Heimfrost als Arbeitgeber? Stellenangebot annehmen?


So hallo ihr hier!

Ich habe letzte Woche ien Stellenangebot bekommen von der Firma HEIMFROST. Hat jemand als Arbeitnehmer vllt Erfahrungen?

Bezahlung sieht gut aus, nur will ich mich davon nicht blenden lassen und meinen jetzt sicheren Job dafür an den Nagel hängen.

Ich denke schon das ich könnte- bin gelernter Einzelhandelskaufmann. Verkaufen liegt mir.

Wäre um hilfe dankbar!


Sei vorsichtig und rede mal zur Sicherheit offen unter 4 Augen mit Deinem bisjetzigen Chef, wenn das geht und der zuhören kann.
Mir hat das mal bei einem angedachten Jobwechsel sehr geholfen, ehe ich unüberlegt aufs Geld losgerannt wäre.

Nun komme ich nicht aus der Verkaufswagenbranche, sondern aus dem Ladengeschäfts-EH... ich weiß also nicht aus eigener Erfahrung, wie und wo im mobilen Verkaufsgeschäft die Unterschiede genau liegen.
Aber der alte Grundsatz gilt immer noch: "Wo's nach mehr Kohle riecht, ist auch meist irgendein Haken dran". Das sollte man bedenken. Und vieleicht mal vorher dort fragen, wo man bisher gut aufgehoben war. :)


Ich war mal vor Jahren beim EISMANN.
Wenn du dort wirklich Kohle verdienen willst, ist buckeln angesagt.
Pünktlich Feierabend ist nicht. Die Kundschaft in diesem Bereich ist meist tagsüber auf Arbeit und möchte abends beliefert werden. Ich bin auch schon mal zu guten Kunden am WE gefahren.
An der frischen Luft ist man ja, egal wie das Wetter ist ^_^

Jetzt ist die Frage: kannst du ein bestehendes Verkaufsgebiet übernehmen oder musst du erst Kunden werben?
Damals hab ich ein Jahr lang gekämpft um in einem bestimmten Gebiet Umsatz zu machen. Als es dann endlich lief, hat man mir das Gebiet einfach geteilt.
Und schon war wieder Schluss mit Umsatz.
Was dann auch der Grund für meine Kündigung in dem Verein war....

Wenn du einen sicheren Job hast, würde ich mir das gut überlegen.
Spaß gemacht hat mir der Job schon, es gibt ja auch nette Kunden die einem schon mal 'nen Kaffee anbieten. Und es war auch recht praktisch einen 6-Tonnen vor der Tür zu haben :pfeifen:


Zitat (derMic @ 02.11.2008 22:57:32)
Ich habe letzte Woche ien Stellenangebot bekommen von der Firma HEIMFROST. Hat jemand als Arbeitnehmer vllt Erfahrungen?


Als Arbeitnehmer zwar nicht, aber ich bin Kundin bei so einem Tiefkühl-Lieferanten. Da sehe ich wenigstens ansatzweise, was so anliegt: bei jedem Wetter, egal ob Sonne, Regen oder Schnee, ob 30 °C plus oder minus, du bist ständig auf der Straße, schleppst die Einkäufe der Kunden hin und her- aber nur wenn überhaupt jemand was kauft. Mitunter klingelst du bei deinen Kunden und niemand ist daheim, obwohl du dich angekündigt hast, oder man kauft dir grad mal ein Packerl Suppengrün ab...

Zitat
Bezahlung sieht gut aus, nur will ich mich davon nicht blenden lassen und meinen jetzt sicheren Job dafür an den Nagel hängen.


wie soll denn dein Einkommen sein- ein Fixgehalt, oder nur ein relativ niedriges festes Gehalt plus Provision? Letztere kann mitunter verdammt niedrig sein, je nachdem welches Verkaufsgebiet dir zugeteilt wird und wie die Saison grad läuft. In Knallheißen Sommern wird man dir z. B. das Speiseeis förmlich aus der Hand reißen, aber wenn es ständig nur regnet und kalt ist, wird kaum einer drauf abfahren.

Zitat
Ich denke schon das ich könnte- bin gelernter Einzelhandelskaufmann. Verkaufen liegt mir.

Es genügt nicht, wenn dir "verkaufen liegt", du brauchst einen Kundenstamm. Und wenn du dir den erst mal aufbauen musst? Und wenn du ein Verkaufsgebiet irgendwo in der Pampa zugeteilt bekommst, wo du von Kunde zu Kunde erst mal 10 Minuten fahren musst? Bei jedem Wetter, egal wie die Straße aussieht?

Ich glaub, ich würde mir erst mal eine Liste machen mit Pro und Kontra Jobwechsel. Wie sicher ist dein jetziger Arbeitsplatz, wie sicher ist der bei dieser Tiefkühlkostkette? Was würdest du (eventuell) mehr verdienen, wie groß sind die Risiken? Wenn's nur ein bisschen mehr Geld ist das dann vielleicht reinkommt, sprich doch mal mit deinem jetzigen Chef wegen Gehaltserhöhung.

Hab heute in meiner E-Mail auch eine Stellenangebot von Chip zur Bewerbung bei Eismann bekommen.

Die suchen auch Verkaufsfahrer. Diese Eisverkäufer müssen ja eine schöne Fluktuation haben. Verschleissen die ihre Mitarbeiter so schnell, dass ständig neue rekrutiert werden müssen?

:unsure:

Labens


Zitat (labens @ 04.11.2008 14:33:03)
Hab heute in meiner E-Mail auch eine Stellenangebot von Chip zur Bewerbung bei Eismann bekommen.

Die suchen auch Verkaufsfahrer. Diese Eisverkäufer müssen ja eine schöne Fluktuation haben. Verschleissen die ihre Mitarbeiter so schnell, dass ständig neue rekrutiert werden müssen?

:unsure:

Labens

Eis....n sucht bei uns regelmäßig und zwar jede Woche nach Verkaufsfahrern, schon etwas ungewöhnlich. ;)

Ich habe mal einen Bericht gesehen, dort ging es um die Unterstützung von Arbeitslosen bei der Unternehmensgründung und wie diese Gelder sinnlos verbraten werden. In diesem Bericht wurde auch über eines dieser Tiefkühl-Laster Unternehmen berichtet. Deren Trick war die Leute alle als Kleinunternehmer und nicht als Angestellte zu beschäftigen. Also musste derjenige das gesamte Risiko tragen und das Unternehmen gab seinen Namen und die Produkte. Selbst die Fahrzeuge mussten teuer gemietet werden. Die wenigsten haben nicht länger durchgehalten als es die Unterstützung vom Staat gab....


Also zu meiner Situation:
Ich arbeite derzeit in einem normalen Ladengeschäft und würde dann auch zum Verkaufsfahrer werden
Ich würde ein sogenanntes Garantiertes gehalt bekommen das in etwa 300euro (netto) höher liegt als mein jetztiges. Das Grundgehalt liegt allerdings brutto unter meinem jetztigen Netto einkommen. Wie er dann auf die zahl kommt die er mir genannt hat, muss ich mir nochmal erfragen...
Ich würde den job eines demnächst in Rentegehenden übernehmen, was auch heisst das er mich 2- 3 Monate anlernen würde- DAS ist schonmal klasse, nur wie es in der Zeit mit Gehalt aussieht weiss ich noch nicht. Werd die woche nochmal nachfragen bzw spätestens wenn ich da nen Tag Probe gearbeitet habe.

Knüppeln muss ich jetzt auch, das ist nicht das Thema.

Wetter schon eher, das bin ich durch meine Ladentätigkeit echt nicht gewohnt. Und wenn ich aus dem fenster gucke *bibber*

Die grössten bedenken habe ich bei dem Thema, ob mir das auch wirklich liegt, muss ich mir erstmal angucken...

andere sache ist natürlich das Gehalt, wie jeder von euch auch habe ich Fixkosten (wohnung, telefon, etc) die gedeckt werden müssen und was zu futtern, trinken und rauchen brauch ich ja auch noch...

Schwierige Sache das. ich habe ähnliches letztes Jahr schonmal durchgemacht, damals bin ich weg aus der alten Firma- und bereue es kaum. besser als die Alte Firma ist es jetzt schon, nur als Kaufmann im Einzelhandel ist es Gehaltsmässig einfach bescheiden!

Ich bin euch jetzt schonmal dankbar!


@nachi
genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Diese Verkaufsfahrer unterliegen nicht der Sozialversicherungspflicht.
Will heissen, dass es sich entweder Scheinselbständigkeit oder Selbständigkeit handelt.

Somit muss man Sozialversicherung und Steuern, Auslagen selbst abführen.

Anfangs hat man zwar ein relatives Einkommen, von dem jedoch viele Ausgaben zu leisten sind.

Der angebliche Arbeitgeber E....mann gibt lediglich Schützenhilfe und bietet Schulungen (siehe auf ihrer Webseite unter "Jobs" nachzulesen).

Das hört sich zwar schön an, wenn man seine Arbeitszeit und sein Einkommen selbst bestimmen darf. Krankenkasse und Rentenversicherung zahlt der sogen. Arbeitgeber nicht. Das muss man alleine tragen. Und gegen Arbeitslosigkeit ist man nicht versichert, da ja niemand mehr die Beiträge zahlt.

Ich würde von einer Bewerbung als Verkaufsfahrer auf jeden Fall die Finger lassen.
Schon allein die Aussage auf der Webseite wie:
"zeigen sie große Einsatzbereitschaft", das heisst auf deutsch: "Überstunden ohne Ende"....... ^_^

Labens


ja nee ich wäre angestellter. DAS was du da schreibst KANN kaum gut gehen ;)
Ich würde ca. 300euro mehr bekommen/ Monat.
Provision ja, allerdings beziehen dichdie 300euro mehr auf ein sogenanntes Garantiegehalt. Woher diese Summe errechnet wird muss ich mir nochmal anchfragen.

Ich würde das Gebiet eines alteingesessenen übernehmen der in Rente geht. Der würde mich auch noch 2- 3 Monate einarbeiten.

Derzeit arbeite ich in einem Ladengeschäft- es wäre also völig neu für mich! Ich bin ein neugieriger Mensch, vllt ein problem hierbei. Da ich alles ausprobieren will ;) Bedenken habe ich auch wegen dem Wetter- ich bin halt ein kleines Weichei :D

Ich weiss derzeit auch nicht was ich will muss ich gestehen. Mein Vertrag läuft noch bis Sylvester, ob der verlängert wird: ??? Bei dem jetztigen unternehmen gibts erst recht spät ne Auskunft darüber. :(

Ich werde definitiv die nächste woche mal einen probetag einlegen um zu sehen ob und wie mir das liegt.


um es zum Abshluss zu bringen:

Labens hat recht, ich wäre selbstständig und DAS will ich nicht- zu hohes risiko!

Ich danke euch allen für eure Hilfe!


nun mal ein tatsachenbericht von einem, der bei der firma heimfrost arbeitet ;)

die firma heimfrost hat ihren hauptsitz in delmenhorst.
dort gibt es nur angestelltenverträge.

das die arbeit nicht leicht ist, ist natürlich wahr.
wenn ich aber als verkäufer in einem laden arbeite, würde ich heimfrost vorziehen.
es sei denn, das ich mit dem gehalt eines verkäufers zufrieden bin.

als verkaufsfahrer bekommt man für das erste jahr ein festgehalt.
dann muss die tour stehen.

nach einem jahr bekommt man ein fixum und man erhält eine verkaufsprovision von
10-16% von seinen verkäufen auf der tour.

es gibt verkaufswettbewerbe und trinkgelder von den kunden, sowie 5,00 euro spesen,
wenn man länger als 8 stunden unterwegs ist.

gute fahrer kommen so auf ca. 2000-2300 euro *netto*
durchschnittsfahrer auf 1800 euro netto
und dann gibt es die fahrer, die es bevorzugen ab 15.00 uhr auf der couch zu liegen.

die kommen dann auf 1200-1400 euro netto ;)


für dieses gehalt arbeitet man/n schon mal 10 stunden.


es gibt in anderen regionen allerdings franchise unternehmen von heimfrost,
die anders struktuiert sind und daher andere konditionen haben.
deswegen immer anfragen, was einen erwartet.



und bitte nicht mit eismann vergleichen.
wenn man die berichte von eismann liest und nicht ganz den sinn der realität verloren hat,
dann verdient diese firma nicht an ihren produkten, sondern an der fluktation ihrer mitarbeiter.
dort ist eine fluktation von ca. 90%.

kein wunder, wenn man den wagen abbezahlen muss.
wenn man eine stammkundenprämie bezahlen muss.
wenn man alles selber tragen muss, wie steuern , benzin, versicherungen...u.s.w....u.s.w.
dazu gibt es einen report auf youtube
die eismann story teil 1-3
da wird einem klar, was dort abgeht.


wie gesagt, heimfrost ist nicht eismann ;)

Bearbeitet von newpics am 28.12.2011 08:59:50


Ich bin euch jetzt schonmal dankbar!

*** Link wurde entfernt ***

Bearbeitet von Lizutono1 am 22.06.2017 09:55:45



Kostenloser Newsletter