Ausbeutung


Warum werden in Köln nicht normale Arbeitskräfte zum aufräumen der Reste des Kölner Stadtarchivs eingestellt,und die Kosten dem Verursacher aufgedrückt?
Stattdessen werden 1 € Jober gesucht :o

Die ganze SCHWEINEREI :labern:


Soll ich dir mal was sagen? Was Arbeit und Arbeitskraft angeht, da wird man sowieso ausgebeutet. Ich hoffe, dass es überall nicht so ist, aber was man so erlebt hat und was man so mitkriegt von den Freunden und Bekannten...und aus den Nachrichten...
Ausgelernte Kräfte sind zu teuer, daher nimmt man man 1 Euro Jobber. Ich glaube, das nennt man sogar jetzt 1,10 Job. Statt ausgelernte Kräfte für den Altenpflege und Kindergartenbereich zu nehmen, nimmt man eben diese.
Oder man nimmt Studenten oder Praktikanten. Will ein Betrieb eine neue Arbeitskraft, kann man dafür ja Auszubildene nehmen, wenn sie ausgelernt haben: Raus damit, dafür neue...

Ich könnte bei sowas :kotz: Stellt sich die Frage, ob wirklich kein Geld da ist, oder ob man Geiz geil findet.


Ich muss mal nachfragen, weil ich meistens nicht so aktuell im heißen Geschehen bin.

Was ist so verwerflich daran, für diese Arbeiten 1-€-Jobber einzustellen? Laut des Artikels werden dafür verantwortungsbewusste Leute genommen. Menschen, die auf dieser Bezahl-Basis arbeiten, gibt es nun mal - freiwillig oder unfreiwillig.

Es heißt doch nicht gleich, dass es unqualifizierte Leute sind?


Zitat (Daddel @ 18.04.2009 11:44:32)
Was ist so verwerflich daran, für diese Arbeiten 1-€-Jobber einzustellen? Laut des Artikels werden dafür verantwortungsbewusste Leute genommen.

Warum bezahlt man diese verantwortungsbewussten Leute nicht einfach angemessen entsprechend ihrem Können und ihrer Leistung?
Diese Versklavung der 1 EUR-Menschen ist systemgewollt.

Zitat (Tschooo @ 18.04.2009 12:04:47)
Warum bezahlt man diese verantwortungsbewussten Leute nicht einfach angemessen entsprechend ihrem Können und ihrer Leistung?
Diese Versklavung der 1 EUR-Menschen ist systemgewollt.

Z. B. werden in unserer Behörde vielfach 1-€-Jobber eingestellt, zunächst für leichte Arbeiten (Hof kehren, Rasen mähen usw.) Es sind Leute, die aufgrund ihres Lebenslaufes oder Alters bei keinem Arbeitgeber eine Chance hätten.

Es sind einige dabei, die sich gut eingefuchst haben, verantwortungsvollere Tätigkeiten übertragen und eine Festanstellung bekommen haben.

Zitat (Daddel @ 18.04.2009 12:33:51)
Z. B. werden in unserer Behörde

Ja, verstehe. :)
Abgesicherte Sitzfläche, ...

Bei der exorbitant steigenden Staatsverschuldung müssen neue Einsparungsquellen erschlossen werden. Ab einem gewissen Alter sind die Staatsdiener nicht mehr leistungsfähig genug. 1 EUR reicht, daß die ihren Sitzplatz behalten dürfen. Bei überdurchschnitlicher Leistung kann man dann mal überlegen, ob sich ein finanzieller Zuschlag fürs Gesamtsystem positiv rechnet ...

Nun ja, wie immer sind manche halt gleicher als gleich. ;)

Zitat (Daddel @ 18.04.2009 11:44:32)

Was ist so verwerflich daran, für diese Arbeiten 1-€-Jobber einzustellen?

Weil der Schaden der durch die Verantwortlichen eines Milliardenprojekts verursacht wurde durch 1 € Jober behoben werden soll. :huh:
Und glaubst du im ernst das verantwortungsbewusste Leute,oder anders gesagt Qualifizierte für diesen Preis arbeiten den es handelt sich ja um Antiquitäten und nicht um Gras oder so :pfeifen:

Aufträge für die Prüfingenieure des Milliardenprojekts sind nur nach dem Kriterium niedrigster Preis vergeben worden warscheinlich wurde auch noch hier und da gespart,das Geld könnte dafür hergenommen werden. B)

Wurst, bevor man die Kosten der KVB anhalsen kann, muss (gerichtlich) geklärt werden, wie die Verantwortlichkeit der KVB zu bewerten ist, ob es eventuell Mitverschulden von anderen Unternehmen/Behörden/whomever gab.
Bis das getan ist, dauert es eventuell Jahre.
In dieser Zeit müssen die Dokumente aber erstmal gerettet werden und die Kosten dafür müssen von der Stadt übernommen wreden. Da die nunmal klamm ist, muss sie Kosten sparen und stellt 1€-Jobber ein.

Es geht nun mal nicht anders.

Bis mögliche andere Einsparpotentiale ausgeschöpft sind, wären die Dokumente längst verrottet oder von Ratten gefressen - was ja uach nicht Sinn der Übung sein kann.

Bei der Rettung der Dokumente geht es um eine kurzfristig notwendige Maßnahme. Dass auf lange Sicht natürlich gespart werden muss stimmt. Da gebe ich dir recht.


Hallo wurst,

das ist zu teuer.

Die KVB bezahlt das nicht. Die haben genug Kosten am Hals. Jasicher ist das Ausbeutung.

Du siehst ja die Regierung die Stadt Köln spielt dabei mit. Als ob das alles so normal ist.

Gruß Andante

Bearbeitet von andante952 am 18.04.2009 14:50:57


Ja, merkt ihr eigentlich nichts mehr?

Wir leben ja nur noch in einem Ausbeuterstaat.

Auch ich bekomme zusätzlich zu meinem Lohn (da ich ja im "Niedriglohnsektor arbeite) noch Hartz-IV-Leistungen. Meine "Kundenberaterin" fragte mich letztens doch glatt, ob ich nicht Interesse an einem 1-Euro-Job hätte. Ich habe ihr bloß gesagt, dass ich mich nicht wie ein Sklave behandeln lassen will, außerdem sei Zwangsarbeit laut Artikel 12 GG verboten.

Aber mal anders gefragt: wo wird man als Normalbürger eigentlich nicht ausgebeutet? Fangen wir doch mal mit dem Fernsehen an: Die Abzockergebühren von ARD und ZDF werden immer höher für immer weniger Leistung. Hinzu kommen die horrenden Gebühren für Kabelfernsehen. Es sei denn, man hat eine Schüssel. Da ist die gleiche Leistung, die man von Kabel Deutschland oder Unitimedia bekommt, umsonst.

Weiter gehts beim Arzt. Alle viertel Jahr zehn Euro, zusätzlich der Preis für Medikamente. Abzocke pur.

Strom: Ich glaube kaum, dass die Preise für die Kilowattstunde durch irgendetwas zu rechtfertigen ist.

Mietnebenkosten: In einigen Gegenden übersteigen die Nebenkosten bald den Grundmietpreis. Für was soll eine einzelne Person für Müll, Wasser, Abwasser und sonstige Kosten wie Schornsteinfeger o. ä. über hundert Euro monatlich zahlen? Auch wieder: Abzocke pur.

Schließlich der Sprit. Letztes Jahr lag der Rohölpreis in der Spitze bei 150 Dollar je Fass (159 Liter). Da kostete Super an der Tankstelle 1,60 €. Heute kostet das Fass der Sorte Brent gut 51 Dollar. Mit was ist dann der Spritpreis von rund 1,30 € zu begründen? Ich denke, nur mit der Gier der Aktionäre und Vorstände der Mineralölgesellschaften und mit Steinbrücks Finanzloch. Also auch hier: Abzocke.

Was regt man sich da noch über 1-Euro-Jobs auf?



Gruß

Abraxas


Da soll doch ein Sündenbock gefunden werden :unsure:

Diese Erklärung ist sowas von hanebüchen,wie kann ein Mann tonnenweiße Eisenträger unter dem Augen der Ingenieure und Kollegen klauen :blink:


Da fällt einem nix mehr zu ein.

Mein Großvater hat immer gesagt: "Wenn die Sch***** nicht schwimmen kann, gibt sie dem Wasser die Schuld".

Oppa hatte Recht..........



Gruß

Abraxas


Ja Rabe,irgend einen armen Schwein müssen sie es anhängen, um von sich abzulenken.:unsure:


Da haben die Kölner ja Glück gehabt,wenn es so bleibt :pfeifen:

Fast wären sie Evakuiert worden,und wusten nichts davon Info.
Aber kann man die Karnevalsumzüge ruhigen Gewissens darüberlaufen lassen???


Frei nach dem Motto: Köln wie es sinkt und zusammen kracht!


(wollen wir hoffen das nichts passiert!)



Kostenloser Newsletter