Katzenfragen


Hallo :)


Ich ziehe in 4 Wochen um und wohne dann in einer großen Wohnung in katzenfreundlicher Umgebung. Zeit werd ich auch endlich genug haben, deshalb will ich mir dann endlich den Traum erfüllen, den ich seit Ewigkeiten hab: ein eigener Kater.

Jetzt wollt ich mal fragen, mit was für Kosten ich da monatlich zu rechnen hab für Futter, Streu und so und was zusätzlich an Tierarztkosten dazukommt (also eben das übliche für Impfung, wenn se krank wird, weiß mans ja eh nie).

Was sollte ich gleich mit dem Tierchen zusammen "anschaffen"? Also Katzenklo ist wohl klar, aber sonst? Kratzbaum? Sonstiges?


Außerdem bin ich noch unschlüssig, ob ich mir eine richtig kleine holen soll oder lieber "was Gutes tun" und eine aus dem Tierheim "retten" - gibts da irgendwelche Meinungen zu?


Liebe Grüße,
Tara


also....

meine katze hat mich bisher jeden monat so um die 50 euro gekostet, ich denk eher sogar nicht weniger!

beim tierarzt haben wir in den 2 jahren unter 150 euro gelassen, sie ist geimft, entwurmt und kastriert...

kratzbaum würde eich von anfang an empfehlen, auch wenn du dich für eine junge katze entscheidest, damit diese direkt lernt, dass sie daran rumkratzen soll und nicht an tapeten etc...

ansonsten halt klo, fressnapf ein wenig spielzeug....

ich persönlich würde zu jungen katzen und katern raten, weil man bei denen im heim nie so genau weiß, was die durchgemacht und erlebt haben, MIR wär die angst zu groß, dass die katze oder der kater total verstört wär und irgendwelche eigenarten hat, die man vorher nicht so genau sieht oder feststellen kann...


danke schon für die antwort...


ja, das mit den tierheim-katzen hab ich mir auch so überlegt, andererseits sind da so viele arme viecher, die auch n liebes zuhause verdient haben :/ find ich ne echt schwere entscheidung.



noch ne frage:

gibts irgendwas was gegen n kater/für ne katze spricht?


Die Kosten für eine Katze können unterschiedlich sein, es kommt darauf an was Du für Futter gibts, was für ein Streu Du kaufst, da kann es schon zu erheblichen Preisunterschieden kommen.

Du musst Tierarztkosten berücksichtigen, da war es bei uns schon mal sehr teuer
Geb einfach mal bei Google Kosten für Katze ein, da sind einige Seiten die gut informieren.

Ich persönlich würde mir 2 Katzen anschaffen, wenn Du Kleine möchtest am besten Wurfgeschwister.
Schau genau wo sie herkommen, wie sie gehalten werden, was das Muttertier für einen Eindruck macht.
Wir haben vor drei Jahren einem Kater den niemanden mehr wollte ein zu Hause gegeben, er ist so ein liebes Tier und verträgt sich auch mit meinem anderen Kater super.
Es ist also nicht gesagt das die Tiere automatisch gestört sind.Ich würde jederzeit wieder ein Tier aus dem Heim holen.
Babykatzen sind niedlich, aber auch recht anstrengend, Du musst ständig aufpassen was sie treiben.
Einen Katzenbaum kannst Du auch alleine bauen, haben wir auch gemacht.


Man muss sich natürlich darüber im Klaren sein, dass eine Katze auch Krallen hat und im Haus für einige Spuren sorgen kann, man ist ja schliesslich nicht immer dabei, um ihnen einen auf die Finger zu hauen. Wenn man also eine Designerwohnung mit weißen Möbeln und edlem Holz hat, sollte man sich das mit der Katze überlegen. Die Gardinen müssen manchmal leiden, bei uns habe unsere Katzen die Tapeten ziemlich zerkratzt, so dass wir in absehbarer Zeit, Putz an die Wand bekommen. Ich will es keinem vermiesen aber auch so etwas muss bedacht werden, und es ist für eine Katze viel schlimmer, wenn sie nach einigen Wochen wieder weggegeben wird. So eine Mieze ist dann oft für ihr weiteres Leben geprägt.
Ich würde auch für zwei Katzen plädieren, die können sich miteinander beschäftigen und lassen die Einrichtung in Ruhe.


Zitat (silke @ 27.06.2007 12:22:06)
Wenn man also eine Designerwohnung mit weißen Möbeln und edlem Holz hat, sollte man sich das mit der Katze überlegen.

studentenwohnung ;) das macht mir garnix aus

Ich würde ins Tierheim gehen und zwei Miezen ein schönes Leben ermöglichen.


hier steht viel über haltung und so und auch für die frage Katze oder Katzer?!


Als erstes frag dich selber, ob du bereit bist, für n Tier zu verzichten. Urlaub, Schlaf, Geld und und und. Drehst du ab, wenn deine Möbel Kratzer kriegen? Machst du gerne die Nächte durch, stehst auf laute Musik, Partys bei dir, hast laute Kids, die mit Katzen nicht umgehen können, hasst du Putzen, Katzenhaare, bist du ständig unterwegs, flippst du total aus wenn du mehr als einmal Haufen, Pfützen und Katzenkotze wegwischen musst? Kannst du nicht auf deine exotischen Pflanzen verzichten? Kriegst du nen Herzinfarkt, wenn die Katze deine teure Lieblingsbluse zerfetzt? Hast du nen Mitbewohner, der Katzen nicht ab kann? Hast du Allergien gegen Katzen, hast du nen Vermieter der Katzen nicht in seiner Hütte haben will? Kann die Katze nicht mit, wenn du umziehen musst? Dann lass keine Katze zu dir.
Wenn das alles ok ist für dich, dann sicher dich ab. Wer nimmt das Tier, wenn du weg musst, beruflich oder ins Krankenhaus oder so oder wenn du stirbst? Wenn da auch alles ok ist, dann, erst dann, kannst du dich über die Tiere schlau machen. Besorg dir Fachliteratur. Damit mein ich aktuelle Bücher, keine Antiquitäten. Frag Katzenhalter, Tierärzte, Freunde und und und, aber sammel auch selber Infos. Die Gefahr, an Leute zu geraten, die Katzen mit Küchenabfällen füttern, weil "Oma auf dem Bauernhof das auch schon so gemacht hat und die Katze war nie krank!" ist derbe groß.
Wenn du ohne nen Dunst ins Tierheim gehst, wirst du hoffentlich ausgelacht und weggeschickt, die geben Tiere (ich hoff da sind alle Tierheime gleich) bloß ab, wenn die wissen die kommen in gute Hände.

Ok, jetzt dazu, wo du ne Katze her kriegst. Ich kann dir bloß sagen, was ich tun würde. Die Tierheime sind voll von Katzen, dank der Vollpfosten, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen, wenn die die Babys nicht haben wollen, die aussetzen, wegschmeißen oder abgeben, wenns mal n Problem gibt.
Im Tierheim bekommst du ne Katze nicht umsonst, die kostet richtig Kohle. Dafür hast du n komplett versorgtes Tier, je nach Alter wahrscheinlich schon kastriert, entwurmt, mit ner medizinischen Akte, und du kriegst Infos über das Tier. Ich halts nicht für ausgeschlossen, dass es Mitarbeiter gibt, die Krankheiten oder Verhaltensstörungen oder sowas verschweigen. Damit schneiden die sich aber ins eigene Fleisch, weil die damit riskieren, dass du das Tier wieder zurückbringst.

Die meisten wollen Katzenbabys haben. Versteh ich irgendwo, die sind derbe süß, zutraulich und man sieht die aufwachsen. Sowas sollte aber kein Grund sein, ne Katze zu sich zu holen. Meistens kriegt man die Kids nachgeschmissen, in gute Hände abzugeben von Haltern, deren Katzen schwanger nach Hause kommen. Da müsste man rausfinden, ob das nicht in Wirklichkeit Züchter sind, die ihre Katzen ständig werfen lassen und zu Gebärmaschinen machen.
Was ich nicht machen würd ist mir ne Katze bei nem Züchter zu kaufen, nicht solange die Tierheime voll sind mit den Produkten von Dummheit, Herzlosigkeit und Ignoranz anderer. Klaro gibts coole Rassekatzen, aber n Tier sollte man um seiner selbst willen lieben, nicht weils n bestimmtes Geschlecht hat, ne bestimmte Fellfarbe oder Rasse. Für mich käms nie in Frage. Katzen aus dem Tierheim sind oft noch scheu, haben oft beschissene Erfahrungen mit Menschen gemacht und lassen nicht jeden an sich ran, aber du merkst ja wie die auf dich reagiert, wenn du dir die Tiere ansiehst. Wenn die auf dich zukommen und sich streicheln und sogar kraulen lassen, ist das n gutes Zeichen. Meistens suchen sich die Katzen ihre Halter aus, nicht umgekehrt.

Zur Kohle: Kommt drauf an, was du ausgeben willst und wie deine Einstellung ist. Gibt Halter, die halten das für ne komplette Verschwendung, Katzen impfen zu lassen, die lassen die nicht entwurmen, gegen die üblichen Krankheiten impfen und und und. Da wird dir jeder was anderes erzählen, "wenn die krank werden sterben die eben, ist eben der Lauf der Natur". Solche Leute sollten keine Tiere haben.
Du brauchst auf jeden Fall n Katzenklo, wir haben eins mti nem Dach drüber, hält auch Gerüche n bisschen zurück. Dann noch n gutes Streu und Futter, die Spannweite ist riesig. Nen Schlafplatz brauchste eigentlich nicht, die Katze sucht sich selber aus wo sie pennt. Da vielleicht ne Decke drunter und n Handtuch drüber, beides waschbar, mehr brauchste eigentlich nicht. N Körbchen kann man anschaffen, aber die meisten gucken die mit dem Arsch nicht an. N Kratzbaum ist auch gut, aber besorg dir auch ne stinknormale Fußmatte aus Kokosfastern, Sisal oder sowas, hab grade keinen Dunst wie das heißt, aber die meisten lieben es, da ihre Krallen drauf zu schärfen. N paar heiß abwaschbare Teller und Näpfe für Nassfutter, Trockenfutter, wenn du das geben willst, und Wasser brauchst du auch noch, gobts alles im Fachhandel. Die meisten Katzen futtern lieber von flachen Tellern, gibt welche die können das nicht ab, wenn sich die Schnurrhaare verbiegen in engen Näpfen.

Derbe teuer kanns werden, wenn die Katze chronisch krank wird, OPs braucht, Medikamente oder sowas. Sonst, grob übern Daumen gepeilt und je nachdem, wo du wohnst, was du der Katze zu futtern anbietest, wie du die verwöhnst, sind 50 Mücken im Monat im Normalfall ohne Zwischenfälle oder sowas reichlich genug.
Spielzeug brauchst du auch, aber das muss man nicht unbedingt kaufen. Katzen spielen mit fast allem, was die finden. Korken, Papierkugeln, Wollknäuel und und und. Schadet nicht, denen n paar Plastikbälle zu kaufen, wo was drin ist, n Glöckchen oder sowas, die meisten fahren da derbe drauf ab.

Aber bereite dich erstmal drauf vor, erkundige dich, guck auch mal nach ob du nen guten Tierarzt in der Nähe hast, da hilfts auch, einfach mal Hundebesitzer anzulabern, die in deiner Nähe wohnen, ob die jemanden empfehlen können. Wenn du noch Fragen hast, raus damit. B) B) B)

Pro Zimmer rechnet man eine Katze, also wenn du bloß ein Zimmer hast, sind zwei keine gute Entscheidung, außer die sind zusammen aufgewachsen oder verstehen sich gut. Die müssen sich zurückziehen können. Ist aber natürlich auch ne Kostenfrage.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 27.06.2007 12:33:06


Wir haben beides gehabt, nur die Kastration ist bei Katern billiger ( bei uns 70€ zu 35€). Man sagt ja, dass Katzen schmusiger sind, dass kann ich nicht unterschreiben. Die schmustigste Katze, die wir hatten, ist Percy und das war auch mal ein Kater.

Was Katzen auch ganz toll finden sind Laserpointer. Unsere Stinker lieben es hinter dem roten Punkt herzuflitzen. Ich habe schon oft gehört, dass Katzen diese Toiletten mit Dach nicht so toll finden, weil der Pipigeruch zwar uns dann nicht mehr stört, die Katze damit aber extrem belästigt wird, sie sind schliesslich auch geruchsempfindlich. Unsereins findet es in einem Dixieklo ja auch nicht gerade angenehm. Es gibt auch Katzenstreu mit Duft, da verzieht sich der Pipigeruch.

Bearbeitet von silke am 27.06.2007 12:41:17


Zitat (silke @ 27.06.2007 12:22:06)

Ich würde auch für zwei Katzen plädieren, die können sich miteinander beschäftigen und lassen die Einrichtung in Ruhe.

Das sei dahingestellt.
Obwohl meine zu zweit sind ist der eine Kater als Gardinendesigner unterwegs und der andere als Dekorateur.
Aber man sollte das auch berücksichtigen, sie springen überall drauf, spielen auch bei Tisch gerne die erste Geige, schlafen gerne im Bett, haben ihren Sessel usw.
Als meine klein waren hatte ich immer eine Blumenspritze parat, ein bisschen Wasser sprühen und dann hat es meistens geklappt ,wenn sie irgendwo nicht dran sollten.
Aber wehe ich schau nicht hin, Katzen haben ihren eigenen Kopf, da bist Du als Mensch eh nur geduldet.

Huh, danke O.o

da hat sich ja jemand richtig verausgabt ;) danke, sehr informativ!

Also es ist nicht so, dass ich gaaar keine Ahnung hab.. ich hatte schon kaninchen, ich reite seit viele jahren, hab schon Hunde/katzen anderer leute versorgt und so..
Sogesehn weiß ich, dass da arbeit und dreck und verantwortung auf mich zukommen.
Und ne Rassenkatze wollt ich auch nicht... hauptsache knuffig und lieb ;)


ab welchem alter dürfen/sollten katzenbabys denn von der mama weg? also wenn ich mir jetzt wo ne kleine holen würde, wie alt sollte sie mindestens sein?


Zitat (pauly @ 27.06.2007 12:34:53)
Obwohl meine zu zweit sind ist der eine Kater als Gardinendesigner unterwegs und der andere als Dekorateur.
Aber wehe ich schau nicht hin, Katzen haben ihren eigenen Kopf, da bist Du  als Mensch eh nur geduldet.

:lol: :lol: Das mit dem Landschaftsgärtner kommt mir bekannt vor. Einer unserer Kater hat in meinem Blumenbeet ein richtiges Hünengrab angelegt, aber immer noch besser als in die Blumenkästen zu machen. Das tat er nämlich vorher, darum habe ich jetzt Kükendraht auf einigen Kästen. Vor Kurzem wollte er in einen Blumentopf machen, der draussen stand, sah echt ulkig aus: die Hinterbeine auf dem Topf, die Vorderbeine auf dem Tisch. Irgendwie hat er dann aber auch eingesehen, dass es nicht geht, es wäre nur so bequem gewesen, keine dreckigen Pfoten, nicht nass werden...

Bearbeitet von silke am 27.06.2007 12:49:07

Mindestens acht Wochen sollten sie sein, besser ist aber 10 bis 12 Wochen, sie lernen in der Zeit noch wichtiges Sozialverhalten.


Zitat (werschaf @ 27.06.2007 12:41:59)
ab welchem alter dürfen/sollten katzenbabys denn von der mama weg? also wenn ich mir jetzt wo ne kleine holen würde, wie alt sollte sie mindestens sein?

So sechs/sieben Wochen sollte die Kleine schon sein, ansonsten kann es sein, dass die Katze noch nicht alles gelernt hat, was man als Katze wissen sollte. Wir hatten mal eine, die zu früh getrennt wurde, die hat dann angefangen, an der Wolldecke zu nuckeln, "Wollsaugen" nennt man das.

Du brauchst noch was zur Fellpflege, Kamm und/oder Bürste, kommt drauf an was für n Fell die Katze hat. Außerdem braucht die Gras zum Knabbern, kann man selber anpflanzen oder kaufen, Zyperngras ist cool dafür, dürfen auch zwei Pötte sein. Mit den Katzengras-Schalen zum Selberzüchten hab ich keine guten Erfahrungen gemacht, stinkt wie Sau, ist teuer und oft reißen die Katzen das auch aus der Schale raus.
Mit 12 Wochen sind die Kids alt genug, um von der Mutter wegzukommen, früher sollte das nicht sein.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 27.06.2007 12:55:19


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 27.06.2007 12:30:47)
Als erstes frag dich selber, ob du bereit bist, für n Tier zu verzichten. Urlaub, Schlaf, Geld und und und. Drehst du ab, wenn deine Möbel Kratzer kriegen? Machst du gerne die Nächte durch, stehst auf laute Musik, Partys bei dir, hast laute Kids, die mit Katzen nicht umgehen können, hasst du Putzen, Katzenhaare, bist du ständig unterwegs, flippst du total aus wenn du mehr als einmal Haufen, Pfützen und Katzenkotze wegwischen musst? Kannst du nicht auf deine exotischen Pflanzen verzichten? Kriegst du nen Herzinfarkt, wenn die Katze deine teure Lieblingsbluse zerfetzt? Hast du nen Mitbewohner, der Katzen nicht ab kann? Hast du Allergien gegen Katzen, hast du nen Vermieter der Katzen nicht in seiner Hütte haben will? Kann die Katze nicht mit, wenn du umziehen musst? Dann lass keine Katze zu dir.

:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

Sorry - aber das mußte gesagt werden!

MEGASUPERPOSTING Kalle!

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 27.06.2007 12:54:39)

Mit 12 Wochen sind die Kids alt genug, um von der Mutter wegzukommen, früher sollte das nicht sein.

Stimmt, das ist ganz wichtig.

Zitat (Antina @ 27.06.2007 13:20:46)
:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard:

Sorry - aber das mußte gesagt werden!

MEGASUPERPOSTING Kalle!

Da kann ich mich nur anschliessen - Prima gemacht, Kalle.... :wub:
Viele Leute überlegen zu wenig, bevor sie sich ein Tier zulegen, es gibt nicht nur positive Aspekte. Auch wenn man den ganzen Tag berufstätig ist, sollte man sich keine Katze ins Haus holen. Sie können sich zwar besser alleine beschäftigen als ein Hund aber auf Dauer ist es für die Katze nicht gut. Auch kann man Katzen nicht im Haus einsperren, es sei denn, sie sind so gezüchtet. Normale Hauskatzen sollten, meiner Meinung nach, nach draussen. Unsere Katzen bekommen schon einen Rappel, wenn sie einen Tag mal nicht rauskommen.

:wub: Oh, ich liebe meine Katze und möchte sie nicht missen, obwohl sie jetzt gerade total nervt, weil es bei uns ganz stürmisch und regnerisch ist und sie dann nicht gerne rausgeht, drinnen aber voll die Langeweile hat. Dann will sie spielen aber ruckzuck bin ich dann total zerbissen und zerkratzt und da habe ich dann keinen Bock mehr.
Trotzdem sind wir immer Freunde.
Nur mal ein kleiner Tipp am Rande: Pass mit dem Futter auf. Ich habe den Fehler gemacht und meiner Katze auch mal Sheba und anderes teures Futter gekauft, sie war anfangs so klein und dünn. Jetzt frisst sie das nur noch und das ist teuer.
;) Grüße von
Käthe


Zitat (käthekukulores @ 27.06.2007 14:55:00)
Ich habe den Fehler gemacht und meiner Katze auch mal Sheba und anderes teures Futter gekauft, sie war anfangs so klein und dünn. Jetzt frisst sie das nur noch und das ist teuer.
;) Grüße von
Käthe

da gibts ne ganz einfache lösung. unsere katzen kamen nach nem zwei wöchigen aufenthalt bei ner freundin auch so verwöhnt wieder. wollten nur noch sheba usw.
tja, dann haben wir denen einfach nur das hingestellt, was wir denen geben wollten und siehe da: nach 3 tagen hungerstreik haben sie das normale futter gefressen. der hunger treibts rein

Mir wäre es auch lieber, wenn ich meine Stinker den ganzen Tag/Abend im Haus halten könnte, ich bekomme nämlich jedesmal einen Rappel, wenn sie spät (und im Sommer kann das ja durchaus mal passieren) nach Hause kommen. Es ist auch schon vorgekommen, dass der eine oder andere über Nacht wegblieb. Ich kann nicht behaupten, dass ich die Nacht gut geschlafen habe. Wenn ich sie aber zu früh am Abend einsperre, rennen sie wie bekloppt in der Gegend rum und jaueln. Ich habe den beiden schon oft gesagt, dass sie sich nicht so spät am Abend verabreden sollen aber auf mich hört ja keiner. :D ;)


Zitat (Mumsel @ 27.06.2007 15:02:25)
Zitat (käthekukulores @ 27.06.2007 14:55:00)
Ich habe den Fehler gemacht und meiner Katze auch mal Sheba und anderes teures Futter gekauft, sie war anfangs so klein und dünn. Jetzt frisst sie das nur noch und das ist teuer.
;) Grüße von
Käthe

da gibts ne ganz einfache lösung. unsere katzen kamen nach nem zwei wöchigen aufenthalt bei ner freundin auch so verwöhnt wieder. wollten nur noch sheba usw.
tja, dann haben wir denen einfach nur das hingestellt, was wir denen geben wollten und siehe da: nach 3 tagen hungerstreik haben sie das normale futter gefressen. der hunger treibts rein

Das stimmt, verhungern tut keine Katze freiwillig. Ich hab aber auch gemerkt, dass einige Billigsorten den Katzen nicht gut tun. Wir haben einmal die Billigsorte vom Futterhaus probiert, die Katzen wurden fast apathisch und haben die ganze Zeit gepupst. Ich denke Abwechslung ist gut, nicht immer dieselbe Sorte.

Sheba ist kein teures Futter und auch noch minderwertig.


Unsere bekommen Opticat vom Lidl, manchmal auch Coshida von Lidl oder auch Felix, wenn es im Angebot ist. Krokra und Brekkies fressen sie überhaupt nicht. Manchmal merkt man schon selbst, ob die Katzen das Futter fressen werden oder nicht, einige Sorten, z. B. von Kaufland, stinken richtig, andere riechen fast angenehm.


Zitat (silke @ 27.06.2007 14:49:42)
Auch kann man Katzen nicht im Haus einsperren, es sei denn, sie sind so gezüchtet. Normale Hauskatzen sollten, meiner Meinung nach, nach draussen. Unsere Katzen bekommen schon einen Rappel, wenn sie einen Tag mal nicht rauskommen.

Den älteren meiner beiden Kater hatte ich schon als Baby, er war acht Wochen alt.
Er ist aus einer Wohnungshaltung, kennt das mit dem rausgehen gar nicht und vermisst es auch nicht.
Fridolin ist mit dem Balkon immer zufrieden gewesen.
Der andere Kater, Mimi, war drei Jahre als er zu uns kam, er war Freilauf gewöhnt, aber er möchte nicht mehr raus.
Er hätte die Möglichkeit,wir wohnen im EG, nutzt sie aber nicht.

Auch unser verstorbener Pauly ist in der Wohnung groß geworden, er liebte den Balkon als Freisitz.
Wenn die Wohnung groß genug ist und der Katze Freiraum und Plätze zum Zurückziehen bietet, ist gegen eine reine Wohnungshaltung nichts einzuwenden.

Unser Katzen stammten immer von Freilaufkatzen ab, Nicki kommt von einem Bauernhof. Für so eine Katze ist es dann eher eine Qual im Haus "eingesperrt" zu sein.


Ich würd auch erst mal zum Tierheim fahren und mich da umsehen. Vielleicht siehst du da eine Katze, in die du dich auf den ersten Blick verliebst und die Katze sich in dich. Wie Kalle schon schrieb, meistens sucht sich die Katze "ihren" Menschen aus.

Ich denke, eine Katze reicht. Ich hab drei, Mutter und 2 Kinder aus verschiedenen Würfen. Die interessieren sich aber überhaupt nicht füreinander, da würde Keine die Andere vermissen.

Muß hier gerade noch meinenLieblingsspruch anbringen:

Der Hund denkt : Sie füttern mich, sie kümmern sich um mich,
sie lieben mich, sie müssen Götter sein.

Die Katze denkt: Sie füttern mich, sie kümmern sich um mich,
sie lieben mich, ICH muß ein Gott sein.

Wer ne Katze hat, weiß, obs stimmt..... :wub:


Ein richtig guter Freund von mir hier im Forum :wub: kümmert sich um einen witzigen Tierheim-Kater.
An sich so wie ich auch- Hundefreund- mag er den Kleinen gar nicht mehr missen.
Da sollte man doch mal nachdenken, ob es im Tierheim nicht noch mehr solche netten Viehcher zu haben gibt.
Ab zum Tierheim und durch die "Stallgasse". Die Katze (und auch der Hund) suchen sich "ihren" Menschen gern selbst aus! :wub: :blumen:


Zitat (silke @ 27.06.2007 15:27:17)
Unsere bekommen Opticat vom Lidl, manchmal auch Coshida von Lidl oder auch Felix, wenn es im Angebot ist. Krokra und Brekkies fressen sie überhaupt nicht. Manchmal merkt man schon selbst, ob die Katzen das Futter fressen werden oder nicht, einige Sorten, z. B. von Kaufland, stinken richtig, andere riechen fast angenehm.

Kurz zum Thema Katzenfutter, weil alles Andere ja schon sehr informativ geschrieben wurde: Ich habe auch monatelang das besagte von Lidl gefüttert. Bis ich dann mal aus Zufall einen genauen Blick auf die Zutatenliste getan habe - und schleunigst das Zeug abgesetzt habe. Seither koche ich für meine Katzen täglich frisch, Geflügel und auch mal Reis, Rindfleisch ebenso.

Was die eigentliche Fragestellung angeht, ich würde unbedingt empfehlen, 2 Katzen oder Kater zu nehmen. Man muß auch immer bedenken, daß man ja nicht 15,20 Jahre lang täglich viele Stunden Zeit für seine Tiere haben kann (leider) und sie auch mal allein lassen muß - und für jede Katze ist alleinsein,egal was auch immer jetzt für Proteste kommen mögen - grausam. Ich habe seit über 30 Jahren Katzen (und andere Haustiere) und Einzelkatzen sind nicht "glücklich" (wobei man über die Formulierung "glücklich" jetzt sicher auch wieder ellenlang streiten könnte.

Falls also Deine Wohnung groß genug ist, Dein Geldbeutel es zuläßt, usw. - unbedingt 2 Katzen nehmen.


Viel Spaß und Geduld und Freude mit Deinen neuen Mitbewohnern :blumen:


Grüße,
Wrath

danke für eure vielen antworten, ich fühl mich jetzt schon wesentlich schlauer und weiß, an wen ich mich mit weiteren fragen wenden werd ;)

ich denk, ich werd dann wenns soweit ist, erstmal in ein Tierheim in der nähe fahren und schaun, ob mir da jemand sympathisch ist (und ob mich jemand mag ^^), wenn dem nicht so ist, kann ich mir immernoch n baby holen.

ich berichte euch dann, was draus geworden ist in 6-8 wochen, solang dauerts noch bis ich umgezogen und eingerichtet bin..


liebe grüße


Zitat (Wrath @ 28.06.2007 08:17:51)
Ich habe seit über 30 Jahren Katzen (und andere Haustiere) und Einzelkatzen sind nicht "glücklich" (wobei man über die Formulierung "glücklich" jetzt sicher auch wieder ellenlang streiten könnte.

Falls also Deine Wohnung groß genug ist, Dein Geldbeutel es zuläßt, usw. - unbedingt 2 Katzen nehmen.

Stimmt so nicht. Gibt Katzen, die können andere überhaupt nicht ab und akzeptieren bloß ihre Menschen, sonst keine anderen Tiere.
Gibt auch Katzen, die ihren Menschen mehr als ne Futterstation ansehen. Die kommen und gehen wanns denen passt, bleiben mal länger, mal kürzer, immer so, wies denen am besten gefällt. Im Winter sind die länger drin, die wissen schon dass das geil ist, wenn man n sicheres, warmes Plätzchen hat, gut zu futtern kriegt, nicht nass wird und einem der Wind nicht um die Ohren pfeift, im Sommer lieben die die schattigen Räume. Das sind eigentlich mehr wildlebende Katzen, die zwar nen Halter haben und die auch zum Tierarzt gebracht werden, aber im Verhalten sind die total unabhängig.
Verallgemeinern kann man nicht, gibt eben auch unter Katzen Einzelgänger, die am glücklichsten alleine sind.

Die Eltern von meinem Freund haben auch so ca 8 halbwilde Katzen. Die sind im Stall und werden halt von den Eltern gefüttert. Aber so wirklich streicheln lassen die sich nicht. Selbst die Lütten haben es schnell raus, wie man blitzartig die Flucht ergreift, wenn Klein-Mellly kommt und sich eine zum Streicheln schnappen möchte :zwinkern:

Aber der älteste Kater ist so geil. Der ist schon so alt und gebrechlich, daß er es nicht mehr rechtzeitig ins Trockene schafft, wenns regnet. Jedenfalls kommt er dann später plitschnass in den Stall und hockt dann triefend wie ein begossener Pudel auf dem Holz und putzt sich rofl

Und eine junge Katze is total vernarrt in den Hund der Familie. Jedesmal wenn der Hund im Garten ist, dann kommt sie an...das grenzt schon an sexuelle Belästigung :blink: ...

Der arme Hund kuckt einen dann immer so an nach dem Motto: Nu bitte laßt mich wieder ins Haus oder scheut den verdammten Katzensack weg rofl

Tiere aufm Land so zu beobachten hat schon was :wub:


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 28.06.2007 22:08:51)
Zitat (Wrath @ 28.06.2007 08:17:51)
Ich habe seit über 30 Jahren Katzen (und andere Haustiere) und Einzelkatzen sind nicht "glücklich" (wobei man über die Formulierung "glücklich" jetzt sicher auch wieder ellenlang streiten könnte.

Falls also Deine Wohnung groß genug ist, Dein Geldbeutel es zuläßt, usw. - unbedingt 2 Katzen nehmen.

Stimmt so nicht. Gibt Katzen, die können andere überhaupt nicht ab und akzeptieren bloß ihre Menschen, sonst keine anderen Tiere.
Gibt auch Katzen, die ihren Menschen mehr als ne Futterstation ansehen. Die kommen und gehen wanns denen passt, bleiben mal länger, mal kürzer, immer so, wies denen am besten gefällt. Im Winter sind die länger drin, die wissen schon dass das geil ist, wenn man n sicheres, warmes Plätzchen hat, gut zu futtern kriegt, nicht nass wird und einem der Wind nicht um die Ohren pfeift, im Sommer lieben die die schattigen Räume. Das sind eigentlich mehr wildlebende Katzen, die zwar nen Halter haben und die auch zum Tierarzt gebracht werden, aber im Verhalten sind die total unabhängig.
Verallgemeinern kann man nicht, gibt eben auch unter Katzen Einzelgänger, die am glücklichsten alleine sind.

Gut. Dein Statement kann ich voll und ganz so gelten lassen. Ich habe nicht bedacht, daß es auch unter unseren Samtpfoten -ich nenn es mal so - Individuen gibt. Besser gesagt, ich hatte noch keine Einzelgänger(in) in meiner "Sammlung" dabei. :)

Hi,

kann das mit den Einzelgängern nur bestätigen. Hab meine jetzt 14-jährige Persermischlingsdame bekommen, als sie ca. 8 Wochen alt war. Hab damals noch in einer 1-Zimmerwohnung gewohnt, sie konnte nicht raus und war trotzdem glücklich. Hat nie irgendwas kaputt gemacht, neben das Kistchen gemacht oder dergleichen. Nach Umzug in eine grössere Wohnung wollte ich ihr was Gutes tun und hab noch ne Miez gekauft. Pustekuchen, musste sie zurückgeben, nachdem 2 Wochen die Fetzen geflogen sind. Ich denk, sie ist mit mir und meinem Freund glücklich, zumindest verhält sie sich teilweise wie ein Baby. Apropos Futter: Eukanuba und Iams haben qualitativ sehr gutes Futter, vergiss den ganzen Sheba-Mist. Meine kriegt das Trockenfutter von Iams und Thunfisch in Wasser aus der Dose, was anderes mag sie nämlich nicht. Keine Nierenprobleme oder anderes, die Gute war noch nie im Leben krank. Wahrscheinlich sind Perser vom Gemüt her eher ruhig, man kann die meine auch gut ein Wochenende alleine lassen, dann schläft sie halt viel oder spielt mit ihrem Spielzeug. Meistens nistet sie sich dann im Bett ein und man braucht erstmal 3 Lagen Fusselrolle ^_^
Und der Tipp, im Tierheim mal zu schauen, welche Katze auf einen zukommt, ist gut. Die meine hat doch wirklich meinen Exfreund nicht gemocht und ist nie zu ihm gegangen. Den jetzigen liebt sie dagegen.


Ich hatte auch überlegt, ob ich eine Katze aus dem Tierheim hole, nur waren dort nahezu ausnahmslos Freigänger - und an einer Hauptstraße im Zentrum von Berlin im elften Stock - ungünstig....

Schlussendlich hab ich mich umgesehen in Zeitungsannoncen... Und bin auf Hamlet gestoßen - eine Unfallpaarung bei einer eigentlichen Maine Coon - Hobbyzucht. Dort hat der Maine Coon Kater aber mal die Perserkatze bestiegen.... ... als ich ihn bekam war er allerdings unglaublich klein und als es zum TA ging folgendes Resultat: nie im Leben die vom Züchter behauptetemn 10 Wochen alt - höchstens fünf. Dazu verwurmt, abgemagert (er wog grad mal 300g), ausgetrocknet.(da flüssiger Durchfall)... (ich häng mal ein Foto von seinem ersten Tag an, wie er da aussah)... Eigentlich müsste man ihn schleunigst seiner Ma zurückgeben, meinte der Arzt oder einschläfern, weil der packt das nich. Aber ganz ehrlich... Zu diesen Leuten zurückbringen? Das kam gar nicht in Frage.... Also wurde er entwurmt, Flüssigkeit injiziert, Antibiotika gegeben, spezielles Diätfutter gegen den Durchfall udn mit in Hühnerbrühe aufgelösten haferflocken zwangsernährt per spritze... War nicht schwer da er vom ersten Tag an sehr sehr zutraulich udn anhänglich war, nicht im geringsten verschüchtert.
Naja und jetzt ist er 1 1/2 Jahre alt ... Und putzmunter udn eigentlich mehr Hund als Katze :D Da haben sich ach die 400€ Tierarztkosten am Anfang gelohnt.
Was ich schlussendlich sagen will... Notfalls solltest du auch zu sowas bereit sein - Kann ja auch mal später krank werden und du sitzt dann die Nächte daneben und sorgst dich. Und wie schon gesagt - gut aufpassen, woher du ihn holst... Für kleine Kätzchen mal im Tierheim nachsehen - die landen da zur Zeit in Massen... Oder mal beim Tierarzt nachfragen - viele Katzenbesitzer vermitteln auch über ihre Tierärzte.
Und da ich nach dem ganzen anfänglichen Stress meinem Gutsten nur das Beste tu und vermeiden will, dass er krank wird - geh ich auch an Whiskas und Co. nur mit einer gerümpften Nase vorbei.... Darüber musste ich mich aber auch erst genauestens informieren. Natürlich kannst du eine Katze auch damit ernähren sie wird nicht verhungern, allerdings ist die Chance groß, das sie mit 10 Jahren nen irreparablen Nierenschaden hat.....
Ich lönnte das Thema weiter ausführen.... Wenn es dich interessiert, gern.... Aber weiß ich ja nicht und das wäre laaang ;-)
Ansonsten würde ich auch zu zwei Wurfgeschwistern raten. Hamlet war damals leider der letzte aus seinem Wurf und in meiner Einraumwohnung wollte ich keine fremde Katze dazuholen - in einem halben Jahr zieh ich um und dann bekommt er nen Kumpel....
Desweiteren wie schon erwähnt - Futternäpfe oder Teller, Kratzbaum, etwas Spielzeug, Gras. Und du solltest duir schon vorher genau überlegen ob deine Katze zum Beispiel auf den Tisch oder das Bett darf. Weil du das ab dem ersten tag durchziehen musst, sonst funktioniert das nie im Leben. Weil sie nciht wissen, wieso auf einmal Verbot ist, was vorher noch okay ging... Ich hab das gar nicht erst versucht :lol: Hamlet kann hin wo er will... Allein der Tisch ist tabu, wenn darauf gegessen wird... abgesehen davon aber auch nciht....

Das solls erstmal gewesen sein.... Meine Finger sind schon ganz wund. (Musste alles zweimal schreiben, weil mein PC zwischendurch abgestürzt ist.... :wacko: )

Bearbeitet von Anne1601 am 03.08.2007 21:31:08


Zitat (käthekukulores @ 27.06.2007 14:55:00)
:wub: Oh, ich liebe meine Katze und möchte sie nicht missen, obwohl sie jetzt gerade total nervt, weil es bei uns ganz stürmisch und regnerisch ist und sie dann nicht gerne rausgeht, drinnen aber voll die Langeweile hat. Dann will sie spielen aber ruckzuck bin ich dann total zerbissen und zerkratzt und da habe ich dann keinen Bock mehr.
Trotzdem sind wir immer Freunde.
Nur mal ein kleiner Tipp am Rande: Pass mit dem Futter auf. Ich habe den Fehler gemacht und meiner Katze auch mal Sheba und anderes teures Futter gekauft, sie war anfangs so klein und dünn. Jetzt frisst sie das nur noch und das ist teuer.
;) Grüße von
Käthe

DITO, genau so ist es bei meinem Kater gelaufen.

2 Jahre später, immernoch keine Katze im Haus (verschiedene Dinge hatten dagegen gesprochen, die sich jetzt aber alle geklärt haben). Wir sind jetzt aktiv auf der suche nach einem Geschwisterpärchen.

Seh ich das richtig, dass es von der Kombination her am sinnvollsten ist, ein weibchen und ein männchen zu haben? Kastriert werden sowieso beide. Oder kann man da flexibler sein und es wären auch gleichgeschlechtliche ok?

Als Grundausstattung steht bisher auf meiner Liste:
Katzenklo, Streu, Futter/Wassernäpfe, Transportkorb (brauch ich da gleich 2, wenn ich 2 Katzen anschaffe?), Futter, Spielzeug/Kratzbaum, Schlafkörbchen. Noch was wichtiges?

Wir wohnen in einer ruhigen Gegend mit sehr wenig Verkehr und vielen Gärten. Die Katzen sollen auch nach draußen dürfen. Ab wann kann man die Kleinen nach draußen lassen, dass sie auch wiederkommen?

Ab wann sollte man kastrieren, wenn man keinen Nachwuchs will?

Und hat jemand 2 Katzenbabys im Raum Mainz abzugeben? :)

Liebe Grüße


Zitat (werschaf @ 19.08.2009 14:11:10)
Ab wann sollte man kastrieren, wenn man keinen Nachwuchs will?


Bei Katzen sagt man 5-6 Lebensmonate, bei Katern etwa 10 - so weiß ich es. :)

Werschaf :D ,

So war es auch bei mir. Nach dem Auszug von Zuhause, wo wir immer Katzen hatten, habe ich in meiner eigenen Wohnung ewig lange gebraucht, um meinen ständigen Wunsch nach einer Katze zu verwirklichen. Irgendwie erschien mir alles so umständlich - bauliche Veränderungen (Katzenklappe) am Haus, tagsüber weg, Urlaube, Versorgungsfrage. Ich habe es immer hintenan gestellt.

Beim fröstelnden Zigarettenrauchen vor der Tür kam ich dann schließlich durch Streicheln und Mitleidig-was-zum-Essen-geben zu einem Bauernhofkater. Erst habe ich ihn nur morgens und abends vor der Tür gefüttert. Herzerweichend wie er jeden Abend auf der Gartenbank saß und mich schon erwartete...

Dann ging's ruck-zuck. Katzenklappe eingebaut, Tierarztcheck, Impfbuch, Kastration, Spielzeug, Leckerli's ...

Hmm, einen direkten Tipp habe ich eigentlich nicht mal für Dich. Ich denke, lasse Dir Zeit, Dich umzuschauen. In Tierheimen gibt es engagierte Mitarbeiter, die einen Blick für ihre Viechers und auch die Menschen ( ;) ) haben und Euch vielleicht auf wartende, passende Kandidaten hinweisen können.

Ob m/w, m/m, w/w ist glaube ich nicht so unbedingt wichtig, zumal Kastration oder Sterilisation folgen.

Mensch, da freuen sich schon welche auf Dich, die es bei Dir schön haben
werden. :)

Und von dem wurde ich ausgesucht:
(IMG:http://www.bildercache.de/thumb/20090809-110458-379.jpg)
Bild: Daddel
Dennie, letztes Jahr im Oktober kam er zu mir.

Werschaf, viel Glück bei dieser schönen Sache, berichte uns weiter.

Liebe Grüße, Daddel :blumen:

Edit: Die Kastration war mit ca. einem dreiviertel Jahr - laut TÄ genau richtig.

Bearbeitet von Daddel am 19.08.2009 20:38:54


Und weil ich das Thema so liebe:

http://www.youtube.com/watch?v=4rb8aOzy9t4&feature=fvst

Ist gar nicht so weit weg von der Realität.

:blumen:


Simon's Cat ist toll :D da gibts noch 2 andere Videos von :)


Aaalso: wir waren vorhin im Tierheim Mainz, dort wurde uns ein Wurf (wie alt genau wusste man nicht, vermutlich 4-6 Wochen) gezeigt und wir haben uns sofort verliebt :wub:
Am Wochenende werden die Kleinen geimpft, am Montag können wir kommen und uns welche aussuchen (ich will unbedingt einen der beiden roten!). Pro Kätzchen zahlen wir eine Schutzgebühr von 110€, da ist dann auch die kastration in ca einem halben Jahr im Tierheim mit drin. Auf dem Heimweg haben wir dann noch Katzenklo, Futter/Wassernäpfe, Transportbox, Kratzbaum, Spielzeug und Streu gekauft.

Zwei Fragen hätte ich akut noch:
1. Reicht zum abholen eine Transportbox? Die ich jetzt gekauft hab ich recht groß (Klasse 2) und ich dacht mir, dass die Geschwisterchen am liebsten nah beieinander sein werden, oder seh ich das falsch?
2. Muss ich jetzt alle Stromkabel entfernen? In den meisten Katzenhaushalten, in denen ich bisher war, waren die Kabel unverkleidet...


Hallo werschaf!

Schön das du dich für einen oder zwei? Racker aus dem Tierheim entschieden hast.
Wenn du deinen Kater abholst ist eine Transportbox am Besten.Da kann er nicht ausreißen ,oder wenn du noch mit dem Auto fahren musst ist das am sichersten. :wub:

Stromkabel musst du nicht unbedingt entfernen ,es sei denn ,sie hängen irgendwo herrunter. Dann kann es sein das dein kleiner Racker denkt es ist was zum sSpielen und zieht daran. Mein Kater hat mir so damals ein Radio vernichtet. :rolleyes:


Danke für die Antwort, aber Missverständnis ;)
Wir haben uns für zwei Kätzchen (1m, 1w) entschieden, Geschwister, und die Frage ist, ob die zusammen in einer Box oder jeder in ner eigenen Box transportiert werden sollten (vom Tierheim hier her sinds nur c 10 min...)


reicht locker eine Box...viel Spaß mit den Beiden :blumen: !


Zitat (werschaf @ 19.08.2009 14:11:10)
..............Schlafkörbchen..................

Wir wohnen in einer ruhigen Gegend mit sehr wenig Verkehr und vielen Gärten. Die Katzen sollen auch nach draußen dürfen. Ab wann kann man die Kleinen nach draußen lassen, dass sie auch wiederkommen?


.............Schlafkörbchen rofl rofl rofl Tschuldigung, aber den "Zahn" kann ich Dir gleich ziehen: Katzen schlafen, wo es ihnen grad gefällt, mal da, mal da. Aber meistens nicht dort, wo sie sollen.

Frage Deinen Tierarzt, wann Du die beiden kastrieren lassen sollst. Sowohl bei meinem Kater als auch bei der Kätzin hieß es, kastriert wird, wenn Sie ausgewachsen sind. Hä, wann ist denn das? Das kann man nämlich gar nicht so verallgemeinern. Zarte Katzen sind später erwachsen. Mir war halt wichtig, dass der Kater kastriert wird, bevor er anfängt zu markieren, und dass die Katze kastriert wird vor der ersten Rolligkeit (wir haben genug Kater ums Haus und auf ein "Ständchen" keine Lust).

Raus habe ich unsere erst gelassen, als sie kastriert und die Narben verheilt waren. Da wusste ich, dass sie alt genug sind, um wieder nach Hause zu finden und nicht jedem aus Neugier nachrennen. Und dass die Katze nicht aus Versehen doch was Kleines mitbringt, weil sie schneller rollig wurde als ich dachte.

Edit: Das hieß nicht "erwachsen", das war irgendwas mit den Backenzähnen: wenn sie die haben, dann ist Zeit zum kastrieren. Und wenn sie die körperliche Vorraussetzung erreicht haben, also kräftig und nicht so klein und zierlich sind.

Bearbeitet von SissyJo am 19.08.2009 23:57:12

Ich würde sie auch erst rauslassen, wenn sie kastriert sind und alles verheilt ist. Dann haben sie sich auch ordentlich eingewöhnt bei dir. (Wenn du Glück hast, wie bei unserem Familienkater, wollen sie dann auch gar nicht mehr aufs Katzenklo und gehen lieber draußen. Meine Eltern mussten in 7 Jahren kein Katzenklo mehr saubermachen ^_^ )

Und ich kann bestätigen: Das mit dem Schlafkorb kannst du knicken. Meine Eltern haben einen im Flur stehen und der ist so neu und unberührt wie am Tag des Kaufs. Ganz anders als die Lieblingsdecken und -kissen meiner Mama im Wohnzimmer, da tummeln sich die schwarzen Katzenhaare :pfeifen:


Ich habe auch eine Katze,Finchen ist jetzt 4 Jahre alt und ich hatte das große Glück,das Finchen ,sie ist Freigängerin,immer nur in Rufweite ist und auf pfeifen sofort kommt.Wir sind Camper mit einem festen Stellplatz in Ostfriesland und dadurch ist Finchen es auch gewöhnt,viel draussen zu sein.Dadurch,das Finchen nie weit weg geht,hab ich sie mit 4 Monaten langsam ans draussen sein gewöhnt,da ich nicht Beruftstätig bin,hatte und hab ich immer Zeit um alles Neue langsam an Finchen ran kommen zu lassen.
Und ja,auch ich hab zu Anfang einen wunderschönen Schlafkorb gekauft,der staubt so vor sich hin :D Lieblingsschlafplatz ist unser Schlafzimmer.


Corny, das ist so bei Katzen.

Sie suchen sich immer einen anderen Schlafplatz und ganz besonders in Wäschekörbe, in der die gerade abgenommene Wäsche von draussen liegt.

Ein Schlafkörbchen hatte mein "Mucke" auch.
Er nahm ihn erst gar nicht an. Ich stellte ihn weg, immer weiter, bis er auf dem Boden gelandet ist.

Eines Tages sagte ich mir, nach Jahren...."du machst ihn wieder zum Schlafen fertig, tust ein getragenes T Shirt darein und probierst das letzte Mal und sonst wird er mit Folie ausgelegt und nach draussen als Blumen - Deko, also einfach da was einpflanzen."

Was geschah? Muckel nahm den Schlafkorb an, zwängte sich mit seinen ...nun übergewichtigen....Körper da rein und schlief 2 1/2 Monate :D .
Nun hat er schon wieder einen anderen Platz.........na was will man machen? :D


mein Muckel...


Hey Werschaf, erstmal herzlichen Glückwunsch zu den bald neuen Mitbewohnern!
Ich wünsche dir viel Spaß damit. Mit dem Schlafkorb das ist so eine Sache, habe 2 Katzen, Hunter 9 Jahre, Bailey 4 Jahre, manchmal wird dran geschnüffelt oder Spielzeug rausgeholt, aber geschlafen wird dort nicht. Die Katzen haben jede ihre verschiedenen Lieblingsplätze, Couch, Bürostuhl, Bett ( unter der Decke wenn Fremde im Haus sind ) usw. Wechselt auch ständig. Beide sind Freigänger, aber fast nur auf dem Grundstück. Kater läuft Revier abends ab und gut ists. Das Mädchen liegt gerne draußen auf der Terrasse oder unter den Bäumen im Garten.
Also viel Freude mit deinen 2en wünscht dir Hunter



Kostenloser Newsletter