Telefonabzocke


Hallo,
ich hatte folgende Nummer auf meinem Telefon-Display:
0211 975 390 420.
Diese habe ich zurückgerufen. Dann erschienen Ansagen mit sexuellen Inhalten, auch mit Minuten im Monat, aber keine Preise usw.., auch nicht daß ich Tasten gedrückt habe, wo entsprechenden Ansagen kamen, damit ich weitervermittelt werde. Ich habe dann aufgelegt.

Ich habe die Befürchtung, obwohl es sich um eine Festnetznummer handelt, daß ich irgendwann von irgendeinem Dienstleister eine Rechnung bekomme. Dann rief mich tatsächlich so ein Typ an, er wolle mir was zuschicken und ich hätte telefoniert. Also kriege ich doch irgendwann eine Rechnung. Wie soll ich mich verhalten? Es ist doch eindeutig Betrug.
Gruß
Markus


Warte erstmal ab, ob überhaupt irgendwas kommt.
Wenn was kommt, nimmst du das dann und gehst damit zur Verbraucherzentrale oder zum Anwalt.


Marborus, wie will er Dir was zuschicken? Er hat doch garnicht Deine Adresse.


Wenn es die gleiche Firma ist , die vor paar Jahren schon mal ihr Unwesen getrieben hat , dann buchen die das gleich über die Telefonrechnung ab . Also die nächste Rechnung genau kontrollieren !!!

Die hatten damals 1x klingeln lassen und wenn man zurück gerufen hat , waren auch irgendwelche Sexansagen dran ... die kamen richtig Geld ... davor wurde sogar in der Presse gewarnt .


Hallo, Markus,

muß ich Dir sagen, daß 'man' Rufnummern, die man nicht kennt, besser nicht zurückruft? :rolleyes: - Wenn's wichtig ist, ruft der/diejenige schon nochmal an.- Mache ICH jedenfalls grundsätzlich nie.- Muß hinzufügen, daß ich jedoch auch ständig den Anrufbeantworter eingeschaltet habe.- Da sprechen solche Leute eh nicht drauf.- Und wer mir keine Nachricht hinterläßt, wird ohnehin nicht zurückgerufen.

Du wirst da wohl auch juristisch nicht gegen angehen können, wenn die Dir evtl. im Rahmen der Telefonrechnung dicke Kosten auf's Auge drücken.- Auf jeden Fall aber gut nachprüfen, und Widerspruch einreichen.- Schriftlich.

Noch 'was am Rande: ICH melde mich auch nicht mehr mit "Ja!" oder "Ja,Bitte" am Telefon.- Denn da gibt es ja auch ganz Ausgebuffte, die ein Band laufen lassen, und wenn "Ja" sagt, hat man schon einen Deal getätigt mit denen.- Verboten ist das Alles in Germanien.- Aufpassen muß man aber selbst.

Grüßleins...IsiLangmut


ich melde mich auch immer mit Hallo am Telefon. Diesmal hab ich einen kleinen Fehler gemacht, hab zulange mit dem telefoniert.
Gesetzlich müssen immer die Preise ausgewiesen werden, auch im Telefon z.B.. Das war auch nicht der Fall. Mag ja sein, daß es dokumentiert ist, daß ich telefoniert habe, habe normaler kostet mich eine Festnetznummer nichts, da ich Flaterate habe. Und davon geht ein normaler Mensch aus. Normal erstatte ich sofort Strafanzeige. Aber die Frage ist, ob es nicht doch eine Kleinigkeit gibt, die ich übersehen habe. Wer soll was beweisen? Wenn ich jetzt Post bekomme, werd ich Annahme verweigern.


Ob das 'was nutzt, die Annahme etwaiger Post zu verweigern, wage ich zu bezweifeln.- Denke eher, daß diese Post als "zugestellt" gilt.- Nachdem, was ich in etlichen TV-Berichten zu solchen Aktionen gesehen habe, liegt die "Beweislast" beim 'Kunden'.- Und aus der Kiste rauszukommen, ist ein langwieriges Unterfangen.- Trotz Rechtsanwälten, die sich inzwischen auf diesem Gebiet spezialisiert haben.

Gruß...Isi


das Problem hatte ich Anfang den Jahres. Mir wurde von meine I-Phone jeden Monat um die 5,00 Euro abgebucht. Es war eine Sexhotline. Aber, da ich das Handy nur geschäftlich benutzen kann, und das Handy an diesem Tag und Uhrzeit sich in der Leeren Firma befand, war ein Telefonat ausgeschlossen.
Leider habe ich am morgen meine "Anrufe" gescheckt und auch mir diese Nummer angeschaut. Anstatt ohne anschauen alles zu löschen. Unsd siehe da, ich hatte ein Abonnement gebucht. Unwissentlich. Da ich leider den Text der dabei stand nicht gelesen habe. Der besagt, wenn du auf lesen gehst, hast du einen Vertrag abgeschlossen.
Ist zwar rechtswidrig, aber bis das der einzelne merkt, sind schon einige Euro weg.
http://antiabzockenet.blogspot.com/2011/01...ex-hotline.html
schau mal hier rein. Und geh mal gockeln , es gibt Telefonnummern zum beschweren. Außerdem setze dich mit deinem Anbieter, e-plus etc. in Verbindung. Die können zwar nix machen, aber geben dir gerne die Beschwerdenummer weiter, da sie dies auch mißbilligen.

Lg grittel


Wie schon alle zuvor geschrieben. Telefonabrechnung überwachen, widersprechen und Betrag gutschreiben lassen.
Da Du zurück gerufen hast, können normale Telefongebühren abgerechnet.

Unter diesen Rufnummern arbeitet die "***Web-Adresse eines Porno- und Abzockunternehmens gelöscht***" mit unterschiedlichen Durchwahlnummern.

Rein rechtlich musst Du nach der Weiterleitung auf Dein Einvertständnis mit der Zahlung von 72 € im Monat geben. Für maximal 180 Minuten Gesprächszeit. Leider halten sich diese Firmen nicht daran und rechnen trotzdem ab. In der Hoffnung, dass derjenige zahlt.

Deswegen Rechnung stornieren lassen. Die Firma muss beweisen, dass Du am Telefon Dein Einverständnis gegeben hast. Da Du das nicht getan hast, brauchst auch nichts zu befürchten.

Ausserdem kannst schon jetzt, wenn Du bei der Telekom bist, bei der dortigen Buchungsstelle anrufen. Unter Deinem Kundenkennwort und Kundennummer kannst ermitteln, ob Kosten am Vortag angefordert wurden. Das kann auch dann ermittelt werden, wenn Du keine Speicherung Deiner Telefondaten beantragt hast.

Das solltest jedoch gleich bei diesem Telefongespräch vereinbaren. Ausserdem vereinbarst einen maximalen Betrag, für welche eine Verbindung kosten darf.

Mir hatte die Telekom mal über 930 € für Verbindungssgespräche in Rechnung gesetzt. Nach 2 Anrufen habe ich alles Geld wieder aufs Konto zurück bekommen.

Dies ist die Webseite der Pussies... :-)

Labens

***Labens, hier Links zu pornographischen Seiten einzustellen, die zudem auch noch im Verdacht stehen, Abzocke zu betreiben, ist DEUTLICH daneben. FM ist ein familienfreundliches Forum und wird das auch bleiben. Pornolink durch etwas anderes ersetzt***

Bearbeitet von Cambria am 03.08.2011 11:39:09


Jetzt wissen wir, wo labens sich immer so rumtreibt. Scheint ja ne Menge Erfahrung mit solchen Sachen zu haben.


ganz ehrlich ... ich hätte diese Nummer auch zurückgerufen, da es sich offensichtlich um eine normale Festnetz- und nicht um eine überteuerte Sonderrufnummer handelt ... werde in Zukunft vorsichtiger sein

Danke für die Warnung


Ich hätte vermutlich auch zurückgerufen.

Ist ja eine ganz normale Festnetznummer und ich kenne auch jemanden, der im Bereich dieser Vorwahl öfter mal geschäftlich zu tun hat.........

Da werde ich auch vorsichtiger sein und mich in Zukunft auch nicht mehr mit "ja" am Telefon melden.


Zitat (Rumburak @ 03.08.2011 12:06:34)
Jetzt wissen wir, wo labens sich immer so rumtreibt. Scheint ja ne Menge Erfahrung mit solchen Sachen zu haben.

da steht, "Hausfrauen privat"........jetzt weiss ich was die Muttis machen, während wir im Büro mit den Sekretärinnen im Aussendienst Eis schlecken müssen... :D

Zitat (marborus @ 02.08.2011 15:42:55)
ich hatte folgende Nummer auf meinem Telefon-Display:
0211 975 390 420.
Diese habe ich zurückgerufen.

Was ich im Leben nicht versteh, dass man irgendwo zurückruft, weil die Nummer am Display steht?? Das mach ich nicht mal unbedingt bei einer mir bekannten Nummer - aber doch schon gar nicht bei einer unbekannten Nummer? Die wollen doch was von mir, dann werden die sich schon noch mal melden, wenns wichtig ist.

Und in den allermeisten Fällen isses ja doch nur irgendne Firma, die mir irgendwas andrehen will. :angry:

Wer Internet-Telefon mit nem Router hat kann zumeist übrigens Nummern sperren, sone Art Spamfilter fürs Telefon. So manche Nerv-Center kommen bei mir gar nicht erst durch :)

Andere Möglichkeit (wenn man weiß, die Nummer gehört zur Nerv-Firma xy) die Nummer im Telefon speichern unter "xy nervt" oder so. Dann weiß man gleich beim Klingeln, dass man gar nicht erst rangehen braucht :)

Leider hilft dir das im konkreten Fall auch nicht weiter. Aber wart erst mal ab. Im Schlimmsten Fall haste für den Anruf ein paar Euro zu zahlen, vermute ich mal.

Achso, was auch hilft, _bevor_ du pauschal erst mal irgendwo zurückrufst: die Nummer in die nächstbeste Suchmaschine eingeben. Bin ich bisher noch immer fündig geworden.

Ich würde mal bei der Verbraucherberatung anrufen und um Rat fragen, ob und wie man dagegen vorgehen kann..

Edit: Sehe gerade, daß der Tipp schon von Cambria kam..

Bearbeitet von schnuffelchen am 03.08.2011 23:57:17


Zitat (schnuffelchen @ 03.08.2011 23:55:28)
Ich würde mal bei der Verbraucherberatung anrufen und um Rat fragen, ob und wie man dagegen vorgehen kann..


Tel.Nrn. der VZ:
Zitat:
Telekommunikation, Freizeit, Haushalt 0900-1-77 444-1
Ernährung, Kosmetik, Hygiene 0900-1-77 444-2
Versicherungen 0900-1-77 444-3
Altersvorsorge, Banken, Kredite 0900-1-77 444-4
Bauen und Wohnen 0900-1-77 444-5
Energie 0900-1-77 444-6


Da unsere Telefone am frühen Vormittag bisweilen überlastet sind, empfehlen wir einen Anruf am Nachmittag. Preis der Telefonberatung: 1,75 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, aus Mobilfunknetzen höhere Preise möglich.

Zitat Ende:
Quelle:
http://www.vz-bawue.de/UNIQ131242455409146/link197150A.html

Weshalb dort anrufen, wenn man bei FM umsonst fragen kann und einen Rat bekommt?

Zitat (Rumburak @ 03.08.2011 12:06:34)
Jetzt wissen wir, wo labens sich immer so rumtreibt. Scheint ja ne Menge Erfahrung mit solchen Sachen zu haben.

Bin mal gespannt, ob du auch noch so redest, wenn du mal selbst auf die Nase fällst damit. labens hat vollkommen recht mit ihrer Aussage.
Nur leider habe ich mein Geld , trotz Anzeige heute noch nicht wieder erhalten.

lg grittel

Zitat (labens @ 04.08.2011 04:28:10)
Tel.Nrn. der VZ:
Zitat:
Telekommunikation, Freizeit, Haushalt 0900-1-77 444-1
Ernährung, Kosmetik, Hygiene 0900-1-77 444-2
Versicherungen 0900-1-77 444-3
Altersvorsorge, Banken, Kredite 0900-1-77 444-4
Bauen und Wohnen 0900-1-77 444-5
Energie 0900-1-77 444-6


Da unsere Telefone am frühen Vormittag bisweilen überlastet sind, empfehlen wir einen Anruf am Nachmittag. Preis der Telefonberatung: 1,75 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, aus Mobilfunknetzen höhere Preise möglich.

Zitat Ende:
Quelle:
http://www.vz-bawue.de/UNIQ131242455409146/link197150A.html

Weshalb dort anrufen, wenn man bei FM umsonst fragen kann und einen Rat bekommt?

Man kann zur Verbraucherzentrale auch einfach hingehen und sich beraten lassen.
Rechtsrat kostet nun mal Geld, wenn er verbindlich sein soll.
Mit "Ich hab damals..." und "Ich glaub ich hab mal gehört..." ist den Opfern von Abzockern einfach nur wenig geholfen.

Labens,

mit der Rechtsberatung ist das wie mit der medizinischen Beratung: es gehört in fachlich kompetente Hände. Schliesslich wirst Du im Netz kaum zu 100% alles darlegen, was die Hintergründe des jeweiligen Falles betreffen. Was ja auch verständlich ist. Hier bei FM können wir nur Mutmassungen anstellen auf Grund Deiner (möglicherweise unvollständigen) Angaben. Ausserdem weiss kein Mensch, ob Deine Angaben objektiv richtig und vollständig sind oder lediglich Deine Ansicht der Sachlage wiederspiegeln. Hinzu kommt noch, dass das Rechtsempfinden von Menschen teilweise erheblich von der Rechtsprechung der Gerichte abweicht. Ein Anwalt bzw. die VZ weiss da besser Bescheid als die FM Gemeinde!

Ausserdem kannst Du u.U. einen Anwalt auch belangen. Und ohne alle Umstände zu kennen stochern wir bei FM im Nebel herum, was zu fatalen Folgen führen kann.

Also nimm ein paar Penunzen in die Hand und gehe zur VZ. Da hast Du was belastbares in der Hand. Und wer was belastbares von sich gibt, hat i.A. eine Berufshaftpflichtversicherung. Und die kostet eben auch was, usw..

Edit:
marborus kann jetzt lediglich (bis die Rechnung bei ihm eintrifft) schon mal zu seinem Telekommunikationsunternehmen gehen und abklären, wie des läuft mit der teilweisen Nichtbezahlung einer Rechnung, der Beauftragung eines Einzelverbindungsnachweises u.ä..
Dann sollte er schonmal vorsorglich einen Termin bei der VZ machen, auch wenn es was kostet. Niemand weiss, wie lange im Voraus so ein Termin gemacht werden muss.
Denn wenn die Rechnung eintrifft, hat er nur wenig Zeit zu reagieren.

Gruß

Highlander

Bearbeitet von Highlander am 04.08.2011 09:57:46


Zitat (Highlander @ 04.08.2011 09:53:51)
Labens,

mit der Rechtsberatung ist das wie mit der medizinischen Beratung: es gehört in fachlich kompetente Hände. Schliesslich wirst Du im Netz kaum zu 100% alles darlegen, was die Hintergründe des jeweiligen Falles betreffen. Was ja auch verständlich ist. Hier bei FM können wir nur Mutmassungen anstellen auf Grund Deiner (möglicherweise unvollständigen) Angaben. Ausserdem weiss kein Mensch, ob Deine Angaben objektiv richtig und vollständig sind oder lediglich Deine Ansicht der Sachlage wiederspiegeln. Hinzu kommt noch, dass das Rechtsempfinden von Menschen teilweise erheblich von der Rechtsprechung der Gerichte abweicht. Ein Anwalt bzw. die VZ weiss da besser Bescheid als die FM Gemeinde!

Ausserdem kannst Du u.U. einen Anwalt auch belangen. Und ohne alle Umstände zu kennen stochern wir bei FM im Nebel herum, was zu fatalen Folgen führen kann.

Also nimm ein paar Penunzen in die Hand und gehe zur VZ. Da hast Du was belastbares in der Hand. Und wer was belastbares von sich gibt, hat i.A. eine Berufshaftpflichtversicherung. Und die kostet eben auch was, usw..

Gruß

Highlander

*unterschreib*

nicht unterschreib.

Mein Rat war beim eigenen Telefonanbieter anrufen.

Ihr habt anscheinend mal noch nie bei der VZ angerufen und dort ewig lange in der Telefonschleiffe gehangen.
Ich habe davon berichtet, dass ich ein ähnliches Problem hatte. Weshalb soll ich jetzt eine falsche Rechtsauskunft gegeben haben.
Bleibt mal bitte auf dem Boden. Bei FM werden wir regelmässig um Hilfe gebeten. Dass wir keine Rechtsauskünfte geben lässt sich doch schon in den Forenrichtlinien nachlesen!

@Highlander
In Deinem Edit blabberst mich aber jetzt nach?


Darf mich mal bejahend @Cambrias Hinweis anschließen, und bestätigen, daß es absolut problemlos ist, bei der örtlichen Verbraucher-Beratungsstelle persönlich vorstellig zu werden.- Wenn die grad keinen anderen Termin haben, erfolgt auch direkt eine kompetente Beratung.- Diese Beratung als juristische Fachberatung ist kostenpflichtig; habe damals € 20,- dafür bezahlt, weil ich keinen Rechtsanwalt beauftragen wollte in der "Bagatell-Angelegenheit".

Und ja, auch @Higlander hat Recht.- Man kann als Klient einen Rechtsanwalt auch wegen einer Falschberatung verklagen.- Ist übrigens nicht selten, wie uns unser RA letztlich erzählte.

Telefonisch führt man hier bei der Verbraucherberatung garkeine Beratung durch; die bitten darum, persönlich zu erscheinen, bzw. einen Termin zu machen.

Gruß...IsiLangmut


Neben meiner Geschäftsstelle war mein bester Freund ein Rechtsanwalt. Der hat sich in diesen 30 Jahren regelmässig von mir Auskünfte kostenlos geholt.

Als ich dann die Geschäftsstelle wechselte und ihn anrief, hat er mir für 30 Minuten falsche Auskunft 240 Euros verlangt.Der Grund war, dass meine Rechtsschutzversicherung seine Betrügereien nicht mehr mit machte. Er hat nämlich hinterrücks mit meiner REchtschutzversicherung abgerechnet. Nach mehreren Monaten habe ich ihm 100 Euros überwiesen.

So viel zu den Rechtsanwälten.

Gerade die Verbraucherzentralen waren die Hohlk... die zu Anfangs der Abofallen im Internet dazu geraten haben die Gebühren zu zahlen, weil der Verbraucher zu doof ist, die AGB zu lesen.

Und zu einem anderen Verbraucherportal:
Stiftung Warentest behauptet, dass das mit "mangelhaft" beurteilte E-Bike von Ruhrwerk 1.000 € kostet. Dabei kann jedes Kleinkind bei Ebay nachschauen, dass das nur 419 € kostet. :wallbash:

Aber diese E-Bike ist die Spitze gewesen:
Gepäckträger
gebrochen; Hinterrad
defekt.
Bike fängt mit dem Vornamen K. an.
Ihr Verrückten von Stiftung Warentest wollt ihr uns so ein Bike als Testsieger verkaufen?

Vorsicht vor Verbraucherportalen und Verbraucherschützern. Alle wollen nur das Bestes: Dein Geld.

Labens

Dabei gibt es kostenlose Infoportale: FM, FV oder Gutefrage.


...und, was möchtest Du uns damit sagen, @labens?

ICH persönlich mache mich an sich erstmal vorort kundig.- Im Fachgeschäft-/büro, z.B., denn dafür gibt es die.- Und ICH kaufe auch grundsätzlich Nichts, das teurer ist als max. € 50,- bei ebay.- Denn den Betrag könnte ich notfalls noch verkraften, wenn ich dafür Schrott oder Nix bekomme.- Ein Citybike, oder einen Pkw, oder einen Flachbildfernseher oder..oder...würde ich weder bei ebay ersteigern, noch anderweitig im www. ordern.- Ich will die Ware möglichst sehen, bevor ich sie kaufe.


Die wirklich wichtigen Dinge des Lebens bespreche ich auch nicht im www; egal, mit wem.-

Fachliche Inkompetenz kann Einem jedoch überall widerfahren.- Und Foren, wie FM oder FV sind in dem Sinne ja keine "Fach-Gremien", die man für Alles zurate ziehen kann.- Hier gibt es nach Möglichkeit "erlebte Erfahrung", die Einem vermittelt wird.- Ohne den Anspruch, verbindlich für Alle/s zu gelten.

Gruß...IsiLangmut


Das Ruhrwerk Bike kannst bei jedem OBI Markt für 500 - 700 € aktuell kaufen.

Aber die Stiftung Warentest lebt auf einem anderen Stern.

Schon blöd, wenn man das nicht weiss, Stiftung Warentest. Obi gibts nämlich auch in Berlin.... rofl

Edit
@Isil
Der Hersteller selbst verkauft auf E-Bay.
Kundendienst von Ruhrwerk: Der Hersteller schickt einen Monteur und repariert vor der Haustüre.
Beim Testsieger musst Dein Fahrrad dorthin fahren, wo Du es gekauft hast.

Bearbeitet von labens am 04.08.2011 19:06:17


0211 -er Nummer zurückrufen? Würd ich nie machen, denn als Kölner weiß ich: Aus Düsseldorf kommt nichts gutes rofl :pfeifen:


na ja, wer trinkt schhon "altes Bier"..... :pfeifen:

Darauf ein Gaffel! :prost:


@labens: ICH kaufe kein City-Bike...darf nämlich nicht mehr Fahrradfahren, da ich meinen Gleichgewichtssinn aufgrund eines gesundheitlichen Desasters eingebüßt habe 1997.- Daher ist's mir egal, was das Teil kostet, oder wo ich's kaufen kann... oder wer das als wie gut bewertet, und den falschen Preis deklariert.

Aus die Maus...Gruß...IsiLangmut


Zitat (Bierle @ 04.08.2011 19:16:20)
... denn als Kölner weiß ich: Aus Düsseldorf kommt nichts gutes  rofl  :pfeifen:

rofl rofl rofl
Aber die zu-(denn sie wußten nicht, was sie tun...) bzw weggezogenen (die wußten, warum sie "flüchten") haben bei mir einen Sonderstatus... :wub:

:blumen:

Zitat (Bierle @ 04.08.2011 19:16:20)
0211 -er Nummer zurückrufen? Würd ich nie machen, denn als Kölner weiß ich: Aus Düsseldorf kommt nichts gutes rofl :pfeifen:

Der war gut.... rofl

Labens, das was du da erzählst ist ein typischer Fall von "Anekdaten".Warst du in allen 500 Stellen und hast dich persönlich davon überzeugen können? Und was hat Stiftung Warentest damit zu tun? Das wäre so, als würde dich ein Polizist verarschen und du vertraust ab jetzt keinem Lehrer mehr, sind ja beides Beamte und damit alle gleich. Bei der VZ in Köln kostet übrigens nicht jedes Beratungsgespräch Geld - das hängt vom Thema ab.

Anekdaten - mehr kriegst du in Foren wie FM nicht und bei so Sachen wie Fleck auf der Couch oder Rezept für Tomatensoße reicht mir das auch. Aber hier kann jeder schreiben was er mag, und ob es stimmt, muss ich selbst herausfinden. Wer qualifizierten Rat vom Profi haben woll, muss bezahlen - auch Fachwissen ist ein Gut, dass sich diese Leute erarbeiten mussten. Diese "Informationsportale" gibt es nicht, weil man für Informationen nicht zahlen sollte, sondern weil es das Netz gibt. Früher wäre nie einer auf die Idee gekommen, sich mitten in den Supermarkt zu stellen und zu schreien "Schaut mal, der Ausschlag -was mache ich dagegen".

Zum eigentlichen Problem: Marborus, egal was dabei rumkommt, besorg dir danach einen Router, der Nummern erkennen und sperren kann. Seit wir so einen haben wird nach jedem Spam-Anruf gesperrt und gut ist. Seitdem haben wir so gut wie keine Anrufe von irgendwelchen Gewinnspielfirmen u. a.

Bearbeitet von witch_abroad am 09.08.2011 21:11:48


also ich habe nirgendwo mein Einverständnis gegeben, lediglich auf AGB´s, aber dieses wurde ignoriert.

Ich habe jetzt was bekommen, muß ich dem widersprechen oder kann ich das ungeöffnet zurückschicken, also Annahme verweigern?


@Marborus: der Brief ist bei Dir im Briefkasten gelandet.- Und Du hast den dem Postboten nicht gleich wieder mitgegeben, bzw. ihm vorab mitgeteilt, daß er den Brief nicht einwerfen darf.- Daher gilt der als zugestellt.- Diese "Annahmeverweigerung" kannst Du ggfs. bei Katalogen o.ä. durchziehen.

Ich würde direkt Widerspruch einlegen, mit Hinweis darauf, daß Du die Angelegenheit u.U. einem Rechtsanwalt übergibst, falls man auf der Forderung besteht.

Gruß..IsiLangmut



Kostenloser Newsletter