Attest erhalten, aber wie: Absolut moralisches Dilemma


Hallo liebe Muttis.

Bitte jetzt nicht sofort losschreien, denn ich würde niemals ohne einen wirklich guten Grund und ohne reifliche Überlegungen zu solchen Maßnahmen greifen.


Also es geht da um folgendes... ich habe im Moment Klausurenphase (Uni) und morgen steht mal wieder eine an.
Es ist ein Fach was ich einfach absolut nicht kann.
Ich habe das ganze Semester stetig dafür gelernt, weil ich genau wusste dass "auf den letzten Drücker" nichts bringt. Trotz allem geht es nicht in meinen Kopf rein, ich verstehe nur Bahnhof und ich weiß ganz genau dass ich morgen durchfallen werde, wenn ich dahin gehe. Ich habe es wirklich in den letzten 4 Tagen Tag und Nacht versucht in mich reinzuprügeln (davor waren schon 4 andere Klausuren und diese Woche stehen auch noch 5 an, es ist also nicht die einzige für die ich lernen muss)... aber es will einfach nicht.

Die Sache ist, dass ich nur einen Versuch für die Klausur habe. Beziehungsweise, ich habe zwei, jedoch muss ein ein Urlaubsjahr einlegen, wenn ich nicht beim ersten Versuch bestehe. Da ich aber im Januar Auslandssemester mache, würden somit sämtliche Kosten die bereits entstanden sind, umsonst gewesen sein... Flug, Wohnung, Studiengebühren... und dafür habe ich die letzten Jahre wirklich hart gespart.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin wirklich keine Person, die sich um etwas drückt weil sie zu faul war, ich hab es wirklich versucht, und zwar bis gerade eben, ihr seht ja ich schreibe hier grade mitten in der Nacht, aber es wird nichts und ich möchte zum ersten Mal (!!!) in meinem Leben etwas tun, was ich mir eigentlich geschworen hatte, nie zu tun: Ein Attest erschleichen.


Jedoch schreibt die Uni einen spezifischen "Attest-Arzt" vor, der einen dann ggf. weiterüberweist. Da die Klausurenphase schon in vollem Gange ist, ist dort sicherlich die Hölle los und ich sollte nicht einfach nur ankommen und sagen "ich brauch ein Attest".



Falls es Frühaufsteher/innen unter euch gibt, die das hier schon lesen, bevor ich um 7.45 zum Arzt fahre, habt ihr vielleicht Tips für mich, wie ich irgendwie krank wirken kann?
Ich hab sowas wirklich noch nie gemacht und totale Panik dass es nicht klappt.


Bitte bitte bitte kommt nicht mit Moralsprüchen an, ich fühle mich selbst schon total besch*** und verurteile die Leute, die das machen weil sie zu faul waren.
Aber ich hab bis jetzt immer alles mitgeschrieben, auch in der Schule, selbst mit Fieber und Mittelohrentzündung und sonstigen Leiden - gerade weil ich besonders ehrgeizig bin.
Aber dieses eine Mal muss ich das tun, weil ich mir sonst ein komplettes Jahr versaue & einige tausend Euro zum Fenster hinausgeworfen habe (für das Auslandssemester).


Wenn ihr irgendeine Idee habt, bitte helft mir.

MargenDarm geht nicht --> nachher will er noch ne Stuhlprobe
Erkältet --> meine Lymphknoten sind kein bisschen geschwollen, mein Hals ist null rot, Nase null zu
Was ich bisher "vorweisen" kann sind fettige Haare (ein bisschen Handcreme...), Augenringe, die von der Klausurenphase stammen, Blässe, da ich seit Tagen nur in meiner Miniwohnung zum lernen hocke und ungeschminkte Augen hinter meiner hässlichsten ältesten Brille.


Bitte bitte nicht schimpfen, ich weiß dass das unrecht ist aber einmal im Leben darf man das doch oder? :-( Ich mache es auch wieder gut. :(

Bearbeitet von pipelette am 13.12.2010 04:51:46


ich habe gehoert, dass zahnpasta helfen koennte.
ich verstehe dich schon,
cutie :peace:


:stop:
habe ich vergessen zu erwaehnen:
nicht essen, sondern die tube irgendwie in den arm tun, die tube und deinen arm zusammenbinden, und irdwie ist der arm dann nicht mehr zu gebrauchen....
cutie :peace:

p.s.: ist'n tipp aus der grundschule :blumen:


Liebe Pipelette,

vorweg: ich kann dich mehr als verstehen und verurteile dieses keineswegs.

Meine Idee ist, dass du ja wirklich glaubhaft in Not bist und deshalb würde ich eher beim Arzt psychosomatische Beschwerden angeben.Erst einmal ist es ja keine Lüge und zweitens sind die psychichen Beschwerden vom Arzt nicht "greifbar", das bedeutet, er muss dir glauben.Schlafmangel durch diffuse Ängste und Depressionen oder depressive Verstimmungen oder ähnl.
Und sollte er dich zu einem Facharzt überweisen,bekämst du bestimmt keinen sofortigen Termin,da es zuviele Patienten und zuwenig Ärzte gibt .
Viel Glück !!!


Hallo,

ich kann dich voll und ganz verstehen.

Ich würde nichts essen und ausreichend trinken und beim Arzt sgaen du hättest Magen-Darm. Denke nicht das ein Arzt sofort eine Stuhlprobe haben will.(Mein Dad hat das so gut wie nie velangt, er war 25 Jahre Hausarzt) Oder bist du privat versichert?
Ansonsten immer schön sagen, dass du Panik vor der Klausur hast und deswegen seit wochen nicht richtig geschlafen hast und ein bisschen heulen.


Dankeschön für die ersten Tipps.

Ich hab vor kurzem aufgehört zu Rauchen und gestern im Frust mal eine geschmökert. Das rächt sich scheinbar heute und wenn ich es provoziere bekomm ich einen Mörderhustenanfall.
Ich hab mir jetzt vorgenommen dass ich merke dass ich total krank werde, schon Kopf/Gliederschmerzen, Husten wird schlimmer usw. und ich hab eben die ganze Nacht nicht geschlafen, zusätzlich hatte ich das ganze WE Migräne was dazu führt dass ich total fix und fertig bin.

Hoffe das wirkt nicht zu übertrieben.
Wenn er mir nicht glaubt muss ich zu einem Amtsarzt gehen... aber das kostet Sprit und Zeit und so weiter... Angst :-(...


Ich kann dich auch absolut verstehen, das ist reines Lampenfieber und enormer Druck :trösten:

Ich würd dem Arzt aber trotzdem die Wahrheit sagen:Das du am Rande deiner Kräfte bist, Angst hast es nicht zu packen, nicht mehr schläfst, evtl. hast du Kopfschmerzen und Nackenbeschwerden vom ständigen Lernen (hatte ich vor meinen Prüfungen in der 2. Ausbildung).....wenn du dann noch in Tränen ausbrichst (die würden bei mir von ganz allein kommen, wenn ich den ganzen Kram von der Seele geredet hab) dann sollte einen AU nicht das Problem sein!!

Ich drück die Daumen und alles Gute für die Klausuren!! :trösten:


Schlechte Nachrichten. Ich bekomme ziemlich sicher kein Attest.

Es ist so - wenn 200 Leute eine Klausur schreiben, rennen sicherlich 10 davon zum Arzt. Die meisten, weil sie keinen Bock haben und von vorne herein sagen "was soll ich mir Stress machen, ich hol mir ein Attest"...
Wenn in jedem Semester eine Klausur geschrieben wird macht das ziemlich viele Studenten am Tag - und heute ist so ein Tag.
Und der Arzt ist auch nicht blöd.

Von meinen Freunden weiß ich, dass er prinzipiell kein Attest für die "Mitleidstour" vergibt weil er sagt er ist kein Psychologe, blabla... es gibt auch einen Psychologen der die Uni-Attests ausstellt aber der vergibt es nur wenn man schon länger Auffälligkeiten zeigt. So ein Käse.


Auf jeden Fall beginnt die Sprechstunde um 7.30... ich bin um 7.10 zum . Freikratzen, hinfahren, dann war die Straße voll, dann musste ich Geld abheben für das Wucher-Attest (20€ damit er den speziellen Wisch ausfüllt, den die Uni verlangt, keine normale AU-Bescheinigung) und dann war ich leider erst um 7.40 da.

Und der Arzt stand mit seinen Sprechstundenhilfen hinterm Tresen, ich komm da rein und die gucken schon so "Ah, Student, will Attest"... und dann kam "Ja, guten Tag, was wollen Sie?" und ich hab gesagt dass ich krank bin und ein Attest für die Uni brauche. Und daraufhin hat sie entgegnet sie seien schon voll, ob ich um halb eins noch mal kommen könnte.


Na super :-( Bis dahin waren bestimmt schon 20 Leute wegen Attest da und der Arzt ist schon genervt :-(
Außerdem bin ich eigentlich um 10 zum Lernen für die nächste Klausur morgen verabredet... und ich hab keine Zeit mich heute mittag wenn alle Welt geht in ein volles Wartezimmer zu setzen :(...
Vor allem ist die Klausur um 13.00, das heißt wenn ich kein Attest heute morgen bekommen hätte hätte ich es wenigstens versucht... aber so... :-(

Scheiße :-( Ich hab echt so schiss :-(


Schade, dass ich nicht für Dich gehen kann. Ich habe eine dicke Erkältung mit Husten und Schnupfen und ein blaues Auge. Das kommt von einer Bindehautunterblutung, die ich manmchal bei Erkältungen bekomme, wenn ich mich halb tot niese. Erst ist so richtig dunkelviolett-blau.

Du würdest wortlos ein Attest bekommen.

Ist finde es zwar für alle Migränepatienten einschl. mir etwas unloyal für meinen Vorschlag, aber ich muss mich leider regelmäßig krank melden wegen Migräne. Ist diagnostiziert, und ich war deswegen auch schon in Kur. Wenn Du glaubwürdig die Symptome schildern kannst, kann Dir Dein Arzt nicht so einfach unterstellen, dass Du simulierst. Selbst der Neurologe der ein EEG (oder so) vorgenommen hatte, konnte nur anhand meiner Aussagen (starker einseitiger Kopfschmerz, Schwindel, Übelkeit, Sehrstörungen) Migräne feststellen. Auf dem EEG kann man es im Prinzip auch nicht erkennen; nur andere Sachen ausschließen.

Cutipies Vorschlag mit der Zahnpastatube würde mich interessieren. Soll man die an den Arm binden und wird krank davon? :blink:

Viel Grüße, Pitz :blumen:

Edit: Hilfreich wäre es mit Veranschaulichung. Ich beschrieb meinem Arzt, dass sich der Schmerz anfühlt, als wäre meine rechte Kopfseite von Nacken bis an das Auge von einem Eisenring umschnallt, der sich immer fester zuzieht. Außerdem kann nicht mehr richtig sehen (Tunnelblick) und bin am ganzen Körper schlapp. Außerdem kam es auch schon vor, dass zwei meiner Finger taub wurden (Migräne kann bis zu 72 Stunden dauern).
Dann ist es aber auch möglich, dass Du an einen Facharzt überwiesen wirst.
Falls Du Lust hast, sag' doch mal, welches Fach so grauslig für Dich ist. Neugierig bin ich halt auch. :)

Bearbeitet von Pitz am 13.12.2010 08:46:58


Ich habe jetzt keinen speziellen Tip.
Aber gib mal bei Google ein:Krankheiten vortäuschen.
Ganz viele Treffer.
Welche Seite mir besonders ins Auge fiel: Lieber krank feiern, als gesund schuften.
Da stehen ganz viele Krankheiten, die man vortäuschen kann, und vor allem "wie".
Habe es aber selber noch nicht gelesen:
Viel Glück :trösten:


Jetzt sitz ich erst mal bei meiner normalen Hausärztin, bzw der wo ich halt hingehe wenn ich wirklich krank bin.
Es tut mir in der Seele weh dass ich da jetzt lügen muss aber ich mach das als Sicherheit. Wenn ich von ihr schon ein Attest bekommen habe (was der Uni ja nicht reicht -.-) und Medikamente, kann der andere Arzt ja wohl nicht sagen ich sei nicht krank.
Und meine Hausärztin hat nicht mit krankmachenden Studenten zu tun normalerweise, die wird hoffentlich nicht so misstrauisch sein.


Mann mann mann ich fühl mich sooooo verdammt schlecht :-(

Achso, ich bin euch übrigens dankbar dass ih mich unterstützt, wollte mich nämlich bei meiner Mutter ausheulen ud die ist mal wieder komplett ausgerastet wofür ich denn überhaupt studieren würde etc pp... :)


Mensch Pipelette,

lass Dich mal drücken. Ich kanns Dir gut nachfühlen, wie es Dir geht. Und lass mich raten: Isses das Fach Statistik? Das bekam ich einfach nicht auf die Reihe und war froh, dass wir keine Klausur schreiben mussten, sondern Hausaufgaben abliefern mussten. Wie die Hausaufgaben zustande kamen, war ein anderes Thema.

Also, ich denke nicht, dass Du eine Krankheit vortäuschen musst. Meiner Ansicht nach bist Du krank. Erkältungsgeschichten gehen im Moment ziemlich um. Wenn Du die ganze Nacht nicht geschlafen hast, siehst Du mit Sicherheit so elend aus, dass Du nicht mal schauspielern musst. Die Hinweise von Pitz bezüglich Migräne finde ich sehr hilfreich. Das ist was Reales, für den Arzt aber nichts Greifbares. Das muss er Dir glauben.

Du bist zwar um 10:00 h zum Lernen verabredet, aber vielleicht schaffst Du es doch noch irgendwie um halb eins in die Praxis. Deine Kommilitonen haben dafür sicherlich Verständnis. Und auch in einem Wartezimmer kann man die Nase in die Bücher stecken. Somit wäre es keine ungenutzte Wartezeit.

Eine klitzekleine Anmerkung hätte ich noch zu Deinem Angstgegner-Fach: Warum hast Du nicht versucht, Jemanden unter Deinen Kommilitonen zu finden, der Dir die Sache "mit Äpfeln und Birnen" erklären kann, so dass Du sie nicht nur begreifst, sondern auch den Transfer von der Theorie in die Praxis schaffst? Du bist doch immerhin zum Lernen verabredet und machst das wohl auch regelmäßig. Ist da wirklich keiner dabei, der es Dir erklären kann? Denn auch wenn Du das Attest erhältst, das Fach musst Du trotzdem irgendwann mal schreiben. Und der Nachholtermin steht schneller auf der Matte, als Du denkst. Je mehr Angst Du davor entwickelst, desto stärker bist Du mental blockiert.

Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass das mit dem Attest klappt. Außerdem schieb ich Dir jetzt mal eine große Portion Zuversicht und Kraft rüber. Bediene Dich bitte dran.

Grüßle und alles Gute,

Ilwedritscheline


Zitat (Cutiepie @ 13.12.2010 05:17:25)
:stop:
habe ich vergessen zu erwaehnen:
nicht essen, sondern die tube irgendwie in den arm tun, die tube und deinen arm zusammenbinden, und irdwie ist der arm dann nicht mehr zu gebrauchen....
cutie :peace:

p.s.: ist'n tipp aus der grundschule :blumen:

Kannst Du das mal näher erklären, ich kapiers absolut nicht! :blink:

@pipilette: Mach dir kein Kopf, solange es wirklich eine Ausnahme bleibt, ist es mMn ok. Sollte sich halt nicht nach und nach als Dauerlösung einschleichen.
Hast das Attest bekommen?

Wenn du als Grund Migräne angibst, würd ich aber nicht mit Lehrbuch in das Wartezimmer sitzen und lernen. Das kommt vermutlich bisschen komisch rüber.


Puh, ich habe es jetzt so gut wie geschafft.
Meine Hausärztin hat mich für drei Tage krankgeschrieben, das ist aussagekräftig genug. Ich bin in der Wartezeit (45 min) 2mal aufs Klo gegangen, da hat ihre Sprechstundenhilfe direkt gefragt ob ich Magendarm hätte... perfekt :) Zitat von meiner Ärztin "das geht im Moment um, keine Angst ich schreib sie krank".

Problem war dann dass der Arzt wo ich heute morgen war partout das nicht machen wollte, er meint er schreibt keinen Attest für wen den er nicht untersucht hat jedenfalls nicht wenn es um diese special Prüfungsatteste geht, daraufhin bin ich zu einer anderen Vertrauensärztin gefahren, die ich vollkommen vergessen hatte, weil sie in der ersten Klausurphase von mir Urlaub hatte (da war ich nämlich wirklich heftig krank und wäre gerne hin)... Hab der Sprechstundenhilfe die Krankschreibung in die Hand gedrückt und sie meinte: Ok, die Ärztin ist erst heute Abend da und kanns dann erst unterschreiben, aber sie bekommen es auf jeden Fall. Gut, dass sie das so gemacht haben da sieht man wenigstens dass sie wirklich krank sind (von wegen Hausarzt treu bleiben, nicht auf einmal wegen krank auftauchen etc :D)...

Das Lernen ist verschoben, ich muss jetzt erstmal zwei, drei Stündchen schlafen und dann geht es weiter.

Achso. Das Fach ist grob gesprochen Makroökonomie, allerdings sehr sehr mathematisch. Möchte aber nicht näher drauf eingehen da man sich sonst denken kann auf welcher Uni ich bin (und so weiter.... hat sicherlich keiner was gegen dass ich gerade bei solchen Themen und auch generell bei FM meine Anonymität waren will ^_^ )
Und wegen dem vorher fragen... ja, das ist immer so eine Sache. Ich hatte sehr viel zu tun, die anderen auch, und vor allem war mir nicht bewusst dass ich es so wenig verstehe. Ich hab immer alle Kapitel begleitend zu den Vorlesungen gelesen... aber dass ichs nicht kann ist mir erst jetzt beim richtigen Pauken aufgefallen.


Naja jetzt bin ich auf jeden Fall total erleichtert. Und gleichzeitig hab ich ein schlechtes Gewissen.
Der Nachholversuch ist übrigens nach meinem Auslandssemester, und ich hab so einen ähnlichen Kurs dort einfach auch noch belegt um es nochmal erklärt zu bekommen... ;)


Vielen Dank für eure Unterstützung :blumen:


Perfekt, Pipelette :)

Na, ist doch prima, dass die Geschichte mit dem Attest geklappt hat. Jetzt hast Du erstmal Luft für die anderen Prüfungen, die wollen ja auch geschrieben werden. Und wenn Du das gleiche Fach im Auslandssemester nochmals belegt hast, ergibt sich damit die Chance, dass es Dir anders erklärt wird und Du besser folgen kannst. Viele Wege führen zum Ziel. Gerade in der Mathematik gibt es immer verschiedene Ansätze, die alle zum gleichen Ergebnis führen. Wenn Du es anders erklärt bekommst, könnte der Knoten sogar ganz leicht platzen. Das Problem ist meiner Meinung nach bestens gelöst. Denn: Du drückst Dich ja nicht, Du hast es ernsthaft versucht und musstest einsehen, dass Du es alleine nicht hinbekommst. Ist halt nur ein bisschen aufgeschoben. Und ja: Die Zeit rennt immer viel zu schnell davon.

Jetzt pflege Dich erstmal ein bisschen, schlafe vernünftig aus. Ein müder Kopf vergisst ziemlich viel ... gerade Prüfungsrelevantes bleibt da gerne auf der Strecke. Für die anderen Klausuren hast Du ja auch intensiv gelernt. Das soll doch nicht umsonst gewesen sein. Wenn Du die Scheine hast, hast Du den Kopf für Deinen Angstgegner ganz anders frei. Ich sprech da aus Erfahrung ;)

Grüßle und alles Gute,

Ilwedritscheline


Pipelette, hört sich gut an. :)

Krankschreiben aus persönlichen Gründen ist zwar immer Mist aber Du hast es ganz gut geschildert.

Ich warte allerdings immer noch eine Erklärung über die krankmachende Zahnpastatube im Ellenbogen. ;)

Von einem sporadischen Rumkleckerer.

<_<

Bearbeitet von Pitz am 13.12.2010 21:14:42


Pipilette, ich denke, dass Deine Ärztin-des-Vertrauens Dich dann wohl auch gut genug kennt um zu wissen, wie Du sonst mit solchem Stress umgehst; dass Du nicht bei jeder Kleinigkeit Dich tagelang ins Bett legst usw. Liege ich sehr daneben, dass sie evtl. genau wusste was Sache ist, und das bloß nicht geradeaus sagen wollte?
Und: kann es sein, dass Du Dich zu sehr und in einer Art Panik auf diese Prüfung vorbereitet hast? Und dadurch dann nichts mehr auf die Reihe kriegst?

Ja, und ich intereessiere mich auch für den Zahnpastatrick! NAtürlich nur aus wissenschaftlicher Neugierde - damit das klar ist. :pfeifen:


Hallo alle,

ich schreibe die Tage nochmal ausführlicher wenn die Klausuren rum sind (auf die Fragen) und so.

Falls jemand von euch heute ein bisschen Daumendrücken übrig hat, würde ich mich freuen wenn ihr mir das widmet, denn ich habe Vorestellungsgespräch in München und bin in Hessen und habe keine Ahnung ob mein Zug fährt geschweige denn hatte keine Zeit mich wirklich vorzubereiten weil ich hunderttausend Stunden beim Arzt war und für die Klausuren am Mittwoch und Donnerstag gelernt hab :(
Also falls jemand zu viel Glück übrig hat, bitte wünscht mir dass mein Zug fährt und dass das Gespräch gut wird xD....

Bis dann eure pipi


Wie ist das jetzt eigentlich genau ... bringst du das Attest und kriegst Nachschreibtermin oder ist die Klausur in dem Fach dann wirklich gelaufen? Ohne 6 fürs Nichtschreiben?

*daumendrück* weiterhin von der Biene :blumen:

Also ehe ich mir Zahnpasta in die Arme (intravenös???) drücke :toktok:, ich glaube, es hackt. Kriege ich einmal nicht hin, ohne Einwegspritze, denn die Tubenöffnung ist so dick!!! :P
Das kann nur wieder so ein Cutie-Joke sein :rolleyes: .

Besser ist es, frischgebadet mit nassen Haaren im Handtuch und barfuß, so nackt wie Gott einen erschuf eine Weile über die nicht nachbarlich einsehbare Terrasse zu marschieren, das bringt dann wenigstens eine echte Verkühlung ein. :pfeifen:
DIE glaubt sogar der Arzt. Nur die Harten komm'n halt in'n Garten.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 14.12.2010 04:15:05


ich hab auch Makro geschoben, wegen "Krankheit" :(
hab mich - wie du - ganz schön mies dabei gefühlt...aber es war besser so...
ansonsten wär mein Studienplatz futsch gewesen.
Ich hab echt viel gelernt gehabt...aber man kann es ja schon einigermaßen einschätzen, ob man Chancen hat zu bestehen oder nicht...und bei mir standen sie nicht so gut.
Die Hälfte konnte ich, die andere nicht...und wie groß ist dann die Chance, dass man die Hälfte, die man kann, mit Null Fehlern besteht?...Genau: Sehr, sehr schlecht!!!

Das mit dem Attest ging eigentlich ganz einfach:
Nachts nicht geschlafen und nix gegessen...das geht ganz schön auf den Magen und den Kreislauf.
Meinem Arzt gesagt, dass ich starke Kreislaufbeschwerden habe und mir schlecht ist.
Mein Blutdruck war nach der langen Nacht ziemlich im Keller, mein Magen hat gegrummelt...hat wunderbar zusammen gepasst...
Geht aber halt nur wenn man einen leicht anfälligen Magen hat:/

Und, solange du nicht regelmäßig Atteste anschleifst, von ein und dem selben Arzt,
werden die von der Uni au net rummeckern und dich zum Amtsarzt schicken!!
Des machen die wohl nur bei notorischen Antragstellern;)

Wie auch immer, du sieht, du bist nicht der einzige Notlügen-Benutzer:)

Bearbeitet von mepa am 14.12.2010 05:26:38


Pipilette, ich muss jetzt mal die Mutti rauskehren: Wieso bist Du um 3 Uhr nachts nicht im Bett? - Gut, Du hast vielleicht ein IPod oder so, aber zu der Zeit soltest Du nicht mehr posten. :P
Egal ob Deine Krankheit gefaked ist oder nicht - oder willst Du es damit glaubhaft machen? Die letzte Beiträge gingen ja schon in diese Richtung....


Hm Dahlie, ich kann Deine Einwände aus Mutti-Sicht sehr gut nachvollziehen. Aber ich mag Dir auch einfach mal wertfrei die Gegenseite erzählen.

Also: Für Pipelette steht Prüfungsmarathon an. Das ist übrigens etwas, was ich an den Bachelor- und Masterstudiengängen kritisiere: Da ist alles ziemlich straff organisiert. Denn soooo viele Klausuren, wie sie innerhalb von zwei Wochen schreiben muss ... puh, da wird mir ja schon vom lesen schlecht. Sicher, sie hat gewiss auch während des Semesters schon regelmäßig fleißig mitgelernt. Doch so kurz vor den Prüfungen ist eine intensive Wiederholung immer ganz probat, da man doch mal die eine und andere Kleinigkeit vergisst. Und dann stellt sie fest: Shit, dieses eine Fach bekomme ich einfach nicht gebacken, wenn ich da durchrassel, wird das richtig teuer. Kann passieren. Sie ist immerhin selbstkritisch genug, ihre Chancen realistisch einzuschätzen. Und sie hat ja auch schon vorgebaut: Im Auslandssemester hat sie einen ganz ähnlichen Kurs belegt. Vielleicht peilt sie es ja dort und durch ihre jetzige Erfahrung wird sie sicherlich von Anfang an versuchen, in Peer-Groups Unterstützung zu finden. Denn nach dem Auslandssemester muss sie ran. Und ja: Intensive Prüfungsvorbereitungen gehen regelmäßig bis tief in die Nacht. Ist eine Ausnahmesituation.

Nach meiner Beobachtung ist Pipelette sehr strebsam und versucht, ihre Sache supergut zu machen. Statt nächtelang Party zu feiern vergräbt sie sich in den Büchern. Nach meiner Ansicht hat sie beim Attest auch nicht gemogelt: Es ging ihr wirklich bescheiden. Na gut, die Panik, durch die Prüfung zu fallen, hat bestimmt ihr Übriges dazu getan. Aber in so einer Verfassung ist das nicht-bestehen einer Prüfung eigentlich vorprogrammiert. Da isses meiner Ansicht nach durchaus okay, die schmalen und stark reglementierten Lücken in der Prüfungsordnung ausnahmsweise mal zu nutzen und zum nächsten Termin bestens vorbereitet anzutreten.

Grüßle,

Ilwedritscheline


Zugegeben, ich habe mir auch schon mal ein Attest geholt, ohne wirklich krank zu sein. Allerdings nicht um eine Klausur zu kneifen, sondern um mein Fehlen bei einer Klausurbesprechung zu erklären. Sonst hätte ich die Klausur nicht zweitkorrigieren lassen können... naja, lange Geschichte, letztlich auch unwichtig.

Ilwe: Ich habe auf Staatsexamen/Diplom studiert und da lief es bei kaum einer Klausurenphase anders - zwei Wochen lang war da Stress pur angesagt. Das "härteste", was ich mitmachen musste, waren innerhalb von 10 Tagen 8 Klausuren an 4 Tagen. Montags 2, Donnerstags 2, die Woche drauf dann Dienstags 2 und Mittwoch nochmal 2. Schön ist anders, aber das weiß man, wenn man an die Uni geht, dass es da gelegentlich auch mal nicht abgeht wie beim Wattepusten.

Deshalb habe ich ehrlich gesagt wenig Verständnis für Attesteholer.

Wenn man sich für eine Klausur anmeldet, sollte man im Idealfall davon überzeugt sein, dass man sie auch schaffen kann. Wenn nicht, meldet man sich halt wieder ab - das geht auch unter Bachelor-Bedingungen noch - und schreibt sie im Folgesemester oder im Jahr drauf. Dadurch kann man zwar etwas Zeit verlieren (muss man bei geschickter Planung aber nicht), aber es ist immer noch besser, als nem Arzt vorzujammern, wie krank man doch ist und damit alle diejenigen diskreditieren, die WIRKLICH krank sind.


Liebe Cambria,

ich habe auf Magistra Artium studiert. Und habs auch gepackt. War allerdings etwas gemächlicher als die heutigen Bachelor- und Masterstudiengänge. Studienbegleitende Prüfungen konnten mit dem Prüfer inhaltlich und terminlich abgestimmt werden. Okay, mein Studienfach war ein Orchideenfach: Archäologie. Da kennt Dich der Prof noch persönlich, es besteht Anwesenheitspflicht, Hausaufgaben sind obligat und in der Einführungsveranstaltung wird ausdrücklich klargemacht, dass Leistung gefordert wird und Drückebergertum sofort durchschaut und geahndet wird. Also kein Laisser-faire. Aber es gab auch keinen fest vorgegebenen Stundenplan wie bei den Bachelors oder Masters. Da ich mein Studium selbst finanziert habe, der Magisterprüfungsordnung unterlag, nicht in jedem Semester alles angeboten wurde, was laut Studienordnung gefordert wurde, konnte ich mir schon ein paar Semester Zeit lassen und mir die Planung einteilen. Doch unter uns: Jeder hat sein Angstgegnerfach, mit dem er nicht zurecht kommt, das er aber liefern muss.

Und da sind wir beim Knackpunkt: Ich bin zwar nicht 100%ig sicher, ob ich das jetzt richtig widergebe: Aber die Bachelors und Masters haben einen festen Stundenplan. Bei Magisters hatten wir das nicht. Da gabs natürlich auch verbindliche Vorgaben laut Studienordnung, in welcher Zeit welcher Kurs und Schein gemacht werden muss. Aber es gab keinen festen Stundenplan. Ging auch gar nicht: Es wurde ja - wie schon erwähnt - nicht in jedem Semester alles Geforderte angeboten. Dafür war die Koordination mit den Nebenfächern nicht so ganz einfach. Zu meinem Hauptfach gehörte ein obligates Nebenfach: die altorientalische Philologie. Das ging vom gleichen Institut aus, nutzte die gleichen Unterrichtsräume, war also insofern optimal aufeinander abgestimmt. Doch das zweite Nebenfach, die Archäometrie, war nicht nur neu eingeführt, sondern - da interdisziplinär - nicht optimal getimed. Ich habe vier Semester nur mit dem Abarbeiten der Archäometrie verbracht. Insofern habe ich die Regelstudienzeit nicht einhalten können. Doch da der Magister innerhalb der nächsten Jahre ohnehin von der Bildfläche verschwinden wird, ist das nicht relevant.

Weiterer Knackpunkt: Durch die starke Verschulung des Studiums wird ganz klar vorgegeben, wann welche Prüfung zu schreiben ist. Auf individuelle Befindlichkeiten wird keine Rücksicht genommen. Hauptsache, die Studis sind möglichst schnell durchgeprügelt. Insofern habe ich sehr viel Verständnis für Pipelette.

Grüßle,

Ilwe


@ Ilwe, ich machte mir Gedanken, dass unsere Pipi sich auf diese Art kaput macht - und es liegt mir ferne, auf sie einzudreschen. Ich hatte ihr ja das "Hintertürchen" angeboten, dass sie durch Schlafmangel (wurde ja vorher auch schon erwähnt) glaubhafter krank wirken könne.
Dachte, dass das schon erkennbsr war.


Liebe Dahlie,

jepp, auf die Nöte von Pipelette versuche ich durchaus einzugehen. Das heutige Studentenleben macht keinen Spaß mehr. Ich bin froh, dass ich meinen Magistra Artium vor knapp zwei Jahren erfolgreich abschließen konnte. Aber auch nach den "alten" Regeln war das Stress pur.

Zeittafel: Anmeldung zur Durchführung der Magisterprüfung. Zeitrahmen: Ein Jahr. Abgabetermin zur Magister-Hausarbeit: ein halbes Jahr. Verlängerungsmöglichkeit um jeweils zwei mal einen Monat. Das zweite Mal nur mit Genehmigung des Profs. Einige Wochen später die schriftlichen Prüfungen. Anschließend eine kleine Verschnaufpause zu den schriftlichen und mündlichen Prüfungen. Unterschied: Nicht alles auf einmal. Na gut, Pipelette hat erkannt, dass sie eine relevante Prüfung nicht schaffen wird. Hat aber entsprechend vorgebaut. Wird sie sicherlich noch nachholen. Gehört schließlich zur Studienordnung, ohne die sie den Abschluss nicht schaffen wird.

Sicher, das ist ein unsäglicher Stress. Doch sie hat sich dafür entschieden und dann muss sie auch da durch.

Nun hat sie sich hilfesuchend an uns gewandt und wir sollten sie mental unterstützen. Schreiben muss sie die Klausuren immer noch selber.

Grüßle,

Ilwe


Ich hatte während des Studiums auch Stress zu bewältigen: Jüngste war 11 als ich anfing zu studieren, Haushalt für 5 Personen und Publukumsverkehr zuhause zusätzlich. Damals waren die Rolleninhalte noch relativ klar verteilt. Heute ist sicher anderer Stress vorhanden - den ich wirklich NICHT haben möchte!!
Sicher ist es - hoffentlich - bei vielen so, dass sie im Nachhinein sagen können: Wenn ich das alles gewusst hätte! Aber sie haben es geschafft. Irgendwie. Oder: Ich weiß gar nicht mehr wie ich das alles geschafft habe, aber es ging irgendwie. Eben: Irgendwie.

Jede Zeit hat seine eigene Qual, und die lässt sich nicht gegen andere aufrechnen.
Trotzdem möchte ich das Erlebte nicht missen. Erstens gehört es halt zu mir, zweitens habe ich heute noch Freundschaften aus der Zeit und drittens denke ich, kann ich auch jetzt noch mir sanft auf die Schulter klopfen, dass ich damals alles überhaupt suf die Reihe (naja) bekommen habe.

Bearbeitet von dahlie am 14.12.2010 23:24:08


Hut ab, Dahlie! Meine Hochachtung ist Dir sicher :)

Ganz so stressig wars bei mir glücklicherweise nicht. Ich hatte halt neben den Vorlesungen, Übungen, Seminaren und diversen Praktika noch einen festen Job im Angestellten-Verhältnis. Und zwar nachts von 18:00 h bis 24:00 h. Da (fast) keine Veranstaltung vor 10:00 h anfing, war das auch zu schaffen. Unterm Strich war das jedoch schon ein 18-Stunden-Tag.

Doch ich stimme Dir zu: Irgendwie isses zu bewältigen, wenn man das will. Und die Studienzeit habe ich trotz allem Stress durchaus genossen. Die Krux war halt, dass man die Kurse dann belegen musste, wenn sie gerade angeboten wurden, da man nie wusste, wann sie wieder im Vorlesungsverzeichnis stehen. Es konnte also durchaus vorkommen, dass ein Kurs, den man belegen musste, vier oder gar mehr Semester lang nicht angeboten wurde. Fand zum gleichen Zeitpunkt ein anderer Kurs statt, der ebenfalls benötigt wurde, musste man sich entscheiden, welchen man nimmt. Insofern hatte ich in manchen Semestern sieben Veranstaltungen, in anderen Semestern halt nur vier. Das ist bei den Bachelors oder Masters besser geregelt. Die Stundenpläne sind besser aufeinander abgestimmt, dafür aber knallvoll gepackt.

Aber wir schweifen ab: Hören wir mal, was Pipelette noch zu berichten hat und drücken wir ihr ganz feste die Daumen :)

Grüßle,

Ilwe


Zitat (dahlie @ 14.12.2010 23:23:13)
Ich hatte während des Studiums auch Stress zu bewältigen: Jüngste war 11 als ich anfing zu studieren, Haushalt für 5 Personen und Publukumsverkehr zuhause zusätzlich.

..... und drittens denke ich, kann ich auch jetzt noch mir sanft auf die Schulter klopfen, dass ich damals alles überhaupt suf die Reihe (naja) bekommen habe.

Allerdings!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich klopfe mit :daumenhoch:

Liebe Leute, ich bin ganz gerührt über soviel Anerkennung. Danke! :wub: :blumen:
Man fragt sich im Nachhinein schon mal, wie man es überhaupt geschafft hat, und da ertappe ich mich heute noch, dass ich bei der Erinnrung die Zähne fest zusammenbeiße. "Irgendwie" eben! Ging nur mit einem gewissen Tunnelblick, anders kann ich es nicht beschreiben.
Aber nun: Anderes Thema bitte!

Pipilette, wie sieht es jetzt bei Dir aus? Hast doch nicht wieder einen Unfall gehabt, hoffe ich? Pass auf dich auf; alles andere wird sich finden.
Liebe Grüße - Dahlie


Hi,

nein das nicht aber wie schon geschrieben schreib ich nach den Klausuren erst wieder ausführlich.

Ich kann grade nicht alles lesen, aber möchte schonmal vorweg zu einem wichtigen Punkt etwas sagen:
Ich kann mich von Klausuren tatsächlich nicht abmelden, da ich an einer privaten Universität studiere. Ich muss alle Kurse im vorgesehenen Semester belegen, und auch jede Klausur dann schreiben, wann sie ist.
(Bitte jetzt keine Diskussion zu privaten Einrichtungen, das wäre Off Topic).

Achso. Und wollt ihr noch was schönes hören? Ich habe heute morgen verschlafen: Ich hatte mein Handy auf lautlos gestellt aus versehen --> ging komischerweise dadurch nicht & meine Mutter, die aus Sorge um ihre Große immer morgens um 7 anruft, wenn ich Klausur schreibe hat es ausnahmsweise vergessen.
Ist natürlich trotzdem meine Schuld, aber wie ihr seht kam eins zum andern, alle Notfallmaßnahmen haben versagt: Habe eine Freundin die eigentlich immer anruft wenn sie aufsteht und ich sie auch, damit keine verschläft, aber sie hat mich nicht erreicht und fand es merkwürdigerweise vollkommen normal dass ich nach 17 anrufen nicht dranging - ich wohne direkt neben der Uni, sie hätte ja mal klingeln können -.-
Naja auf jeden Fall wachte ich um 10 Uhr auf, da war die Klausur shcon seit 30min vorbei und somit konnte ich incht mehr schreiben.

Ein Glück, dass das Attest von der Ärztin am Montag bis heute ging.
Das war das schlimmste überhaupt. Vollkommen umsonst gelernt. Ich konnte dieses Fach perfekt. Es war Marketing, das liegt mir super. Und ich konnte das komplette Skript auswendig und alles was drankam waren wirklich meine Traumaufgaben (hab mich erkundigt was gefragt wurde)... Und ich verschlafe einfach....

Ich bin also direkt von "da oben" für mein "Vergehen" am Montag gestraft worden: Gleich zwei Klausuren kann ich jetzt im Sommer nachschreiben - während meines Praktikums im Investmentbanking (Pflichtpraktikum)... für die Fachkundigen unter euch: 16 Stunden Arbeitszeit am Tag, besonders viel Zeit zum lernen :-(......




Wenn dieses Semester rum ist - am Montag hab ich alles hinter mir, werde ich 100 Stunden schlafen und einfach nur noch Schokolade essen und rumheulen. Alles ist schiefgegangen :'(

Bearbeitet von pipelette am 15.12.2010 23:34:44


Na, schön, dass Du Dich hast hören lassen, Pipi; ich denke, du machs es schon richtig. Wird sich alles finden. :trösten:


Pipilette, das war der Wink von einer höheren Macht. :pfeifen:

Alle Engel geben Dir die Hilfe, die Du gerade benötigst!
In diesem Falle sollte es so sein, Du brauchst bei dem Stress echte RUHE!

Lasse es einfach zu, ohne nachzudenken oder gar ein schlechtes Gewissen zu haben!!!
Es kommt von alleine u. die Engel kommen, wenn Du sie darum bittest.

Ich denke an Dich u. wünsche Dir von Herzen ganz viel Kraft u. positive Energie! :trösten:

LG. :engel:


Es heißt übrigens pipElette... :D.... (pipi ist aber ok)... *pfeiff*.... hihi (ist mir aufgefallen dass fast alle pipilette schreiben xD)


..woher DAS wohl kommt?? :o :D Naja, sind wohl Muttis, die schreiben, was? rofl
Aber bei "pipe" würde ich an was anderes denken... :pfeifen:
Schönen Abend noch! - DAhlie


Moin PipElette,

naja, Deinen Humor hast Du zumindest in aller Verzweiflung nicht verloren ;)

Bei Deiner Schilderung des massiven Verschlafens kam mir nur ein einziger Gedanke in den Sinn: Dein Körper hat sich gegen den unsäglichen Stress gewehrt, Dir seinen Dienst versagt und sich eigenmächtig das geholt, was er dringend brauchte: SCHLAF.

Kopf hoch: Du hast ja das Attest, das Dich entschuldigt. Da kann Dir nix passieren. Jetzt genieße erstmal Dein Auslandssemester und bereite Dich auf die Prüfungen im übernächsten Semester vor. Wirst sehen: Das wird schon werden. Alles regelt sich.

Grüßle und weiterhin viel Erfolg,

Ilwe



Kostenloser Newsletter