Altenheime

 

Ich habe da kürzlich einen Film gesehen, wo der Ehemann im Zimmer seiner Frau eine Kamera versteckt hatte um zu sehen, wie seine Frau behandelt wird. Was er da gesehen hat, das war ja furchtbar. Das kann man mit Worten gar nicht beschreiben.
Dazu muss ich sagen, dass ich nicht generell alle Altenheime schlecht machen will. Das auf keinen Fall.
Es wird aber des öfteren in den Medien gebracht, was da oft alles so los ist.
Die Kontrollen in allen Altenheimen und auch in Kliniken sollten einfach mal verschärft durchgeführt werden. Meistens ist es so, dass sich die Kontrollen vorher anmelden. Das merkt man dann am ehesten wenn auf einmal wieder alles geputzt wird. Die sollten doch des öfteren mal ohne Anmeldung erscheinen.
Ich hatte auch schon des öfteren ehemalige Patienten im Altenheim besucht. Da war es oft so, dass sie am meisten klagten, dass sie auch sehr wenig zum Essen bekommen. Das liegt aber nicht daran, dass die Heime ihnen von sich aus weniger geben, sondern einfach an den Sparmasnahmen.
Manchmal habe ich aber auch schon zu hören bekommen, dass ja ältere Menschen von Haus aus nicht mehr viel essen. Das bezweifle ich eben.
Was denkt ihr über das alles und habt ihr da auch schon Erfahrungen gesammelt.


Oder öfter ehrenamtlich dort zu bleiben.
Die Zeit nehmen für andere Bewoners was zu besorgen u.s.w
Ohren gespitzt, Augen auf und Mund zu ;)

Da ist mir wieder einmal viel zu pauschal. Sicher gibt es solche Heime, es gibt aber auch viele Häuser, wo das Personal sich aufopfert um die Betroffenen angemessern und vor allem wertschätzend zu betreuen. Ich habe Hochachtung vor diesen Menschen und finde, dass solche Pauschalaussagen kontraproduktiv sind.

Paradiesvogel


der job wird scheiße bezahlt....der job wird scheiße ausgeführt....die bewohner bekommen es ab...idealisten gibt es leider viel zu wenige in dieser branche..... :angry:


Zitat (Paradiesvogel @ 07.03.2005 - 12:59:50)
Da ist mir wieder einmal viel zu pauschal. Sicher gibt es solche Heime, es gibt aber auch viele Häuser, wo das Personal sich aufopfert um die Betroffenen angemessern und vor allem wertschätzend zu betreuen. Ich habe Hochachtung vor diesen Menschen und finde, dass solche Pauschalaussagen kontraproduktiv sind.

Paradiesvogel

Ich prangere ja hier nicht alle Heime an. Es ist aber leider so, dass es einige gibt, wo es zutrifft.
Ich kenne sehr viel gute Heime. Gottseidank gibt es davon nur wenig schlechte.
Bei uns sind viele Patienten, die aus Altenheimen kommen und mir ihr Leid klagen.Da würdest Du staunen, was man da alles hört. Du wirst jetzt meinen, manche machen sich halt dadurch nur wichtig, Ich glaube aber diesen Leuten. Durch Erfahrung weis man da schon, wo manche ab und zu mal dazuschwindeln. Deshalb habe ich auch mal das Thema angesprochen. Aber: Man muss doch mal gegen solche Heime vorgehen. Man bedenke: Es sind Menschenleben. Manche Angehörigen, haben gar nicht den Mut oder wissen natürlich auch nicht, wie sie das machen sollen oder haben Angst, dass wenn sie was dagegen unternehmen ihr Angehöriger dann noch schlechter behandelt wird.

Bearbeitet von inhalation am 07.03.2005 15:20:35

@ Inhalation
Man braucht nur oft nach die Hygiene von Patienten zu schauen oder zustand vom Kleidung.
Ich war mal einen Zeit ehrenamtlich in die Diakonie tätig und habe oft Patienten die vom Krankenhaus entlassen worden sind empfangen.
Na ja du kannst dir ja denken was ich hier mit sagen möchte.
Nicht nur Altenheimen es gibt auch Krankenhausen die nicht so OK sind.


Bearbeitet von internetkaas am 07.03.2005 15:24:49

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 06:50:00)
Oder öfter ehrenamtlich dort zu bleiben.
Die Zeit nehmen für andere Bewoners was zu besorgen u.s.w
Ohren gespitzt, Augen auf und Mund zu ;)

Ja, das ist ein guter Rat. Aber immer kann man einfach den Mund nicht halten. Wenn ich weis, dass jemand schlecht behandelt wird, dann kann ich einfach nicht den Mund halten. Ich rüge deshalb genauso Kollegen wenn ich sehe, dass sie was falsch gemacht haben. Will meinen Arbeitgeber nicht loben, aber hier haben wir Gottseidank ein gutes Arbeitsklima und prima Kollegen. Vor allem sind meine Kollegen sehr um die Patienten bemüht. Um für Patienten etwas zu besorgen gibt es bei uns sogar eine Patientenbetreuung die sich dafür sehr angagieren.
Die Bezahlung, das stimmt, könnte mehr sein. Aber daran sind doch die Kassen schuld welche für die Patienten so wenig bezahlen.

Vergessen, und es gibt Menschen die Pflegegeld beziehen und die Patienten pflegen dar gibt es auch na jaaaa die nur Dollar im Augen haben

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:27:48)
Vergessen, und es gibt Menschen die Pflegegeld beziehen und die Patienten pflegen dar gibt es auch na jaaaa die nur Dollar im Augen haben

und oftmals aus der eigenen Familie. Wegen Geld :(

Zitat (inhalation @ 07.03.2005 - 15:26:38)
Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 06:50:00)
Oder öfter ehrenamtlich dort zu bleiben.
Die Zeit nehmen für andere Bewoners was zu besorgen u.s.w
Ohren gespitzt, Augen auf und Mund zu ;)

Ja, das ist ein guter Rat. Aber immer kann man einfach den Mund nicht halten. Wenn ich weis, dass jemand schlecht behandelt wird, dann kann ich einfach nicht den Mund halten. Ich rüge deshalb genauso Kollegen wenn ich sehe, dass sie was falsch gemacht haben. Will meinen Arbeitgeber nicht loben, aber hier haben wir Gottseidank ein gutes Arbeitsklima und prima Kollegen. Vor allem sind meine Kollegen sehr um die Patienten bemüht. Um für Patienten etwas zu besorgen gibt es bei uns sogar eine Patientenbetreuung die sich dafür sehr angagieren.
Die Bezahlung, das stimmt, könnte mehr sein. Aber daran sind doch die Kassen schuld welche für die Patienten so wenig bezahlen.

Ich meine nicht Mund halten wenn man was sehen würde, nein meine im dem Moment wo mann was erkennen tut eben Mund zu und überlegen was für ein schritt man macht das es die Menschen die betroffen sind besser geht.

@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

Bei uns gibt es diese Damen im ev. Krankenhaus.


Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:24:14)
@ Inhalation
Man braucht nur oft nach die Hygiene von Patienten zu schauen oder zustand vom Kleidung.
Ich war mal einen Zeit ehrenamtlich in die Diakonie tätig und habe oft Patienten die vom Krankenhaus entlassen worden sind empfangen.
Na ja du kannst dir ja denken was ich hier mit sagen möchte.
Nicht nur Altenheimen es gibt auch Krankenhausen die nicht so OK sind.

Da stimme ich Dir volll und ganz zu. Ich erlebe es ja auch immer wieder wenn wir Pat. ins Krankenhaus geben müssen und sie dann wieder zurückbekommen. Bei uns werden die Patienten, welche sich nicht selbständig umdrehen können alle zwei Stunden gedreht. Dazu haben die in manchen Krankenhäusern gar keine Zeit. was ich aber nicht verstehen kann. Viele kommen dann mit Decubitus wieder zurück. Ich hab mal einen Freund in einem grösseren Krankenhaus besucht und hab gesehen, dass auf dieser Station es nur so von Pflegepersonal gewimmelt hat. Wenn man eine Frage hatte. wo waren sie: Beim Rauchen. Ein älterer Mann, der einen Schlaganfall hatte, lag neben meinem Freund. Ich war bestimmt fünf Stunden da. In dieser Zeit kamen sie nur einmal zum Fiebermessen und Blutdruck messen. Gedreht haben sie den Patienten nicht. Ich hab dann mal eine Schwester gefragt warum der nicht gedreht wird. Was bekam ich zur Antwort: Dazu haben wir jetzt keine Zeit, wir müssen gleich Essen austragen. Hab mich darüber auch gleich beim Pflegedienstleiter beschwert und er hat gesagt, dass er da sofort Abhilfe schafft.
Es gibt halt immer wieder gutes und schlechtes Personal. Da könnte ich echt viel darüber schreiben.
Leider muss man da ja sehr vorsichtig sein. Man verbrennt sich schnell den Mund.

Zitat (Ulli @ 07.03.2005 - 15:34:55)
Bei uns gibt es diese Damen im ev. Krankenhaus.

Was meinst Du bitte mit grünen Damen. Den Ausdruck kenne ich nicht.

Dar kann ich auch ein Buch über schreiben tuhe es nicht weil damals gab es ja unterschrieben Zweicheflichten.

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:33:29)
@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

Welche Damen, kenne ich leider nicht den Ausdruck

Zitat (inhalation @ 07.03.2005 - 15:40:52)
Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:33:29)
@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

Welche Damen, kenne ich leider nicht den Ausdruck

Grünen Damen sind Menschen die ehrenamtlich in Krankenhauser oder Hausbesuche machen.
Wenn Personalmangel ist betreuen die Patienten.
Besorgen Zeitungen oder was die Patienten brauchen.

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:33:29)
@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

Was meinst Du bitte mit grüne Damen? Den Ausdruck kenne ich nicht. Wir haben in meiner Arbeitsstelle Berater, welche auch helfen, wenn sich jemand schlecht behandelt fühlt. Sei es Patienten oder Kollegen.

Grüne Damen

Die Grünen Damen von der Ev. Krankenhaushilfe (EKH)

Grüne Damen helfen in unserem Krankenhaus auf den Stationen, in der Patientenbücherei und an der Information.

Grüne Damen helfen ehrenamtlich!

Sie lassen sich nicht bezahlen und nehmen persönlich keine Spenden und Geschenke entgegen.
Grüne Damen haben Zeit, Ihnen zuzuhören. Sie freuen sich, wenn Sie die Hilfe annehmen, die sie anbieten.

Warum Grüne Damen helfen möchten, erzählen sie gern, wenn sie gefragt werden.
Jede mag einen besonderen Grund haben.

Aber alle Grünen Damen möchten aus christlicher Verantwortung dazu beitragen, dass die Menschlichkeit in einem so hoch technisierten Betrieb, wie es ein modernes Krankenhaus ist, nicht zu kurz kommt.

Sie erfüllen damit auch einen Wunsch der Krankenhausleitung, der Ärzte und des Pflegepersonals.

Grüne Damen machen Besuch bei allen Patienten und fragen, ob sie etwas für Sie tun können, z.B.

einkaufen
Zeitungen und Bücher besorgen
einen Brief schreiben
einen Knopf annähen
und vieles andere mehr
Grüne Damen sind leicht zu erkennen. Sie tragen einen grünen Kittel mit einem Namenschildchen.

Irgendwo im Internet gefunden


Bearbeitet von internetkaas am 07.03.2005 15:47:04

Zitat (inhalation @ 07.03.2005 - 15:40:52)
Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:33:29)
@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

Welche Damen, kenne ich leider nicht den Ausdruck

Grüne Damen hat es bei uns vor 40 Jahren auch gegeben das waren Helferinnen ich war das auch einmal vor meiner Ausbildung.

Gruß aus Franken Angela. :blink:

Kennt ihr den Film einer flog über das Kuckucksnest? So kam es mir auf der Station vor auf die mein Mann nach dem Schlaganfall eingeliefert wurde. Er wurde durch das ganze Umfeld dort noch depressiver als er eh schon war(5 Monate lang war er dort). Die Chefärztin war der Knaller.Sie sagte mir: Bauen sie einen Treppenlift ein und nehmen sie ihren Mann mit nach Hause. Für den können wir nichts mehr tun...Und sie lehnte eine weitere Reha in einem anderen Haus ab weil er angeblich dort nicht zurecht kommen würde. Ich habe mich dahintergeklemmt und diese Maßname mit dem netten Oberarzt durchgeboxt.
Bin für drei Wochen auf eigene Kosten mitgefahren.Und was soll ich sagen? Dort blühte er regelrecht wieder auf und konnte nach 6 Wochen! unsere Treppe selbstständig überwinden ohne Treppenlift. Das ganze Klima in der Reha hat ihm sehr gut getan. Durch die Fürsorge des Personals hat er neuen Mut geschöpft. Ich bin froh das ich mich nicht einfach so hab abspeisen lassen.


Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:40:39)
Dar kann ich auch ein Buch über schreiben tuhe es nicht weil damals gab es ja  unterschrieben Zweicheflichten.

Das ist klar mit der Schweigepflicht. Nur, wenn man keine Namen nennt kann man darüber schreiben.
Habe mal versucht ein Buch über Kollegen zu schreiben, was ihnen schon so alles lustiges in ihrer Arbeit passiert ist. Da haben sich dann sehr viele darüber aufgeregt. Selbstverständlich habe ich keine Namen oder Arbeitgeber genannt.
Habs dann gelassen, weil sich alle darüber aufgeregt haben. Die Kollegen waren alle begeistert nur die, welche nicht in diesem Beruf arbeiten hatten sich darüber mokiert.
Es gibt doch viele schöne Sachen, was einem so mit Patienten passiert. Verstehe nicht, wenn man keine Namen nennt, dass sich da so viele aufregen.
Die Aribeit frustriert einem manchmal ganz schön, da ist es doch auch gut, wenn mal was lustiges passiert.
Hier mal ein Auszug:
Haben sie das Zäpfchen, das ich ihnen heut Nacht gegen die Schmerzen eingeführt, das ich ihnen gebracht hab?
Ja, geschmeckt hat es aber furchtbar!!!
IST NICHT BEI UNS PASSIERT!!!

Bearbeitet von inhalation am 07.03.2005 15:52:58

Bei uns auch nicht :P

@annette: RESPEKT!
hast du gut gemacht


Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:46:04)
Grüne Damen 

Die Grünen Damen von der Ev. Krankenhaushilfe (EKH)

Grüne Damen helfen in unserem Krankenhaus auf den Stationen, in der Patientenbücherei und an der Information.

Grüne Damen helfen ehrenamtlich!

Sie lassen sich nicht bezahlen und nehmen persönlich keine Spenden und Geschenke entgegen.
Grüne Damen haben Zeit, Ihnen zuzuhören. Sie freuen sich, wenn Sie die Hilfe annehmen, die sie anbieten.

Warum Grüne Damen helfen möchten, erzählen sie gern, wenn sie gefragt werden.
Jede mag einen besonderen Grund haben.

Aber alle Grünen Damen möchten aus christlicher Verantwortung dazu beitragen, dass die Menschlichkeit in einem so hoch technisierten Betrieb, wie es ein modernes Krankenhaus ist, nicht zu kurz kommt.

Sie erfüllen damit auch einen Wunsch der Krankenhausleitung, der Ärzte und des Pflegepersonals.

Grüne Damen machen Besuch bei allen Patienten und fragen, ob sie etwas für Sie tun können, z.B.

einkaufen
Zeitungen und Bücher besorgen
einen Brief schreiben
einen Knopf annähen
und vieles andere mehr
Grüne Damen sind leicht zu erkennen. Sie tragen einen grünen Kittel mit einem Namenschildchen.

Irgendwo im Internet gefunden

Dafür haben wir unsere Patientenbetreuung.
Sie werden zwar dafür bezahlt, da sie ganztägig bei uns angestellt sind.
Sie kümmern sich auch um : Einkaufen, lesen den Patienten vor, basteln mit ihnen,kümmern sich um ihre Wäsche, kümmern sich um die Angehörigen, machen Basars und kümmern sich um abendliche Veranstaltungen usw.
Bei uns gibt es auch einen sogenannten klinischen Hausdienst. welche zu den Essenszeiten da sind. Wir haben sehr viele Rollstuhlfahrer und Patienten welche die Hände nicht rühren können, da wird ihnen vom klinischen Hausdienst das Essen eingegeben. (Selbstverständlich ist da auch ein examinierter Pfleger im Raum, da es viele sind welche Schluckstörungen haben und nötigenfalls eingreifen können.)Sie decken auch das Essen auf, da wir auf der Station, einen extra Speisesaal haben. Sie kümmern sich dann auch noch um die Bettwäsche, teilen nachmittags Getränke aus. Sind eingeteilt, die Waschschüsseln zu reinigen und zu desinfizieren, welche wir zum Waschen der Pat. gebraucht haben und machen noch vieles mehr.
Dafür auch mal ein Dank an diese Leute, vor allem aber an solche, welche ehrenamtlich tätig sind.

Bearbeitet von inhalation am 07.03.2005 16:11:01

Ehrenamtlichen Tätigkeiten werden sehr oft übersehen.
Ich hatte früher mal vorgeschlagen in die E.V Kirche das es schade werre das für Ehrenmatliche nicht ein kleinen Beitrag für die Rente geleistet wird

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 16:09:15)
Ehrenamtlichen Tätigkeiten werden sehr oft übersehen.
Ich hatte früher mal vorgeschlagen in die E.V Kirche das es schade werre das für Ehrenmatliche nicht ein kleinen Beitrag für die Rente geleistet wird

Stimmt genau, wäre ich auch für. Damit würde die ehrenamtlichen Arbeiten auch ein bissel anerkannt werden . Aber leider :(
Es werden ja auch Mamas nicht beachtet :unsure:

Alles grausam :ph34r:

Zitat (Annette @ 07.03.2005 - 15:51:18)
Kennt ihr den Film einer flog über das Kuckucksnest? So kam es mir auf der Station vor auf die mein Mann nach dem Schlaganfall eingeliefert wurde. Er wurde durch das ganze Umfeld dort noch depressiver als er eh schon war(5 Monate lang war er dort). Die Chefärztin war der Knaller.Sie sagte mir: Bauen sie einen Treppenlift ein und nehmen sie ihren Mann mit nach Hause. Für den können wir nichts mehr tun...Und sie lehnte eine weitere Reha in einem anderen Haus ab weil er angeblich dort nicht zurecht kommen würde. Ich habe mich dahintergeklemmt und diese Maßname mit dem netten Oberarzt durchgeboxt. 
Bin für drei Wochen auf eigene Kosten mitgefahren.Und was soll ich sagen? Dort blühte er regelrecht wieder auf und konnte nach 6 Wochen! unsere Treppe selbstständig überwinden ohne Treppenlift. Das ganze Klima in der Reha hat ihm sehr gut getan. Durch die Fürsorge des Personals hat er neuen Mut geschöpft. Ich bin froh das ich mich nicht einfach so hab abspeisen lassen.

Das hätte ich mir auch gewünscht Annette auf eigenen Kosten dort bei mein Man zu sein.
Aber leider aus Geldmangel ging es nicht.
Aber durchgesetzt hatte ich mich auch das er in die Rea gekommen ist.

Ich habe dar echt drunter gelitten das es nicht machbar war.

Bearbeitet von internetkaas am 07.03.2005 16:43:19

Zitat (internetkaas @ 07.03.2005 - 15:33:29)
@Inhalation es gibt bei euch doch bestimmt auch die Grüne Damen.

grüne damen verteilen bei uns nur knöllchen........ :D


...für´s falschparken......

Unsere Politessen sind zivil gekleidet, erkennbar nur an ihrem Computer.


@inhalation,
ich habe nicht alle Deine Beiträge gelesen, drum will ich Dich fragen, was genau machst Du beruflich?
So wie ich das bisher verstanden habe, arbeitest Du weder im Kh noch im Ah.
VG
Silvia


Zitat (Zappelhuhn @ 08.03.2005 - 09:43:53)
@inhalation,
ich habe nicht alle Deine Beiträge gelesen, drum will ich Dich fragen, was genau machst Du beruflich?
So wie ich das bisher verstanden habe, arbeitest Du weder im Kh noch im Ah.
VG
Silvia

Zu Deiner Frage: Ich bin Krankenpfleger, arbeite in einer grossen Reha Klinik. Vorher hatte ich lange Jahre in einer Nervenklinik gearbeitet und auch zwei Jahre in einem Alten-und Pflegeheim

danke inhalation, nun bin ich im Bilde ;)
Gruß Silvia


Sanne fühlt sich erschlagen durch die ganzen neuen Forenthemen und leider sind viel ähnlich! :( :unsure:

Sanne da muss ich Dir Recht geben, ich weiß gar nicht wo ich beim Lesen anfangen soll :(


Da hab ich dann keine lust mehr zu lesen oder zu schreiben ....danke für die Rückenstärkung hab gedacht schon ich bin zu sensibel ;)

Bearbeitet von Sanne am 09.03.2005 20:31:50