Gänsekeule vorgaren?


Hallo ihr lieben,

ich bin dieses Jahr dran die Familie in Sachen Weihnachten zu beglücken mein Liebschatz hat Gänselkeule gewunscht, jetzt stellt sich mir die Frage wie ich in meinem Ofen 15 Gänsekeule, zu bereiten soll. Das Rezept habe ich nur an Platz mangelt e mir. Da das Rezept es vorsieht, die Biester unterm Grill für 3 min zu grilllen, dachte ich mir, ich könne doch eine Tag vorher anfangen, die Beine 15min früher aus dem Ofen ziehen und dann wenn se alle da sind. Vorm essen noch mal schnell für 10-15 min rein und dann untern Grill. Kann das gehen?


So ganz verstehe ich nicht, was du vorhast.

Wenn ich dich richtig verstanden habe:
möchtest du 15 Keulen machen. Aus Platzgründen möchtest du einen Tag vorher die Keulen braten. Dann möchtest du am nächsten eine halbe Stunde vor dem Hauptessen die Keulen übergrillen.

Das geht bestimmt. Aber es wird aufgewärmt schmecken und in drei Minuten sind die Keulen bestimmt nicht genügend erhitzt. Und das an Weihnachten.
Essen deine Leute die Keulen so, oder möchtest du noch eine Soße machen?
Was hast du denn für einen Ofen. Umluft oder herkömmlicher Backofen?

Ganz ehrlich, kauf dir einen Bräter, darin machst du am Tag beizeiten deine Keulen. Den Bräter kannst du auch je nach Größe bequem im Ofen verschwinden lassen. Dort können die Keulen garen.
Oben auf dem Herd hast du nun Platz für Gemüse und Beilagen wie Klöße oder Kartoffeln.
Wenn die Zeit gekommen ist, um die Keulen zu übergrillen, holst du den Bräter raus, legst die Keulen versetzt auf das Blech. Während sie übergrillen, machst du oben aus dem Sud die Soße.

Vorbereiten kannst du: Klößeteig herstellen, Klöße formen, kaltstellen.
Kartoffeln schälen. Das kann am Tag vorher passieren. Mach ich auch immer so.
Rotweinflaschen zum Ablöschen geöffnet haben.
Wasserkocher bereit halten.
Eindecken, und immer das Geschirr zur Hand haben. Ebenso Topflappen. Überlasse hier nichts dem Zufall, wo finde ich was.

Aber Fleisch - gerade Geflügel- würde ich nicht einen Tag vorher vorbereiten.


15 Gänsekeulen in der Fettpfanne des Ofens geht schon ;)

Einfach das obere Stück Knochen,wo sowieso nix dran ist absägen (Freund einspannen) :P und schon hast du mehr Platz auf dem Blech ;)
Die Teile nicht wegwerfen,sondern mitbraten ist gut für die Soße.


HALLO LEUTE, ICH HÄNG MEINE FRAGE HIER MAL DRAN:

Also, heuer solls einen Truthahn am 2. Feiertag geben. Mein Schwager besorgt ihn, er bekommt ihn frisch am Mittwoch ( 22. 12.). So, soll er ihn jetzt einfrieren um ihn am Sonntag zu braten ?. Aber das Teil hat ja ca. 8-9 Kilo und braucht wahrscheinlich im Kühlschrank zu auftauen schon 3 Tage. Oder soll ich ihn, also den Vogel - nicht den Schwager rofl , entschuldigung- vorbraten ?.
Mein Schwager bringt ihn nämlich am 24. mit wenn er zur Bescherung kommt. Das müßte ich dann am 1.Feiertag machen und am 2. fertig braten. Wird er dann nicht trocken ?. Gebt mir bitte mal Ratschläge - bin etwas ratlos. Oder kann ich ihn im Kühlschrank die 4 Tage aufheben. Bei Geflügel hab ich da immer ein komisches Gefühl.


ich würd ihn einfrieren, sicher ist sicher. wer weiß, wenn du in den Festtagen oft am Kühlschrank bist, und ihn öffnest, wirds schnell wärmer als die benötigten ~4-6°C

Dein Schwager soll ihn einfrieren, dir wie weit auch immer gefroren an Heiligabend mitbringen, du spülst ihn dann kurz kalt ab (wegen evtl oberflächlichem Auftauen durch Transport) und packst ihn wieder in den Froster. Wenn er komplett durchgefroren ist, kannst du ihn evtl auch schon Heiligabend in den Kühlschrank zum Auftauen geben, damit er morgens am 2. aufgetaut ist.
Wenn er halb gefroren ist, reicht die Temperatur des Viehs ja auch ne Weile, um den Kühlschrank genügend runterzukühlen, Musst nur aufpassen, dass dir daneben andere Sachen nicht anfrieren ;)

Lange Rede kurzer Sinn: ich würde ihm vom Schwager vorfrieren lassen, soweit er es schafft, und dann je nach Frostgrad gucken, was du an Heiligabend damit machst


Und ich würde den Schwager bitten, den Vogel am 22. einzufrieren und am 24. tiefgefroren mit zu dir zu bringen.
Den Vogel würde ich einfach nur noch auftauen lassen und lecker am 26. zubereiten.


Ja, ich glaub so werd ich´s machen. Dann bin ich auf der sicheren Seite, mit dem einfrieren. Hoffentlich bringt das mein Schwagerherz hin, der hat´s nicht so mit´n praktischen :pfeifen: . Notfalls fahr ich die 50 km und hol den Vogel gleich zu mir.



Kostenloser Newsletter