Organspende, Organspendeausweis


 
  Wie steht Ihr zum Thema Organspende?  
  Ich bin dafür, habe aber keinen Ausweis. [52] [36.88%]  
  Ich habe einen Organspende-Ausweis. [71] [50.35%]  
  Ich lehne das ab. [15] [10.64%]  
  Hab ich noch nie drüber nachgedacht. [3] [2.13%]  
  Stimmen Gesamt: 141  
Gäste können nicht abstimmen, 'Die Registrierung dauert nur eine Minute 

Ich selbst habe seit über 20 Jahren einen Organspende-Ausweis. Auch in meiner Familie sind alle zu einer Organspende bereit.

Wie steht Ihr dazu?


Juhu, war die erste :D !
Ich habe einen Ausweis und bin für eine Organspende. jedoch hab ich einschränkungen gemacht, mein inneres können sie haben nur das äußere soll erhalten bleiben.


Jo.
Ich hab auch schon seit Jahren einen Ausweis. Für mich persönlich ist das nur normal. Ich fände den Gedanken, meine funktionierenden Organe, die anderen Menschen das Leben retten oder erleichtern könnten, mit ins Grab zu nehmen, unmoralisch. Ich weiss aber auch, dass es Leute gibt, die aus moralischen oder ethischen Gründen lieber "vollständig" bleiben wollen. Kann ich auch akzeptieren.

Schnegge


ich habe nicht abgestimmt, da ich mir zwar schon gedanken gemacht habe, aber noch immer zu keinem Ergebinss gekommen bin.
Einerseits wär ich sofort bereit ein Körperteil von mir zu Spenden, allerseits muss man ja noch so halb leben um spenden zu können, da ja das Herz oder so noch arbeiten muss. Was wäre jetzt wenn ich mein Herz spende aber eigentlich noch leben könnte. Ich glaub ich drück mich jetzt etwas blöd aus. Also mehmt rücksicht darauf :wub:


Also, ich habe auch einen organspendeausweis, obwohl er glaub ich nicht von einem Arzt unterschrieben ist, aber egal meine Eltern und Freund wissen ja bescheid, also im Fall der Fälle würde ich auch alles abgeben, bis auf die Augen (bzw Netzhaut oder was auch immer da gebraucht wird) die würd ich gern behalten und schließlich sollen meine Angehörigen sich bei der Leichenschau noch mal an mich erinnern:)


Das muss auch kein Arzt unterschreiben. Es reicht, so wein vorgedrucktes Kärtchen auszufüllen und selbst zu unterschreiben. Genau genommen, braucht man nicht mal das Kärtchen. Ein Notizzettel mit einer Erklärung, Datum und Unterschrift reicht auch.


ich glaube, die angst haben viele ...
dass im fall des falles um das eigene leben nicht so gekämpft wird, weil die organe ja "benötigt" werden.

ich weiß nicht, wie das in der praxis ist. kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen ... :unsure:


in Deutschland darf erst eine Organspende unternommen werden, wenn 2 Fachärzte unabhängig voneinander den Gehirntot festgestellt haben und eine Erlaubnis zur Entnahme vorliegt (Ausweis, Eltern stimmen zu).
Ins Ausland würde ich meinen Ausweis nicht mitnehmen, da hätte ich zuviel Angst, ausgeschlachtet zu werden.


Ich habe 20 Jahre lang einen Organspendeausweis gehabt und bin auch regelmässig zur Blutspende gegangen.Nach einer Krebserkrankung vor drei Jahren darf ich aber nicht mehr Blut spenden und ich nehme an, bei der Organspende ist es ähnlich.Macht ja auch Sinn. Da will man helfen und "schenkt" einem dann ein paar versprengte, noch unentdeckte neue Krebszellen. :(
Also, ich muss leider passen. Kein Organspendeausweis mehr.


Stimmt. Meine Mutter hat Parkinson und da wird eine Organspende auch ausgeschlossen. Blutspenden darf sie auch nicht mehr. Statt dessen möchte sie ihren Körper der Forschung zur Verfügung stellen, weil sie hofft dass es hilft die Ursache dieser Krankheit zu finden. Ich akzeptiere diese Entscheidung. Auch meine Geschwister tun das. Aber wir wissen noch nicht, wie wir damit umgehen sollen. Schwieriges Thema. :(


Ich habe mit solch einen Ausweis zugelegt - mit dem Auto- und Motorradführerschein


Zitat (galapagos24 @ 10.10.2005 - 10:36:38)

Ins Ausland würde ich meinen Ausweis nicht mitnehmen

in Ösiland ist man sowieso automatisch Organspender, auch wenn man ausländischer Staatsbürger ist.

ähem, übrigens gabs diesen Thread schon mal

mal hier nachschauen

Ups. Tut mir leid. Ich hatte extra nach dem Stichwort gesucht und konnte nix finden. Sorry. :(


in Schweden ist man auch automatische Organspender, es sei denn man widerspricht ( Zettel bei sich haben)





Ich habe keinen Spenderausweis, führe aber in S auch keinen entsprechenden Zettel mit mir. Ich kann mich weder zum einen noch zum anderen durchringen.
Vor vielen Jahren hatten wir im Bekanntenkreis einen Vorfall ( in USA), der uns sehr geschockt hat.


Don.


worum gings da, Donnemilen?
Schnegge


Ich habe einen Organspenderausweis, meine Familie wird dann alles in die Wege leiten. Probleme damit habe ich keine. Wenn es soweit ist, gibt es ohnehin nur noch eine leere Hülle von mir.

Zitat (HSommerwind @ 10.10.2005 - 10:57:39)
Ich selbst habe seit über 20 Jahren einen Organspende-Ausweis. Auch in meiner Familie sind alle zu einer Organspende bereit.

Wie steht Ihr dazu?

Mein Sohn und seine Lebensgefährtin haben einen Ausweis, mein Mannund ich müssen leider jede Menge Medikamente nehmen, da erübrigt sich leider der Ausweis und auch Blutspenden.

Eine Kollegin von mir hat einer anderen heuer eine Niere gespendet (ich glaube man nennt das Lebendspende?), das finde ich ganz toll.

LG Flodo2002

Ich habe "bin dafür, keinen Ausweis" gewählt, jedoch muss ich was dazu sagen:

Ich bin dafür das man Organe weiterverwendet, aber auch dagegen.... lässt sich hier schwer darstellen... so per Text. Wenn ich beeinflussen könnte wer es zu kriegen hat, dann ja. Aber so... nehmen wir mal an es bekokmmt ein Vergewaltiger dann würde ich es ablehnen... Ich mach mir da schon eine Weile gedanken, denn man kann sich ja auch den Ausweis austellen lassen... dass man keine ORGANSPENDE machen möchte!!!!


Zitat (BetaAngel @ 10.10.2005 - 11:13:11)
Ich habe 20 Jahre lang einen Organspendeausweis gehabt und bin auch regelmässig zur Blutspende gegangen.Nach einer Krebserkrankung vor drei Jahren darf ich aber nicht mehr Blut spenden und ich nehme an, bei der Organspende ist es ähnlich.Macht ja auch Sinn. Da will man helfen und "schenkt" einem dann ein paar versprengte, noch unentdeckte neue Krebszellen. :(
Also, ich muss leider passen. Kein Organspendeausweis mehr.

Stimmt, habe selber ein aggresives Non-Hodgkin-Lymphom, Blut- und Organspenden sind da ausgeschlossen.

Ich lehne es und habe einen Ausweis der besagt dass ich KEIN Organspender bin.

Grüße
Murphy


Meine INtension: Ich fahre Motorrad, und wenn ich mal einen schweren Unfall habe und brauche ein anderes, neues Organ, dann möchte ich ja auch eins haben und nicht jahrelang warten müssen.
Darüber hinaus habe ich gelegentlich Probleme mit den Nieren.
Wenn da mal eine kaputt ist, bin ich auch auf eine andere angewiesen.
Meiner Meinugn nach sollten Menschen, die nicht spenden, auch nicht im Notfall Organe erhalten.

Bearbeitet von Jules_B am 10.10.2005 15:18:19


Das wäre nur fair.

Murphy


Ja, hart aber gerecht!


Zitat (Jules_B @ 10.10.2005 - 15:15:32)
Meine INtension: Ich fahre Motorrad, und wenn ich mal einen schweren Unfall habe und brauche ein anderes, neues Organ, dann möchte ich ja auch eins haben und nicht jahrelang warten müssen.
Darüber hinaus habe ich gelegentlich Probleme mit den Nieren.
Wenn da mal eine kaputt ist, bin ich auch auf eine andere angewiesen.
Meiner Meinugn nach sollten Menschen, die nicht spenden, auch nicht im Notfall Organe erhalten.

ich verstehe deinen Gedankengang, aber woher will man dann wissen, dass jemand nicht spenden will oder nicht spenden kann? Oder etwas bestimmtes nicht spenden will? Soll man dann auch einschränkungen machen? Ich will mein herz nicht spenden, weil ich mit meinem Herz beerdigt werden möchte, den Rest spende ich aber. Dann darf ich auch kein herz gespendet bekommen?
Ist schwer so eine Verallgemeinerung zu machen. Und man muß bedenken, die die nicht spenden wollen und später was gespendet bekommen denken dann auch anders darüber, und können durch ihre positive Erfahrung anderen von den "Vorteilen" überzeugen.
Man kann niemanden zum Spenden durch Erpressung zwingen. Es soll eine freie Entscheidung bleiben.

Zitat (Jules_B @ 10.10.2005 - 15:15:32)
Meiner Meinugn nach sollten Menschen, die nicht spenden, auch nicht im Notfall Organe erhalten.

UND ICH??? :angry: Darf nicht mehr spenden, obwohl ich wollen würde.
Muss ich deshalb sterben, weil Du mir kein Organ geben willst???
Ich finde Deine Einstellung sehr einseitig :(

Zitat (xanthya @ 10.10.2005 - 10:33:41)
ich glaube, die angst haben viele ...
dass im fall des falles um das eigene leben nicht so gekämpft wird, weil die organe ja "benötigt" werden.

ich weiß nicht, wie das in der praxis ist. kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen ... :unsure:

Ich kann mir das durchaus vorstellen, da der Bedarf an Spenderorganen doch sehr groß ist. Einen Spenderausweis hab ich trotzdem, denn ich denke nicht, dass ich um jeden Preis weiterleben möchte, auch wenn ich das Leben wirklich liebe.

Bevor ich Jahre lang im Koma mit Hilfe der Gerätemedizin am Leben erhalten werde, stelle ich mich lieber als "Ersatzteillager" zur Verfügung.

@ Schnegge, es ging wohl um Organhandel.

Eine Familie reiste in die USA um vor der Einschulung eines der beiden Kinder noch mal so richtig lange Urlaub zumachen. Man besuchte den Disney Park. Plötzlich war das ältere Kind verschwunden. Die Eltern, aufgeregt wie verrückt, vertrauten das jüngere Kind einem älteren Ehepaar an und suchten das verschwundene.
Leider erfolglos. Als sie das jüngere Kind bei dem Ehepaar abholen wollten waren die verschunden!
Dann wandte man sich an die Parkleitung und die Polizei. Betretene Gesichter....

Das Ende: beide Kinder tauchten nicht wieder auf, der Vater, ein recht wohlhabender Mann, wandte sich über eine Zeitung an gewisse Kreise und bot eine hohe Summe für die Rückgabe der Kinder. Er veräußerte seinen Besitz und wartete vergeblich.
Da solche Fälle schon öfter aufgetreten waren vermutete die Polizei organisierten Organhandel. Von den Kindern fand man keine Spur.

Donnemilen


Was haben die armen Eltern mitgemacht und machen noch mit. Schlimme Sache. :(


Ich hab nen Organspenderausweis seit ich denken kann. Früher hab ich nen Zettel in der Tasche gehabt und den dann mal gegen nen Vordruck ausgetauscht. Seit ich 18 bin das ganze nochmal neu. Klingt vielleicht irre für euch aber meine Eltern haben da schon mit mir drüber gesprochen als ich in die Schule gekommen bin, alles was mit Transplantationen zusammenhing. Ne Schwägerin meiner Mutter war selber auf ner Warteliste und ich hab sie oft besucht im Krankenhaus und hab da auch die Kinder gesehen die zur Dialyse müssen und die taten mir sowas von leid, meiner Mutter auch. Da hab ich meine Mutter gefragt warum die da sind und sie hats mir erklärt. Ich war n ziemlich wilder Bengel damals und hab mir alle paar Wochen was gebrochen, geprellt und sowas, war meinen Eltern sowas von peinlich wenn die wieder mal mit mir ins Krankenhaus mussten weil die dachten die Ärzte da denken ich werd von denen verprügelt oder sowas.

Als ich da mal wieder lag mit nem gebrochenem Bein hab ich da nen Jungen öfter gesehen der ne neue Niere brauchte. Da war ich acht oder so und dem gings grade gut dass er andere mal besuchen konnte. Hab da mit ihm geredet und meine Mutter war auch da. Ich hab dann sowas gesagt wie Mama, wenn ich mal tot bin kann er dann meine Niere haben? Die hat sowas von geschluckt aber gesagt ja wenn sie passt dann darfst du sie verschenken. Kinder denken nicht so an den eigenen Tod oder ans eigene Sterben, bei denen ist Mitleid und helfen wollen sehr ausgeprägt.
Dann haben meine Eltern da mit nem Arzt drüber gesprochen und der meinte die Entscheidung ist gut. Später hab ich dann noch erfahren dass ich vielleicht nicht nem bestimmten Kind helfen kann mit ner Niere oder so aber vielleicht einem das weit weg wohnt und wo die Eltern traurig sind dass es dem Kind so schlecht geht und vielleicht brauch ich eines Tages ja auch mal sowas. Meine Eltern und Geschwister sind auch Organspender und ich würds auch bei meinen Kindern erlauben. Ich könnte ner Mutter oder am schlimmsten nem Kind nicht in die Augen gucken und sagen ok mein Kind stirbt aber da soll nicht dran rumgeschnippelt werden tut mir ja leid für dich aber wart noch ein bisschen, vielleicht kriegst du bald ne niere oder n neues Herz.

Wenn ich mir die Radieschen von unten anguck können die Mediziner mich ausschlachten und nehmen was sie wollen. Da glaub ich nicht dran dass ich in nem anderen Leben meine Organe aus dem jetzigen brauch. Und an nen Haufen Geräte will ich auch nicht angeschlossen werden wenn ich auf der Kippe steh. Dann lieber abtreten und mich oben mit den Engeln vergnügen! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Das mit dem Organhandel und den verschwundenen Kindern kann sein aber ich glaub eher dass die Entführer was anderes mit den Kindern vorhaben. Solche Parks sind das Eldorado für jeden Kinderficker und organisierte Beschaffer von "Nachschub" die die Kinder dann verkaufen an "Kunden" oder irgendwo verstecken wo die "Kunden" dann hinkommen und die Kids foltern und killen!!!!!!!!!!!!!!!! Der Teufel würde heulen und mich um Gnade anflehen wenn ich so solche Kerle mal in die Finger kriegen würde!!!!!!!!!!!!!!!!! :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry:

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 10.10.2005 22:25:03


Zitat (BetaAngel @ 10.10.2005 - 19:26:56)
Zitat (Jules_B @ 10.10.2005 - 15:15:32)
Meiner Meinugn nach sollten Menschen, die nicht spenden, auch nicht im Notfall Organe erhalten.

UND ICH??? :angry: Darf nicht mehr spenden, obwohl ich wollen würde.
Muss ich deshalb sterben, weil Du mir kein Organ geben willst???
Ich finde Deine Einstellung sehr einseitig :(

Ich denke es war so gemeint:

Wenn du nicht spenden darfst wegen Krankheit...dann ist das doch was anderes, als wie jemand der Gesund ist und nicht spenden kann... doch wenn wir tod sind ist es eh egal - oder hab ich da jetzt was verkehrt verstanden?

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 10.10.2005 - 22:19:17)
Ich hab nen Organspenderausweis seit ich denken kann. Früher hab ich nen Zettel in der Tasche gehabt und den dann mal gegen nen Vordruck ausgetauscht. Seit ich 18 bin das ganze nochmal neu. Klingt vielleicht irre für euch aber meine Eltern haben da schon mit mir drüber gesprochen als ich in die Schule gekommen bin, alles was mit Transplantationen zusammenhing. Ne Schwägerin meiner Mutter war selber auf ner Warteliste und ich hab sie oft besucht im Krankenhaus und hab da auch die Kinder gesehen die zur Dialyse müssen und die taten mir sowas von leid, meiner Mutter auch. Da hab ich meine Mutter gefragt warum die da sind und sie hats mir erklärt. Ich war n ziemlich wilder Bengel damals und hab mir alle paar Wochen was gebrochen, geprellt und sowas, war meinen Eltern sowas von peinlich wenn die wieder mal mit mir ins Krankenhaus mussten weil die dachten die Ärzte da denken ich werd von denen verprügelt oder sowas.

Als ich da mal wieder lag mit nem gebrochenem Bein hab ich da nen Jungen öfter gesehen der ne neue Niere brauchte. Da war ich acht oder so und dem gings grade gut dass er andere mal besuchen konnte. Hab da mit ihm geredet und meine Mutter war auch da. Ich hab dann sowas gesagt wie Mama, wenn ich mal tot bin kann er dann meine Niere haben? Die hat sowas von geschluckt aber gesagt ja wenn sie passt dann darfst du sie verschenken. Kinder denken nicht so an den eigenen Tod oder ans eigene Sterben, bei denen ist Mitleid und helfen wollen sehr ausgeprägt.
Dann haben meine Eltern da mit nem Arzt drüber gesprochen und der meinte die Entscheidung ist gut. Später hab ich dann noch erfahren dass ich vielleicht nicht nem bestimmten Kind helfen kann mit ner Niere oder so aber vielleicht einem das weit weg wohnt und wo die Eltern traurig sind dass es dem Kind so schlecht geht und vielleicht brauch ich eines Tages ja auch mal sowas. Meine Eltern und Geschwister sind auch Organspender und ich würds auch bei meinen Kindern erlauben. Ich könnte ner Mutter oder am schlimmsten nem Kind nicht in die Augen gucken und sagen ok mein Kind stirbt aber da soll nicht dran rumgeschnippelt werden tut mir ja leid für dich aber wart noch ein bisschen, vielleicht kriegst du bald ne niere oder n neues Herz.

Wenn ich mir die Radieschen von unten anguck können die Mediziner mich ausschlachten und nehmen was sie wollen. Da glaub ich nicht dran dass ich in nem anderen Leben meine Organe aus dem jetzigen brauch. Und an nen Haufen Geräte will ich auch nicht angeschlossen werden wenn ich auf der Kippe steh. Dann lieber abtreten und mich oben mit den Engeln vergnügen! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Das mit dem Organhandel und den verschwundenen Kindern kann sein aber ich glaub eher dass die Entführer was anderes mit den Kindern vorhaben. Solche Parks sind das Eldorado für jeden Kinderficker und organisierte Beschaffer von "Nachschub" die die Kinder dann verkaufen an "Kunden" oder irgendwo verstecken wo die "Kunden" dann hinkommen und die Kids foltern und killen!!!!!!!!!!!!!!!! Der Teufel würde heulen und mich um Gnade anflehen wenn ich so solche Kerle mal in die Finger kriegen würde!!!!!!!!!!!!!!!!! :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry: :angry:

Ich finde deine Meinung sowas von gut das kann man hier gar nicht beschreiben und um ehrlich zu sein, hab ich so ein Mensch wie dich auch noch nie kennengelernt. Gothic-like (oder wie war das nochmal :D ), Kinderlieb und nen 1 A Charakter.... wenn ich ja net schon vergeben wäre.... :ph34r:


Gruss

Kiwi

Mööööööööööönsch Kiwi!!!!!!!!!!!! :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :blumen: :blumen: :blumen: :blumen: :blumen: Jetzt bin ich rot wie ne Tomate!!!!!!!!!!!!!! He und wenn du deinen Männe mal über hast......... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Aber sag mal nicht Gothic like zu mir, höhöhöhöhöhöhö, hab mit denen nix am Hut auch wenn ich fast bloß schwarz trag und lange Haare hab und sowas. Kennst mich doch jetzt schon son bisschen besser Süße! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Ok ich seh vielleicht nicht aus wie jemand dem man ne Menge Gefühle und Anstand zutraut aber da hab ich mich ja mal drüber ausgelassen dass es in Wahrheit meistens so ganz durchschnittliche Typen sind, unauffällig und nett zu allen die die schlimmsten Verbrechen begehen und wo die Nachbarn und sogar die Familie immer geschockt sind und nicht glauben können was der angestellt hat.


Verlinkung zu Links und Tipps: Organspendeausweis und Patientenverfügung



Hab mir nach dieser Diskussion hier im Forum immer mehr Gedanken gemacht und denke mittlerweile ein klein bisschen anders drüber!

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 10.10.2005 - 23:08:50)
Mööööööööööönsch Kiwi!!!!!!!!!!!! :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :blumen: :blumen: :blumen: :blumen: :blumen: Jetzt bin ich rot wie ne Tomate!!!!!!!!!!!!!! He und wenn du deinen Männe mal über hast......... :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:

Aber sag mal nicht Gothic like zu mir, höhöhöhöhöhöhö, hab mit denen nix am Hut auch wenn ich fast bloß schwarz trag und lange Haare hab und sowas. Kennst mich doch jetzt schon son bisschen besser Süße! :sabber: :sabber: :sabber: :sabber: :sabber:

Ok ich seh vielleicht nicht aus wie jemand dem man ne Menge Gefühle und Anstand zutraut aber da hab ich mich ja mal drüber ausgelassen dass es in Wahrheit meistens so ganz durchschnittliche Typen sind, unauffällig und nett zu allen die die schlimmsten Verbrechen begehen und wo die Nachbarn und sogar die Familie immer geschockt sind und nicht glauben können was der angestellt hat.

:wub: :wub: :wub: :pfeifen:

Zitat (murphy @ 10.10.2005 - 14:56:14)
Ich lehne es und habe einen Ausweis der besagt dass ich KEIN Organspender bin.

Grüße
Murphy

Dito.

Mich würden aber deine Gründe sehr interessieren, wenn es nicht zu persönlich ist.

LG,
Lara

Ich möchte meine Meinung hier nicht zur Diskussion stellen. :)

Grüße
Murphy

Das Problem bei konträren Meinungen ist dass die grosse Masse derer mit anderer Ansicht versuchen, die eigenen Gründe zu zerpflücken bzw. Gegenargumente zu liefern und das möchte ich mir gerne ersparen.

Bearbeitet von murphy am 11.10.2005 05:53:03


Ich habe einen Organspendeausweis, habe aber den Bereich Gesicht und Hals als Entnahmeort ausgeschlossen.


Ich habe auch einen Ausweis und von mir können sie nehmen was sie wollen bevor ich verbrannt werde. Ich bekomm es nicht mehr mit und von daher " Nach mir die Sintflut"


@ Kalle: find deine Meinung auch echt super und bewundernswert, vorallem da ich auch so denke- was bringen mir wenn ich tot bin meine Organe? Soll sie doch besser jemand haben, der damit noch ein paar Jahre lang ein schönes Leben führen kann.

Lg Dani


Ich trage seit Jahren einen Ausweis dabei.
Aber viele meiner inneren Organe sind verbraucht, defekt oder sonst nicht zu gebrauchen. Nur mein Hirn ist noch toppfit, das will ich gern spenden. :trösten:


Hallo an alle
Also ich habe einen Organspendeausweis und ich habe auch schon 2 neue Organe erhalten ( Herz und Lunge ). Ich bin meinem Spender ( und seinen Angehörigen) sehr dankbar für die Spende ohne die ich jetzt nicht hier sitzen würde.


Dem ist nicht viel hinzu zu fügen. :)

Willkommen bei den Muttis, Erni. :blumen:


@Erni :trösten: Willkommen!

Zitat (xanthya @ 10.10.2005 - 09:33:41)
ich glaube, die angst haben viele ...
dass im fall des falles um das eigene leben nicht so gekämpft wird, weil die organe ja "benötigt" werden.

Ich kann diese Angst irgenwo verstehen, aber sie ist aus rein logischer Sicht unbegründet.
Die Ärzte, die dich in der entsprechenden Situation (nach Unfall oder so) betreuen, haben ja meistens keine persönliche Verbindung zu den Patienten, die auf ein Spenderorgan warten. Es stehen in der Situation zwei Leben auf dem Spiel. Es gibt meines Erachtens keinen Grund warum sich der Arzt für den fremden, gesichtslosen Organempfänger entscheiden sollte und deshalb dein Leben aufgibt. Er ist doch im Gegenteil daran interessiert, dass Leben zu retten, dass er im Moment beeinflussen kann.

Ich habe auch seit Jahren einen Organspendeausweis.

Nee, weder Organspende, noch Organempfang, würde ich beides nicht machen.


wir haben uns für studienzwecke verschreiben lassen,das heisst, nach unserem tot können studenten herumschnippseln und schauen was da drinn so los ist :angry:


Zitat (juni58 @ 09.11.2005 - 17:26:22)
wir haben uns für studienzwecke verschreiben lassen,das heisst, nach unserem tot können studenten herumschnippseln und schauen was da drinn so los ist :angry:

darüber habe ich auch schon mal nachgedacht...wie geht das?

Zitat (saubär @ 09.11.2005 - 17:42:18)
Zitat (juni58 @ 09.11.2005 - 17:26:22)
wir haben uns für studienzwecke verschreiben lassen,das heisst, nach unserem tot können studenten herumschnippseln und schauen was da drinn so los ist :angry:

darüber habe ich auch schon mal nachgedacht...wie geht das?

wie du vielleicht gesehen hast,bin ich aus wien,ob es das bei euch auch gibt,weiß ich nicht.bei uns läßt du deinen körper dem anatomischen institut verschreiben.du trägst dann immer eine karte bei dir auf der steht das bei tot,unfall oder im spital oder sonst wo,dein körper der universität vermacht ist.die holen dich dann.für studienzwecke,als übungsstück für studenten,werten noch brauchbares aus.der rest wird verbrannt,da gibt es dann auch ein begräbnis.null kosten für die hinterbliebenen. :blumen:

Zitat (juni58 @ 09.11.2005 - 19:23:25)
null kosten für die hinterbliebenen. :blumen:

gratis ist es aber auch nicht, man selbst als Spender muss in Wien 400 Euro bezahlen, in z.B München kostet es 1 150 Euro.

ich habe schon zweimal ne niere bekommen, aber leider hat die eine nach 6 monaten aufgehört und die andere nach 12 jahren, nun bin ich wieder seit 8 jahren auf der warteliste.

ich würde wenn ich es könnte, machen.

was ich aber nicht machen würde, wäre ein organ von einem lebenden verwandten annehmen, das möchte ich nicht.



Kostenloser Newsletter