Griechisches Bifteki


Zutaten:

500 g Hackfleisch gemischt
1 große Tomate
1 Packung Schafskäse würzig
2 Ölpfefferoni
1 kleine Zwiebel

1 Ei
150 ml Wasser
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
etwas Paprikapulver
etwas Mehl


Zubereitung:

Zuerst machen wir eine Masse um das Hackfleisch zu binden. Dazu vermischen wir das Wasser, die Semmelbrösel, das Ei, Salz, Pfeffer, das Paprikapulver und das Mehl miteinander bis eine recht feste Masse entsteht. Diese lassen wir ca. 10 Minuten lang rasten.

Nun geben wir das Hackfleisch in die Masse und mischen alles sehr gut durch.

Um die Bifteki zuzubereiten, lege ich eine Alufolie aus und gebe etwas Mehl darauf. Nun forme ich dünne Laibchen aus dem Hackfleisch und lege jeweils zwei untereinander damit ich sie danach besser zusammenfügen kann.

Für die Fülle schneiden wir die Tomate, den Zwiebel, die Pfefferoni und den Schafskäse sehr klein und mischen alles gut durch. Diese Masse legen wir auf die Mitte des jeweils unteren Laibchens und verteilen es gut darauf. Zum Schluss noch mit dem oberen Laibchen, das untere bedecken und die Ränder zusammendrücken. Wer möchte, kann auch noch die Ränder mit etwas Eidotter bestreichen - ist aber nicht unbedingt notwendig. Wichtig ist nur, das die Ränder gut zusammen sind, damit nichts auslaufen kann.

Nun die Bifteki in heißem Öl braten bis die Oberfläche dunkelbraun ist.

Dazu passt hervorragend eine Pfeffer-Sahne-Sauce sowie Bratkartoffeln oder Reis.

Quelle: luchol

Bearbeitet von luchol am 17.03.2007 11:31:06

Bifteki mit Schafskäse,für den Grill:Hier!!! ;););)


hallo Luchol, deine Rezepte sind echt klasse.
Ich fürchte nur, dass sie hier bald in der Versenkung verschwinden.
Könntest du sie vielleicht auch noch bei den Tipps eintragen?


@Gift:

Hab ich gerade gemacht...


Zitat (luchol @ 13.03.2007 20:04:44)
Zutaten:

500 g Hackfleisch gemischt
1 große Tomate
1 Packung Schafskäse würzig
2 Ölpfefferoni
1 kleine Zwiebel

1 Ei
150 ml Wasser
Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
etwas Paprikapulver
etwas Mehl


Zubereitung:

Zuerst machen wir eine Masse um das Hackfleisch zu binden. Dazu vermischen wir das Wasser, die Semmelbrösel, das Ei, Salz, Pfeffer, das Paprikapulver und das Mehl miteinander bis eine recht feste Masse entsteht. Diese lassen wir ca. 10 Minuten lang rasten.

Nun geben wir das Hackfleisch in die Masse und mischen alles sehr gut durch.

Um die Bifteki zuzubereiten, lege ich eine Alufolie aus und gebe etwas Mehl darauf. Nun forme ich dünne Laibchen aus dem Hackfleisch und lege jeweils zwei untereinander damit ich sie danach besser zusammenfügen kann.

Für die Fülle schneiden wir die Tomate, den Zwiebel, die Pfefferoni und den Schafskäse sehr klein und mischen alles gut durch. Diese Masse legen wir auf die Mitte des jeweils unteren Laibchens und verteilen es gut darauf. Zum Schluss noch mit dem oberen Laibchen, das untere bedecken und die Ränder zusammendrücken. Wer möchte, kann auch noch die Ränder mit etwas Eidotter bestreichen - ist aber nicht unbedingt notwendig. Wichtig ist nur, das die Ränder gut zusammen sind, damit nichts auslaufen kann.

Nun die Bifteki in heißem Öl braten bis die Oberfläche dunkelbraun ist.

Dazu passt hervorragend eine Pfeffer-Sahne-Sauce sowie Bratkartoffeln oder Reis.

Es liest sich wirklich lecker - aber was bitte ist daran griechisch?
Schafskäse alleine macht doch noch kein griechisches Gericht aus.
Da fehlen noch ein paar bestimmte Kräuter und Gewürze, oder? ;)

Bifteki wird selbst von Griechen nicht mit "speziellen" griechischen Kräutern gemacht, da es prinzipiell nur gefüllte Frikadellen sind.

Natürlich kann man - wenn einem das schmeckt - auch griechische Kräuter hinzugeben. Dabei sollte man aber darauf achten, das man keine "Gyros Mischung" oder ähnliches nimmt, da dies zu Hackfleisch nicht unbedingt dazu passt... meiner Meinung nach zumindest.


Zitat (luchol @ 14.03.2007 08:02:18)
@Gift:

Hab ich gerade gemacht...

Danke, super :)

Wenn wir wieder bei unserem Griechen essen, werde ich da mal nachfragen.
Spezielle griechische Kräuter gibt es nicht, das ist klar. Aber irgendwas ist anders bei der Würzung.
Den Geschmack, den ein Bifteki im Restaurant hat, den hat es halt zuhause nicht.
Da muss es ein Geheimnis geben.... ;)


Ich nehme ein bisschen Thymian!!!

Es kann auch am Käse liegen:Kephalotiri ist eine Art von griechischer Hartkäse mit salzig- und leicht süssen Geschmack:Klick! ;)


@hilla:

unser Grieche gibt zwar auch nicht gern seine Rezepte preis, aber bei Bifteki meinte er, das es keine speziellen Gewürze gibt.

@wurst:

Thymian ist eine Idee.

Kephalotiri ist auch eine SEHR gute Idee. Hatte ich schon wieder vergessen, ist aber auf jeden Fall einen Versuch Wert. Wer den noch nicht probiert hat, verpasst wirklich etwas!


Na, vielleicht ist das ja so wie mit dem Ouzo - der schmeckt zuhause auch ganz anders und ich trinke ihn am liebsten im Restaurant. :lol:


Ja, das ist wohl eines der Mysterien der Welt... warum schmeckt Ouzo (oder z.B. auch der Pflaumenwein vom Chinesen) zu Hause ganz anders als im Restaurant... :D

Ein Fall für Gallileo Mystery :D


Zitat (luchol @ 14.03.2007 18:29:39)
Thymian ist eine Idee.


:sabber: hört sich sehr lecker an.

aber thymian muss unbedingt dran, wenn ich gyros selber mache kommt ausser thymian auch noch oregano dran, das gibt den typischen griechischen geschmack, finde ich.

:D und noch eine frage: wo ist denn der KNOBLAUCH???

ohne den geht bei mir gar nix :lol:


Kostenloser Newsletter