meinen Backpinsel nehmen aber der ist aus Silikon und damit geht das nicht

:)


Zitat (Agnetha @ 04.12.2016 08:24:03)
ich wische mit einem (unbenutzten) Puderpinsel die Kaffeepulverreste aus meiner Kaffeemühle

eigentlich wollte ich dafür meinen Backpinsel nehmen aber der ist aus Silikon und damit geht das nicht

:)

ich nehme dafür einen alten (aber unbenutzten) Malerborstenpinsel :P

ich 'zweckentfremde' so einiges,
- Messer zum Schrauben losdrehen z.B. (wenn ich grad keine Lust habe, zum Werkzeugkasten zu flitzen und das Messer näher ist)
- Tomateneimerchen werden bei mir zu Orchideentöpfen, haben den perfeten Durchmesser für meine Übertöpfe und sind durchsichtig
- zum Teigrollen nehme ich meist eine Flasche (gefüllt mit kaltem Wasser)
- als Eiskratzer (für die Außenspiegel) habe ich eine alte Mitgliedskarte des Jugendherbergswerkes im Auto - ist ideal dafür

da gibt es noch einiges mehr, fällt mir nur grad nicht ein, ist noch zu früh :P

Zitat (Binefant @ 04.12.2016 08:48:50)
- als Eiskratzer (für die Außenspiegel) habe ich eine alte Mitgliedskarte des Jugendherbergswerkes im Auto

Ich habe dafür immer einen Teigschaber genommen. :D

Ich habe mir am Wochenende aus einer alten, grob gestrickten Strickjacke ein Kissenbezug genäht. Sieht super aus und war echt eine einfache Sache! Einfach den oberen Teil mit den Ärmeln abnähen und abschneiden. Auch unten zunähen. Und als Verschluß hat man ja schon die Knöpfe :)
Ist vielleicht keine skurrile Zweckentfremdung, aber schön sieht es aus :wub:


Klasse traumfaengerin :daumenhoch:

Das erinnert mich an den Kissenbezug, den ich mir aus einem "alten" karierten Hemd genäht habe. Die Kopfleiste ist in der Mitte geblieben, sodas ich nur die Seiten zusammennähen musste.

Sah ungefähr so aus....


Sehr, sehr schön @Traumfaengerin und @Gemini. Leider kann ich nicht nähen. Ich weiß noch nicht mal, wie man Nemaschiehne schreibt :P


Super traumfaengerin und GEMINI :daumenhoch: ist beides sogar trendy .... gefällt mir auch!

Vor kurzem musste ich was von oben im Schrank holen und hab mir meinen Stepper (Fitnessgerät) dazu herangezogen, der stand (steht) :pfeifen: gerade untätig rum *hüstel*

Ist schon reichlich spät .... komme diese Tage sicher noch auf manches Teil was schon mal zweckentfremdet wurde.


ich benutze einen Nussknacker als Flaschenöffner (Schraubverschlüsse) :D

Bearbeitet von Perle1147 am 14.12.2016 12:02:17


Zitat (Perle1147 @ 14.12.2016 11:46:30)
ich benutze einen Nussknacker als Flaschenöffner  (Schraubverschlüsse) :D

..da würde mir aber der arme Nussknacker leid tun :heul: meinen halte ich in Ehren, der arbeitet nicht mehr :ach:

Zitat (Perle1147 @ 14.12.2016 11:46:30)
ich benutze einen Nussknacker als Flaschenöffner (Schraubverschlüsse) :D

:daumenhoch: Das mache ich auch. Aber das ist so selbstverständlich bei mir, dass ich das gar nicht als zweckentfremdet erkannt habe :) Es geht doch nichts über die einfachen, alten Haselnussknacker.

Ich benutze eine Nagelfeile als Brieföffner


Leerer Kanister (von Scheibenreiniger oder destill.Wasser) als Körbchen verwenden:
http://www2.pic-upload.de/img/32292838/201...er-krbchen1.jpg

Inzwischen habe ich noch eins für Schuhputzzeug und eins für Batterien samt Ladegerät und Ladungsanzeiger. :D


Zitat (dahlie @ 14.12.2016 13:09:03)
Leerer Kanister (von Scheibenreiniger oder destill.Wasser) als Körbchen verwenden:
http://www2.pic-upload.de/img/32292838/201...er-krbchen1.jpg

Inzwischen habe ich noch eins für Schuhputzzeug und eins für Batterien samt Ladegerät und Ladungsanzeiger. :D

das ist ja genial :daumenhoch: gute Idee

Zitat (GEMINI-22 @ 14.12.2016 12:17:13)
..da würde mir aber der arme Nussknacker leid tun :heul: meinen halte ich in Ehren, der arbeitet nicht mehr :ach:
:trösten: Doch nicht DEN liebe GEMINI :D .... lass ihn den verdienten Ruhestand genießen :P

Wir haben zwar neue Heizkörper, aber noch herrlich altmodische und zum entstauben zwischen den sog. Rippen nehme ich einen Kochlöffel, den ich mit mit einem Staubtuch umwickele .... geht ratz fatz.

Zitat (GEMINI-22 @ 14.12.2016 13:10:31)
das ist ja genial :daumenhoch: gute Idee

Ist ganz einfach: Kanister auf die Seite legen, mit Filzstift die Schneidelinien aufmalen; am Besten also ohne Öffnung, aber mit dem Griff. Bei diesen einfachen Behältern kann man mit einem Küchenmesser zuschneiden; dickere wohl mit einem Teppichmesser.

Ich sah vor zig Jahren in der Beschäftigungstherapie eines Pflegeheims ein ganzes Regal voll damit - allerdings waren das 10 l Kanister. Darin wurden verschiedene Materialien aufbewahrt. Weil ich so angetan war von der Idee, bekam ich einen geschenkt. :)

Restewolle in Bobbelform - ständig irgendwo auf dem Küchenboden rumkullernd - 1-kg-Packung abgepackte Äpfel im Karton mit Folie drumrum: Folie weg, einen Apfel raus, Bobbel rein!
Funzt aber nicht mit zu wenig Äpfeln => Karton und Bobbel auf Boden :sarkastisch:


Im Prinzip habe ich es verstanden, aber wie meinst du das?

Zitat (dahlie @ 14.12.2016 22:04:53)
mit Filzstift die Schneidelinien aufmalen; am Besten also ohne Öffnung, aber mit dem Griff.
Konkret: Was haben Öffnung und Griff mit dem eigentlichen Schnittmuster zu tun?
Ich bin verwirrt. :unsure:

Zitat (SissyJo @ 16.12.2016 00:32:26)
Restewolle in Bobbelform...
Ist "Bobbel" bei euch sowas wie "Knubbel" bei uns?
Nochmal verwirrt guck. :blink:

Bearbeitet von Jeannie am 16.12.2016 01:05:48

Bei den Kanistern für destilliertes Wasser oder Scheibenreiniger fürs Auto sitzen Öffnung (= Verschluss mit Schraubgewinde) und der Tragegriff meist direkt über- bzw. neben einander. Wenn du den Griff behalten möchtest - was praktisch ist, wenn das Ding später in einem Regal steht -, musst du also da zwischendurch schneiden.
Wie du an dieser Nahaufnahme siehst, bzw. sehen kannst ;), bestimmt der Tragegriff des Kanisters, was nun die Unterseite des Körbchen wird. Obenrum kannst du dann gerade abschneiden - oder eben einen Henkel einarbeiten, wie ich das mache:
http://www2.pic-upload.de/img/32306570/201...er-krbchen2.jpg
Theoretisch könntest du auch einen relativ tiefen Korb draus machen (und den Verschluss dran lassen), wenn du nur die obere Seitenwand abschneidest und auf einen Henkel verzichtest.


Wir haben leider einen zu warmen Keller (laufen Heizungsrohre durch), daher lagern wir jeweils nur kleine Mengen an Kartoffeln (bis höchstens 2kg) im kühlen Gästezimmer unter der Sitzklappe einer Eckbank. Und zwar kommen in leere Eierkartons jeweils die Kartoffeln einzeln in die "Fächer". Diese Eierkartons wiederum in einen passenden Karton mit Deckel. So können wir die Kartoffeln gut ca. 3 - 4 Wochen lagern, ohne dass sie anfangen zu keimen.


dahlie: Vielen Dank, jetzt hab ichs. :blumen:
Unter "Griff" hatte ich den von dir kreierten Henkel verstanden, das war das Missverständnis. ;)

Ich überlege gerade, ob man zum Schneiden nicht Hitze verwenden kann. Bei Styropor klappt das jedenfalls so:
Auf eigene Gefahr!
Man nehme eine 6V-Flachbatterie (nur ein Beispiel) und einen ca. 50 cm langen Blumendraht.
Ein Ende des Drahtes wird um einen Pol der Batterie gewickelt, das andere Ende über dem zu schneidenden Material um den anderen Pol.
Innerhalb kürzester Zeit wird der Draht so heiß, dass er rot glüht.
Jetzt heißt es schnell sein und den Draht wie ein Messer durch das Material ziehen.
Lange hält das der Draht nicht aus, aber auf so einer Rolle sind etliche Meter... B)

Bearbeitet von Jeannie am 16.12.2016 22:34:36


Zitat (Jeannie @ 16.12.2016 01:01:06)
Ist "Bobbel" bei euch sowas wie "Knubbel" bei uns?
Nochmal verwirrt guck. :blink:

Na, so runde Wollebälle, die man macht, damit die Wolle nicht verheddert...... (Entschuldigung, stimmt: Bobbel ist schwäbisch)

Knäuelchen? - Mache ich auch, wenn der Rest der Wolle zu sehr mit Verheddern droht, oder zur besseren Aufbewahrung.
Oder wenn ich den "richtigen" Anfang für die zweite Socke suche...
Und zur Übersicht, wenn es an die Resteverwertung geht: Dafür wird dann ein Tablett zweckentfremdet. :D

Bobbel - wie niedlich schwäbisch... :mussweg:


Zitat (dahlie @ 17.12.2016 08:58:09)
Bobbel - wie niedlich schwäbisch... :mussweg:

rofl

Ich habe von meiner Mutter so ein Töpfchen mit Deckel aus Bast geerbt, grade für solche Bobbel. Hat an der Seite einen Einschnitt für den Faden - steht gut im Schrank rum :pfeifen:

Zweckentfremdet wird bei mir auch schon mal der Griff von einem Pfannenwender zum Rückenkratzen.........

Zitat (SissyJo @ 17.12.2016 21:25:55)
Zweckentfremdet wird bei mir auch schon mal der Griff von einem Pfannenwender zum Rückenkratzen.........

..das erinnert mich an meinen Vater :rolleyes:

Zitat (GEMINI-22 @ 17.12.2016 21:27:08)
..das erinnert mich an meinen Vater :rolleyes:

Mein Vater hatte extra dafür einen langen Rückenkratzer, an der einen Seite war eine Plastikhand mit gekrümmten Fingern :sarkastisch: an der anderen Seite meine ich war ein kleiner Schuhlöffel geformt. :rolleyes:

Wenn mich was am Rücken juckt, stelle ich mich gegen einen Türrahmen und "rubbel" den Rücken ab. rofl wenn denn Göga gerade nicht im Raum ist :wub:

Die Rückenkralle hies Kalamistra


Zitat (Backoefele @ 17.12.2016 21:42:17)
Mein Vater hatte extra dafür einen langen Rückenkratzer, an der einen Seite war eine Plastikhand mit gekrümmten Fingern :sarkastisch: an der anderen Seite meine ich war ein kleiner Schuhlöffel geformt. :rolleyes:

Ich habe so einen Rückenkratzer, allerdings ohne Schuhlöffel. :D

Ich habe auch einen Rückenkratzer mit Schuhlöffel dran. Aber der Griff vom Pfannenwender ist besser/griffbereiter/unumständlicher........


Zitat (daggi50 @ 17.12.2016 21:48:30)
Die Rückenkralle hies Kalamistra

Echt? :blink: Hat was ..... erotisches ... könnte man glatt verwechseln :engel:

Zitat (SissyJo @ 17.12.2016 21:25:55)
Ich habe von meiner Mutter so ein Töpfchen mit Deckel aus Bast geerbt, grade für solche Bobbel. Hat an der Seite einen Einschnitt für den Faden - steht gut im Schrank rum :pfeifen:

Genau. Da steht es gut.

Denn es passiert mir schon mal, wenn ich dann so ein Knäuelchen fixiere, etwa (zweckentfremdet, hihi) zwischen Scherengriffen und unter der Fernsehfernbedienung hindurch(Zweckentfremdung!) , dass sich das Knäuelchen dann verklemmt und der Faden nicht flüssig abrollt - weil der Faden obenrüber kommt und dann untendurch muss. Das schafft er dann nicht. Muss ich das Kn.. halt umdrehen. :D

Passt auch hierher, wurde an anderer Stelle schon beschrieben:
Den größeren Plastikteil einer Überraschungseifüllung als Maschensicherung für Strickzeug auuf Nadeln verwenden: In jedes Teil 2 Löcher reinschmelzen mit einer heißen Nagelspitze, Einziehgummi (am Besten Hutgummi) durchziehen und so lang/kurz lassen, dass das Gummi etwas unter Spannung steht, wenn die Stricknadeln da eingeklemmt werden.


Wir haben einen Weihnachtsbaumbock, der aus Holz ist. Den hat mir mein tapferes Schreinerlein mal gebaut, damit der Weihnachtsbaum an Größe gewinnt. Weihnachtsdecke drüber, Baum drauf, X-mas kann kommen.

Weil ich aber selbst ein Bonsai-Baum bin, benutze ich den Bock als Tritt, um meine Wäsche in den Kleiderschrank zu buchsieren.
Der steht ab Mitte Januar vor dem Kleiderschrank und wird auch nicht sonderlich verschoben

Nur ab dem 24.12 - bis ca 09. 01 muss ich auf diese Handwerkskunst verzichten.

Bevor ich meine Schraubendreher-Kiste bekommen habe, habe ich selbstverständlich auch ein stabiles Schmiermesser als Schraubendreher-Ersatz genommen.

Formschöne Flaschen und Gläser benutze ich für meine Kräuterhexereien.

Die 1000-Gramm-Senf-Eimer-mit Henkel sind ideale Aufbewahrungsboxen für Katzenleckerlies.

Mit der Cassettenhülle (MC) habe ich nach einem Disco-Besuch im Winter schon mal die Scheiben vom Auto freigekratzt.

Eine große Blechdose von Quality Street ist meine Nähdose. Darin befindet sich eine Tupperdose, in dem alle Nähgarnrollen aufbewart werden. Die störte im Küchenschrank und hat - so ein Zufall - genau die richtige Höhe für die Garnrollen.

Statt das Vereinswappen auf die weißen Hemden zu nähen, klebe ich diese mit doppelseitigem Klebeband an die Hemdsärmel. Hält einen Abend lang und am nächsten Tag nehmen sich meine Jungs ein frisches Hemd, und das Wappen wird wieder neu dran gebabbt.

Große Einkaufstaschen aus Recyceltem Material benutze ich unglaublich gerne als Wäschekorb. War mal ein Tipp von hier.


Zitat (dahlie @ 25.01.2017 18:39:51)
Passt auch hierher, wurde an anderer Stelle schon beschrieben:

An der anderen Stelle war auch noch ein ansprechendes Foto dabei.
Könntest du das noch hierher holen? :blumen:

Zitat (Eifelgold @ 25.01.2017 19:08:04)
Große Einkaufstaschen aus Recyceltem Material benutze ich unglaublich gerne als Wäschekorb. War mal ein Tipp von hier.

Mache ich auch so. Mit der Tasche über der Schulter komme ich viel besser die Treppen rauf und runter als mit dem sperrigen Wäschekorb.

Ganz aktuell zweckentfremdet:
Beim Öffnen einer Weinflasche ist mir der Korken im Flaschenhals abgebrochen.
Der Korkenzieher griff nicht mehr und reinschubsen ist doof - ich mag keinen Wein mit Korkgeschmack.
Mit einer dünnen Häkelnadel und etwas Fingerspitzengefühl habe ich das widerspenstige Fitzelchen herausoperiert.
Prost! :D

Bearbeitet von Jeannie am 25.01.2017 19:12:32

Es verlohnt sich immer wieder mal hier reinzuschauen :daumenhoch:


Zitat (Jeannie @ 25.01.2017 19:08:36)
Mache ich auch so. Mit der Tasche über der Schulter komme ich viel besser die Treppen rauf und runter als mit dem sperrigen Wäschekorb.
Und wenn man aus Versehen an Türrahmen boxt .... wie ich schon mal mit vollem Wäschekorb :labern: gibt es keine Macken im Holz :augenzwinkern:

Jeannie: "An der anderen Stelle war auch noch ein ansprechendes Foto dabei.
Könntest du das noch hierher holen?" :blumen:

Da isses:
http://www2.pic-upload.de/img/32540152/201...ungsgert001.jpg


Zitat (dahlie @ 25.01.2017 20:41:16)
Da isses:

Wenn PicUpload nicht mehr zickt :(

Also, bei mir zickts nicht: Gerade eben angeklickt, ruckzuck war es da. -_-


Grillzangen o.ä. benutze ich gerne als verlängertem Arm.

Unser Treppengeländer eignet sich unglaublich gut als Wäscheleine für die sperrige Arbeitswäsche.
So brauchen meine Männer morgens nur noch in die trockene und frisch gewaschene Arbeitswäsche zu steigen.

Ebenso hänge ich gerne die Schützenwäsche frisch gewaschen und gebügelt an das Treppengeländer. Meine Männer brauchen sich nur noch zu bedienen und starten ohne langes Suchen und rumnölen in einen neuen Tag.

Alte Zeitungen lege ich immer unter das Katzenklo. Falls mal ein Malheur passiert, saugt die Zeitung das auf und ich brauche nur noch eine frische Zeitung unter zu legen.

Die Verpackung von Klorollen gebe ich in den Badezimmereimer oder ich entsorge die Hinterlassenschaften der Katzen darein.

Warum auch immer: ich habe immer eine Rolle Müllbeutel im Kofferraum. Bei einem Spontaneinkauf habe ich gleich Einkaufsbeutel, die ich später wieder verwenden kann.


Zitat (Eifelgold @ 26.01.2017 16:24:46)
Grillzangen o.ä. benutze ich gerne als verlängertem Arm.

Unser Treppengeländer eignet sich unglaublich gut als Wäscheleine

Dafür entfremde ich zweck öfter meinen Stock: nehme ihn mit in den Supermarkt und fische damit schon mal Sachen, wo meine Hand nicht hinkommt - und kein netter langer Mensch in der Nähe ist, der zugreifen kann. :D
Treppengeländer als Wäschleine - nicht schlecht, muss man aber erst mal haben. ;)

Stimmt, das mache ich auch. Wir haben ein offenes Schlafzimmer mit Treppe nach unten. Am besten hängt man noch feuchte Bettwäsche drüber, wir haben Übergröße, sie wird ganz glatt, ohne zu bügeln.


Ich habe mal aus Strohhalmen ein kleid für eine Verkleidungparty gemacht, einfach in einander gesteckt und verklebt ein bisschen und rundum gewickelt, sehr kunstvoll! Ich ging als übergroßer Cocktail wenn man denn so will, war sehr amüsant! Ein paar habe ich dann aber auch verloren, aber eh was drunter natürlich angehabt.