GFK-Umfragen: sollte man aufpassen?

Neues Thema

Zur Erläuterung: mein Beitrag in der Bar:
Uschle,

mit Verspätung wünsche ich Dir das auch.

Ich habe eben einen Fehler (?) gemacht. Ein Anruf (Call-Center). Umfrage von der GFK - Marktforschungsinstitut.

Ich: "Ich möchte mich nicht äußern". Das Stimmchen (verzweifelt): "Aber warum denn nicht"? , nannte Namen und Auftrag. Ich: "OK - wie lange dauerts denn?" Stimmchen: "Etwa 10 Minuten".

Nach einer dreiviertel Stunde Befragung zu bevorzugten Supermärkten, Krankenkassen, Versicherungen musste ich aufs Klo und habe dann gesagt, dass jetzt Schluss ist, und wenn irgendwas ominöses in meinem Briefkasten landet, meine anwaltliche Rache gewiss ist. Das musste sie auch lachen und bedankte sich erstmal für meine Mitarbeit.

Aber Tatsache: für so eine Geschichte ging fast 1 Stunde Feierabend drauf. Na - wenns der Volkswirtschaft dient

Jetzt frage ich mich, inwiefern etwas kommen könnte. Hat jemand Erfahrung mit so etwas?

Daddel :wacko:

Hallo Daddel,

was soll da passieren oder nachkommen? Du hast ein Interview abgebrochen (was Dein gutes Recht und bei einer solchen Dauer auch verständlich ist) und gut ist es.

Marktforschungsinstitute sind an Datenschutzrichtlinien gebunden und werden Dir ganz sicher nichts schicken - weder Werbung noch sonst irgendetwas.

Mach Dir da also bitte keinen Kopf mehr drum.

LG,
Lace


während der Studienzeit, habe ich auch Befragungen für die GFK durchgeführt.Ist ein seriöses Institut, der Interviewer bekommt halt für jede Befragung Geld.Auch damals dauerten diese Befragungen sehr lange und statistische Fragen folgten auch zum Schluß, die ich ziemlich persönlich fand (Familienstand, Gehaltsklasse usw..) Allerdings waren diese Angaben (klar) auch freiwillig und anonym.Also nix schlimmes..


Solange es tatsächlich die GFK ist o.k. - nur wer kann das nachprüfen.
Ich gebe grundsätzlich am Telefon keine Auskunft an Fremde.


Na, dann bin ich einigermaßen beruhigt.

Aufgrund der Länge der Befragung mit vorgegebenen Parametern hatte ich schließlich auch den Eindruck, dass durchaus etwas sachbezogenes dahintersteckte.

Es ging, wie gesagt, um Versicherungen, Banken, Lebensmittelmärkte, Internet usw.

Als gebranntes Kind war ich hinterher trotzdem etwas besorgt. Nachdem ich nämlich im letzten Sommer auf DSL (T-Com) umgestellt hatte, wurde ich kurz darauf von einer "Kooperationsgesellschaft" angerufen: MYPHONE!

Die hatten mich was gefragt zur Kundenzufriedenheit und nach verwirrenden Fragen hatte ich mal "Ja" gesagt. Darauf hin kam ein Pre-Select-Vertrag zustande, den ich niemals wollte. Na ja, hinterher ist man immer klüger.

Myphone habe ich jetzt wie eine Zecke am Hals, denen ich monatlich Grundgebühren zahlen muss, obwohl ich deren Dienste gar nicht wollte. Und der Sch..ß-Vertrag läuft 24 Monate.

Seufz, Danke Euch :blumen:


Zitat (Daddel @ 12.04.2008 12:32:52)
Als gebranntes Kind war ich hinterher trotzdem etwas besorgt. Nachdem ich nämlich im letzten Sommer auf DSL (T-Com) umgestellt hatte, wurde ich kurz darauf von einer "Kooperationsgesellschaft" angerufen: MYPHONE!

Die hatten mich was gefragt zur Kundenzufriedenheit und nach verwirrenden Fragen hatte ich mal "Ja" gesagt. Darauf hin kam ein Pre-Select-Vertrag zustande, den ich niemals wollte. Na ja, hinterher ist man immer klüger.

Normalerweise gibt es da doch ein Rücktrittsrecht oder?

Ich bügel solche Anrufe ja immer sofort ab, auch wenn mir der Anrufer manchmal leid tut, denn der kann ja nichts dafür, er macht nur seinen Job. Dennoch, wenns sein muß, kann ich da ganz schön bissig werden. Wie letzte Woche bei der Telekom. Bereits beim ersten Anruf sagte ich, dass ich an telefonischen Angeboten kein Interesse hätte. Wenn sie ein interessantes Angebot für mich hätten, dann möchten sie mir das bitte schriftlich unterbreiten und ansonsten diese Anrufe unterlassen. Sage und schreibe FÜNF Tage hintereinander derselbe Anruf. Ich wurde immer patziger. Geholfen hat dann erst beim sechsten Anruf die Drohung, dass ich beim nächsten Anruf die längste Zeit Kundin der Telekom gewesen wäre. Seitdem ist Ruhe, jedenfalls von der Telekom her. Ich bin schon immer auf 180 wenn mittags oder abends nach Feierabend des Tel. bimmelt, weil es sich dabei dann meistens um solche Werbeanrufe handelt, logisch, da sind die Leute am ehesten zu Hause.

Bearbeitet von silent am 12.04.2008 12:45:52

Mit der Rücktrittsfrist habe ich leider gepennt, das muss ich zugeben und darf mich leider eigentlich auch nur über mich selbst ärgen - ok :(

Dass Telekom solche aufdringlichen Anrufe macht, habe ich allerdings noch nicht erlebt. Bist Du sicher, dass es wirklich die war? Myphone hatte mir nämlich auch erfolgreich suggeriert, ein Bestandteil der Telekom-Gesellschaft zu sein.

Aber wenn es wirklich so bei Dir gewesen ist, Silent, finde ich es eine ziemlich miese Übung von so einem großen, etablierten Unternehmen.

Grüße, Daddel


Zitat (Daddel @ 12.04.2008 12:52:32)

Dass Telekom solche aufdringlichen Anrufe macht, habe ich allerdings noch nicht erlebt. Bist Du sicher, dass es wirklich die war?

Mir wurscht und wenns der Papst war. Wenn ich sage, ich will das nicht, dann will ich das nicht. Ich möchte meine Ruhe und fertig.

Abbrechen war gut.
Aber die extralange Befragung hat oft einen Grund. In der zweiten und dritten Einheit werden alle Fragen der ersten Einheit umgekehrt - also gegen gefragt. So werden viele Antworten konkretisiert oder sogar verworfen.

Bearbeitet von Lay am 12.04.2008 20:42:09


Zitat (Lay @ 12.04.2008 20:41:30)
Abbrechen war gut.
Aber die extralange Befragung hat oft einen Grund. In der zweiten und dritten Einheit werden alle Fragen der ersten Einheit umgekehrt - also gegen gefragt. So werden viele Antworten konkretisiert oder sogar verworfen.

Da könntest Du recht haben.

Die Mitarbeiterin bezog sich in weiteren Fragerunden auf vorangegangene Antworten.

Ich schätze auch, dass die Befragung ein ausgeklügeltes System ist und ich jetzt für einen bestimmten Wirtschaftskreis gläsern geworden bin. Meine Identität lässt sich ja aufgrund meiner Telefonnummer irgendwann nachvollziehen.

Das Thema besitzt, wenn man weiter denkt, einen brisanten Hintergrund (ohne Verschwörungstheorien heraufzube"schwören").

Telefon- und Internetaktivitäten sind ja mittlerweile so gut überwacht, dass man/frau in eigenen Gewohnheiten transparent geworden ist. Ich habe eigentlich nichts zu verbergen. Trotzdem stört mich der Gedanke.

VG Dad

Bearbeitet von Daddel am 13.04.2008 08:53:23

Vorsicht "Daddel". Wenn Du hier den "Gäsernern Menschen" erwähnst - und Du meinst nicht den in Dresden - solltest Du einen neuen Thread öffnen. Das geht dann solange bis die Forenaufsicht den Server wegen Überlastung abschaltet.

Bearbeitet von Lay am 13.04.2008 13:26:40


Richtig Lay,

ich will hier auch kein Fass aufmachen!

Danke, Daddel


Also wenns die GfK war, dann kann ich Dir versichern, daß es wirklich mit Rechten Dingen zugegangen ist, und Deine persönlichen Daten nicht individuell an Kunden weitergegeben wird. Hab 10 Jahre bei dem Verein gearbeitet, und weiß das. Datenschutz wird dort unglaublich groß geschrieben.


Generell gilt: Wenn die Befragung über mehrere Fragen / Minuten geht, ist es meist echte Meinungsforschung.

Wenn nur 3-4 Fragen gestellt werde, dann isses schlicht und ergreifend Kundenfang!


Danke für Eure Auskünfte,

die junge Frau war auch sehr engagiert und wir hatten ein effektives Gesprächsverhältnis - dass heißt ich habe mir die Bewertungen "vollkommen zufrieden", "sehr zufrieden", "zufrieden", "weniger zufrieden" und "nicht zufrieden" gemerkt, so dass sie es als Vorgabe nicht dauernd wiederholen musste. Ich habe ihr auch gesagt, dass wenn ich merke, worauf ihre Frage hinausläuft sofort antworte und sie dadurch vielleicht unterbreche (Entschuldigung).

Sie war dafür sogar dankbar und hat sich nach Abschluss des Gespräches sehr bedankt - so schnelle, effektive Ergebnisse hätte sie nicht oft.

In den Job muss man echt gut bei Stimme sein!

VG Dad :blumen:


Zitat (silent @ 12.04.2008 13:53:23)
Mir wurscht und wenns der Papst war. Wenn ich sage, ich will das nicht, dann will ich das nicht. Ich möchte meine Ruhe und fertig.

@ silent: Ich seh das genauso!

In letzter Zeit ist es mal wieder GRAUENVOLL :mafia: mit Umfragen und Telefonwerbung. Es nervt derart, daß ich ab und an eine Weile das Telefon einfach ausmache. Immer noch "freundlicher", die Lösung, als wenn es uns völlig reicht und wir laut werden.

(Allerdings sind die Leutchen, die dafür bezahlt werden, wildfremde Leute anzurufen, nicht zu beneiden und mir tun sie im Grunde leid.)

Zum Thema "Umfragen" mache ich mir auch etwas Gedanken um meine Oldies.

Wie schnell hat man durch nicht genau überlegte Antworten irgendwas am Hals. Meine Eltern sind da aber Gott sei Dank sehr misstrauisch. Und wenn einer fragt, welchen Kaffee sie am liebsten trinken: "Geht Sie nix an" ;)

Grüßle, Dad :blumen:


Neues Thema


Kostenloser Newsletter