Badrenovierung - Kupferrohre austauschen lassen?


Hallo Vatis und Muttis,

meine Eltern wollen ein ca. 8-9 Jahre altes Bad lediglich aus optischen Gründen renovieren. Es sollen andere Fliesen rein und ein neues Waschbecken und ein neues WC.
Die Badewanne soll drin bleiben. Es liegen Kupferrohre.

Der Installateur hat ihnen dringend empfohlen, bei der Badewanne die Kupferrohre auszutauschen, weil die Gefahr von Lochfraß sehr hoch sei.

Ich habe gelesen, dass das auch abhängig sei von der Wasserhärte. Sie liegt bei
Härtebereich mittel
Gesamthärte 11,2° dH, 2,00 mmol/l

Aufwand:
2 Monteure à 8 Arbeitsstunden ca. 800 Euro + Material 200 Euro :wacko: :(

Da es sich dabei nicht um einen Pappenstiel handelt, möchte ich hier diejenigen, die sich mit der Materie auskennen, fragen, ob dieser Aufwand wirklich gerechtfertigt ist.

Ich danke schon einmal vorab für Eure hilfreichen Antworten!

Celia


Puh... Von der Frage, ob das not tut, hab ich keine Ahnung. Aber wenn sie sich dafür entscheiden, kann man die kosten dafür bei der Steuer berücksichtigen. Das macht es unterm Strich etwas günstiger.

Und ich würde mir auf jeden Fall ein paar andere Kostenvoranschläge zum vergleichen einholen.


Moin,

nicht umsonst werden heutzutage Kunststoffrohre verlegt bei Neubauten.
Also wird da was dran sein.

Ruhig mehrere Angebote einholen.

Gruß

Highlander


Zitat (Highlander @ 14.01.2017 13:54:25)
Moin,

nicht umsonst werden heutzutage Kunststoffrohre verlegt bei Neubauten.

Ja, aber intakte, vorhandene, nicht besonders alte rauszureißen ist noch mal etwas anderes.... Darum geht es uns ja.

kunststoff ? da gehen doch nach einigen jahren die weichmacher raus.... ?!?!?

wir haben kupferrohre gemacht, vor ca. 26 jahren...

und noch nie probleme damit gehabt.

lg


Wegen der möglichen Lochfraß-Gefahr würde ich mal beim örtlichen Wasserwerk nachfragen. Wenn Du auf dem Rohr weiß/grünliche Punkte siehst, ist der Lochfraß schon da - dann würde ich jedenfalls austauschen.
Kunststoff-Wasserleitungen sind vermutlich aus PE: das enthält keine Weichmacher.
Die 16 ArbStd kommen mir recht viel vor: muss da viel in der Wand gebuddelt werden? Dann würde ich mal über eine Vorwand-Konstruktion nachdenken, z.B. ab Griffhöhe bis zum Boden, so daß eine kleine Ablagefläche entsteht. Für die Verkleidung gibt es Hartschaumplatten: finde ich besser wie Gipskarton, da total wasserunempfindlich.
Evtl. können die Rohre auch im Nachbarzimmer geführt und durch die Wand angeschlossen werden: dann brauchst Du dort nur eine einfache Wandverkleidung aus Gipskarton und bei irgendeinem Schaden können die Fliesen geschont werden.
Informiert Euch jedenfalls sehr gründlich und glaubt nicht alles: ich habe mit der "Fachkenntnis" von Installateuren und Fliesenlegern leider recht schlechte Erfahrungen gemacht :wacko:

Bearbeitet von chris35 am 14.01.2017 21:36:07


Zitat (chris35 @ 14.01.2017 21:30:27)
Wegen der möglichen Lochfraß-Gefahr würde ich mal beim örtlichen Wasserwerk nachfragen.

Hallo!
Danke für deine Tipps.

Eine Frage :
Was kann das Wasserwerk mir denn dazu sagen? Die Wasserhärte habe ich von der Homepage der Gemeinde für unseren Ort. S.o.

Bearbeitet von Celia am 14.01.2017 22:03:09

Zitat (Celia @ 14.01.2017 22:02:17)
Was kann das Wasserwerk mir denn dazu sagen? Die Wasserhärte habe ich von der Homepage der Gemeinde für unseren Ort. S.o.

Naja, der örtliche Versorgung dürfte am besten wissen, wie es um die möglichen Probleme steht: der Härtegrad scheint nicht alleine für den PH-Wert verantwortlich; vielleicht ändert der sich auch mal in den nächsten Jahrzehnten.
Fragen kostet jedenfalls nix.
Quelle zu Lochfraß: Haustechnikdialog


Kostenloser Newsletter