pfeiffersches drüsenfieber


hallo habe seit fast 4 wochen hohes fieber. nun haben die ärzte herausgefunden, das ich pfeifersches drüsenfieber habe. da hilft leider kein antibiotikum. kann mir trotzdem jemand helfen. was man da machen kann. wadenwickel usw hilft nicht.

danke


4 Wochen kommt mir aber ziemlich lange vor. Normalerweise dauert das nur 2 bis 3 Wochen. Also ich hoffe, dass das Fieber bei dir bald wieder runter geht.
Viel trinken ist bei Fieber immer wichtig und du solltest dich schonen.

Gute Besserung! :blumen:


vielen dank
ich habe seit 3 wochen bettruhe und trinke 3-4 liter tee und wasser.
habe mir jetzt lindenblütentee gemacht, weil man da ja richtig schwitzen tut. soll ja auch gut sein lt. meiner oma u mama.


Du könntest auch fiebersenkende Medikamente nehmen, allerdings nur nach Rücksprache mit deinem Arzt.


Damit ist nicht zu spaßen....du brauchst defininit viel Ruhe ! Wenn Du das nicht richtig auskurierst, kannst du Herzprobleme bekommen und / oder Probleme mit der Milz. Also....auskurieren und auf keinen Fall überanstrengen !

4 Wochen Fieber ist zu lange....du mußt doch in ärztlicher Behandlung sein, oder ?

Da es eine Viruserkrankung ist hilft ja kein Antibiotika, aber das Fieber kann man natürlich behandeln....und was für das Immunsystem und zum Aufbauen !

Also....dringend zu Arzt, falls du nicht in Behandlung bist !

Und wenn du in Behandlung bist, warum um Himmels Willen macht der nix gegen so langes Fieber ?

:wallbash:

Auf jeden Fall: Gute Besserung !!!


danke für eure antworten
ja ich bin in behandlung. aber der arzt sagt nur ruhe viel trinken nicht anstrengen und iuprofen nehmen. mehr macht er nicht


sorry wegen den fehlern
aber mit 39,5 fieber und im liegen ist das nicht einfach


Falls Du noch nicht gegooglet hast, hier mal ein Link

Gute Besserung :blumen:


doch habe ich schon
und ich halte mich schon daran, weil ich gelesen habe das die milz anschwellen kann und dann reissen tut. das ist ja dann lebensgefährlich.

und ich trinke halt 4 liter mehr schaff ich noch nicht aber das ist auch gut.

man muss eben geduld haben. nur ist es langweilig die ganze zeit im bett zu liegen und nix machen zu können.

naja schlafen, der körper holt den schlaf sich. meist tagsüber und nachts ist man dann wach.


mein kleiner sohn hatte das pfeifferchen anfang der sommerferien und war stationär 5 tage dort , fakt ist du must dich unbedingt schonen ,dein körper braucht ruhe wenn das fieber zu hoch wird würde ich paracetamol nehmen aber nur wenn es über 39,5 geht , wünsche dir alles gute


:aengstlich:
Ich hatte das auch und mir ging es damals auch voll schlecht. Hatte auch über 4 Wochen Fieber u. bekam Antibiotika weil der Hausarzt erst auf Nebenhöhlenentzündung u. dann auf eitrige Angina getippt hatte. Der HNO-Arzt hat dann endlich bei mir die richtige Diagnose gestellt und mich ins Krankenhaus überwiesen. War auch höchste Eisenbahn denn ich konnte nicht mehr essen u. trinken, weil der Hals so zugeschwollen war. Konnte auch gar nicht mehr aufstehen oder alleine für mich sorgen u. musste ne Woche stationär ins Krankenhaus.
Da haben die mich mit Infusionen aufgepäppelt (u. nicht zu vergessen intravenöse Schmerzmittel, denn die Tabletten wirkten schon gar nicht mehr).
Außerdem haben die so abschwellende Halswickel bei mir gemacht.

Ich habe in der Zeit jede Menge Alete-Gläschen gekühlt gegessen...Schlucken tat so weh :heul: und gaanz viel geschlafen und schlapp rumgelegen

Bei mir wurde auch Ultraschall gemacht, weil die Leber u. Milz ziemlich anschwellen können. 6 Monate später nochmal (um zu kucken, ob sie wieder auf normaler Größe sind) und unbedingt beim Sport aufpassen, dass du da nicht aus versehen einen Schlag drauf kriegst oder so...
Aber ich habe dann 6 Monate eh kaum Sport gemacht weil ich noch ziemlich lange echt schlapp war.

Meistens verläuft das Pfeiffersche Drüsenfieber aber lääääängst nicht so schlimm, manche Leute merken gar nicht dass sie es haben u. haken es ab als kleine Halsentzündung, die auch von selbst wieder weg geht

Hoffe Dir geht's bald besser! :trösten:
Wenn nicht: geh nochmal zum (Fach)-Arzt!

M.

P.S. Haben sie Dich wenigstens schon mit der Story gehänselt, daß das auch "Küsser-Krankheit" genannt wird? :labern:
Damit hat mich damals jeder Arzt mit anzüglichem Grinsen genervt!!!
(...dabei kann man das natürlich auch auf zig anderen Wegen kriegen, ähnlich wie Grippe)
Also dann: Bitte in nächster Zeit niemanden küssen, gell? :bussi: :nene:


Bei mir wurde es vor Jahren auch mal vom HNO-Arzt diagnostiziert. Ich lag damals auch mit hohem Fieber übers WE flach, und als ich dann montags morgens den Arzt angerufen hatte, konnte ich nicht mals mehr sprechen, weil auch meine Zunge enorm angeschwollen war. Der Arzt hatte mich dann untersucht, und mir direkt eine Einweisung ins Krankenhaus gegeben, weil er meinte, das die Gefahr bestünde, das ich ersticken könnte, weil eben alles angeschwollen wäre. Auf jeden Fall haben sie mich fast 14 Tage im KH behalten. Ich hing den ganzen Tag an irgendeiner Infusion, und zu Essen gab es auch nur so Breimäßiges. Nach gut 14 Tagen war dann aber alles gut überstanden.

Ich wünsche Dir eine recht gute Genesung, vrazic :blumen:


Ich kann Dir nur raten, schone Dich.

Ich hatte es vor vielen Jahren. Wurde zum Glück von meiner Ärztin ganz schnell festgestellt. Ich musste für 3 Wochen ins Krankenhaus. Die ersten beiden Wochen musste ich fest liegen. Durfte nur zur Toilette (und da sollte ich am liebsten noch im Rollstuhl gefahren werden) und zum waschen aufstehen. War echt heftig, konnte nicht schlucken und nur Süppchen essen - ekelhaft. Mein Hals war hart wie ein Stein.

Gute Besserung!!!!!!!!!!! :blumen: :blumen: :blumen:

Bearbeitet von Renate54 am 22.08.2007 09:00:38


Hallo @all
Das kann ich sehr gut nachfühlen, meine Tochter hatte dieses Pfeiffersche Drüsenfieber in so starken Schüben, dass die Ärztin Cortison spritzen musste. Meine Tochter hatte das komischer Weise nur 3-4 Jahre, dann musste sie an den Mandeln operiert werden und von da an war es weg. Dem Arzt ist es auch unerklärlich.

Geb mal in google diese Suche ein, da gibt es sehr gute Seiten

homöopathie pfeiffersches drüsenfieber

gruss lena


Wenn ich mich nicht täusche, dann bekommt man das Drüsenfieber nur 1x im Leben. Lasse mich aber gern belehren.


Zitat (Renate54 @ 23.08.2007 12:27:39)
Wenn ich mich nicht täusche, dann bekommt man das Drüsenfieber nur 1x im Leben. Lasse mich aber gern belehren.

So kenne ich das auch.

Zitat (Renate54 @ 23.08.2007 12:27:39)
Wenn ich mich nicht täusche, dann bekommt man das Drüsenfieber nur 1x im Leben. Lasse mich aber gern belehren.

Eigentlich schon, aber es gibt bestimmt auch Fälle wo der Körper keine Antikörper bildet.
Ich weiß von einem Kind das schon zum dritten Mal die Windpocken hat. :blink:

@Lena: Meinst du wirklich 3-4 Jahre oder nicht eher Tage? :unsure:

Ich kann mir das auch nicht vorstellen, denn Drüsenfieber ist gefährlich und kann unerkannt oder nicht richtig behandelt zum Tod führen.

Mein Arzt hat mir damals gesagt, als ich es selbst hatte, dass ich es nun nie wieder bekommen werde.

Deshalb denke ich, entweder das Kind hatte was anders oder es waren Tage.


also den Pfeiffer hatte mein Sohn auch mal. Da wußte man nicht wie man den zu ordnen soll, denn gegen Mumps war er geimpft. Alles Larifari.


Zitat (Violina @ 21.08.2007 23:33:04)
Damit ist nicht zu spaßen....du brauchst defininit viel Ruhe ! Wenn Du das nicht richtig auskurierst, kannst du Herzprobleme bekommen und / oder Probleme mit der Milz. Also....auskurieren und auf keinen Fall überanstrengen !

4 Wochen Fieber ist zu lange....du mußt doch in ärztlicher Behandlung sein, oder ?

Da es eine Viruserkrankung ist hilft ja kein Antibiotika, aber das Fieber kann man natürlich behandeln....und was für das Immunsystem und zum Aufbauen !

Also....dringend zu Arzt, falls du nicht in Behandlung bist !

Und wenn du in Behandlung bist, warum um Himmels Willen macht der nix gegen so langes Fieber ?

:wallbash:

Auf jeden Fall: Gute Besserung !!!

fieber ist doch keine krankheit! :o
sondern ein körpereigener schutzmechanismus um gegen viren anzukämpfen.
man darf doch fieber nicht bekämpfen.
habt doch mal mehr vertrauen in eueren eigenen körper als in die ganzen quaksalber.

Bearbeitet von gwendolyn am 24.08.2007 00:43:05

Zitat (gwendolyn @ 24.08.2007 00:41:32)
fieber ist doch keine krankheit! :o
sondern ein körpereigener schutzmechanismus um gegen viren anzukämpfen.
man darf doch fieber nicht bekämpfen.
habt doch mal mehr vertrauen in eueren eigenen körper als in die ganzen quaksalber.

Es kommt immer drauf an wie hoch das Fieber ist und wie lange es andauert. Bei 40 Grad würde ich meinem Körper nicht mehr soweit vertrauen, dass er das alleine schafft. :huh:

Also den Pfeiffer hatte ich auch mal,
der zeigte sich anfänglich durch extrem hohes Fieber, und abgesehen davon fühlte ich mich sterbenselend. Mein Hausarzt schaute mir nach der allgemeinen Untersuchung noch in den Hals und tippte auf irgendwas, woran ich mich heute nicht mehr erinnern kann. Er wollte mir dann auch Antibiotika verschreiben, die ich dankend ablehnte. Ich konnte den Doc dann runterhandeln auf strikte Bettruhe (mir wäre eh nicht nach Aufstehen gewesen, so elend war mir), und viel trinken. Und ich musste ihm hoch und heilig versrprechen, wenn das Fieber über 39,5 geht, dass ich dann zu ihm komme und mir Antibiotika hole.
Das war ein Donnerstag.
Ich habe mich dann zwei Tage lang im Bett prächtig erholt, das Fieber ging weg, und am Sonntag ging es mir so gut, dass ich sogar spazieren gehen konnte.
Montags musste ich dann zur Nachkontrolle wieder zum Hausarzt, war ganz stolz, dass ich das was-auch-immer auch ohne Antibiotika überstanden hatte.
Dann fing der Hausarzt plötzlich an, an meinen Lymphknoten rumzutasten, nahm dann Blut ab und dann erst kam die Diagnose Pfeiffer.
Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich bereits wieder blendend.

Ich habe mich dann, ärztlich verordnet, mehrere Wochen lang körperlich geschont und musste mir auch immer wieder so ein blödes Gehänsel über die "Kusskrankheit" anhören. Dabei war das nun wirklich eine Lebensphase, in der ich wirklich niemand geküsst hatte :pfeifen:

Arzt hat dann auch immer wieder die Leberwerte überwacht, sowie Leber, Milz und Lymphknoten abgetastet. War aber nie wieder was.


Soviel ich informiert bin, kriegt man diese blöde Krankheit im Allgemeinen nur einmal im Leben, und ich wäre auch wirklich dankbar, wenn diese Info stimmt.

Ich hatte damals nicht den Eindruck, als ob die Ärzteschaft sich beim Thema Pfeiffer wirklich gut auskennt :blink:


Zitat (gwendolyn @ 24.08.2007 00:41:32)
fieber ist doch keine krankheit! :o
sondern ein körpereigener schutzmechanismus um gegen viren anzukämpfen.
man darf doch fieber nicht bekämpfen.
habt doch mal mehr vertrauen in eueren eigenen körper als in die ganzen quaksalber.

Gwendolyn,

Pfeiffersches Drüsenfieber hat mit normalem Fieber, das Du und ich bei ner Grippe oder so haben absolut nichts zu tun.

Unbehandelt kann es zum Tod führen (durch ersticken, denn der Hals ist total zu), es können lebenslang Schäden an der Leber zurückbleiben und so einiges mehr.

Wenn Du von Ärzten nichts wissen willst, dann ist das Deine Sache. Aber ich kann nur jedem hier raten, nehmt diese Krankheit nicht auf die leichte Schulter.

Ich habe damals das Glück gehabt, dass meine Ärztin die Krankheit gleich nach den ersten Blutuntersuchungen erkannt hat und ich sofort (von der Praxis aus) ins KH musste. So habe ich auch keine Schäden behalten, musste aber 3 Jahre aller 6 Monaten zur Kontrolle zur Ärztin kommen.

Es ist so eine Krankheit, bei der ich auch sagen muss, einmal und nie wieder.

Man kann sich echt derbe glücklich schätzen, wenn der Arzt das pfeiffersche Drüsenfieber überhaupt erkennt. Meistens wird nämlich auf ne normale Grippe (die ja auch gerne von Nixcheckern als starke Erkältung abgewertet wird, um die man nicht so nen Aufriss machen soll) oder Virusinfektion behandelt.


Ja, bei mir war der erste Verdacht Angina. Aber da der Hals wie ein Stein so hart war, hat meine Ärztin sofort ein Blutbild gemacht, da sie sich auch nicht sicher war.


Liebe Gwendolyn, ich bin total für natürliche Behandlung von Krankheiten, habe viele Jahre in eine hömöop.Praxis gearbeitetI...ABER:
Es gibt Momente und Krankheiten, da reicht das einfach nicht mehr !!!
Ich hatte auch Pfeiffer ( hab mich wochenlang rumgequält, wegen ner "Grippe" bleibt man ja nicht gleich daheim und auf der Strecke !!!) , und ich bin direkt vom Hausarzt in die Klinik geschickt worden und war dann auf Intensiv....habe seitdem eine Herzmuskelschwäche. Soviel dazu....


das problem ist doch das man gegen den pfeiffer eh nix machen kann, im krankenhaus geben sie dann antibiotika nur intravenos gegen die akkuten sachen zb. mandeln, und jede menge kochsalz. fackt ist der körper muss sich dem pfeiffer stellen!das kann unter umständen monate dauern .ich würde auf verdacht immer ins krankenhaus fahre weil die spät folgen wirklich zum tode führen können


@gwendolyn: ab einer gewissen Höhe MUSS Fieber behandelt werden. Bei 40° aufwärts immer noch auf Natur- und Selbstheilungskräfte zu hoffen, ist, in meinen Augen, grob fahrlässig. Gut, wenn ein Erwachsener sich dazu entscheidet, dann ist das seine Sache aber ich hoffe, daß du z.B bei deinen Kindern vernünftiger wärst.

Pfeiffrisches Drüsenfieber, wenn es denn richtig heftig ausgebrochen ist, hat mit einer normalen Erkältung rein gar nichts mehr zu tun. Wie sich das auswirken kann, konnte man hier ja schon zu genüge nachlesen.

Der Bruder meines Exfreundes hatte das auch und er hatte ein Jahr später noch erhöhte Milz- und was weiß ich noch-Werte. Und das war nen durchtrainierter, top gesunder Kerl vorher.

Ich muß Pfeiffer mal als Kind gehabt haben. Jedenfalls hat man im Teenageralter bei mir Antikörper festgestellt. Gott sei Dank ist bei mir die Infektion damals anscheinend symptomlos abgelaufen und daß, wo ich als Kind echt nen mieses Immunsystem hatte. Bronchitis und Lungenentzündungen kann man nicht mehr an einer Hand abzählen. Wenn ich das hier alles so höre, bin ich froh, daß mir das wenigstens erspart geblieben ist.

Gute Besserung auf alle Fälle :blumen: und auch wenn es dir wieder besser geht und du dann ganz wieder gesund bist, gehe auf alle Fälle mindestens ein Jahr zur Nachkontrolle und laß regelmäßig deine Blutwerte durchchecken :blumen:


Liebe Mellly, nur der Richtigkeit halber, Gwendy ist nicht an Pfeiffer erkrankt, sonder Vrazic, die den Thread eröffnet hat.... :rolleyes:


Zitat (gwendolyn @ 24.08.2007 00:41:32)

fieber ist doch keine krankheit! :o
sondern ein körpereigener schutzmechanismus um gegen viren anzukämpfen.
man darf doch fieber nicht bekämpfen.
habt doch mal mehr vertrauen in eueren eigenen körper als in die ganzen quaksalber.

Ich glaube, es ging nur darum....

Zitat (Violina @ 27.08.2007 00:08:14)
Liebe Mellly, nur der Richtigkeit halber, Gwendy ist nicht an Pfeiffer erkrankt, sonder Vrazic, die den Thread eröffnet hat.... :rolleyes:

Das weiß ich. Ich wollte nur generell an Gwen appelieren, daß sie Fieber nicht immer auf die leichte Schulter nehmen sollte, falls es mal bei ihr der Fall sein sollte...

@keke, Gwen hat dies aber in einem Thread geschrieben, wo es um Pfeiffer ging, und wo man eben nicht mehr auf seine "Selbstheilungskräfte allein vertrauen kann" sondern eben auch "diese Quacksalber" (was ich persönlich schon ziemlich vermessen finde, so alle Ärzte über einen Kamm zu scheren...) hinzuziehen muss.

Wenn es hier um ne Erkältung gegangen wäre, hätte ich ihr ja zugestimmt, aber bei Pfeiffer, gerade im Fall von Vrazic, ist das doch eher nen fahrlässiger Tip.

Mit Pfeiffer ist nicht zu Spaßen- ich würde wenn das bis jetzt nicht geschehen ist und du immer noch so hohes Fieber hast- ab ins Krankenhaus das ist ja Lebensgfährlich-
4 Wochen?!? ohne jede wirkliche Behandlung? nur Ibuprofen und viel Trinken?!?
Würde dir wirklich empfehlen ins Krankenhaus zu gehen aber am besten entweder ein großes oder eins mit Uni-Anschluß.
Wenn es dir besser geht würde ich mir einen Überweisungsschein zum Hämatologen geben lassen und mich von dem mal auf alles Durchchecken lassen.
Lg :blumen: und gute Besserung


Zitat (Mellly @ 27.08.2007 10:49:29)
@keke, Gwen hat dies aber in einem Thread geschrieben, wo es um Pfeiffer ging, und wo man eben nicht mehr auf seine "Selbstheilungskräfte allein vertrauen kann" sondern eben auch "diese Quacksalber" (was ich persönlich schon ziemlich vermessen finde, so alle Ärzte über einen Kamm zu scheren...) hinzuziehen muss.

Selbstheilungskräfte hat jeder bis zu ner gewissen Grenze, aber die funktionieren eben nicht immer. Die von Gwendolyn sind wohl auch überfordert. Meine hatten grade Urlaub, als ich aus dem Kirschbaum gestürzt bin, dafür hat ne Armee Schutzengel Überstunden gemacht und n paar "Quacksalber", die wohl grade keinen Bock mehr auf ne Kaffeepause hatten und sowieso total gelangweilt waren, haben mich zusammengeflickt.
Quacksalber sind für manche Leute die, die einem nicht helfen können. Ich stell mir das grade derbe lustig vor: Gwendolyns Kinder liegen mit nem Blinddarmdurchbruch, nem Messer in der Lunge oder mit ner abgehackten Hand neben sich irgendwo rum und alle, die vorbeilatschen, denken sich, denen werden die Selbstheilungskräfte schon helfen. rofl rofl rofl
Ich selber reg mich über sowas schon gar nicht mehr auf, ich hoff bloß, dass nicht grade Gwendolyn die einzige in meiner Nähe ist, wenn ich ärztliche Hilfe brauch. :pfeifen:

Zitat (Mellly @ 27.08.2007 10:49:29)
Zitat (Violina @ 27.08.2007 00:08:14)
Liebe Mellly, nur der Richtigkeit halber, Gwendy ist nicht an Pfeiffer erkrankt, sonder Vrazic, die den Thread eröffnet hat.... :rolleyes:

Das weiß ich. Ich wollte nur generell an Gwen appelieren, daß sie Fieber nicht immer auf die leichte Schulter nehmen sollte, falls es mal bei ihr der Fall sein sollte...

@keke, Gwen hat dies aber in einem Thread geschrieben, wo es um Pfeiffer ging, und wo man eben nicht mehr auf seine "Selbstheilungskräfte allein vertrauen kann" sondern eben auch "diese Quacksalber" (was ich persönlich schon ziemlich vermessen finde, so alle Ärzte über einen Kamm zu scheren...) hinzuziehen muss.

Wenn es hier um ne Erkältung gegangen wäre, hätte ich ihr ja zugestimmt, aber bei Pfeiffer, gerade im Fall von Vrazic, ist das doch eher nen fahrlässiger Tip.

Hi, nee, war mir schon klar. Sehe das ja genauso. Ich wollte nur für Violina quasi das Missverständnis des Missverständnisses :wacko: aufklären....

Zitat (keke @ 27.08.2007 13:48:15)
Hi, nee, war mir schon klar. Sehe das ja genauso. Ich wollte nur für Violina quasi das Missverständnis des Missverständnisses :wacko: aufklären....

:D na dann sind ja alle Klarheiten beseitigt :hihi: :blumen:

Hallo

ich bin auf dem Weg der Besserung. Die letzten Wochen waren echt hart, man konnte nix machen. Gerade mal so zur Toilette gehen.
Ich hatte strenge Bettruhe, habe nur geschlafen und lag auf der Terrasse, damit ich wenigstens ein bisserl frische Luft bekam.
Ins KKh wollte ich nicht, da die Ärzte auch nix machen können und Antibiotika hilft nur gegen die Symptome. Da ich aber keine Mandeln mehr habe, benötigte ich es auch nicht.

Meine Ärztin verordnete mir strengste Bettruhe, viel trinken, keine Aufregung und ibuprofen, da nix mehr geholfen hat.

Hatte bis gestern mit dem Fieber zu kämpfen. Was mir auch noch geholfen hat, habe Lindenblütentee getrunken, damit der Körper richtig schwitzt.

Ja ich muss auch noch mind ein halbes Jahr zu Kontrolluntersuchung, wegen Milz u Leber. und es wird auch sehr auf das Herz aufgepasst, da man Herzmuskelentzündung bekommen kann.

Mich freut es, dass ihr hier so fleissig diskutiert habt und mir gute Besserung gewünscht habt.

Gibt leider ja nicht mehr viele Menschen, die sich für andere interessieren. Musste ich leider feststellen, als ich ja am 04.08.07 auf der Strasse kollabiert bin und ins Krankenhaus musste.

Also Vielen Dank noch einma und mir gehts wirklich langsam besser.

Ganz ganz ganz liebe Grüsse sagt euch Manuela

Bearbeitet von vrazic am 04.09.2007 02:06:15


Das freut mich zu hören.
:blumen: :blumen: :blumen:
Da ich es selbst schon durchgemacht habe, kann ich nachvollziehen, wie besch.... es Dir ging. Und bevor Du Dich davon erholt hast, das dauert ein Weilchen.

Weiter gute Erholung wünsch ich Dir.


Zitat (Lion @ 23.08.2007 12:38:41)
Zitat (Renate54 @ 23.08.2007 12:27:39)
Wenn ich mich nicht täusche, dann bekommt man das Drüsenfieber nur 1x im Leben. Lasse mich aber gern belehren.

Eigentlich schon, aber es gibt bestimmt auch Fälle wo der Körper keine Antikörper bildet.
Ich weiß von einem Kind das schon zum dritten Mal die Windpocken hat. :blink:

@Lena: Meinst du wirklich 3-4 Jahre oder nicht eher Tage? :unsure:

passt nicht ganz zum thema ... aber ich zum beispiel hatte zweimal die masern und da ich scheinbar nach der ersterkrankung nicht immun gegen die erreger war, hat mein arzt gemeint es könnte gut sein, dass ich es nochmal bekomme. bitte nicht - das zweite mal mit 18 war katastrophal ... :wacko:

vrazic - fein, dass es dir besser geht. weiterhin gute besserung und schon dich ein bisschen!

Mich freut es, wie viele hier geschrieben haben. :lol:

Mein Fieber ist endlich komplett weg, nur etwas matt bin ich leider immer noch. Aber das wird auch langsam besser.

Ich bin vorallem auch meinem Schatz so dankbar, das er sich so um mich gekümmert hat und auch nachdem er wußte, was mir fehlt, sehr viel Verständnis hatte.

Leider haben das ja die meisten Männer nicht.

Und das 2. ich freue mich schon so sehr auf meine neue Arbeit.
Ich hatte bei Telekom gearbeitet und wegen meiner Krankheit wurde mein Vertrag nicht verlängert.

Allerdings hatte ich nun am Freitag meinen Vorstellungstermin und sie haben mich gleich genommen. juhuuu freu :D ist bei IKEA ;)

Aber an alle noch einmal vielen DANK für die Genesungswünsche, das hat ein seel. voll aufgebaut.

Ganz liebe Grüsse :wub:
Manu

Bearbeitet von vrazic am 11.09.2007 21:08:36


@vrazic, hört sich doch super an...

Aber denk dran, noch mindestens ein Jahr deine Blutwerte überprüfen zu lassen...Sollte dir eigentlich auch dein Arzt gesagt haben...Milzwerte vorallem...

So wars beim Bruder meines Exfreundes, dessen Werte waren fast nen Jahr noch schlecht...


Dann weiterhin gute Besserung :blumen:



Kostenloser Newsletter