Abwechslungsreich/gesund kochen für Freund


Hallo,

ich hätte gern ein paar Tipps, wie ich abwechslungsreich und gesund für meinen Freund kochen kann.

Ich esse gerne Gemüse oder auch Obst (zwischendurch). Er hingegen würde am liebsten jeden Tag Fleisch und Nudeln oder Reis essen.
Das bisschen Gemüse, das er isst, ist sehr überschaubar (Zwiebeln, Erbsen, ganz klein gehackte Paprika, Tomaten nur in der Bolognese und noch Kartoffeln). Mit Obst kommt man gar nicht an ihn ran.

Ich habe nun schon verschiedene Aufläufe gemacht sowie Eintöpfe und Nudel- oder Reispfannen, in denen ich dann o.g. Gemüsesorten verwertet habe, damit es wenigstens ein bisschen gesund ist.
Auf Dauer ist es mir zu aufwändig, wenn ich für uns zwei Gerichte kochen muss, weil der Herr auch nichts neues probieren will und ich selbst würde gerne etwas gesünder und leichter essen. natürlich gerne auch abwechslungsreicher.
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, was ich noch ausprobieren könnte? Vielleicht geht es einigen hier ja genauso.

Vielen Dank schon einmal. :-)

LG Sunny


Wenn ich sowas höre, platzt mir ne Ader. Hält er dich für ein Restaurant?


Ich würde abwechselnd nach Deinen und nach seinen Vorlieben kochen. Isst er "Dein" Essen nicht mit, hast Du noch eine Portion für den nächsten Tag, und Dein Liebster kann sich sein Steak selber braten. Am übernächsten Tag geht es wieder mit "Deinem"Essen weiter :D.


Ich würde den Spieß mal umdrehen und ihn eine Weile kochen lassen. Natürlich nur mit dem Hinweis, er habe bitte schön Deine Vorlieben zu beachten. Mal sehen, wie schnell der Herr dann seine Meinung etwas ändern würde...

@hatschepuffel: Deine Idee hat auch was für sich :P

Bearbeitet von Binefant am 05.04.2016 09:42:04


Hihi, ich musste meinen auch erst an Gemüse gewöhnen... und jetzt wünscht er sich sehr oft Gemüsepfanne mit magerem Fleisch.

Umgekehrt werde ich jetzt auch mal liebevoll mit Linsensuppe (und die ist super :sabber: :sabber: :sabber:) und leckeren Waffeln bekocht bzw. bebacken.


Zitat (Sunny1188 @ 05.04.2016 08:26:00)
Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, was ich noch ausprobieren könnte? Vielleicht geht es einigen hier ja genauso.

ja, mehr gelassenheit und die einsicht, dass du nicht für seinen speiseplan zuständig bist. koch das, was du magst und biete ihm an, für ihn mitzukochen. wenn er will, schön, wenn nicht, ist das auch kein beinbruch. dann kann er sich selbst etwas zubereiten, wie früher auch, denn er hat bereits vor der beziehung mit dir gegessen (gewiss selbstständig) und ist nicht verhungert. wie würde es dir gefallen, wenn er versuchen würde, dich auf seine ernährungsgewohnheiten umzustellen? du isst gern obst und gemüse, also iss es weiter. wo gibt es da ein problem? er muss nicht von dir gefüttert werden.

ich koche recht viel mit obst und gemüse und achte darauf, dass unsere kinder gesund essen, natürlich mit ausnahmen. dennoch käme ich niemals auf die idee, meinen mann umstellen zu müssen, selbst wenn er sich nur von dosen und fertigprodukten ernähren würde.

in saucen und cremesuppen kann man recht viel gemüse unterbringen, und salate werden für manche leute erst interessant, wenn ein paar gebratene streifen fleisch dabei sind. ich würde von dem gedanken der missionierung abstand nehmen. falls er denken sollte, du müsstest für ihn kochen, solltest du nicht auf diesen unsinn hören.

ich werde mit meinem mann mein bestes geben, meine beiden söhne zu selbstständigen männern zu erziehen, die für sich selbst sorgen können und nicht mit dem eintritt in eine feste beziehung alles der frau überlassen. falls ihre beziehungspartner frauen sein werden.

Zitat (Sunny1188 @ 05.04.2016 08:26:00)
Ich esse gerne Gemüse oder auch Obst (zwischendurch). Er hingegen würde am liebsten jeden Tag Fleisch und Nudeln oder Reis essen.

Hach, da muss ich an meine Freundin denken.
Sie macht seine Wäsche usw., aber sie ist Vegetarierin, darum muss ihr Freund sein Essen (jeden Tag Fleisch) selbstmachen. :P

Entweder man versklavt sich, oder zeigt wo Susi die Töpfe nebst Lebensmittel im Schrank hat. ;)
Ab und an mal ein Entgegenkommen ist ja noch gesund und hinnehmbar. Aber nur Ansprüche stellen und die eigenen Ansprüche beiseite-schieben, ist auf Dauer nicht so gut.Das Gleichgewicht muss stimmen.


Kurz und bündig: da ich keinen Restaurantbetrieb leite, wird das gegessen, was auf den Tisch kommt (hab ich schon so von meiner Mutter übernommen und bin nicht schlecht dabei gefahren) :pfeifen:
Ich gehe zwar auch Kompromisse ein und koche nicht gerade das, was der Kampferpel partout nicht mag, aber ansonsten: s.o.
Es klappt ganz hervorragend :daumenhoch:


Zitat (Kampfente @ 06.04.2016 10:56:52)
Kurz und bündig: da ich keinen Restaurantbetrieb leite, wird das gegessen, was auf den Tisch kommt (hab ich schon so von meiner Mutter übernommen und bin nicht schlecht dabei gefahren) :pfeifen:
Ich gehe zwar auch Kompromisse ein und koche nicht gerade das, was der Kampferpel partout nicht mag, aber ansonsten: s.o.
Es klappt ganz hervorragend :daumenhoch:

Richtig. So sehe ich es auch.

Ich sehe das jetzt mal nicht so streng mit "Versklavung" etc.

Bei uns in der Beziehung war ich auch vom ersten Tag an für das gemeinsame Essen bei uns zuständig. (Dafür hab ich, seit ich meinen Mann habe, noch nie mein Auto putzen müssen. Oder mit eine Bohrmaschine hantieren müssen etc.)

Und mein Göttergatte war in jungen Jahren dem gesunden Essen auch nicht sehr zugetan.
Da macht man sich schon Gedanken, wie man Gemüse und Obst in den Liebsten "hineinbringt". Schließlich will man ja mit dem Mann noch länger in Gesundheit zusammenlegen. :wub:



Kostenloser Newsletter