Deutschlands Dialekte: wer spricht sie noch??


 
  Spricht man noch die typischen Urdialekte?  
  bei uns wird nur im Dialekt gesprochen [39] [11.21%]  
  ich spreche nur hochdeutsch [80] [22.99%]  
  ich spreche beides [206] [59.20%]  
  bei uns gibt es keinen typischen Dialekt [23] [6.61%]  
  Stimmen Gesamt: 348  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Wie sieht es bei euch aus? Z.B ich wohne wirklich im finstersten Pfälzer Wald, wo auch noch typisch pfälzisch gesprochen wird. Ich wurde jedoch hochdeutsch erzogen, weil meine Mutter meinte das ich mich dann besser überall in Deutschland verständigen. Natürlich red auch ich etwas pfälzisch,abe so die urtypischen Wörter wie Rosselche oder Bibbischer kannte ich bis vor kurzem gar nicht.


Also wie ist es bei euch? Was für urtypische Wörter im Dialekt gibt es bei euch?


Gruß


cathie


Bei uns gibt es leider diese Wörter wie dat =das, wat =was u.s.w. Echt schlimme Ausdrucksweise sowas :wacko:


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:26:39


Marmeladeneimer??? :wub:


.
Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:43:42


Leibchen / Laibchen?


Zitat (Ela @ 24.07.2005 - 14:57:17)
Bei uns gibt es leider diese Wörter wie dat =das, wat =was u.s.w. Echt schlimme Ausdrucksweise sowas :wacko:

Finde ich gar nicht, Ela.
Wat und dat gehören einfach zu meiner "Muttersprache".

Prof. Mihm von der Uni Duisburg hat vor ca. 20 Jahren schon nachgewiesen, dass "Ruhrdeutsch" kein Slang sondern ein eigenständiger Dialekt ist.

:D

Uiii, Fränkischunterrricht!

„Laabla“, ein rundes Brötchen mit zart gesplitterter Kruste.(Oberfränkisch)



Un was isn nou a Gnetzla? :pfeifen:

Bearbeitet von obelix am 24.07.2005 15:27:10


..

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:35:39


Ich steh zu meinem Dialekt, auch wenn es manchmal etwas "ordinär" klingt.


Stimmt, MEike

Und was ist A alda Bläägwaffl

Bearbeitet von obelix am 24.07.2005 15:39:33


Zitat (obelix @ 24.07.2005 - 15:38:30)
Ich steh zu meinem Dialekt, auch wenn es manchmal etwas "ordinär" klingt.


Stimmt, MEike

Und was ist A alda Bläägwaffl

ein alter grosser schreihals :lol:

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:35:11


Zitat
Ein keifendes altes Weib?

meike...hast du mich gemeint :lol: :lol:

...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:34:45


JO, auso das esch e sproch för sech sälber. wenn du das ch ned duesch beherrsche de werds schwerig. mier gfallt aber die bayrisch sproch
au guet. hochdütsch rede esch för mech au sehr schwerig. me ghört de
das ch ch ch ch so drususe. :lol:


Zitat (MEike @ 24.07.2005 - 15:46:01)



Bei der Bläägwaffl kann ich nur raten:

Ein keifendes altes Weib?


großer Schreihals trifft´s am besten.

Also wir Norddeutschen sprechen natürlich das wahre, reine Hochdeutsch, wenn da nicht das Plattdeutsche und das Hamburger Missingsch wäre.
Als ich in Hessen gelebt habe, habe ich übrigens hessisch gebabbelt und dann im Norden wieder "sauber und rein" 'gg' zu sprechen. Ich mag die Mundart und die neuesten Ergebnisse haben gezeigt, dass die Kinder, die "Zweisprachig" (mit Mundart) aufwachsen intelligenter sind!
:schlaumeier:

:lol: Hessisch Babbeln muss sein.
Ab und an zumindest!


Spreche hochdeutsch und ich mag die "Berliner Schnauze" nicht. Ist mir
einfach zu rotzig <_<


pälzisch it de beschte rofl dat verstää kää soo (das verstht keine sau)

dom no mo (verdammt noch mal)
las misch'n ru' (lass mich in ruhe)





D.


das kann man nicht verstehn


Da wo ich herkomme, spricht man eigtl. Hochdeutsch, mal abgesehen von winzigen örtlichen Besonderheiten.

Dadurch, dass ich durch mein Studium jetzt viel in Sachsen wohne, habe ich mir auch ein paar Görlitzer Besonderheiten angewöhnt, die ich auch zu Hause beibehalte :yes:


Wo mein Mann und ich herkommen a la Rudy Carell

Bei uns dahoam werd bayrisch gred. I hobs greißlich gfundn wia mei Tochta nur no
preißelt hod.

Für ihre Arbeit im Kindergarten mags ja richtig sein, aber zuhause sollte sie schon reden
wie sichs gehört.

:D :D :D :D :D


-evi-


...

Bearbeitet von MEike am 22.11.2007 11:32:57


Hmmm... ich komm ja aus middelhesse, aus der naehe der beschaulichen unistadt marburg und wohne jetzt in kassel... der kasseler dialekt ist mir ein graus, des marburger gesabbel dagegen hat teilweise was... und manche sachen kann ich sogar... meine mitbewohnerin ist von "noudnutz" (gesprochen, wie geschrieben) dodal fasziniert... wir ueben das im mom noch *g*


Bei uus dahaam wird aach nur Wäller Blatt geschwätzt, awer off der Orbet schwätze ma schunn hochdeitsch! :D


Also hier in Hannover ist es ja mit dem Dialekt leider nicht ganz so weit her... sehr schade, denn mir gefallen die meisten ganz gut... dafür verstehe ich plattdeutsch, ich kann es auch sprechen, aber nicht ganz so gut wie ich möchte. Aber um meinen Gatten zu ärgern reicht es, der versteht dann nämlich kein Wort. :D

Den letzten Satz mal auf Platt übersetzt: Oawer um minen Gatten tou argern rekket et, däi verstait dann nämlik käin Wurt. :lol:

Wenn meine Eltern sich früher während des Österreich-Urlaubs auf Platt unterhielten, meinten unsere österreichischen Vermieter immer: jetzt redens wieder polnisch... :wacko:

Bearbeitet von fiona123 am 24.07.2005 20:28:29


Ich bin Sachse, bei uns gibt es keinen typischen Dialekt. :pfeifen:


Zitat (noodle @ 24.07.2005 - 17:38:35)
Da wo ich herkomme, spricht man eigtl. Hochdeutsch, mal abgesehen von winzigen örtlichen Besonderheiten.

Dadurch, dass ich durch mein Studium jetzt viel in Sachsen wohne, habe ich mir auch ein paar Görlitzer Besonderheiten angewöhnt, die ich auch zu Hause beibehalte :yes:

Die Görlitzer sprechen kein "Sächsisch", die sprechen Lausitzisch.
Das, was der gemeine Deutsche als sächischen Dialekt kennt, ist genaugenommen der sog. meißnische Dialekt, der zw. Leipzig und Dresden gesprochen wird. Nach Chemnitz zu wird dann schon wieder der erzgebirgische Einfluss spürbar, wogegen das kleine zänkische Bergvolk der "Vuuchtländor" mehr dem Fränkischen hold ist. :unsure:

Ich fürchte, diesen speziellen regionalen Dialekten bin ich vollkommen abhold... :blink:


Zitat (SCHNAUF @ 24.07.2005 - 20:41:18)
Die Görlitzer sprechen kein "Sächsisch", die sprechen Lausitzisch.
Das, was der gemeine Deutsche als sächischen Dialekt kennt, ist genaugenommen der sog. meißnische Dialekt, der zw. Leipzig und Dresden gesprochen wird. Nach Chemnitz zu wird dann schon wieder der erzgebirgische Einfluss spürbar, wogegen das kleine zänkische Bergvolk der "Vuuchtländor" mehr dem Fränkischen hold ist. :unsure:

Habe nicht gesagt, dass die Görlitzer Sächsisch reden ^_^

Wat schall ik dotau säggen? Mi füllt nix in.
Min platt is nich sau goat as dat ik hier watt schriewen künt.
Mine ollen häft nie up platt mit mi sproaken ower mine groteldern.
Bi mi is dat olles tosammengespünnt.
Wäit nich op dat so rütig is.


aiso bei uns dohoam werd blos boarisch gred, wen mia hochdeitsch ren dan, des dad si gscheid bled ohean.
Allerdings wird bei meinen Elternzu hause werde Bayrisch noch Hochdeutsch geredet.
:pfeifen:
Gruß Tulpe
:winkewinke:


mir geht's richtig auf den keks, RTL und RTL II haben zwei nachrichtenmoderatoren, die bayrisch und schwäbisch mix reden. mit stummer "s" und harter "h", "r". super peinlich! findet ihr auch?


:labern:



D.


Zitat (Wolfman @ 24.07.2005 - 21:42:50)
mir geht's richtig auf den keks, RTL und RTL II haben zwei nachrichtenmoderatoren, die bayrisch und schwäbisch mix reden. mit stummer "s" und harter "h", "r". super peinlich! findet ihr auch?


:labern:



D.

ich hasse das rollende "R" (IMG:http://img124.echo.cx/img124/3829/sc1093ss.gif)

Bearbeitet von Syntronica am 24.07.2005 21:54:56

:D Dann bist du sicher kein Fan von Carolin Reiber? :D


Zitat (Annette @ 25.07.2005 - 00:23:16)
:D Dann bist du sicher kein Fan von Carolin Reiber? :D

Jo mei- laßt's mia in Ruah mit des G'singe un' Geduadl...
Dös is wie Schwa'sbroat'n und a' Kraut...

Ich konn mansfällern- un' nu wollt'r wiss'n wieso?! Ich binn vonn hääme... Ä Echtt'r Eislewwer ähm.

Nu kriegt mal raus, was das sein soll ...? :P

Zitat (MEike @ 24.07.2005 - 15:00:55)
Ich habe schon in so vielen Ecken unseres Landes gelebt, daß mein zu Huase gelerntes Hochdeutsch mit berliner Einschlag nicht mehr ganz "astrein" ist.
hier im Oberfränkischen lerne ich so einige Worte, die ich vorher tatsächlich noch nie gehört hatte.

z.B. Moggele:

Eine Bäuerin hat einen blauen Unterarm.
"Was hast du da gemacht?"
"Da hat mich ein Moggele gebissen."
Ich überlege fieberhaft, was das für ein Tier sein kann.
Schweine? Katzen? Hunde? Paßt nicht.
Kühe? Kälber?
Ich frage: "Ein Moggele ist ein Kälbchen, ein männliches Moggele ist ein Bommala.
:lol:

Oder ein sehr netter Ausdruck, der mich immer schmunzeln läßt:
"A weng, weng" Im Hochdeutschen: "Etwas wenig"

Hier darf geraten werden:
Was ist ein Marmaladaamala?

Gruß,
MEike

a Moggele: eine Mücke ? :huh:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 01:53:51)
Zitat (MEike @ 24.07.2005 - 15:00:55)
Ich habe schon in so vielen Ecken unseres Landes gelebt, daß mein zu Huase gelerntes Hochdeutsch mit berliner Einschlag nicht mehr ganz "astrein" ist.
hier im Oberfränkischen lerne ich so einige Worte, die ich vorher tatsächlich noch nie gehört hatte.

z.B. Moggele:

Eine Bäuerin hat einen blauen Unterarm.
"Was hast du da gemacht?"
"Da hat mich ein Moggele gebissen."
Ich überlege fieberhaft, was das für ein Tier sein kann.
Schweine? Katzen? Hunde? Paßt nicht.
Kühe? Kälber?
Ich frage: "Ein Moggele ist ein Kälbchen, ein männliches Moggele ist ein Bommala.
:lol:

Oder ein sehr netter Ausdruck, der mich immer schmunzeln läßt:
"A weng, weng" Im Hochdeutschen: "Etwas wenig"

Hier darf geraten werden:
Was ist ein Marmaladaamala?

Gruß,
MEike

a Moggele: eine Mücke ? :huh:

gemeint ist: ein Marmeladeneimerchen: So'n lüttches Eimerchen, wo man Mus mit abfüllt :D

Zitat (obelix @ 24.07.2005 - 15:26:40)
Uiii, Fränkischunterrricht!

„Laabla“, ein rundes Brötchen mit zart gesplitterter Kruste.(Oberfränkisch)



Un was isn nou a Gnetzla? :pfeifen:

"Leibchen- also sowas wie ein rundes Leib"chen" Brot oder so, könnte ich mir denken

Wie "Knätzchen": angeschnittene Brotkanten (mit Thüringer Mett und Zwiebeln drauf)???
Es sollte frisches Brot sein ^_^

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 25.07.2005 02:07:35

Zitat (SCHNAUF @ 24.07.2005 - 20:34:44)
Ich bin Sachse, bei uns gibt es keinen typischen Dialekt. :pfeifen:

Ä Saggse, nä-nää?
Wie iss' änne?

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 25.07.2005 02:08:49

Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 02:02:29)

Leibchen- also sowas wie ein rundes Leib"chen" Brot oder so, könnte ich mir denken

Wie "Knätzchen": angeschnittene Brotkanten (mit Thüringer Mett und Zwiebeln drauf)???
Es sollte frisches Brot sein ^_^

Also Biene , hast mich herausgefordert, :pfeifen:
Ein Leibchen ist kein "rundes Brot" ( kann es zwar manchmal auch verstecken ) , aber das ist so ein Miederteil von "früher " wo auch gleich die Strumpfhalter mit dran waren ( wirste vieleicht nicht mehr kennen , sei froh ), musste ich noch zeitweise tragen , wo es noch nicht so richtige Strumpfhosen gab , urst kalt das Stück Fleisch an den Oberschenkeln zwischen Strumpf und Schlüppings .Das Brot was du meinst ist ein Laib!
Angeschnittener Brotkanten ist bei uns ein Ränftel.Sehr begehrt , wenn es noch frisch vom Bäcker ist .
Auf uns komme ich noch mal zuück , aber nich das ihr sagt , ohr nee,
Neffe noch nich lange in Bayern , kommt zu uns , Opa soll sich setzen, Hock di hi - ,Bayrisches Waldtier mit A- a Hirsch, mit 2 A - noa Hirsch :blumen:

Zitat (Enja @ 25.07.2005 - 02:41:59)
Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 02:02:29)

Leibchen- also sowas wie ein rundes Leib"chen" Brot oder so, könnte ich mir denken

Wie "Knätzchen": angeschnittene Brotkanten (mit Thüringer Mett und Zwiebeln drauf)???
Es sollte frisches Brot sein ^_^

Also Biene , hast mich herausgefordert, :pfeifen:
Ein Leibchen ist kein "rundes Brot" ( kann es zwar manchmal auch verstecken ) , aber das ist so ein Miederteil von "früher " wo auch gleich die Strumpfhalter mit dran waren ( wirste vieleicht nicht mehr kennen , sei froh ), musste ich noch zeitweise tragen , wo es noch nicht so richtige Strumpfhosen gab , urst kalt das Stück Fleisch an den Oberschenkeln zwischen Strumpf und Schlüppings .Das Brot was du meinst ist ein Laib!
Angeschnittener Brotkanten ist bei uns ein Ränftel.Sehr begehrt , wenn es noch frisch vom Bäcker ist .
Auf uns komme ich noch mal zuück , aber nich das ihr sagt , ohr nee,
Neffe noch nich lange in Bayern , kommt zu uns , Opa soll sich setzen, Hock di hi - ,Bayrisches Waldtier mit A- a Hirsch, mit 2 A - noa Hirsch :blumen:

Enja....
Du schon wieder! :D
Das "Ränftel" wird, auf jeden Fall in Sachsen, frisch vom noch warmen Brot abge"fressen", wenn man's vom Bäcker holt- nä?!
Das Leibchen im klassischen Sinne ist ein Hemdchen, da es "auf dem Leib" getragen wird- ganz richtig.
Kennst Du den Begriff "Jübchen" oder Jüppchen"?
Möglicherweise hast Du's sogar Deinem Kind angezogen.

Aber ich hab mal Urlaub bei Onkel und Tante gemacht... der Onkel war Oberpfälzer... und Biene -klein?! Verstand NIX und ließ sich alles von Tantchen übersetzen... ^_^
Seitdem steht für mich
"Dä Deitsche Sproache uff'm Koppe!"

Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 03:05:03)
....
Du schon wieder! :D
Das "Ränftel" wird, auf jeden Fall in Sachsen, frisch vom noch warmen Brot abge"fressen", wenn man's vom Bäcker holt- nä?!
Das Leibchen im klassischen Sinne ist ein Hemdchen, da es "auf dem Leib" getragen wird- ganz richtig.
Kennst Du den Begriff "Jübchen" oder Jüppchen"?
Möglicherweise hast Du's sogar Deinem Kind angezogen.

Aber ich hab mal Urlaub bei Onkel und Tante gemacht... der Onkel war Oberpfälzer... und Biene -klein?! Verstand NIX und ließ sich alles von Tantchen übersetzen... ^_^
Seitdem steht für mich
"Dä Deitsche Sproache uff'm Koppe!"

Hat ja auch ne Weile gedauert, ( ER kam schon am Mittwoch !!!)Wenn ich ein Brot vom Bäcker holen sollte , dann war zu Hause nie mehr ein Ränftel dran , bis zu 5cm ausgehöhlt. Meine Babys Haben klar Jübchen getragen , hinten oben zum binden , war anstengend , aber schööönn !
De Sprache is ne offen Kopp , nur de Leute . :pfeifen:

Zitat (Enja @ 25.07.2005 - 03:17:15)
Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 03:05:03)
....
Du schon wieder!  :D
Das "Ränftel" wird, auf jeden Fall in Sachsen, frisch vom noch warmen Brot abge"fressen", wenn man's vom Bäcker holt- nä?!
Das Leibchen im klassischen Sinne ist ein Hemdchen, da es "auf dem Leib" getragen wird- ganz richtig.
Kennst Du den Begriff "Jübchen" oder Jüppchen"?
Möglicherweise hast Du's sogar Deinem Kind angezogen.

Aber ich hab mal Urlaub bei Onkel und Tante gemacht... der Onkel war Oberpfälzer... und Biene -klein?! Verstand NIX und ließ sich alles von Tantchen übersetzen... ^_^
Seitdem steht für mich
"Dä Deitsche Sproache uff'm Koppe!"

Hat ja auch ne Weile gedauert, ( ER kam schon am Mittwoch !!!)Wenn ich ein Brot vom Bäcker holen sollte , dann war zu Hause nie mehr ein Ränftel dran , bis zu 5cm ausgehöhlt. Meine Babys Haben klar Jübchen getragen , hinten oben zum binden , war anstengend , aber schööönn !
De Sprache is ne offen Kopp , nur de Leute . :pfeifen:

Määnste- nä jä, was willste, sin' de Zeit'n?!
Dä Aalex hat aach dä Jübsch'n annejehabt- mit hig'ne 'ze bingen! :lol:

Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 03:29:52)

Määnste- nä jä, was willste, sin' de Zeit'n?!
Dä Aalex hat aach dä Jübsch'n annejehabt- mit hig'ne 'ze bingen! :lol:

Na aber logo , sind ja immer noch , jung , dynamisch und flexibel, Alex war echt cool , den als Putzhilfe und ich habe ausgesorgt. :blumen: :pfeifen:

Zitat (Enja @ 25.07.2005 - 03:35:09)
Zitat (Die Bi(e)ne @ 25.07.2005 - 03:29:52)

Määnste- nä jä, was willste, sin' de Zeit'n?!
Dä Aalex hat aach dä Jübsch'n annejehabt- mit hig'ne 'ze bingen! :lol:

Na aber logo , sind ja immer noch , jung , dynamisch und flexibel, Alex war echt cool , den als Putzhilfe und ich habe ausgesorgt. :blumen: :pfeifen:

DEN Alex, möglicherweise...
denn mit meiner Tochter wärest Du aufgeschmissen :lol: :lol: :lol: !!
Das ist nämlich DIE Alex!

Ich bin vor vielen Jahren von Hessen nach Franken gezogen.Dementsprechend ist
auch mein Dialekt.Da werd a bissje gebabbelt und a weng gred.Unsere Kinder sind auch zweisprachig aufgewachsen.
Ich kann mich noch so anstrengen,aber mit dem Hochdeutschen klappt es einfach nicht so richtig.

LG
von der Fränkischen-Hessin


Tut mir ja leid, aber ich finde Dialekte einfach nur gruselig! Ich bin froh, dass meine Eltern auf die hochdeutsche Sprache bei uns zu Hause grossen Wert gelegt haben.
Beruflich habe ich mit Menschen aus ganz Deutschland zu tun - die verstehen mich immer. Was man umgekehrt leider nicht immer behaupten kann... Hat denn nicht jeder in der Schule mal hochdeutsch gelernt?



Kostenloser Newsletter