Kürbisrezepte


nachdem man jetzt schon leckere Kürbisse bekommt - postet doch mal Eure Lieblingsrezepte :)

Ich nehme für meine Kürbissuppe immer den Hokkaidokürbis der für 4 Personen oder wie in meinem Falls für 2 Personen 2 Tage lang reicht.

Kürbissuppe:

1 Hokkaidokürbis
Fett (Öl oder Butter oder was man gern mag- ich nehm Sonnenblumenöl)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Zitrone
Zucker
Weiswein 1/4 l)
Pfeffer
Salz
Gemüsebrühe (ich koch immer Gemüsefind selbst und mach mir daraus meine Gemüsebrühe (1 Liter - manchmal je nach Größe vom Kürbis bissl mehr), geht aber auch mit Fleischbrühe - da mein Mann blos kein Suppenfleisch mag bleibts meist bei Gemüsebrühe)
Kürbiskerne (gekaufte - die im frischen Kürbis in der Schale sind eigenen sich nicht da sie nach nix schmecken und wer hat schon Lust die erst rauszupulen)
1-2 frische oder getrocknete Chillies
Muskatnuß
Zimt
bissl Petersilie - nicht viel - paar Stängel

Kürbisfleisch würfeln
In einem Topf Fett erhitzen, Zwiebeln hinzufügen, mit 1 geh. Eßl. Zucker betreuen und unter ständigem Rühren glasig werden lassen - der Zucker karamelisiert dadurch und es gibt ein besonderes Aroma. Kürbisstückchen hinzugeben und mit Weiswein und Zitronensaft ablöschen. Kürbis schmurgeln lassen bis Wein gut eingekocht ist- dann mit der Brühe erneut ablöschen. salzen, pfeffern, eine ordentliche Prise Muskatnuß hinzufügen, Knoblauch und Chillies reingeben und mit einer kleinen Priese Zimt abschließen.
Anschließend kochen bis der Kürbis weich ist. Petersilie hinzufügen.
Mit dem Pürierstab mixen. Wenns noch zu breiig ist, noch Gemüsebrühe hinzufügen und in Suppenteller einfüllen. Mit Kürbiskernen dekorieren und verputzen :)

Die verschiedenen Aromen sind einfach super lecker: Salzig, Süß, leicht scharf, säuerlich. würzig.


Das Ursprungsrezept war ohne Zimt, Knoblauch, Petersile, Chillie - das kam erst nach und nach während der Jahre durch provieren hinzu bis ich den momentan geposteten Rezeptstand mir erkocht habe.

Ab und an mach ich das wie oben geschrieben blos laß dann das pürieen weg und nehm weniger Gemüsebrühe - dann ist das Kürbisgemüse welches ich zu glasiertem Schweinebraten gerne reiche.


Kürbisschnitzel ;)

Kürbis schälen, entkernen Kürbisfleisch in fingerdicke Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und ruhenlassen, bis das Salz eingezogen ist. Dann die Kürbisschnitzel mit Mehl, Ei und Semmelbrösel/Parmesanmischung panieren und gut anklopfen.
In einer Pfanne Schmalz/Butter erhitzen und die Schnitzel darin goldgelb braten.
Mit Kartoffelpüree und Tomatensauce servieren.



Kürbis (ich nehme gern den, wo man nicht schälen muss) in Spalten schneiden, etwas wie-auch-immer gewürztes Öl einmassieren und wie Kartoffelspalten im Ofen backen ... lecker Dip dazu, fertisch

Kürbisbrot

500 g Mehl
20 g Hefe
1 Ei
1/2 Teel Salz
60 gZucker
60 g Fett
Saft von ca. 1/2 Zitrone oder 3-4 Tropfen Zitronensaft
1/4 l Kürbisfleischbrühe

Kürbisfleischbrühe zubereiten:

Kürbis in Stücke schneiden und mit etwas Wasser zu einem Brei kochen.
Lauwarm zum Teig geben (1/4 l)

Teig 20 Minuten ruhen lassen, dann formen und nochmals 10 Minuten ruhen.

45 Minuten bei mittlerer Hitze backen.


gebackener Kürbis: Kürbis in Spalten schneiden, mit Bärlauchpesto dünn betupfen, ab in den Backofen (200°C ca. 20 bis 30 Minuten, je nach Größe der Stücke).

Kürbissuppe: 1 Hokkaidokürbis (oder ein entsprechend großes Stück von einem beliebigen anderen Kürbis), 1-2 Zwiebeln, 1 Apfel würfeln. Zwiebeln in etwas Öl glasig dünsten, 1-2 EL Currypulver, Kürbis- und Apfelwürfel und rote Linsen zufügen (ca. 1/2 bis 1 Tasse voll, nach Belieben- Suppen koch ich "aus dem Handgelenk"), etwas Gemüsebrühe angießen, grad so viel dass die Angelegenheit nicht anbrennt. Wenn Kürbis und Linsen gar sind, püriere ich die Angelegenheit mit dem Zauberstab und gieße ganz nach Gefühl und Wellenschlag mit Gemüsebrühe, Milch und Sahne auf bis zur gewünschten Konsistenz (und zum gewünschten Kalorieengehalt ;)).

Auch schon ausprobiert: Bobotie mit roten Linsen. Wenn ich nicht grad für 6 bis 12 Personen koche, dann mach ich sowas von einem Hokkaidokürbis oder einem Stück "normalem" Kürbis (in einigen Läden kann man Kürbis auch in Teilstücken kaufen) und gebe die Masse in eine Jenaer Glasform oder andere Auflaufform.

Bearbeitet von Valentine am 23.08.2008 17:20:51


@Wurst - Deine Kürbisschnitzel lassen mir grad den Sabber auf die Tastatur tropfen - das ist ja mal eine geniale Idee :)

Das ist genau das was ich an FM liebe - da gibts Anregungen die ich noch in keinem Kochbuch gefunden hab :)


Was auch lecker ist: Das Kürbisfleisch, wie Pommes frites, in Stifte schneiden und in heissem Öl frittiert,und Salzen :sabber:


Ich ruehr aus 5 EL Mehl,5 EL Weissbier,2 EL Milch ,einer Prise Salz und etwas fein gehacktem Peterle einen Pfannkuchen -artigen Teig und tauche dort Fingerdicke Scheiben Kuerbis hinein.Anschliessend frittiere ich sie kurz.

Oder Kuerbis-Kartoffel Mousse:
400 gr Kartoffeln
200 gr Kuerbis in Wuerfeln
1 TL Honig
etwas Salz und Pfeffer
Milch
3 gute EL Butter

Kartoffeln und Kuerbis schaelen und in gleichgrosse Wuerfel schneiden.Dann entweder mit dem Dampfaufsatz garen oder in etwas Salzwasser garkochen(falls in Salzwasser gekocht gut abtropfen lassen.
Anschliessend Butter,Salz,Pfeffer,Honig und einen 'Schluck' Milch in den Topf mit dem Gemuese geben und mit dem Mixer zu Pueree schlagen.
Die Konsistenz sollte nicht zu fluessig sein.

Wer mag kann noch Peterle oder Muskat hinzufuegen.

Anstatt Milch kann man auch Sahne nehmen.Das harmoniert auch sehr gut ( vorallem mit dem Hueftgold )

Lg Daraja


Pumpkin-Pie

Eine Tarteform mit Blätterteig auslegen (Rand ca. 2,5 cm hoch)

ca. 500 g Hokkaido-Kürbis (geputzt) kleinschneiden und mit
200 ml Sahne und
150 g Zucker in einem kleinen Topf weichdünsten und danach pürieren

3 Eier und
1 Eigelb nacheinander unterrühren
1 Päckchen Vanillepuddingpulver und
etwas Zitronensaft dazugeben.

Diese Kürbismasse auf den Blätterteigboden geben und bei 200° ca. 30 Minuten backen (die Oberfläche sollte goldbraun sein, dann ist er richtig)

oder:

Ruck-Zuck-Kürbiskuchen

4 Eier
150 g Margarine
200 g Zucker
100 g gemahlene Nüsse
100 g geriebene Zartbitterschoki
100 g Hokkaido-Kürbis
200 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren (Konsistenz wie Marmorkuchenteig)

Dann entweder

in Muffins-Förmchen ca. 25 Minuten bei 175°
in Gugelhupf-Form ca. 50-60 Minuten bei 175° oder
auf's Backblech ca. 20-25 Minuten bei 175°



Kostenloser Newsletter