Katzenversicherung


Hallo,

uns ist vor ein paar Monaten eine Katze zugelaufen, die wir schnell lieb gewonnen und schließlich behalten haben (nachdem sich keiner auf unsere Anzeigen gemeldet hat).

Nun war sie seit Oktober schon 2 x krank und das kostet natürlich. Wir hatten nun überlegt eine Katzenversicherung abzuschließen, aber das, was ich bei meiner Internet-Recherche gesehen habe, war alles recht teuer. :huh: Danach lohnt es sich finanziell eher jede Tierarzt-Rechnung selber zu zahlen. Es sei denn natürlich, sie hat mal ne ernsthafte Erkrankung (Beinbruch o. ä.).

Ich muss noch dazu agen: Die Katze ist lt. Schätzung des Tierarztes ca. 4 Jahre alt und kann auch nach draußen.

Frage an alle Katzenbesitzer: Wie handhabt Ihr das - Versicherung ja oder nein? Und kann mir jemand eine günstige empfehlen?

Viele Grüße
Kröti


Hallo.
Ich hab auch 3 Miezen und einen Hund und Tierarzt ist einfach Schweineteuer. Diese Versicherungen kannst du leider alle vergessen. Wir haben ein Sparzebra und da tut jeder aus der Familie mal was rein ab 1€-Stücken und das hat sich bisher bewährt. Wenn das auch nicht alles abdeckt so tuts im Akutfall doch nicht so weh im Geldbeutel.


Liebe Grüße und viel Glück mit dem Pelznäschen :wub:


Hallo,

ich habe 5 Katzen (Fundtiere oder aus schlechter Haltung) und auch keine Versicherung.

Die Versicherungsgebühr ist viel zu hoch, wenn man das mal umlegt. Der Tierarzt ist wirklich leider schweineteuer, das stimmt!!!!!!

Ich bin bei 2 Tierärzten Kunde. Man muß einfach die Preise vergleichen und vorher nachfragen. Bei der einen TÄ bekomme ich immer Rabatt, wenn ich z.B. Entwurmungszeugs für alle Fünf hole. Ich spreche das immer vorher mit der TÄ ab, wenn ich mir einen Termin hole (dann kann sie auch nochmals überlegen).

Ansonsten habe ich auch ein "Katzen-)Sparschwein".

:blumen:


Wir sind selbst erfahrene Katzeneltern.
Wir haben nie über eine VS nachgedacht. Wozu auch. Die monatliche Belastung der Versicherung deckt nicht wirklich die Kosten, die auch ein TA nehmen würde. Irgendwann ist das Tier ja auch mal gesund.
Da machen wir auch nur eins. Jeden Monat einen festen Betrag ins Sparschweinerl, da kann man nicht nur den TA von bezahlen.


Hallo
Auch wir haben Katzen.Unsere Nachbarin ist Tierärztin und da gab es bis jetzt immer einen Rabatt.Doch leider schließt sie Ende des Jahres ihre Praxis und deswegen müssen wir uns einen neuen TA.suchen.Und nun zu der Versicherung.Wir haben auch für unsere Katze keine Versicherung,denn das ist meiner Ansicht nach nur Geldschneiderei. Bienerli.


Ich überweise auch jeden Monat einen kleinen Betrag aufs Sparbuch (zwar nicht für die Katz', aber für den Hund) für unvorhergesehene Tierarztbesuche. Im schlimmsten Fall kann das ganz schön ins Geld gehen.

Sollte man dennoch in Erwägung ziehen, eine Krankenversicherung fürs Tier abzuschließen, so sollte man ganz genau die Angebote vergleichen, unbedingt das Kleingedruckte lesen und überprüfen, welche "Schäden" überhaupt übernommen werden.
Regelmäßige Vorsorge wie Impfen und Entwurmen z.B. werden nicht übernommen, manche schließen die Behandlung von bereits bestehenden chronischen Krankheiten aus, manche zahlen nicht bei "Schäden" durch Unfall wenn du die Aufsichtspflicht verletzt hast (mach das mal bei 'ner Freigänger-Katze :rolleyes: ), andere bieten nur eine OP-Versicherung usw. ...

Also, ganz genau prüfen, wenn man sich dazu entschließt und besser noch mal alle Abwegigkeiten nachfragen. Ich finde, bei Tierversicherungen wird oft mit der Angst der Halter gespielt, sich durch Tierarztkosten ins finanzielle Verderben zu stürzen oder im schlimmsten Fall das Tier deswegen abgeben oder einschläfern lassen zu müssen.


Hm, das hatte ich befürchtet --- nicht allzu lohnend offenbar, so eine Tierversicherung. Schade!

Ich glaub auch, da kann man echt besser selber bei TA zahlen. Schade. Komisch, dass es sowas nicht gibt - jedenfalls nicht in "lukrativ".

Danke für Eure Antworten! :blumen:

LG
Krötilla


Hallo,

ich überlege, eine Katzenvollversicherung für monatlich 16,64 € bei der Uelzener Versicherung abzuschliessen. Ich finde, das hört sich ganz gut an, da dort auch Röntgenuntersuchungen etc. und sogar Medikamente in der Versicherung enthalten sind. Es steht in den Vertragsbedingungen auch nichts davon, dass Vorerkrankungen oder chronisch kranke Katzen nicht aufgenommen werden. Da mein Rudi (er wird im Mai 5) herzkrank und auf Medikamente angewiesen ist, des öfteren zum Ultraschall muß, denke ich, wäre das doch kein "rausgeschmissenes" Geld, oder?

Viele Grüße, Ismay


Zitat (ismay @ 02.03.2009 12:45:19)
Hallo,

ich überlege, eine Katzenvollversicherung für monatlich 16,64 € bei der Uelzener Versicherung abzuschliessen.

Ich habs mir jetzt mal durchgelesen. Einziger "Haken" an der Sache, wenn man es denn so nennen darf, ist die Übernahme des einfachen und zweifachen Satzes der tierärztlichen Gebührenordnung (GOT) - denn Tierärzte dürfen auch den dreifachen Satz berechnen (kommt m.E. auf den TA an)

Das heißt für mich: Nachfragen, in welchen Fällen nur der einfache oder doch der zweifache Satz übernommen wird und ich muss davon ausgehen, dass ich trotz des stattlichen monatlichen Beitrags 2/3 oder 1/3 der Kosten selbst tragen muss.

Ich habe mal unseren TA gefragt, weil unser ebenfalls zugelaufener Kater so langsam in die Jahre kommt und wir inzwischen alle paar Monate (wenns schlecht läuft auch alle paar Wochen) beim TA antanzen können.

Der TA hat uns dringend abgeraten von Krankenversicherungen für Katzen. Erstens wird man ab einem bestimmten Alter (der Katze) sowieso kaum noch aufgenommen. Zweitens sagt er, die Versicherungen seien allesamt viel zu teuer und übernehmen dann im Ernstfall doch nur einen kleinen Teil der Kosten. Und drittens meinte der TA, falls die Katze mal wirklich was richtig Teures hat (z.B. eine OP), dann fliegt man ganz schnell wieder aus der Versicherung raus :keineahnung:

Also lieber monatlich einen gewissen Betrag ansparen für die Katz...


Zitat (madreselva @ 02.03.2009 16:43:36)
Und drittens meinte der TA, falls die Katze mal wirklich was richtig Teures hat (z.B. eine OP), dann fliegt man ganz schnell wieder aus der Versicherung raus :keineahnung:


Stimmt, das könnte auch passieren. Eine Freundin von mir ist auch vor kurzem aus der Hundehaftpflichtversicherung geworfen worden. Der Hund hatte zwei mal beim Spielen unabsichtlich andere Hunde verletzt (also zahlte die Versicherung anstandslos die TA-Rechnungen) und hat schließlich unabsichtlich zwei parkende Autos beschädigt.

Danach war Schluss und sie musste sich eine neue Versicherung suchen (was gar nicht so einfach ist, wenn man einmal gekickt wurde).

Da zahlt man jahrelang ein und plötzlich ist Schluss - keine nette "Masche".... :angry:

PS: In der Versicherung steht ja auch, ab dem 8. Lebensjahr zahlt man 15% mehr Versicherungsprämie. Sind schon 2,40€ mehr im Monat. Angenommen, die Katze wird 16 Jahre alt, so zahlt man die Hälfte des Katzenlebens schon den höheren Betrag. Und kündigen wird man wohl eher weniger - schließlich sagt Murphy's Gesetz, dass der Katze sicher etwas passiert, nachdem man die Versicherung gekündigt hat... ;)

Zitat (ismay @ 02.03.2009 12:45:19)
Hallo,

ich überlege, eine Katzenvollversicherung für monatlich 16,64 € bei der Uelzener Versicherung abzuschliessen. Ich finde, das hört sich ganz gut an, da dort auch Röntgenuntersuchungen etc. und sogar Medikamente in der Versicherung enthalten sind. Es steht in den Vertragsbedingungen auch nichts davon, dass Vorerkrankungen oder chronisch kranke Katzen nicht aufgenommen werden. Da mein Rudi (er wird im Mai 5) herzkrank und auf Medikamente angewiesen ist, des öfteren zum Ultraschall muß, denke ich, wäre das doch kein "rausgeschmissenes" Geld, oder?

Viele Grüße, Ismay

Da wirst Du Pech haben! :( Ist wie bei uns Menschen. Wenn Du eine Versicherung abschliesst, und Krankheiten verschweigst, bekommst nix!

Ich habe auch 2 Katzen und spare auch im Sparschwein,bzw. auf einem Sparbuch für die Beiden. So ist es nicht ganz so hart wenn Beide Katzen auf einmal Erkältung kriegen ,die Kaninchen im gleichen Monat geimpft werden müßen und dann auch noch die Wurmkur dran ist....und das alles natürlich...wie soll es sonst sein? Im Dezember!!!
Eine Versicherung würde ich auch nicht abschließen weil die viel zu teuer sind und sehr viel Kleingedrucktes im Vertrag steht.


Zitat (Unicorn68 @ 02.03.2009 17:18:31)
Ich habe auch 2 Katzen und spare auch im Sparschwein,bzw. auf einem Sparbuch für die Beiden. So ist es nicht ganz so hart wenn Beide Katzen auf einmal Erkältung kriegen ,die Kaninchen im gleichen Monat geimpft werden müßen und dann auch noch die Wurmkur dran ist....und das alles natürlich...wie soll es sonst sein? Im Dezember!!!
Eine Versicherung würde ich auch nicht abschließen weil die viel zu teuer sind und sehr viel Kleingedrucktes im Vertrag steht.

Mal ne Frage. hast Du Kinder??

Zitat (wollmaus @ 02.03.2009 17:13:32)
Da wirst Du Pech haben! :( Ist wie bei uns Menschen. Wenn Du eine Versicherung abschliesst, und Krankheiten verschweigst, bekommst nix!

Ja, oder du gibst die Krankheiten an, und zahlst dafür einen heftigen Aufschlag...(geht mir bei meiner privaten Zusatzversicherung so: Sobald man Brillenträger ist kostets gleich mal 2 EUR mehr...)

Meiner Meinung nach rentieren sich nur reine OP-Versicherungen für größere Tiere wie z.B. Pferde, die übernehmen dann die OP und einen Teil der stationären Unterbringung. Der Rest ist meistens nicht mehr soooo viel.

Für meine Miezen würde sich ne Versicherung glaube ich auch nicht rentieren. Wenn ich mal überschlage: Einen Zahn ziehen plus Zahnstein entfernen in Vollnarkose waren letztens ca. 60 EUR, also praktisch nicht mal die Hälfte von dem, was mich die Versicherung im Jahr kosten würde - wobei die evtl noch nicht mal alles von der OP gezahlt hätte und ich somit ja noch mehr Kosten als die Beiträge zu tragen hätte (und ich nicht weiß, ob ich sie überhaupt jedes Jahr brauche - man versichert sich ja immer in der Hoffnung, dass man es nicht braucht)...

Die meisten Tierärzte lassen bei wirklich kostspieligen Sachen auch mal mit sich über Ratenzahlungen reden, zumindest unser Pferde-Doc ist da immer dafür, weil er sagt, lieber bekommt er den Betrag langsam zurück als gar nicht, weils dem Besitzer zu viel auf einmal ist.

Danke für die guten Ratschläge. Ich hatte nur überlegt, weil Rudi ja jeden Abend bis an sein Lebensende seine Tabletten nehmen muß. Das sind für 3 Monate 52 €. Und in der Uelzener Versicherung steht ja drin, sie übernehmen die Kosten für die Medikamente. Schwierig, schwierig. Aber ich werde selbst auch mit Rudis Doc sprechen. Jedenfalls Danke nochmals an Euch alle. Einen schönen Tag noch.
Bin ab morgen erstmal bis zum 11. März im Urlaub :winkewinke:


Die Frage ist, ob das mit den Medikamenten auch bei chronischen Erkrankungen gilt... diese Erkrankungen bzw. deren Behandlung sind dann nämlich oft von der Leistung ausgeschlossen oder es kostet dann eben mehr Beitrag... die Versicherung will ja auch von was leben... :pfeifen:


Kuckuck, bin wieder im Lande. Naja, ich werde auf jeden Fall den Doc befragen und mich auch mal direkt an diese Versicherung wenden.

Einen schönen Freitag, den 13., noch und ein schönes Wochenende.

Gruß, Ismay


Sofern Du Dich da wirklich an einen "Katzenversicherer" wenden willst, sei vorsichtig.
Auf dem Sektor "Haustierversicherungen" gibt es viel Nepp.
Hast Du natürlich ein preisgekröntes Zuchttier, ist das vielleicht noch was anderes.

Vernünftiger ist es allemal (und preiswerter ;) ) jeden Monat einen Betrag beiseite zu legen oder "im Strumpf für die Katze" anzusparen.
Die Katze greift weder Menschen an noch führt sie vorrangig zu schwersten Verkehrsunfällen... diese beiden Sachen sind der Auslöser für die ersten Tierhaftpflichtversicherungen überhaupt gewesen, Schwerpunkt Hunde.

Tierkrankenversicherung... ehe Ihr Euch über den Nuckel ziehen laßt, prüft genau, wie Ihr dabei wegkommt und ob es nicht besser ist, für Katze, Vogel, Schlange und Schildi selber was privat für den Ernstfall beiseite zu bunkern. :)

Bedenkt bei alledem: der Versicherungsfall kann schneller eintreten, als Euch lieb ist. Und ganz schnell ist die ach so tolle Versicherung dabei, Euch rauszuschmeißen (oder die Beiträge gewaltig anzuheben) so wie sie für den Fall zahlen sollen.
Augen (und Verstand) auf!

Rät mit lieben Grüßen Biene. :blumen:

Edit: noch ein guter Rat ist, sich TA-Tarife für entsprechende mögliche Leistungen mal privat zusammenzugoogeln oder zu erfragen. Oft kommt man mit der privat bezahlten Rechnung besser weg... zumindest ist es jetzt noch so.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.03.2009 05:27:36


Doppelposting -_-

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.03.2009 05:32:21


Hallo Biene,

also, die Uelzener Versicherung ist sicher kein Nepp. Ich kenne einige Leute bei uns im Stall, die dort ihre Pferde Haftpflicht- und auch OP-Versichert haben und damit zufrieden sind was Preis - Leistung angeht.
Sogar ein Vertreter einer anderen Versicherung hat mir mal die Uelzener als DIE Versicherung auf dem Sektor Tierversicherungen empfohlen. Also da ist ismay sicher beim richtigen Unternehmen.
Man muss eben die AGB gründlich studieren und auch mal nachfragen, was sie genau zahlen, wann sie dir kündigen können usw., um zu sehen, ob es sich rentiert.

LG
Spooky


Irgendwas wollte da nich funktionieren... und plötzlich steh ich doppelt drin... :hmm: :keineahnung:

Bearbeitet von SpookyAngie am 15.03.2009 02:41:20


Klar, danke, Spookie. :blumen:

Ich will auch nicht die Versicherungen generell madig machen, auf keinen Fall - ich rate nur zur Vorsicht und zum genauen Hingucken.
Mich machte auch nur mehr der Umstand "Katzenversicherung" etwas stutzig, daß man Pferd und Hund versichert, ist ja klar.
Mir schwebte so etwas der Gedanke durch den Sinn, daß vielleicht auch demnächst noch (Kranken-)Versicherungen fürs Meerschweinchen und den Hamster verkauft werden... you know, what I mean? ;) .
Auch an denen (bzw. deren Leuten) kann man doch verdienen.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 15.03.2009 05:13:35


Jaaa... versichern kann man alles mögliche und unmögliche... solangs jemanden gibt, der dafür zahlt... (jeden Tag geht halt wieder ein Dummer durchs Sendlinger Tor, wie man bei uns so schön sagt)

Es geht hier ja um eine Krankenversicherung, nicht um die Haftpflicht (ich glaub die meinst du bei Hund und Pferd). Die Haftpflicht braucht man ja bei größeren Tieren unbedingt, weil da eben schnell große Summen zusammenkommen (Wenn das Pferd das verbeult oder einen übern Haufen rennt...). Das ist bei Katzen eher unwahrscheinlich (deshalb sind die glaub ich über die normale Haftpflicht abgedeckt).

Bei Krankenversicherungen für (Klein-)Tiere bin ich auch eher abgeneigt, weil man meistens eher drauf zahlt - wobei es im Ernstfall natürlich auch hilfreich sein kann, wenn man nicht den großen Betrag auf einmal zu zahlen hat.
Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man diesen Fall hat, so dass sich die Versicherungsbeiträge amortisieren?

Das einzige, das ich für sinnvoll halte, sind die OP-Versicherungen für größere Tiere, weil da gleich ganz andere Beträge dabei drauf gehen und aber die Beiträge relativ moderat sind, weil OPs ja nicht an der Tagesordnung sind.

Bearbeitet von SpookyAngie am 16.03.2009 13:18:49


Zitat (ismay @ 13.03.2009 13:14:04)
Naja, ich werde auf jeden Fall den Doc befragen und mich auch mal direkt an diese Versicherung wenden.

Hallo ismay,

was mir grad noch einfällt: Schau mal, ob es die Medikamente übers Internet oder im Ausland nicht günstiger gibt (würd mich da evtl auch noch mal beim Doc schlau machen, ob er da Tipps hat). Re-Importe sind ja bei "Menschen-Apotheken" mittlerweile auch Gang und Gäbe.

LG
Spooky

Bearbeitet von SpookyAngie am 16.03.2009 13:22:34

Hallo Spooky,

ja recht herzlichen Dank. Das ist eine gute Idee mit dem Internet.

Liebe Grüße
Ismay :D



Kostenloser Newsletter