Selbstversorgen?

Neues Thema Umfrage

das ist eine tolle seite, ich werde sie mir morgen oder übermorgen genauer anschauen. :blumen:

:D super was ihr so alles auf die beine stellt.

:) aber eine frage hab ich noch: ist bei euch wolle so billig? oder sind gekaufte strümpfe so teuer?

ich bezahle hier in spanien für 1 paar strümpfe (ökologische baumwolle) ca: 1-2 euro. für den preis finde ich aber keine wolle um sie zu stricken. ich stricke schon gerne, aber die wolle die mir gefällt ist meist recht teuer. also von kostenersparnis kann da nicht die rede sein.

;) wir versorgen uns selbst mit eiern von unseren glücklichen hühnern und haben viele obstbäume. einen kräutergarten auf der fensterbank und im garten habe ich auch.
und so einiges an obst und gemüse bekommen wir von der familie oder von netten nachbarn.

aber das meiste kaufen wir doch selbst. ich gehe sehr gerne einkaufen, auch lebensmittel. es macht mir spass besonders gute ware zu einem angemessenem preis zu bekommen. wenn man sich ein bisschen auskennt und auch etwas zeit investiert, kann man auf dem gebiet grosse erfolge erzielen.

gern kaufe ich auch lebensmittel auf reisen ein. wir waren gerade mit dem auto in italien und konnten so eine menge mitbringen.

:sabber: und klamottenmässig bin ich eh ein shoppingfreak, da hab ich gern öfters was neues. da käme selbstversorgung oder tauschen für mich nicht in frage.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 01.05.2012 16:33:43

strümpfe aus baumwolle sind recht billig zu haben. vor allem in sonderangeboten, und es gibt sie auch beinahe überall. dicke wollsocken oder kniestrümpfe aus wolle jedoch sind teurer und vor allem nicht so einfach zu finden. wirklich schöne und dicke ware habe ich beinahe nur in spezialgeschäften gefunden, und es kostet dort wirklich nicht wenig. der preis ist gewiss gerechtfertigt, aber das geld fehlt trotzdem im budget.

eine kostenersparnis gibt es, wenn man günstig wolle kaufen kann. aus einem knäuel bekommt man nach meiner rechnung mindestens drei söckchen oder zwei kniestrümpfe. vielleicht auch mehr, ich bin nur nach dem gewicht gegangen. wenn ich selbst einige paare gestrickt habe, werde ich es genauer wissen.

mit teurer wolle spart man gewiss kein geld, wenn man nur etwas wärmendes für den fuß haben möchte. aber es macht ja auch spaß und die socken sind schöne geschenke. falls ich es jemals schaffen werde, dass meine kinder sich muster in ihren socken wünschen können, die ihre mama ihnen mit links strickt, werde ich vor stolz platzen. :hihi:

meiner tochter macht es viel freude, wenn sie ein bekleidungsstück für sich mitgestalten kann. sie kann entscheiden, wohin sie die taschen haben mag, oder welche form sie haben sollen. und auch, aus welchem stoff aufgesetzte flicken sein sollen. ich würde mich freuen, wenn sie daran später auch interesse entwickelt. wenn sie nähen oder auch nur etwas umändern oder ausbessern kann, spart sie viel geld.

eigene hühner hätte ich auch gern. aber dafür haben wir keinen platz, und wir kennen uns zu wenig mit hühnern aus, um sie gut halten zu können. wir kennen jedoch einen bauern aus der nähe, der einen kleinen resthof betreibt. er macht es nur noch als hobby und weil ihm die tiere am herzen liegen. von ihm bekommen wir die eier und manchmal auch ein huhn. dafür zahlen wir entweder geld oder tauschen etwas mit ihm. meistens ist es hilfe bei umbauarbeiten, holz verarbeiten oder ordnung bei den pflanzen schaffen. das ist meistens sehr schön, weil wir das als familienausflug, oft mit freunden, machen können. die männer arbeiten, die kinder spielen oder gehen spazieren, und die frauen klönen mit der bäuerin beim verwerten der ernte. :lol:

meinem mann habe ich gerade von deinem beitrag erzählt. und er meinte, so sexy du aussiehst, mit deiner vorliebe für shopping würdest du ihn in den ruin trieben. entweder in den finanziellen oder in den nervlichen, wenn etwas in lila dabei ist. :hihi:

@vivespana: Doch, richtige STrümpfe sind schon recht teuer, wenn man Warme haben möchte. Und da ich die Möglichkeit habe günstig über eine ehemalige BF Sockenwolle zu erstehen oder sonst auch immer mal wieder im Sonderangebot zu kaufen, da lohnt es sich schon, sie selbst zu stricken, ganz zu schweigen von der Freude, etwas selbst gemacht zu haben........also meine Familie freut sich noch drüber.
Ich gehe nicht sonderlich gern einkaufen, ich habe die Erfahrung gemacht, daß die meisten modischen Sachen doch recht billiges Zeug sind........ich mag da lieber schöne Einzelstücke, die nciht jeder hat.
@seidenloeckchen: stimmt, du wirst das Deinen Kindern mal selbst stricken können so, wie sie es wollen, wenn du erstmal genug Übung hast. Ich fertige im Mom aus einer Menge Restesockenwolle kleine Strümpfchen für meine Enkeltochter, die sind superschnell fertig und kosten fast nichts. Und sie trägt sie gerne.
Ich gehe auch gern in Secondhandläden für Bekleidung. Wenn man regelmäßig kucken geht, kann man schöne Stücke sehr günstig kaufen und sie können durchaus sehr modisch sein, aber meist ist es doch noch besseres Material wie die anderen Sachen, die man zuhauf überall kaufen kann. Meine Meinung.
Mein Mann wäre mit einer Frau wie viveespana sicherlich auch nciht sehr glücklich.....denn er ist, wie Ihr wißt, ebenfalls ein sparsamer Typ.
Noch was anders: Wir haben nun schon das Meiste im Garten und es wächst bis jetzt wunderbar, das ist jedes Jahr ein tolles Gefühl, wenn man auf eine gute Ernte hoffen kann und sieht, was man selbst geschafft hat. Super,d aß Ihr Hühnereier direkt vom Hof weg kauft, wir machen das auch so, bringen dafür manchmal den Hühnern auch Abfälle aus unserer Küche wie Salat oder so. DA weiß ich wenigstens, wo die Eier herkommen und wie die Hühner leben...............

Zitat (Susanne48, 07.05.2012)
Mein Mann wäre mit einer Frau wie viveespana sicherlich auch nciht sehr glücklich.....denn er ist, wie Ihr wißt, ebenfalls ein sparsamer Typ.

das hast du etwas missverstanden. sie kennen sich recht lange und ziehen sich gegenseitig manchmal auf. er sie mit ihrer vorliebe für flip flops und die farbe lila (er verabscheut beides) und sie ihn auch manchmal. er hat mir erzählt, was für tolle frauen es hier gibt. vivaespana war neben einigen anderen weiblichen mitgliedern meine "konkurrentin", als ich ihn kennen lernte. :lol:

@seidenloeckchen: alles klar, hab verstanden, hahaha.

Zitat (seidenloeckchen, 08.05.2012)
das hast du etwas missverstanden. sie kennen sich recht lange und ziehen sich gegenseitig manchmal auf. er sie mit ihrer vorliebe für flip flops und die farbe lila (er verabscheut beides) und sie ihn auch manchmal. er hat mir erzählt, was für tolle frauen es hier gibt. vivaespana war neben einigen anderen weiblichen mitgliedern meine "konkurrentin", als ich ihn kennen lernte.  :lol:

:lol: aber nur virtuelle konkurrentin... in der realidad hätten es vor allem seine langen haare nicht überlebt rofl

:) mein mann ist übrigens auch ein sparsamer typ, so gleicht sich das wieder aus. und gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an :P

:rolleyes: bei wollstrümpfen geht sie rechnung mit dem selberstricken natürlich auf, die sind hier nämlich auch recht teuer.

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 10.05.2012 09:24:53
Zitat (VIVAESPAÑA, 10.05.2012)
:lol: aber nur virtuelle konkurrentin... in der realidad hätten es vor allem seine langen haare nicht überlebt rofl

ich mochte früher auch keine männer mit langem haar. so rasch kann es sich ändern, dass es einem nicht nur nichts mehr ausmacht, sondern dass man es liebt und die vorteile von langem haar zu schätzen weiß. :hihi:

Derzeit stricke ich aus den Resten der Sockenwolle kleine Söckchen für meine Enkelin, das klappt super und an einem Abend hab ich ein Söckchen fertig. Mach sie gerade ein klein wenig größer, denn sie wird sie erst im herbst brauchen......so habe ich wieder gute Verwendung für die Wolle. Sonst habe ich ja auch öfter aus Resten Socken für uns gemacht.
Was macht Ihr mit den Resten?
Übrigens hab ich neulich einen guten Tip bekommen: Man nehme die Plastikverpackung von den WC-Rollen, die ist gerade groß genug für den

ich bin ja noch eine blutige anfängerin beim stricken von socken. aus den resten würde ich gewiss frühchensocken stricken. oder winzig kleine für puppen.

aber ich habe hier eine decke namens frau schulz gesehen, die man aus wollresten fertigen kann. das würde mir auch gefallen. vielleicht dir auch. :blumen:

jedoch glaube ich, dass ich dafür nicht genügend geduld hätte. die einzigen decken, die ich mit leidenschaft mache, sind krabbeldecken. man kann sie gut aus stoffresten, von denen bei mir regelmäßig welche anfallen, nähen.

sogar die kleinsten reste kann man noch verwerten, indem man stofftiere selbst näht und sie damit ausstopft. ich jedoch mische fadenreste mit füllwatte, sonst wird es beim waschen klumpig und hart.

wenn man uns so hört, könnte man meinen, wir schreiben direkt von den planwagen der amerikanischen siedler, bei denen alles verwertet wurde, was sie in die finger bekamen, weil es kaum möglichkeiten für nachschub gab. :lol:

JA, seidenlöckchen, "wenn man uns so hört, könnte man meinen, wir schreiben direkt von den planwagen der amerikanischen siedler, bei denen alles verwertet wurde, was sie in die finger bekamen, weil es kaum möglichkeiten für nachschub gab."

Einen ähnlichen Gedanken hatte ich eben auch,als ich so die letzten Beiträge las. :D :D
Es wurden aber auch wesentliche Gedanken angesprochen, wie ökologische, tierfreundliche*), nachhaltige, kreative Aspekte, und die Befriedigung, etwas selber hergestellt zu haben. Auch soziale Aspekte, z.B. beim gemeinsamen Tun.

Ich hatte schon mal erwähnt, dass der Grund der Ersparnis eigentlich nicht zutrifft, vor allem bei einem Nutzgarten, weil da alles just in dem Augenblick "fertig" ist, wo es das auch im Überfluss und entsprechend billig ist.
Etwas :offtopic:
Aber die anderen Gründe sind auch für mich ausschlaggebend. Bei der Resteverarbeitung ist es ja so, dass die Reste sonst nur Platz einnehmen würden (und man nicht so schell wieder Wolle kaufen könnte :hihi: )
Es wurde auch nach dieser Resteverwertung gefragt. Ich stricke z.B. aus Sockenwollresten Kindersocken; zum Kombinieren habe ich eigentich immer unifarbenes Garn da, damit man auch größere, etwa für Kindergarten- oder Grundschulkinder welche davon stricken kann, die bunten Reste werden dann "halbiert", damit man gleiche Socken mit STreifen stricken kann. Die gehen dann an Projekte wie Kinderheime in wirtschaftlich rückständigen Ländern, zu denen ich Kontaktpersonen kenne. Ich wollte eigentlich ein Foto solcher Socken einstellen, aber das ist hier ein bisschen viel außer der Reihe. Und wer Socken strickt, kann sich das sowieso vorstellen. :P
Und schließlich sind wir hier bei "Pflanzen, GRünzeug" :hihi:


*) naja, tierfreundlich: doch! auch wenn es um ein zu essendes HUhn geht. Weil es da angemessen gehalten und sicher "gut" geschlachtet wird.

@seidenloeckchen, dahlie:
Ja, so könnte man meinen....Planwagen, usw. Aber ich sehe eben auch den Aspekt: Nachhaltigkeit, ökologisch usw. UND es macht mir Freude. Auch ich gehe zum Schuhmacher und lasse mir z.B. einen Schuh neu besohlen usw. Warum soll ich mir gleich ein Paar Neue kaufen? V.a. wenn ich sie gern trage?
Ich habe mir jetzt sogar auf dem gestrigen Flohmarkt eine (alte) Brotmaschine erworben, mit der ich von Hand schneiden kann, ohne Strom. Mein Sohn fand das doof, sagte, Du hast doch eine elektrische. Ja, habe ich, aber die wird jetzt ausrangiert, ich möchte nicht immer alles elektrisch haben, möchte gern unabhängiger sein. Mein Mann hat uns aus dem selben Grund einen Rasenmäher ohne STrom besorgt...ach Gott, wie heißen die Dinger? Fällt mir grad nicht ein, aber Ihr wißt sicher, was ich meine: man fährt damit mehrmals über den RAsen und der schneidet dann wie mit der Sense. Und ich hab mir vorgenommen mal nach einer manuellen Getreidemühle zu schauen, wenigstens für die kleineren Mengen wie unser morgendliches Müsli usw., das kann ich doch noch gut von Hand mahlen...?!
Naja, all solche Dinge sind doch auch wichtig für unsere Umwelt, für die Zukunft unserer Erde, oder nicht? Wollen wir auf Teufel komm raus mitmachen bei dem Konsumwahnsinn? Das ist doch hier auch die Frage, darum machen wir doch so viele Dinge selbst...............oder wie seht Ihr das?

Zitat (Susanne48, 13.05.2012)
Naja, all solche Dinge sind doch auch wichtig für unsere Umwelt, für die Zukunft unserer Erde, oder nicht? Wollen wir auf Teufel komm raus mitmachen bei dem Konsumwahnsinn? Das ist doch hier auch die Frage, darum machen wir doch so viele Dinge selbst...............oder wie seht Ihr das?

@Susanne :)

ich lese hier fleissig mit und habe schon so manchen Vorschlag selbst ausprobiert .
Deine Ideen finde ich gut und das Du ohne verschiedene Stromfresser in der Küche auskommen willst ,ist doch eine gute Sache .
Vor zwei Wochen habe ich auf der Wiese Löwenzahnknospen gepflügt und eingelegt,wie ich es
hier bei einem Rezeptvorschlag gelesen hatte und ich muss sagen ,es klappt gut und eine Probe aus dem Glas hat gut geschmeckt .
https://www.frag-mutti.de/Loewenzahn-Kapern-a30189/
Nun werde ich noch Löwenzahnhonig ausprobieren und mal sehen,wie der dann schmeckt .
Man kann es zu mindestens versuchen ,mal was anders zu machen.
Zitat (Susanne48, 13.05.2012)
Naja, all solche Dinge sind doch auch wichtig für unsere Umwelt, für die Zukunft unserer Erde, oder nicht? Wollen wir auf Teufel komm raus mitmachen bei dem Konsumwahnsinn? Das ist doch hier auch die Frage, darum machen wir doch so viele Dinge selbst...............oder wie seht Ihr das?

solche dinge kann man nicht nur am konsum festmachen, finde ich. gewiss spart deine handbetriebene brotschneidemaschine strom. jedoch ist auch sie eigentlich überflüssig, könnte man argumentieren. mehr als ein gutes messer braucht man nicht, und es hat weniger material verbraucht. der nächste schritt wäre, das brot nur noch vom laib abzureißen. dann spart man messer, deren produktion sehr viel energie verschlingen. :hihi:

ich mag das nicht missionarisch betreiben. wäre es so, dürfte ich weder mit der nähmaschine nähen noch einen computer haben. die "errungenschaften" unserer zeit finde ich recht oft überflüssig oder schädlich, jedoch schätze ich vieles andere sehr, was ohne strom nicht funktionieren würde. zurück in die steinzeit würde ich nicht wollen.

Na ja, Seidenlöckchen, das wollen wir ja auch nicht :-) An das Brotmesser dachte ich beim Thema Brotschneidemaschine aber auch gleich. Wir haben machen das so. Gerissen wird nur, wenn wir richtig Hunger haben :P

Ich finde die Idee jedenfalls gut, die elektrischen Geräte im Haushalt zu minimieren. Zum einen, weil es Strom spart, zum anderen, weil die elektrischen Versionen von Maschinen (oder die elektrischen Erfindungen, deren Zweck auch einfache Werkzeuge erfüllen) eigentlich immer nicht recyclingfähiges Material enthalten. Selbstverständlich würde ich nicht auf die Idee kommen, meine Wäsche von Hand zu waschen, aber das Wäscheaufhängen ist jetzt nicht so zeitaufwändig oder anstrengend, dass man unbedingt einen

Wir haben z.B. auch keinen Mixer, kein Handrührgerät und keine Küchenmaschine, sondern zwei gute Kochmesser (neben dem oben erwähnten Brotmesser ^_^ ). Zum Sahneschlagen und Häckseln benutzen wir so eine kleine, handbetriebene Küchenmaschine mit Drehgriff. Wir sind auch nur zwei Leute, aber wir kochen zumindest sechs Mal in der Woche.

Unseren Wecker ziehe ich seit 11 Jahren jeden Abend vor dem Zubettgehen von Hand auf. Wir werden jeden Morgen zuverlässig von seinem lieblichen Höllenlärm geweckt :blink: Er macht zwar keine Musik, sieht aber hübscher aus als jeder Radiowecker. Außerdem spare ich mir möglichen Elektrosmog im Schlafzimmer.

Vielleicht habt Ihr ja auch noch Haushaltselektr(on)ik, die Ihr Euch verkneift? Oder solche, auf die Ihr auf gar keinen Fall verzichten wollt, auch wenn sie leicht ersetzbar wäre (ich stimme hier für die elektrische Zahnbürste!)? Würd' mich mal interessieren! :blumen:

Bearbeitet von donnawetta am 14.05.2012 09:08:27

Zitat (donnawetta, 14.05.2012)
Vielleicht habt Ihr ja auch noch Haushaltselektr(on)ik, die Ihr Euch verkneift? Oder solche, auf die Ihr auf gar keinen Fall verzichten wollt, auch wenn sie leicht ersetzbar wäre (ich stimme hier für die elektrische Zahnbürste!)? Würd' mich mal interessieren!  :blumen:

:) auf die elektrische zahnbürste würd ich auch nicht verzichten mögen, ausserdem brauche ich auf jeden fall meine espressomaschine :sabber:

brotmaschine habe ich auch nicht und auch keinen reiskocher (kann man wunderbar in der milrowelle machen)

ich mag auch nicht so viele geräte haben, weil dann die küche so voll steht.

ich habe eine kombi aus mixer, purierstab und hacker (für zwiebeln und gemüse) letztere benutze ich aber fast nie, da es auf einem schneidebrett genauso schnell geht.

auf keinen fall würde ich auf mein HTC_handy verzichten, einfach weil ich damit viele funktionen sehr platzsparend nutzen kann. und ich hab es immer bei mir.

( :pfeifen: ich sehe gerade, hier wurde nach haushaltselektronik gefragt, ist ja ein handy eigentlich nicht rofl )

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 14.05.2012 12:19:12

So habe ich es auch jahrzehntelang gehandhabt: wenn möglich, mit Muskelkraft usw.
ABER: Polyarthritis, Daumenarthrose, Psoriasis auch in den Fingergelenken - einige Finger sind schon etwas gekrümmt... Dann geht es einfach nicht mehr so. Ich bin sehr glücklich mit dem elektrischen Dosenöffner, auch wenn ich ihn relativ selten benutze. Denn alle anderen die ich ausprobiert habe, führten buchstäblich zu Nach-Wehen. Das muss ja auch nicht sein. Und die Küchenmaschine! Kneten von Hand? Kaum mehr möglich. Die Hand spreizen um ein großes Brot zum Schneiden festzuhalten? - Das selbstgebackene ist meist schon noch zu halten. Und gekauftes lasse ich immer schneiden.
Einen Wäschetrockner habe ich noch nie besessen. Seit ich die Wäscheklammern kaum noch benutzen kann, hänge ich alles einfach über die Leinen; Handtücher z.B.möglichst exakt (!) hälftig, das vereinfacht das Zusammenlegen nachher. B) Undsoweiter undsofort.

Wer gesunde, kräftige Arme und Hände hat, weiß oft gar nicht, wie "begütert" er/sie ist. :blumen:

Hallo Dahlie, natürlich gilt der Strom-Verzicht nicht für so arme Söckchen wie dich. :(

Meine Mutter ist ähnlich schlimm dran wie du, der würde ich auch nicht sagen, dass sie die Nüsse mit der bloßen Hand knacken soll. Meine Wäsche hänge ich aber auch so auf wie du - isch 'abe gar keine Wäscheklammern. Bei mir ist der Grund allerdings pure Faulheit und nicht die schmerzenden Hände. Ich wünsche dir gute Besserung - auch wenn mit schon klar ist, dass das ein frommer Wunsch ist.

Zitat (dahlie, 14.05.2012)
Wer gesunde, kräftige Arme und Hände hat, weiß oft gar nicht, wie "begütert" er/sie ist. :blumen:

:) so ist es und man weiss es wirklich nicht richtig zu schätzen. ich wünsche dir gute besserung oder zumindest, dass die beschwerden so erträglich wie möglich sind :blumen:

;) wäscheaufhängen ohne wäscheklammern ist bei uns nicht möglich, da es oft recht windig ist.
hinzu kommt, dass unser kleiner kater ein neues spiel entdeckt hat... er hängt sich an die wäschestücke auf der leine und schaukelt hin und her rofl

Viva, dein Kater möchte ich sein! :)
Leute, gestern Abend musste ich mir doch mal den Frust vom Gemüt schreiben, denn einfach ist es wirklich nicht. Aber ich KANN noch (fast) alles selbst. Brauche schon mal mehr Zeit, aber das kann ich mir einteilen. Man denkt sich Tricks aus. Wie z.B. einen breiten, eigentlich für Spargel gedachten Schäler auch für Kartoffeln verwenden, wenn ich die nicht in der Schale koche. Auch für Möhren gut geeignet, usw. Und nicht daran denken wie es vor 15, 20 Jahren war - oder doch, aber nur gelegentlich. ;)
Für die Wäsche habe ich nur niedrige Gestelle, denn hochgucken klappt schon lange nicht mehr: Dann werden die Nackenarterien zum Gehirn eingezwängt (HWS-Syndrom..) und mir wird schwindlig. Aber genug gejammert!

Wegen der Daumenarthrose konnte ich etliche Jahre nicht .... stricken. Aber nun geht es wieder. So gut sogar, dass ich manchmal das Gefühl habe, alles nachgeholt zu haben. B) Und im Internet (kostet auch Strom, hm) habe ich schon so viel Neues auf dem Gebiet entdeckt, wunderbar!

Zum Grundthema zurück: Vertikutieren mit einem Gerät halte ich nicht durch, einen elektrischen Vertikutierer möchte ich nicht, aber stückweise mit einer Kralle, auf dem Rasen sitzend, den Boden bearbeiten, Unkraut und Moos rausroppen - ist eigentlich viiieeel schöner! Die Nachbarn haben sich schon dran gewöhnt. :D :D

Edit meint: Ich soll noch hinzuschreiben, dass der Rasen überschaubar ist, also nicht all zu groß. -_-

Bearbeitet von dahlie am 15.05.2012 12:24:44

Den Frust muss man ab und zu mal rauslassen, das geht jedem so. Ich find's gut, dass du dich nicht unterkriegen lässt, Dahlie - und ich würd wirklich gern ein Foto von dir beim Vertikutieren sehen! An deiner Stelle würde ich für die Nachbarn auch noch einen Rolluntersetzer mit einem Schirmchengetränk mit mir mitziehen :blumen:

Liebe dahlie: ich glaub, ich kann dich besser verstehn als Du denkst. Ich habe ja seit ein paar Jahren Rheuma, hatte zwei Bandscheibenvorfälle während meiner Zeit in der Altenpflege (deswegen bin ich da dann auch raus, heul), außerdem seit wenigen Jahren Fibromyalgie, die ausgesprochen schmerzhaft ist. Zum Glück gibts auch manchmal Tage, wo es nicht so wild ist. Aber schwere Dinge wie Rasenmähen, umgraben, etwas Schweres tragen: vergiß es. DAS geht lang nicht mehr. Auch mit dem Radfahren oder Laufen habe ich oftmals Probleme. Mit dem Brotteig-Kneten geht NOCH so einigermaßen. Weiß nicht, was ich mache, wenn nicht mehr?
Naja, jedenfalls hast du recht: man wendet Tricks an, damit manche Dinge noch gehn. Wenn ich einen schlechten Tag habe kriege ich ja nicht mal den Schraubverschluß einer Flasche oder der Milchtüte oder sowas ähnlichem auf.....dann hilft nur ein Flaschenöffner.
Aber wir lassen uns von sowas nicht unterkriegen, was?
Ich geh auch immer noch gern in den GArten, auch wenn es zeitweise wirklich schwer ist, beim Unkrautjäten usw...........man darf nur nicht dran denken,d aß das früher alles ohne Schwierigkeiten ging, denn sonst wird man depressiv. Und irgendwie müssen wir ja heute den Alltag auch meistern. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß eigentlich keiner hören will, es gehe einem nicht gut. Also lasse ich es.

Oh, was für ein schöner Thread! Da lohnt es sich doch, mal wieder bei den Muttis reinzugucken.

Ich mach eigentlich nicht bewusst irgendwas selbstversorgermässiges, mehr aus Spaß oder Experimentierfreude oder auch aus Gesundheitsgründen.

Meine Schwester und ich haben beides Stadthäuser mit kleinem Höfchen, in dem leider, weil dunkel, nicht viel wächst. Ein paar Kräuter auf dem Mäuerchen, das geht gerade noch. Dafür haben wir einen Schrebergarten. Und da wächst richtig viel drin! Die Äpfel von einem einzigen Apfelbaum in guten Jahren unterzubringen, ist schon immer eine Aufgabe. Zum Glück gibts hier und da die Möglichkeit, sie mosten zu lassen. Der Apfelsaft schmeckt supergut, auch wenn die Mosterei das natürlich nicht kostenlos macht. Ansonsten bietet der Garten uns verschiedenes Gemüse, Zwetschgen, Birnen, Brom- und Himbeeren, und für meine Schwester ist er der Seele-Baumel-Ort schlechthin. Ich geh zu diesem Zweck lieber zu meinen Pferden, und da die auf dem Land stehen, komm ich hier und da auch prima an "Rohstoffe" - sei es Löwenzahn (ja, auch mein Löwenzahnhonig wurde "nur" zu Sirup - macht mir aber garnichts, trink ich sehr gerne mit Mineralwasser), Holunderblüten oder -Beeren, Schlehen (ich hab leckeren Schlehenlikör letztes Jahr gemacht), Sanddorn (problematisch mit dem ernten, leider...) und Pilze. Ingwer mach ich übrigens auch zu Sirup, daraus wird dann Ginger Ale - gut, die Ingwerknollen kann man natürlich nirgendwo sammeln, aber ich liiiiiebe dieses Zeug einfach und im Gegensatz zu ekeliger Cola hat man nicht nur gespart, sondern auch der Gesundheit was gutes getan.

Mein restliches Gemüse lass ich mir vom örtlichen Biohof liefern. So krieg ich immer frisches, leckeres Zeug, was nicht durch die halbe Welt transportiert wurde, sondern aus der Region kommt. Und ein bisschen betrüg ich mich auch selber damit: Wenn die leckeren Sachen nämlich da sind, muss ich sie verbrauchen - und muss dem inneren Schweinehund, der sich nach einem langen Bürotag manchmal nur eine Pizza in den Ofen schieben will, mal wieder einen drübergeben. Klappt nicht immer, aber immer öfter.

Nähen tu ich viel, aber vorwiegend fürs Hobby. Ansonsten kauf ich meine Klamotten sehr gerne hochwertig, aber second hand, teilweise ändere ich sie mir dann so wie ich sie haben will. Socken stricken kann ich ( :P zum Löckchen ;) ) und mach es auch sehr gerne - richtig dicke Wollsocken sind nämlich schwer zu kriegen, und winters im Stall brauch ich warme Füße. Wenn man nicht gerade die Mode-Sockenwollen in tollen Farben und Mustern kauft sondern reduzierte, schlichte Sachen, macht sich das auch bezahlt. Vor allem machts aber Spaß und man hat immer ein schönes Geschenk parat. Wenn es was besonderes sein soll, kaufe ich auch mal auf Ebay eine besonders schicke Wolle, Babyalpaka, Kamelhaar, Yak oder so. Sowas hat wirklich nicht jeder.
Schuhe kauf ich mittlerweile auch fast ausschließlich gebraucht, dafür aber wirklich gute Ökoschuhe. Das liegt allerdings hauptsächlich daran, dass ich fast nur noch in diesen breiten Latschen laufen kann oder mag, weil ich sonst sehr flott Fußschmerzen kriege (Halus rigidus). Letztens hab ich auf einem Pferdeflohmarkt ein Paar Reitschuhe für 5 Euro erstanden. Sie waren etwas abgenutzt und ein Reissverschluß war kaputt. Mein Schuster hat mir neue Sohlen drauf gemacht, den Reissverschluß repariert und sie etwas aufpoliert. Für 15 Euro. Quasi neue Schuhe für 20 Euro, die sonst nen knappen Hunni kosten. B)

Im letzten Jahr hab ich auch wieder unsere Stadtbibliothek schätzen gelernt. Für einen ziemlich schmalen Jahresbeitrag kann ich da nicht nur alles lesen, wonach mir der Sinn steht, ich leihe auch Hörbücher aus (dazu kann man prima stricken oder nähen), stöbere ich den aktuellen Zeitschriften, oder bekomme für 2 Euro bei einer Leihdauer von 2 Wochen DVDs. Früher habe ich mir die oft gekauft, da ich keinen Fernsehanschluß habe, damit ist jetzt Schluß. :rolleyes: Ausserdem liebe ich die Stimmung dort einfach :wub:

Womit ich Probleme habe beim sparen, sind eindeutig die Energiekosten. Egal wie wenig ich versuche zu heizen und wie wenig Wasser ich mich bemühe zu verbrauchen, die steigen doch jedes Jahr. :heul: ich hätte so gerne ein kleines Öfchen, an Holz würde ich ran kommen, aber mein Kamin ist mit meiner Gastherme belegt, eine zweiten Zug hat er nicht. Ich könne den Abluftschacht zwar nach aussen ans Haus legen lassen, aber dafür fehlt mir das Geld - ausserdem würde ich vermutlich vom Denkmalamt (mit Recht) eins auf die Nuss bekommen, mein Haus ist 500 Jahre alt, das sähe vermutlich arg schäbig aus... :huh: Strom beziehe ich jezt von einem Ökoanbieter, Gas schaff ich nicht, das ist einfach noch zu teuer, ausserdem hab ich zu ein Biogas ein gespaltenes Verhältnis, seit alle Bauern in unserer Umgebung ihre Felder nur noch mit Mais bepflanzen, der dann in die Biogasanlagen wandert...na, was daran ökologisch sein soll, geht mir nicht recht ein...und unsere Heupreise steigen dafür in den Himmel :labern:

Mein größter "Umwelt"-Posten dieses Jahr: Ich habe meinen Job gewechselt und kann statt 60 km mit dem

Und dann ess ich noch vegetarisch, so weit es geht vegan, aber nicht völlig (ist mir denn doch zu umständlich... :blink: ). Wenn man sich bewusst macht dass der gesamte, weltweite Verkehr, Flugzeuge inbegriffen, der Umwelt weniger schadet als die Massentierhaltung in den "zivilisierten" Ländern, ist das eigentlich auch ausgesprochen ökologisch - auch wenn ich es lediglich deswegen angefangen habe, weil mir schlicht die Tiere leid tun.

So - in einer Stunde hab ich Feierabend, am Stall sammle ich wieder eine Runde Löwenzahnköpfe - ich brauch neuen Sirup :sabber:

Zitat (Schnegge, 16.05.2012)
Socken stricken kann ich ( :P zum Löckchen ;) ) und mach es auch sehr gerne - richtig dicke Wollsocken sind nämlich schwer zu kriegen, und winters im Stall brauch ich warme Füße. Wenn man nicht gerade die Mode-Sockenwollen in tollen Farben und Mustern kauft sondern reduzierte, schlichte Sachen, macht sich das auch bezahlt. Vor allem machts aber Spaß und man hat immer ein schönes Geschenk parat.

mein mann sollte das nicht lesen. nachdem er im letzten winter arg gefroren hat, weil er sich zunächst keine dickeren socken kaufen wollte ("das bisschen kälte werde ich doch wohl noch abkönnen!" :lol: ), nehme ich an, dass er sich beim lesen dieser zeilen auf der stelle von mir scheiden lassen wird, um von dir bestrickt zu werden. :hihi:

@schnegge: toll, was Du so alles machst! Es ist wahr, bei manchen Dingen kann man sich bemühen, wie man will, die Kosten werden doch nicht weniger - leider. Geht uns genauso. Wir heizen sehr wenig im Winter, lieber ziehn wir uns einen warmen Pulli über usw. (Wir haben leider Ölheizung und kein Geld, eine neue Heizung zu installieren, auch wenn wir sehr ungern von Heizöl abhängig sind - das Haus ist jetzt 21 Jahre alt und da wird ohnehin über kurz oder lang was anderes geschehn müssen).
Auch mit dem Wasser ist es so - wir duschen nur jeden 2. Tag und beeilen uns dabei, ansonsten wird mal eben im Waschbecken gewaschen...........aber dennoch sind die Wasserkosten nicht weniger geworden.
Fürs Gießen im GArten verwenden wir ausschließlich Regenwassertonnen.
Wir essen Gemüse aus dem Garten, sollte da gerade nichts sein, holen wir es im Hofladen vom Bauer, weil wir da wissen, WAS wir kaufen und weil es garantiert keine langen Transportwege hinter sich hat.
Auch das mit dem Biosprit ist mir unheimlich. Wo ist der Sinn, daß man Lebensmittel für den Transport benutzt? Dafür hungern dann andere Menschen?!
Auch wir gehn regelmäßig in die Leihbücherei für einen geringen Jahresbeitrag. Ich geh da sooooo gern hin, schon immer. Ich brauch keine Bücher kaufen, mag die Atmosphäre dort und finde alles, was ich gern lese.....seit einiger Zeit kann man dort sogar Kaffee trinken und sich eine Weile gemütlich hinsetzen, Kopien machen und sowas alles..........
Meist ernähren wir uns auch vegetarisch. Allein wenn ich an die Massentierhaltung und das damit verbundene Leid für die Tiere denke vergeht mir der Appetitt auf Fleisch und Wurst. Aber ich mag Milch, Käse, Honig und all diese Dinge. Überdies kann ich ohne schlechtes Gewissen die Eier von unserer Bäuerin essen, da ich weiß, wo sie herkommen, darf sogar den Hühnern meine Gartenabfälle bringen.
Wie bitte machst Du den Löwenzahnsirup? Ich würd das so gern auch mal machen!
Übrigens finde auch ich diese Seite wunderbar und freue mich, daß sich so viele so vielseitig beteiligen! Bitte weiter so! Ich lese oft hier und versuche auch immer was Neues auszuprobieren.

Hier die Seite mit dem Sirup bzw. Honig.
https://www.frag-mutti.de/Loewenzahnblueten...wendbar-a30436/
und Löwenzahnkapern habe ich auch schon eingelegt .
https://www.frag-mutti.de/Loewenzahn-Kapern-a30189/

Zitat (seidenloeckchen, 16.05.2012)
mein mann sollte das nicht lesen. nachdem er im letzten winter arg gefroren hat, weil er sich zunächst keine dickeren socken kaufen wollte ("das bisschen kälte werde ich doch wohl noch abkönnen!" :lol: ), nehme ich an, dass er sich beim lesen dieser zeilen auf der stelle von mir scheiden lassen wird, um von dir bestrickt zu werden. :hihi:


Gnihihihi! Ich würd' ihm auch ein Paar Socken stricken, ohne dass er sich von Dir scheiden lässt. Er müsste allerdings konsequent alle zwei Tage zum anprobieren in den Norden jetten :sabber: ;)

da er mir seit heute morgen ständig vor die füße läuft und mich in meinem vorher angekündigten und mühsam freigeschaufelten schaffensdrang stört, ist die versuchung groß, ihn mit meinen kindern ins auto zu setzen und in deine richtung zu schicken. hältst du ihn für ein paar tage aus? :hihi:

sockenwolle und reichlich proviant würde ich mitgeben. meine tochter würde mit größter freude in deinem haus überall staubwischen, mein sohn ist ein hervorragender gärtner und mein mann muss ohnehin viel energie loswerden. du findest gewiss eine verwendung für ihn. ich empfehle holz hacken, zäune bauen, entholzen und grobe gartenarbeit. :lol:

Hahaha, Ihr seid köstlich! Also, MEIN Mann ist die meiste Zeit im Garten, laut ihm gibts da STÄNDIG was zu tun. Blöd nur, daß er ausgerechnet dann reinkommt, wenn ich mal am PC sitze, um mich zu entspannen....schließlich habe ich nach Arbeit und Hausarbeit auch mal eine Pause verdient. Soll ich meinen Mann mitschicken in den Norden???????? Er kann garantiert im Garten eine Menge bewirken!

Zitat (Susanne48, 17.05.2012)
Auch mit dem Wasser ist es so - wir duschen nur jeden 2. Tag und beeilen uns dabei, ansonsten wird mal eben im Waschbecken gewaschen...........aber dennoch sind die Wasserkosten nicht weniger geworden.

aus der dusche oder dem duschkopf kommt viel zu viel wasser. wenn bei unseren kindern duschen angesagt ist, weil sie sie brauchen, machen wir das nun recht oft mit der gießkanne. :hihi:

dabei spart man sich das ständige ein- und ausschalten der dusche, wobei man auch immer wieder wasser vergeudet, weil man die temperatur einstellen muss. den kindern macht es solchen spaß, mit der gießkanne zu duschen. eine große reicht für beide aus, wenn man mit waschlappen und waschbecken oder schüssel nicht viel ausrichten kann.

für schnegge wäre das gewiss schön. die männer im garten und den ställen, meine tochter im haus, mein sohn überall da, wo es laut ist und er etwas erlebt. schnegge kann sich im liegestuhl entspannen und muss nur alles beaufsichtigen. wenn die butter weich genug ist, schmiert meine tochter gewiss auch gern käsebrote für die ganze meute. :lol:

Meine Mutter stellte im Sommer immer die Waschbütten mit Wasser auf*), gegen Abend war das dann warm genug zum Rumplantschen. Ach so, wir hatten damals kein fließendes Wasser, aber eine schöne Pumpe in der Küche, die jede Woche geputzt und gewienert wurde. Der Schwengelgriff und der Ausguss waren glaube ich aus Messing; glänzten jedenfalls wunderbar.
Im Sommer-Trockenzeiten ging schon mal das Wasser aus, dann holten wir das eimerweise beim Nachbarn, der eine neuere und tiefer gehende Pumpe hatte. - Aber so SAchen gehöeren eigentlich nicht hierher. NAja, was schon mal so hochkommt an Erinnerungen... ^_^

*) Es gibt wohl heute so Wasserwärmanlagen mit einer Dusche für im GArten, auf Solarbasis?

Zitat (seidenloeckchen, 18.05.2012)
hältst du ihn für ein paar tage aus? :hihi:

sockenwolle und reichlich proviant würde ich mitgeben. meine tochter würde mit größter freude in deinem haus überall staubwischen, mein sohn ist ein hervorragender gärtner und mein mann muss ohnehin viel energie loswerden. du findest gewiss eine verwendung für ihn. ich empfehle holz hacken, zäune bauen, entholzen und grobe gartenarbeit. :lol:

Das ist seeeeehr verlockend! Ich hab da vom vorletzten Jahr im Stall noch gute 30 Meter dreireihigen Bretter-Zaun liegen, der verschraubt werden müsste. Die Pfosten stehen schon, also ein easy job :P

Und im Haus gibts auch massenhaft zu tun. Staubwischen - was ist das? Kann mir Deine Tochter dann mal vormachen, mach ich nie B)

ein wenig musik dabei, etwas zu essen und viel wasser, und dann kann es losgehen. aber so wie ich ihn kenne, würde er die meiste zeit mit den pferden beschäftigt sein, mit streicheln, kraulen und striegeln. und kistenweise möhren und äpfel für sie anschleppen. :hihi:

meine tochter liebt staub wischen und papier. jeden nachmittag reibt sie den tisch auf der terrasse ab und trägt mit feierlicher würde morgens das altpapier des vortages in die tonne. und die möbel staubt sie auch gern ab. dabei prüft sie mit dem finger, ob staub wischen nötig ist. das hat sie gewiss von meiner schwiegermutter abgeschaut, die das auch so macht. sie hat sogar ihre geste übernommen, mit der sie den staub zwischen den finger zerreibt und dann sagt, dass das möbelstück es auch mal wieder nötig hätte. :lol:

Ein kurzer Zwischenstand aus dem Kölner Umland: Der Garten ist soweit "fertig" - der Kompostmiete ist angelegt, die Wildtier/Nützlingsecke umrandet (mit Holz- und Reisigmauer), der Trink-Teich für Igel, Biene und Co ist inkl. Amphibienunterschlüpfe im angrenzenden Hügel angelegt, die Insektenhotels gebohrt (fünf Wohnungen sind schon vermietet! *freu*), einen provisorischen Sitzplatz für uns haben wir auch gebastelt und ausgesät ist auf der ganzen Fläche auch.

Allerdings hat ist uns vor lauter Trockenheit das Regenwasser ausgegangen und wir konnten kaum gießen. Von der Gründüngung sind bisher nur die Saubohnen und die Erbsen gekeimt, Klee und Wicke rühren sich (noch?) nicht. Mit dem Gartenhaus konnten wir noch nicht anfangen, weil die Fundamente noch nicht geliefert wurden. Ach so - wir werden neben Erbsen und Bohnen dieses Jahr auch Brom-, Johannis- und Stachelbeeren ernten können - der erste Mini-Schritt zur Selbstversorgung! ;)

Bearbeitet von donnawetta am 04.06.2012 11:55:27

@donnawetta: schön, was Ihr schon alles gemacht habt! Ich drück fest die Daumen für eine gute Ernte, auch bei den Beeren!!!!!!!!!!! Ja, das ist allerdings ein erster Schritt in Richtung Selbstversorgung. Geht uns so mit unseren Erdbeeren, wir haben so viele, daß wir schon Marmelade reichlich eingekocht, schon Beeren eingefroren, an Kinder und Nachbarn verschenkt haben. Und sie sind soooooooo lecker. Wir freuen uns schon auf all die Erbsen, Bohnen usw., die bis jetzt richtig gut wachsen. Ich habe heute auch einen Spaziergang mit Ella gemacht und Holunder gesammelt, der steht nun im Keller, morgen mache ich daraus Gelee. Außerdem soll es von frischen Holundern auch Hollerküchlein geben.......die sind sehr lecker.
Alles ein weiterer Schritt in Richtung "Selbstversorgen"? Für mich schon.

Na, Susanne, du mit deinem bereits "laufenden" Garten hast ganz sicher schon viele Schritte in die Richtung gemacht! :-) Sag, könntest du vielleicht das Rezept für den Holundergelee posten? Und warum hast du schon Früchte? Meine Holunder (wir haben vier im Garten entdeckt) blühen gerade mal. Oder machst du den Gelee aus den Blüten? Und wie gehen Hollerküchlein? Fragen über Fragen! :D

Ich werde die Blüten dieses Jahr zwar nicht ernten (die gehören ganz und gar den Bienen, ist ja sonst noch nicht viel für sie da), aber später würde ich schon gern aus einem Teil der Blüten etwas machen...

Wen man Eure Beiträge so liest, kann man nur sagen: Daumen hoch ! @Donnawetta...Dein Biotop muß ja eine richtige Idylle sein, stelle ich mir vor ! Traumhaft ... :)

Da unser Garten klein ist, die Randbeete auch durch Nachbarhecken gen Rasen "getrieben" werden, beschränkt sich unsere Selbstversorgerei leider nur auf Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Bärlauch und Knoblauch. Sonnenliebende Kräuter gedeihen auf der Terrasse in großen Kübeln, auch als Unterpflanzung.

Zitat (donnawetta, 05.06.2012)
Na, Susanne, du mit deinem bereits "laufenden" Garten hast ganz sicher schon viele Schritte in die Richtung gemacht! :-) Sag, könntest du vielleicht das Rezept für den Holundergelee posten? Und warum hast du schon Früchte? Meine Holunder (wir haben vier im Garten entdeckt) blühen gerade mal. Oder machst du den Gelee aus den Blüten? Und wie gehen Hollerküchlein? Fragen über Fragen!  :D

Ich werde die Blüten dieses Jahr zwar nicht ernten (die gehören ganz und gar den Bienen, ist ja sonst noch nicht viel für sie da), aber später würde ich schon gern aus einem Teil der Blüten etwas machen...

Hallo donnawetter,

hier schau mal Meister wurst hat einen Thread zu den Holunderbeeren und deren Verwendung geschrieben....

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=7714
Zitat (GEMINI-22, 05.06.2012)
Hallo donnawetter,

hier schau mal Meister wurst hat einen Thread zu den Holunderbeeren und deren Verwendung geschrieben....

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=7714

Na,dass ist ja sehr ausführlich .Danke Gemini für den Tipp . :)

Großartig, danke für den Link! Vielleicht klaue ich den Bienen dann doch die ein oder andere Dolde... :wub:

@Horizon: Ich hab mein Posting selbst nochmal gelesen und finde, dass es bombastischer klingt, als es ist :-) Der "Teich" ist z.B. einfach nur so eine graue Teichschale, die wir vor dem Müll gerettet haben, also nicht gerade ein optisches Kleinod. Die Schale haben wir eingebuddelt, ziemlich hoch mit Kies und Sand befüllt und daraus auch eine Art Rampe zum Ausstieg für z.B. Igel gebaut, die in so steilen Teichschalen sonst ertrinken können. Dann noch Wasser ein paar Pflanzen zur Klärung rein, Ende. Aus dem Aushub haben wir direkt neben dem Teich einen Hügel (also bloß so ein Huppelchen, kein weithin sichtbarer landschaftsbaulicher Hügel) gemacht, den wir auf einer lose hingelegten Baumwurzel (davon hatten wir reichlich) angeschüttet haben, so dass ein zugänglicher Hohlraum unter dem Hügel entsteht, der Verstecke für Salamander & Co bietet. Lavendel und andere Bienenpflanzen drauf und fertig. In dem Stil haben wir den Rest auch gemacht, es ist also eine ziemlich preiswerte und einfach gestaltete Sache.

Der sich Selbstversorgen kann hat Glück!
Viel Glück,aber auch viel Arbeit!
Und lecker Gemüse und Obst :sabber: :sabber:

Bearbeitet von Mööp34 am 05.06.2012 14:14:01

Donnawetta - gerade weil du Dir beim Gestalten über´s Wie und Womit Gedanken gemacht hast, verdienst Du ja, das man das Ergebnis lobt. Vorgefertigtes aus´m Baumarkt kann ja jeder und sieht eben auch 08/15 aus. Wenn du Pech ??? hast, gefällt´s dem Nachbarn so gut, daß er nen Zwillingsgarten anlegt und Dir erzählt, daß er alles sogar günstiger bekommen hat...
WER WILL DAS SCHON ??? :lol:

Außerdem bin ich der Meinung - jetzt lache bitte nicht - daß sich alle erwähnten Krabbler und Kriecher darüber mehr freuen. Nichts ist behandelt oder imprägniert... Was kommt schließlich schon gegen so ein richtig schön verwittertes Holzhotel an ?
Ich träume noch von einer Libellen-Unterkunft. Diese Mini-Hubschrauber find ich faszinierend. Jeden Sommer rette ich einige aus unserem Wintergarten und bilde mir ein, daß sie mir beim Wegfliegen zuwinken und sich bedanken.
Nicht ganz uneingennützig, meine Rettungsaktionen...ich glaube, ich würde tot umkippen, wenn sich so ein Paarflügler in meiner Frisur verfängt. Aber schön sind se...

Ich wünsche Dir noch ganz viel Spaß in und mit Deinem schönen Garten und ja...gerne erfahre ich weiterhin von Deinen tollen Ideen ! :rolleyes: :blumen:

@donnawetta: bin leider erst heute wieder on und habe Deine Fragen gelesen. Sind sie nun durch den Link bereits beantwortet? Ja, ich mache das Gelee aus den Blüten.......schmeckt einfach himmlisch. Und die Hollerküchlein mache ich mit einem normalen Pfannkuchenteig, nur daß ich eben die Eier teile (Eigelb in den Teig, Eiweiß steif schlagen, nachher vorsichtig runtergeben) und da werden die Blüten reingetunkt und es wird gebacken. schmeckt prima. Meist essen wir dazu einen normalen Salat aus dem GArten.
Hast Du es ausprobiert?
Übrigens brauchst Du Dein Licht gar nicht so unter den Scheffel stellen, ich find das auch super, wenn sich jemand soviel Mühe und Gedanken macht. Ich sage immer, in den Laden gehn und einkaufen kann jeder. Aber sich was daheim selbermachen nicht, das sind dann Unikate..............umso schöner. Ja?
Ich find unsere Seite hier schön, ich schau gern rein und freu mich über jede Anregung.
Übrigens kann man ja aus den Holunderbeeren später auch Marmelade machen, das ist allerdings wesentlich mehr Arbeit, wie ich bemerkt habe. Und man kann daraus Saft machen, hab ich allerdings selbst noch nicht gemacht.........versuchs doch mal!

Ich finde das alles ganz, ganz toll, was ihr so macht, einiges versuche ich ja auch zu machen, aber ich habe nur einen kleinen Minigarten, dort habe ich vorwiegend Kräuter und 10 Kohlrabi (eigene Anzucht!)
Jetzt meine Frage, ich habe im vorigen Jahr Pfefferminze angepflanz und die ist jetzt gut ausgetrieben, wann ernte ich die und wie verwnede ich diese? Frisch oder getrocknet? Und wie trockene ich die?
Weiterhin habe ich Petersilie, Thymian, Schnittlauch und Oregano, frisch verwenden ok, wie kann ich diese haltbar machen?

petersilie und schnittlauch kann man gut hacken und einfrieren. thymian lässt sich trocknen, jedoch habe ich damit keine erfahrung. vielleicht an einem warmen, luftigen ort aufhängen. :blumen:

Hallo paula2010 :blumen:

seidenloeckchen hat Dir ja schon gute Tipps gegeben.
Bei der Pfefferminze - wenn es sich um die echte handelt - kannst Du die frischen Blätter als auch getrocknete mit heißem Wasser für Tee überbrühen. Ich liebe den Tee mit den frischen Blättern, schmeckt unvergleichlich. Einfach einige Minuten ziehen lassen, kannst ruhig ein wenig überdosieren, also ne lockere Hand voll dafür nehmen. Oder weniger und dann die frischen Blätter etwas zerstoßen.
Auch frisch vom Stängel in den Mund, schön zerkaut ist es ein Geschmacks-Erlebnis. Da kommt so schnell kein Mundspray oder Spearmint-Kaugummi gegen an...

Prösterchen... hauche ich Dir jetzt mal rüber ! ;)

Übrigens: vermehre die abgeschnitten, nicht zu langen Stängel ganz einfach, indem du sie in ein Glas Wasser stellst. Sie treiben jetzt innerhalb von wenigen Tagen wunderbar Wurzeln aus.
Ist für jeden Pflanzen- und Teeliebhaber ein tolles Geschenk :D

Ich vergaß: Auch die "Mutterpflanze" treibt an den Schnittstellen wieder neu aus ! Kannst sie also ruhig richtig frisieren...

LG

Bearbeitet von horizon am 06.06.2012 09:58:15

@Horizon: Wegen des Nachbargartens muss ich mir keine "Sorgen" machen :-) Ein Mitglied der Nachbarsfamilie meinte (als ich ihre Frage zu unseren Bauvorhaben beantwortete) mit einer Mischung aus Belustigung, Verachtung und Mitleid: "Ja sischer, isch verstehe, allet Bio!" :D

Und lachen tu ich mal gar nicht, wenn jemand ein Herz für Krabbler und Kriecher hat! Mein Opa hat früher immer auf dem Balkon gesessen und die Bienen und Wespen über seine Arme und Hände laufen lassen. Wenn einer fragte, ob er keine Angst habe, gestochen zu werden, sagte er immer grinsend: "Das sind alles meine Freunde". Ich glaube, er ist nicht einmal gestochen worden.

Mit Libellen (und Hornissen) geht's mir genau wie dir: ich hab gehörige Muffen davor, finde sie aber trotzdem toll.Wenn du's mit der Unterkunft ernst meinst - für die Libellen brauchst du ja "nur" einen kleinen Teich mit wenigen Pflanzen anzubieten, soweit ich weiß. Natürlich ohne Fische, damit die Libelleneier nicht gleich auf deren Teller landen. Ich hab übrigens immer gedacht, dass Libellen stechen können. Können sie aber nicht, wie ich soeben gelernt habe. Jetzt sind sie mir noch sympathischer :-)

@Susanne: Ja danke der Nachfrage, der Link ist wirklich sehr ausführlich! Ich werde wirklich ein paar Holunder-Experimente machen, hab ich mir zumindest vorgenommen. Werde dann berichten, wie es geklappt hat!

Mücken freuen sich auch über kleine, stehende Gewässerchen.... Aber dann haben die anderen ja auch wieder was zu fressen; LIbellen sind ja Raubinsekte. Also eher Nutztiere. ;)

ZU Pfefferminze: Ich liebe vor allem den marokkanischen oder tunesischen. Auf dem Kräutertisch eines gut sortierten Gartenzentrums stehen oft verschiedene Sorten rum. Da nehme ich mir ein Blättchen, zerreibe es für die Geruchsprobe. Und: Minze wuchert wie Unkraut! Also gleich Grenzen ziehen...
Ich kenne auch keinen mehr erfrischenden Tee als von 2 oder 3 Stängelchen frisch geplückter MInze. Im Herbst werden dann Blätter zum Trocknen auf ein großes Serviertablett ausgebreitet, gelegentlich umgearbeitet (Wie das Heuwenden anno dunnemals..), aber nicht in der Sonne. Und dann in einem luftdichten Behälter - aber erst, wenn sie wirklich trocken sind. Dann hab eich auch im Winter was davon, wenn ich nicht rausfahre zum GArten. Denn wenn ich auch einen Teil im

Ich verwende für den Tee jetzt auch schon die frischen Blätter von der Pfefferminze, Salbei und von der Zitronenmelisse.....das ist so meine ganz persönliche Mischung, die mir schmeckt und auch gut tut. Ebenfalls trocknen wir das alles für den Winter und lagern es in trockenen Gläsern, so haben wir auch über die kalte Jahreszeit leckeren Tee daheim, klappt bis jetzt hervorragend.
Ich hab heute bei Nachbarn gefragt - die ich schon mehrfach mit unseren Erdbeeren beglückt habe - ob ich evtl. an ihrem Holunderbaum was schneiden dürfte von den Blüten, was mir natürlich erlaubt wurde. Kam nur die Frage, was machst Du denn davon?????????????? Klar habe ich dann erklärt was ich mache und werde die nächsten Tage mal rübergehn........
@donnawetta: bin gespannt, was du so probiert hast, berichte bald!

Danke für Euere tollen Tipps :blumen:
Schnittlauch einfrieren kannte ich noch nicht,
und einige Pfefferminzstengel haben heute Abend schon dran glauben müssen, ich bin soetwas von begeistert von dem Tee, leeeeecker
LG Paula

Neues Thema Umfrage


Kostenloser Newsletter