Crashkurs Wandbeläge


Hallo,

ich bin neu hier und wie am Threadtitel schon zu sehen ist, geht es um das komplette Programm B)

Meine Frau und ich haben ein Haus gekauft und möchten jetzt einige Räume renovieren. Dazu habe ich einige Fragen zu den Wandbelägen - eigentlich bräuchte ich einen kleinen Crashkurs, da ich wenig Erfahrung habe ;)

In den Schlafräumen und in der Küche hat der Vorbesitzer Lehm-Streichputz verwendet. Aufgrund der guten biologischen Eigenschaften (insb. was die Wasserdurchlässigkeit betrifft) möchten wir das gerne beibehalten. Zumindest in der Küche müsste aber neu gestrichen werden, da die neue Küche andere Abmessungen haben wird.

Erste Frage: Kann man einfach Streichputz über Streichputz streichen? Oder muss man neu grundieren (habe gesehen dass es spezielle Streichputz-Grundierungen gibt)? Oder muss man gar den Putz runtermachen? Kann man stattdessen eine diffusionsoffene Farbe drüberstreichen?

Im Wohnzimmer wurde tapeziert (keine Raufaser). Kann man auch hier einfach drüberstreichen? Welche Farbe empfiehlt sich? Vorher grundieren?

Wie steht es bei Tapeten bezüglich Difussionsoffenheit? Macht es Sinn hier diffusionsoffene Farbe zum Überstreichen zu verwenden oder bringt das nichts, weil die Tapete selbst nicht diffusionsoffen ist?

Danke schonmal!


Hallo Seventh son
Ich hab da mal einen Tipp für Euch.

Der Untergrund muss frostfrei, tragfähig, fest, ausreichend rau und sauber sein. Ausgeprägt alkalische Flächen sind stets zu fluatieren, dies gilt insbesonders beim Einsatz dunkler kräftiger Farben.
Glatte Flächen sowie stark oder ungleichmäßig saugende Untergründe werden für Lehm-Streichputz mit CLAYTEC Universalgrundierung Feinkorn vorbehandelt.
CLAYFIX Lehmfarbe bedarf Untergründe in Obeflächenqualität Q4. Auf mineralischen, zumindest schwach saugenden Untergründen, kann sie ohne Grundierung verarbeitet werden (ggf. verdünnter Voranstrich), für andere Untergründe ist sie nicht geeignet.
CLAYTEC Lehm-Oberputz grob und fein werden für Lehm-Streichputz und Lehmfarbe mit CLAYTEC Lehmputzgrundierung vorbehandelt.
Die Grundierungen tragen auch zum Vermeiden von Streichansätzen bei.
Gips-Trockenbauplatten in Oberflächenqualität Q3 oder Q4 vorbereiten, Stöße armieren.
Lehm-Streichputze und Lehmfarben werden am besten mit der Bürste (Quast, Flächenpinsel) aufgetragen,
der Auftrag mit der Rolle ist ebenfalls möglich. Die Auftragskonsistenz ist abhängig von der Saugfähigkeit des Untergrundes. In den zu streichenden Räumen soll während der Verarbeitung nicht geheizt, nicht gelüftet und keine Gebläsetrocknung durchgeführt werden.

Ich hoffe Ihr könnt damit was anfangen.
Viel Spaß
:daumenhoch:


Dankeschön!

Aber so richtig hilft es mir noch nicht. Ich verstehe diese Hinweise so, dass sie sich auf einen Erstanstrich auf z.B. Gipskarton, Mineralputz u.ä. beziehen.

Bei uns liegen aber bereits gestrichene/tapezierte Räume vor.

Kann man nun Lehm-Putz oder Farbe auf Tapeten auftragen? Es handelt sich bei uns wohl um Papiertapeten. Könnte mir vorstellen, dass es da Probleme bei der Tragfähigkeit und Saugfähigkeit gibt.

Und mit was überstreicht man bereits bestehenden Lehm-Streichputz? Lehmfarbe oder erneut Streichputz? Mit Grundierung oder ohne.

Ich sehe schon, es wird dann doch recht spezifisch


Hallo!
Lehm- Streichputz kann man nicht auf Tapete auftragen! Streichputz auf Streichputz mit Grundierung ist möglich. Oder auch Streichputz auf Grundputz.

Papiertapete an der Wand kann mit Farbe überstrichen werden. Wenn die Tapete Blasen wirft keinen Schreck bekommen diese ziehen sich wieder ran. Wenn die Tapeten lose sind sollten sie entfernt werden.

Es gibt noch einen anderen Streichputz, dieser kann auf alle Putzflächen oder auf Gipskarton aufgetragen werden. Dazu sollten die Wände aber wirklich schön glatt gespachtelt sein, es sollen keine Macken mehr sichtbar sein. Der Streichputz braucht dann nicht nochmal überstrichen werden, wenn er weiß bleibt.
Hierfür wäre es gut wenn man die Flächen vor dem Streichputz mit weißer Farbe vorstreicht.
Streichputz heißt auch "Dekoquarz" in fein und grob.


Hi Peter,

eignet sich auch Lehmfarbe, um Lehm-Streichputz zu überstreichen? Die Strukturen in der Wand haben wir ja durch den bestehenden Putz schon, wir möchten nur die Farbe ändern.

Welche Farbe sollten wir für die Tapeten wählen? Normale Dispersionsfarbe aus dem Baumarkt? Oder könnte man hier auch Lehmfarbe benutzen?

Wie sieht es mit Kalkfarbe aus? Alpenkalk wirbt damit, auch auf Tapeten zu haften. Ist denke ich grade im Schlafzimmer (Anti-Schimmel-Wirkung) nicht das schlechteste.

Gruß


Hallo seventh son!
Zum Streichen der Tapeten ist Dispersionsfarbe das Richtige! Kalk wie auch Lehmfarbe sind nicht geeignet auf Tapete als Grundlage.
Nur ein Kalkanstrich beugt keine Schimmelbildung vor.
Wenn ein Kalkputz vorhanden ist braucht man sich keine Gedanken über Schimmel machen. Hier entsteht kein Schimmel!!!
Bei einem Gipsputz hat man schlechte Karten, Gips nimmt schnell Feuchtigkeit auf und gibt sie schlechter wieder ab. Tapetenkleister, womit Tapete geklebt ist, fängt durch die lange Feuchtigkeit an zu faulen und das ist der beste Nährboden für Schimmel! Hinzu kommen noch Klimabedingungen wie kaltes Zimmer, hohe Luftfeuchtigkeit, kalte Wandstücke (Betonsturz, eingebauter Rollladenkasten).
Hier würde ich zu einem Strukturputz raten, Tapete mit Kleister vollkommen entfernen dann spachteln und Strukturputz anbringen.
In einem Neubau würde ich nur einen Rotkalkputz von Marmorit empfehlen!
Als Dispersionsfarbe empfehle ich StoColor Rapid (Hersteller Sto) oder Malerit von Caparol beides im Fachhandel erhältlich. Bei einem Maler- und Stuckateurbetrieb könnt Ihr Euch am besten beraten lassen, der weiß immer einen Rat und Ihr habt gleich Kosten.


Hallo,

wir haben mittlerweile erfahren, dass es sich im Schlaf- und Wohnzimmer um Vinyltapete handelt.

Nun hatte ich etwas gegoogelt und viel über die negativen Eigenschaften wie fehlende Diffusionsoffenheit (dadurch Tropfenbildung, möglicherweise Schimmelbildung) und Ausdünsten von gesundheitsschädlichen Stoffen gelesen.

Andererseits kommt es wohl auch sehr auf den Hersteller und die Qualität der Tapeten an. Die ist natürlich nachträglich von uns als Laien nicht mehr festzustellen.

Außerdem hat uns ein Malermeister gesagt, dass es nicht stimmen würde dass Vinyltapeten keinen Wasserdampf durchlassen.

Was stimmt denn nun? Oder ist das eine Glaubensfrage?

Sollen wir die Tapete entfernen oder nicht? Falls nicht, kann man einfach mit einer guten Dispersionsfarbe drüber streichen? Die Tapete ist gemustert.

Danke schonmal.


Hallo,
Deine Bemühungen im Internet haben sich gelohnt, mit einer solchen Tapete hast Du einen "Hauptgewinn". Sicherlich kann man diese Art Tapete überstreichen, Putzatmung geht fast gegen Null.
Ich würde bei mir die Tapeten entfernen, die Flächen glatt spachteln, vorstreichen und mit Streichputz beschichten! Mit einer guten Lasur kann man dann noch die Flächen farblich gestalten. Oder auch nicht, je nach Geschmack.
Die Vinyltapete lässt sich trocken entfernen, sie ist spaltbar und es bleibt eine Lage Papier auf der Wand. Dieses Papier wird eingeweicht und mit einem Spachtel abgekratzt. Ich denke dann braucht Ihr keine Zweifel mehr zu haben, dann habt Ihr Ruhe!
Schimmel hat auch kaum eine Möglichkeit sich zu entwickeln.


Hi Peter,

danke für deine vielen Tips.

Wir werden die Tapete runter machen. Soweit ich gelesen habe kann man auf glatten Vinyloberflächen sowieso wenig mit Dispersionsfarbe anfangen, da müßte dann schon Latexfarbe her wenn ich das richtig verstanden habe (Untergrund nicht saugfähig). Ist dem so?

Wir möchten eine möglichst glatte Wand, also eher kein Streichputz. Evtl. eine schadstoffarme Vliestapete oder ein direkter Anstrich auf den Kalk-Gips-Putz, je nachdem in welchem Zustand der ist (glatt genug).

Was würdest du empfehlen? Falls Farbe, welche? Wie gesagt, es soll möglichst nicht rau sein.


Hallo!
Glatter Putz muss wirklich glatt geschliffen sein! Dann könnt Ihr die Flächen streichen, ich würde eine matte Dispersionsfarbe nehmen! Bei glänzenden Farben z. B. Latex sind alle kleinsten Unebenheiten zu sehen, ein Problem kann auch noch mit Streiflicht entstehen. Wenn man gegen das Licht schaut dann sieht man Ansätze die nicht schön aussehen. Auch die Struckturen der Rolle sind deutlich sichtbar. Es gibt da eine
Innenfarbe auf Siliconharzbasis "CapaSilan" von Caparol diese ist richtig matt und Ansatzfrei.
Ich will ja nicht auf dem Streichputz rumreiten, aber mit Streichputz im Kreuzschlag gestrichene Flächen kennen keine Streiflichtprobleme. Die Struktur ist nicht stark aber sehr zu empfehlen!!!


Da es bisher noch niemand erwähnt hat, wollte ich dir mit auf den weg geben, dass es beim Streichen - egal welcher Oberfläche - sinnvoll ist einen Voranstrich zu machen, bevor du den deckenden Anstrich vornimmst. Bei dispersionsparbe kannst du beide Anstriche mit der selben Farbe machen. Trag sie einfach einmal relativ dünn auf, lass sie danach ca. 8 h trocknen und geh dann nochmal mit der selben Farbe darüber. Nur so wird dein Anstrich wirklich deckend und hält lange.

Habe grad selbst einen Anstreich-Maraton hinter mir und hoffe du hast viel Spaß!!

Di


Hallo Dirk!
Dein Rat immer vorzustreichen ist nicht ganz richtig. Es gibt heute Farben "Profiqualität" da kommst Du mit einem Anstrich zurecht. Nicht immer muss vorgestrichen werden.
Die Materialien die ich hier genannt habe kommen alle aus dem "Profibereich"



Kostenloser Newsletter