Grabbepflanzung


Hallo
Mein Schwiegervater ist im Januar verstorben und nun ist auch die letzte Schale oll geworden ,,er hat ein Urnenreihengrab und die fläche ist 50x50cm und ich habe mir gedacht ich würde im eine kleine schöne Schale machen , aber was mach ich dort rein??

Wir sind nur Sonntags da und dort scheint den ganzen Tag die Sonne
wenns geht schon was blühendes aber ich habe halt keine Ahnung was ich dort reinmachen könnte ,,,eine Moossteinbrech an die Seite Pflanzen oder lieber garkeine ich habe keine Ahnung

wäre für jeden Tip dankbar

Gruss

Sandra


Ich glaube es wäre besser,wenn du die Pflanzen direkt in die Erde pflanzt,weil sie dann mehr Feuchtigkeit bekommen.In einer Schale ist das begrenzt,muss dann öfter gegossen werden.
Es ist doch bestimmt eine Friedhofsgärtnerei in der Nähe,würde dort man anfragen,welche Pflanzen da in Frage kommen.
Mir fällt grade leider der Name nicht ein,gibt eine schöne,die hat gelbe Blüten,sehen aus wie Sterne.
Liebe Grüße,
Peddys.


also unser gärtner hat tulpen, hyazhinten, osterglocken gesetzt, das bleibt bis pfingsten. du könntest auch stiefmütterchen nehmen, aber in die erde setzen. zu pfingsten nimmt man gewöhnlich petunien und ein spezieller fuchsie, das bleibt dann bis allerheiligen, nur sollte man wenn es so heiss wird öfters giessen können.


da die schalen aus ton sind, ziehen sie das ganze wasser aus der erde. es geht leider alles nicht ! du kannst nur in erde pflanzen, ls ( ex- friedhofsgärtnerin )


Ich habe jetzt noch die Frühjahrsbepflanzung auf dem Urnengrab-Stiefmütterchen

Sind jetzt vollaufgeblüht und stehen in voller Pracht. Ab Mitte -Ende Mai pflanze ich

Pelargonien, auch Geranien genannt als Sommerbepflanzung. Sehr Blühfreudig

und anspruchslos. Bei starker Hitze viel Gießen , ansonsten Problemlos.


Nachträglich mein Beileid zum Verlust eures Familienmitglieds. :trösten:


Hätte zwei Ideen für dich:

Wenn du was Blühendes auf's Grab willst, wirst du an den heißen Tagen nicht ums öftere Gießen drumrumkommen.
Aber vielleicht kennst du ja jemand, der in der Nähe des Friedhofs wohnt und öfter hinkommen kann. Vielleicht auch Jugendliche die ihr Taschengeld aufbessern wollen.

Wenn du nur eine Schale auf's Grab stellst, dann wirst du auch bald Probleme mit dem Umkraut drumrum bekommen. Eine Möglichkeit wäre, wenn du solche Bodendecker einpflanzt, die nicht so viel Wasser brauchen. Und wenn du sowieso einmal die Woche hinkommst vlt. ab und zu ein Strauß mit hinstellen, dann hast du auch was frisches.

Bearbeitet von chilli-lilli am 04.05.2006 18:08:11


Hallo,,vielen dank erstmal für die vielen Tipps,,

@Chilly
Wir haben ja "noch" Erde demnächst kommt der Stein , der das komplette Grab abdeckt , deshalb dachte ich an eine kleine Schale....

@chilly-lilli
Bodendecker?? das sind Staudenarten wei Moossteinbruch oder?

achja und Danke an Bonny und dem rest
Viele Grüsse

Sandra


Wenn das so ist, dann nimm ruhig eine Schale, aber du mußt dann viel gießen, ls
:rolleyes:


Zitat (chilli-lilli @ 04.05.2006 - 18:01:40)


.....

Wenn du was Blühendes auf's Grab willst, wirst du an den heißen Tagen nicht ums öftere Gießen drumrumkommen.
Aber vielleicht kennst du ja jemand, der in der Nähe des Friedhofs wohnt und öfter hinkommen kann. Vielleicht auch Jugendliche die ihr Taschengeld aufbessern wollen.
......


Hallo,

pass doch bei deinem nächsten Friedhofsbesuch mal auf, wer an den Nachbargräbern ist. Wenn du denjenigen fragst, gießt er bsestimmt zwischendurch die Schale mit. Ein kleines Dankeschön ist dann ja selbstverständlich, und nebenbei lernt man sich kennen.

Hallo
Hmmm,,,,habe schonmal nebenan am Grab jemanden gesehen , aber hab mich nicht getraut sie anzusprechen, da diese neuen Urnengräber erst ein paar Wochen alt sind :(


Zitat (Sandrakos0409 @ 06.05.2006 - 09:38:28)
Hallo
Hmmm,,,,habe schonmal nebenan am Grab jemanden gesehen , aber hab mich nicht getraut sie anzusprechen, da diese neuen Urnengräber erst ein paar Wochen alt sind :(

getrau dich das nächstemal nur die person anzusprechen und
teile ihr mit warum du nicht unter woche ans grab kannst.
auf dem friedhof haben sich schon witwe und witwer näher kennengelernt. ist also kein tabu.

Hallo zusammen,

leider ist meine Mutter vor 3 Wochen verstorben.
Sie hat ein Erdgrab in einer Familiengruft bekommen.

Mittlerweile sind alle Kränze und Gestecke von der Beerdigung verblüht und wir müssen uns über eine "Übergangslösung" für den Winter einig werden.
Leider fehlen uns jetzt die Ideen bzw. Möglichkeiten.

Da das Grab ja sehr frisch ist, wird es noch absacken und es kann keine große Bepflanzung vorgenommen werden. Aber was für Möglichkeiten gibt es dann jetzt für uns? Meine Oma möchte den "Hügel" unbedingt mit Tanne abdecken. Davon sind mein Bruder und ich, aber gar nicht begeistert. Wir würden gerne auf Bodendecker gehen ?! Kann mir jemand sagen, ob das möglich ist?! Wenn ja, welche Arten von Bodendeckern wären geeignet?
Das Grab sollte in dieser Form den Winter überstehen und im Frühjahr dann neu gestaltet werden.

Kann man seitlich noch andere winterharte Pflanzen hinsetzen?

Tut mir leid, für meine vielen Fragen. Leider fehlt mir der grüne Daumen.
Und ich möchte, das Grab für meine Mutter angemessen gestalten.

Liebe Grüße
Veni


Mein Beileid!

Ich nehme Stiefmütterchen die sind immergrün/winterhart blühen noch im November und Heidekraut!!!


:trösten: Auch mein Beileid !

Kann mir nicht vorstellen ,dass das für den "Übergang" mit Bodendeckern was werden soll :(
Da scheint mir das mit den Tannenzweigen besser zu klappen .
Darauf könntest du auch ,z.B. ein Herz aus Rosen ,sonst ein schönes Gesteck ,oder einen Engel ,eine Laterne ...tun. :blumen:
Nochwas ,falls sie ein Kreuz hat ,könntet ihr ein kleines Kränzle basteln ,vlltsogar passend zum Grabgesteck und darum binden .

Bearbeitet von Vogulisli am 09.10.2007 11:11:04


Herzliches Beileid auch von mir.

Mein Papa ist ebenfalls vor 6 Wochen gestorben. Wir haben vom Gärtner den Hügel abtragen lassen und er pflanzte Erika und so ein Mini-Gestrüpp, was silberne Ästchen hat. Das wird wohl so bleiben, bis der Winter rum ist.

Bodendecker - das wird wohl echt nix mehr.


Mein herzliches Beileid!

Was spricht gegen Tannenzweige?Sicherlich,die Geschmäcker sind verschieden....,aber gerade bei einem frischen Grab in dieser Jahreszeit birgt diese Grabgestaltung einige Vorteile.
Um es mal offen anzusprechen,ohne dir wehtun zu wollen:
Das Grab wird sich in den nächsten 8-12 Wochen verändern.Die Erdschollen(und vor allen Dingen-die Luft dazwischen),die jetzt noch da sind werden durch Wettereinflüsse zusammengepresst und das Grab wird sich insgesamt um bis zu 50 cm senken.
Deine Bodendecker,sofern sie überhaupt angehen,verlieren an Halt und die Optik leidet.Wenn du dann das Grab aufschüttest,um Höhenverlust auszugleichen,müsstest du die Bodendecker wieder herrausnehmen und erneut einpflanzen-ob sie das überleben,ist fraglich.
Seit 3 Jahren decke ich das Grab meiner Mutter im Oktober mit Tannenzweigen ab und stelle zunächst 2 große Schalen mit Stiefmütterchen darauf.Im November,zu Allerheiligen kommen dazu noch 2 Gestecke.
Für mich haben die Zweige "Winterbett"Charakter-mag kitschig klingen,ich fühle das so.Die Gräber nebenan sehen dagegen eher karg aus,wenn Frost ist.

Im Frühjahr sind dann der Grabgestaltung keine physikalischen/klimatischen Grenzen mehr gesetzt.


Erstmal ganz lieben Dank für eure Anteilnahme.

Kann man Heidekraut und Stiefmütterchen denn auf einen frischen Grabhügel pflanzen? Diese sacken dann doch mit ab oder ?!

Das mit den Bodendeckern war nur eine Überlegung um einen Kompromiss zwischen Erde und Tannenzweigen zu schaffen. Aber wenn ihr mir davon abratet.. <_<
Also ich persönlich bin kein Freund von den Tannenzweigen, das ist einfach nicht mein Geschmack. Das ist mir zu kühl und stachelig. Und es passt vorallem nicht zu meiner Mutter.. Sie hat grün und Pflanzen geliebt, aber eher keine Nadelbäume. Hoffe ihr versteht was ich sagen will.

@Mini Was bedeutet denn abtragen lassen? Geht das denn schon nach so kurzer Zeit, dass wir das noch vorm Winter hinbekommen?

Wie gesagt, ich kenn mich da wirklich nicht aus und wurde jetzt "gezwungen" mich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Zu Allerheiligen wird in jedem Fall ein Gesteck als Herz auf den Hügel gelegt. Sie hat noch keinen Grabstein/Kreus oder ähnliches. Das kommt dann erst im Rahmen der kompletten Grabgestaltung.
Wie gesagt, wir haben nur eine akzeptable Übergangslösung gesucht.

Gibt es Fotos von dem tannenbedeckten Grab?


Bodendecker sind doch meist ziemlich günstig und einige sind auch recht Winterhart. Wenn es Dir gefällt, warum also nicht? Allerdings stellt sich die Frage ob die gleich am Anfang gut decken.
Bei uns werden die Gräber von der Friedhofsverwaltung gepflegt und bepflanzt. Die haben - gleich nachdem die ersten Gestecke/Blumen verblüht waren - Bodendecker angepflanzt. Das sah und sieht sehr schöne aus. Vorallem haben die schöne kleine blaue Blüten die von Frühjahr bis Herbst blühen und je länger je schöner aussehen. Auch Gräber die nicht gepflegt werden sehen so hübsch aus.

Wir hatten allerdings auch noch eine grosse Schale in der Christrosen gepflanzt waren auf das Grab gestellt. Das waren die Lieblingsblumen meiner Mutter und die hat sehr lange gehalten.

Herzliches Beileid noch

Gruess
Tabida


Zum jetztigen Zeitpunkt wird es mit Bodendecker bestimmt nicht gehen ,aus den Gründen die Freesie bereits geschrieben hat . Ausserdem ,ist da ja jetzt ,so schätz ich mal eine Erhebung ,also ein Hügel mit Erde und Kies . Wie sollen da Bodendecker gepflanzt werden ?


Hallo,

erstmal danke für eure Hilfe.
Also jetzt kann ich mich schon eher mit dem Gedanken Tanne abfinden.
Obwohl ich glaube, dass es auf einem "Hügel" nicht soo hübsch wirkt, wie auf dem Foto.

Aber eine wirkliche Alternative gibt es wohl nicht noch oder?!


Zitat (Veni2003 @ 09.10.2007 13:24:31)
@Mini Was bedeutet denn abtragen lassen? Geht das denn schon nach so kurzer Zeit, dass wir das noch vorm Winter hinbekommen?


Wenn das Grab zugeschüttet wird, hat es einen Hügel. Bei uns war der aus braunem Lehm, weil der Boden eben so ist. Dann haben wir nach 3 oder 4 Wochen den Friedhofsgärtner bestellt, der hat den Hügel weggeschaufelt (= abgetragen), das Grab eingeebnet und die o.g. Pflanzen gesetzt. Und schwarze Erde darauf verteilt. Das "beruhigt" das Gesamtbild.

MINI77

Als alternative höchstens noch Moos,das kommt auch gut! ;)


Also wenn ihr jetzt Erde abtragt ,und sich das Grab immer weiter "setzt" sieht das nach ner Weile sicher nicht mehr schön aus :(


Meine Mutter ist vor ca. 3 Monaten gestorben :( . Meine Eltern haben sich schon vorher für ein Doppelgrab entschieden, somit entfiel das 'Abtragen'. Mein Vater hat sozusagen die Erde vom einen Grab auf die Gesamtfläche verteilt und immer, wenn es wieder einsackte, von 'nebenan' Erde rübergezogen.

Später haben wir Pflanz- und Graberde drüber gegeben. Zur Zeit stehen noch einige Schalen mit winterharten Pflanzen drauf und ein paar winterharte Pflanzen, die in Schalen gemischt mit nicht winterharten waren.

Im Frühjahr werden wir ans richtige Bepflanzen gehen. Wir haben allerdings eine Nachbarin (eine ganz liebe, langjährig bekannt), die ein Händchen fürs Arrangieren hat. Mit ihr werden wir beraten, was wohin kommt.

Ach ja, frag mich bitte nicht, welche Pflanzen das sind. Habe nur Rosen und etwas efeuähnliches erkennen können. :unsure:

Und zuguterletzt möchte ich Dir meine Anteilnahme aussprechen. :trösten: Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie Du Dich fühlst! Es wird ein bisschen besser mit der Zeit. :trösten:


Tante Edith hat mir verraten, dass es keine Püflanzen gibt, nur Pflanzen ^_^

Bearbeitet von April am 09.10.2007 20:12:06


Zitat (Vogulisli @ 09.10.2007 16:24:57)
Also wenn ihr jetzt Erde abtragt ,und sich das Grab immer weiter "setzt" sieht das nach ner Weile sicher nicht mehr schön aus :(

Der Lehm setzt sich sehr langsam und außerdem sind wir jeden Tag bei Papa am Grab. Und haben nen guten Draht zum Gärtner...

Guten Morgen,

auch von mir eine herzl.Anteilnahme.

Eine Abdeckung mit Tannen kannte ich bisher nicht, aber das eingestellte Foto sieht ja eigentlich ganz schön aus.
Wenn du aber wirklich keine Tannen magst und unter den Umständen, wie du sie schilderst, kann ich die Einstellu ng gut nachempfinden und würde mich auch anders entscheiden.
Ich denke, dass eine Abgrenzung zum Nachbargrab mit gepflanztem Efeu oder Buchsbaum schon möglich ist.So wäre mein Vorschlag, das Grab mit Pinienmulch zu bedecken und gepflanzte Schalen draufzustellen.Da jetzt bald eh nur noch winterharte Pflanzen möglich sind, bietet der Handel manchmal auch nette Herbstgestecke an (es muss ja kein typ.Grabgesteck sein)
Ich habe auch das Grab mit Pnienmulch bedeckt und das siehr richtig gut aus- google doch mal darunter- es wirkt nicht so kalt wie Erde und ist feinkörnig-

Liebe Grüße
Aida


Zitat (Aida @ 10.10.2007 06:22:21)
Ich denke, dass eine Abgrenzung zum Nachbargrab mit gepflanztem Efeu oder Buchsbaum schon möglich ist.

Efeu... da würd ich nachfragen ob der erlaubt ist. Wenn, dann muss man ihn schon aktiv "in Schach" halten, damit er nicht zu den Nachbarn rüberwächst.

Buchsbaum wäre eine Alternative, allerdings keine preisgünstige.

Ansonsten würd ich mich mal in der nächsten Gärtnerei beraten lassen, was zu dieser Jahreszeit möglich ist.

Hallo,

ich kümmer mich seit einiger Zeit um das Urnengrab meines Bruders. Ich muss dazu sagen, das ich echt kein Gärtnermensch bin, aber leider gab es immer wieder ärger in der Familie deswegen und da hat es mir gereicht und jetzt bin ich alleine dafür zuständig.

Nun frag ich mich, was ich jetzt für den Winter pflanzen kann? Bis jetzt waren Eisbegonien drauf, aber die sind hin. Und ich möchte eigentlich nicht zur Allerweltspflanze "Heide" greifen.

Ich habe aber keine Ahnung was man sonst noch nehmen kann.

Das Problem dabei ist, das ich in einer schneereichen Region lebe, aber ich denke, das der erste Schnee noch etwas auf sich warten läßt.

Letztes Jahr im Winter wurde das Grab mit Tannenzeigen abgedeckt und ein Kranz draufgelegt. Aber dafür ist es noch zu früh und schön schaut es mit den verwelkten Eisbegonien auch nicht aus.

Ich habe letztens Gaultherien gesehn und find ich eigentlich ganz nett. Kann man die nehmen? Ich stell mir das eigentlich ganz nett vor, wenn etwas Schnee liegt und die roten Beeren rausgucken.

Oder was könnte man noch pflanzen. Wie gesagt, es ist ein Urnengrab und soviel Platz ist nicht.

Über hilfreiche Tips wär ich dankbar.


Hallo xela einige Tipps sind ja schon da...meine Idee wär:
Als Grundbepflanzung würde ich die Teppichzwergmispel empfehlen(bedeckt flächen schön so etwas 20-30 Pflänzchen pro m²) hat schöne kleine weiße Blüten und die roten Bären die sie ausbildet machen auch schon viel her(obwohl du dann erst im nächsten Jahr weniger zu tun hättest). Kleine Buchsbäumchen rechts und links und in der Mitte einfach Platz für eine schöne Grabschale/Gesteck die du nach Jahreszeit wechseln kannst.


ich war am Wochenende auf einem Friedhof, wo Mustergräber (auch Urnengräber) gezeigt wurden.Ein Foto habe ich aufgenommen, wollte es hier einstellen , klappt aber nicht....schade...auf jeden Fall waren Erika und Gräser gepflanzt.Gestern pflanzte ich auch das Grab neu und ließ mich beraten.Habe nun auch Erika und Gräser gepflanzt (Erika ist übrigens mir solch einer Art Lack bespritzt-sieht man nicht, aber dadurch bleiben sie in der Farbe schön).Zusätzlich habe ich eine kl.Ecke Thymian, gemischt mit soch kl.roten Beeren (weiß aber nicht, wie diese heißen) gesetzt.Als Bedeckung habe ich Pinienmulch gewählt.Letzteren hatte ich vorher zwar auch, aber die Körnung war zu fein.Ist übrigens mit Pinienmulch nicht zu vergleichen.

Mittlerweile gibt es auch Alpenveilchen, die winterfest sind.Ist aber nicht so mein Fall..


Hier ein kleiner, aber dennoch schöner Tip.
Wenn man das Grab mit Moos anstatt der Tannenzweige abdeckt, sieht das wirklich toll aus.

Den Sandhügel würde ich nach der Beisetzung erst einmal lassen, da der noch unendlich doll absackt. Wir haben damals den Hügel abgedeckt und mit 2 Laternen, Blumen und Gestecken dekoriert.