Selbstversorgen?

Neues Thema Umfrage

@caramel: DA machst Du ja auch ganz viel selbst daheim, alle Achtung! Ich find das immer wieder toll, wenn Leute sich diese Mühe machen. Und ich finde, es lohnt sich, man schmeckt die Sachen ganz anders und weiß wirklich, was man drin hat und was nicht. Wir haben früher auch Marmelade selbstgemacht und Saft, das machen wir nun nicht mehr, da wir ja keine Marmelade essen und auch keine Säfte mehr trinken durch unsere Ernährungsumstellung. Allerdings verwende ich unser Obst noch immer für Fruchtaufstrich, der hält sich halt nicht lang und muß relativ bald gegessen werden. Nun haben wir noch späte Himbeeren, aber die reichen nicht mehr dafür, die essen wir morgens im Müsli so weg.............
Danke für den Tip mit den Netzen, das haben wir dieses Jahr auch versucht. Aber ob Du es glaubst oder nicht.......wir müssen es wohl mal offen gelassen haben oder was auch immer, jedenfalls haben sie sich darunter richtig gemütlich gemacht und die Raupen sich am Kohl gütlich getan.....viel haben sie uns nciht übrig gelassen, bis wir es gemerkt haben. So ein Mist aber auch! Nun habe ich noch Chinakohl ins Gewächshaus verpflanzt, der noch nicht so betroffen war, der scheint sich dort zu erholen und wir werden ihn wohl im Winter essen können.
Wie weckst Du die Sachen ein? Da muß doch in der Regel Zucker dran oder gibts da noch ein anderes Rezept? Wir dürfen keinen Zucker mehr essen, egal in welcher Form, daher meine Frage.
Und überdies: Wir lieben unseren Garten, es ist anstrengend, aber wunderschön!

@ susanne 48

Dürft ihr Süssstof verwenden ?

Hallo susanne48
habe nicht richtig gelesen . Kein Zucker , also auch keine Zuckeraustauschstoffe.

Ganz ohne Zucker habe ich noch nie eingeweckt. Ich füge aber immer nur 1/3 der angegebenen
Zuckermenge bei. Hatte nie Probleme mit der Haltbarkeit. Kastanien z.B. werden ohne Zuckerlösung
eingeweckt. Die Haltbarkeit entsteht durch die Erhitzung und Vakuumierung.
Man kann auch mit Süssstoff einwecken. Das Beimengen von Zucker/ersatz beeinflusst nur den Geschmack.
Hat man Früchte im Garten lohnt es sich allemal. In meinen Einkochtopf passen 14 Stück 1 Liter oder
21 Stück 1/2 Liter oder 28 Stück 1/4 Liter. Ich habe mir die Einmachgläser von Weck geleistet. Die nehmen
sehr wenig Platz ein , und zudem kann man die Glasdeckel, sollte einmal ein einerkaputt gehen , einzeln
kaufen. Die Deckel sind so gemacht dass sie auf alle Gläsergrössen passen 1 , 1 /2 und 1/4 Liter.
Ich benutze diese Gläser schon seit Jahren - ist noch keines geschliessen. Die Gummiringe müssen zwischendurch
mal ausgetauscht werden. Die koche ich vor dem Einwecken immer in Essigwasser während gut drei Minuten aus.

Jaaaa, Garten macht total Spass. Er macht viel Arbeit, die sich aber lohnt.
Ich spreche mit meinem Grünzeug und Konsorte - EIN WUNDER dass man mich noch nicht für die Psychiatrie
abgeholt hat !!!!

Susannne, es gibt noch eine andere Möglichkeit , an das habe ich gar nicht gedacht .
Man kann Früchte auch durch trocknen haltbar machen . Ich dörre mir für die Winterzeit immer welche.
Äpfel , Birnen , Aprikosen etc. - ist lecker lecker!

@caramel:
STimmt, das kann man ja auch noch machen! Würdest du mir verraten, wie du das machst? Ich habe da absolut Null Erfahrung damit! Danke für jeden Tip.
Und nein, wir dürfen auch keine Zuckeraustauschstoffe verwenden, d.h. kein Süßstoff, allerdings reinen Honig verwenden wir - auch mal zum Backen usw. Daher der Fruchtaufstrich, der wird mit Honig gemacht, aber muß innerhalb weniger Wochen gegessen und auch die ganze Zeit im

Hallo Susanne

darfst du getrocknetes Obst essen?

ich verwende außer für Vanille-Zucker keinen Industrie-Zucker und auch keine Süßstoffe ...

getrocknetes Obst mit heißem Wasser aufgießen und mixen, nach Gusto mit Nüssen und Gewürzen verfeinern...

wenn du Honig verbacken kannst, versuche mal, den Honig mit wenig Zuckerrübensirup zu ersetzen, er tut das gleiche, ist aber sehr viel preiswerter als Honig .... und verträgt Hitze .... rofl

allerseits schönen Sonntag :blumen:
das Wetter ist Bestens für`s gemütlich sein ...
hier ist es trübe und regnerisch .... :blumen:

@Lichtfeder: Ich darf gar keinen Zucker zu mir nehmen, auch keinen Rübenzucker, den ich natürlich kenne und auch keine Süßstoffe. Also mit Honig mache ich schon viel, das geht auch ganz gut, ich hab da jemand bei uns auf dem Wochenmarkt....
danke für den Tip außerdem. Trockenfrüchte darf ich nur essen, wenn ich sie selber gemacht habe.........man weiß ja nie, was die da alles reingeschmissen haben.
naja, nach dem Seminar in zwei Wochen weiß ich mehr, da werde ich sicherlich noch einiges lernen. Ja, das Wetter ist heute nicht so doll - ich hab viel gehandarbeitet (saß an der Nähmaschine und hab mit meiner STrickerei weitergemacht, da ich Aufträge für Socken usw. habe), außerdem war ich mit meiner Tochter im Hallenbad zum Schwimmen. Schönen Sonntagabend noch!

Ich benutze einen Dörrapparat - ein Lufttrockner . Ist ein
Siebe schichten. Die Temperatur ist regulierbar - von kalt - 70 Grad. Damit trockne ich Kräuter, Früchte und Gemüse aus meinem Garten. Gekaufte gedörrte Früchte , vor allem Aprikosen und Trauben , sind geschwefelt . Diese
Trockenfrüchte sehen farblich top aus - sind aber alles andere als gesund.
Ich weiss einfach gerne was ich esse . All`das Gift was heutzutage an Früchte und Gemüse kommt ist mir ein
Gräuel . Was von oben kommt - nun, das kann ich nicht verhindern. Schädlinge werden bei mir mit einem
Sud aus Nesseln bekämpft. Blattläuse mit Abwaschmittel z.B. Pril .
Wer beruflich Vollzeit arbeitet , hat schlichtweg keine Zeit für die viele Gartenarbeit. Ich habe auch lange nur
davon träumen können .

@caramel: Lufttockner, hört sich gut an. Wo hast Du ihn her und mit wieviel ausgaben muß ich rechnen? Wie lange braucht denn der Apparat dann zum Trocknen?
ich lege meine Tees usw. immer im Zimmer aus........genauso wie jetzt die Tomaten,d ie hier grün rein kamen und nach und nach reifen.
Das stimmt, wer Vollzeit arbeitet, der kann das alles gar nicht machen. ich arbeite "nur" vier Vormittage die Woche und weiß oft nicht, wie ich die ganze Arbeit schaffen soll. Gut, ich hab noch meine enkelchen, die ich ja auch mal einen Nachmittag die Woche sehn möchte und ich habe meine Handarbeiten....aber keins von beidem möchte ich missen, dazu macht es mir zuviel Spaß. Demnach bist Du vielleicht schon Rentnerin? Freu mich über deine Tipps, danke dir.

@susanne

ja, Trockenfrüchte kaufe ich auch nur Bio ;)
schreib mal von deinem Seminar, interessiert mich ... :blumen:

Zitat (caramel, 03.11.2013)

Wer beruflich Vollzeit arbeitet , hat schlichtweg keine Zeit für die viele Gartenarbeit. Ich habe auch lange nur
davon träumen können .

Klar geht das nebenbei, ist eine Frage der Interessen bzw. Prioritäten. Vor 20 Jahren hätte ich absolut keinen Bock gehabt, mir das "anzutun" und hätte erklärt, dass ich dafür bei all meinem Stress überhaupt keine Zeit habe. Und heute mache ich es gern. Wie alle verpflichtenden Hobbies nervt es manchmal, aber 90% der Zeit mögen wir es sehr. Dafür entfällt eben weniger Augenmerk auf andere Dinge.

Übrigens: In 2012 hat jeder Bundesbürger statistisch gesehen 220 Minuten Fernsehen pro Tag geschaut. Das sind 3 Stunden und 40 Minuten - von der kostbaren Zeit, die angeblich keiner hat :rolleyes: Zum Vergleich: Eine Stunde Gartenarbeit täglich wäre mehr als ausreichend für einen Obst- und Gemüsegarten, der 2 Leute versorgt - und ersparte 15 Minuten Fitnessstudio. Und natürlich das Geld für die teuren Biolebensmittel...

Wenn die Leute sagen, dass sie "keine Zeit" für diesen oder jenen "Firlefanz" haben, meinen sie eigentlich, dass sie keine Lust dazu haben. Das ist jedermanns und jederfraus gutes Recht; es wäre nur schön, wenn man es auch ehrlich sagen könnte und nicht im Gegenteil noch versuchte, dem Gegenüber ein schlechtes Gefühl zu geben - nach dem Motto: Wenn DU für SOWAS Zeit hast - was musst du für interessen- und stressloses, sozialkontaktarmes, müßiggehendes Faultier sein... Ich weiß, das war nich deine Intention, Caramel, aber es musste mal raus :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 05.11.2013 09:39:27

@Lichtfeder: mach ich gerne, keine Probleme.......vom 17.-23.11. bin ich weg. Bis dann.

@ donnawetta: ich gebe Dir vollkommen recht ; man muss Prioritäten setzen.
Wenn ich von " keine Zeit " schreibe - meine ich KEINE ZEIT.
Es gibt Menschen die haben einen Job der ihnen nicht viel Freizeit lässt. Ich z. B. hatte so in etwa eine
60 Std. Woche und die Arbeit kam auch oft noch mit nach Hause . Bei uns haben wir immer noch die 42 Std. Woche;die meisten Bürger machen sich um sieben auf die Socken und kommen abends um sechs nach Hause - Arbeitsweg inbegriffen. Mein Traum , Zeit zu haben für einen Garten und vieles mehr, habe ich umgesetzt . -
Mit 54 habe ich beschlossen mich aus dem Arbeitsleben zurückzuziehen.

@ susanne : den Dörrapparat habe ich in der Schweiz gekauft. Ich schreibe Dir dazu mehr am Wochenende.
Ich fahre morgen in der Früh für drei Tage zu meiner Mutter. Zwischenzeitlich suche ich schon mal eine Bild von diesem Apparat .

Hallo Ihr Lieben, tut sich bei Euch nichts mehr im Garten oder auf dem Balkon? Hat keiner mehr Lust, zu berichten, was er im Frühling plant? Würde mich freuen, wenn es wieder was zu lesen und zu berichten gäbe.
wir haben am WE die ersten Samen in Kästen im Wohnzimmer getan, Kohlrabi,d en ersten Salat, Lauch usw........braucht ja seine Zeit, bis sie groß genug sind, rauszukommen. Freuen uns auf die neue Saison.

Hallo Susanne,
wow, Ihr fangt schon an! Super! Ich werde im Februar die dicken Bohnen einsäen (falls es nicht gefroren ist) und dieses Jahr erst Anfang April mit dem Vorziehen der Tomaten und Zucchini beginnen - letztes Jahr sind die mir im Haus zu sehr geschossen. Dann kommen noch Stangenbohnen. Alles andere säe ich aus, sobald die Temperaturen einigermaßen stabil über 0 Grad bleiben!
Viele Grüße
Donnawetta

:wub: hallo ihr zwei
Es ist schön das ihr auch Spaß am Garten habt, ich freue mich auch schon Wens wieder los geht. Der erste Salat . Die frischen Kräuter und die viele Sonne .die jetzt so sehr vermisse .
Aber das ihr schon jetzt anfangt, alle Achtung..Das hab ich noch nicht gemacht .
Könnte aber ein Versuch sein ,jetzt schon in Kästen sähen.
Ich hab dieses Jahr vor ein ganz tolles Blumenbeet in einem Eck zu schaffen mal Überlegen wie ich das mache .dan einen kleinen Tisch und Stuhl und einfach genießen .
Hoffentlich ist es bald wieder soweit...ich hoffe wir können uns öfters übers Garteln austauschen...Viele liebe Grüße ... :blumen: :blumen: :blumen:

Ja, Ihr Lieben, ich freue mich auch immer übers Austauschen! Und wenn man daheim schonmal im Kasten was hat, dann hat man schon ein wenig Garten da.....finde ich. Übrigens haben wir auch Radieschen ausgesät in einem etwas größeren Kasten, hoffe ich kann das ernten in ein paar wochen? hab ich auch noch nie so gemacht.....immerhin haben wir aber im Garten noch: Feldsalat, Zuckerhut und ein wenig Kohl. Super. bb

Hey,

Ich habe schon desöfteren versucht mich komplett selbst zu versorgen, aber es wird einem nicht leicht mehr gemacht...

Hallo ArminR, wie meinst du das? Und erzähl doch bitte mal von den Selbstversorgungsversuchen, das interessiert mich immer! Ich bin zwar noch meilenweit davon entfernt, strebe die Selbstversorgung aber auch an.

:wub:
Hallo ihr Naturfreunde ..
Ich hab heute von meiner Paprika ,die Kerne raus gemacht und sie auf Küchenpapier gelegt .kan mir jemand vielleicht sagen Wan ich den Samen IN den Blumenkasten sähen
Kan .wie lange Mus ich in trocknen.
Danke für die hilfreiche Antwort...... :blumen:

Hallo Susanne!

Ich selber habe einen Garten, der eher auf Stauden ausgerichtet ist und "schön aussehen soll". Was wir reinbringen wollen im Frühling, sind Bienen, aber das nur am Rande. Ansonsten hab ich das eine oder andere Kräuterchen, das war´s auch schon.

Macht aber trotzdem Arbeit, die ich gerne mit den statistischen 220 Minuten Fernsehen unterbreche ;)... dabei ist mir eine Sendung aufgefallen, die Dir bestimmt gefallen würde: Sie heißt "Gesunde Gartenküche - Lust auf Genuss" und ist nicht nur informativ, sondern auch sehr schön anzuschauen (ok, ich liebe alles britische :)). Da GB ja ein ähnliches Klima hat wie wir, ist vielleicht etwas für Dich dabei? Läuft auf RTL Living, ich glaube, das ist über das normale Programm zu bekommen. Hier mal ein Link:

http://rtl-living.rtl.de/sendungen/folge/9...ttes-gruen.html

Ich ärgere mich ein wenig, daß wir nicht zwischen den Stauden auch Kohlpflanzen o.ä. gesetzt haben, aber wenn ich im Sommer zwischen üppigen Blüten und gefühlten 100.000 Bienen und Hummeln sitze, die sich bei mir am "Buffet" bedienen und mich beruhigend vollsummen, ist alles gut :lol:.

Liebe Grüße, Claudia

@arminR: würde mich auch interessieren, deine SElbstversorgungsversuche. ERzähl doch mal. Meinst Du vielleicht wegen der Samen? Also wir versuchen immer, sie selbst zu ziehen von unseren Pflanzen, klappt oft, aber nicht immer, stimmt schon. Macht auch viel ARbeit, aber auch Freude.
@512: Paprika würde ich erst im Frühjahr aussäen daheim, denn die wachsen relativ rasch und dann müssen sie ja im Mai erst raus, wenn es richtig warm gewordne ist und keine Nachtfröste mehr gibt. Also ich säe die bei mir im März aus zusammen mit den Tomaten.
@donnawetta: Danke für den Link, ich kuck mal. Wir lesen auch gern die Zeitschrift "Landliebe", die bekommen wir immer von unserer Nachbarin, wenn sie sie ausgelsen hast, ist wirklich oftmals was Schönes dabei. Wir sind ja schon lange Gartenfans, machen das aber praktisch bei uns hier erst seit ca. 6 Jahren. Allerdings bin ich in der Landwirtschaft großgeworden, wir hatten Acker und WEinberge und all das...........
Von daher hab ich das wohl im Blut, hahaha.
Viel Freude Euch allen weiterhin, ich freu mich überneue Beiträge! Schönes WE!

:wub:
Danke Susanne . Gut das du mir das schreibst, ich war der Meinung , die wachsen
langsam . Weil die vom letzten Jahr sind fast garnicht gewachsen. Und die Sind auch nicht Rot geworden . Irgend was hab ich falsch gemacht .deswegen dachte ich sähe sie dieses Jahr mal selber . Ich danke dir Schönen Abend :blumen: :blumen:

@512: ja, das mach mal, das klappt bestimmt. Sie müssen halt richtig stabil sein, bevor du sie rausbringst - warte dann bis nach den Eisheiligen, dann können sie raus. Rot werden sie auch bei uns nicht immer, das stimmt schon, das dauert ein wenig, dazu brauchts die richtigen Temperaturen und viel Sonne. Aber schmecken tun sie auch schon vorher, wenn sie noch grün oder gelb sind. Ich drück die Daumen, halt mich auf dem Laufenden................schönes WE

Sie sind da !!! :applaus:


Meine Wartezeit ist vorbei - ich habe die erste Probeaussaat von Tomaten gemacht und gestern war der erste Keim zu sehen! Die erste war "Sub arctic cherry" gefolgt von "Pendulina"!

Es klingt sicher total verrückt - aber ich habe zunächst keine der normal großen Sorten gesät, sondern nur die kleinbleibenden (unter 30 cm) und Ampeltomaten, zwei Korn pro Sorte, um schon mal die Entwicklung beobachten zu können, denn diese Sorten habe ich zum ersten mal. Die können dann auch eine ganze Weil ihren hellen Platz unter den Dachfenstern behalten, - wann dann weitere Aussaaten folgen, wird sich zeigen.

äääähh .... bei den "kleinen" sind es 15 verschiedene Sorten ... :pfeifen:

Es ist auf jeden Fall toll, die ersten Tomaten-Winzlinge zu haben!

Ich wünsche uns allen ein wunderbares neues Garten - bzw Balkonjahr! :blumenstrauss:

Noch eine Frage an Susanne: Deine frühe Salataussaat - ist die für's Gewächshaus bestimmt?

Hallo 512, was auch noch wichtig ist, ist die Mutterpflanze. Wenn die ein Hybrid war, wirst du auf keinen Fall die Paprika ernten, aus der du die Kerne entnommen hast. Sollte die Mutterpflanze kein Hybrid gewesen sein, könnte die Aufzucht dennoch schwer werden, da die Sorten, die im konventionellen Anbau verwendet werden, meist nur unter sehr speziellen Bedingungen gedeihen. Also sei nicht traurig, wenn's nicht klappt! :blumen:

@Tamtam: Alter Schwede, du bist aber mutig :D , jetzt schon loszulegen! Hast du ein Gewächshaus? Ich hab letztes Jahr Ende März ausgesät (auf den Fensterbänken) und Anfang Mai war es im Haus dunkel, so krass sind die Pflanzen gewachsen. Leider nicht ganz so, wie ich wollte - weil es März/April nocht so dunkel war, ist das Zeugs eben geschossen wie blöd.

Bearbeitet von donnawetta am 27.01.2014 09:40:53

@tamtam: Ja das war so gedacht, daß der erste Salat ins Gewächshauskommt. Denn draußen ist es doch im März noch recht unwirtlich. Bis dahin sind wohl der Feldsalat und der Chinakohl im Gewächshaus aufgegessen und wieder Platz da, denke ich.
Ja, ich denke auch, daß da jemand sehr mutig ist mit den Tomatenpflanzen. Wir werden die erst später aussäen, denn auch bei uns wachsen sie dann wie doll.......und dann wird die Zeit lang bis Mitte Mai, wo man sie endlich mal nach draußen verfrachten kann.
Halt uns auf dem Laufenden.
Mein Mann hat gestern noch Wirsing, Rot- und Weißkohl ausgesät in einen Kasten. Mal sehn, wie es weitergeht, der Lauch kuckt jedenfalls auch schon raus, die kleinen Winzlinge machen uns total Freude..............

uiuiui - hier war ja ganz lange Funkstille!

Inzwischen ist ja schon die nächste Tomaten-Saison - und es hat sich bewährt, niedrige Ampeltomaten schon recht früh zu säen, die hochwachsenden etwas später!

Meine Favoriten in diesem Jahr sind Ampeltomate Rosa und Himbeerrose - von beiden habe ich je ein Exemplar auch jetzt noch unter dem südlichen Dachfenster stehen und dort konnte ich auch schon die ersten Tomaten ernten, die Pflanzen draußen haben weniger Sonne und kälter ist es dort natürlich auch, deshalb ist der Entwicklungsunterschied enorm!

Wünsche allen Selbstversorgern viel Freude und reiche Ernte!

Liebe Grüße, :blumen:

Qtamtam, da hast Du recht, hier war lange nichts los. Schade eigentlich. Ich dachte, daß mehr Leute erzählen, was sie so im Garten machen, damit man voneinander lernen kann, sich austauschen kann. Aber andererseits merke ich ja selbst, wie oft man gar nicht dazu kommt, sich hier im FB einzuloggen.
Ja, die Tomatensaison ist wieder in vollem Gange. Wir haben auch schon die ersten grünen Tomaten dran, draußen, im Garten, wohlbemerkt. Wir haben sie auch immer ganz lange bei uns drinnen und bringen sie nie vor den Eisheiligen raus. Sogar danach war es noch eine Weile kalt nachts. Zum Glück stehn sie unterm Dach an der Hauswand, da ging es dann ganz gut.
Wir sind nun einige Jahre mit unserem Garten dabei und mittlerweile so gut geworden, daß wir über den Winter nicht nur aus der TK leben - Gemüse, was wir eingefroren haben -, Kartoffeln im Keller lagern, die bis im Frühjahr reichen, sondern daß wir auch Tees und Kräuter getrocknet haben sowie im GArten die typischen Wintersachen wachsen hatten (Grünkohl etwa, Feldsalat, Zuckerhut usw.). Wir haben rund ums Jahr im GArten also Gemüse und wir haben rund ums Jahr zu tun und können ernten, das ist absolut wunderbar, auch wenn es ganz klar viel Arbeit macht.
Wir hoffen, daß es auch weiterhin so gut klappt. Im Augenblick ernten wir Salat, Radieschen, die ersten Brokkoli haben wir auch schon gegessen....................himmlisch!

Wir haben ja seit diesem Jahr einen Schrebergarten, nicht besonders groß, aber wir wollen halt auch mal schauen, was möglich ist in Sachen Selbstvesorgung. Dieses Jahr scheitert es einfach an unserem Wissen. Ich glaube, wir sind das Ganze trotz allem recht chaotisch angegangen. Aber zumindest unseren ersten eigenen Salat haben wir schon gegessen.

Samen habe und hatte ich zum Glück genug, da wir bisher auch auf dem Balkon schon einiges gepflanzt hatten. Aber ein paar Töpfe auf dem Balkon und etwas über 30qm im Garten sind dann doch zwei paar Schuhe, wie wir feststellen mußten.

Ich werde aber gerne in der nächsten Zeit hier lesen und mal schauen, was ich Euch nachmachen kann für unseren Garten. Leider ist er für eine richtige Selbstversorgung viel zu klein, aber besser als nichts.

Werde dieses Jahr mal wieder Kartoffeln auf dem Balkon ziehen. :D

QShaila: 30qm ist besser als nichts, Du sagst es..............und Versuch macht klug. Wir haben am Anfang auch nicht viel gehabt, da wir nicht genug ERfahrung hatten...........und wir lernen immer noch dazu.
Qviertelvorsieben: meine Mutter hat auch mal auf der Terrasse in Säcken Kartoffeln gezogen, das hat sogar gut geklappt! Also warum nicht?
Wir haben ja ein Kartoffelbeet, so daß wir zu zweit davon fast ausreichend zu essen haben, das freut uns immer sehr. Aber auch ein Balkon kann so einiges bringen, wenn man sich was einfallen läßt!
Ich freu mich immer wie ein kleines Kind über alles, was ich ernten kann. Und für jeden Salat, den ich ernte, setze ich gleich wieder einen neuen........da muß ich natürlich immer drauf achten, daß auch genügend Setzlinge da sind, die ich rechtzeitig gezogen haben muß, klar. Aber es klappt jedes Jahr besser, muß ich sagen. Euch allen noch viel Freude!!!!!!!!!!!!!!!

Ein Balkon kann wirklich viel bringen! Wir hatten dort in den letzten Jahren:
verschiedene kleine Tomatensorten
Minigurken
Physalis (zwei Pflanzen und richtig viele Früchte)
Paprikas
Chillis (nutze ich das Jahr über als Pfefferersatz)
zig Kräuter
verschiedene Minzen (und abends auf dem Balkon ein Tee aus richtig frischer Minze)
Frühlingszwiebeln (leider immer zu wenig, die können nicht so schnell wachsen, wie wir die futtern)
Salat im
Stachelbeeren (richtig viele Früchte)
weiße Johannisbeere
Longanbeere
Kirschbäumchen

Vor allem die Minigurken, Tomaten (eine Sorte rot mit gelben Streifen) und die Physalis hat meine Kleine morgends immer frisch abgepflückt und mit in die Schule genommen.

Es geht also auch auf kleinem Raum. Vielleicht bin ich deshalb grad noch etwas überfordert mit dem vergleichsweise großen Garten (der doch irgendwie viel zu klein ist für das alles, was wir haben wollen). Eines habe ich dieses Jahr auf jeden Fall schon gelernt: in 2016 werden wir auf Kartoffeln verzichten und die Kübel und den geschützen Platz für die Tomaten nutzen, von denen haben wir halt doch mehr. Außerdem möchte ich gerne ein paar Pflanzen der Kolbenhirse ausprobieren, halt für die Vögel. Außerdem ist das mal was anderes.

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter