Eisbein! Wie macht Ihr es genießbar?

Antworten
Ihr Lieben, wub.gif

was ich von obengenannter Spezialität selbst halte, konntet Ihr gewiß schon in manchen anderen meiner Beiträge lesen. Zur näheren Erklärung: Nett umschrieben bin ich kein Fan davon und nie gewesen.
Ich kenne das nur als urst fettes Etwas, worauf im schlimmsten Falle noch die Borsten zu sehen sind und was seltsam riecht (in der Ost-Kantinenversion) *rennweg* : kotz:

Nun holt einen jeden das Schicksal ein sleep.gif und mein Mann ist ein Eisbein-Fan, was sich in der heutigen Fleischlieferung (25 kg verschiedenstes Fleisch von einem guten Landschlachter zum Einlagern) zeigte: Der Bigboss hatte meine Bestellung dort noch eigenmächtig um 2 kg Eisbein "ergänzt".
Jetzt habe ich den Segen hier (und erstmal mit der anderen Ware eingefroren).
Das beinhaltet, daß ich das Zeug auch irgendwann bald auf den Tisch bringen muß, und der meinige ist gute Küche gewohnt.
Ich hab null Ahnung, wie man Eisbein kocht ph34r.gif : nur, daß es Salzkartoffeln oder Kartoffelbrei und Sauerkraut dazu gibt.

Die Dickbeinstücke sind gottseidank nicht zu fett (und auch gut "rasiert"), so daß ich mich mit dem Gedanken trage, das auch durchaus vielleicht mal selbst zu probieren.

Habt Ihr probate Eisbein-Rezepte Marke Hausfrau / Hausmann?
Ich muß keine Sterne-Küche abliefern, aber schmecken soll es schon. smile.gif

Lieben Dank an Euch!
Eure Biene flowers_2.gif

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 30.11.2008 04:15:59
Antworten
Wenn das Eisbein nicht zu gross ist mache ich es so:

Eine Biersosse zubereiten:
Senf mit Bier vermischen. Eisbein salzen und pfeffern, mit der vermengten Biersosse einreiben. Ganze Nelken einstecken. Dann in den Backofen, für ca. 40 Minuten, bei 200 Grad.

hier noch weitere Rezepte

Guten Appetit

Labens
Antworten
Ich lasse es im Sauerkraut mitgaren(ohne das Eisbein zusätzlich zu würzen).
Wenn man später die Schwarte entfernt, ist das Fleisch wunderbar zart und mager.
Antworten
QUOTE (Die Bi(e)ne @ 30.11.2008 04:13:59)
Ihr Lieben, wub.gif

was ich von obengenannter Spezialität selbst halte, konntet Ihr gewiß schon in manchen anderen meiner Beiträge lesen. Zur näheren Erklärung: Nett umschrieben bin ich kein Fan davon und nie gewesen.
Ich kenne das nur als urst fettes Etwas, worauf im schlimmsten Falle noch die Borsten zu sehen sind und was seltsam riecht (in der Ost-Kantinenversion) *rennweg* : kotz:

Nun holt einen jeden das Schicksal ein sleep.gif und mein Mann ist ein Eisbein-Fan, was sich in der heutigen Fleischlieferung (25 kg verschiedenstes Fleisch von einem guten Landschlachter zum Einlagern) zeigte: Der Bigboss hatte meine Bestellung dort noch eigenmächtig um 2 kg Eisbein "ergänzt".
Jetzt habe ich den Segen hier (und erstmal mit der anderen Ware eingefroren).
Das beinhaltet, daß ich das Zeug auch irgendwann bald auf den Tisch bringen muß, und der meinige ist gute Küche gewohnt.
Ich hab null Ahnung, wie man Eisbein kocht ph34r.gif : nur, daß es Salzkartoffeln oder Kartoffelbrei und Sauerkraut dazu gibt.

Die Dickbeinstücke sind gottseidank nicht zu fett (und auch gut "rasiert"), so daß ich mich mit dem Gedanken trage, das auch durchaus vielleicht mal selbst zu probieren.

Habt Ihr probate Eisbein-Rezepte Marke Hausfrau / Hausmann?
Ich muß keine Sterne-Küche abliefern, aber schmecken soll es schon. smile.gif

Lieben Dank an Euch!
Eure Biene flowers_2.gif

Laß Dir von Deinem Metzger Pökelsalz geben (der gibt Dir sicher gern ein Tütchen davon), und sagt Dir auch wieviel Du davon brauchst und wie lange es dauert, um 1 oder 2 dieser Eisbeine zu pökeln. Nach einigen Tagen sind sie durchgesalzen und Du kannst z. B. Erbsensuppe damit kochen, aber die Kochbrühe auf keinen Fall mehr salzen. Gib die Beine in einen Schnellkochtopf oder laß sie so ca. 2 Stunden leise vor sich hin köcheln. Danach das Eisbein rausnehmen und erkalten lassen. In die Brühe kommen wie gewohnt Suppengrün, die getrockneten, geschälten Erbsen und Kartoffelstückchen rein, zm Ende der Garzeit noch kleingeschnittene Mettwürstchen und das vom Knochen gelöste Eisbeinfleisch natürlich ohne die fette Schwarte. Dann abschmecken und falls notwendig (eher nicht) noch etwas Salz und/oder Maggi hinzugeben.
Ich bin sicher, daß das Deinem GöGa schmecken wird.


Murmeltier

Bearbeitet von Murmeltier am 30.11.2008 10:14:56
Antworten
Eisbein Klick
Schweinshaxe Klick
Antworten
Hallo
Ich mache mein Eisbein so:
In einen Braeter etwas Wasser tun und den Braeter mit Zwiebeln,Karotte und Lauch auslegen.Dann vermenge ich 1/2 Tasse Bier mit 6 EL Honig und 2 EL koernigem Senf.
Das Eisbein wird mit Pfeffer,Salz,Majoran und etwas Oel eingerieben und in den Braeter gelegt.
Fuer 10 min im geschlossenen Braeter garen (so bei 180-200 Grad) und anschliessend oeffne ich den Braeter und pinsel das Eisbein mit der Honig Bier Senf Emulsion ein.
Je nach Groesse des Eisbeins 40-45 min garen.
Zum Schluss nehm ich das Eisbein aus dem Braeter und puerier das Gemuese und geb noch einen Schuss Bier dazu.Abschmecken,evtl binden oder einreduzieren lassen und fertig ist der Schmaus.
Ich nehme gerne dunkles Bier (Guinnes) oder Malzbier,aber da kann jeder selber bestimmen welches Bier er gerne verwendet.Auch bei den Gewuerzen kann man kreativ werden.
Dazu dann am liebsten Kartoffeln und Sauerkraut.

Gelingt immer und schmeckt seeehr gut.

Lg Dara
Antworten
Hhmm, Daraja,

das hört sich aber lecker an.

Bei uns macht Männe immer Eisbein oder Hämchen.
Bei uns wird es aber gegrillt, damit wir nix wabbeliges essen müssen.
Männes Eisbeine sind immer lecker und super knusprig.

Aber wie der die macht, keine Ahnung
Antworten
Daraja, Deine Art Eisbein zu machen hab ich mir erst mal aufgeschrieben, wenn ich wieder beißen kann wird das mal so gemacht. dribble.gif

Ich hab das Eisbein nur in Salzwasser gekocht, dann nachgewürzt mit Pfeffer,
zuletzt eine halbe Stunde im Backofen kross gebacken, Kartoffelbrei und Sauerkraut dazu fettisch. Schön scharfer Senf aufs Eisbein. rolleyes.gif

LG Sebring

Antworten
Hmm Hämchen mit soore Kappes un Ädäppelsbrei .. quasi eins der kölschen Nationalgerichte und innig von mir geliebt...
Der Kölner macht das Hämchen eher puristisch, nix mit so nem Biersossengedöns oder so, sondern einfach so:

Hämchen Kölner Art

Wichtig sind auf jeden Fall die Zwiebeln, die Lorbeerblätter und die Wacholderbeeren, die geben einen typischen Geschmack an das Hämchen ab.
Und natürlich der Senf darf auf keinen Fall fehlen. Wer die Schwarte nichtmag, lässt sie eben auf dem Teller, bei mir bleibt aber meist nur der blankgenagte Knochen übrig biggrin.gif , so oft gönnt man sich so ein Hämchen ja nicht.


Edit: Und natürlich ist es absolut untersagt, bei einem Eisbein oder Hämchen das ganze dann noch kross zu backen oder zu grillen. Dann ist es ne Haxe, aber kein Hämchen mehr. biggrin.gif

Bearbeitet von Bierle am 30.11.2008 14:53:39
Antworten
@Bierle

Seh ich auch so. Gekocht ein Eisbein, gegrillt eine Haxe. smile.gif

Ich mach das Berliner Eisbein, auch hier ein Nationalgericht, auch eher spartanisch. Hier ein Rezept, das meinem sehr nahe kommt.
Allerdings würd ich das Sauerkraut nicht mit Schinken anrichten. auch nicht so zerkocht, sondern etwas frischer und bissfester.

http://www.essen-und-trinken.de/rezept/768...erbspueree.html
Antworten
IHR SEID GENERÖS!!!! wub.gif flowers_2.gif Ich danke Euch.
Und wußte: Auf Euch ist Verlaß!

Ganz interessant sind die landschaftlichen Variationen der klassischen Eisbeinbereitung von Euch zu lesen ... jede für sich klingt lecker:
Ja, auch für meine eisbeinvorsichtigen Geschmacksnerven biggrin.gif .

So wie das Kölsche Hämchen (hab die Bezeichnung so noch nie gehört) wird das Eisbein auch in meiner Heimat gemacht, die von Köln nun "Lichtjahre entfernt" liegt! happy.gif So sagte es meine Mutter.
Die Backofenversionen kitzeln mich allerdings im Besonderen, von denen hatte ich bislang noch nie gehört. Das Eisbein also fast schon als ein Braten mit Biersoße... dribble.gif das macht ja sogar mir Appetit!

Fakt ist: wir haben nun 4 ordentliche Apparate von Dickbeinen liegen: das gibt mir Möglichkeit, Eure verschiedenen Rezepte auszuprobieren! wub.gif Ich unterrichte Euch natürlich, wie's geschmeckt hat: sowohl meinem Göga als auch uns (verpimpelten happy.gif ) Damen.

Selbstpökeln... da traue ich mich nicht ran, das sage ich gleich.

Und: sofern ich das Ganze knipsbar hinbekomme, gibt es dann hier auch Bilder zu gucken. smile.gif

Auf daß ich vielleicht auch noch ein Eisbeinfan werde... wink.gif nochmals dankbare Grüße! flowers_2.gif

Noch ne doofe Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Haxe und Eisbein?
Nur die Zubereitungsart?


Antworten
QUOTE (Die Bi(e)ne @ 30.11.2008 22:00:45)
IHR SEID GENERÖS!!!! wub.gif flowers_2.gif Ich danke Euch.
Und wußte: Auf Euch ist Verlaß!

Ganz interessant sind die landschaftlichen Variationen der klassischen Eisbeinbereitung von Euch zu lesen ... jede für sich klingt lecker:
Ja, auch für meine eisbeinvorsichtigen Geschmacksnerven biggrin.gif .

So wie das Kölsche Hämchen (hab die Bezeichnung so noch nie gehört) wird das Eisbein auch in meiner Heimat gemacht, die von Köln nun "Lichtjahre entfernt" liegt! happy.gif So sagte es meine Mutter.
Die Backofenversionen kitzeln mich allerdings im Besonderen, von denen hatte ich bislang noch nie gehört. Das Eisbein also fast schon als ein Braten mit Biersoße... dribble.gif das macht ja sogar mir Appetit!

Fakt ist: wir haben nun 4 ordentliche Apparate von Dickbeinen liegen: das gibt mir Möglichkeit, Eure verschiedenen Rezepte auszuprobieren! wub.gif Ich unterrichte Euch natürlich, wie's geschmeckt hat: sowohl meinem Göga als auch uns (verpimpelten happy.gif ) Damen.

Selbstpökeln... da traue ich mich nicht ran, das sage ich gleich.

Und: sofern ich das Ganze knipsbar hinbekomme, gibt es dann hier auch Bilder zu gucken. smile.gif

Auf daß ich vielleicht auch noch ein Eisbeinfan werde... wink.gif nochmals dankbare Grüße! flowers_2.gif

Noch ne doofe Frage: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Haxe und Eisbein?
Nur die Zubereitungsart?

Das mit dem selbst pökeln ist überhaupt kein Akt. Einfach das Eisbein mit dem Pökelsalz rundum einreiben und den möglichen Rest vom Salz noch drübergeben und so etwa eine Woche schön kühl stellen. Danach das überschüssige Salz abspülen und fertig zur Weiterverarbeitung. Beim anschließenden Kochen wird das Fleisch schön rosa und nicht, wie bei ungepökeltem Fleisch, grau.

Eine Haxe ist nach meinem Wissen ein gegrilltes oder im Backofen gebratenes Eisbein und Eisbein ist halt, wenn das Teil gekocht wird, also mit Sauerkraut und Pürree z. B.


Murmeltier
Antworten
QUOTE (Murmeltier @ 01.12.2008 07:12:45)
Beim anschließenden Kochen wird das Fleisch schön rosa und nicht, wie bei ungepökeltem Fleisch, grau.


Sorry, aber bei mir wird kein Eisbein beim Kochen grau. Gib einfach mal etwas Zucker mit dazu.
Antworten
Daß da Zucker helfen soll, war mir bis jetzt unbekannt. Vielleicht ist "grau" auch nicht die richtige Farbbezeichnung. Ich sag jetzt mal, das ungepökelte Eisbeinfleisch wird beim Garen so weißlich-blaß. Vielleicht trifft das die Farbbeschreibung besser.


Murmeltier
Antworten
Probiere es einfach mal aus. Ich wollte es auch nicht glauben, aber es funktioniert.
Antworten
Jetzt muss auch noch der Abraxas den wurst nachmachen.

Ich mach Eisbein (ich nehm datt lieber ungepökelt) so:

Eisbein waschen, evtl. letzte Borsten abbrennen. Ab innen Schnellkochtopp und Wasser drauf, bisses bedeckt iss. Teelöffel Salz drauf (nicht, wenns ne Erbsensuppe geben soll). Ne Zwiebel in groben Stücken rein. Pfeffer dran.

Gute Stunde köcheln. Dann das Schweinsbein raus aus der Brühe. Brühe abkühlen lassen, dann entfetten.

In etwas von der Brühe Dose oder Beutel Sauerkraut rein. Lorbeerblatt dran, ein, zwei Nelken. Evtl. Abschmecken mit etwas Zucker oder Honig (falls das Kraut zu sauer ist). Maximal 20 Minuten köcheln, dann ne Einbrenne rein. Zum Schluß das gewürfelte Fleisch ins Kraut und Pürree oder Salzkartoffeln dazu.

Oder als Sülze:

Schweinebein kochen, wie oben. Aus der Brühe nehmen. In die Brühe Möhrenscheibchen, Zwiebelwürfel, paar tiefgefrorene Erbsen, Paprikastückchen, was ihr dahabt.

Abschmecken mit Essig, Salz, Gewürzen (Sülze muss stärker gewürzt sein als ne normale Brühe, da die Gelatine viel Geschmack schluckt).

Je nach Menge der Brühe Blattgelatine auflösen (nach Gebrauchsanleitung).

Das kleingewürfelte Fleisch dazu. In eine genügend große, kalt ausgespülte Schüssel einen Spiegel mit der Brühe gießen und im Kühlschrank festwerden lassen. Danach den Rest des Ganzen drauf und ebenfalls im Kühlschrank erstarren lassen.

Das schmeckt!


Gruß

Abraxas

Antworten
Ich koche es im Sauerkraut aus dem Spreewald mit Lorberblatt und Piment. getrockneten Pilzen .
Dazu Salzkartoffel und Senf wenn jemand mag. dribble.gif
Antworten
So, ich habe mein allererstes Eisbein nach Daras Rezept gemacht und mich Punkt-für-Punkt dran gehalten.
Der fatale Fehler war, das Gemüse zu pürieren... oh Gott, das schmeckt ja wie "Mittagbrotgläschen ab 8. Monat für Erwachsene". huh.gif
Auf gar keinen Fall ist das eine Sauce...

Zudem werde ich das Eisbein erstmal (vor dem Backen) in Gemüsebrühe mit ein paar wenigen Nelken gespickt vorkochen.
Erst danach in den Bräter, Bier-Senfsauche mit höchstens einem halben Löffel Honig klassisch angerührt. So müßte es gehen.

NIE WIEDER PÜRIERTES GEMÜSE... das ist ja schrecklich... Bitte entschuldige, Dara, Du machst es sicher anders... unsure.gif
Antworten
Schweinshaxen ohne Schnörkel biggrin.gif

2 hintere Schweinshaxen,
Salz,Pfeffer,
40 g Butterfett,1 Zwiebel

Die Schwarte vom Metzger oder selbst würfelförmig einschneiden . Haxen waschen, gut mit Salz und Pfeffer einreiben. Zusammen mit der halbierten ungeschälten Zwiebel, dem Butterfett und etwas Wasser/Bier in einen Bratentopf/Bräter geben und in dem auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 2 bis 2 1/2 Stunden braten. Die Haxen dabei häufig wenden und immer wieder mit Bratensaft begießen.
Ganz zum Schluss die Haxen auf dem Rost unter den Grill geben, damit die Haut knusprig braun wird.Aus dem Bratenfond/Bratensatz ist schnell eine Soße gemacht!
Ich lege immer noch ein paar Schweineschwänzchen dazu rolleyes.gif
Antworten
2 Hax'n hab ich noch im TK, neues Spiel, neues Glück.
Trotz des Fiaskos mit dem Gemüse (das Fleisch selbst war ganz lecker) gab es doch Ehegattenlob...

Wurschtl, Deine Hax'n ohne Schnörkel probier ich so aus, wie Du sie beschreibst, aber auf die Schwänzerl werd ich doch verzichten (nachher will der Haushaltsvorstand andauernd dergleichen auf den Tisch, und wenns mal keine Schweineschwänzchen gibt... was mach ich da bloß? ph34r.gif grinsen.gif)
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Seiten: (2) [1] 2