NPD im Landtag: in Meck-Pomm


Hi,

tja, nun ist es passiert. Ich hatte ja damit gerechnet...! Die NPD hat es in den Landtag geschafft - mit über 6 %. :(

Ich würde mich ja nun nicht unbedingt als linksextremistisch bezeichnen ... ;) ... aber die NPD?? :blink: Bitte! Die sind doch überall nur DAGEGEN, sagen aber nicht wie konkret sie was ändern wollen. Nur Hetze - das bringt doch nix!!

Andererseits... Ich kann die Frustration - gerade in den neuen Bundesländern - schon verstehen. Nur: Die NPD wird da gar nichts nützen! :nene: Was sagt Ihr dazu?

Gruss
Krötilla


Wer NPD gewählt hat, hat seine Stimme sinnlos verschenkt. Auf diese Weise Frust loszuwerden ist einfach nur dumm. Was um Himmelswillen soll sich mit der NPD in der Politik zum Guten wenden?

Dort wo sie bisher in den Landtagen sind, sitzen sie nur geistlos rum und kassieren noch kräftig ab. Auch auf Kosten derer, die sie gewählt haben. Mir ist noch kein einziger vernünftiger Vorschlag oder sonst was Gescheites von denen zu Ohren gekommen.


Zitat (arkade @ 18.09.2006 10:56:58)
Mir ist noch kein einziger vernünftiger Vorschlag oder sonst was Gescheites von denen zu Ohren gekommen.

Ja, das ist es ja! :hmm:

Was habt ihr gegen die NPD, die tun doch garnichts.
Und sind genau so zu behandeln wie das Logo im angefügten Bild!!!


Zitat
Was habt ihr gegen die NPD, die tun doch garnichts.


Zitat
Ja, das ist es ja!


Ignorieren! Ohne Puplikum sind die ein Nichts!

Ich denke diese Wähler haben aus Protest gewählt. SPD,CDU etc. wen willst denn wirklich wählen-keiner hält sich an seine Versprechen oder Programm.
Nach dem Motto: was kümmert mich mein Geschwätz von gestern.

Bearbeitet von Sparfuchs am 18.09.2006 15:01:34


Zitat (Sparfuchs @ 18.09.2006 11:47:00)
Ich denke diese Wähler haben aus Protest gewählt. SPD,CDU etc. wen willst denn wirklich wählen-keiner hält sich an seine Versprechen oder Programm.
Nach dem Motto: was interssiert mein Geschwätz von gestern.

das ist ja auch richtig und ich kann auch verstehen das manch einer auf das gelaber der NPD reinfält,nur was passiert wenn immer mehr leute frustriert sind und diese art partei wählen?leben wir dann wieder wie zu adolf's zeiten ?dann wandere ich aber ganz schnell mit sack und pack aus.

Vielleicht sollte man sich mal endlich mal damit abfinden, dass es eine rechte Grundstimmung in Deutschland gibt, so schlimm das auch ist. Das Ganze als reinen Protest abzutun, halte ich persönlich für zu einfach.


Zitat (fenjala @ 18.09.2006 11:53:28)
[/QUOTE]
das ist ja auch richtig und ich kann auch verstehen das manch einer auf das gelaber der NPD reinfält,nur was passiert wenn immer mehr leute frustriert sind und diese art partei wählen?leben wir dann wieder wie zu adolf's zeiten ?dann wandere ich aber ganz schnell mit sack und pack aus.

Ich denke so weit wird es nicht kommen. Dafür haben wir zu viele Schutzmechanismen in der Politik. Die Zeiten, in denen es in unseren Land nur EINEN Führer und EINE Partei gab sind für immer vorbei.

Zitat (kool @ 18.09.2006 11:56:39)
Vielleicht sollte man sich mal endlich mal damit abfinden, dass es eine rechte Grundstimmung in Deutschland gibt, so schlimm das auch ist. Das Ganze als reinen Protest abzutun, halte ich persönlich für zu einfach.

Da ist was dran. Auch ich denke wir machen es uns zu einfach die Ausgänge einer Wahl immer mit den "Protestwählern" zu kommentieren. Sicher gibt es diese auch. Aber es gibt auch genügen Menschen, die die NPD aus voller Überzeugung wählen.

Unsere regierenden Parteien sollten sich einmal Gedanken machen. Der Wähler wollte mit Schwarz/Rot das endlich die Probleme angepackt werden-Pustekuchen- echte Reformen werden nicht durchgesetzt- alles Flickschusterei. Keiner hat das Ziel die Neuverschuldung abzuschaffen, ja wir müssen runter von den Schulden.
In ein paar Jahren wird die Bevölkerung weniger als heute sein,dafür die Pro Kopf Verschuldung um so größer. Und wo bleibt die Reduzierung der Bürokratie? Meine Steuererklärung wird immer Umfangreicher, obwohl ich nichts raus bekomme und normalerweise auch nichts nachzahlen muß.

Steuererhöhung-ob das die Konjunktur anschiebt, selbst die Kassen geben jetzt zu das sie weniger Einnahmen haben, da in vielen Branchen Weihnachts/urlaubsgeld gekürzt oder gestrichen wurde.


ich denke, diese NPD-Wähler sind keine Nazis, sondern nur enttäuscht, von der ewigen Verarsche der anderen Parteien - die Mehrheit war sowieso der Nichtwähler

und wen wunderts, wenn man sieht was im Osten abging....

.... als Birgit Breuel die Nachfolgerin Rohwedders wurde. Der Kahlschlag, der mit der nun einsetzenden ungebremsten Privatisierung stattfand, vernichtete das, worin die Bürger der neuen Bundesländer mit Recht ihr Lebenswerk sahen, aber westliche und internationale Finanzhaie machten den großen Reibach.

Wenn man den Prozeß, der in den neuen Bundesländern und teilweise auch in Berlin nach 1991 stattgefunden hat, insgesamt betrachtet, dann muß man feststellen, daß es sich um eine gigantische Enteignung der Bevölkerung gehandelt hat.

DANKE FÜR NICHTS!

Also ob es keine Alternative zu dem Kahlschlag gegeben hätte, denn auch Herrhausen hatte die Idee, den Osten mit den gleichen Methoden aufzubauen, wie dies mit Hilfe der Kreditanstalt für Wiederaufbau nach 1945 im Westen geschehen war. Eine diesbezügliche Rede wollte er Anfang Dezember 1989 in New York halten, wozu es durch seine Ermordung nicht mehr gekommen ist. Und als Rohwedder sich für die Sanierung und Schaffung neuer Arbeitsplätze einsetzte, wurde auch dieser getötet.


Und Helmut Kohl konnte sich plötzlich nicht mehr an die ”blühenden Landschaften” erinnern, die sehr wohl möglich gewesen wären. Stattdessen ließ man die Treuhand und die Finanzhaie gewähren.

Nun hat Birgit Breuel einen interessanten Hintergrund. Sie ist nämlich die Tochter des Hamburger Privatbankiers Alwin Münchmeyer. 1969 fusionierte die Münchmeyer-Bank mit zwei anderen ”traditionsreichen” Banken, dem Hamburger Bankhaus Schröder und der Frankfurter Bank Hengst & Co., zur Schröder, Münchmeyer, Hengst & Co. Bank. Zumindest die Schröder-Bank hatte in der Vergangenheit langjährige Beziehungen zum amerikanischen Investmentbanking.

So war der frühere Chef der Schröder-Bank, Baron Rudolph von Schröder, vor dem Zweiten Weltkrieg Vizepräsident der Hamburg-Amerika-Linie (heute Hapag Lloyd), die damals eine Tochterfirma der US-Investmentbank Brown Brothers Harriman war. Brown Brothers Harriman war auch die Bank des Großvaters von George W. Bush, Prescott Bush, über die Gelder an die Nazis flossen.


SO schließt sich der Kreis? :pfeifen:

Bearbeitet von Ingeborg am 18.09.2006 14:43:58


Zitat (Ingeborg @ 18.09.2006 14:41:03)
ich denke, diese NPD-Wähler sind keine Nazis, sondern nur enttäuscht, von der ewigen Verarsche der anderen Parteien - die Mehrheit war sowieso der Nichtwähler

und wen wunderts, wenn man sieht was im Osten abging....

.... als Birgit Breuel die Nachfolgerin Rohwedders wurde. Der Kahlschlag, der mit der nun einsetzenden ungebremsten Privatisierung stattfand, vernichtete das, worin die Bürger der neuen Bundesländer mit Recht ihr Lebenswerk sahen, aber westliche und internationale Finanzhaie machten den großen Reibach.

Wenn man den Prozeß, der in den neuen Bundesländern und teilweise auch in Berlin nach 1991 stattgefunden hat, insgesamt betrachtet, dann muß man feststellen, daß es sich um eine gigantische Enteignung der Bevölkerung gehandelt hat.

DANKE FÜR NICHTS!

Werden wir nicht alle enteignet:

Steuern und Abgaben werden beliebig erhöht und wenn die Gewerkschaften mehr Lohn fordern heist, es kein Geld da. Also hast du bei gleichbleibenden Lohn, weniger zum Leben-eine Art Enteignung.

Zitat (Krötilla @ 18.09.2006 10:46:07)

tja, nun ist es passiert. Ich hatte ja damit gerechnet...! Die NPD hat es in den Landtag geschafft - mit über 6 %. :(


So was passiert, wenn der ach so mündige Bürger es vorzieht, der Wahl fernzubleiben. Man braucht ja die Kondition, um nachher zu meckern.
Würden alle Parteien ihre Wähler so wie die kleinen Parteien mobilisieren, dann hätte es kein solches Ergebnis gegeben.
Wochenlang vor der Wahl wurde von allen Seiten gepredigt, wie groß die Wahrscheinlichkeit sei, dass die braune K...e in den Landtag einzieht. Und, was hat der Wähler gemacht? Genau dieses durch seine Stimmverweigerung begünstigt.
Wird so etwas denn überhaupt nicht mehr an den Schulen gelehrt, wie sich nicht wählen auf das Ergebnis insbesondere der kleinen Parteien auswirkt?
Manchmal wünschte ich mir wirklich, es gäbe eine Wahlpflicht.........

"ich denke, diese NPD-Wähler sind keine Nazis, sondern nur enttäuscht, von der ewigen Verarsche der anderen Parteien - die Mehrheit war sowieso der Nichtwähler"


Es sind sicherlich nicht alle Nazis, die NPD wählen aber mir kann niemand erzählen, dass diese Leute nicht wissen, wen sie da wählen. Jeder der die NPD wählt unterstützt Nazis, egal ob er selber einer ist oder nicht.


Eine Wahlpflicht würde an dem Ergebnis wenig ändern-oder istd amit gemeint man darf nur gewisse Parteien wählen. Erst sollten die Parteien mal das Lügen aufgeben. Für Programme werben die sie auch durchziehen.

Im übrigen-ist es verboten diese Partei zu wählen?

Bearbeitet von Sparfuchs am 18.09.2006 15:04:37


Zitat (Sparfuchs @ 18.09.2006 15:01:08)
Eine Wahlpflicht würde an dem Ergebnis wenig ändern-

Woher nimmst Du diese Erkenntnis?

Ich meinte in Sachen Wahlpflicht, dass anschliessend niemand meckern dürfte. Denn das, was als Wahlergebnis herauskäme, wäre das Ergebnis, was dem eigentlichen Wunsch aller Wahlberechtigten entspräche.
Hier geht es doch darum, dass mal wieder, ebenso wie in Berlin, die Nichtwähler die Wahl entschieden haben.
Oder liege ich da verkehrt?

@Ingeborg was Du da behauptest ist eine Mischung aus Fakten und Spekulation und Bitternis.. und ich glaube, ähnlich zu Empfinden wie du und vielleicht ist das Resultat eine Stimmung die einen verzweifeln lässt. Da ich auch ein hohes Mass an Frust aufgebaut habe, stellt sich für mich aber nichtmal im allergeringsten die Frage ob ich die NPD wählen sollte oder nicht.. und da sehe ich eben eine Grundstimmung... die ich nicht teile.. Menschen die die SPD wählen, werden als Sozis bezeichnet und wie soll man denn nun Leute bezeichnen die die NPD wählen?
Frusties ? Ich habe einige Menschen getroffen die ihre braune Einstellung nicht hinter dem Berg versteckt haben und alle wie sie da waren haben ihren Frust als Argument vorgeschoben.. aber über die Brücke bin und werde ich nicht gehen.
Ich akzeptiere und hör mir das an.. aber glauben werde ich das nicht und mögen schon garnicht.


Zitat (FranzBranntwein @ 18.09.2006 15:10:16)
Zitat (Sparfuchs @ 18.09.2006 15:01:08)
Eine Wahlpflicht würde an dem Ergebnis wenig ändern-

Woher nimmst Du diese Erkenntnis?

Ich meinte in Sachen Wahlpflicht, dass anschliessend niemand meckern dürfte. Denn das, was als Wahlergebnis herauskäme, wäre das Ergebnis, was dem eigentlichen Wunsch aller Wahlberechtigten entspräche.
Hier geht es doch darum, dass mal wieder, ebenso wie in Berlin, die Nichtwähler die Wahl entschieden haben.
Oder liege ich da verkehrt?

Würde die Wahl zur Pflicht, würden die heutigen Nichtwähler bestimmt nich SPD oder CDU wählen, aus Protest würden die kleinen noch mehr Stimmen erhalten. Ich gebe dir ja recht, es sollte jeder wählen gehen. Bei der nächsten Wahl wähl ich auch eine kleine Partei (keine NPD), denn die Großen bekommen es bis heute nicht gebacken, gute Politik zu machen.

Bearbeitet von Sparfuchs am 18.09.2006 15:25:22

Vielleicht wären die "Grossen" ja gar nicht so gross, würden nicht ausschliesslich immer die selben Leute nur wählen gehen.


Große Partei, kleine Partei... Ich weiss nicht! Ich meine auch, dass die Leute wahlmüde sind. Und gebe zu: Ja, ich war diesmal auch eine von denen, die nicht gewählt hat. Und soll ich mal sagen, warum?

Die "kleinen" haben a) eh keine Chance und B) sehe ich keine "kleine Partei", die ich wählen würde. Und die "großen" sind nun mal CDU und SPD, die sich ja leider kaum noch unterscheiden, mit denen ich aber beide zurzeit nicht gerade glücklich bin. Also was tun?? :hmm:

Ich habe wirklich aus Protest, aber auch aus Resignation nicht gewählt. Denn auch, wenn das nicht immer 100%ig zutrifft, aber oft ist es doch so, dass "die da oben sowieso machen, was sie wollen". Ein Beispiel: In unserem Dörfchen sollte eine Müllverbrennungsanlage gebaut werden. Es regte sich sehr großer Protest bei den Bürgern, die einen Verein gründetet, der sich zum Ziel setzte, den Bau der Müllverbrennungsanlage zu verhindern.

Es fand dann auf Druck dieses Vereins eine demokratische Bürgerabstimmung statt, bei der viele Bürger sich beteiligten und der größte Teil (ich glaube an die 90 %) sich eindeutig gegen die Müllverbrennungsanlage aussprach. Es wurden Unterschriften gesammelt und und und...

Und was passiert nun?? Die Müllverbrennungsanlage wird gebaut!! :wallbash: Die Politiker vor Ort und der Firmenchef haben sich einfach geeinigt und basta. Wo bitte bleibt da der Bürgerwille?? :labern: Das ist nur ein Beispiel. Nein, ich gebe zu, ich habe auch keine Lust mehr zu wählen...

Die Globalisierung kostet nun mal zig Arbeitsplätze. Da hilft keine CDU, keine SPD, keine Grünen und erst recht keine NPD. Ist meine Ansicht.

Gruss
Krötilla


Zitat (FranzBranntwein @ 18.09.2006 15:27:29)
Vielleicht wären die "Grossen" ja gar nicht so gross, würden nicht ausschliesslich immer die selben Leute nur wählen gehen.

Das hab ich ja gerade gschrieben <_<

Das ist doch nur Kasperltheater fürs Volk - CDU -SPD - LINKSPARTEI - NPD!

KEINE dieser Parteien hat doch die geringste Absicht irgendwas Entscheidendes zu ändern.

Das ist, als ob man mit verschiedenfarbigen Klötzchen spielen darf, bei der Wahl.

ÄNDERN tun die alle nix.

Die einen weil sies gar nicht wollen,

die andern, weil sie zu dumm dafür sind (NPD).

http://sachsen.npd.de/npd_sa_info/programm...esprogramm.html

Zitat:

Warum werden sächsische Arbeiter immer noch mit niedrigeren Löhnen für gleiche Arbeit abgespeist? Fast 15 Jahre nach dem Fall der Mauer ist es zwingend erforderlich, daß Löhne, Gehälter und Renten deutschlandweit auf ein gleiches Niveau gehoben werden. Dadurch würde auch die anhaltende Abwanderung junger Mitteldeutscher in westliche Bundesländer und damit die zunehmende Ausdünnung ganzer Landstriche gestoppt.

Das ist ziemlich witzig, denn die Ostrenten sind logischerweise höher, da auch die Frauen eine bekommen, haben Ost-Paare in Rente ein gutes Auskommen.



Allerdings mach ich mir wegen solcher Wahlen keine Sorgen,

denn was sollte uns eine NPD antun, was die andern nicht schon getan haben? :P

Bearbeitet von Ingeborg am 18.09.2006 16:41:37


Zitat
Vielleicht wären die "Grossen" ja gar nicht so gross, würden nicht ausschliesslich immer die selben Leute nur wählen gehen.


Diese Theses finde ich ein bisschen gewagt. Es gibt Wechselwähler und Stammwähler. Ich finde wir haben nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht zu wählen. Wer sich nicht entscheidet der darf auch nicht schimpfen. Eine verordnete Wahlpflicht per Gesetz halte ich für absurd. Das erinnert an an unrühmliche Zeiten. Um die Kurve zur Ausgangsfrage zu bekommen...wenn alle von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen würden, brauchten wir hier wohl nicht so zu diskutieren. Um zu protestieren, würde ich nie NPD wählen. Da gibt es noch andere Möglichkeiten. Man muss sie nur für sich entdecken.

Vielleicht auch eine Frage der INFOS?

Zur Zeit sterben laut Unicef insgesamt 10,5 Millionen Kinder pro Jahr noch vor ihrem fünften Geburtstag: Das sind jeden Tag 29.000.

Aber wegen einer ominösen Krankheit, an der in 3 Jahren (!) weltweit grad mal angeblich 100 Leutchen starben wurden für einige Mrd. Medikamente besorgt.


ES GEHT IMMER NUR UM PROFIT.

Bearbeitet von Ingeborg am 18.09.2006 17:06:02


Ingeborg, dies ist ein anderes Thema. Hier geht es wohl eher um regionale Politik.


Zitat (Ingeborg @ 18.09.2006 16:31:42)

Das ist ziemlich witzig, denn die Ostrenten sind logischerweise höher, da auch die Frauen eine bekommen, haben Ost-Paare in Rente ein gutes Auskommen.




???

Versteh ich nicht?? Bekommen denn Frauen im Westen keine Rente?....Du meinst wohl ehemals arbeitstätige Frauen, nicht wahr?...Diese bekommen dann trotzem weniger Rente als ihre Geschlechtsgenossinnen in den alten Bundesländern...

Das heißt also, ein Pärchen in den alten Bundesländern bekommt trotzdem mehr Rente als ein Pärchen in den neuen Bundesländern.....

Ostdeutsche Männer bekamen bei einem Renteneintritt von 65 Jahren im Jahr 2005 durchschnittlich eine „Regelaltersrente“ von 1127 Euro ausgezahlt, während es bei westdeutschen Männern 781 Euro waren.

Daten des Deutschen Rentenversicherungs Bundes: Das ist ein Unterschied von 44,3 Prozent. Bei den Frauen habe der Abstand sogar 72,7 Prozent betragen.


Für Oppositionsführer besteht in Demokratien ein erhöhtes Risiko, Opfer von Selbstmorden oder Unfällen zu werden. Passend zum Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern ist Uwe Leich- senring verunfallt – erstaunlicherweise lassen sich die Wahlkämpfer davon wenig beeindrucken. Wie bei Möllemann handelt es sich bei Leichsenring um eine Persönlichkeit, die größeres Wählerpotential hätte an sich binden können und dies auch ansatzweise bereits hat. Vielleicht war er sogar der charismatischste Mann der NPD. Wie bei Möllemann geschah der Unfall bei Ausübung jener Tätigkeit, bei welcher der Verunfallte eigentlich sicher sein sollte: Möllemann war geschulter Fallschirmspringer, Leichsenring Fahrschullehrer. Wie bei Möllemann spekulieren die Systemmedien über Selbstmord, die Medien der Opposition über Verschwörungen.“


Schon komisch?


Mir wirds nie in die Birne gehen, wie man nicht wählen kann. Für das Recht zu wählen sind Menschen gestorben, andere Länder würden sich die Finger danach lecken, ungestört wählen zu dürfen, und hier denken n paar bloß dran, dass die sich sonntags aus dem Schlafanzug quälen müssen und n Kreuz irgendwo machen müssen. :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Mir selber würds auch nie in den Sinn kommen, ne ungültige Stimme abzugeben. Jede Stimme, die irgendwelche braunen Säcke nicht kriegen, ist was wert. Meine Urgroßeltern haben in Deutschland den Abflug gemacht, als die NSDAP an die Macht gekommen ist. Deren Auswandern in die USA haben viele ihrer Freunde als überstürzt angesehen, "der (Hitler) hält sich doch nicht lange, gebt nicht auf, verkauft nicht alles für n paar Mücken". Was draus geworden ist, weiß jeder.

Und dass die ne Menge Stimmen kriegen, ist sowas von klar. Wer das macht, glaubt nicht im Ernst dran, dass ers "denen da oben jetzt aber mal so richtig gezeigt hat" und dass "ich so ne Wut hab, das ich denen mal zeig, wo mein Hammer hängt".
Gibt genügend Idioten in Deutschland, die aus Überzeugung rechts wählen, ich glaub nicht dran dass das jemals aufhört. Sowas überträgt sich von Eltern auf die Kids, wird geschürt und und und.


Hast du einen Unterschied bemerkt - zwischen Kohl - Schröder - Merkel?

Ich nicht.

Wie auch?

http://www.adamweishaupt.org/11092001.html


Kalle, ich gebe dir in allen Punkten recht.
Na ja, ich würde das nicht so heftig formulieren aber wo du Recht hast, hast du recht.


Ich bin von Ausländerhass indirekt betroffen, weil ich ausländische Kumpels hab und ohne die würds mich auch ankotzen, von Antisemitismus bin ich direkt betroffen und auch ohne das kommt mir bei sowas alles hoch. :labern: :labern: :labern: :labern: :labern:


hm ... ich finde auch, dass man als bürger eine art "pflicht" hat, wählen zu gehen. und ich finde auch nicht, dass man mit nicht-wählen unentschlossenheit ausdrückt, sondern eher desinteresse und das finde ich schade.

bei uns auf der uni gabs überall den aufkleber "wer nicht wählt, hat keine wahl" - den find ich gut und auch wahr.

ungültig wählen ... hm. natürlich nicht das gelbe vom ei. wir haben am 1. oktober auch wahlen - und was da antritt ist not gegen elend. ich hab mir schon einige von den konfrontationen angesehen - aber ich weiß ehrlich nicht, wer das geringste übel von unseren parteien ist.
also werde ich entweder eine große partei wählen (um keine minderheiten "groß" zu machen) - damit bin ich aber eigentlich auch nicht glücklich. also wirds möglicherweise doch eine ungültige stimme werden.
nein, mir ist es nicht egal - aber in irgendeiner form muss man seine unzufriedenheit doch auch ausdrücken (können).


Nach seiner stark kritisierten Rede ist Papst Benedikt XVI. nun im Visier von militanten Muslimen.

Der Vatikan reagierte prompt und erhöhte die Sicherheitsvorkehrungen - insgesamt vier Sicherheitsringe werden um den Papst gebildet.

Wir entschuldigen uns für Zitate --- für Comics ---- dafür dass unsere Frauen noch nicht verschleiert sind .....

Ich würde auch wählen - nur schon um einer kleinen Partei die Wahlkampfkostenerstattung aufs Konto zu spülen.

Zu klein sollte die Partei nicht sein, denn dann gibts keine Erstattung.

In 2006 soll die elf Millionen Euro teure Merkez-Moschee (Duisburg)fertig sein.

Sie soll die größte Moschee Deutschlands werden. Das Land NRW und die EU beteiligen sich mit rund 3,2 Millionen Euro am Bau.

Das Gleiche in London. Trotz der Zunahme militanter Islamisten ......

Dort wird die größte Moschee Europas von Brüssel kräftig mitfinanziert. Für 70 000 Moslems. Und damit größer als der Petersdom (60 000).

Brüssel muss ja überlegen was sie mit den 23 Mrd. aus Deutschland machen kann. *lach*

Den Polen die Kampfflugzeuge zu finanzieren war ja nicht so teuer - nur 17 Mrd.


Allein in Duisburg leben jetzt schon rund 70.000 gläubige Moslems. Jährlicher Zuwachs: 6,6 %

Rüttgers & Co stellen sich wohl schon frühzeitig auf den ,Gesellschaftsvertrag' mit ,dem deutschen Islam' ein?

Schön dumm - die werden ihre eigene Partei "Al Islamia" bald auf den Markt bringen. :P:P:P

Wenn denn im Jahre 2020 erst mal 7 Millionen Mohammedaner in Deutschland wohnen, ganz vorsichtigst geschätzt - Zuwanderer und Konvertiten, dann muß man in den Hochburgen mit dabei sein, denn in großen Städten stellen sie ca. ein Drittel der arbeitslosen Wählerschaft?

In ländlichen Gebieten, in denen sie aber unterrepräsentiert bleiben, kann man weiterhin dem blöden Michel die Mütze über Aug' und Ohren ziehen und ihn diskriminieren und beschimpfen ausnehmen wie eine Weihnachtsgans - um ihn später zum 1-Euro-Job senden?


Ob das eine soooo gute Idee ist, wenn Politiker und gesellschaftliche und religiöse Repräsentanten sich - politisch korrekt - in den Dienst fremder Kulturen zu stellen und das Eigene zu vernachlässigen????

Allein in NRW sind heute schon 31 Großstädte pleite und werden mit einem Nothaushalt verwaltet. Die Landesregierung duldet rechtswidrige Kreditaufnahmen in den Gemeinden, um Mitschuld und Mitwisserschaft unter der Decke zu halten.

Das Gleiche Drama in Berlin. Schulden bis zum Himmel. Und ein Heer arbeitsloser Gastarbeiter. Allein 77 000 türkische Familein lebten dort schon 2001 von Stütze.

Aber die berliner Wahlergebnisse der Grünen - in Friedrichshain/Kreutzberg - belohnen ja Claudia Roths "Türkenwahlkampf" mit 28 %.


http://www.adamweishaupt.org/index3.html

Bearbeitet von Ingeborg am 19.09.2006 09:58:26


Hm,
gut, theoretisch habt Ihr Recht, dass ein Bürger irgendwo die Pflicht hat zu wählen, aber für mich persönlich gibt es zurzeit keine Partei, die ich wählen würde. So, Punkt. Was soll ich dann wählen?? Die Krötilla-Partei? :P

Nee, ernsthaft, für mich gibt es keine adäquate Partei. Das hat bei mir nix mit Desinteresse zu tun.

Und zu "rechts wählen ja oder nein": Ich bin auch nicht für die NPD, definitiv nicht, aber ich finde, in einer Demokratie darf auch jeder mündige Bürger wählen, was er will. Protestwähler ja oder nein - freie Wahl ist freie Wahl.

Zu der Thematik, dass man im Osten weniger verdient als im Westen kann ich nur sagen, dass im Osten die Lebenshaltungskosten auch günstiger sind. Genauso wie in München die Lebenshaltungskosten teurer sind als in einem Kaff in Niedersachsen.

Gruss
Kröti


Ich will meine persönliche Minung hier nicht kundtun, doch wer denkt nicht an "Merkel-Steuer", "Gesundheitsreform", "Hatrz-IV"? Wer allen Ernstes behauptet, wir würden in einer Demokratie leben, der irrt gewaltig. Das, was wir jetzt als politisches System haben, ist eine Oligarchie in Reinkultur. Oder besser: was unterscheidet unser jetziges politisches System von dem, welches mit der DDR untergegangen ist? Richtig, unsere Regale sind voll. Und wir können reisen, wohin wir wollen. Man könnte auch sagen, "uns geht es doch gut". Aber jeder, der einigermaßen Verstand besitzt, merkt, dass die Schere zwischen "arm" und "reich" immer weiter wird. Unser soziales System, welches von Bismarck erdacht wurde, kränkelt nicht nur, sondern ist kaputt. Meiner bescheidenen Meinung nach durch verantwortungslose Aktionäre, durch falsches Management, durch Egiosmus. Vor einem halben Jahr erklärte Ullrich Meyer (Sat1) in seiner Sendung anhand von (nachvollziehbaren) Beispielen, dass die Statistik der Agentur für Arbeit nur etwa die Hälfte aller Arbeitslosen in Deutschland erfasst. Demnach wären nicht 4,7, sondern 9,4 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos. Diese Menschen kosten den Staat, also uns alle, doppelt. Zum einen müssen sie ernährt werden, zum Anderen tun sie nichts zum Erhalt unseres Staatswesens. Und werden unterdrückt (wie damals in der DDR). Wer nicht mindestens vier Bewerbungen im Monat schreibt, dem kürzt man seine Sozialleistungen. Die Folgen sind Frust und Desinteresse an der Politik. Wer ganz unten ist, dem ist es egal, mit welcher Lüge welche Partei auch immer ihren Status erhalten will. Denkt mal ganz genau darüber nach, WAS man als wirklich frustrierter Bürger noch wählen will. "Merkel-Steuer" wollte niemand, aber man hat sie gewählt. Eine Mehrheit im Volk hat weder Frau Merkel, noch Herr Müntefering. Das kleinste Übel hat sich mittlerweile zum "größtmöglichen anzunehmenden Unfall" entwickelt. Wer heute noch irgendetwas politisch verändern will, MUSS entweder ganz links oder ganz rechts wählen. Ganz links verbietet sich Denjenigen, die nachdenken (entschuldigung, aber ich sehe das so). Ganz links hat sich durch den völlig unglaubwürdigen Lafontaine selbst erübrigt (außerdem hatten die Ost - pardon - Mitteldeutschen eine sochel Regierung 40 Jahre lang). Was also bleibt? Die EU mag sowieso niemand, außerdem hat das Beispiel "Jugoslawien" vielen gezeigt, was aus einem Vielvölkerstaat werden kann. Was also bleibt? Eine Alternative zu "rechts" gibt es momentan nicht. Oder ist irgendjemand bereit und in der Lage, ein neues, demokratisches System zu entwickeln, dafür zu kämpfen und es in kurzer Zeit durchzusetzen? Mal völlig abgesehen von meiner ganz persönlichen Meinung....... WAS, bitteschön, hat Otto-Normalverbraucher denn für eine Alternative? Die Freiwirtschaft? Wer kennt denn Silvio Gesell? Was gibt es für Alternativen? Wer kann den in dieser Situation - eine Partei verurteilen, die er gar nicht kennt? Wer - der geneigten Wählerschaft - kennt den das Parteiprogramm der NPD? Wer kennt das der SPD? Der CDU? Der Grünen der der Linkspartei.PDS? Wer dies kann, der werfe den ersten Stein...........

Gruß

Abraxas


Und wenn die NPD (ja, da gabs doch mal ne Partei, die noch n paar Buchstaben mehr im Namen hatte, die hatte ja auch son "tolles" Programm) an der Macht ist, laufen wir dann alle wieder entweder mit Runen oder gelben Sternen am Ärmel rum, können alle Behinderteneinrichtungen schließen, die braucht dann ja keiner mehr wegen gähnender Leere, haben wieder genug Lehrstellen für alle Jungs (Mädels brauchen nix zu lernen, die haben Kinder zu kriegen, dumm zu sein und ansonsten die Klappe zu halten) und genug Wohnungen gibts dann auch wieder, schließlich werden alle, die nicht ins deutsche Bild reinpassen, "entfernt" und in "Zwischenlagern" "untergebracht".

Wer NPD wählt, hat nix, aber auch gar nix kapiert und schnallt entweder nicht mal ansatzweise, was diese Typen propagieren und wollen, oder die wissens zu gut. :wallbash: :wallbash: :wallbash:

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 21.09.2006 23:50:54


Du hast ja recht, aber was tut denn die Politik. es ist einfach nicht gut, wenn so viele arbeitslos und ohne Zukunftsperspektive sind. Wenn junge Leute nach der Schule auf der Straße landen und vor Langeweile Unfug treiben- klar dann kommen solche Parteien mit ihren Parolen sehr weit. In Deutschland wird nur geredet Wahlkampf betrieben von Wahl zu Wahl aber nichts bessert sich- was soll man da denn wählen?


...NPD zu Wählen,wenn man entäuscht von Versprechungen der anderen Parteien ist...ist doch wohl das letzte!!!Das als Grund;kann ich nicht verstehen...sich von dieser Partei Besserung zu versprechen oder als Trotzreaktion...mal ehrlich...das ist naiv...ich dachte es dürfen nur Erwachsene zur Wahl...die Jugendlichen die ich kenne,haben mit NPD nix am Hut...die sind Erwachsener als manch älterer Bürger...


Zitat (Sparfuchs @ 21.09.2006 21:44:44)
Du hast ja recht, aber was tut denn die Politik. es ist einfach nicht gut, wenn so viele arbeitslos und ohne Zukunftsperspektive sind. Wenn junge Leute nach der Schule auf der Straße landen und vor Langeweile Unfug treiben- klar dann kommen solche Parteien mit ihren Parolen sehr weit.

Nicht bloß Arbeitslose, nicht bloß ungebildete Analphabeten, die die Grundschule auch im 85. Anlauf nicht gepackt haben und nicht alle Arbeitslosen wählen die NPD. N paar haben zwar keinen Job, aber dafür noch Hirn.

Zitat (Kalle mit der Kelle @ 21.09.2006 23:54:11)
Nicht bloß Arbeitslose, nicht bloß ungebildete Analphabeten, die die Grundschule auch im 85. Anlauf nicht gepackt haben und nicht alle Arbeitslosen wählen die NPD. N paar haben zwar keinen Job, aber dafür noch Hirn.

Ich will das ja auch nicht rechtfertigen, lieber wähl ich die grauen Panther oder wie die heisen. Ich mein nur in so einem problematischen Umfeld, wie es in Deutschland momentan herscht, kann so etwas leicht wachsen.


Kostenloser Newsletter