Kurzsichtigkeit


Hallo an alle Muttis (und natürlich auch Vatis ;) ),

ich bin ein bisschen "durch den Wind" und weiß eigentlich (gefühlsmäßig) nicht, was ich machen soll.

Folgendes Problem: Meine Tochter ist bisher leicht kurzsichtig gewesen; Glasstärke bds. -1,0 dpt. Sie trägt ihre Brille absolut ungern, sieht aber die Notwendigkeit ein, in der Schule, vorm PC/Fernseher und zum Lesen sie eben doch aufzusetzen.

Gestern waren wir beim Augenarzt. Nach vielem Glasstärke-ausprobieren, lesen lassen, entsetzter Reaktion, Augen tropfen (zum Pupille weiten) und erneutem Nachmessen eröffnete uns der Doc, dass mein Mädchen jetzt eine Brille bräuchte mit -3,75 dpt.! Ein Sprung von 2,75 dpt. also :wallbash: ! Ob noch irgendein anderer Wert wegen Hornhautverkrümmung oder sonstwas hinzukommt weiß ich nicht, ist auch egal.
Fakt ist, diese Nachricht war ein absoluter Schock :schockiert:. Meine Tochter sagte dem Arzt, dass sie mit ihrer Brille alles noch lesen kann in der Schule. Sie sitzt in der ersten Reihe und kann oftmals sogar ohne Brille von der Tafel abschreiben, weil ja kein Lehrer "solche winzigen Buchstaben/Zahlen an die Tafel schreibt, die man hier erkennen können muss". Sie weigert sich, diese wesentlich stärkere Brille aufzusetzen. Wir bräuchten die gar nicht anfertigen zu lassen, sie nimmt sie eh nicht - so ihre gestrige Reaktion.

Tja, der Verstand sagt vielleicht, sie muss damit fertig werden, dass sie jetzt schon so eine starke Brille tragen muss, das Gefühl (aus eigenen Erfahrungen) sagt, verlass dich auf dein Kind, sie merkt zuallererst, wenn sie nichts mehr sehen kann.

Ich bin absolut neben der Spur und weiß nicht, wie ich richtig reagieren soll.
Vielleicht als Erklärung der eigenen Erfahrungen: Ich war selbst hochgradig Kurzsichtig (Brillengläser Marke "Aschenbecher"), habe schrecklich unter dieser Brille gelitten, Kontaktlinsen leider nur zeitweilig vertragen. Vor 13 Jahren haben ich mich lasern lassen. Ich kann also durchaus nachfühlen, wie man sich als Kind fühlt mit einer doch schon relativ starken Brille. Und deshalb fällt mir die Entscheidung, was richtig und was falsch ist, umso schwerer.
Vorwürfe helfen mir nicht, ich brauche Hilfe.
Danke schon mal für die Gedanken, die ihr euch macht und für gute Ratschläge.

Ciao Aquarius

Da gibt es nur eines,zweiter Augenarzt/zweite Meinung. ;)


so richtig vorstellen kann ich mir das nicht , bei den Werten dürfte sie ohne Brille nichts mehr lesen können :hmm: ... wie Wurst schon schrieb nochmal woanders messen lassen , eventuell sogar erstmal beim Optiker B)


Da kann ich meine Vorschreiber nur unterstützen, da muss ne 2. Meinung her!!
Entweder beim Augenarzt evtl mit Warten auf Termin oder sofort bei jedem verfügbaren Optiker, würd ich sogar zuerst machen, wenn der nämlich dann Schwierigkeiten hätte deine Tochter einzustellen, dann schickt er euch eh zum Augenarzt.

Mir ist eher unverständlich wie der Arzt auf diesen Wert kommt, wenn doch deine Tochter alles sehen kann, weil bei dem Wert könnte sie es definitiv nicht!!

Bin selber kurzsichtig (-3,5) und weiss wie es ist wenn man eben nichts sehen kann, mit oder ohne Brille, irgendwas ist da faul!


Eine zweite Meinung einholen ist sicher nicht schlecht.

Kennt ihr nicht andere Kinder, die ebenfalls eine Brille tragen? Ist sie die Einzige in der Klasse?
Dann frag ich mich auch, ob sich Deine Abneigung irgendwie unbestimmt auf das Kind überträgt. Wegen Kurzsichtigkeit gibts doch keinen Grund "durch den Wind" zu sein.
Meine Schwester musste auch eine starke Brille tragen. Wir Geschwister haben sie glühend darum beneidet. Auch mein kleiner Bruder leidet an extremer Kurzsichtigkeit (ca. -13 dpt). Auch er hatte nie Probleme in der Schule und heute mit den Kunststoffgläsern sind die zum Glück auch nicht mehr so dick. Allerdings trug auch meine Mutter eine Brille. Also bei uns war es einfach normal Brillen zu tragen.
Ich trag erst seit ich ca. 20 bin ein Brille. Mich hat vor allem draussen (nicht beim Optiker) überrascht, dass ich plötzlich alles viel klarer und deutlicher sehen konnte. Es war für mich einfach nur schön. Kurze Zeit trug ich auch Kontaktlinsen, aber die Brille ist für mich auch eine Möglichkeit immer mal wieder anders auszusehen (brauch mittlerweile leider auch 2 Brillen: eine wegen Kurzsichtigkeit für draussen und einen wegen Altersweitsichtigkeit zum Arbeiten).

Ich würd versuchen dem Kind vor allem ein positives Bild von Brillen zu vermitteln. Ich nehme an, sie darf sich das Gestell selber aussuchen. Evt. sieht man der Brille Deiner Tochter gar nicht an, dass nun stärkere Gläser drin sind. Könnt ihr sie überlisten, indem ihr die stärkeren Gläser in das alte Gestell reinmacht?

@jeanette: ich habe -3.75 und - 4 dpt und lese Bücher am liebsten uns besten ohne Brille. Notfalls kann ich sogar TV gucken ohne Brille. Ich kann mich auch problemlos ohne Brille bewegen, fühl mich aber natürlich viel wohler und sicherer mit Brille.


Wie alt ist deine Tochter denn?


Bevor du deinem Kind diese deutlich stärkeren Gläser kaufst, würde ich, wie schon die Vorschreiber anregten, erst mal eine zweite Meinung einholen. Am besten zu einem Augenarzt gehen, der sich mit Kindern besonders gut auskennt (Schularzt oder Lehrer fragen, ob die Namen wissen)


Zuerst eine 2. Meinung einzuholen, ist sicherlich das beste. Aber wenn sich
die Diagnose bestätigen sollte, so ist das KEINE Katastrophe.
Gedanken sollte man sich machen, woher diese plötzliche Verschlechterung
kommt. Trägt deine Tochter die "alte" Brille etwa nur, wenn du es siehst ?

Ich bekam meine erste Brille mit 9 Jahren, - 4,5 ! Tja, früher gab es keine
Vorsorgeuntesuchungen.... Ich hab auch gesagt, ich setz die nicht auf... Dann
hab ich es einmal probiert, und ich konnte plötzlich an den Bäumen Blätter
erkennen, wo ich früher einfach nur was Grünes sah... Kurz, ich hab sie dann
freiwillig getragen, immer. Und heute gibt es doch schon so dünne Gläser, evtl.
kann sie mal Linsen bekommen... einfach ruhig bleiben :blumen:


Das mit dem großen Dioptrien Sprung kann durchaus "normal" sein. Ich selber bin stark kurzsichtig (ca -9,5 dioptr.), und habe im Kinder- und Jugendalter bei Wachstumsschüben auch schon mal von Augenarzttermin zu Augenarzttermin 2 Dioptrien geschafft.

Das eigentlich wichtige verrätst du uns nicht: Wie lange lag denn zwischen den beiden Augenarztterminen? Mehr als ein Jahr? Dann ist das sehr gut möglich. Und gerade Kinder "gewöhnen" sich an den schleichenden Sehverlust, und denken, sie würden alles normal erkennen

Hängt auch mit Hornhautverkrümmung zusammen, je nachdem wie die Werte berechnet und eingetragen werden. Augenärzte und Optiker haben teils unterschiedliche Standards, die Sehschwäche anzugeben in Dioptrien, Cylindern usw., das gab bei mir schon Unterschiede von 3 Dioptrien zwischen Optiker und AA, man darf halt nie nur die Dioptrien alleine bewerten, sondern ALLE Werte zur Sehschwäche.

Also keine Panik, dein AA will dich bestimmt nicht über den Tisch ziehen oder so, ob die Änderung nur 0,5 oder 2 Dioptrien sind, ist eigentlich egal, neue Gläser mü+ssen in jedem Fall her.

ICh würde an deiner Stelle allerdings die Überprüfungsintervall, also Augenarztbesuche (immer besser als Besuche nur beim Optiker), kurz halten, alle 3-6 Monate sollte man in dem Alter schon gehen.

Bearbeitet von Bierle am 20.11.2009 14:47:07


Also ich war als Kind seeehr erfindungsreich, wenn es darum ging, zu verschleiern, WIE schlecht mein Augenlicht geworden ist.

Ich schrieb nie von der Tafel, sondern aus dem Heft meiner Nachbarin ab.
Meine Augen waren müde.
Ich hatte jetzt keine Lust zu lesen...

Mir kam es vor, als wäre Kurzsichtigkeit etwas Schlimmes, etwas, was immer schlechter wird... unnormal ist... und das, obwohl meine Eltern dies nie nie nie so erzählt hatten.

Aber das Gefühl ist tatsächlich bis ins Erwachsenenalter geblieben, wo der Sehtest, ein Test ist, bei dem man sich anstrengen muss und nicht versagen darf... denn sonst bekommt man als Strafe noch eine stärkere Brille...


Nur mal eine andere Sicht...


Aber dennoch würde ich einen anderen Augenarzt nochmal kontrollieren lassen.
Es gibt ja sehr unterschiedliche Methoden.. Zahlen, Buchstaben, Figuren oder diese Ringe, wo ein Stückchen fehlt..
Die Figuten kann ich zT heute noch ned identifizieren, was das sein soll..auch wenn ich direkt davor stehe... ein nachlässiger Arzt könnte diese ..hmm..."mangelnde Fantasie" *schmunzel* auch als Kurzsichtigkeit ansehen...

Alles Gute!


Gerade in der Pubertät nicht wirklich ungewöhnlich - ich weiß ja nicht, wie alt deine Tochter ist.

Lass es vom Optiker überprüfen. Dazu brauchst du nicht noch mal zum Augenarzt. Unser Optiker checkt eigentlich immer noch mal nach, wenn ungewöhnliche Veränderungen gemessen wurden.

Zum Thema, sie trägt sie eh nicht:

Die stärkeren Gläser sieht man heutzutage doch gar nicht mehr. Achte drauf, dass sie auf jeden Fall die dünnen, hochbrechenden Gläser bekommt. Da wird niemand einen Unterschied zu den jetzigen Gläsern merken.

Ansonsten kommen mir die Sprüche sehr bekannt vor - so ähnlich hab ich damals auch argumentiert. Mit -3 dpt hat sich das dann irgendwann gegeben - sie wird schon selber merken, dass sie mit der neuen Brille viel besser sieht.

Lass sie einfach - nur im Straßenverkehr (Fahrrad zur Schule etc.) würde ich drauf bestehen.

Bearbeitet von Klementine am 20.11.2009 15:15:06


Oh ja, das leidige Thema Augenärzte und Dioptrien messen... Mein alter Augenarzt behauptete steif und fest, dass mein Gläser noch passen würden, dabei habe ich auf der Autobahn die großen Schilder schon nicht mehr lesen können.
Beim Optiker wurde mir dann gesagt, dass das durchaus sein kann, dass Aurgenärzte sich mal ordentlich verhauen - es ist halt nicht ihr Spezialgebiet.

Würde an Eurer Stelle mal zu einem Optiker gehen und dort messen lassen.


wie alle anderen schon meinten, erstmal ne 2. meinung. es gibt verschiedene methoden zu messen und dementsprechend unterschiede
und das die werte schwanken ist nicht ungewöhnlich.
meine erste brille hatte auf einem auge -1,75 und dem anderen +1,5, mittlerweile haben sich beide augen auf ein negatives vorzeichen geeignet und ab einem unterschied von 0,25 egal in welche richtung merke ich extrem das was nicht stimmt auch wenn der aa meinte deswegen bräuchte man nicht neue gläser.
und andere gewöhnen sich so sehr dran das sie kaum den unterschied merken auch wenn sie 2 dioptrien verlieren

übrigens, kunstoffgläser sind ja nicht sonderlich dicker bei den werten, man kann die stärke zumindest nicht daran erkennen.

ihr könnt auch mal wenn die werte nochmal überprüft wurden nach einer probebrille fragen (kenn das vom aa, ob das optiker und optometristen auch machen weis ich nicht, wenn jemand den genauen namen von diesem ding kennt, ich hab es vergessen)
das ist so ein gestell in den die linsen eingestellt werden wie es dem gemessenen wert entspricht. dann kann man mal 10 oder 20 minuten die neue stärke ausprobieren und entscheiden ob man damit besser sieht ohne geld für eine neue brille rauszuwerfen


Zitat (vogelfrei @ 20.11.2009 15:54:32)


übrigens, kunstoffgläser sind ja nicht sonderlich dicker bei den werten, man kann die stärke zumindest nicht daran erkennen.


Das hat mit Kunststoff oder Glas gar nichts zu tun.

Es kommt auf die Brechung an. Die modernen hochbrechenden Gläser sind bei -4 dpt genauso dünn wie mit - 1 dpt.

[FONT=Arial]Hallo!

So wo soll ich Anfangen? Ich weiß so viel zu dem Thema.

Also auf jeden Fall würd ichs kontrollieren lassen. Am besten gleich bei einem Fachoptiker (keiner Großhandelskette - da hab ich genügend Erfahrung).
Diese Optiker haben eine mindest gleich gute Ausbildung zum Ausmessen der Stärke. Weißt Ärzte sind Mediziner und kennen sich mit Krankheiten sicher super aus, aber bei gewissen Sachen sind sie sogar schlechter Ausgebildet als Optiker!!!

Und dort kannst du deinem Kind gleich die wunderschönen Fassungen schmackhaft machen. Denn es gibt echt ganz tolle, moderne Gestelle. Ganz wichtig: Sie entscheiden lassen!!
Wegen Särke der Gläser keine Panik... Die können extra dünn gemacht werden - wobei das natürlich etwas mehr kostet. Allgemein ist hier der falsche Ort wenn man sich was ersparen will!

Ich selbst kenn diese Situation. Bin auch sehr Kurzsichtig, trage auch schon sehr lange eine Brille.
Damals gab es aber noch nicht so schöne Fassungen zu kaufen...

Und was auch noch toll wär: Ich weiß ja nicht wie alt deine Tochter ist, aber Kontaktlinsen zum Baden gehen. Denn man erkennt sonst ab dieser Stärke seine eigenen Freunde nich mehr... (Mensch da hab ich peinliche Momente hinter mir)

Wie viel Zeit liegt eigentlich zwischen diesen Dioptrien-Angaben?? Aber aus meiner Erfahrung ist ein solcher Sprung schon möglich!

VLG [/FONT


Ich habs auch lange selbst nicht gemerkt, dass ich ne stärkere Brille brauch, konnte in der Schule auch immer alles an der Tafel noch lesen. Man entwickelt da unbewusst tricks.. Augen zusammenkneifen und so. Aber als ich die neue Brille dann hatte, wars plötzlich sehr klar, dass ich sie gebraucht hab ^^


Darf ich jetzt mal nachfragen wie alt deine Tochter ist? Egal wie alt... Du disskutierst mit der ob sie die Brille trägt, die sie tragen muss? WER IST DENN HIER DIE MUTTER? :wallbash:
Mein Sohn und ich sind beide kurzsichtig. Als er die Brille bekam sagte man uns sofort, dass mit jedem Wachstumsschub die Augen schlechter werden können. Das hat einmal nur 3 Monate gedauert bis die Gläser wieder stärker werden mussten.
Ich habe eher den Eindruck das Du deine Brille so gehasst hast, dass Du das deiner Tochter (sicher unbewusst) vorgelebt hast. Kein Wunder das sie auch keine Brille will. Kinder können Fehlsichtigkeit gut ausgleichen.
Also: Hin zum Fachoptiker, Augen nochmals checken lassen, neue Gläser ins Brillengestell und dann keine Disskussion mehr, die Brille wird angezogen!
Ach ja und als nächstes würde ich dafür sorgen, dass sie ganz weit hinten in der Klasse sitzt! Das ist zwar gemein, kann aber hilfreich sein.


Ela - so was ging mir auch noch durch den Kopf.
Eigentlich ist es doch einfach klar: Brille wird angezogen - fertig.
Es gibt doch vieles für Kinder, das einfach so ist wie es ist.
oder muss das Kind auch nicht zur Schule, wenn es nicht will, darf es in Sandalen raus wenn's schneit, darf es die Nacht aufbleiben, wenn's nicht schlafen will..... und und und...Wenn es ein Bein bricht und den Gips nicht mag???? Diskutierst Du - Aquarius - alles mit Deinen Kind durch und dann darf das Kind entscheiden?

Es kann auch sein, dass sich die Augen verschlechtern, weil eben keine Brille getragen wird (muss nicht sein, kann aber...).


Ich glaube, Aquarius' Tochter braucht keine autoritären Anordnungen, sondern eine Begründung, weshalb sie die ihr verhasste Brille doch tragen muss. Das hat nichts mit "Alles Ausdiskutieren" zu tun, sondern mit dem, dass man auf die Kinder eingehen sollte, wenn man bei ihnen etwas erreichen will.
Ein schlichtes "Weil das eben so ist" führt zu Trotz und nicht zum gewünschten Verhalten.

Kann mich selber noch gut an "Nein" - "Doch" - "Nein" - "Doch" - Dialoge mit meinen eigenen Eltern erinnern. Wenn sie mir erklärt haben, weshalb ich etwas zu tun hatte, fiel es mir einfacher.


Cambria, natürlich hast Du auch recht und es gibt ja einige Ratschläge wie man der Tochter die Brille schmackhaft machen kann. Und es gibt auch einen klaren Grund: die Kurzsichtigkeit.

Aber ich denke es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es etwas ausmacht wie man an etwas herangeht. Und Kinder merken sehr schnell, wo sie was rausholen können. Deshalb finde ich man sollte schon einfach klar machen, die Brille wird getragen, wie man auch sonst z.B. Kleider trägt. Es ist nichts besonderes, sondern schlicht und einfach normal. Wär friert trägt warme Kleider, wer heiss hat lockere, wer schlecht sieht trägt eine Brille, wär schlecht hört ein Hörgerät...... das ist völlig normal.


Zitat (tabida @ 20.11.2009 17:14:00)
Es kann auch sein, dass sich die Augen verschlechtern, weil eben keine Brille getragen wird (muss nicht sein, kann aber...).

Das gehört zu den Märchen aus alter Zeit, genau wie "du verdirbst dir die Augen, wenn du unter der liest".

Und "ich bin die Mutter, du trägst die Brille, basta", das wird gar nix.
Sie wird sich Unmengen von Tricks aneignen.
Ich weiß, wovon ich rede. Bin von Geburt an stark kurzsichtig.
In der Schule wurde ich gehänselt (damals gab es noch keine schönen Brillen).
Ich hab mich auch mit allen Tricks durchgewurschelt. Den Lehrern habe ich erzählt, der Augenarzt hätte gesagt, ich sollte die Brille nicht so oft tragen, sonst würden sich die Augen dran gewöhnen und würden schlechter.

Mit 16 oder 17 (weiß ich nicht mehr genau) hab ich mir Kontaktlinsen zugelegt.
Als ich das erste Mal damit auf die Straße gegangen bin, hab ich eine ganz neue Welt erlebt.
Ich hab 13 Jahre lang ausschließlich Linsen getragen, dann wurde ich allergisch dagegen.
Aber genau zu dem Zeitpunkt gab es die dünngeschliffenen Gläser.
Inzwischen ist die Brille zu einem Körperteil geworden. Ohne könnte ich mir mich selbst gar nicht mehr vorstellen.

Das einzig Vernünftige ist, ihr klar zu machen, wie wichtig gutes Sehen ist, man hat einfach mehr vom Leben.
Außerdem gibt es heute so schöne Gestelle, dass eine Brille ein richtiges Schmuckstück sein kann.

Über den Sprung würde ich mir keine großen Sorgen machen.
Bei mir war das innerhalb von einem Jahr auch mal so. Da hab ich gedacht, wenn das so weiter geht, dann kann ich mir ausrechnen, wann ich einen Blindenhund brauche.
Mir haben aber sowohl Augenärzte als auch Optiker gesagt, das passiert auf keinen Fall. Solche Sprünge sind normal und irgendwann kommt das zum Stillstand.

Eine zweite Meinung würde ich trotzdem auch einholen und zwar beim Optiker.
Es kommt immer wieder vor, dass auch die besten Augenärzte bei der Feststellung der Sehstärke versagen.
Die machen das oft unkonzentriert, Optiker gehen die Sache ganz anders an.

Auf jeden Fall kannst du deine Tochter nicht zwingen.
Du kannst ihr das Teil nicht auf die Nase tackern und du kannst sie nicht rund um die Uhr überwachen.
Wie Klementine schon sagt, im Straßenverkehr würde ich drauf bestehen, ansonsten lass sie, irgendwann wird sie merken, dass sie manches verpasst

Teenies zum Brilletragen zu zwingen ist ungefähr so erfolgreich wie ihnen das Rauchen zu verbieten
Entweder sie wollen das, sehen das ein und halten sich dran oder eben nicht - dann nehmen sie die Brille ab (oder stecken sich die Zigarette an), wenn sie um die Ecke sind.

Ich weiß, wovon ich rede :grinsen:


sie muss das nur als etwas ganz normales sehen. sie braucht nur zeit sich daran zu gewöhnen

meine brille ist das erste was ich morgens anziehe und das letzte ausziehe. ich realisiere normalerweise nichtmal das ich sie anhabe.


Leider wissen wir ja immer noch nicht wie alt das Kind ist.

Die Brille ja nun mal nötig und Töchterchen hat eine total negative Grundhaltung zur Brille. Ich fürchte da bringt es auch ein noch so tolles Brillengestell nicht.
Ich würde mal ergründen woher dieser Hass auf die Brille kommt. Aber... egal ob se will oder nicht, auf die Nase muss die Brille halt.


Hallo,

du kannst dich glückllich schätzen, wenn deine Tochter keine anderen Probleme hat.
Wenn sie absolut keine Brille tragen möchte, wie wär es dann mit Kontaktlinsen?


Zitat (Die Außerirdische @ 20.11.2009 17:53:49)
Das gehört zu den Märchen aus alter Zeit, genau wie "du verdirbst dir die Augen, wenn du unter der Bettdecke liest".


Naja, mag ja sein, war bei mir einfach genau so.....

tabida, wenn deine Sehstärke schlechter geworden ist während du keine Brille getragen hast, dann lag das nicht daran,
sie wäre auch schlechter geworden, wenn du die Brille getragen hättest,
man kann die Augen nicht "verderben",
sie können ermüden, man kann sie reizen, man kann sie verletzen, aber man kann sie nicht durch falsches Gucken verschlechtern
das Gegenteil funktioniert, man kann das Sehen trainieren, aber dazu muss man keine Brille auf der Nase haben

aber das war mal wieder off topic

es wäre wirklich sinnvoll zu erfahren, wie alt das Kind ist
einer Siebenjährigen muss man die Brille sicher anders anbiedern als einer pubertierenden Zicke


Also bei unserem Sohn war ein Jahr alles i.O., im nächsten Jahr brauchte er 3,5 und das war schon runtergerechnet, um ihn nicht gleich auf 4,25 zu setzten! Die hat er jetzt. Das sind aber immer noch keine Colaflaschenböden, die ihn dumm aussehen lassen.
Mir wurde vom Arzt und "Sehschulenfrau" bestätigt, das Kinder bis zu 5 Dioptrien ausgleichen könne. Wir sind mit 4,5 fast blind, mein Sohn kann sich so noch Bücher anschauen und auch sonst alles machen - tut er aber in der Regel nicht. Uns war keine Veränderung bei ihm aufgefallen! Er hatte nie das Gefühl, etwas nicht sehen zu können, trotzdem war es so! Diese Anstrengung kann und darf man den Augen aber nicht zu lange zumuten!

Die Brille muss sein, so wie Medizin, wenn man krank ist oder 'ne Zahlspange, wenn da was krumm ist. Da gibt es keine Diskussionen, das muss auch nicht befohlen werden, dass ist einfach so!

ElRa


Hallo, da bin ich wieder,

zu am meisten gestellten Frage: Meine Tochter ist 11 Jahre und befindet sich im schönsten Zicken- und Streithammel-Alter.

Der letzte Augenarztbesuch liegt bereits zwei Jahre zurück (diese Tatsache war mir überhaupt nicht bewusst, bis der Augenarzt mir empfahl, die nächste Untersuchung doch bitte eher machen zu lassen).

Ich spreche mich nicht frei von Schuld; mit Sicherheit habe ich unbewusst und ungewollt meine extreme Abneigung gegen Brillen auch nach außen getragen. Ich wurde im Kindes- und Jugendalter nur geärgert wegen der Brille. Und über Gestelle von vor 35 Jahren brauchen wir sicher nicht zu diskutieren - die sahen einfach schrecklich aus, teilweise jedenfalls. Und meine Eltern haben irgendwann nicht mehr so viel Geld ausgegeben, um ständig neue Gestelle zu kaufen.
Meine Kindheit war auch geprägt von halbjährlichen AA-Besuchen, die immer eine stärkere Brille nach sich zogen. Irgenwann später hat mal ein Optiker zu mir gesagt, wenn man nicht ständig stärkere Gläser reingemacht hätte, hätten sich die Augen nicht sooo schnell an die höhere Glasstärke gewöhnt und die Gläser wären am Ende nicht so dick geworden. Nun ja, ich bin kein Fachmann... :wacko:

Andererseits: mein Mann trägt auch eine Brille, Tag und Nacht sozusagen (nachts sieht er die Träume besser :lol: ). Und er hat überhaupt nichts gegen seine Brillen.

Nein, meine Tochter trägt die Brille nicht nur solange ich sie sehe. Sie trägt sie definitiv im Unterricht, am PC..., aber eben nicht auf der Straße.
Wir haben uns schon einen Termin beim Optiker gemacht, nur mal zum Sehtest. Ein Rezept darf der Optiker Kindern unter 14 Jahren nicht ausstellen. Wir müssen also sowieso noch mal zum AA. Und aussuchen darf sich das Kind freilich das Gestell alleine. Schon wg. eigener schlechter Erinnerungen würde ich nie Vorschriften machen wollen, wie das Gestell auszusehen hat. Schließlich soll sie die Brille aufsetzen, nicht ich.


Hallo alle miteinander,
nun sind inzwischen einige Wochen ins Land gegangen, seit ich diesen Thread eröffnet habe. Jetzt kommt das Ergebnis aller Untersuchungen meiner Tochter. Wir waren beim Optiker, um noch mal in aller Ruhe prüfen zu lassen, wie sehr sich die Augen nun tatsächlich verschlechtert haben. Die Optikerin kam links auf -3,75 dpt. und rechts auf -2,75 dpt. Meine Kleine hat sich Zeit gelassen, die Optikerin hat die Gläser nicht so "husch-husch" gewechselt, sondern wirklich lange probieren lassen. Gegen Ende des Jahres hatten wir dann noch einmal einen Augenarzt-Termin, bei dem zwar etwas andere Werte rauskamen, aber danach sind wir mit dem Rezept wieder zum Optiker. Die junge Frau hat die Gläser in die Probe-Brille reingesteckt und meine Tochter konnte eine kurze Zeit mal rundum schauen, wie sie nun damit sehen kann und ob sie womöglich schon Schwierigkeiten mit den Glasstärken hat. Es funktionierte alles sehr gut, die Brille ist inzwischen gefertigt und jetzt ist mein Kind glücklich, dass sie doch tatsächlich mehr sehen kann als vorher... Sie trägt die Brille immer noch nur in der Schule hat aber auch vom Optiker beim Abholen und Anpassen einen Tipp bekommen.

Sie soll die neue (stärkere) Brille nur tragen, wenn sie in Entfernungen etwas erkennen können muss. Zum Lesen (das ist ja in der Nähe), vorm PC (da sitzt man auch relativ nah am recht großen Bildschirm) und ggf. vorm Fernseher (wir haben 42" Bildschirmdiagonale - also groß genug für Maulwürfe... :lol: ) soll sie ihre alte (schwächere) Brille aufsetzen.
Begründung: Sie hat ja eine Fernbrille bekommen, also für die Ferne. Wenn sie nun z. B. liest, müssen sich die Augen anstrengen, weil sie mit der starken Brille plötzlich in der Nähe etwas erkennen müssen und das wäre nicht gut für die Augen. Dadurch könnte es passieren, dass die Sehkraft recht schnell noch mehr nachlässt.
Na ja, wir machen das jetzt einfach mal so und im April ist schon der nächste Termin vereinbart, dann werden wir sehen, was es gebracht hat.

Vielen Dank allen, die versucht haben, mit guten Ratschlägen zu helfen.



Kostenloser Newsletter