Herausforderungen beim gesunden Kochen: gesundes Kochen


Hallo! Ich arbeite gerade an einer Studie zum Thema "gesundes Kochen", und mich würde interessieren, mit welchen Herausforderungen ihr euch konfrontiert seht, wenn es ums gesunde Kochen geht? (z.B. beim Einkauf, der Rezeptauswahl, der Zubereitung selbst, dem Abwasch...)?


Moinsen,

dann definiere doch mal bitte, was Du unter "gesundem Kochen" verstehst?
Auswahl der Lebensmittel, Zubereitungsart oder was auch immer.

Gruß

Highlander


Je nahdem was du mit "Studie" meinst, wäre deine Frage hier womöglich besser aufgehoben:
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showforum=62


definiere Herausforderung ... :pfeifen:


Kleines Fanti, das steht doch in der Überschrift.

Die Herausforderung beim gesunden Kochen ist das gesunde Kochen.

Doch was ist gesund?

Kochen im oder in der Ölwanne?
Wir benötigen Fette, jedoch in Maßen. Zuviel ist nicht gut.
Auch die Menge der Zutaten macht es.

Obst ist gesund. Ein zuviel von einigen Obstsorten kann zu Veränderungen in der Passgenauigkeit von Kleidungsstücken führen.
Da haben dann die Kalorien die Hosen enger genäht....

Gruß

Highlander


Zitat (Highlander @ 27.03.2017 20:40:52)
Kleines Fanti, das steht doch in der Überschrift.

ach soooooo :hirni: ... na dann ist es keine Herausforderung (ok, fragst Du meinen ISH, für DEN ist es eine :hihi: )

Für mich ist gesundes kochen keine Herausforderung. Ich koche immer frische Sachen, hauptsächlich aus meinem Garten, benutze Olivenöl, nicht zuviel, kaufe Fleisch von frei lebenden Tieren. Da habe ich das Glück, dass es auf dieser Insel keine Massentierhaltung gibt, und ich kaufe nur beim Metzger der dieses Fleisch hat. Esse viel Obst, Gemüse und Salat.

Ich jedenfalls finde das alles gesund. :D


"kaufe Fleisch von frei lebenden Tieren."

Sorry, du hast ein Kofpkino angeworfen.... rofl rofl
Das ist wirklich eine echte Herausforderung. :pfeifen:


Zitat (dahlie @ 27.03.2017 23:49:06)
"kaufe Fleisch von frei lebenden Tieren."

Sorry, du hast ein Kofpkino angeworfen.... rofl rofl
Das ist wirklich eine echte Herausforderung. :pfeifen:

Ist wirklich doof ausgedrückt. rofl rofl

Die Frage ist ja immer, wo fängt gesundes Kochen an und wo hört es auf.. ;)

Eine große Herausforderung für mich ist z.b. die Zeit, denn wer gesund kochen will, muss viel Zeit investieren. Das fängt schon mit dem Einkauf an, der deutlich länger dauert, wenn man nicht einfach ein Fertiggericht kauft (oder man fährt z.b. extra zu einem Hof, um gutes Fleisch zu kaufen). Dann dauert das Kochen länger, weil es meist mit Gemüse zu tun hat und das dauert eben seine Zeit.

Ich habe viele Bekannte, die sagen, dass sie in ihrem Alltag Abstriche machen müssen aus zeitlichen Gründen und das ist häufig die gesunde Lebensweise (und am häufigsten Kochen und Sport).

Bin froh, dass ich gerne koche :)


Zitat (dahlie @ 27.03.2017 23:49:06)
"kaufe Fleisch von frei lebenden Tieren."

Sorry, du hast ein Kofpkino angeworfen.... rofl rofl
Das ist wirklich eine echte Herausforderung. :pfeifen:

Bei mir ist auch Kopfkino, wenn ich da an so die ganzen frei laufenden Tiere in unseren Urlauben denke. :D

Zitat (JUKA @ 27.03.2017 23:51:50)
Ist wirklich doof ausgedrückt. rofl rofl

Danke für den Lacher! :D
You made my day. :blumen:

... wenn ich zwei linke Hände am habe, dann ist kochen generell eine Herausforderung ... rofl

Mal Spaß beiseite: Gesundes kochen ist nicht nur eine Ansichtssache. Für manche ist es eine Glaubensfrage.

Die Ansichtssache: Pfarrer Kneipp pflegte schon zu sagen: "Ein jedes Ding ist giftig, nur auf den Gehalt kommt es an." Insofern stimme ich @Highländer zu wenn er bemerkt, dass alles in Maßen schon mal ein guter Anfang ist.

Die Glaubensfrage: Esse ich nun Fleisch oder esse ich keines. Der Mensch ist ein Allesesser, die B12-Vitamine sind schwerpunktmäßig nur übers Fleisch zu beziehen.

Ich plädiere für eine ausgewogene Mischkost, wie sie schon unsere Altvorderen praktiziert haben. Im Unterschied zu "Dr. Oetker's Schulkochbuch" koche ich allerdings das Gemüse nicht zu Tode und die Nudeln dürfen auch noch al dente sein.

Zum Zeitfaktor: Ein Smoothie ist eine prima Zwischenmahlzeit und ratz-fatz gemacht, so man einen Smoothie-Maker oder Ähnliches besitzt. Sofern man nicht täglich ein Drei-Gänge-Menue benötigt und mit ein bisschen Übung ist auch der Zeitfaktor vernachlässigbar. Es gibt stapelweise Kochbücher mit dem Titel "Schnelle Küche".

Zum Gesundheitsfaktor: Der Mensch ist, was er isst. Wenn ich selbst koche, dann fallen amerikanische Schnellrestaurants schon mal aus dem Speiseplan raus. Solange ich nicht jede Menge Schokolade und Gummibärchen nebenbei als Zwischenmahlzeit einpfeife, kann ich mich durchaus gesund ernähren.

Zum Einkaufen: Tiefkühlfutter ohne weitere Zusätze außer Frost ist das Frischeste, das man kaufen kann.

Frage an den/die TE: Was ist unter ungesundem Kochen zu verstehen?

Grüßle,

Egeria


Zitat (Egeria @ 30.03.2017 08:21:43)
........

Frage an den/die TE: Was ist unter ungesundem Kochen zu verstehen?

........

Ganz einfach:

alles was sich fritieren lässt. Also ausser Eis und Gummibärchen alles essbare. Das ist wegen des Fritierfetts ungesund.

Demzufolge sind im Umkehrschluss Eis und Gummibärchen gesund.

Ich liebe meine Ernährung :P

Hier der Beweis Das ist das Ergebnis gesunden kochens.

Zitat (Highlander @ 30.03.2017 08:39:29)
Ganz einfach:

alles was sich fritieren lässt. Also ausser Eis und Gummibärchen alles essbare. Das ist wegen des Fritierfetts ungesund.

Demzufolge sind im Umkehrschluss Eis und Gummibärchen gesund.

Ich liebe meine Ernährung :P

Hier der Beweis Das ist das Ergebnis gesunden kochens.

You made my day!!!! rofl rofl rofl

rofl rofl rofl mine too rofl rofl rofl


:ohgrosserbernhard: :ohgrosserbernhard: :gestatten:


Danke für die interessante Antwort. Wie geht es dir im Alltag mit den oben beschriebenen gesunden Ansätzen beim Kochen und Essen? Gibt es da Dinge, die dich bei der praktischen Umsetzung dieser Ansätze nerven – Dinge, die du gerne anders hättest?


Vielen Dank für diese sehr interessante Antwort. Sie beschreiben sehr schön, dass schon der Einkauf eine Menge Zeit in Anspruch nimmt, wenn man gesund kochen will. Wo genau sehen Sie denn da die Zeitfresser – geht es da darum, dass Sie mehrere Geschäfte/Höfe abfahren müssen, um zu bekommen, was sie kochen möchten? Oder dauert die Auswahl der Produkte vor Ort länger? Oder finden Sie, dass Ihnen bezüglich Einkauf etwas anderes viel Zeit kostet? Online-Shopping wird ja im Marketing von Lebensmittelhändlern immer wieder als zeitsparende Alternative ins Spiel gebracht – würde Ihnen das beim Einkauf helfen?


Moin!

Bist du bitte so freundlich und würdest uns mitteilen, wo deine Studie hinterlegt ist (bspw. die Webseite), für was du die Studie benötigst und wo die Auswertung zu sehen ist? So könnte könnte man sich einen Eindruck über alles verschaffen.

Danke! :)


Zitat (Struwweli @ 28.03.2017 19:23:25)
Die Frage ist ja immer, wo fängt gesundes Kochen an und wo hört es auf.. ;)

Eine große Herausforderung für mich ist z.b. die Zeit, denn wer gesund kochen will, muss viel Zeit investieren. Das fängt schon mit dem Einkauf an, der deutlich länger dauert, wenn man nicht einfach ein Fertiggericht kauft (oder man fährt z.b. extra zu einem Hof, um gutes Fleisch zu kaufen). Dann dauert das Kochen länger, weil es meist mit Gemüse zu tun hat und das dauert eben seine Zeit.

Ich habe viele Bekannte, die sagen, dass sie in ihrem Alltag Abstriche machen müssen aus zeitlichen Gründen und das ist häufig die gesunde Lebensweise (und am häufigsten Kochen und Sport).

Bin froh, dass ich gerne koche :)

Vielen Dank für diese sehr interessante Antwort. Sie beschreiben sehr schön, dass schon der Einkauf eine Menge Zeit in Anspruch nimmt, wenn man gesund kochen will. Wo genau sehen Sie denn da die Zeitfresser – geht es da darum, dass Sie mehrere Geschäfte/Höfe abfahren müssen, um zu bekommen, was sie Sie kochen möchten? Oder dauert die Auswahl der Produkte vor Ort länger? Oder finden Sie, dass Ihnen bezüglich Einkauf etwas anderes viel Zeit kostet? Online-Shopping wird ja im Marketing von Lebensmittelhändlern immer wieder als zeitsparende Alternative ins Spiel gebracht – würde Ihnen das beim Einkauf helfen?

Zitat (Egeria @ 30.03.2017 08:21:43)
... wenn ich zwei linke Hände am Herd habe, dann ist kochen generell eine Herausforderung ... rofl

Mal Spaß beiseite: Gesundes kochen ist nicht nur eine Ansichtssache. Für manche ist es eine Glaubensfrage.

Die Ansichtssache: Pfarrer Kneipp pflegte schon zu sagen: "Ein jedes Ding ist giftig, nur auf den Gehalt kommt es an." Insofern stimme ich @Highländer zu wenn er bemerkt, dass alles in Maßen schon mal ein guter Anfang ist.

Die Glaubensfrage: Esse ich nun Fleisch oder esse ich keines. Der Mensch ist ein Allesesser, die B12-Vitamine sind schwerpunktmäßig nur übers Fleisch zu beziehen.

Ich plädiere für eine ausgewogene Mischkost, wie sie schon unsere Altvorderen praktiziert haben. Im Unterschied zu "Dr. Oetker's Schulkochbuch" koche ich allerdings das Gemüse nicht zu Tode und die Nudeln dürfen auch noch al dente sein.

Zum Zeitfaktor: Ein Smoothie ist eine prima Zwischenmahlzeit und ratz-fatz gemacht, so man einen Smoothie-Maker oder Ähnliches besitzt. Sofern man nicht täglich ein Drei-Gänge-Menue benötigt und mit ein bisschen Übung ist auch der Zeitfaktor vernachlässigbar. Es gibt stapelweise Kochbücher mit dem Titel "Schnelle Küche".

Zum Gesundheitsfaktor: Der Mensch ist, was er isst. Wenn ich selbst koche, dann fallen amerikanische Schnellrestaurants schon mal aus dem Speiseplan raus. Solange ich nicht jede Menge Schokolade und Gummibärchen nebenbei als Zwischenmahlzeit einpfeife, kann ich mich durchaus gesund ernähren.

Zum Einkaufen: Tiefkühlfutter ohne weitere Zusätze außer Frost ist das Frischeste, das man kaufen kann.

Frage an den/die TE: Was ist unter ungesundem Kochen zu verstehen?

Grüßle,

Egeria

Danke für die interessante Antwort. Wie geht es dir im Alltag mit den oben beschriebenen gesunden Ansätzen beim Kochen und Essen? Gibt es da Dinge, die dich bei der praktischen Umsetzung dieser Ansätze nerven – Dinge, die du gerne anders hättest?

Zitat (BCSEHB @ 04.04.2017 13:24:29)
Danke für die interessante Antwort. Wie geht es dir im Alltag mit den oben beschriebenen gesunden Ansätzen beim Kochen und Essen? Gibt es da Dinge, die dich bei der praktischen Umsetzung dieser Ansätze nerven – Dinge, die du gerne anders hättest?

... nöööö, gibbet nicht.

Ich passe mich den Gegebenheiten an. Meine Lebensmitteleinkäufe erledige ich nebenbei. Grundnahrungsmittel kommen vom einschlägig bekannten Discounter. Frische Sachen kommen vom Wochenmarkt. Der Metzger meines Vertrauens wohnt um die Ecke und die frischen Spargel kommen vom Büdchen, das der hiesige Spargelbauer aufgestellt hat. Also alles easy going.

Es wäre nett, wenn Du die Frage beantworten könntest, zu welchem Behufe Du Deine Umfrage durchführst.

Grüßle,

Egeria

Jedenfalls kann die TE gut mit Textbausteinen antworten. :pfeifen:


und auf Rückfragen wird auch nicht geantwortet ...

hier gab es gar keine Antworten auf Ihre Frage, hier auch nicht

hier war sie auch aktiv, bei Chefkoch wurde der Beitrag wohl schon gelöscht :pfeifen:


Zitat ( @ 04.04.2017 10:35:48)
Moin!

Bist du bitte so freundlich und würdest uns mitteilen, wo deine Studie hinterlegt ist (bspw. die Webseite), für was du die Studie benötigst und wo die Auswertung zu sehen ist? So könnte könnte man sich einen Eindruck über alles verschaffen.

Danke! :)

Liebe Wecker,

Danke für die Rückfrage, und bitte entschuldige, dass ich erst jetzt antworte. Meine Kollegen und ich von winnovation (www.winnovation.at) arbeiten an diesem Forschungsprojekt im Auftrag von einem Küchengerätehersteller (bitte hab Verständnis dafür, dass wir die Firma nicht namentlich nennen dürfen – wir möchten keinen Bias erzeugen), und möchten gerne herausfinden, was beim gesunden Kochen Probleme verursacht – das ist aber nicht auf Küchengeräte und die Zubereitung beschränkt, sondern uns interessiert der gesamte Kochprozess vom Einkauf/Rezeptauswahl bis hin zu Verzehr, Abwasch und Reinigung der Küche. Wir haben noch keine Ergebnisse, hoffen aber, durch unsere Recherche und die Studienergebnisse in letzter Instanz neue Innovationen rund ums "gesunde Kochen" zu triggern, die dann auch wirklich das gesunde Kochen erleichtern. Ich bin dankbar für all die wertvollen Meinungen und Erfahrungsberichte, die ich von euch bekomme! .

Zitat (Binefant @ 04.04.2017 18:25:15)
und auf Rückfragen wird auch nicht geantwortet ...

*** Link wurde entfernt *** gab es gar keine Antworten auf Ihre Frage, *** Link wurde entfernt ***

*** Link wurde entfernt *** war sie auch aktiv, bei Chefkoch wurde der Beitrag wohl schon gelöscht :pfeifen:

Hallo, ich hoffe, ich habe deine Frage in der Antwort an den Moderator ausreichend beantwortet.
Genau, ich habe diese Fragestellung auch in anderen Foren gepostet, da wir ja eine große Palette an Antworten bekommen möchten.
LG

Zitat (Egeria @ 04.04.2017 17:00:41)
... nöööö, gibbet nicht.

Ich passe mich den Gegebenheiten an. Meine Lebensmitteleinkäufe erledige ich nebenbei. Grundnahrungsmittel kommen vom einschlägig bekannten Discounter. Frische Sachen kommen vom Wochenmarkt. Der Metzger meines Vertrauens wohnt um die Ecke und die frischen Spargel kommen vom Büdchen, das der hiesige Spargelbauer aufgestellt hat. Also alles easy going.

Es wäre nett, wenn Du die Frage beantworten könntest, zu welchem Behufe Du Deine Umfrage durchführst.

Grüßle,

Egeria

Vielen Dank noch für die Erläuterungen! Habe soeben die Frage zu den Hintergründen des Forschungsprojekts beantwortet - tut mir Leid, dass das so lang gedauert hat. LG

Zitat (BCSEHB @ 05.04.2017 08:14:34)
Liebe Wecker,

Danke für die Rückfrage, und bitte entschuldige, dass ich erst jetzt antworte. Meine Kollegen und ich von winnovation (www.winnovation.at) arbeiten an diesem Forschungsprojekt im Auftrag von einem Küchengerätehersteller (bitte hab Verständnis dafür, dass wir die Firma nicht namentlich nennen dürfen – wir möchten keinen Bias erzeugen), und möchten gerne herausfinden, was beim gesunden Kochen Probleme verursacht – das ist aber nicht auf Küchengeräte und die Zubereitung beschränkt, sondern uns interessiert der gesamte Kochprozess vom Einkauf/Rezeptauswahl bis hin zu Verzehr, Abwasch und Reinigung der Küche. Wir haben noch keine Ergebnisse, hoffen aber, durch unsere Recherche und die Studienergebnisse in letzter Instanz neue Innovationen rund ums "gesunde Kochen" zu triggern, die dann auch wirklich das gesunde Kochen erleichtern. Ich bin dankbar für all die wertvollen Meinungen und Erfahrungsberichte, die ich von euch bekomme! .

Moin!

Danke für die Erklärung. Ich finde es jedoch recht widersprüchlich. Ihr recherchiert für einen Küchengerätehersteller, der sich für einen gesamten Kochprozess interessiert und (scheinbar) nachrangig für die Küchengeräte, die man eventuell dafür nutzt? Letztendlich läuft es doch darauf hinaus, (eventuell) Küchengeräte einzusetzen, die unter Umständen eine Zeitersparnis bedeuten könnten und gemäß deiner Anmerkung das gesunde Kochen erleichtern. Da wären wir grob gesehen wieder bei den Küchengeräten.

Wo genau bitte liegt der Nutzen für den Küchengerätehersteller bei dieser Befragung? Wo ist bitte die Auswertung zu sehen?

Wir haben hier ein Forum "Wissenschaftliche Forschungsumfragen". Dort sind die Umfragen sehr viel besser, gezielter und nachvollziehbar gestaltet. Für mich persönlich ist deine/eure "Umfrage" recht schwammig und - pardon - unprofessionell.

Zitat (Wecker @ 05.04.2017 09:12:48)
... Wir haben hier ein Forum "Wissenschaftliche Forschungsumfragen". Dort sind die Umfragen sehr viel besser, gezielter und nachvollziehbar gestaltet. Für mich persönlich ist deine/eure "Umfrage" recht schwammig und - pardon - unprofessionell. ...

... das ist Wasser auf meine Mühle @Wecker :blumen:

Selbst Studies - für die die Rubrik "Wissenschaftliche Umfragen" gedacht ist - bekommen eine Umfrage, die sie dann für ihre Abschlussarbeit auswerten, besser hin :pfeifen:

Allerdings scheint es sich hier nicht um wissenschaftliche Studien zu handeln, sondern um eine kommerzielle Recherche. Allerdings: Professionalität sieht anders aus. :pfeifen:

Also, @BCSEHB: Zunächst mal würde ich mir die Nutzungsbedingungen dieses Haushaltsforums durchlesen. Es ist dazu geschaffen worden, sich gegenseitig auf privater Ebene zu helfen. Davon abgesehen wird in der Marktforschung ganz gutes Geld verdient. :nene:

Grüßle,

Egeria

Lieber Wecker, liebe Egeria,

Danke für eure kritischen Rückmeldungen. Wir haben bewusst diesen Zugang gewählt, weil bei der klassischen Marktforschung und bei den klassischen Umfragen die Art der Antworten häufig wesentlich eingeschränkter ist und wir für diese Studie unseren Blick wirklich offen halten möchten, um über die wirklichen Probleme rund ums gesunde Kochen zu lernen (aus User-Sicht).

Auf den ersten Blick mag das wie ein Widerspruch erscheinen, dass ein Küchengerätehersteller so eine breite Studie haben möchte, andererseits dienen Innovationen ja dazu, wirklich bestehende Probleme von Usern zu lösen, und diese Probleme könnten doch tatsächlich außerhalb der Küche liegen.

Vielen Dank jedenfalls für eure Beiträge. Ich respektiere natürlich die Nutzungsbedingungen, entschuldigt bitte die Übertretung – gerne können wir den Thread ad acta legen oder löschen – je nachdem, wie das bei euch Usus ist.
LG


Moin!

Das sehe ich anders, dass bei klassischen Umfragen die Möglichkeiten der Fragenbeantwortung eingeschränkt ist. Es kommt darauf an, was der Frager dem zu Befragenden zur Verfügung stellt. Möchte ich "ja/nein-Antworten" und dem zu Befragenden keine weitere Wahl als diese Möglichkeit lassen, stelle ich entsprechende Fragen zum "ankreuzen". Möchte ich mehr erfahren, stelle ich dem zu Befragenden mehr bzw. zusätzlichen Raum für eigene Worte zur Verfügung.

Du hast recht, dass Probleme außerhalb der Küche liegen könnten und somit auch Fragen dazu auftauchen. Beispielweise wo sich der Kundendienst für das defekte Küchengerät befindet... :grinsen:

Ich denke, dass der Thread bestehen bleiben kann, da ich davon ausgehe, dass sich hier nicht mehr allzu viel tun wird. ;)


Nun ja, mal ganz davon abgesehen, dass ich noch selten so eine lahme Ausrede wie die von @BCSEHB gelesen habe, hätte ich trotzdem noch den einen und anderen Tipp.

Ich unterstelle mal, dass Du diese doch eher etwas innovative Recherche auf eigene Faust veranstaltest, oder? Warum fragst Du nicht mal in Deiner eigenen Agentur nach, wie die Kollegen das sehen? Das sind ja nicht nur helle und/oder kreative Köpfe, das sind auch Menschen wie du und ich. Da könnte auch Einiges an Input kommen. Hinderlich dabei könnte allerdings sein, dass die Kollegen eventuell die Fragestellung des Auftraggebers kennen und somit möglicherweise etwas betriebsblind sein könnten.

Dennoch: Viel Erfolg weiterhin.

Grüßle,

Egeria

Tante Edit fällt noch etwas ein: Das Schlimmste an Küchengeräten sind die unsäglichen Betriebsanleitungen. Oftmals im Format eines Taschenbuchs, mehrsprachig und zu allem Überfluss noch schlampig von irgendeinem unfähigen Übersetzungsprogramm eher geradebrecht als verständlich übersetzt. Brrrrrr.

Bearbeitet von Egeria am 06.04.2017 01:04:57


Ich denke, dass allein das gesund kochen keine große Herausforderung, sondern eher eine Gewohnheit ist. Wenn du dich daran gewöhnt hast, frisch zu kochen und nur Lebensmittel zu verwenden, in denen keine Geschmacksverstärker oder ähnliches vorhanden sind, wirst du keine Probleme mehr damit haben.


Die größte Herausforderung ist, dass man sich immer genug Zeit nimmt, um was "gesundes" zu kochen :lol:


Zitat (BCSEHB @ 27.03.2017 13:35:17)
Hallo! Ich arbeite gerade an einer Studie zum Thema "gesundes Kochen", und mich würde interessieren, mit welchen Herausforderungen ihr euch konfrontiert seht, wenn es ums gesunde Kochen geht? (z.B. beim Einkauf, der Rezeptauswahl, der Zubereitung selbst, dem Abwasch...)?

Zwei Hürden

a es ist tatsächlich nicht beliebt aber wir tun es so gut es es geht
b die Qual der Wahl. Mohn. Es gibt ihn vorbreitet für Süssigkeiten und trocken zum Einweichen. Und nun ist der trockene besser er schmeckt besser. Und so fast immer Nussmuss oder Marmelade oder Hefeteig, natur lohnt es weil vom Geschmack lohnt es sich fast immer.
So Hefe ist gemeint wenn man drei Tage halbe Stunde mit Hand knetet, dann geht ein Hefeteig auch.

Thema ist eher zwei Stunden am Sonntag das Kochen als Lust zu empfinden.