Paketannahme


Moin

mich stört grade etwas sehr

über tag, wenn alle paketdienste kommen.... bin ich meist zuhause.

da kommt dann dhl, gls, hermes, ups, der briefträger, und evt. noch andere lieferdienste.

wir wohnen im RH und haben guten kontakt mit den meisten nachbarn.

nun wird es immer mehr, daß online bestellt wird und die paketboten haben raus, daß ich zuhause bin und aktuell klingelt es bald alle stunde hier und ich soll für insgesamt 6 nachbarn pakete annehmen.

die annahme für die neuen nachbarn hab ich abgelehnt... weil.. die haben mich über 7 mnate mit täglichem lärm VORM aufwachen genervt, auch sonntags... und sich bislang nie vorgestellt, für die nehme ich NIX an !!!

aber...... aktuell wirds echt nervig, zumal ich ja nur im kleinen wohnzimmer platz habe..

letzt wurden sogar fitneßgeräte geliefert... die ich dummerweise annahm. die leute waren dann im kurzurlaub und mein wohnzimmer war daovn belagert...
für andere senioren war ein sehr großer karton mit windeln.. die wurden auch erst einige tage später abgeholt... ich hab mehrmals geklingelt bei den leuten... niemand da.

ich nehm ja schon gerne maaaal was an... aber.. es nimmt echt überhand.
ich lasse aktuell schon die klingel aus... weils echt nervig ist.
dazu klingelt der postbote auch noch, wenn er nen katalog... hat, der nicht in den birefkasten paßt.

zudem nervt es auch,.. weil es oft beim kochen, oder essen,oder telefonieren... klingelt.

hab dem paketboten schon gesagt, große und schwere pakete nehme ich nicht mehr für andere an !!!!!!! weil ich die auch nicht tragen kann bis ins wohnzimmer.

und was mich am meisten stört... wenn ICH dann maaaaal ein paket bekomme , unerwartet , und dann weg bin... nimmt es niemand für mich an, weil die alle weg sind.. und,.. dann muß ich zur post und lange anstehen, um das zu bekommen.

ist das bei euch auch so , daß ihr " annahmestelle " seid ? oder wie regelt ihr das ?

liebe grüßle, schönen tag für euch.

Bearbeitet von laluna* am 16.12.2016 13:39:23


Wie immer: Sag nein. Das wird der Postbote dann genau so schnell raus haben.

Ich bin Tagsüber immer weg, deshalb lass ich meine Pakete an die Packetstation liefern.


Ich bin auch viel Zuhause und manchmal, sehr selten nehme ich Pakete von anderen aus anderen Häusern an. Die einzige die sich beschwert ist die Nachbarin von mir obendrüber weil es Nachbarn sind die sie nicht leiden kann. Ich lasse die Pakete im Treppenhaus stehen. Ziemlich gehässiges kommt von der Nachbarin. Nicht nett. Schließlich kann man doch auch mal freundlich sein.
Wenn es allerdings so viel und so oft vorkommen würde , wäre ich auch nicht erfreut.
Als ich wegen Fußoperation Zuhause war, fand ich ich es auch nicht gut das bei mir geschellt wurde. Ich konnte nur mit Mühe laufen.


Ich nehme für meine Nachbarn an, wenn ich zu Hause bin, und meine Nachbarn nehmen auch für mich an, wenn sie da sind. Kommt aber nicht oft vor. Medis lasse ich mir immer an eine Hermes-Station liefern, die bei mir gleich um die Ecke ist.

Ansonsten stelle ich meine Klingel ab, wenn ich nicht gestört werden will. :P

Bearbeitet von viertelvorsieben am 16.12.2016 14:36:00


Wenn ich denn mal zu Hause bin, nehme ich auch schon mal Pakete für die Nachbarn an, die nehmen ja auch meine an, wenn ich nicht da bin (wobei ich mir die in die Firma schicken lasse, da bin ich öfter anzutreffen als zu Hause :hihi: )

Großvolumige Pakete bleiben vor meiner Türe stehen, kleinere dürfen mit rein. Einem Nachbarn hinterherrennen tu ich nicht, die holen ihre Sachen immer zeitnah bei mir ab (der Bote bekommt auch immer(!) dem Hinweis, eine Karte in den entsprechenden Briefkasten zu werfen.

Wäre es bei mir so, dass ich lange auf eine Abholung des angenommenen Paketes warten muss, regelmäßig was großes/schweres für ein und dieselbe Person geliefert wird, würde ich irgendwann sagen: nö, nicht bei mir abliefern. Ebenso, wenn an einem Tag gleich mehrere große Dinge angeliefert werden, dann ist irgendwann eben voll bei mir...

Da musst Du halt lernen, auch mal nein zu sagen, notfalls kleb einen Zettel an die Klingel mit - sinngemäß - folgendem Spruch: "Sind die Nachbarn nicht da, bitte nicht bei mir schellen"


danke euch

bin ja dabei, NEIN sagen zu lernen

aber, pakete vor der tür zu lassen, wäre dann im freien... ich hab dafür unterschrieben und hafte... das ist mir zu riskant.

es kann vorkommen, daß hier 5 - 10 pakete stehen... und dann... zum abend.. kommen die leut zum abholen, schnacken noch ne runde.. hab da auch nicht immmer zeit und lust drauf.

sonen zettel... bitte hier nicht klingeln........klebte auch schon............ aber.. entweder die paketleute ignorieren den oder sind der deutschen sprache nicht mächtig...

fies ist auch, wenn ich nach 2 sekunden die tür nicht öffne, klingeln sie sturm...

hätte ich nachtdienst...und müßte am tag schlafen und würde dauernd von den paketen geweckt werden, weia...................

bin schon froh, daß die klingel einen aus - schalter hat.

achja...

lg

Bearbeitet von laluna* am 16.12.2016 15:00:46


Bei uns ist das noch nicht so wild mit dem Onlineversand.
Ich habe schon Päckchen bekommen, die der Paketbote in dem kleinen Farbengeschäft bei uns im Haus abgegeben hat, da ich nicht zu Hause war. Ich habe die junge Frau aber vorher informiert. Für meine Nachbarin habe ich aber auch schon Päckchen angenommen.

Übrigens kennt mich hier eh Jeder :ach: da werden auch schon mal auf der Strasse die kleineren Päckchen übergeben...

P.s. wer mir mal ein Päckchen schicken will...immer zu, hier reichen mein Name und die Stadt :sarkastisch: sicher das es ankommt :grinsen:

Bearbeitet von GEMINI-22 am 16.12.2016 15:09:45


ich kann auch gut verstehen, daß die paketboten am abend gern ein leeres auto haben wollen.

mit dem schneeschieben wird es hier teils ähnlich erwartet.... weil hier fast alle am tag arbeiten, denken sie... die zuhause sind, können dann überall schnee schieben... tsssssssssss

lg


Früher habe ich in einem verschachteltem Geschäfts/Wohnhaus gearbeitet. Im Laden wurden oft Pakete für die Hauswohner abgegeben. Einmal hat die Tochter vom Chef ein Päckchen angenommen und der Besitzer kam und kam nicht auch nicht nach mehrmaliger Aufforderung. Da hat sie ,die Tochter, das Paket an den Zusteller zuück gegeben.
Kurz darauf kam jemand und wollte das Paket haben , die Tochter war und ist so naiv gewesen(immernoch) und hatte sich keine Bestätigung vom Zusteller geben lassen. War ein ganz schönes Theater damals mit eidesstattlicher Erklärung.
Ich weiß aber auch nicht wieso man sich etwas bestellt und dann wochenlang nicht Zuhause ist.

Jo. Damals habe ich alle Pakete an meinen Arbeitsplatz schicken lassen. Alteingesessene Firma und ich auch schon über 40 Jahre dort. Der Mann vom DHL kannte mich, aber immer war der ja auch nicht da. Jedenfalls erwartete ich mal wieder ein Paket. Ich steh vor der Ladentür morgens und da kommt der Wagen von DHL . Der junge Mann hatte das Paket von mir in der Hand und wollte es mir nicht geben :wallbash: . Ich konnte mich ausweisen aber trotzdem, ich wohne ja nicht in dem Haus. Ich glaub, ich bin wie Rumpelstilzchen herumgehopst. Inzwischen kam der Chef, der war ein bisschen langsam im denken. Ich mir den Schlüssel geschnappt, rauf gewetzt und im Laden wieder runter und aufgeschlossen. Da habe ich endlich mein Päckchen bekommen.


Ohne Worte....

Genialer Plan :jupi:


Zitat (GEMINI-22 @ 16.12.2016 15:00:40)
P.s. wer mir mal ein Päckchen schicken will...immer zu, hier reichen mein Name und die Stadt :sarkastisch: sicher das es ankommt :grinsen:

Dasselbe gilt für mich, aber echt. :P Mein Nachname kommt in DE ca. 12 x vor, und hier in der Gegend überhaupt nicht.
PS: Auch in NL ist er nicht sehr geläufig, nicht wie hier z.B. Müller, Schmitz und Co. :wacko:

@laluna: lass die Tür zu und nimm nichts an. Vielleicht haben die Nachbarn ohne deine Zustimmung deinen Namen angegeben.
Ich nehme auch Pakete an und Nachbarn auch für mich. Aber es hält sich wirklich in Grenzen, von daher kein Problem.


Ich nehme nur für einen einzigen Nachbarn Pakete an, das habe ich mit ihm abgesprochen. Allerdings sagt er mir vorher Bescheid, wenn er ein Paket erwartet und von wem es ist.

Alle anderen lehne ich ab, das hat jetzt nichts damit zu tun, ob ich den Nachbarn mag oder nicht, sondern damit, dass ich nicht weiß, hat er das Paket bestellt, ist ihm die Annahme recht ( ist mir der Aufwand recht, das frage ich mich schon auch, mag den Nachbarn ja nicht ewig hinterher rennen wegen des Paketes, das bei mir liegt).

Es könnte ja auch durchaus sein, dass es eine Fake-Lieferung ist, die er gar nicht annehmen würde, wäre er selber zu Hause gewesen.... und, und, und.....

Also im Zweifelsfall, lieber ncht annehmen. Es kommt auch so jeder zu seinem Paket, halt ein wenig aufwändiger.


Zitat (Tilla @ 16.12.2016 20:03:35)
Es könnte ja auch durchaus sein, dass es eine Fake-Lieferung ist, die er gar nicht annehmen würde, wäre er selber zu Hause gewesen.... und, und, und.....

Also im Zweifelsfall, lieber ncht annehmen. Es kommt auch so jeder zu seinem Paket, halt ein wenig aufwändiger.
Genau .... Oder stell dir mal vor, es könnte eine Sendung auf Rechnung sein, du nimmst das Paket an, der Empfänger sagt: Hab ich nicht bestellt. So, wat nu? Jetzt kannst du dich mit dem Empfänger rumstreiten, weil du was für ihn angenommen hast, was er nicht bezahlen will, weil es unerwünscht ist. :ph34r: Weil du aber für den Empfang unterschrieben hast, gilt das Paket als zugestellt .... also muss die Rechnung beglichen werden, oder wie willst du das Ganze klären?

Ich würde ab SOFORT meinen Nachbarn in Kenntnis setzen, dass es Überhand nimmt und du sich jetzt weigerst und keine Pakete/Post mehr für andere annehmen kannst.
Ausbooten lassen musst du dich nämlich auch nicht laluna

Zitat (Backoefele @ 16.12.2016 22:13:10)
Genau .... Oder stell dir mal vor, es könnte eine Sendung auf Rechnung sein, du nimmst das Paket an, der Empfänger sagt: Hab ich nicht bestellt. So, wat nu? Jetzt kannst du dich mit dem Empfänger rumstreiten, weil du was für ihn angenommen hast, was er nicht bezahlen will, weil es unerwünscht ist. :ph34r: Weil du aber für den Empfang unterschrieben hast, gilt das Paket als zugestellt .... also muss die Rechnung beglichen werden, oder wie willst du das Ganze klären?

Derjenige, der bestellt hat, muß bezahlen. ;)

Zitat (viertelvorsieben @ 16.12.2016 22:27:01)
Derjenige, der bestellt hat, muß bezahlen.  ;)

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, klar ...... nur, ich schrieb ja was er nicht bezahlen will, weil es unerwünscht ist. und er das Paket nicht abnimmt, du aber unterschrieben hast :vertrag:

Zitat (Backoefele @ 16.12.2016 22:33:01)
Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, klar ...... nur, ich schrieb ja was er nicht bezahlen will, weil es unerwünscht ist. und er das Paket nicht abnimmt, du aber unterschrieben hast :vertrag:

Damit hat der, der das Paket angenommen hat nix zu tun.

Wenn so ein verquerer Fall überhaupt mal eintreten sollte, kann der Abnehmer des Paketes (also hier nicht der tatsächliche Besteller), das Paket immer noch öffnen, den Retourenschein entnehmen, auf das wieder verschlossene Paket aufkleben und das Teil einfach wieder zurück schicken. Ist zwar etwas lästig, aber bezahlen muss der Paketabnehmer in keinem Fall.


Zitat (Brandy @ 16.12.2016 22:40:40)
...... das Teil einfach wieder zurück schicken. Ist zwar etwas lästig, aber bezahlen muss der Paketabnehmer in keinem Fall.

Genau, mir gings nicht um die Bezahlung, dafür muss ich ja nicht aufkommen, sondern in erster Linie um die Schererei, die man dadurch hat.

Zitat (Tilla @ 16.12.2016 20:03:35)
Ich nehme nur für einen einzigen Nachbarn Pakete an, das habe ich mit ihm abgesprochen. Allerdings sagt er mir vorher Bescheid, wenn er ein Paket erwartet und von wem es ist.


So halte ich es hier auch.

Diese Nachbarn nehmen auch für mich mal ein Paket an, wenn ich nicht da bin. Denen gebe ich aber auch vorher Bescheid.


Ich habe mich auch geweigert, die Annahmestelle für die ganze Straße zu sein.

Laluna könnte für Ihre Depotdienste Gebühren verlangen. B) :pfeifen:


Auch bei mir nahm das überhand, dass der Paketbote mich mit der Annahmestelle fürs ganze Haus verwechselte. Zuweilen klingelte der fast täglich bei mir. Anfangs nahm ich noch brav die Pakete für die Nachbarn an, unterschrieb und wies den Boten an, die Pakete vor der Wohnungstür des betreffenden Nachbarn abzulegen. Klappte ja auch prima.

Bis es mir zu viel wurde. Ich ließ den Paketboten zwar weiterhin ins Haus und seine abzuliefernden Pakete in den zweiten Stock bis zu meiner Wohnungstür schleppen. Allerdings verweigerte ich mehrfach die Annahme. So nach etwa zwei Wochen hatte der Bote das gepeilt.

Mittlerweile halte ich es so, dass ich Pakete für die Nachbarn nur dann annehme, wenn auch eines für mich dabei abfällt. Ist für mich keine Sendung dabei, nehme ich auch nichts mehr an.

Grüßle,

Egeria


Zitat (laluna* @ 16.12.2016 14:58:04)


sonen zettel... bitte hier nicht klingeln........klebte auch schon............ aber.. entweder die paketleute ignorieren den oder sind der deutschen sprache nicht mächtig...

fies ist auch, wenn ich nach 2 sekunden die tür nicht öffne, klingeln sie sturm...



DAS würde der Zusteller nur einmal mit mir machen, dann hätte ich aber sowas von schnell ein Beschwerdeschreiben an den Chef geschrieben, so schnell kann der gar nicht DHL, UPS oder Hermes sagen. Und das Schrfeiben nicht nur per Post an den Zustelldienst geschrieben, sondern auch auf z.B. deren Facebookseite veröffentlicht... das sehen die nämlich nicht so gerne, da kommt schon mal schneller eine Reaktion und sogar Hilfe.

Zitat (laluna* @ 16.12.2016 14:58:04)


aber, pakete vor der tür zu lassen, wäre dann im freien... ich hab dafür unterschrieben und hafte... das ist mir zu riskant.


bei mir stehen die nicht direkt im Freien, das geht schon. Und ich mache das auch nur, wenn die Dinger wirklich zu groß sind.

Zitat (laluna* @ 16.12.2016 14:58:04)

es kann vorkommen, daß hier 5 - 10 pakete stehen... und dann... zum abend.. kommen die leut zum abholen, schnacken noch ne runde.. hab da auch nicht immmer zeit und lust drauf.


Spätestens da hätte meine Nächstenliebe auch ein Ende und zwar sofort. Paket abholen gerne, schnacken nein danke. Und zwar klar und deutlich, in dem ich die Leute gar nicht erst reinbitte, sondern an der Türe kurz sage 'moment, ich hole das Paket eben'.

Und was die Menge angeht: mal ein oder zwei ist ok, 5-10 wäre mir zu viel. Ich würde an Deiner Stelle einen Zettel verteilen, dass Du ab sofort keine Pakete mehr annehmen wirst, da Du keine Poststelle bist. Und jedem Paketboten ab sofort kein Paket mehr abnehmen, welches nicht für dich ist. Es dauert eine Weile, aber dann werden die Zusteller das lernen und dich vermutlich nicht mehr (oder zumindest nicht mehr so oft) bemühen.

Aber ändern kannst nur DU etwas an der Situation. Nicht hier jammern, sondern direkt handeln. Heute! Sofort!

Laluna, zieh doch weg.


Ich denke, das Problem wird sich nächste Woche sowieso weitgehend erledigt haben, weil Weihnachten dann vorbei ist. Ich würde mir überlegen, ob sich jetzt ein richtiger Stress mit den Nachbarn noch lohnt.

Wenn die Situation aber immer so ist, unabhängig von der Jahreszeit, würde ich die Nachbarn direkt und persönlich und einzeln ansprechen und sagen, daß es mir zuviel wird, und daß sie sich was anderes oder jemand anderen einfallen lassen sollen.


Ich kanns verstehen, dass man keine Pakete mehr annehmen willst, aber da du es jetzt schon lange (?) so gehandhabt hast, würde ich erstmal die Nachbarn informieren, damit sie entsprechend handeln können und beispielsweise gleich zur Paketstation oder woanders hin liefern lassen können. Bei Amazon beispielsweise kann man als Prime-Kunde bevorzugte Ablageadressen hinterlegen. Dann würde ich DHL und Konsorten informieren, damit die Paketzusteller gleich im Display ihres Geräts lesen können "Frau Laluna nimmt keine Pakete für Nachbarn an". Bei denen, die nicht mit Subunternehmern arbeiten, klappt das prima. Ich hab beispielsweise einen DHL einen Ablagevertrag, da sieht der Zusteller in seinem Display, wo auf meinem Grundstück er was ablegen darf.


Zitat (laluna* @ 16.12.2016 15:03:32)
ich kann auch gut verstehen, daß die paketboten am abend gern ein leeres auto haben wollen.

mit dem schneeschieben wird es hier teils ähnlich erwartet.... weil hier fast alle am tag arbeiten, denken sie... die zuhause sind, können dann überall schnee schieben... tsssssssssss

lg

Woher willst du denn wissen, was deine Nachbarn denken?
Ich bin wochentags meistens 12 Stunden außer Haus. An den Tagen schippe ich auch nicht. Aber nicht, weil ich denken würde, dass das die anderen überall machen sollen, sondern weil ich einfach zu kaputt bin. Ich weiß, dass ich trotzdem verantwortlich bin, aber an manchen Tagen schaffe ich es einfach nicht.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 18.12.2016 11:07:55

Was das Schneeschippen anbelangt, so ist jeder, der anhand des Mietvertrages oder der Hausordnung vom Vermieter dazu aufgefordert ist, auch zum Schippen verpflichtet und es ist dabei absolut egal, ob derjenige, der "an der Reihe" ist, nun 12 Stunden täglich oder überhaupt nicht arbeitet oder ob es ihm morgens vor 7.00 Uhr zu früh ist oder nicht! Kann der Mieter die ihm auferlegte Pflicht nicht leisten, ist er dazu verpflichtet, für einen Ersatz zu sorgen, der dann die Streu- und Schneeschipp-Pflicht verantwortungsvoll für ihn übernimmt. Alternativ dazu und wenn keine Einigung möglich ist, kann der Vermieter jemanden fest mit dieser Pflicht beauftragen und die Kosten für diesen Dienst den Mietern auferlegen.

Die Annahme von Paketen für die Nachbarn hat damit natürlich nichts zu tun. Das ist einfach eine freiwillige Sache, die ich machen kann oder auch nicht. Wenn ich keine Pakete annehmen will, dann laß ich es bleiben, kann aber auch umgekehrt nicht erwarten, das andere Nachbarn für mich Postsendungen annehmen!

Bearbeitet von Brandy am 18.12.2016 11:31:14


Versuch doch mal, mit den Nachbarn zu reden, und Ihnen folgendes vorzuschlagen: Ich habe es so gelöst, daß ich mit der Post einen sogenannten Garagenvertrag habe. Sprich, er stellt die Pakete an einem vorher vereinbarten Platz ab. Das geht auch bei Bestellungen bei Hermes etc.
Dann muss ich nicht nochmal los, das Paket holen, und der Bote muss mich nicht nochmal anfahren. :D


Zitat (Isamama @ 17.12.2016 13:41:46)
Wenn die Situation aber immer so ist, unabhängig von der Jahreszeit, würde ich die Nachbarn direkt und persönlich und einzeln ansprechen und sagen, daß es mir zuviel wird, und daß sie sich was anderes oder jemand anderen einfallen lassen sollen.
Der Vorschlag erscheint mir sehr vernünftig, wenn man den Leuten erklärt, warum es einem nicht mehr möglich ist. Dann hat niemand einen Grund verärgert zu sein.

Hallo,
hast Du keinen Keller um die Paketflut dort abzustellen?
Bei mir im Hauseingang sind alle mal dran die Pakete vom Nachbarn anzunehmen. Auch muß ich dazu sagen wir verstehen uns untereinander so gut das wir auch bei Familienfeiern und anderen "Problemen" dabei sind. Das ist nicht die Norm, das weiß ich, trotzdem sollte man sich in der Nachbarschaft helfen. Irgendwann steht man ganz alleine da und wäre froh ein nettes Wort oder Hilfe oder nur eine kurze Begegnung zu erfahren. Das Leben ist schon nicht ganz einfach, muß es denn schwerer gemacht werden als es ohnehin schon ist? Ich glaube nicht, also sei froh das bei Dir ab und zu noch geklingelt wird.
In diesem Sinne wünsche ich Dir und Deiner Family einen schönen 4.Advent und ein frohes besinnliches Weihnachtsfest.
Liebe Grüße aus Sachsen
Ute


Zitat (HörAufDeinHerz @ 18.12.2016 11:06:34)
Woher willst du denn wissen, was deine Nachbarn denken?
Ich bin wochentags meistens 12 Stunden außer Haus. An den Tagen schippe ich auch nicht. Aber nicht, weil ich denken würde, dass das die anderen überall machen sollen, sondern weil ich einfach zu kaputt bin. Ich weiß, dass ich trotzdem verantwortlich bin, aber an manchen Tagen schaffe ich es einfach nicht.

Ist jetzt off topic, aber wenn ich mich - weil Du nicht gestreut hast nach einem 12h-Tag (bzw. jemand anderen damit betreust) - auf die Nase lege und mich verletzte, wäre mir Dein 12h-Tag herzlich egal ...

Zu den Paketen habe ich ja schon was geschrieben, wie ich es tun würde.

Ich würde den Nachbarn gar nichts erklären, schließlich hat laluna sich nicht bereit erklärt, alle Pakete anzunehmen.
Es ist einfach so Usus geworden, weil der Paketbote spitz bekommen hat, das sie tagsüber zu Hause ist.


Mein Mann und ich sind die beiden "Alten" in unserem 10 Parteienhaus. Wir nehmen die Pakete an. Alle Nachbarn und die Boten sind sehr dankbar und zeigen es auch.
Einige deponieren auch ihre Schlüssel bei uns.
Umgekehrt sind die anderen uns gegenüber sehr hilfsbereit und freundlich.
Diese Atmosphäre ist mir die kleine Mühe wert.
Große Teile lasse ich im Flur vor der Türe, kleine nehme ich rein.
Reinbitten ist nicht üblich, Schwatzen mal ja, mal auch nicht, jedenfalls kein Zwang.


Zitat (Brandy @ 18.12.2016 11:27:55)
Was das Schneeschippen anbelangt, so ist jeder, der anhand des Mietvertrages oder der Hausordnung vom Vermieter dazu aufgefordert ist, auch zum Schippen verpflichtet und es ist dabei absolut egal, ob derjenige, der "an der Reihe" ist, nun 12 Stunden täglich oder überhaupt nicht arbeitet oder ob es ihm morgens vor 7.00 Uhr zu früh ist oder nicht! Kann der Mieter die ihm auferlegte Pflicht nicht leisten, ist er dazu verpflichtet, für einen Ersatz zu sorgen, der dann die Streu- und Schneeschipp-Pflicht verantwortungsvoll für ihn übernimmt. Alternativ dazu und wenn keine Einigung möglich ist, kann der Vermieter jemanden fest mit dieser Pflicht beauftragen und die Kosten für diesen Dienst den Mietern auferlegen.

Welcher Vermieter? Isch 'abe gar keine Vermieter. Ich wohne im eigenen Haus. Was ihr immer so annehmt...

Zitat
Ist jetzt off topic, aber wenn ich mich - weil Du nicht gestreut hast nach einem 12h-Tag (bzw. jemand anderen damit betreust) - auf die Nase lege und mich verletzte, wäre mir Dein 12h-Tag herzlich egal ...


Ja, weiß ich doch..ich hatte ja geschrieben, dass ich weiß, dass ich trotzdem verantwortlich bin. Mir ging's eher darum, dass Laluna unterstellte, dass die Nicht-Schipper denken würden, diejenigen, die den ganzen Tag zuhause sind, aus welchen Gründen auch immer, sollten das machen. Und das kann sie doch gar nicht wissen.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 18.12.2016 23:29:47

Zitat (HörAufDeinHerz @ 18.12.2016 23:24:42)
 

"Welcher Vermieter - isch 'abe gar keine Vermieter -" "Ich wohne im eigenen Haus" "Was ihr immer so annehmt..."


Ich hab ja auch gar nicht von Dir persönlich gesprochen - wir wohnen übrigens auch im eigenen Haus - sondern allgemein von denen, die halt nun mal zur Miete wohnen und da ist das Schippen eben entweder per Mietvertrag oder per Hausordnung geregelt.

Bearbeitet von Brandy am 20.12.2016 15:20:26

Ich freu mich immer :labern: wenn ich frühmorgens zur Arbeit gehe und der Bürgersteig ist nicht freigeräumt. Schließlich hatte ich diese Arbeit gemacht ehe ich ging. Kann vorkommen das ich dann an diesen Häuser alle Klingeln im vorbei gehen betätige :pfeifen:


würdest Du das bei mir machen, wäre das das erste und letzte Mal, das kann ich Dir versprechen!


@Schnalle: dich möchte ich nicht als Nachbarin, alle die in Spät- oder Nachtschicht arbeiten, tun mir leid


Schnalle, bei mir könntest Du morgens Sturm läuten. Würde mich nicht stören. Meine Klingel ist in der Nacht abgestellt. :P

Ich ärgere mich aber auch über die Mitmenschen, die ihren Räumpflichten nicht nachkommen.

Bearbeitet von viertelvorsieben am 20.12.2016 18:12:15


Fällt mir gerade was zum Thema ein: als ich heute nach Hause kam, sah ich von weitem das DHL Auto, es war schon weiter hinten auf der Straße. Ich gleich zum Briefkasten, ob ich evtl. eine Benachrichtigung drin hab. Nein, nichts, sonst hätte ich den Fahrer noch abfangen können.
Später sehe ich das Päckchen an meinem Eingang an einer versteckten Stelle. Hm, ich muss zwar nicht noch mal los, aber ein Zettel mit "Treppe oben rechts" wäre nett gewesen.


gestern Nachmittag hat der hermes Bote bei uns im Haus einfach überall geklingelt und bei dem, der zuerst aufgemacht hat alle Päckchen für sämtliche Hausbewohner (es gab Pakete für insgesamt 3 Personen) abgegeben

darunter auch meins, obwohl ich zuhause war und auf das Klingeln hin im Treppenhaus stand

da war ich - na sagen wir mal wütend - und bin dem hinterhergerannt und habe ihm ganz sachlich und wertfrei geschildert, was ich davon halte :ph34r:


Ja und meine Methode, bei der netten jungen Frau in unserm Hausladen mein Päckchen abzugeben, hat gestern wieder mal einwandfrei gefunzt :daumenhoch:

Nachdem ich eine Benachrichtigungs -Mail bekommen hatte, das gestern der Paketbote von-bis eintreffen wird, gleich unter der angegebenen Telefon-Nr. angeklingelt und ihm gesagt er bräuchte keine Treppen steigen, sondern bitte die Ware in den Laden abgeben.

Alles isi abgelaufen :pfeifen:


Ich nehme generell nur Pakete von Nachbarn an, die auch Pakete von uns annehmen würden.
Wohne allerdings eher ländlich in einem Mehrfamilienhaus und wir haben auch nur 3 Nachbarn die sich direkt in der Nähe befinden.

Allerdings stört mich etwas anderes: Bei uns schmeißt DHL die Pakete manchmal einfach in den Hof, und das sogar wenn jemand zuhause ist (sie klingeln einfach nicht sondern schmeißen es gleich an eine Stelle die nicht direkt von der Straße einsehbar ist). Habe nie mein Einverständnis gegeben dass sie die Pakete da einfach so abstellen dürfen und bin gespannt was passiert wenn mal ein Paket verschwindet... wäre ja dann nicht mein Problem, nur den Ärger hätte ich trotzdem.


Muss man bei euch nichts unterschreiben für ein Paket? :unsure:


Wenn eine Ablagegenehmigung vorliegt, muss nicht unterschrieben werden.

Mein DHL-Mensch hat mir auch schon mal Pakete vor die Türe gelegt, statt sie bei den Nachbarn abzugeben (ist aber ok, die sind nicht sofort einsehbar). Allerdings habe ich diesem keine allgemein gültige Ablagegenehmigung gegeben, nur für einen bestimmten Absender (den ich aber inzwischen nicht mehr habe). Trotzdem bin ich dem Zusteller sehr dankbar, dass ich nicht hinter den Paketen her rennen muss, daher würde ich da nie Beschwerde einlegen.



@laluna*: wie hast Du dich denn nun entschieden? Wie gehst Du zukünftig mit den Paketen der Nachbarn um?


ich werde nach wie vor die klingel über nacht auslassen und in ruhe aufstehen, duschen, und meine dinge erledigen und erst, wenn ich dann ins EG runtergehe... mache ich die klingel an, oder nachm frühstück. je nach lust.

und, für die neuen nachbarn, die sich nie vorstellten, nehme ich nix an.

für alle anderen nachbarn nehme ich dann was an... aber... nur kleinere pakete, die ich auch tragen kann und mir nicht den weg versperren. nimmt es überhand - dann sag ich denen das.

diese woche war überhaupt nix für andere angekommen, nur für uns. und da wir wegwaren, klebte ich nen zettel an die tür, wo er das paket abgeben kann, sonst hätte ICh es an der post holen müssen, weil kein nachbar da war.

was mich aber wundert....... wenn ein paketmann ein paket einfach so wo hinstellt. dann ist es doch seine verantwortung , wen ihr nix unterschrieben habt ?


Kann es mir, sozusagen beim jetzigen Abschluss der Diskussion, nun doch nicht verkneifen:
laluna, warum hast du das unter "Hobby und Freizeit" gestartet? :unsure: :unsure: :pfeifen:


welche kategorie wäre denn passender gewesen ?

nochwas.. vielleicht haben nachbarn nun selber einiege abholkarten im kasten gehabt, weil meine klingel lange aus war und sie habens - vielleicht - kapiert ?


Vielleicht ... vielleicht aber auch nicht. Nur redenden Menschen kann geholfen werden ... :pfeifen:



Kostenloser Newsletter