Feng Shui


Hallo ihr!

Was haltet ihr von * Link entfernt, da unerwünscht und unnötig * Wohnen nach Feng Shui?
Habe da einen Artikel drüber gelesen und frage mich nun ob es Sinn macht seine Wohnung danach einzurichten. Ich würde schon gerne meine innere Ruhe finden und dementsprechend auch meine Wohnung anpassen. Aber mir stellt sich die Frage ob sich das lohnt oder es nur großer Unfug ist...? =)

Bearbeitet von Wecker am 27.12.2011 13:32:43


Ich denke das kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Erlaubt ist, wie man sich wohlfühlt würde ich sagen. Für mich wäre das nichts, aber wenn man für sich beschlossen hat, dass das toll und notwendig ist ist das auch in Ordnung.

Es gibt sogar Hotels (z.B. Ritz Carlton Wolfsburg) die sich nach Feng Shui einrichten, aber nur zum Teil. Denn zum Beispiel darf man dann keinen Fernseher im Schlafraum haben, da die aber die Sterne haben wollen müssen die einen Fernseher haben.

Von so etwas halbgarem halte ich ehrlich gesagt gar nichts. Entweder es passt, oder man lässt es. Aber nicht nur so wie es gerade passt... Aber bitte, jedem das Seine.


Hallo, @jenni,

Feng shui entfällt m.e. für mich, wie so viele andere 'Modetrends' in den Bereich der "Glaubensfragen"!.-
Für mein persönliches Dafürhalten ist es mehr als überflüssig.- Wer sich anders nicht wohlfühlt in seinen 4 Wänden...nun, wenn's nicht schadet...warum nicht?!

Liebe Grüße...IsiLangmut


Ich habe mich nicht ausgibig damit beschäftigt, aber einige Dinge aus dem Feng Shui finde ich schon einleuchtend - zum Beispiel, dass man vermeidet, ein Sitzmöbel so zu stellen, dass der Sitzende die Tür im Rücken hat. Das gilt vor allem für Plätze, die man länger innehat - wie z.B. im Homeoffice. Die wenigsten Leute sitzen gern so, dass sie den Eingang zu dem Raum, in dem sie sich befinden, nicht sehen können. Hat vermutlich weniger was mit "dem Drachen" als mit Gefahrinstinkten zu tun.

Einen Fernseher im Schlafzimmer finde ich auch ohne Feng Shui blöd, ich sitze den ganzen Tag im Elektrosmog, da will ich wenigstens Nachts so wenig wie möglich davon um mich haben. In unserem Schlafzimmer gibt's außer Lampen nichts elektrisches - nicht mal einen elektronischen Wecker. Wir ziehen noch von Hand auf ;-)


Ich habe von Kindheit an eine Macke: Ich kann es nicht haben, enn irgendetwas Spitzes auf mich zielt, sei es der Vorlegelöffel in der Schüssel mit den Kartoffeln, die nicht mal ganz in meiner Nähe steht, oder die Tülle einer Teekanne oder auch der Stiel einer Pfanne, usw. Das verursacht mir sogar physisches Unbehagen; ich spüre dann einen Druck an der Nasenwurzel, so zwischen den Augen. Ich drehe das corpus delicti dann möglichst unauffällig weg. Als Kind am liebsten auf eines meiner Geschwister gerichtet, das ich da aktuell nicht besonders leiden konnte. :pfeifen:

Mit feng shui konnte ich mir das dann endlich erklären. Auch die Empfehlung, keine spitze Ecken an den Möbeln zu haben, kann ich nachempfinden, wenn ich so was auch nicht in jedem Detail umsetze.


Dahlie, das ist ja interessant (und irgendwie auch schräg :P ). Ich glaube wirklich, dass viele Menschen gar nicht wissen, warum sie sich an einem Ort unwohl fühlen. Schließlich werden wir darauf konditioniert, ganze "Wohnwelten" passend zu unserem "Lifestyle" zu kaufen. Sind Sie eher der skandinavische oder der koloniale Typ? Business oder Landei? Mutti oder Luder? Altbau oder Neubau? Bauhaus oder 60s? Wir sollen uns ja dauernd etwas überstülpen lassen, das unser Kaufverhalten so berechenbar wie möglich macht. Ich schätze, das macht mit der Zeit ziemlich unempfindlich für das eigene ästhetische Empfinden - und das persönliche Wohlbefinden mit den Dingen, die einen umgeben.

Bearbeitet von donnawetta am 28.12.2011 09:04:20


Ich hatte mich vor Jahren damit beschäftigt, mir erstmal ein Buch gekauft, um einen Überblick zu erhalten. Dazu würde ich raten, und schauen, daß es nicht ein allzu esoterisch-dogmatisches Buch ist - "wenn du das nicht glaubst, geht es dir schlecht". Ich fand etliches sehr einleuchtend, vieles aber übertrieben und schon wieder streßauslösend. Wer da zuviel Glauben aufwenden muß, ohne den Sinn noch zu erfassen, wäre mit einem Vaterunser als Nachtgebet vielleicht einfacher zu beruhigen.
Mir hat es damals Spaß gemacht, ich habe nicht viel investiert, und es hat mir gefallen. Ich glaube aber nicht, daß feng shui nötig ist, um glücklich und gesund zu sein. Da gibt es sicher weit wichtigere Faktoren.


HAllo Claxx! Willkommen hier. :blumen:

Schön, dass Du das feng-shui so nüchtern betrachtest, denn das ist sicher die beste Art, mit jeder neuen Sichtweise umzugehen.

Eine Geschichte - oder Anekdote: Bei einem mir bekannten Geiger fiel vor ca. 3 Jahren eine seeeehr teure Geige runter, auf eine Schildkröte aus Kristallglas, die den Fall bremste oder ableitete, selber aber den Kopf verlor (konnte zum Glück geleimt werden). Die Geige nahm jedenfalls keinen Schaden.
Neeeeiiin ! Kein Zufall, sondern die Schildkröte habe die Geige gehütet/beschützt. Wie auch immer: die Art wie man ein GEschehen bewertet oder deutet, kann sehr unterschiedlich ausfallen.


Wenn man Feng Shui als eine Art Hobby sieht und meint, es sieht schön aus, finde ich es in Ordnung. Aber es derart hochzujubeln und weiß der Geier was alles reininterpretieren, geht mir ein bisschen zu weit.


Also ich finde auch nicht alles einleuchtend, was einem nach Feng Shui vorgeschrieben wird - allerdings finde ich zum Beispiel logisch, dass man den Spiegel nicht gegenüber vom Bett aufhängen sollte, weil der selbst in der Nacht das Licht reflektiert und auf einen zurückwirft...nachdem ich das in meinem Zimmer geändert habe, konnte ich gleich viel besser schlafen!

Viele Grüße


@ donnawetta, ich erzählte am Wochenende einer meiner Schwestern die Geschichte mit dem Löffelstiel. Sie guckt mich groß an und sagt: DU AUCH? Sie selbst bekommt eine Irritation der Augen, sodass sie diese reibt, wenn etwas Spitzes auf sie zeigt.
Normalerweise redet "man" ja kaum über so was Merkwürdiges; man könnte ja für verrückt erklärt werden, nech? :o


Guten Abend, Z!usammen
Ich halte es so, dass das wohlige Gefühl bei einem selbst liegt.
Denn , wenn man mit seinem Inneren und dem Äußeren im Einklang ist, dann erübrigt sich die Frage nach
Feng Shui.
Der Weg ist das Ziel---Also, mache Dich auf u. höre vielleicht, erstmal in Dich hinein.
Feng Shui muß man fühlen u. kann es nur für sich selbst entscheden.

Ich, persönlich, lebe schon seit meiner Jugend mit einer starken Affinität zum tibetan. Buddhismus.
Da bin ich nicht einem Trend unterlegen!- Ich habe es in frühster Kindheit von Zuhause mitbekommen,
da wir in Indien gelebt haben. :wub:
Ich habe keinen christl.Glauben, allerdings bin ich noch in der Kirche eingetragen, da meine Tätigkeiten zumeist in charikativen Einrichtungen waren.


Da ist guter Rat teuer!- Vielleicht ist es eine Anregung für Dich?



Viel Glück! - vom :engel:

Bearbeitet von engelmetatron am 10.01.2012 22:19:36



Kostenloser Newsletter