EC-Karte verloren


Ich habe am Freitag abend so gegen 20.00 Uhr meine EC-Karte verloren.
Bemerkt habe ich es aber erst gestern gegen 10.15 Uhr.
Über die Kartensperr-Telefonnummer habe ich dann so gegen halb elf die
Karte sperren lassen.

Ist jemanden von euch ähnliches passiert bzw. was habt ihr getan und welche
Folgen hatte es?!?

:heul: :heul:


- Karte sperren lassen: Hast du ja gemacht

-Hausbank nochmal benachrichtigen und neue Karte beantragen: Sofort Montag morgen. Dauert allerdings meist 2 Wochen bis die neue Karte und Geheimzahl kommt. Bis dahin geht nur noch Geld abheben am Schalter oder per Online Banking oder Überweisung an ein Konto eines Bekannten schicken lassen.

Wenn du deine Geheimzahl nicht gerade bei/auf der Karte aufbewahrt hast, sollte erstmal nichts passiert sein, die Bank kann dir Montag morgen sagen, ob tatsächlich Geld abgehoben wurde von Freitag abend bis Samstag mittag.


Mehr kannst du nicht tun.

Bearbeitet von Bierle am 01.03.2009 17:17:52


Das Wichtigste ist ja erst mal erledigt: du hast die Karte umgehend sperren lassen.

Montag früh wendest du dich an deine Hausbank und meldest das Ganze noch mal telefonisch. Dort wird man dir schon sagen können ob die Karte von irgend jemandem benutzt wurde und was du weiters unternehmen musst (neue Karte beantragen etc.)

Wenn die Karte nur verlorengegangen ist und die PIN nicht dabei war, dürfte nichts fehlen. Anders wäre es, wenn die Karte gestohlen wurde und derjenige der sie genommen hat auch die PIN kennt...


Vielleicht hast du Glück und jemand gibt die Karte bei der Bank ab. So mach ich das immer wenn ich über den Namen keine Adresse ausfindig machen kann.

Und die wenigsten fragen beim Fundbüro oder der Polizei nach, ob jemand was abgegeben hat.

Wobei diese 2 Stellen würd ich trotzdem anrufen.

Kann es sein, dass du die Karte beim Geldabheben im Automat gelassen hast? Evtl. bei einer anderen Bank? Dann auch dort nachfragen, weil der AUtomat die Karte dann einzieht und sie dort abgeholt werden kann!

Wenn die Pinnummer dabei war haste unter Umständen Pech... wenn jemand dann Geld abhebt hast du grob Fahrlässig gehandelt und haftest selber für den entstandenen Schaden.

Wenn jemand mit der Karte bezahlt hat... mit Unterschrift (fast) kein Problem... dann kann evtl. die Überwachungskamera im betreffenden Geschäft (z.B. Tanke) aufschluß geben. Dazu sollte aber möglichst Zeitnahe die Polizei aufmerksam gemacht werden, da die Bänder oft nach 24 oder 48 Std. überspielt werden.

Viel Glück!


Hallo Yellow,
wir haben mal auf dem Parkplatz eines Supermarktes eine Ec-Karte gefunden.
Anhand des Namens hatte ich im Telefonbuch einige Leute rausgefunden, leider war der Besitzer nicht dabei.
Da es ein Wochenende war sind wir dann zur Polizei und haben die Karte abgegeben.
Die Umstände und Namen, Adresse wurden notiert, aber gehört , ob der Besitzer sich gemeldet hat haben wir nicht.

LG, lio

Bearbeitet von lio am 01.03.2009 18:23:49


Nein, PIN - Nr. war nicht dabei !
Ich glaube die Karte ist mir aus dem Geldbeutel
gefallen, als ich nen Parkschein aus der Börse
genommen habe - kann fast nicht anders gewesen
sein.

Jetzt hoffe ich mal das beste, morgen werde ich
dann gleich mit meiner zuständigen Bankfiliale telefonieren.

Anschließend - danke für euere Tipps - mal bei der Bank
in der Stadt, beim Fundbüro und bei der Polizei anrufen,
vielleicht hab ich doch Glück und es gab nen ehrlichen Finder.


die karte ist nach der sperrung eh nicht mehr benutzbar, weder für dich noch für andere. allerdings dauert es manchmal ein wenig bis die sperrung aktiv ist!

Bearbeitet von Bulli-SH am 01.03.2009 19:49:50


Zitat (Bulli-SH @ 01.03.2009 19:49:37)
die karte ist nach der sperrung eh nicht mehr benutzbar, weder für dich noch für andere.

Aber man kann die Sperrung von der Bank wieder aufheben lassen, wenn sich die Karte wieder einfindet.

Dann ist sie innerhalb von 10 min wieder benutzbar und man muss nicht 14 Tage auf eine Neue warten... und hat die alte Pinnummer.

Also lohnt sich das Nachfragen auf jeden Fall!

vergiss es schwaller, ich wollte es auch mal, da sagte man mir das ist wie eine abmeldung.
einmal gesperrt ist es aus mit der karte.

neu kostet eine bei meiner 15€.


Leider heute zu spät, aber alle in D ansässigen, bitte mal aufschreiben:

116 116


Das ist eine Kurzwahl für Notfallsperrungen, die für alle deutschen Banken & Sparkassen funktioniert, und die man sich durch die Anlehnung an 110 oder 112 leicht merken kann!

Ob man eine gesperrte Bankkarte wieder entsperren kann, liegt in der technik der entsprechenden Bank. Die einen können es, die anderen nicht , und die dritten behaupten sie könnten es nicht :pfeifen:

Achtung: Wenn eine Karte gesperrt ist, kann dennoch in einigen Geschäften damit bezahlt werden. nämlich in denen, die eine Sperr-Datei-Prüfung aus Kostengründen nicht durchführen. Das Geschäft haftet dann natürlich für den entstandenen Schaden selber.

Bearbeitet von Insidias am 01.03.2009 22:56:04


man kann mit karte auch bezahlen, nur mit unterschrift !

nicht immer und überall, aber es geht.

wo der unterschied zu bezahlung mit pin ist, weiß ich nicht.

mal mit pin, mal mit unterschrift,...

viel glück, daß nix passiert ist.


Zitat (gitti2810 @ 01.03.2009 22:10:21)
neu kostet eine bei meiner 15€.

war bei meiner Bank kostenlos...



Wie auch immer, eine einmal verlorene Karte würde ich NIE, NIE, wieder einsetzen, gesperrt opder nicht, auch wenn sie jemand findet und sie mir netterweise zuschickt.

Man kann nie genau nachvollziehen, wer die Karte dann doch in den Fingern hatte, und die Daten der Karte mal eben ausgelesen hat mit einem simplen Kartenlesegerät für den PC.
Dann fehlt nur noch die Geheimzahl, bzw ein bisschen Glück beim Raten (man kann bestimmte Zahlenkombinationen der PIN ausschließen, es sind in Wirklichkeit weit weniger als die theoretischen 10.000 Möglichkeiten.
Und die Geheimzahl können Betrüger einem beim Benutzen der Karte am Automaten u.U. schnell abschauen, eine Kamera, oder z.B. einfach einen kleinen Tropfen Öl auf die Nummernfelder, dann kann man die Fingertapser sehen, wo man getippt hat usw. Möglichkeiten gibts da leider genug...

Karte sperren und der Käse ist gegessen! :blumen:

Eine Sache, die ich selbst erlebt habe, mal als Warnung:

Es gibt so Spezialisten, die sich gerne in größeren, öffentlichen Verwaltungen rumtreiben und ab und zu mal in Bürozimmer schauen, scheinbar verlaufen. Ist in dem Zimmer mal keiner da, wird geklaut.

Auf diese Weise ist mir mal mein Geldbeutel gestohlen worden. Neben Geld waren leider auch noch verschiedene Karten (u. a. EC-Karte) und Führerschein drin. Die EC-Karte habe ich sofort sperren lassen und Anzeige erstattet.

Am Abend rief mich ein "Herr Becker" von der Polizeidirektion Hünfeld an. Es sei eine Fundsache abgegeben worden - ein schwarzes Portemonaie mit Führerschein. Ob ich die Frau .... .... wäre? Ich: "Ja, Gott sei Dank. Ist die EC-Karte noch dabei?"
Herr Becker: "Nein". Ich: "Das wäre ja auch zu schön gewesen, Gott sei Dank habe ich die gleich sperren lassen". Herr Becker: "Na, dann ist ja alles in Ordnung, wir werden die Fundsache den Kollegen von der Polizeistation Bad Hersfeld zustellen".

Als ich bei der Hersfelder Polizei anrief wusste man dort nichts von einer Fundsache und ein Herr Becker von der Polizeistation Hünfeld war völlig unbekannt.
Die Masche war eben, dass der Dieb (Herr Becker) anschließend den Eigentümer der EC-Karte anrief, sich als Polizeibeamter ausgab und mit etwas Glück bei Naiven die PIN-Nummer rauskriegte, indem er sich freundlichst anbot, von polizeilicher Seite aus die Karte sperren zu lassen. :wallbash:

Dieser Trick muss so manches mal echt funktioniert haben. Während des Telefongesprächs steht der Dieb mit der gestohlenen Karte bereits vor dem Geldautomaten und wartet auf Dummenglück! :angry:


Zitat
schnell abschauen, eine Kamera, oder z.B. einfach einen kleinen Tropfen Öl auf die Nummernfelder, dann kann man die Fingertapser sehen, wo man getippt hat usw. Möglichkeiten gibts da leider genug...

Drum halt ich immer die Hand direkt drüber, und tippe blind, UND ich wische nach dem Tippen immer nochmal quer über alle Tasten. Trau schau wem... :ph34r:

Zitat (Trulli @ 01.03.2009 22:58:30)
man kann mit karte auch bezahlen, nur mit unterschrift !

nicht immer und überall, aber es geht.

wo der unterschied zu bezahlung mit pin ist, weiß ich nicht.

mal mit pin, mal mit unterschrift,...

viel glück, daß nix passiert ist.

...meines Wissens wird bei Bezahlung mit PIN die Liquidität sofort geprüft und der Betrag dem Händler gutgeschrieben, bei Zahlung mit Unterschrift bucht der Händler den Betrag ein bis zwei Tage später selbst ab, da man mit der Unterschrift lediglich eine einmalige Einzugsermächtigung erteilt.

So, heute morgen mit der Bank telefoniert!
Nix passiert :D - es gab keine Buchung am Konto seid ich
die Karte verloren hatte.
Die zweite Karte (die meines Mannes) für das Konto wurde wieder
freigeschalten, meine bleibt gesperrt.

Ich hatte nun die Wahl einige Tage zu warten ob meine abgegeben wird
oder gleich ne neue beantragen.

Hab mich für die neue entschieden, denn wie schon bemerkt möchte ich
keine Karte die "was weiß ich wer" schon in den Händen hatte. Der
"Spaß" kostet mich jetzt 12 Euro und ca. eine Woche warten auf die neue
Karte - das war ja nochmal glimpflich.

Was aber trotzdem bedeutet das Konto "im Auge" behalten, denn in manchen
Geschäften kann trotzdem damit eingekauft werden - aber, wieder richtig bemerkt,
das Geld kann ich mir dann innerhalb von sechs Wochen wieder zurückbuchen lassen.

Boh, das war aber auch ein heftiges Wochenende. Bin heilfroh das es nochmal
gutgegangen ist.

Herzlich Dank für Eure vielen lieben Tipps !
:blumen:


@ daddel und all, deswegen lässt man sich die name und nummer der zentrale geben und ruft diese zurück. die nummer kann man schnell überprüfen im www dann hat man gewissheit das es die herren in grün auch waren ;)
allerdings würde ich nie die pin rausgeben ;)
weiterhin trägt man sowas immer am man ;)
je nach baustelle und wo hab ich so einiges in bar bei mir, da las ich die börse docvh nicht rumliegen ;)
und die nummer zur karetnsperung sollte man im mobil haben 116116 ;)
denn oft steht sie in der bank drinnen, aber ohne karte kommste da nicht rein :wallbash:


Zitat (gitti2810 @ 01.03.2009 22:10:21)
vergiss es schwaller, ich wollte es auch mal, da sagte man mir das ist wie eine abmeldung.
einmal gesperrt ist es aus mit der karte.

neu kostet eine bei meiner 15€.

Also ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Karte wieder ENTSPERRT werden kann!

Meiner Frau ihre EC-Karte wurde won einem defekten Bankautomat eingezogen. Da sie nicht wusste ob und wann der Automat die Karte wieder ausspuckt hat sie die Karte sperren lassen. Am folgenden Tag hat die Bank die Karte dann an unsere Hausbank weitergeleitet und diese hat die Karte problemlos wieder entsperrt.

Wenn die Karte "richtig" verloren gegangen wäre hätten wir warscheinlich auch eine Neue genommen... wegen der oben genannten Sicherheitsaspekte!



Der Trick mit der Unterschrift geht ganz einfach... kam mal eine Reportage im TV... der "Finder" oder Dieb legt einen Verband an und schreibt mit links (sehr verwackelt und kaum leserlich) eine Buchstabenfolge auf die der Unterschrift etwas ähnlich sieht.

Selbst wenn die Verkäuferin sich nicht sicher ist wegen der Unterschrift (Sie sollte eigentlich jede Unterschrift mit der auf der Kartenrückseite vergleichen) wird der Bertüger entschuldigend auf die verbundene Hand zeigen und etwas von höllischen Schmerzen murmeln... wer wird denn so einen geplagten Kunden noch unnötigem Streß aussetzen?
Und einen Ausweis zur Indetitätsprüfung hat der betreffende dann eben zufällig noch keinen Neuen bekommen, weil er grad umgezogen ist, oder hat man ihm geklaut, oder er hat ihn vergessen. Den Streß wegen einem "vergessenen" Ausweis alles nochmal zu stornieren... womöglich mit einer Schlange an der Kasse??? - Niemals!

Es gab schon Scherzbolde die mit "Donald Duck" oder Ähnlichem unterschrieben haben und es ist keinem aufgefallen!

Bearbeitet von Schwaller am 02.03.2009 19:09:57

Meiner Schiwema wurde die EC-Karte (die gesamte Geldbörse) geklaut. Aber wie bei dir, erst 18Std später, an nem Wochenende, bemerkt. Karte gesperrt, jedoch leider zu spät. zwar war die PIN nicht im Geldbeutel dabei, jedoch vermuten wir, dass die Börse beim Einkaufen in dem kleinen Supermarkt, wo wir Sa einkaufen waren, direkt nach dem Bezahlvorgang geklaut wurde. Weil: Meine Schwiema hat mit EC bezahlt (tut sie wirklich sehr selten), sie ist etwas kleiner (und diese Geräte sind ja fest angeschraubt) dazu schon über die 60, jedenfalls kann sie blind ihre PIN nicht eintippen und natürlich hängen über den Kassen diese tollen Spiegel, damit die Verkäuferinen sehen können, ob die Einkaufswägen auch wirklich leer sind. Und als sie fertig war und wir mit unseren Einkäufen dran waren, drängelt sich eine Frau an mir vorbei "Darf ich durch?" und hat wahrscheinlich die Börse geklaut, aus der Jacke. Wir habens auch der Polizei geschildert, schade nur, dass es keine Videoüberwachung in dem kleinen Supermarkt gibt...
Was dann paar Tage später rauskam: Das Konto wurde geplündert, ca. 2000€ und in einer Spielhalle alle 20min 100€ irgendwelche Geldkarten aufgeladen. Im Endeffekt hatte meine Schwiema einen Schaden von 3500€. Zum Glück hat die Bank es erstattet, da sie ja die Pin nicht beigelegt hatte und alles andere ist ungünstig gelaufen. Bei der Polizei ist diese Bande bekannt, also es gibt mehr Opfer, jedoch konnten sie die noch nicht dingfest machen.
Seitdem hat meine Schwiema ihre Börse immer in ner Tasche an ihrem Handgelenk fest, ich kenne die PIN und hebe für sie Geld ab oder zahle auch an der Kasse, da ich die Pin blind eingeben kann. Und es wird immer nach der Börse geschaut, sobald wir wieder im Auto hocken.
Nochmals soll sowas nicht passieren!
Und ich muß dazu sagen: Wir leben in einer gegend, wo man gerne sagt: "Sowas kann hier nicht passieren!" Tja, es passiert schneller, als einem lieb ist.


Moin,
mir ist Anfang Januar ähnliches passiert. Ich verlor meine Geldbörse mit allem drum und dran (plus 70 Euro) beim Einkaufen. Ich war allerdings zuerst der Meinung, ich hätte sie im Bus verloren. Anstatt gleich im Laden nachzufragen, geriet ich Dussel in Panik, als ich auf dem Weg zur Kasse die Geldbörse nicht mehr fand. und rannte kopflos nach draußen. bzw. nach Hause und hab erstmal EC-Karte sperren lassen, und da ich an mein Geld ohne EC-Karte und Perso nicht mehr rankam (war kurz vor Wochenende) gleich nen vorläufigen Ausweis beantragt.

Zwei Tage später bin ich dann morgens noch mal zu dem Laden gefahren um in letzter Verzweiflung und eigentlich ohne Hoffnung (da ich ja immer noch der irrigen Meinung war, ich hätte das Teil im Bus verloren), noch mal nach der Geldbörse zu fragen.
Zu meiner großen Überraschung war das Portemonaie dort abgegeben worden. Eine junge Frau, deren Namen der Filialleiter leider nicht nennen konnte, hatte die Geldbörse gefunden und dann noch eine Überraschung: Mit KOMPLETTEM INHALT abgegeben! :blumen: :jupi: Das war echt GNADE. Leider konnte ich mich nicht bei der unbekannten Frau bedanken.

Was lehrt mich die Geschichte: RUHE BEWAHREN und nicht gleich dusselig kopflos davon rennen und alles überstürzen. :hirni: Hätte ich GLEICH nachgefragt hätte ich mir die ganze Aufregung und Rennerei sparen können. :toktok:

LG Tabitha


Zitat (galapagos24 @ 02.03.2009 21:15:00)
[...]  ich kenne die PIN und hebe für sie Geld ab oder zahle auch an der Kasse, da ich die Pin blind eingeben kann. [...]


Es ist zwar ein gutes Stück :offtopic:

aber im Threat-Zusammenhang nicht ganz unwichtig.


Die Karten-PIN darf unter KEINEN Umständen weitergegeben werden. Selbst wenn es sich um einen nahen Verwandten, den Ehegatten, den Arzt oder Priester handelt.
Wenn deine SchwiMu dich bevollmächtigt, kannst du eine eigene Karte bekommen, mit der du verfügen kannst.

Begründung: Die Karte ist versichert. Im Fall, dass jmd die Karte klaut und verfügt, bezahlt die Bank (also eigentlich deren Versicherung) den Schaden. Und wie jede normale private Versicherung zahlt die nicht bei grober Fahrlässigkeit.
Und die Weitergabe von Karte / PIN ist grobe Fahrlässigkeit.

:blumen:

Zitat (Tabitha @ 03.03.2009 14:48:24)
Moin,
mir ist Anfang Januar ähnliches passiert. Ich verlor meine Geldbörse mit allem drum und dran (plus 70 Euro) beim Einkaufen. Ich war allerdings zuerst der Meinung, ich hätte sie im Bus verloren. Anstatt gleich im Laden nachzufragen, geriet ich Dussel in Panik, als ich auf dem Weg zur Kasse die Geldbörse nicht mehr fand. und rannte kopflos nach draußen. bzw. nach Hause und hab erstmal EC-Karte sperren lassen, und da ich an mein Geld ohne EC-Karte und Perso nicht mehr rankam (war kurz vor Wochenende) gleich nen vorläufigen Ausweis beantragt.

Zwei Tage später bin ich dann morgens noch mal zu dem Laden gefahren um in letzter Verzweiflung und eigentlich ohne Hoffnung (da ich ja immer noch der irrigen Meinung war, ich hätte das Teil im Bus verloren), noch mal nach der Geldbörse zu fragen.
Zu meiner großen Überraschung war das Portemonaie dort abgegeben worden. Eine junge Frau, deren Namen der Filialleiter leider nicht nennen konnte, hatte die Geldbörse gefunden und dann noch eine Überraschung: Mit KOMPLETTEM INHALT abgegeben! :blumen: :jupi: Das war echt GNADE. Leider konnte ich mich nicht bei der unbekannten Frau bedanken.

Was lehrt mich die Geschichte: RUHE BEWAHREN und nicht gleich dusselig kopflos davon rennen und alles überstürzen. :hirni: Hätte ich GLEICH nachgefragt hätte ich mir die ganze Aufregung und Rennerei sparen können. :toktok:

LG Tabitha

Da sieht man mal wieder, dass es auch gute Menschena auf dieser Welt gibt. Das macht Hoffnung. :D

Bei mir war es etwas anders, mein Fall sollte für alle als Warnung dienen. Ich war gestern Mittag mit dem Fahrrad noch ein paar Dinge einkaufen, habe mit Karte bezahlt, den Einkaufsmarkt sofort verlassen und auch direkt an meinem Fahhrad festgestellt, das ich mein Portemonai nicht mehr in der Jackentasche hatte. Hab den Einkauf kurz durchsucht, um mich herum geschaut, nichts, und bin wieder rein an die Kasse, auch nichts. Ich bin sofort heim, ca. 10 Minuten Weg, und wir hatten die Telefonnummer fürs Karten sperren auch gleich parat, Danach hab ich den Verlust bei der Polizei gemeldet, weil im Portemonai auch mein Ausweis und Führerschein war. Ich bin den Weg zum Einkaufsmarkt nochmal zu Fuß gegangen, in der Hoffnung, mir wäre das Portemonai aus der Tasche gerutscht, jemand hätte es schnell aufgenommen, sich die 20€ Bargeld gegriffen und alles andere weggeworfen. Während meiner Suche, hab auch Mülleimer durchsucht, rief mich mein Mann übers Handy an, und sagte mir, daß ich wohl nichts finden würde, die ersten 1000 € wären schon vom Konto runter, wir machen onlinebanking, so konnte er gleich kontrollieren, die ersten 500 € ca. eine Viertelstunde, nachdem ich den Einkaufsmarkt verlassen hatte, an einem Bankautomaten stadtauswärts ca. 1 km weiter, die nächsten 500€ im nächsten Ort, 7km entfernt, 10 Minuten danach, das war dann genau 2 Minuten vor Kartensperrung !!!
Mir ist nichts aufgefallen,a ußer das am Fahrradständer 2 ungepflegte Männer standen und plötzlich wortlos schnell weggingen, als ich meine Tasche in den Korb packte. Die Polizei vermutete noch einen Komplizen, der im Laden an der Kasse meine Geheimnummer ausspioniert hat. Auf dem kurzen Weg aus dem Laden war irgendjemand ganz dicht an mir dran und konnte mir das Portemonai aus der Jackentasche ziehen, ohne, daß ich etwas bemerkt habe. Das Portemonai wurde heut am Strassenrand gefunden auf halber Strecke zwischen den beiden Bankautomaten, es war alles dabei, außer natürlich meine beiden EC-Karten, die hoffe ich, finden sich morgen (Montag) in einem Automaten, wo nach Sperrung noch versucht worden ist, Geld zu holen. Ich weiß nicht, ob mein Fall versicherungstechnisch abgedeckt ist, denn fahrlässig hab ich mich ja nicht verhalten, aber auch das werde ich morgen erfahren.
Ich kann nur alllen raten, ganz besonders aufzupassen, mir ist niemand in meiner Nähe aufgefallen, wie auch immer man an meine Geheimnummer gekommen sein mag, aber möglich scheint alles zu sein. Selbst bei den Videoüberwachungen der Bankautomaten habe ich nicht viel Hoffnung, denn der Polizist sagte mir bereits, das ich kein Einzelfall bin und die Täter sich gut mit hochgeschlagenem Kragen und Cappi, evtl Brille unkenntlich machen.
Natürlich weiß ich, daß es schlimmeres gibt, aber trotzdem, 1000 € sind ein herber Verlust, das Geld hätte ich lieber anders ausgegeben. Wenn ich es ersetzt bekommen sollte, werde ich eine Spende für eine wohltätigen Zweck machen aus Dankbarkeit.


Ich hoffe, du hast dir Minutiös (soweit du dich erinnern kannst) aufgeschrieben, wann was passiert ist. Für den Fall, dass deine Bank zicken macht.
Ich denke, dass die Bank aber keine Schwierigkeiten macht, denn immerhin hast du die Karten gleich sperren lassen, Verlust gleich angezeigt und dich eigentlich richtig verhalten. Es sei denn, sie können dir nachweisen (spätestes wenn sie die Täter schnappen) dass du die Geheimzahl in deiner Geldbörse aufbewahrt hast....


die Geheimzahl war sicher mit Gedankenbrücke in meinem Kopf !!! Notfallnotiz zuhause in meinem Küchenkalender zwischen anderen Zahlen versteckt. Anhand des Auszuges beim onlinebanking stehen die Uhrzeiten fest, wann Geld abgeholt wurde, mein erster Besuch bei der Polizei war ja auch unmittelbar danach, auch festeghalten mit der Uhrzeit, genau wie die Kontosperrung, den Anruf können wir auch auf die Minute genau beweisen, weil wir onkine telefonieren, von daher hoffe ich das beste


Oh manno Naomi,lass dich einmal ganz lieb drücken. Sowas ist echt schlimm.
Ich drücke dir die Daumen das die Bank dir das Geld erstattet und das die blöden Täter vielleicht doch gefasst werden.
Seitdem mir vor ein paar Jahren die Handtasche geklaut wurde,habe ich meine Kontokarte, Schlüssel und Geld immer in der Hosentasche. Ok,die Taschen beulen zwar etwas aus,aber das ist mir egal....besser ausgebeulte Taschen als kein Geld mehr zu haben.

Bearbeitet von Unicorn68 am 21.06.2009 19:39:06


Zitat (Unicorn68 @ 21.06.2009 19:38:19)
Seitdem mir vor ein paar Jahren die Handtasche geklaut wurde,habe ich meine Kontokarte, Schlüssel und Geld immer in der Hosentasche. Ok,die Taschen beulen zwar etwas aus,aber das ist mir egal....besser ausgebeulte Taschen als kein Geld mehr zu haben.

da könnte ich dir einen Brustbeutel vorschlagen zumindest für Kontokarte , Ausweis und Geld.

Ich hatte vor ein paar Jahren mal einen Anruf vom Betrugsdezernat meiner Bank: ob ich letztens in der Karibik gewesen waere?
Leider nein.
Dann sagten sie, jemand habe in der karibik Hunderte von meinem Konto abgehoben. Ich hatte die Karte zur Hand, also die war nicht geklaut...bin zur bank, habe mir einen auszug drucken lassen und die Karte vorgelegt und dann alle Transaktionen gekennzeichnet, die nicht meine waren. Das wurde anstandslos erstttet, da ich nicht fahrlaessig gehandelt hatte. Die PIN-Nummer hab ich auch immer nur im Kopf oder (damals noch nicht) auf dem Handy abgespeichert, zum Beispiel fuer EC-Karte unter "Erika" und dann eine achtstellige Nummer, und jede zweite davon ergibt die PIN. Da kann eigentlich keiner so fix rusfinden.


Zum Thema Passwörter und Pinns. Kaum jemand kann sich wirklich alle Passwörter und Pins merken. Irgendwo speichert jeder oder schreibt sie auf.

Ich habe mir das hier besorgt.

Es gibt auch noch die Möglichkeit auf dem Handy verschlüsselt zu speichern - hier


Zitat (Unicorn68 @ 21.06.2009 19:38:19)
Seitdem mir vor ein paar Jahren die Handtasche geklaut wurde,habe ich meine Kontokarte, Schlüssel und Geld immer in der Hosentasche. Ok,die Taschen beulen zwar etwas aus,aber das ist mir egal....besser ausgebeulte Taschen als kein Geld mehr zu haben.

So ging es mir auchvor ein paar Jahren. Nur, dass meine Tasche im Büro im Schrank stand, der leider nicht verschlossen war.
Die S..cke haben nur die Geldbörse geklaut und haben damit einige Diskounter (nur gegen Unterschrift) erleichert, mit meinem Geld :labern: . Aber das Geld konnte/habe ich sofort zurück buchen lassen. Ohne Probleme.
Bei der Polizei auch sofort Anzeige erstattet.
Die doofe Mutti, die einkaufen war, wurde auch erwischt.
Hab sie dann auf dem Gericht gesehen. Man, watt war die von bekloppt. Die wusste noch nicht mal ihren richtigen Namen, aber mit meinem versuchen zu unterschreiben.:hirni:
Den hat sie so richtig versaut, mit ihrer schreibweise/-art.

Seitdem, hab ich auch alles extra, war mir eine Lehre.

NaOmi, ich :trösten: dich gaaaaaaanz dolle.

Zitat (Sparfuchs @ 21.06.2009 20:51:45)
Zum Thema Passwörter und Pinns. Kaum jemand kann sich wirklich alle Passwörter und Pins merken. Irgendwo speichert jeder oder schreibt sie auf.

Ich habe mir das hier besorgt.

Es gibt auch noch die Möglichkeit auf dem Handy verschlüsselt zu speichern - hier

Sicher praktisch, aber wenn man eine Autoalarmanlage (die laut Hersteller frühestens nach 10 Minuten geknackt werden kann) in 90 Sekunden knacken kann, dann kann man auch dieses Ding knacken. Alles was verschlüsselt wird kann auch entschlüsselt werden.

Ich vertrau darauf, dass ich nix auf den Kopp bekomm und somit mein Gedächtnis nicht verliere!

Zitat (Schwaller @ 21.06.2009 21:19:38)
Ich vertrau darauf, dass ich nix auf den Kopp bekomm und somit mein Gedächtnis nicht verliere!

Das ist natürlich die beste Methode-meine Bank Pins hab ich auch im Kopf.
Man muss wirklich, gerade in Geschäften aufpassen das niemand die Nummer erspäht.

Und bei Bankautomaten im Ausland versuche ich Automaten in den Geschäftsstellen zu nutzen, als welche außerhalb von Gebäuden.

Bearbeitet von Sparfuchs am 21.06.2009 21:33:10

Meine PIN Nummern habe ich auch immer im Kopf.

ich hatte bis jetzt ein mal ein Blackout. Die ec-Pinnnummer war aufeinmal gelöscht. Mir ist sie bis heut nicht mehr eingefallen. Den kleinen Zettel habe ich vernichtet weil ich diesen Pinn schon jahre hatte.

Musste mir damals auch eine neue Karte beantragen. Hat mich aber keine Pfennig gekostet.

Kommt auf der Bank drauf an.



Lg schnuggggel :blumen:


ich berichte mal, wie es bei mir weiterging. Gestern bei der Bank, viel Fragen mußten beantwortet werden, Formulare ausgefüllt, und der Zeitablauf konnte festgehalten werden, inzwischen war die Abbuchung meiner letzten Kartenzahlung drauf, um 13.22 Uhr habe ich im Einkaufsmarkt bezahlt, um 13.32 Uhr !!!! wurden die ersten 500 € am Automaten ca. 2 km weiter abgeholt, die nächsten 500 dann 15 Minuten später an einem anderen Automaten. Es sieht gut aus, daß das Geld von der Versicherung erstattet wird.Nachmittags bei der Kripo, Gaunerkartei sichten usw.Wir waren gestern am Einkaufsmarkt zur "Ortsbesichtigung" Zu aller Schrecken haben wir festgestellt, daß man ohne Anstrengung vom Parkplatz aus den gesamten Kassenbereich gut einsehen kann, große Fensterfronten, teilweise mit Plakaten beklebt, aber trotzdem gute Sicht, wir hätten zig Pinnummern ausspionieren können, sogar vom Auto aus??? Da ist eine Sicherheitslücke, die auch von mir nicht beachtet wurde, denn wenn man seine Pinnummer eingibt, schaut man nur, wer hinter, neben oder vor einem ist, und da war in meinem Fall niemand, ich war allein an der Kasse, es konnte von da aus auch beobachtet werden, in welche Jackentasche ich meine Geldbörse gesteckt habe, alles andere war dann wohl ein "Kinderspiel" als ich mein Obst im Korb verstaut habe, war ich abgelenkt. Ich bin froh, daß wenigstens meine Papiere wieder aufgetaucht sind.
Mein Fall zeigt, wie vorsichtig man bei der Eingabe der Geheimzahl sein sollte.


Ich lege immer die zweite Hand mit dem Geldbeutel drüber und tippe blind. Danach wische ich nochmal über sämtliche Tasten (wegen dem Öl Trick).


Auf den Öl-Trick wäre ich jetzt nie gekommen. :blink: Aber auf was man alles achten muss ! Danke ! :blumen:


Der Öl-Trick ist mir nicht mal bekannt... was ist das?


Es wird das Tastenfeld mit Öl präpariert damit Fingerabdrücke zurückbleiben ;)
aber eigentlich nur bei Banken B)

Bearbeitet von wurst am 25.06.2009 12:39:31


Okee... damit hat man dann erst mal die vier Ziffern, aus denen sich die PIN zusammensetzt. Dann gibt es nur noch 24 Möglichkeiten, diese zu kombinieren. Die meisten Automaten steigen allerdings spätestens nach dem dritten Versuch aus.

Abgesehen davon- wie bekommen die Gauner die Ölspur auf das Tastenfeld im Supermarkt oder an der Tankstelle? Am Geldkotzer im Sparkassen-Vorraum oder gar irgendwie "draußen vor der Tür" geht das sicher einfacher.


Das mit Ölbeschichtung ist doch alt.
Geht viel raffinierter, z.B.: Akustisch abhören, wenn getippt wird. Da hat man dann auch die richtige Ziffernfolge.
Jede Taste hat ihren eigenen Sound, knackt, klackt etwas anders. Mit einem kleinen Mikro und Elektronik in der Umgebung der Tastatur läßt sich der PIN als Klang aufzeichnen und irgendwohin verschicken. Das zum Rückumwandeln in Ziffern erforderliche Klangmuster jeder Taste erhält man einfach durch eine Eichung: jede Taste mehrfach drücken und mit Mikrophon aufzeichen. Über eine Fouriertransformanalyse läßt sich von jedem Sound das Frequenz-Amplituden-Spektrum errechnen und kann so ergaunerte Tastatureingabe mit der Eichung vergleichen.

Also ich hab schon lange keine Karte mehr. Hole mein Geld an der Kasse von der Bank und bezahle immer bar.
Noch ersetzten die Banken Verluste relativ großzügig. Das ändert sich jedoch sicher, wenn die Gesamtschadenssumme weiter steigt. Und das ist zu erwarten.


Akkustisch geht aber auch nicht, wenn man lautstark an der Tastatur "hantiert". So mach ichs auch immer. Entweder Husten, oder mit der Tasta spielen, laute Kleidung... gibt viele Möglichkeiten.


Doch geht.
Wie funktioniert ein Tonabnehmer an einer E-Gitarre? Das stört das Untergrundgeräusch der Umgebung auch nicht.
War auch nur ein Beispiel, die spioniert werden kann. Das Feld der Möglichkeiten ist groß und du weißt nie auf welche Weise das erfolgt, kannst also auch nicht gezielt dagegen stören.


Ihr schafft's noch, dass ich komplett paranoid werde!

Mir rückt übrigens gelegentlich auch mal jemand zu nah auf die Pelle, z. B. wenn ich an der Tankstelle mit Karte bezahlen muss weil ich zu wenig Geld dabei habe. Dann dreh ich mich schon mal um und frag, ob ich demjenigen meine PIN gleich aufschreiben soll... derjenige schaut dann zwar pikiert, geht aber wenigstens ein bisschen auf Abstand.


Dazu müsste der Tonabnehmer am besten AN, oder zumindest in unmittelbarer Nähe der Platte angebracht sein. Und ich schau immer ob mir baulich was auffällt. Hohe Kanten zB. Erhebungen wo sonst keine waren. Farbunterschiede. Und zur Not der gute alte Rütteltest an verdächtigen Bauteilen.. Geht nur bei Geldautomaten. Nennt mich paranoid, aber ich find das besser als Geld zu verlieren.


Zitat (Fruechtchen @ 25.06.2009 13:28:56)
Noch ersetzten die Banken Verluste relativ großzügig. Das ändert sich jedoch sicher, wenn die Gesamtschadenssumme weiter steigt. Und das ist zu erwarten.

Das ist nicht zu erwarten. Solange der Kunde sich nicht fahrlässig verhält, müssen die Banken für ein sicheres Kartensystem sorgen, und ggfs für Unsicherheiten im System haften. Ist rechtlich belastbar, da können die Banken sich also nicht einfach rausstehlen, da gabs schon etliche Urteile zu.

Dazu gehören so ziemlich alle Spionierereien am Geldautomat, auch abhören. (die Bank müsste theoretisch dafür Sorge tragen, dass man die Automaten nicht abhören kann/der Öl-Trick nicht funktioniert/ die Pin-Pads sich nicht einsehen lassen.)

Solange man also seine PIN niemandem verrät, und sie nirgends aufschreibt, womöglich noch zusammen mit / auf der Karte, kann man nicht wirklich haftbar gemacht werden.
Wenn der entstandene Schaden durch EC Betrügereien zu gross wird, werden die Banken eher mal verstärkt drüber nachdenken, das gesamte System zu überdenken, und dann sowas wie einen Iris-Scan oder so einführen (Fingerabdruck ist meist auch noch zu simpel zu fälschen), bzw ein komplett anderes System der Autorisation von Geldtransfers.
Ist natürlich schweineteuer alles umzurüsten, und deswegen werden die Banken viel lieber den zur Zeit noch relativ geringen Schaden durch Betrügereien zahlen.

Edit:
Zu der Geschichte mit dem Öltrick und den immer noch vorhandenen Möglichkeiten der Reihenfolge der erhaltenen 4 Zahlen:

Von den theoretisch 10.000 möglichen PINs vergeben die Banken längst nicht alle, aus verschiedenen Gründen. Zum Teil sind ganze größere Zahlbereiche ausgenommen. Hinzu kommt, das anscheinend manche Zahlen öfters vergeben werden als andere, es also Häufungen von PINs gibt. Die Banken möchten sich dazu wohl nicht äußern... das PIN system ist ja sicher :pfeifen:
Wenn man dieses Wissen hat, werden aus 24 Möglichkeiten unter Umständen schnell nur noch 16 oder 12, und dann ist die Chance, die Pin zu erraten, 1:4, was ja schon nicht schlecht ist :pfeifen:
Und es muss ja nicht beim ersten Versuch klappen. Spähen die Gauner halt die nächsten Zahlen bei jemand anderem aus, irgendwann treffen sie schon...
Zudem lassen sich, wenn man die Hand bei der PIN eingabe beobachtet, je nach PIN sicher schon Rückschlüsse auf die Reihenfolge der 4 Zahlen schliessen

Bearbeitet von Bierle am 25.06.2009 15:01:53

:wallbash: ich hab heut bei der Kripo die Videoaufnahmen der Überwachungskamera sehen können :wallbash: Wetterjacke hochgeschlossen bis unter die Nase, Sonnenbrille und Schlapphut :wallbash: aber das war zu erwarten, oder


Zitat (Bierle @ 25.06.2009 14:52:47)
... da gabs schon etliche Urteile zu.

Was zeigt, daß die Banken den Schaden nicht einfach so ersetzen.
Ich hätte in so einem Fall wie dem von NaOmi kein Interesse, mich mit der Bank vor Gericht streiten zu müssen. Kripo und Rechtsabteilung der Bank ziehen hier sicher auch in Erwägung, ob nicht eine Abhängigkeit von Opfer und Täter vorliegt. Mir wäre in NaOmis Haut ganz und gar nicht wohl. Schneller als man denkt, ist man zu Unrecht mit dem Vorwurf einer begangenen Straftat konfrontiert. Was auch wesentlich zu meiner Entscheidung beigetragen hat, auf Karten irgendwelcher Art so gut es geht zu verzichten.

oops von einem Rechtsstreit mit der Bank ist bisher keine Rede, ich habe alle für einen Schadenersatz erforderlichen Angaben gemacht. Natürlich ist mir klar, daß alles überprüft wird und wenn man so will, stehen wir alle erstmal unter Verdacht, die Kassiererin im Einkaufsmarkt könnte eine Komplizin sein, der Finder meiner Papiere könnte auch der Täter sein, und ich könnte einen "Auftragsklauer" bestellt haben, das meintest du doch, oder?
Ich lasse das mal alles auf mich zukommen, habe keine Veranlassung für ein schlechtes Gewissen, was meine Person betrifft, sollte ein Grund gefunden werden, daß die Bank keinen Schadensersatz leisten muß, habe ich einen Verlust von 1000€ und ganz viel schlechte Erfahrungen machen dürfen, aber bin körperlich unversehrt geblieben, auch was wert, aber ich werds berichten, wie es ausgegangen ist, auch wenn es mit Sicherheit dauern wird.


Zitat (Valentine @ 25.06.2009 13:51:50)
Ihr schafft's noch, dass ich komplett paranoid werde!

Mir rückt übrigens gelegentlich auch mal jemand zu nah auf die Pelle, z. B. wenn ich an der Tankstelle mit Karte bezahlen muss weil ich zu wenig Geld dabei habe. Dann dreh ich mich schon mal um und frag, ob ich demjenigen meine PIN gleich aufschreiben soll... derjenige schaut dann zwar pikiert, geht aber wenigstens ein bisschen auf Abstand.

So seh ich das allerdings auch. :)

Bis jetzt hatte ich noch nie Ärger, passe aber eben auf< dass keiner meinen PIN sieht> :pfeifen:

Man muss eben vorsichtig mit EC-Karte und Pin umgehen-genauso als wenn es viel Bargeld wäre. Das gilt auch für Onlinebanking