Kamelie wirft die Blätter ab


Da meine Kamelie so dicke Blütenknospen vorgetrieben hatte, habe ich sie vor einiger Zeit reingeholt.- Sie steht im Wohnzimmer gut hell, jedoch nicht sonnig.- Gießen erfogt nach Vorschrift.- Zu warm ist es auch nicht in dem Riesenraum.
Nun freue ich mich seit 2 Tagen, daß sich 3 der dicksten Knospen langsam öffnen.- Allerdings verliert die Pflanze nun ohne ersichtlichen Grund Blätter und auch kleinere Knospen.- Aber nur von einer Hälfte der Pflanze.

Habe nun nochmal LIZETAN-Combi-Stäbchen in die Erde gesteckt, für den Fall, daß da Ungeziefer drin ist.- Und zur gleichzeitigen Düngung der Kamelie.

Hat Jemand eine Idee, was meinem Blümelein fehlen könnte?

Liebe Grüße...Isi


Kamelien reagieren sehr empfindlich auf Standortwechsel, aber auch auf zu hohe Temperaturen.
Ich vermute, dass sie in Deinem Wohnzimmer dennoch zu warm steht.
Meine Kamelie stand im Winter immer nur im ungeheizten Schlafzimmer.


Im 1. Winter hatte ich versucht, meine Kamelie im Hausflur (am Fenster, also auch hell genug) zu überwintern. Es war ein Topf mit 2 jungen Kamelienstämmchen. Der eine Stamm hatte es überhaupt nicht überlebt, der zweite hat sämtliche Blätter abgeworfen. Als die Pflanze im Frühjahr wieder auf dem Balkon stand, hat der überlebende Stamm dann allerdings so nach und nach wieder Blätter bekommen.
In allen meinen Blumenbüchern steht das, was spätzchen auch sagt: Kamelien sind sehr empfindlich bei Standortwechseln. Überwintern in der Wohnung wird auch als ausgesprochen schwierig beschrieben :o .

Ich habe die Kamelie in den Folgejahren zum Schutz in Noppenfolie eingewickelt und draußen gelassen, außer wenn die Temperaturen in den 2-stelligen Minusbereich gingen. Wurde es "wärmer", dann sofort wieder raus.

So hat meine Kamelie immerhin über 10 Jahre im Kübel auf dem Balkon überlebt, bis ich sie dieses Jahr entsorgt habe. Grund: die Blätter wurden trotz Kamelienerde und Kameliendünger immer heller und sie trug kaum noch Blüten :heul:

Aber nächstes Jahr gibt es eine Neue!!!

Hatte ich vergessen: meine Kamelie öffnete ihre Blüten (je nach Temperatur) immer frühestens im März. Hast Du Deine Kamelie kürzlich erst als vorgezogene Pflanze neu erworben?

Bearbeitet von Gabybambi am 12.12.2010 16:15:35


Spaetzchen, wenn ich die nun jetzt noch umstelle, wird sie sicher erst recht die Blätter abwefen, befürchte ich.- Im Wohnzimmer haben wir meist max. + 18 - 19 Grad Temperatur.- Schlafzimmer ist unbeheizt wohl nachts zu kalt.
Mich wundert ja nur, daß die jetzt erst mit dem Blattwurf beginnt; steht ja nun schon seit Ende Oktober drinnen.

Danke für Deine Antwort!!!

Lieben Gruß..Isi


Gabybambi: ich hatte die Kamelie vergangenes Jahr draußen gelassen; gut isoliert und geschützt im Garten.
Sie war im Frühjahr voller dicker Knospen, und die wurden dann plötzlich schwarz, und fielen ab.
Dieses Risiko wollte ich nun umgehen...Menno, die war auch noch so teuer!- Ich hatte lange gezögert, bevor ich sie Gartenfachhandel kaufte.

Danke auch für Deine Antwort.

Lieben Gruß...Isi


Hallo, Isi,

mein Nachtrag unter "hatte ich vergessen" hat sich erledigt, bevor ich Deine Antwort gelesen hatte: die Kamelie war nicht "neu".
Frage, aber ganz ehrlich nicht böse gemeint: hattest Du denn letzten Winter auch draußen gegossen? Das mit den abfallenden Knospen kenne ich auch, dann hatte ich meistens vergessen, daß die Kamelie auch bei Kälte über die Blätter Wasser verdunstet *schäm* .

Liebe Grüße von der Gaby


Gaby, warum sollte ich Dir böse sein, wenn Du so eine an sich naheliegende Frage stellst?- Ich hatte auch draußen gegossen, doch!- Besonders, wenn die Wintersonne auf die Pflanzen scheint, bekommen die von mir Wasser.- Denke, da war irgendein Viehzoichs der Übeltöter voriges Mal!

Bis bald...lieben Gruß...Isi :blumen:


Isi, nun bin ich auch ratlos :keineahnung:(mein Daumen ist aber auch nur hellgrün). Ich kann nur sagen, daß meine Kamelie zumindest an den Blättern niemals irgendein Viehzoichs hatte. Selbst der fiese gefräßige Dickmaulrüsselkäfer hat die Kamelie in Ruhe gelassen. Ob sich was an tierischem Leben in der Erde getummelt hat, weiß ich aber nicht - mir ist zumindest nichts aufgefallen.

Ich würde jetzt mal sagen, stell' die Pflanze ins kühlere Schlafzimmer. Kamelien können das ab. Ich glaube auch fast, daß es im Wohnzimmer zu warm für die Pflanze ist.

Viel Glück und :winkewinke:
Gaby


Ja, liebe Isi,

ich fürchte auch, dass Deine Kamelie einen erneuten Standortwechsel evtl. nicht gut übersteht. Jetzt heißt es für Dich abwägen!
Möglicherweise ist ein Standortwechsel besser als der zu warme Platz in Deinem Wohnzimmer.
Ich persönlich würde noch einmal einen Standortwechsel wagen, aber damit rechnen, dass die Kamelie alle Knospen verliert, dafür aber neues Laub treibt.

Liebe Grüße
spaetzchen

Vielleicht dankt sie es Dir damit, dass sie im neuen Jahr dann wieder Laub und Knospen treibt!

Bearbeitet von spaetzchen am 12.12.2010 20:09:41


Liebe Isi,
dieser Thread kommt wirklich wie gerufen :blumen: für alle Kamelienfreunde - vor allem solche, die ihre Prachtstücke im Zimmer halten (müssen... kein unbeheizter Wintergarten etc. ...).
Leider kann ich Dir jetzt so gar nichts Konstruktives zur angesprochenen Thematik beisteuern, da meine beiden "Kamele" im Garten wohnen, windgeschützt, jetzt mit dickem Winterschutz, sonnig aber absonnig. also weder im Kübel noch mit der Möglichkeit, sie herein zu räumen, wenn es draußen "knackig" kalt wird.
Täte ich das, würden sie das sehr übel quittieren, Kamelien hassen Umstellungen von kalt auf warm wie die Pest und werfen dann mit allem, was sie haben... :ph34r:Allerdings kann es sein, daß sie sich wieder erholt und neue Blätter austreibt, sofern sie weder gedreht noch sonstwie behelligt wird - außer von sehr reichlich Licht.
Ideal wäre für Zimmerhaltung ein ungeheizter, sehr heller Flur ohne Zugluft oder ungeheiztes Schlafzimmer.
Dann muß man das aber am besten schon vor dem ersten Frost und nicht in der Heizperiode anfangen.

Nun schreibst Du, sie stünde in Deinem sehr großen Wohnzimmer :hmm: meins ist auch nicht gerade klein mit 38,2m², aber eben ein Wohnzimmer und da wir nicht einem tibetanischen Mönchsorden angehören, herrscht dort nicht eben sehr luftfeuchte 8-10 °C (so liebt es das "Kamel", die stammt ja vom "Dach der Welt"). "Nicht warm" empfinden wir Menschen eben ganz anders als die Kamelie (und auch die Azalee, die sind sich nicht ganz unähnlich). Das wäre ein Punkt.

Die 2. Frage ist: Mit welchem Wasser gießt Du Deine Kamelie?
Sie sind nämlich irrsinnig empfindlich gegen Kalk aller Art, also schmelze am beste Schnee und Eis, lasse das zimmerwarm werden und gieße sie damit - niemals mit Leitungswasser. Auch Sprühen sollte nur damit (und das regelmäßig jeden Morgen im Zimmer) sein.

Kann auch sein, daß sie Lizetan-Combistäbchen für das hält, was ich von z.B. Eisbein, Hering oder Weißen Bohnen denke: UNZUMUTBAR, egal ob gutes Essen oder Schutz vor Untermietern, sie kriegt vielleicht das Würgen davon. ;) Kamelien sind salzempfindlich.
Meine Draußenbewohner dünge ich nur sehr sparsam einmal höchstens im Jahr mit Rhododendrondünger oder ab und an ein wenig mit Kaffee-/Schwarzteeresten/ Kaffeesatz. Das bekommt ihnen besser.
Spritzen brauchte ich sie noch nie.

Ich weiß jetzt nicht, ob Dir das gut weiterhelfen kann, es ist nur mein eigenes, sehr begrenztes Kamelienwissen. Mehr findest Du vielleicht hier und hier. (letztere ist eine sehr gute Kamelienseite).

Liebe Grüße und *daumendrück* von Biene


Hallo, Bi(e)ne,

Danke für Deine umfassenden Tipps (und Links) rund die Kamelien.

Werde die Pflanze dann wohl doch in's Schlafzimmer verfrachten, und der Dinge harren, die dann kommen.

Mit Leitungswasser kann ich keine meiner Blumen und Pflanzen gießen: unser Wasser ist so kalkhaltig, daß ich wohl nie an Kalkmangel leiden werde.- Zu diesem Zwecke nutze ich nur Regenwasser.- Luftfeuchtigkeit ist recht hoch in den Räumen, da ich trockene Luft selbst nicht ertrage.

Zudem werde ich mal mit dem Händler sprechen, denn ich habe sowohl seine Pflanzen-Beschreibung, als auch die Quittung aufbewahrt.- Da man mich dort kennt, und weiß, daß ich normalerweise einen mehr als grünen Daumen habe, werden wir uns wohl einigen können....

Blühende Zeiten wünscht Dir...Isi


Hi Isi :blumen: ,

ich denke, so wird es auch das Beste sein.
Wie gesagt, Kamelien sind durchaus dazu fähig, Widernisse zu ertragen wie zu warm-zu kalt und alle Knospen und Blätter abzuwerfen, sich aber trotzdem nach einer Zeit (wie lange...????? :keineahnung: ) irgendwann zu erholen. Wichtig ist nur, daß man sie dann ohne zu sie zu drehen und zu bewegen an dem Fleck läßt, wo sie sind - sprich im kalten, hellen Schlafzimmer. Ich drück Dir alle Daumen!

Ich bin mal gespannt, wie meine beiden Kamele diesen Winter überstehen.
Den letzten (auch nicht eben Zahmen) haben sie zwar teils dolle zurückgefroren und ohne zu blühen, aber trotzdem gut überstanden, bei denen ist ja auch vieles Gewöhnungssache und ich gehe immer nach den vielen Häuslebesitzern hier im Städtchen, wo ich einiges an Kamelien scheinbar ohne jedes Prob als große, alte Büsche mit regelrechten Stämmen und Ästen im Vorgarten stehen sehe... die haben es geschafft, also muß es bei mir doch auch klappen. So!! ;)
Irgendwann treffe ich unsere lokale City-Größe, vor dessen Villa 5 sehr alte Kamelien residieren und frage ihn mal aus, was er oder sein Gärtner damit machen... :pfeifen:


Liebe Bi/e)ne,

frag die lokale City-Größe nicht lange: schnapp Dir den Gärnter! ;) -
Meine beste Freundin wohnt in den Elbmarschen in Holstein, inmitten eines Riesenparks, den sie schlicht "Garten" nennt.- Sie hat u.a. auch uralte Kamelien-Büsche, die der Witterung trotzen, und jedes Jahr erneut blühen!- Diese Büsche stehen allerdings sehr günstig, und sind in den Boden gepflanzt.- Gärnter hat meine Freundin keinen; sie ist Einzelkämpferin mit Grünem Daumen an der Grünen Front.- Wie ich ja eigentlich auch.- Bevor ich ja Jemanden an meine Pflanzenkinder lasse, muß ich ganz sicher sein, daß Der/Diejenige auch wirklich 'was davon versteht.

Nun können wir uns ja erstmal draußen an den Eisblumen erfreuen...

liebe Grüße...Isi


Hallo Kamelien-Fans,

augenblicklich habe ich 16 ausgepflanzte Kamelien, dick vom Schnee bedeckt, und denen geht es gut.
Auch meine "Kamele" haben die letzten beiden Winter mit jeweils fast -20°C fast ohne Schutz gut weggesteckt, hatten danach allerdings nicht mehr viel Lust zum bluehen.

Mir ist bekannt, dass Kamelien in Bezug auf Frosttoleranz von Sorte zu Sorte recht unterschiedlich sind, aber es faellt mir schwer mir vorzustellen, dass Kamelien den Winter in einem Wohnzimmer verbringen.
Meiner Meinung nach sind Kamelien primaer Freilandpflanzen, wobei einige empfindliche Sorten den Winter kalt und hell im Haus verbringen muessen.

Wenn man den Gedanken an die Freilandpflanze im Hinterkopf hat, gibt man den frostempfindlicheren Kameliesorten automatisch den richtigen Ueberwinterungsplatz.

Gruesse

Hartmut


Wir hatten Kamelientöpfe in einem Gartenpavillon überwintert, das ist denen gut bekommen, aber jetzt waren sie so groß und sollten in den Garten. Ein Gärtner, der sich speziell mit Kamelien befaßt ,hat uns geraten, nur die Pflanzen, die bereits fünf Jahre alt waren, dauerhaft in den Garten umzusetzen.
Wir haben das gemacht und sind gespannt auf das Resultat.
Blumige Grüße aus der pennianneWG von Gerhard



Kostenloser Newsletter