Darmspiegelung / Magenspiegelung

Seiten: (3)

AIDA,

es geht in erster Linie darum, keine feste Nahrung zusich zu nehmen. Die Überreste fester Nahrung verlassen den Körper durch den Darm.
So ein spiegelnder Arzt kann nix sehen, wenn ihm beim Spiegeln des Darmes feste Reste entgegenkommen.
Der Darm sollte weistestgehend leer sein, dann klappt es mit dem Spiegeln.

Und natürlich sollte auch der Magen leer sein, aber das weisst Du ja.

Ich meine mich zu erinnern, dass die Nahrung innerhalb von ca. 24 Stunden den Körper durchläuft und wieder verlässt.
Die Abführtabletten sollen wohl den Vorgang beschleunigen.

Glaube mir, so ein Arzt macht das nicht zum ersten Mal. Insbesondere sowas kurzfristiges.
Die Vorbereitung einer längerfristig geplanten Spiegelung sieht etwas anders aus.

Gruß

Highlander

Hallo Aida,

sag bloss, beide Spieglungen hinterander :o das hab ich ja noch nie gehört, so was gibt's bei uns nicht...
Am besten du isst gar nix, bis zur Spiegelung, nur viel trinken. Da bist du auf der sicheren Seite.

ich drücke dir die Daumen :trösten:

Ja, beide Spiegelungen hintereinander.Erst kommt vermutl.die Magenspiegelung.Hatte aber den Hintergrund,dass eigentlich nur eine Darmspiegelung erfolgen sollte und diese im Krankenhaus bei den Internisten.Nachdem ich aber auch die zuvor verordneten Antibiotika nicht bei mir behalten konnte,bin ich erneut zum Hausarzt und fragte nach,da ich bei den Internisten ca.3 Liter salzige Lavage trinken sollt und dieses für den Magen bestimmt nicht gut ist.So sollte vor dem Trinkgelage erst eine Magenspiegelung stattfinden.Ich bin kein Held und lasse mich sedieren und wollte es dann in einem Rutsch,also nicht 2 Mal .Und wie nun einmal krankenkassenpoltisch so verwirrend ist;ich konnte mit dem chirurgischen Chefarzt sprechen und hatte Glück (wenn man es so nennen darf...)Er macht es somit hintereinander und bei ihm muss ich nur Tabletten und am Vormittag diese Zuckerlösung trinken (nennt sich Mannit)Andernfalls hätte ich heute eine Gastroskopie bei einem niedergelassenen Arzt gehabt uond dann am Freitag im Krankenhaus die Coloskopie.
Insgesamt freue ich mich aber jetzt schon auf Freitagabend,in der Hoffnung,dass man mir auch trotz Sedierung eine Art Erklärung mit auf den Weg gibt.Biopsien dauern ja bekanntlich lange.Aber ich habe Schmerzen und so muss ich da halt durch...

Aida :wub:

lasse dich bitte von jemanden aus dem KH abholen nach den Spiegelungen, denn alleine kannst du nicht nach Hause gehen, egal wie nah du wohnst.....
Ich werde am Freitag an dich denken und ganz toll die Daumen drücken....( hab alles schon hinter mir, nur einen Tag die eine und dann die andere)

Ich wollte nur kurz mitteilen,dass ich beide Spiegelungen hinter mir habe und das zumindest bei mir die Angst am größten war.Ich habe gar nichts mitbekommen,absolut null.Das letzte war die Braunüle und das sehr schnelle injizieren(Dormicum und Tramal) Ich weiß noch nicht einmal mehr,ob ich mich hinterher selber wieder angezogen habe und wie die Pfleger an die Nummer meiner netten Nachbarin gekommen sind,die mich abholte.Also,wenn jemand vor der eigentlichen Untersuchung Ängste durchstehen muss,denjenigen kann ich bei geeigneter Sedierung vollkommen die Angst nehmen.Unangenehm waren die Vorbereitungen und auch hierbei hatte ich mich bei der Wahl des Abführmittels durchgesetzt.Bekam nämlich anstatt der Salzlavage lediglich 4 Tabletten für den Vortag und am Untersuchungstag ein Pulver wie Süßstoff,welches in Tee aufgelöst wird.Man oder (ich) musste halt viel trinken und alles ausser Milch war erlaubt.Auf dem Zettel stand Brühe ohne Einlage,Saft,Tee,Wasser.Brühe kann ich nun vorerst nicht mehr trinken..Rief auch noch an und fragte nach mit Süßstoff angereicherten Getränken wie Cola oder Fanta oder sonstwas in light.Wäre alles kein Problem gewesen,ein Patient erkundigte sogar nach Bier :sabber: Blieb dann aber doch bei Wasser und vielen unterschiedlichen Teesorten.
Achja:und Hunger hatte ich kaum,auch danach nicht und jetzt immer noch nicht...Aß aber aus Vernunft nach 2 Tagen Nahrungskarenz ein wenig Rahmspinat.
Langer Text,kurzer Sinn:habt keine Angst!!!Und falsche Scham braucht ihr auch nicht haben.Ich (zumindest) musste eine xxxxl Hose anziehen,die nur hinten einen Schlitz hatte und wurde zugedeckt.
Im Internet fand ich eine interessante Seite (Medizinische Befunde,was hab ich) aber diese ist überlastet und per mail wird man benachrichtigt,wann man wieder anfragen kann.Auch stand nichts von Biopsien im Bericht,finde ich schon verwunderlich.So muss mich der Hausarzt über Berichte aufklären.Die Krankenschwester ging auch davon aus,dass ich eine erfahrene Patientin sei,da meine Akte so dick wäre.Trifft aber nur auf Magenspiegelungen zu.
Soll aber nach Empfehlung noch eine Magen-Darm-Passage durchgeführt werden.

Hallo AIDA,

supi, alles gut gegangen.

Ich hoffe, dass auch der Befund nichts negatives aussagt.

So eine "Scheissegal-Spritze" ist fast immer gut.

Gruß

Highlander

Hallo,Aida ! :blumen: :blumen:

Gut,daß du es so gut überstanden hast. :trösten: Ich habe das schon viermal hinter mir(drei Magen-und eine Darmspiegelung).Mit einer Schlafspritze war das alles auch nicht schlimm. :trösten:

Aaaalles Liebe und gute Besserung! :trösten: :blumen: :blumen:
Pompe

Freue mich mit für Dich! Ich kann nur mit einer Darmspiegelung aufwarten. ;) War so ähnlich, wie Du beschreibst; dass alles rum war bemerkte ich nur daran, dass ich meine eigene Hose wieder an hatte. Den Befund bekam ich gleich mit; es war ein Foto von der "Endstation" dabei, also vom Ende des Dickdarms, gemeinhin Blinddarmstelle genannt. :D Und ohne Befund, nicht mal Polypen.
Ich fühlte mich dort (Spezialambulanz) so gut aufgehoben, dass ich das Team fragte, ob sie in 10 Jahren noch da wären. :) Nach der dort üblichen Beobachtungs-Wartezeit konnte ich gleich unten am Platz einen Kaffee trinken.

Ich habe eine Darmspiegelung hinter mir, die es in sich hatte!! Wurde immer wieder von wahnsinnigen Schmerzen wach! Es mußte immer wieder Schlafmittel nachgespritzt werden. Habe im Halbschlaf die wahnsinnigen Schmerzen gespürt.
Hinterher sagte man mir, das käme daher, das ich so viele Verwachsungen im Darm hätte. Im Aufwachraum sagte mir eine Schwester, ich habe Sie aber nicht Schreien gehört. Sie haben wohl auch Patienten, die würden richtig LAUT ihren Schmerz rausschreien. :angry:
Bin froh, es dennoch gemacht zu haben. Es wurde nichts bis auf die Verwachsungen gefunden. Mir wurde angeraten, keine Nüsse oder Körnerbrötchen zu essen. Die Körner würden bei mir evtl. im Darm hängen bleiben und so Entzündungen hervorrufen.

Huhuuu,Aschenbrödel, :blumen:

das ist ja der pure Horror ! :heul: :heul: :trösten: :trösten: Sowas hatte ich GsD nicht,es tat nichts weh . Ich habe eine Ausstülpung im Darm,,weiter nichts.
Das Abführen vorher war das Schlimmste,ich mußte so ein ekliges Pulver,mit warmem Wasser angerührt,trinken.Brrrr. :kotz: :o

:blumen: :blumen:

Ist zwar ein alter Beitrag, aber ich war erst kürzlich zum Magenspiegelung und möchte allen die Angst nehmen! Ich hatte frühmorgens meinen Termin und durfte ab 20.00 nichts mehr essen. Ich mußte einen "Drink" einnehmen, der den Magen entschäumt, war nicht lecker, aber auch nicht schlimm. Dann bekam ich ein Spray in den Mund, das hat den Hals und Rachen betäubt. Dann kriegte ich eine Spritze und mir wurde gesagt, sich sollte mich hinlegen ( ich saß bereits auf einer Liege). Danach weiß ich nichts mehr. Ich habe danach noch mit dem Arzt gesprochen und konnte sogar mit dem Bus nach Hause fahren! Also, ihr braucht vor einer Magenspiegelung wirklich keine Angst zu haben!!!!!

Ich musste als Kind 2x Schlauch schlucken.
Da war noch nichts mit Betäubung, und die Schläuche dick wie ein Rohr.😄
Einfach schrecklich.

na ihr mit den spritzen hattet es ja toll.

ich hatte zweimal eine darmspiegelung, einmal bekam ich (im krankenhaus ambulant) propofol. war alles gut.

hier zur nachkontrolle, nix und das war schlimm. im krankenhaus bekommen nur privatpatienten die propofolspritze. :(

männe ist dafür magenspiegelungs experte, er akzeptiert nur das spray, aber keine spritze und ist glücklich damit.

Ich hatte schon x-mal eine Darmspiegelung, lasse das alle 5 Jahre machen. Da meine Mutter schon mit 60 an Darmkrebs gestorben ist, hat man mir das empfohlen.
Probleme hatte ich noch nie. Ich bekomme immer etwas, was genau das ist weiß ich nicht, da bin ich noch da, halb benebelt zwar, aber spüre nichts.Nur beim 1. Mal musste ich ins Krankenhaus, sonst ist das immer ambulant.
Ich denke, dass ist unterschiedlich. Eine Schwester von mir sagt, es wäre so furchtbar gewesen, sie lässt es nie wieder machen.

Vor Jahren war ich mal in einer Arzt-Praxis, da wurde im Nebenzimmer eine Magenspiegelung gemacht. Die Geräusche, die dieser Patient macht, waren furchtbar.

Was mich am meisten stört, dass ich 4 Tage vorher, es waren mal 3, gewisse Dinge nicht essen darf. Gerade die Sachen die ich sonst jeden Tag esse,

Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

Dünndarmspiegelung Darmspiegelung mit Kamerakapsel
Kostenloser Newsletter