Marzipantorte: Bisquitboden perfektionieren


Also liebe Muttis,

ich habe folgendes Anliegen. Ich habe mich zu Weihnachten an einer Marzipantorte versucht, die mit einem Bisquitboden gemacht wird. War auch an sich nicht schlecht aber gut nun auch nicht.... Der Boden ging nicht hoch genug auf und war relativ fest. Was kann ich da besser machen, muss den Boden ja auch schließlich in 2 Hälften teilen..... Wie mache ich einen guten Boden für meine Marzipantorte?

Hier mal das Rezept was ich für den Boden habe:

4 Eiweiß mit 4 Eßl. Wasser (sehr steif schlagen)
dann langsam 150g Zucker dazu
dann langsam 4 Eigelb dazu
80g Mehl + 80g Weizenin + 2 Teel. Backpulver (gesiebt langsam in den Teig rieseln lassen)

dann 35 min bei 170° abbacken



Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.... soll zu Mittwoch eine neue Torte zaubern.


Hallo!

Bisquitteig ist eigentlich gar nicht so schwer zu machen, wenn man ein paar "Spielregeln" einhält: die Eier sollten möglichst nicht tagesfrisch sein aber auch nicht zu alt. Dann soll die Backform an den Rändern nicht gefettet werden, sonst rutscht der Teig dran ab- ideal ist es, den Boden der Springform mit Backpapier zu bedecken und den Rand darüber zu spannen und dann die Seitenwand der Springform mit einem Streifen Backpapier auszukleiden. (Das Backpapier haftet gut, wenn man den Rand der Form ein bisschen anfeuchtet).
Der Teig muss auch unmittelbar nach der Zubereitung im vorgeheizten Ofen gebacken werden.

Grundrezept Bisquitteig:

4 Eier
100g Zucker
100g Mehl (oder 60g Mehl, 40g Speisestärke)

Die Eier im Ganzen (natürlich ohne Schale) in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und schaumig rühren. Bei höchster Umdrehungszahl nun den Zucker langsam einrieseln lassen und rühren, bis die Masse cremig, glänzend und fast weiß ist. Mehl drübersieben und bei niedrigster Umdrehungszahl nur kurz und vorsichtig untermengen bis der Teig glatt ist. Sofort in die vorbereitete Backform geben und backen, bei 180C ca. eine halbe Stunde.

Backpulver habe ich für Bisquitböden noch nie verwendet, die Böden sind mir bisher auch ohne immer gelungen.

Bearbeitet von Valentine am 14.01.2008 15:52:19


Das hört sich ja super an, vielen Dank für die Hilfe. Ich werde es gleich morgen so ausprobieren.... :blumen:


Teig:
6 Eier 6 EL warmes Wasser
300 g Zucker 1 Pck. Vanillinzucker 1 Prise Salz
abgeriebene Schale 1 Zitrone 150g Mehl 150 g Speisestärke 1 TL Backpulver

Eigelb mit Wasser sehr schaumig rühren, nach und nach Zucker, Vanillinzucker, Salz und Zitronenschale dazugeben, die Masse cremig schlagen. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und auf die Eigelbcreme gleiten lassen. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und auf die Eiweißmasse sieben, vorsichtig unter die Creme heben. Teig in eine mit Papier ausgelegte 28er Springform füllen, sofort in 50 - 60 Minuten bei 170 Grad backen. Der Boden fällt nicht zusammen und läst sich 2 bis 3 Mal durchschneiden!

Bearbeitet von wurst am 14.01.2008 17:06:00


Hab ebend nen Boden agebacken, der war im Ofen auch schön hoch aber der ist mir richtig schön zusammen gefallen.... Was mach ich bloß falsch?


Welche Temperatur, wie lange, hast du die Garprobe (Zahnstocher mitten rein spießen, "47-12" zählen, wieder rausziehen- wenn nix mehr dran klebt ist der Kuchen gar) gemacht? Durfte der Tortenboden im halb geöffneten Backrohr abkühlen? Wie schon erwähnt- ich mach meine Tortenböden, auch die zum Belegen mit Obst und Tortenguss mit diesem kleinen Wellenrand, immer selber nach dem oben genannten Rezept (allerdings verwende ich natürlich kein Weizen- sondern Mais- und Reismehl) und mir ist bisher noch nie was zusammengefallen.


Zitat (Valentine @ 15.01.2008 19:26:47)
Durfte der Tortenboden im halb geöffneten Backrohr abkühlen?

Das kenn ich nur von Käsekuchen ;)

Bei Biskuit ist das weder nötig noch gut,macht nur Trocken! :D
Biskuit sollte nach dem Backen sofort aus der Form gelöst werden! ;)

Zitat (wurst @ 15.01.2008 20:41:13)
...
Biskuit sollte nach dem Backen sofort aus der Form gelöst werden! ;)

Genau so schauts aus :)

---

Hast du Ei und Zucker eventuell zu lange geschlagen? Über 10 Minuten wären zu lange, dann verschwindet ein Teil des eingearbeiteten Volumens. Auch verschwindet ein Großteil Volumen, wenn das Mehl einfach drauf geschüttet wird, statt nach und nach gesiebt mit einem Holzlöffel mit Loch untergehoben wird.

War der Ofen nicht genügend vorgeheizt, Temperaturabfall beim Backen bzw. blieb die Temperatur konstant? Wenn der Teig zu langsam gebacken wurde, fällt er zusammen, dann ist die "eingeschlagene" Luft entwichen. Bei einer Backzeit von ca. 30/35 Minuten würde ich mit 200° C backen. Das funktioniert :yes:

Bearbeitet von Wecker am 16.01.2008 14:05:50


Kostenloser Newsletter