Nouvelle Cuisine


Oh, ich als Hausfrau könnte mich jedesmal über die sog."nouvelle cuisine" aufregen, die hochdekoriert wird, und jeder, der was auf sich hält, kehrt in diesen sterne-restaurants ein, zahlt einenHaufen Geld für- wie ich es sehe- stümperhafte Kochkünste. Meines Erachtens kann jede Hausfrau besser kochen (siehe auch die Sendung "Lanz kocht")
Ich war nun auch mal Restaurant-Tester, weil eingeladen zu einem solchen "Festmahl".
Es gab also außen verkohlte statt knusprige, innen noch blutige (und trotzdem zähe) Entenbrust an einem Trüffel-Blut-Sößchen :wallbash: :labern: mit Spargel.Dazu gsd extra ein Rösti, sodass doch noch ein wenig Gaumengenuss aufkam.

Was haltet ihr von den Kochkünsten dieser Sterneköche? Wenn ich bei Lanz kocht zusehe, stellen sich mir oft die Haare zu Berge was da so zusammengekocht wird. :blink:


sorry, ich glaub ich habs im falschen <forumfred gepostet. Bitte verschieben nach Essen und Trinken. Danke! *schäm*


leider kann nicht jede hausfrau kochen. oder jeder hausmann. sie können nur aufwärmen. oder fertig garen. und einige recht einfache gerichte kochen, die nur sättigen und ernähren sollen.

sie lernen nichts über die nahrungsmittel. nichts darüber, wie man sie zubereitet. was man beachten muss. obwohl oftmals ein wenig darüber lesen genügt. oder zuschauen.

in diese teuren restaurants gehe ich auch manchmal. wenn ich eingeladen werde. doch die gerichte finden recht selten meine begeisterung. es ist zu wenig. und auf die präsentation wird mehr wert gelegt als auf den genuss. die gerichte sind das geld beinahe niemals wert.

einmal ließ ich in einem dieser teuren restaurants meinen teller zurückgehen. da die kartoffelscheibchen glasig waren. und das fleisch innen roh. bestellt hatte ich es well done.

mir wurde mitgeteilt, so schmecke der gast den eigenen charakter der edlen kartoffelsorte heraus. und das feine aroma des fleisches. diese unfähigkeit als spezialität zu verkaufen, hatte mich beinahe belustigt. wäre es nicht so unverschämt gewesen.

ich koche schrecklich gern. und ich darf sagen, dass ich es sehr gut mache. dennoch lerne ich immer gern dazu. suche neue ideen. und probiere viele verschiedene rezepte aus.

doch kochsendungen sehe ich mir schon lange nicht mehr an. da es in ihnen nicht um das essen geht. sondern um den koch. und die tischdekoration. rezepte von bekannten spitzenköchen sind so oft eine lieblose aneinanderreihung von nahrungsmitteln. die man möglichst effektvoll zubereiten will.

viel lieber schaue ich in alte kochbücher. und suche mir dort verheißungsvolle ideen heraus. die ich manchmal ein wenig modernisiere. davon habe ich mehr.


Köche sollen kochen und nicht labern! Kochsendungen sind reine Unterhaltung und selbst das Wort ist schon fehl am Platze wenn ich an das platte Mundart-Bauerntheater von Lafer, Lichter und Schubeck denke. Dads ging mir schon zu Kerner-Zeiten permanent auf den Sack. Blabla... frische Zutaten... laberfasel... nix billiges... seiersülz... Qualität - sagen die gleichen Windbeutel, die nebenher Reklame für Dosenfraß, Tiefkühlscheiß und Zuckerpampe machen. Prost Mahlzeit!

Da lob ich mir Biolek mit seinen Promi-Gästen, wo das Gesülze wenigstens noch ein Grundniveau hat, die Rezepte für Normalsterbliche halbwegs nachvollziehbar sind und das Ganze eigentlich nur als dramaturgischer Rahmen dafür dient, wie sich zwei Menschen vor laufender Kamera betrinken. :saufen:

Bei Tim Mälzer find ich immer am Lustigsten wenn er n knapp verbranntes Stück sonstwas in die Kamera hält und stumpf sagt, das muss so wegen der Röstaromen. rofl Im Prinzip hat er ja sogar Recht, wenn er den Zuschauern die Angst vor dem Profi-Perfektionismus nimmt.

Und die echte Nouvell Cuisine (Loriot in "Ödipussi": Das sieht sehr übersichtlich aus rofl ), gips die eigentlich noch? Die klassische NC im Sinne von Bocuse hatte sich doch eigentlich schon überholt, noch bevor die irregewordenen Laborassistenten mit Algenextrakten und Flüssigstickstoff ihr Molekulargedöns zu fabrizieren begannen.

Bearbeitet von Koenich am 01.05.2010 14:08:19


Jedem das was er mag.
Die Novelle Cousine ist ja eher eine Gegenbewegung in den 1970 Jahren gewesen.
Der Gegensatz zur deftigen Hausmannskost. Man wollte zB den Geschmack des Stückchen Fleisches erleben oder dem Möhrchen, der allzu oft in der "Hausfrauen" Küche zerkocht wurde.

Na ja sie haben es irgendwie aber auch etwas übertrieben, diese hochgeputschten Sterneköche, eine halb rohe Erbse mit einen fetzel Spargel und ein Hauch Rinderfilet in einer mit Kapern und einem halben Pfefferkorn getränkten Blutsauce.

Ich finde diese Kochsendung furchtbar die jeden Abend läuft oder (lief?) auf Pro 7 oder Vox, wo die ganzen Selbstdarstellenden hochgepuschten Hobbyköche sind. :wacko:

Mälzer find ich gut. Den passieren jedenfalls Dinge in der Küche die mir auch passieren :lol:

Ich gehe eigentlich so gut wie nie zu einem Sternerestaurant. Wenn ich mal essen gehe dann am liebsten beim Griechen um die Ecke.

Ich mag Gerichte auch nicht zerkocht aber auch nicht so wie von hochgepriesenen vergangenen Novelle Cousine Küche.

Ich mag es einfach nur lecker :sabber:


Was jetzt des öfteren bei den Fernsehsendern abgeht, nenne ich Rudelkochen. :D

Da lob ich mir meine Sendung, die ich ungefähr mindestens 20 Jahre schaue.
Schon die Geräte, die bei Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer in der Küche hängen, sind interessant.


Jaah,

"haute cuisine" ist für mich das, was meine Mam kocht mit eigenem Gemüse und Kartoffeln aus dem Garten. Fleisch vom Selbstschlachter im Ort oder bekanntem Jagdpächter.

Hmm.

Im Tafelhaus in Hamburg will ich dafür keine 120,- € bezahlen, egal wie berühmt der Koch ist. Die Portionenen fallen recht mager aus, dafür die Show darum ist um so mehr. Die Gäste dort fotografieren sogar ihr Essen (Touristenattraktion). Ich find's dekadent.

Grüßle, Pitz ;)


Na, "Nouvelle cuisine" ist ja schon wieder out.

Aber sich mal in den Kopf rufen, was sie gewollt hat - gesund kochen, frisches Gemüse, kleine Portionen, lieber dann zwei oder drei Gänge, geschmacklich abgestimmt. O.k. ich bezahl dafür auch keine 100 Euro oder mehr. Nee, bestimmt nicht.

Aber was ich gelernt habe ist, das weniger oft mehr ist.

Ein Rucculasalat mit Cherrytomaten und gehobeltem Parmesankäse. einfach nicht alles zusammenpampen, sondern schon herrichten (vielleicht noch ein Streifen Rinderfilet oder Parmaschinken mit drauf oder auch einfach eine dünn geschnittene Salami oder kleine Paprikawürfel). Eben eine kleine Portion.


Hat nichts zu tun mit dem Sauerbraten mit Knödeln und Rotkohl (eines meiner Lieblingsgerichte).

Oder einfach

als zweiten Gang dann kleine Rumpsteaks mit Schnecken in einer Rotweinsausse. Dazu Spätzle und Feldsalat.

aber eben klein - klein und schön angerichtet.

Hat nichts zu tun mit einem Schweinekrustenbraten oder einem schönen Gulasch, die ich auch sehr liebe.

Und als Nachspeise frische Früchte mit etwas Sahne - aber ich bin kein Nachspeisenmacher.

Dass das Otto und Lieschen Normalverbraucher nicht jeden Tag machen kann, ist auch klar, dazu ist es zuviel Aufwand - aber ab und an kann es nichts schaden.

Was ich sagen will: Diese "neue Küche" will doch nichts anderes, als gesunde Zutaten geschmackvoll zu zubereiten, Lust am Essen machen und am Schauen.

Was Fernsehköche da vormachen, für mich ist das eben Anregung selbst zu denken und zu überlegen, wie ich das nächste Gericht zubereite. Nachmachen muss ich das nicht, Ideen holen kann ich mir - Und wenn ich dann an die Molekularküche denke........da steht mir noch was bevor :D


Wenn es bei uns mal Entenbrust gibt, dann ist die durchgegart, butterweich, die Haut ist megaknusprig und nichts ist verbrannt. Man fragt sich nur, warum diese Sternenköche dieses simple Handwerk nicht beherrschen und uns diese blutigen verkohlten Fleischklumpen als gesunde Delikatesse vorsetzen wollen. :angry:
Zumal ja jeder weiß, dass man Geflügel besser nicht roh verzehrt und verkohltes krebserregend ist.
Es ist echt direkt eine Verhöhnung des Gastes dafür auch noch viel Geld zu nehmen, ganz zu schweigen von der geringen Menge.

Bearbeitet von Karin_Roth am 01.05.2010 20:52:28


Liebe Karin,

ich hab noch keinen Sternekoch gesehen, der dir einen blutigen verkohlten Braten als Dilekatesse vorsetzt - also aussen verkohlt, innen voll blutig. Kann ich mir nicht vorstellen.

Wie du das beschreibst - ne butterweiche Entenbrust innen - und außen schön megakunsprig - ist doch toll. Das Rezept hätt ich gerne.

PS: Ich hab mir mal deine Beiträge so angeschaut. Na, ja, Freude werden wir dann nicht.

Bearbeitet von markaha am 01.05.2010 22:57:52


Zitat (Karin_Roth @ 01.05.2010 20:51:15)
Wenn es bei uns mal Entenbrust gibt, dann ist die durchgegart, butterweich, die Haut ist megaknusprig und nichts ist verbrannt. Man fragt sich nur, warum diese Sternenköche dieses simple Handwerk nicht beherrschen und uns diese blutigen verkohlten Fleischklumpen als gesunde Delikatesse vorsetzen wollen. :angry:
Zumal ja jeder weiß, dass man Geflügel besser nicht roh verzehrt und verkohltes krebserregend ist.
Es ist echt direkt eine Verhöhnung des Gastes dafür auch noch viel Geld zu nehmen, ganz zu schweigen von der geringen Menge.

Wie interessant, dass du so viele Erfahrungen mit Sterneköchen machen durftest, um das sagen zu können. Ist ja doch ein kostspieliges Vergnügen. Dass dir deine Entnebrust besser durchgegart schmeckt als rosa, na ja, heißt ja nicht, dass der Koch sein Handwerk nicht beherrscht.

Und diese schlimmen Dinge, die du beschreibst, habe ich im Fernsehen auch noch nicht sehen müssen. Dass mal was daneben geht, passiert ja jedem.

Bearbeitet von bienenstich am 02.05.2010 08:37:05

Zitat (Karin_Roth @ 01.05.2010 20:51:15)
Wenn es bei uns mal Entenbrust gibt, dann ist die durchgegart, butterweich, die Haut ist megaknusprig und nichts ist verbrannt. Man fragt sich nur, warum diese Sternenköche dieses simple Handwerk nicht beherrschen und uns diese blutigen verkohlten Fleischklumpen als gesunde Delikatesse vorsetzen wollen. :angry:
Zumal ja jeder weiß, dass man Geflügel besser nicht roh verzehrt und verkohltes krebserregend ist.
Es ist echt direkt eine Verhöhnung des Gastes dafür auch noch viel Geld zu nehmen, ganz zu schweigen von der geringen Menge.

:blink: Es sei aber jedem zugestanden, seine Entenbrust rosa gebraten zu essen, wenn man mag? Und wer ist eigentlich "uns"? Von welchen Personen schreibst du denn?

Zu guter Letzt hätte ich gern gewusst, wie oft und wie viele Sterneköche dir das angetan und viel Geld von dir verlangt haben. Wäre interessant zu wissen, da du dich ja scheinbar in Restaurants von Sterneköchen beköstigen lässt.

Fragen über Fragen... Ein paar kleine Anworten wären nett :)

Bearbeitet von Wecker am 02.05.2010 10:03:18

Ich betrachte es wie die meisten Menschen auch, die sich Kochshows ansehen. Ich hole mir Ideen.
Lafer und Lichter finde mehr wie komisch. Alfredissimo war je nach Gast auch ok.

Ich war bis jetzt nur bei einem berühmten Koch zu Gast. Der Koch selbst kam zu uns am Tisch, bot uns vier Gerichte zur Auswahl an, es gab sogar eine Empfehlung von ihm. Dann kamen nicht Teller, sondern Platten. Die Tische bogen sich, so viel haben wir zu Essen bekommen. Das hätten wir nicht erwartet. Zum Schluss durften wir noch mal in die Küche spinsen und der Koch hatte auch kein Problem damit, sich mit uns ablichten zu lassen.
Für mich war das ein ganz besonderes Erlebnis.


jeder so wie er es gerne hätte....wenns der Geldbeutel zu lässt bitte.

Meiner tuts nicht und wenn ich weiß nicht....wer sagt denn nur weil es ein Sternekoch ist
der den Stern auch nur durch den Geschmack des Kritikers bekommen hat das es mir
schmecken muß??

Für mich ist meine Küche mindestens 2 Sterne wert, dass kann ich versichern denn
die Kritik meiner Meute zeigt mir das täglich aufs Neue und was macht es da wenn halt
einmal der Blumenkohl zu weich das Schnitzel zu trocken ist,nichts ist unmöglich
doch alles ist menschlich.

LG


Zitat (Karin_Roth @ 01.05.2010 12:30:18)
Oh, ich als Hausfrau könnte mich jedesmal über die sog."nouvelle cuisine" aufregen, die hochdekoriert wird, und jeder, der was auf sich hält, kehrt in diesen sterne-restaurants ein, zahlt einenHaufen Geld für- wie ich es sehe- stümperhafte Kochkünste. Meines Erachtens kann jede Hausfrau besser kochen (siehe auch die Sendung "Lanz kocht")


Manche Kandidaten haben den Köchen bei Lanz schon die Show gestohlen,deshalb dürfen die Gewinner der Küchenschlacht auch da nicht mehr kochen :lol:

Und zur Nouvelle Cuisine das ist eigentlich nichts hochtrabendes,sondern nur neuen Küche. ;)
Also meist alte Rezepte auf dem neuesten Stand gebracht,und den heutigen Ernärungsgewohnheiten angepasst.

Die Nouvelle Cuisine - eine Ernährungsform?

Karin_Roth oder meinst du Haute Cuisine? :rolleyes:

Bearbeitet von wurst am 02.05.2010 10:48:31

@Eifelgold:
Welcher Koch war das denn? Könnt man den kennen? :pfeifen:


Bin gespannt, ob Eifelgold die Frage beantwortet. Ich hoffe es. M.E. kommen da nur zwei Küche infrage -
H.L. oder T.M.


Also den T.M. kann ich mir da nicht vorstellen, der kennt doch nichtmal die Produkte
die unter seinem Namen verkauft werden.. Ist mir irgendwie furchtbar unsympatisch
der Mann..


Zitat (seidenloeckchen @ 01.05.2010 13:18:55)


in diese teuren restaurants gehe ich auch manchmal.

alleine oder mit kalle mit der kelle :headbang: ???
cutie :peace:


p.s.: ich war erst neulich in so 'nem teil, es war einfach nur wunderbar!!!

Zitat (Cutiepie @ 03.05.2010 14:52:29)
alleine oder mit kalle mit der kelle :headbang: ???
cutie :peace:

Cutie, der wird da nicht reingelassen ;)
(zumindest laut seinen Beschreibungen)


Übrigens würd ich auch mal gern richtig nobel essen gehn, aber mir fehlt momentan leider total das Geld für sowas. Aber sobald ich reich bin, koch ich nich mehr selbst. :P

Ich hatte vor einiger Zeit mal einen Fred geschrieben, in dem ich über "Gourmet-Küche" philosophiert habe. Zwei Jahre müsste der jetzt alt sein.

"Haute" oder "Nouvelle Couisine" finde ich völlig überzogen. Wenn man mit frischen, möglichst einheimischen Produkten, mit Sachverstand und ein wenig Liebe kocht, kann sogar die berühmte Erbsensuppe ein Gourmetgenuß sein.

Was da im Fernsehen abgeht, hat mit Kochen und mit gehobener Küche m. M. nach nicht viel zu tun. Da wollen sich Leute profilieren, die zwar gute Köche sein mögen, aber offenbar ihr Berufsziel verfehlt haben. So ein Fall ist Steffen Henssler. Ein Top-Fischkoch, der aber seine Sendungen im Fernsehen "zerlabert". Und fundiertes Wissen bringt er wenig rüber.

Der nächste "Kandidat" ist Alfons Schuhbeck. Ein mit mir befreundeter, wirklich guter Koch hat ihn mal kennengelernt. "Arroganter A****" waren sein Worte über den "Überkoch" des deutschen Fernsehens. Schuhbeck mag zwar "Gewürzpapst" genannt werden, was durchaus seinen Fähigkeiten entspricht, aber man hat den Eindruck, dass er den Hals durch seine versiffte Werbung und seine fast täglichen Fernsehauftritte nicht vollkriegt.

Johann Lafer bringt Einiges rüber, speziell was sein Spezielgebiet Süßspeisen angeht. Doch auch den kann man nicht mehr sehen, weil er jeden Tag irgendwo sein Unwesen im Fernsehen treibt.

Horst Lichter ist eher ein guter Komödiant denn ein guter Koch, was er auch selbst zugibt. Bei ihm sieht man allerdings menschliche Fehler, was ihn sympathisch macht.

Denn kein Mensch, erst recht kein Koch, ist perfekt.

Was aber nun speziell das Niveau der Küchenschlacht angeht, so habe ich dazu auch meine eigene Meinung. Da werden von Leuten, die dieses Metier weiß Gott manchmal nicht beherrschen, Gerichte "gezaubert", die schon fast auf den Karten der teuersten Restaurants stehen könnten. Warum? Kann sich dort ein Hobbykoch, wie es viele von uns auch sind, nicht mal mit Frikadellen mit gemischtem Gemüse und Kartoffeln profilieren? Warum muss es zum Auftakt immer Lachs sein? Warum Entenbrust? Warum nicht mal ne Erbsensuppe?

Sind denn die Ausrichter und die Zuschauer denn schon so verblödet, dass sie die gute, alte Hausmannskost nicht eben auch als "Kreativ-Küche" präsentieren können?

Muss es immer Pangasiusfilet mit Schneckensoße an Basmati sein?

Ich kann das weiß Gott auch. Zwar nicht in 35 Minuten, denn ich bin Hobbykoch, mein Hobby ist Passion und nicht Streßarbeit.

Und darum kann und will ich dem ganzen Thema nicht allzuviel abgewinnen, erst Recht nicht Anregungen aus Fernsehkochsendungen.

Meine Anregungen finde ich in alten Kochbüchern, in den Tips in FM..... und in Gesprächen mit richtigen Köchen.

Übrigens gibt es einen Sternekoch, den ich sehr schätze: Dieter Müller. Schon mal im Fernsehen gesehen? Selten. Denn der hats nicht nötig.......



Gruß


Abraxas


@Abraxas,
Dieter Müller hat auch noch einen Bruder, der auch Sternekoch ist und auf Sylt ein Restaurant hat.
Von ihm habe ich ein ausgezeichnetes Muschelrezept.
Stimmt, von beiden hört man im TV wenig oder gar nichts (Jörg Müller). Beide sind erstklassig.


Zitat (Abraxas3344 @ 03.05.2010 18:12:37)


"Haute" oder "Nouvelle Couisine" finde ich völlig überzogen.

Haute Couisine und Nouvelle Couisine sind zwei völlig verschiedene Kochrichtungen ;) siehe erste Seite :P

Info zu den Starköchen :pfeifen:

Zitat (Koenich @ 02.05.2010 13:15:19)
@Eifelgold:
Welcher Koch war das denn? Könnt man den kennen? :pfeifen:

@ Könich, hast ein neues Avatar. Fein.
@ Hilla, ja, es war H.L.

Ich beantworte es gerne. Ich habe nie von einem Sterne-Koch geschrieben, sondern von einem berühmten Koch.
Und wenn man bedenkt, das dieser Koch wirklich nur ein Steinwurf von mir weg wohnt.

Wir waren damals in der Oldie-Thek. Wir hatten Spaß und ein "lecker Bierchen".
Wir haben für das Geld wirklich was zu essen (fressen) bekommen.

Einen berühmten Koch/Köchin aus den BeNeLux habe ich aus Kostengründen absagen müssen. Ich bereue es nicht.
Wie ich den Impressionen der anderen "sonstigen " Teilnehmern hören konnte, wurden Cremes und ich sag mal Soßen in Ü-Eiern überreicht. Das Menu dann mal ab 120 Schleifen. Sorry, da hört bei mir der Spaß auf.
Für das Geld ernähre ich in der Woche 4 Personen.
Ich würde mich schämen, wenn ich so viel Geld für eine Handvoll Körner ausgeben müsste und dann noch zu sagen, ooohhh wie lecker, ich waaar daaa und daaa bei deeer und deeem zu Gast.
Darauf kann ich dankend verzichten.
Ich habe nichts gegen Erlebnis-Gastro, aber kein Geld zum Fenster raus zu werfen.

Googelt ihn, den Schlagfertigsten Koch aus dem Rheinland. Dort waren wir zu Gast. Zwischen Tinnef und Nippes. Wir sind als Gäste gekommen und als Freunde gegangen.

Zitat (Abraxas3344 @ 03.05.2010 18:12:37)

Übrigens gibt es einen Sternekoch, den ich sehr schätze: Dieter Müller. Schon mal im Fernsehen gesehen? Selten. Denn der hats nicht nötig.......
.
Den mag ich auch. Außerdem noch Vincent Klink (seine leckeren Maultaschen), Börn Freitag (sehe ich gerne zu) und Jamie Oliver (wer mag ihn nicht?).

Bearbeitet von Rumburak am 03.05.2010 22:25:18

@Eifelgold, Deiner Beschreibung nach konnte das eigentlich kein anderer Koch sein. ;)
Er ist von allen, die da im TV auftreten, doch der Bodenständigste mit Rezepten, die man sich bei der Nennung schon auf der Zunge zergehen lassen kann. Man kann sich das Ergebnis richtig vorstellen.

Die Oldiethek muss einmalig sein. Heute muss man bestimmt ein Jahr im Voraus buchen, wenn man dort essen möchte.

@Rumburak, ich mag Jamie Oliver überhaupt nicht. Das liegt aber größtenteils daran, dass ich ihn wohl zuviel gesehen habe - und an seinem unmöglichen Mund, den er immer so eigenartig bewegt.


Zitat (Hilla @ 03.05.2010 23:39:28)
@Rumburak, ich mag Jamie Oliver überhaupt nicht. Das liegt aber größtenteils daran, dass ich ihn wohl zuviel gesehen habe - und an seinem unmöglichen Mund, den er immer so eigenartig bewegt.

Aha, habe ich noch garnicht beobachtet. Konnte ihn selten im TV sehen. Ich kenne ihn hauptsächlich durch seine Bücher, die ich mir in der Bücherei geholt habe. Das meiste weiß ich ja eh, drum denke ich nicht daran die teuren Exemplare zu kaufen.
Im WDR sehe ich ab und an Martina und Moritz.


Kostenloser Newsletter