FAHRSCHULE - Diskussionsthread -: Das richtige Verhalten im Straßenverkehr


Zitat (Blackpearl @ 17.08.2011 - 21:41:25)


Der Mutmaßliche Fahrer oder Fahrerin müsste mit zwei Points und ein Aufbauseminar und ne FS -Probezeit-Verlängerung rechnen.
Lt dessen Fahrlehrer.




Liebe Blacky,
Ich weiß nicht, wie gut die Behörden mit der biometrischen Gesichtserkennung sind. In London haben sie die Bilder von den Krawallos durch den Rechner geschickt, und hatten sofort alle Daten. Lange dürfte es bei uns nicht mehr dauern.
1984 ( George Orwell ) war dagegen ein Kasperle Theater.

Zitat (kati @ 17.08.2011 - 21:47:35)
Mal ganz ehrlich, ich finde es bisschen überspannt hier.

Wenn ich mir so vorstelle, wie manches Mal auf den Autobahnen und sonstwo gefahren wird, bekomme ich das ...*** naja den Smilie setz ich nicht, weil ich ihn nicht mag.

Ich fände es gar nicht so schlecht, wenn man darauf hingewiesen würde, wenn man zu nah auffährt. Manches Mal ist man etwas leichtsinnig und merkt es beim Fahren gar nicht und das ist keine Absicht.

Also, ich weiß nicht, ob man das mit dem wilhelminischen Strafsystem aus der Kaiserzeit des Wilh. den II. vergleichen sollte.

Da iss nix überspannt. Das Autofahren fordert den ganzen Menschen mit seiner Reaktion und Aufmerksamkeit. Wieso sollte er von Maschinen gesagt bekommen, wie es draussen aussieht. Dadurch wird er noch passiver.
Ja, und Strafen machen da keine Veränderung. Die Menschen passen sich bestenfalls an. Aber sie lernen nichts!

Vielleicht sollte man die Autos gleich vollautomatisieren. Einsteigen Ziel nennen und ab die Post.
Es würden weniger Unfälle passieren als wenn der Mensch steuert.
Maschinen machen keine Fehler.

Denke da an den Flugzeugzusammenstos über Überlingen als die Computer die richtigen Befehle gaben, der Pilot aber auf den Lotsen hörte.


Auro, es geht hier nicht gegen Dich. Es geht hier um die "Sache" und um die Meinung jedes Einzelnen dazu.

Du bist Fahrlehrer und wie ich es sehe, sogar ein sicherlich erfolgreicher.

Wenn alles sinnlos wäre, was sich die Techniker so einfallen lassen, dann bräuchten wir keine Entwicklung, keine Fahrzeuge, die einen anpiepsen, wenn man vergessen hat, sich anzuschnallen (nur als kleines Beispiel zu sehen)...


Zitat (kati @ 17.08.2011 - 21:59:29)
keine Fahrzeuge, die einen anpiepsen, wenn man vergessen hat, sich anzuschnallen (nur als kleines Beispiel zu sehen)...

Das hör ich gar nicht, weil bei mir seit meiner Fahrschulzeit eine Anschnallautomatik wirkt.
Wie sagte mein Fahrlehrer immer, wer den Führerschein gemacht hat, darf ein
Wirklich fahren kann er erst viel später.

Ich stimme in einem zu, viele eigentlich nützliche Dinge wie ABS und ESP,Airbags etc. könnten zwar das fahren sicherer machen, nutzen aber nichts wenn der Fahrer meint dann noch schneller fahren zu können und noch schneller in die Kurven legen zu können.

Wie sagte meine Fahrleher ungefähr: die physikalischen Kräfte lassen sich nicht besiegen, oder so ähnlich

Im Griechischen heißt Auto...Selbst.
Die philosophische Frage lautet: Selbst ist der Mensch..Oder selbst ist das Auto?
Ich steh auf Menschen. Autos mit ABS und ESP gehen in Ordnung. Mehr halt ich für überzogen.
Alternativ bleiben öffentliche Verkehrsmittel. Da kann der Mensch beim Fahren beruhigt schlafen!


Ich habe Probleme mit dem neuen VS Golf Plus mit dem Ein/Ausparken.

Mir fehlt einfach der Überblick, d.h. ich kann das Ganze nicht einschätzen. Das Fahren auf der Autobahn etc. klappt sehr gut.

Habt Ihr gute Tipps?

DAnke im voraus.


Um den Fred zu beleben schauen wir uns mal ne lebendige Fahrstunde an. :blumen:


Ausser: üben, üben, üben...fällt mir da Nix ein.- Fahr auf einen leeren Parkplatz, und üb' dort erstmal im "Trockenen", bis Du Dich sicherer fühlst.
An sich sollte man beim Autokauf darauf achten, ob man mit dem Pkw auch zurechtkommt, bzw. eine optimale Übersicht hat.- Auch, wenn man evtl. jahrzehntelnag immer dieselbe/n Marke und Typen gefahren hat, ändert sich da doch schon mal 'was.


Viel Erfolg...IsiLangmut


ich kann dir nur den -meinigen- Tipp geben! :rolleyes:

wenn ich ein, für mich, neues Auto kennen lernen will/muß, dann fahre ich bei uns in die Wälder (natürlich nur wo man darf) nehme mir 4 Ruten - was auch immer zu finden ist- aber mindestens 1m lang.

nun stelle ich mich an die Seite vom weg, mit dem Auto und stecke mir mal mein Auto ab erst in der Länge.
aber nicht zu knapp, nach vorne lasse ich meist ca. 1m platz.
dann parke ich das Auto aus und wieder ein, bis es klappt und die Ruten stehen bleiben.
dann markiere ich mir die breite vom Auto, und fahre dazwischen durch.
wenn man das oft genug gemacht hat, hat man ein Gefühl für sein Auto und kann es beruhigter fahren. :wub: :wub:


Sind die
Hast du den Sitz entsprechend aufgebockt?


Sorry, aber lernt man das nicht in der Fahrschule? :blink:


Zitat (Gesundheit @ 24.01.2012 17:42:21)
Ich habe Probleme mit dem neuen VS Golf Plus mit dem Ein/Ausparken.

Mir fehlt einfach der Überblick, d.h. ich kann das Ganze nicht einschätzen. Das Fahren auf der Autobahn etc. klappt sehr gut.

Habt Ihr gute Tipps?

DAnke im voraus.

Liebe Gesundheit,
Hier würde ich Dir gerne folgenden Tip geben. Such Dir einen ruhigen Fahrlehrer und bitte ihn, mit Dir zu üben. Eine Fahrstunde kostet 36,-€. Ein Unfallschaden mit Erhöhung der Versicherungsprämie kostet ein Vielfaches.
Ich praktiziere im Großraum Tübingen. Aber da Du sicher woanders wohnst findest Du dort auch einen lieben Kollegen.
LG Auro. :blumen:

Bearbeitet von Aurisches am 24.01.2012 22:06:52

Zitat (Blackpearl @ 17.08.2011 21:41:25)
Der Mutmaßliche Fahrer oder Fahrerin müsste mit zwei Points und ein Aufbauseminar und ne FS -Probezeit-Verlängerung rechnen.
Lt dessen Fahrlehrer.


Auro, ich brauche dich noch mal in dieser OWI.

Wir haben das Zettelchen zurück an die entsprechende Stadtverwaltung geschickt.
Die hat sich natürlich mit unserer Familie Silbergrün in Verbindung gesetzt.

Im Spätsommer 2011 klingelte unser Dorfsheriff an der Türe und wollte mal gucken.
Nun, ist ja unser Dorfsheriff, der ist nicht auf dem Kopf gefallen, und hat den Fahrer gleich erkannt.
Dorf eben.

Zum Tatvorwurf gibt es wohl Bildmaterial, welches die OWI beweisen würde. Wir haben das Bildmaterial angefordern lassen und haben bis heute nix mehr gehört.

Müssen wir da jetzt irgendwas machen? Müssen wir uns beim Sheriff melden oder kommen die auf uns zu? Im Mai wäre die Probezeit überstanden. Wäre schade, wenn der Fahrer ne Verlängerung bekäme.

Zitat (Eifelgold @ 25.01.2012 12:42:31)
Auro, ich brauche dich noch mal in dieser OWI.

Wir haben das Zettelchen zurück an die entsprechende Stadtverwaltung geschickt.
Die hat sich natürlich mit unserer Familie Silbergrün in Verbindung gesetzt.

Im Spätsommer 2011 klingelte unser Dorfsheriff an der Türe und wollte mal gucken.
Nun, ist ja unser Dorfsheriff, der ist nicht auf dem Kopf gefallen, und hat den Fahrer gleich erkannt.
Dorf eben.

Zum Tatvorwurf gibt es wohl Bildmaterial, welches die OWI beweisen würde. Wir haben das Bildmaterial angefordern lassen und haben bis heute nix mehr gehört.

Müssen wir da jetzt irgendwas machen? Müssen wir uns beim Sheriff melden oder kommen die auf uns zu? Im Mai wäre die Probezeit überstanden. Wäre schade, wenn der Fahrer ne Verlängerung bekäme.



Auch wenn es "nur" eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat ist, so möchte ich doch dran erinnern, dass os eine Einzelfallberatung Rechtsberatung wäre...

Tante Edit hat's modhinweisgrün angemalt...

Bearbeitet von Cambria am 25.01.2012 13:02:03

Da bist Du mir zuvor gekommen Cambria. :blumen:

Das ist genau der Punkt, den ich auch aufgegriffen hätte.

Also bitte denkt daran, bevor Ihr was postet.


:blumen:



T.Edit:


Ja, gute Idee ... Fach-Modhinweis ist bei mir FV-blau

... und der böse Fach-Mod ist bei mir natürlich auch rot.

Bearbeitet von Kati am 25.01.2012 13:25:09


Auro, ich habe da auch mal eine Frage:

Unweit von mir zuhause gibt es einen Kreisverkehr. Die Einfahrt hierzu ist zweispurig (ist auch so markiert), der Kreisel an sich ist jedoch gar nicht markiert (also innen nicht, nur mit dieser "Kreiseltypischen" Markierung am Rand). Ist der nun auch zweispurig oder nicht?
Also definitiv ist dieses Ding eine Katastrophe, denn jeder fährt so wie er es für richtig hält. Entweder ganz innen, sodass noch einer daneben passt, oder auch gerne mal ideallinie oder einfach mittig... Horror das Ding.

Was sagst du dazu, wie wäre es richtig?


Zitat (Kati @ 25.01.2012 13:01:00)
Da bist Du mir zuvor gekommen Cambria. :blumen:

Das ist genau der Punkt, den ich auch aufgegriffen hätte.

Also bitte denkt daran, bevor Ihr was postet.


:blumen:



T.Edit:


Ja, gute Idee ... Fach-Modhinweis ist bei mir FV-blau

... und der böse Fach-Mod ist bei mir natürlich auch rot.

Da bleibt dem armen User nur das verschämte Gelb.

Was darf man hier eigentlich noch??? :hmm: :verwirrt:

Bitte beim Thema bleiben!

Zitat (Kati @ 25.01.2012 14:14:08)
Bitte beim Thema bleiben!

War nur ein zarter Hinweis ;)

Ist doch logisch Fredtitel: Das richtige Verhalten im Straßenverkehr

Die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) und der Bußgeldkatalog sollten da schon Thema sein dürfen ;)

Bearbeitet von wurst am 25.01.2012 14:34:53

da gebe ich dir aber echt recht! Wurst :wub: :wub:


Ich hätte auch mal eine Frage . :)

Und zwar gibt es in meinem Stadtteil überwiegend Einbahnstraßen .
In manchen Straßen gibt es keine Radweg ,in manchen einen jeweils in Fahrrichtung-Verlauf der Einbahnstraße- einen Radweg und dann gibt es einige wenige Straßen ,wo es auf beiden Seiten einen Radweg gibt .
Unser Viertel ist ziemlich zugeparkt ,weil wir noch kein Anwohnerparken haben.
D.h die Straßen sind sehr eng , nun hat die Stadt Frankfurt in einigen Vierteln den Radfahrern
erlaubt ,gegen in die Einbahnstraße zu fahren .
Das bedeutet nun für uns Anwohner ,aber auch für jeden anderen der hier fährt ,Radfahrer
aus allen Richtungen .

Meine Frage lautet nun , müssen Radfahrer ,wenn es in einer Einbahnstraße in beide Richtungen einen Radweg gibt ,diesen benutzen oder anders herumgefragt ,können sie frei wählen ,ob sie die vorhanden Radwege nutzen oder nicht ?

Weil die Situation ist jetzt so,dass manche Radfahrer auf der Straße mit dem Verkehr fahren ,manche fahren entgegengesetzt und manche benutzen die Radwege -was aber selten passiert .


Wenn der Radweg durch ein blaues Schild gekennzeichnet ist, MUSS er benutzt werden.

Siehe auch auf der Seite des ADFC :vertrag:


Zitat (Herr Jeh @ 25.01.2012 18:30:23)
Wenn der Radweg durch ein blaues Schild gekennzeichnet ist, MUSS er benutzt werden.

Siehe auch auf der Seite des ADFC :vertrag:

Danke für den Hinweis :) .Ich werde morgen mal schauen ,ob diese blauen Schilder da stehen.

Zitat (Cambria @ 25.01.2012 12:55:50)


Auch wenn es "nur" eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat ist, so möchte ich doch dran erinnern, dass os eine Einzelfallberatung Rechtsberatung wäre...

Tante Edit hat's modhinweisgrün angemalt...

Eifelchen, das ist doch gar kein Problem. Ansprechpartner ist das Verkehrsamt des Landratsamtes...Führerscheinstelle. Ruf dort bitte an, und frage die Sachbearbeiterin ( siehe erstes Schreiben ) was nun zu tun sei. Diese Sachbearbeiter sind zumeist freundliche Menschen, mit denen man ganz normal reden kann, und die Dich sicher nicht zu Deinem Nachteil beraten.
Normalerweise findet man so eine kluge Lösung des Problems. Ein Anwalt oder eine juristische Beratung ist jetzt noch nicht nötig. Ich wünsch Euch Glück und viel Erfolg. LG Auro. :blumen:

Zitat (Herr Jeh @ 25.01.2012 18:30:23)
Wenn der Radweg durch ein blaues Schild gekennzeichnet ist, MUSS er benutzt werden.

Siehe auch auf der Seite des ADFC :vertrag:

Aktuell dazu hier

Zitat (Pinguin21 @ 25.01.2012 18:23:31)
Unser Viertel ist ziemlich zugeparkt ,weil wir noch kein Anwohnerparken haben.
D.h die Straßen sind sehr eng , nun hat die Stadt Frankfurt in einigen Vierteln den Radfahrern
erlaubt ,gegen in die Einbahnstraße zu fahren .
Das bedeutet nun für uns Anwohner ,aber auch für jeden anderen der hier fährt ,Radfahrer
aus allen Richtungen .


Hallo Pingu,
Das ist ja mal ein hübsches Chaos! :aengstlich:
Eigentlich sollte eine Beschilderung so angebracht sein, daß es allgemeinverständlich ist. Das ist hier wohl nicht der Fall.
Also: Einbahnstraßen dürfen nur in der vorgeschriebenen Fahrtrichtung befahren werden. Auch von Fahrradfahrern.
Eine Sonderbeschilderung kann den Fahrrädern erlauben, gegen die vorgeschriebene Richtung zu fahren.
Es gilt grundsätzlich die Pflicht rechts zu fahren. Auch in der Einbahnstrasse. Ausnahme beim Linksabbiegen links einordnen.Auch das gilt für Fahrräder.
Sind Fahrradwege aufgezeichnet, müssen diese benutzt werden.
Also sollten die Fahrräder in der Einbahnstraße mit Ausnahmeregelung und zwei Fahrradwegen in Fahrtrichtung rechts fahren.
Das bei dieser Verschachtelung der Vorschriften Chaos entsteht ist sozusagen vorprogrammiert.
Hier sollten die Anwohner das Verkehrsamt auffordern, eine klare Beschilderung und Markierung anzubringen.
Es sollte bedacht werden, daß auch Kinder mit ihren Rädern unterwegs sind, und wenn es schon die Erwachsenen kaum blicken, dann.........! :blumen:

Bearbeitet von Aurisches am 25.01.2012 19:58:37

Zitat (Dorie @ 25.01.2012 13:35:57)
Auro, ich habe da auch mal eine Frage:

Unweit von mir zuhause gibt es einen Kreisverkehr. Die Einfahrt hierzu ist zweispurig (ist auch so markiert), der Kreisel an sich ist jedoch gar nicht markiert (also innen nicht, nur mit dieser "Kreiseltypischen" Markierung am Rand). Ist der nun auch zweispurig oder nicht?
Also definitiv ist dieses Ding eine Katastrophe, denn jeder fährt so wie er es für richtig hält. Entweder ganz innen, sodass noch einer daneben passt, oder auch gerne mal ideallinie oder einfach mittig... Horror das Ding.

Was sagst du dazu, wie wäre es richtig?

Hallo Dorie,
Recht hast Du. Auch hier ist Chaos vorprogrammiert. Nun ist es so, daß wenn die Fahrbahn ausreichend breit ist ( ca. 6m ), sind hier zwei Fahrstreifen vorhanden . Auch wenn keine Leitlinie die Fahrstreifen voneinander trennt. Also würden die , die vor dem Einfahren im rechten Streifen waren, außen fahren, die im linken Streifen im Kreis innen fahren. Das Einfahren in den Kreisverkehr wäre dann ein zweispuriger Abbiegevorgang. Aber diese Konstruktion schreit zum Himmel. :blumen:

Bearbeitet von Aurisches am 25.01.2012 20:15:30

Wunderbar, danke Auro. :blumen:
Habe mir nämlich so meine Gedanken gemacht, nachdem mir Dienstag einer fast in die Karre gefahren wäre (man fährt ja schließlich auch grundsätzlich mit mind. 50 km/h in den Kreisverkehr rein :labern: , da kann man besonders gut gucken....).


Mal ganz ehrlich: Wie gut ist eigentlich noch Euer theoretisches Wissen?Test! :blumen:

Bearbeitet von Aurisches am 27.01.2012 12:56:22


Zitat (Aurisches @ 27.01.2012 12:52:14)
Mal ganz ehrlich: Wie gut ist eigentlich noch Euer theoretisches Wissen?Test! :blumen:

Ich würde gerne mal meine Kenntnisse überprüfen .Gibt es dazu eine Möglichkeit ?
Natürlich vertraulich :ph34r:

Zitat (Kati @ 25.01.2012 13:01:00)

Also bitte denkt daran, bevor Ihr was postet.


:blumen:



T.Edit:


Ja, gute Idee ... Fach-Modhinweis ist bei mir FV-blau

... und der böse Fach-Mod ist bei mir natürlich auch rot.

..und der Eintrag ins Klassenbuch , Frau Lehrerin ? Was für eine Farbe hat der dann ? :unsure:

Zitat ("Aurisches")
Eine Fahrstunde kostet 36,-€.
Aha ...ich frag mich grade , wie du dazu kommst , hier offen einen Pauschalpreis für eine Fahrstunde zu nennen ..?

Zitat (Pinguin21 @ 27.01.2012 17:52:29)
Ich würde gerne mal meine Kenntnisse überprüfen .Gibt es dazu eine Möglichkeit ?
Natürlich vertraulich  :ph34r:

Hier Klasse aussuchen auf Klassen auswählen klicken,anmelden nicht nötig,nach dem ausfüllen auf Auswerten klicken :P

Bearbeitet von wurst am 27.01.2012 18:41:27

Ach, mein allerliebstes fränkisches @Würschtl....DAS ist guuut.... :wub: .- Nu hattest Du mich aber drangekriegt: das geistige Auge hatte die Info mit der alten Signatur noch gespeichert.- Erst nach Verlassen des Threads kam mir in den ollen Kopp.."da fehlt doch 'was..." :rolleyes: .- Nun nehme ich Dich auch wieder in mein Testament mit rein. ;)

Dankbare Grüßleins...die Isi

Jawoll: ich weiß, das war Off Toppics.. :P .

Mal zum Thema Fahrstunden: ich wäre ausgesprochen dafür, daß ab einem gewissen Alter jedes Jahr für Führerscheinbesitzer UND Fahrzeughalter ein Seh- und Hörtest zur Vorschrift würde.- UND ab Alter X sollte es Pflicht sein, jedes Jahr die Fahrtüchtigkeit überprüfen und bescheinigen zu lassen.- Jedem sei das Autofahren gegönnt, aber was sich bei uns in der Umgebung noch so im Straßenverkehr aktiv beteiligt,
gehört an sich vielfach nicht mehr hinter's Lenkrad.- Für MICH selbst kann ich sagen: wenn es mir nicht gut geht, dann lasse ICH den Pkw lieber in der Garage.

:) die Isi


Zitat (Vogulisli @ 27.01.2012 18:24:34)
Aha ...ich frag mich grade , wie du dazu kommst , hier offen einen Pauschalpreis für eine Fahrstunde zu nennen ..?

Isi, Du hast Recht. Meine Preise und die vieler Kollegen sind offen ins Netz gestellt und von jedem Menschen nachzulesen. Besser wäre die Angabe ca. 40,- gewesen. Sorry. *schäm*

Zitat (IsiLangmut @ 27.01.2012 18:51:19)
UND ab Alter X sollte es Pflicht sein, jedes Jahr die Fahrtüchtigkeit überprüfen und bescheinigen zu lassen.- Jedem sei das Autofahren gegönnt, aber was sich bei uns in der Umgebung noch so im Straßenverkehr aktiv beteiligt,
gehört an sich vielfach nicht mehr hinter's Lenkrad.- Für MICH selbst kann ich sagen: wenn es mir nicht gut geht, dann lasse ICH den Pkw lieber in der Garage.

:) die Isi

Liebe Isi,
Das ist ein superheißes Thema, das wir hier gerne diskutieren können. Wenn jedoch ein bayrischer Politiker im Vollrausch auf der Autobahn einen Menschen bei einem von ihm verschuldeten Verkehrsunfall tötet und danach noch Bayerns Verkehrsminister wird, habe ich das Vertrauen zu einer klugen politischen Regelung fast verloren. Bei dem Thema " Alter und Fahrerlaubnis" ist Augenmaß und Menschlichkeit verlangt. Ältere Menschen ticken anders, sollten aber deswegen nicht ungerecht behandelt werden. Junge Menschen dürfen ja auch Auto fahren, obwohl sie den Löwenateil bei den schweren und schwersten Verkehrsunfälle haben! Das Thema erfordert eine fundierte Diskussion! :blumen:

Bearbeitet von Aurisches am 28.01.2012 09:13:27

Zitat (wurst @ 27.01.2012 18:39:22)
Hier Klasse aussuchen auf Klassen auswählen klicken,anmelden nicht nötig,nach dem ausfüllen auf Auswerten klicken :P

Prima Hinweis. Danke Wurst. :)

Oh ja, alte Leute und Autofahren... da könnte ich Bände erzählen.

Ich bin absolut dafür, dass man ab einem gewissen Alter - sagen wir 55 - regelmäßig einen Reaktionstest und medizinische Tests machen sollte.
Wenn man in einem Betrieb an schweren Maschinen steht und es fällt auf, dass man das nötige Reaktionsvermögen nicht an den Tag legen kann, dann wird dieser Mitarbeiter auch einer medizinischen Untersuchung unterzogen, ob er überhaupt noch in der Lage ist, die Maschine sicher zu führen.

Ich verstehe, dass Mobilität im Alter noch wichitger wird, als in jungen Jahren, dass es ein Stück Unabhängigkeit bedeutet, mit dem Auto vieles noch alleine zu erledigen, statt auf fremde Hilfe angewiesen zu sein - das alles verstehe ich wirklich.
Aber ich verstehe nicht, weshalb halb blinde, taube, bewegungseingeschränkte und unter beginnender Altersverwirrtheit leidende Leute noch hinters Steuer gelassen werden.
Wenn sie sich nur selbst damit gefährden würden, würde ich ja sagen, dass jeder selbst wissen muss, was man sich wie antut. Aber ein Auto ist - mal runtergebrochen - anderthalb Tonnen Blech und Plastik, die auch mit Schneckengeschwindigkeiten große Schäden anrichten kann.
Da möchte ich ehrlich gesagt sicher gestellt haben, dass nur die so ein Teil bedienen, die dazu auch physisch in der Lage sind.

Wer fit genug ist, kann ja meinetwegen fahren, bis ihn die Ewigkeit ruft. Aber wer zu blind, bewegungseingeschränkt oder verwirrt ist, der gehört nicht mehr hinters Steuer.

Zumal jeder, der im Alter seinen Führerschein freiwillig abgibt, für zwei Jahre kostenlos den ÖPNV nutzen darf - jedenfalls dort, wo meine Omma wohnt.


Zitat (wurst @ 27.01.2012 18:39:22)
Hier Klasse aussuchen auf Klassen auswählen klicken,anmelden nicht nötig,nach dem ausfüllen auf Auswerten klicken :P

Danke , da kann ich mal überprüfen ,ob ich jetzt noch die Prüfung schaffen würde. :)

@Aurisches: lieber Auro, die Frage, warum Du den Preis für ein Fahrstunde hier offen angibst, kam nicht von mir, sondern von @Vogulisli!- Das möchte ich mal eben klarstellen, denn in einer vergleichbaren Situation kam es anderweitig für mich schon zu massivem Ärger wegen einer ähnlichen Verwechslung ;) .

Ist keine Korinthenk(n)ackerei; liebe Grüße...IsiLangmut :)


Zitat (IsiLangmut @ 28.01.2012 10:20:12)
@Aurisches: lieber Auro, die Frage, warum Du den Preis für ein Fahrstunde hier offen angibst, kam nicht von mir, sondern von @Vogulisli!- Das möchte ich mal eben klarstellen, denn in einer vergleichbaren Situation kam es anderweitig für mich schon zu massivem Ärger wegen einer ähnlichen Verwechslung ;) .

Ist keine Korinthenk(n)ackerei; liebe Grüße...IsiLangmut :)

Was ist Voguschlis Problem bei der Sache? :hmm:

Zitat (Aurisches @ 28.01.2012 11:39:19)
Was ist Voguschlis Problem bei der Sache? :hmm:

Also , erstens ...wärs vllt. nicht schlecht und auch nur höflich , du würdest mal genau lesen , wie die User heissen , auf die du dich beziehst . (Obwohls mir das ja andererseits eigentlich auch wieder wurst ist ... ^_^)
Und zweitens , auf deine Frage was das Problem daran ist , das müsstest du , als Besitzer einer Fahrschule , was du ja angeblich auch bist , genau kennen ...
Es sei denn , du stellst dich (jetzt) absichtlich doof , was ich doch aber wiederum auch gaaar nicht recht glauben will ... :blink: B)

Wo ist das Problem dabei, wenn ein Dienstleister seine Preise offenbart oder ortsübliche oder angemessene Tarife nennt?
Ich versteh's auch nicht so ganz.


Zum Autofahren gehört doch in jedem Alter, daß man seine Fahrtüchtigkeit richtig einschätzen kann und das Auto stehenlässt, wenn man sich z.B. bei schlechtem Wetter oder angeschlagener Gesundheit nicht sicher fühlt. Gefährlich sind die Autofahrer, die ihre mangelnden Fähigkeiten nicht einsehen wollen - aber die gibts auch in jedem Alter. Irgendwo habe ich gelesen, 90% aller Autofahrer halten sich für überdurchschnittlich gut...

Bearbeitet von chris35 am 28.01.2012 12:53:58


Ich kann umstandslos anerkennen, dass ich mich etwas zu oft auf der linken Spur aufhalte, obwohl ich in die Mittel- oder rechte Spur gehören würde und dass meine Einparkfähigkeiten nur dann gut sind, wenn keiner guckt und ich rückwärts auf der linken Seite einparken darf ;)


@Cambria
Das Problem , daran ist , dass es eben keine einheitlichen Tarife geben darf . Sondern jede Fahrschule frei seinen Fahstundenpreis bestimmen muss .
Alles andere sind Preisabsprachen , die das Bundeskartellamt gar nicht leiden kann . :nene:
Wenn jetzt hier einfach ein Fahrschulbesitzer seinen Preis , den er für eine Fahrstunde verlangt , wild hier reinhämmert , so halt ich das erstens für sehr unrecht (Grund siehe oben) und dazu auch noch unkollegial , da es auch Fahrschulen gibt , sicher auch in seiner Gegend , die sich das Recht nehmen und teurer sind .
Der Grund dafür kann vielfältig sein (= Bessere Leisung etwa , oder die Angestellten bekommen mehr Lohn ...usw. ) =freie Marktwirtschaft eben .
Das ist etwas was ein Selbstständiger (nicht nur Fahrlehrer) weiss und sich auch daran halten sollt .
Und das ist auch gut so !

Kurzum :
Mit Billigpreisen so offen pauschal (=also für alle Fahrschulen ) zu werben , und nichts Anderes hat er getan , seh ich nicht nur als unqualifiziert , sondern auch für unlauter an .

Und ja , mit solchen Dingen hab ich schon ein Problem . :blumen:


Gut zu wissen, dass Preise für Fahrstunden der Geheimhaltungspflicht unterliegen und das Bundeskartellamt sein Aufgabengebiet gewechselt hat.

Vogulisi, zum Tangotanzen und Kartelle bilden gehören mindestens 2. Einer allein, der seine Preise in die Welt hupt, reicht da nicht.
Man kann darüber streiten, ob es sinnvoll ist, so zu verfahren, möglich ist es allemal.


Gut zu wissen , dass du mich offensichtlich nicht verstanden hast . :blumen:

Macht aber nix ... ich fand das Witzle von dir , das mit dem Tanzen und so , auch sehr witzig und so gar nicht hämisch ... :lol:

Zum Thema Fahrschulpreise :
Aurisches hat nicht geschrieben , dass sein Fahrstundenpreis 36€ ist .
Sondern er hat geschrieben , dass eine Fahrstunde 36 € kostet . Und das ist eben nicht richtig ! Es sei denn , er hätte sich mit Kollegen , allen wohlgemerkt , abgesprochen .
Und das wäre verboten !
Nichts anderes habe ich hier kundgetan .


Aber wenn man hier schon werben darf , dann frag ich mich , was passiert , wenn das andere Fahrschulen noch lesen ...und Lust haben ihre Preise zu nennen und auch noch den Kreis in denen sie schulen ...

Bearbeitet von Vogulisli am 28.01.2012 13:24:20


Wie wäre es, wenn wir zur Klärung aller offenen Fragen zum Verkehrschaos mal die Straßenverkehrsordnung einstellen?!

Hier isse: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesre...stvo/gesamt.pdf

Das Verhalten von Radfahrern beobachte ich auch regelmäßig. Mittlerweile wundert es mich auch nicht mehr, dass die meisten beobachteten Radfahrer einfach über eine rote Ampel drüber fahren, statt bei einer roten Ampel ordnungsgemäß abzusteigen und auf das grüne Signallicht zu warten. Da geht es dann eben über die Fußgängerampeln weiter. Das sind die wahren Rowdies der Straße. Doch genau genommen - ja ich weiß, dass das jetzt Korinthenkackerei ist - sind auch Radfahrer ganz normale Verkehrsteilnehmer, die an die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung gebunden sind. Solange sie diese Verhaltensregeln allerdings straffrei missachten, wird sich nichts ändern. Das Unrechtsempfinden fehlt da einfach. Sobald der Radfahrer vom Rad absteigt und es schiebt, gilt er als Fußgänger.

Nachdenkliche Grüßlies,

Egeria


Es gibt Städte, bei denen sich Ordnungsamt und Polizei eine Fahrradstaffel leisten - Münster zum Beispiel.
Zwar sehen haarige Polizistenwaden in engen grünen Radlerhosen echt etwas... ähm... gewöhnungsbedürftig aus, aber sie können die Radler besser verfolgen und Tickets verteilen.

Ein Bekannter von mir hat Punkte oder sogar ein Fahrverbot (weiß nicht mehr so genau, ist schon ein paar Jahre her) kassiert, weil er strunzvoll von einer Party mit dem Rad nachhause geeiert ist und von einer "Leezenstreife" angehalten wurde.



Kostenloser Newsletter