Wohnungstüre schallisolieren


hallo an alle!

ich bin vor kurzem in eine neue wohnung gezogen. leider konnte ich bei der besichtigung nicht erkennen, dass die wohnungstüre nicht wirklich abgedichtet ist. das heißt wenn jemand auf dem flur ist höre ich das. ich versteh wirklich jedes wort, was im umkehrschluss auch bedeutet: alles was ich in meiner wohnung mache bekommen meine nachbarn mit. :(
hat jemand eine idee oder einen tipp, wie ich die wohnungstür abdichten oder besser schallisolieren kann- falls sowas möglich ist.
ich würde mich über ein paar tipps sehr freuen :)
viele grüße LISA


Ich höre auch in meiner Diele, wenn im Treppenhaus unmittelbar vor meiner Wohnungstür geredet wird. Ich denke, das ist in vielen Wohnungen so.

Da kannst Du Dir nur eine neue (schallisolierte) Tür einbauen lassen.


So richtig kann ich mir nicht vorstellen, wie man eine Wohnungseingangstür schallisolieren könnte? :keineahnung:

Vielleicht könntest Du in die Falz am Türrahmen Tesamoll einkleben, was aber eigentlich gegen Durchzug helfen soll. Am Türende unten wäre noch so eine Abschluß-Leiste möglich, die normalerweise ebenfalls gegen Durchzug helfen soll!

Die Wohnungseingangstür zusätzlich zu isolieren - z. B. mit einer dicken wattierten Matte - ist wahrscheinlich nur mit dem Einverständnis des Vermieters möglich, oder aber Du läßt eine neue Tür mit einer solchen Isolierung auf Deine Kosten anfertigen, hängst sie ein und wenn Du eines Tages ausziehst, kommt die ursprüngliche Tür, die Du ja aufbewahren mußt, wieder an die Stelle!

Ich denke mal, wenn jemand von den Nachbarn durch den Hausflur geht, ist es ganz normal, daß man dann das eine oder andere Mal die Stimmen von draußen hört. Aber ich glaube, die Leute dort auf dem Flur hören sicher nicht, was Du in Deiner Wohnung sprichst, denn Du hälst Dich doch nicht ausschließlich im Wohnungsflur auf, oder??

Bearbeitet von Murmeltier am 24.09.2013 14:23:37


Früher, als es noch nicht so gute Wohnungstüren gab, hatten wir in der Diele eine dicke Decke ( gegen Kälte) vor der Tür.
Das müßte eigentlich auch gehen.


Wenn Du Sprache durch die Tür hörst, wird sie auch nicht luftdicht sein: also unten eine Türbodendichtung (z.B. Alu-Schiene mit Bürste untendran), den Türfalz mit Tesamoll oder so..


Es nützt nichts die Türen Luftdicht zu machen (für die Energieersparnis schon).
Wir haben auch solche Türen, das sind einfache Zimmertüren, da würde nur austauschen helfen.
Bei uns im Haus, meist Eigentum, sind fast alle Türen ausgewechselt, bis auf unsere, die Vermieterin findet es nicht nötig.


Zitat (Sparfuchs @ 24.09.2013 19:34:35)
Es nützt nichts die Türen Luftdicht zu machen (für die Energieersparnis schon).

Da hab ich mich wohl zu knapp ausgedrückt: es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie sich der Schall ausbreiten kann. Am Einfachsten durch die Luft - wenn große Spalten unten an der Tür oder an den Seiten sind, kann der Schall gut rein und die Wärme gut raus; das würde ich also zuerst versuchen abzudichten.
Dünne Türen (und Wände) können auch mitschwingen und den Schall durchlassen. Da hilft eigentlich nur Masse: also eine kräftigere Tür; ganz gut ist auch der schon erwähnte schwere Vorhang. Ganz tiefe Töne lassen sich kaum abschirmen, da schwingt auch eine Wand mit.

Bearbeitet von chris35 am 24.09.2013 20:11:23

Moin Lisa,

erstmal herzlich willkommen bei den Muttis.

An Deiner Stelle würde ich - wie bereits mehrfach vorgeschlagen - erstmal mit Tesamoll an den Seiten und oben an der Tür sowie mit einem Zugluftstopper unten an der Tür die Türe luftundurchlässiger machen. Dein Portemonnaie wird es Dir bei der Heizkostenabrechnung danken.

Inspiriert durch den Vorschlag mit der Decke hätte ich noch eine Idee, wie Du die Tür kreativ etwas dämmen könntest, falls Du eine Nähmaschine besitzt und damit ein wenig umgehen kannst.

Nimm ein Plumeau mit Hohlfaserfüllung, schneide es passgenau für die Tür zu und versäubere die Schnittkanten. Ein Schrägband eignet sich dazu ganz gut. Aussparung für den Türgriff nicht vergessen. Dann nähst Du Dir einen schicken Bezug dafür und stopfst das Plumeau hinein.

Da Du ja eine Hohlfaserdecke genommen hast, ist die ziemlich leicht und lässt sich mit doppelseitigem Klebeband an der Tür anbringen. Beim Klebeband musst Du etwas aufpassen: Es gibt permanent-haftendes und wieder-ablösbares Klebeband. Ich würde Dir beispielsweise das Montage-Klebeband von der Marke 3M empfehlen. Und zwar das wieder-ablösbare. Denn wenn Du eines Tages aus der Wohnung ausziehst, musst Du alles, was Du verändert hast, wieder rückbauen. Im schlimmsten Fall geht beim Ablösen des doppelseitigen Klebebands der Lack mit ab und die Tür muss neu gestrichen werden.

Die auf diese Weise wattierte Tür könntest Du vielleicht als große Pinwand benutzen. Oder à la englischem Clubstil mit Buttons die Decke im Bezug fixieren. Oder quilten. Deiner Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Zum Thema quilten gibts hier ebenfalls einen recht aktuellen Thread. Die Suchfunktion zeigt Dir, was Du wissen willst. Und außerdem kannst Du die Wattierung regelmäßig in die werfen, wenn Du sie nicht ständig abstauben willst.

Falls Dir die Idee gefällt, Du aber nicht schneidern kannst, hilft Dir sicherlich auch die nette Änderungs-Schneiderei um die Ecke weiter. Es wäre zumindest eine preisgünstigere Lösung als eine neue Tür.

Grüßle, viel Erfolg und lasse die Muttis bitte gelegentlich lesen, wie Du das Problem gelöst hast.

Egeria


Nachsatz, da Editierzeit abgelaufen: Eine Dämmung, wie sie in professionellen Tonstudios üblich ist, käme vielleicht auch noch in Frage. Also grauer Schaumstoff, der wie ein Eierkarton aussieht. Wirklich attraktiv finde ich das unter optischen Gesichtspunkten zwar nicht, es wäre aber durchaus praktisch. Auch dazu gibt es einen Thread bei den Muttis, der nicht allzu alt ist. Stichwort: Sohn will Schlagzeug lernen, Eltern es ihm ermöglichen, aber den Radau aus dem Keller nicht durchs ganze Haus hören.

Hach je, was man nicht im Kopf hat, hat man in den über die Tastatur fliegenden Fingern. Soifz.

Also nochmals Tante Edit: Doppelseitiges Klebeband ist ja schon sehr praktisch. Damit kann man aber auch Klettband befestigen. Das dürfte die beste Möglichkeit sein, die Wattierung an der Tür anzubringen, ohne sie durch Bohrlöcher zu beschädigen. Außerdem überleben Klettbänder auch regelmäßige Waschmaschinen-Touren ganz prima.

Bearbeitet von Egeria am 25.09.2013 02:29:21


@ Lisa....
Ritzen mit Tesamoll dichten, ist sicher hilfreich.-

Ein Vorhang, aus dicker, flauschiger Decke müsste schon was bringen.

Ansonsten schau mal bei amazon nach "Noppenschaum". Eine riesige Auswahl gibt es da.
Befestigen würde ich auch mit klebendem Klettband, oder mit Powerstrips ( die kriegt man besser wieder ab).

Ich könnte mir vorstellen, dass man die Platten auch mit Acrylfarbe (Büchse) besprühen kann, oder auch Stoff mit Textilkleber drüber spannen kann.


Hallo Lisa, also da kannst Du nur eine Gardinenstange über der Tür anbringen und einen dicken Vorhang oder eine Decke ran machen, und natrl. den Türrahmen abdichten - mussten wir auch bei den letzten zwei Wohn. machen. Das war immer ein ganz komisches -Gefühl-, als ob man auf dem Präsentierteller hockt. Aber mit der Decke wars dann okay.
lg Sabine


halloan alle,

ach das ist ja lieb,wieviele hier gleich ihre ideen geschrieben haben. das eine oder andere kann ich bestimmt umsetzten.

vg lisa



Kostenloser Newsletter