FAHRSCHULE - Diskussionsthread -: Das richtige Verhalten im Straßenverkehr


Zitat (Auro @ 19.01.2011 - 18:58:29)
Jederzeit, Blacky. Wie lautet sie?

Die Frage lautet so:

Situation: Autobahn 44 ist Verkehrsknotenpunkt zur A57. Rushhour ab 16.30 Uhr. Nix geht mehr, Rückstau bis nach Jericho. Von der 57 aus kommen aber die anderen und wollen auch auf der 44. Der Knotenpunkt, in dem sich alles abspielt ist nicht größer wie ein Handballfeld.

Hier streiten sich die Meinungen. Gerade aus geht die Bahn weiter, ich will aber rechts auf die A 57 abfahren. Von Autobahn zu Autobahn.

Darf ich als Autofahrer mit der ernsten Absicht die Autobahn zu wechseln / verlassen, den Standstreifen als Abfahrt benutzen? Wie gesagt, nur um den Rückstau zu vermeiden?

Ich bin ja nicht die Einzige, die sich diese Frage stellt und ich bin auch nicht die Einzige, die es ab und an mal macht.

Die Frage an Auro ist mal aus der Lounge herausgesplittet und mit diesem Thread zusammengeführt und nachträglich auch die Antwort.

Bearbeitet von kati am 19.01.2011 19:57:52

Blackyocera,
Die Antwort ist klar und kurz. Das Benutzen des Standstreifens ist verboten und bussgeldbewehrt. 30,- LG Auro.


scheiche


Blacky, jeder von uns macht Fehler, auch Fahrlehrer.
Wenn Du aber nachfragst wirst Du ständig besser. Wichtig ist, daß kein Unfall passiert!


ja Auro wie recht du hast. :wub:


Zitat (gitti2810 @ 21.01.2011 - 14:02:17)
da sitze ich und fahre so mit 100 kmh lang hin, auf der mittleren

also wenn dann einer von gaaanz rechts zu dir rüberziehen kann,dann war ja wohl auf der rechten spur neben dir
noch platz.also hast du dich schon mal als mittelspurtrödler geoutet.auf der autobahn gibt es ein rechtsfahrgebot!

SCHULD ist man heutzutage immer,
mal mehr oder weniger.

das verreissen des lenkrades ist unlogisch im strassenverkehr.damit verhindert man den einen und baut vllt einen viel grösseren unfall.dann ist die schuldfrage erstmal wurscht.

Das richtige Verhalten in Risikosituationen wird bei Verkehrssicherheitstrainings vermittelt. Es gibt diverse Abieter. Einfach mal googeln. LG Auro.


Zitat (dingens @ 21.01.2011 - 18:00:21)
also wenn dann einer von gaaanz rechts zu dir rüberziehen kann,dann war ja wohl auf der rechten spur neben dir
noch platz.also hast du dich schon mal als mittelspurtrödler geoutet.auf der autobahn gibt es ein rechtsfahrgebot!

nene, ich konnte nicht schneller weil
1. dort nur 100 erlaubt sind :P andere sagen auch Stau dazu!
der hat ja nicht nur mich so plötzlich ausgebremmst sondern auch die andern die rechts neben mir wahren.
aber man ist ja auch verpflichtet einen Sicherheitsabstand zu halten, da ist er eben durch gesaust.
ich trödle nicht, ich fahre mein

ne dingens, mit einem Fahrrad war er nicht unterwegs!

Bearbeitet von gitti2810 am 22.01.2011 13:15:19

der link sollte eigentlich aussagen ,daß jeder ,der ein kfz in den verkehr bringt, schon mal pauschal mit im rennen ist,selbst wenn der andere eindeutig schuld hat.

heutzutage ist durch die verkehrsdichte manchmal das wichtigste aufzupassen, was der andere so anstellt beim fahren.

Zitat
das kannst du auch gerne meinem Mann fragen, dem fahre ich meistens zu schnell!


der wird schon wissen,woran er ist.

Hallo Auro, ich hab da auch mal eine Frage.
Ich bin beim Fahren oft anderer Meinung als mein angetrauter Beifahrer. Erst heute wieder.
Folgende Situation. Vor uns zwei PKW auf gerader, übersichtlicher Strecke der erste mit stramme 80. Der zweite immer schön dahinter, irgend wann nervte es mich und ich habe auf den nachfolgenden Verkehr geachtet, Blinker links gesetzt und dann vorbei. Von meinem Beifahrer kommt der Kommentar "aus der Kolonne überholt man nicht".
Ich bin der Meinung wenn die anderen sich nicht trauen zu überholen dann sollen sie es lassen aber ich darf weil ich mich traue und niemand wird dadurch belästigt oder behindert. Ich denke auch wenn man sich da hinten dran hängt dann haben wir irgend wann eine riesige langsam fahrende Kolonne.
Was sagst Du dazu! Ihr bringt doch euren Fahrschülern das richtige Überholen bei, oder?


Zunächst stimmt das, was Deine Frau sagt. Wenn nach einer ausreichenden Zeit der Vordermann nicht überholt, kannst Du beide überholen, sofern der Gesamtverkehr dadurch nicht gefährdet wird. Wenn es sich der Vordermann plötzlich wieder anders überlegt und doch überholen will, mußt Du ihm sein Vorrecht gewähren. LG Auro.


Danke lieber Auro


Ist eine Sackgasse eine vorfahrtsberechtigte Straße ? Mir wollte nämlich jemand erklären, dass eine Sackgasse nicht in die Regel der Rechtsvorlinks-Regel einzuordnen ist ...


Zitat (MiO @ 23.01.2011 - 00:36:31)
Ist eine Sackgasse eine vorfahrtsberechtigte Straße ? Mir wollte nämlich jemand erklären, dass eine Sackgasse nicht in die Regel der Rechtsvorlinks-Regel einzuordnen ist ...

Humbug, Die Vorfahrtsregeln gelten genauso für die Sackgasse. Wollte die Stadtverwaltung an dieser Stelle kein "rechts vor Links", so hätte sie die Sackgasse durch einen abgesenkten von der anderen Straße getrennt. Der abgesenkte Bordstein hebt "rechts vor links " wieder auf. LG Auro.

Bearbeitet von Auro am 23.01.2011 05:39:04

Es sollte oben " abgesenkten Bordstein" stehen! Bitte das Wort dazudenken. Ich konnte nicht mehr editieren. Sorry.


Zitat (Auro @ 22.01.2011 - 20:04:52)
Wenn es sich der Vordermann plötzlich wieder anders überlegt und doch überholen will, mußt Du ihm sein Vorrecht gewähren.

wieso hat der vordermann ein vorrang?

Absatz 4

Weil sich der Stau von vorne auflöst. Erspar mir bitte Sonntag früh die Suche im Gesetzbuch. Es ist doch wie in der Bäckerei. Wer als erstes am Tresen ist, kriegt zuerst sein Brötchen .Vordrängeln gilt nicht.
Ich hoffe nicht, daß dies auch noch explizit ins Gesetz geschrieben werden muß, falls es nicht schon drinne steht. Wir bitten unsere Fahrschüler, einfach nach dem gesunden Menschenverstand zu verfahren, da der Gesetzgeber diesen auch fast immer beim Verfassen der Straßenverkehrsordnung verwendet hat.LG Auro.

Bearbeitet von Auro am 23.01.2011 12:25:53


ein stau ist aber ein ganz andere situation als die vom farbenpeter beschriebene.


Zitat (Auro @ 23.01.2011 - 12:12:15)
Weil sich der Stau von vorne auflöst. Erspar mir bitte Sonntag früh die Suche im Gesetzbuch.

Darf ich trotzdem nochmal nachhaken? :blumen:
Wenn ich allerdings auch schon den linken Blinker gesetzt habe, wäre es nett, wenn der andere mich reinlassen würde - ich liiiebe diese Leute beim Einfädeln auf die Autobahn, die hinter mir schon von der Beschleunigungsspur links rüberziehen und mich dann kaum reinlassen.

Iss dann halt ein Ministau.


Chris, bevor man sich im Gesetzesdschungel verliert,gilt der § 1 STVO mit der Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Jeder ist grundsätzlich in der Pflicht; egal ob er im " Recht " ist oder nicht. Es ist die Pflicht zur Unfallvermeidung. Kommt von hinten einer angeschossen, bleibe ich drinne und lass den vorbeiziehen.
Setzt in der Kolonne ( Minikolonne) der erste den Blinker links, isses Überholen von hinten nicht erlaubt, eben wegen der Reihenfolgeregelung. Aber natürlich darf dieses Recht nicht erzwungen werden. Ebensowenig hat der Hintermann durch den Verzicht des Vordermannes nun das Recht zum Überholen erhalten. Würde der Straßenverkehr nach einem Rechtsregelspiel verlaufen, könnte man Autos programmieren. Keine Fahrer mehr nötig!
Aber das Lösen der komplexen Verkehrsproblematiken des Individualverkehrs, die natürlich " Fehler" beinhalten , schafft kein Computer. Da ist der Mensch mit seinen Qualitäten des Interagierens gefordert. Diese Fähigkeit ist bei den Menschen unterschiedlich stark entwickelt. Menschliche Unarten, wie Egoismus, Rücksichtslosigkeit u.v.m. kommen hinzu. Wenn ich morgens in den

Bearbeitet von Auro am 23.01.2011 14:32:36


Hallo Auro, gut gebrüllt, Löwe! Meiner Meinung nach staut sich der Verkehr, wenn schnellere Fahrzeuge auf ein Hindernis treffen, z. B. Langsamfahrer, Baustelle ect.. Die Fahrzeuge zusammengenommen bezeichnet man als Kolonne, wenn sie sich weiterbewegt. In dieser Kolonne gilt: Setzt ein Fahrzeug zum überholen an und schert aus, darf ein hinteres Fahrzeug diesen Überholvorgang nicht behindern. Überholt ein hinteres Fahrzeug, sieht der Vorausahrende das in seinem Spiegel und darf seinerseits nicht mehr einen Überholvorgang einleiten. Beim Unfall klären die Zeugen, Rechtsanwälte, wer zuerst war, das Huhn oder das Ei!


Zitat (OPA @ 23.01.2011 - 15:27:23)
Meiner Meinung nach staut sich der Verkehr, wenn schnellere Fahrzeuge auf ein Hindernis treffen,

Gut gebrüllt OPA-Löwe.

Meiner Meinung nach entsteht ein Stau nicht nur durch Hindernisse wegen LKWs oder Baustellen, sondern vielmehr dadurch, dass unsere Straßen / Autobahnen die Massen an Fahrzeuge nicht mehr aufnehmen können.

Ein Autofahrer ist nicht mehr in der Lage das Fahrempfinden des Vodermannes aufnehmen oder gar anpassen. Jeder fährt anders. Und wenn dein Vordermann etwas weniger sportlich ist, sondern mehr gemütlich, dann kommt auch ganz schnell die Wut dazu. Und dann wird es kritisch bzw oft gefährlich.

Blacky, wußtest Du, daß in Deutschland in jedem PKW durchschnittlich nur eine Person sitzt. Säßen in jedem Auto durchschnittlich nur drei Personen, gäbe es nirgendwo in Deutschland einen Stau. ( Unvermeidbare bei Unfall, Überflutung, Polizeikontrollen u.ä. ausgenommen)
Das heißt, daß wir nach 130 Jahren Automobil noch nicht gelernt haben, sinnvoll damit umzugehen!


Zitat (Auro @ 23.01.2011 - 19:31:02)
Säßen in jedem Auto durchschnittlich nur drei Personen, gäbe es nirgendwo in Deutschland einen Stau.

dann hätte aber auch nur noch jeder dritte fahrlehrer einen job

Zitat (dingens @ 23.01.2011 - 20:09:23)
dann hätte aber auch nur noch jeder dritte fahrlehrer einen job

Wieso denn? Die Mitfahrer haben doch auch einen Führerschein. Ich seh da kein Problem.

Zitat (OPA @ 23.01.2011 - 15:27:23)
In dieser Kolonne gilt: Setzt ein Fahrzeug zum überholen an und schert aus, darf ein hinteres Fahrzeug diesen Überholvorgang nicht behindern.

kann ich ich überhaupt nicht nachvollziehen

Zitat
5) In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Jeder Fahrstreifenwechsel ist rechtzeitig und deutlich anzukündigen; dabei sind die Fahrtrichtungsanzeiger zu benutzen.


(§ 7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge)

Zitat (Auro @ 23.01.2011 - 20:12:23)
Wieso denn? Die Mitfahrer haben doch auch einen Führerschein. Ich seh da kein Problem.

das musst du dann schon dazu schreiben.wahrscheinlich haben dann alle 3 auch ein eigenes auto

Zitat (dingens @ 23.01.2011 - 20:09:23)
dann hätte aber auch nur noch jeder dritte fahrlehrer einen job

Ich sehe es so: 3 Insassen im Auto = eine Fahrgemeinschaft. Diese Fahrgemeinschaften bilden sich aus Kostengründen (Benzin/Abnutzung und und und) Es wird sich abgewechselt d.h., jeder ist mal dran mit Fahren und nimmt jeweils die Anderen mit, also sind alle 3 Insassen im Besitze einer gültigen Fahrerlaubnis.

So habe ich Auro verstanden.

Kati hat das völlig richtig erkannt. So hab ich das gemeint und so wird es von fortschrittlichen Fahrern ja bereits erfolgreich praktiziert.


genauso gut könnten sich aber die 3 einigen und nur einen fahrer mit auto festlegen.oder alle nehmen ein taxi
oder betreiben erfolgreich carsharing

so hab ich es verstanden.

Bearbeitet von dingens am 23.01.2011 21:03:27


Hallo Dingens,
Car sharing ( Auto teilen) ist ein Schweizer Modell, bei dem mehrere Mitglieder die sich einkaufen, gemeinsam Autos besitzen und diese nur bei Bedarf holen. Ohne Führerschein geht da nix.
Aber genau in diesen neuen fortschrittliche Ideen liegt die Zukunft des Autofahrens. Car sharing, Mitfahrzentralen, Fahrgemeinschaften, kommunale Autos ( Du kannst den Smart, den Du findest nutzen und irgendwo in der Stadt wieder abstellen) u.v.m. sind erst der Anfang für die intelligente Nutzung von Pkw´s in der Zukunft. Und da klammern wir Fahrlehrer uns auch nicht wie manche Politiker an althergebrachte Besitzstände. Sollte die Zukunft weniger Fahrlehrer erfordern, findet man für die überzähligen neue Betätigungsfelder.
Sich gegen den Fortschritt zu stellen hat meist üble Folgen. Entwicklungen dauern. Nur die Richtung ist zuerst wichtig. In diesem Thema ist soviel Zukunft, daß es schon wieder spannend wird.


Wir ärgern uns täglich aufs Neue.

Situation:

Nachbar hat drei Anhänger. Nix besonderes, einen etwas längeren mit Spriegel aus Metall. Keine Plane. Der kleinere ist eine bereifte Holzkiste ohne Deckel. Der dritte ist ein Toilettenwagen.

Alle drei Anhänger stehen auf einem öffentlichen Parkplatz. Dieser Parkplatz ist nicht sonderlich groß und mehr ein Aschenplatz. Beschilderung fürs Parken gibt es nicht. Die Anhänger stehen da und stehen, und stehen, und stehen.... und nehmen uns den Platz weg.
Wir haben auf der Hauptstraße ohnehin schon ein Parkproblem, also weichen ein paar wenige auf dem Parkplatz aus. Was ja vernünftig ist.

Nun zur Frage: Wie lange darf ich meinen Anhänger unbewegt auf einem Parkplatz stehen lassen.


Nach 14 Tagen macht sich der Meister strafbar!


Ich danke dir.

Ich will hier nicht ne Straßenrevolte aufführen, aber ich ärgere mich ja nicht alleine darüber. Wie gesagt, wir haben alle ein Prob mit dem Parken. Männe steht mit dem Transporter bei uns vor dem Fenster. Anders geht es nicht. Meister Nachbar hat massig Platz in seiner Hofeinfahrt. War wohl mal ein alter Bauernhof oder so. Aber nein, der Parkplatz muss es sein.

Was können wir tun? Räder markieren oder mal einen zarten Wink mit dem Gartenzaun bei Familie Silber-grün rüberkommen.
Bei einem Anhänger würde ich ja noch diskret drüber schauen, aber drei.. Das ist ne Hausnummer.


Jemand, der mit Dir nicht verwandt oder verschwaegert ist (Nachbar) bestaetigt den Tatbestand. Du gehst zum Boesewicht, sagst ihm, dass er eine Woche Zeit hat, seinen Schrott wegzuschaffen. Wenn nicht, erfolgt die Anzeige. Den Trachtenverein kannst Du ja schon vorinformieren. No Mercy! ;-)

Bearbeitet von Auro am 26.01.2011 19:10:07


Puhh, das wird schwierig.
Es regen sich zwar alle anderen Nachbarn auf, aber keiner würde so weit gehen wollen.

den Trachtenverein informieren? Das hört sich erst mal gut an.
Mal die anderen Nachbarn zart durchs Blümlè desinsibilisieren.


Viel Erfolg, Blacky. ;-)


Zitat (Blackpearl @ 26.01.2011 - 19:33:22)
Puhh, das wird schwierig.
Es regen sich zwar alle anderen Nachbarn auf, aber keiner würde so weit gehen wollen.

den Trachtenverein informieren? Das hört sich erst mal gut an.
Mal die anderen Nachbarn zart durchs Blümlè desinsibilisieren.

Blacky und den Trachtenverein kannst Du fein säuberlich anonym anrufen, ihnen sagen, sie möchten doch mal vorbeikommen und sich den Parkplatz ansehen. Somit kann der Nachbar Dir nix vorwerfen und auch nicht beweisen, dass Du die Anruferin warst. So würde ich es machen.

T. Edit: Die Polizei fährt doch ohnehin öfters mal Streife, warum nicht auch bei Euch?

Bearbeitet von kati am 26.01.2011 21:44:33

Kleine Anmerkung, Blackpearl. Ich habe angenommen, daß Du Dich beim Hängermann schon beschwert hast.
Wenn nicht, suche bitte zuerst das Gespräch mit ihm. Erst, wenn er nicht verstehen will und nicht reagiert, solltest Du die weiteren Schritte unternehmen. Wenn mit ihm gesprochen wird, ist es besser, den Nachbarn mitzunehmen.


Hallo ich habe eine Frage und hoffe das mir jemand helfen kann!!

Bin heute auf der Autobahn gefahren und es haben mich mehrere Autos überholt mit angeschalteter Warnblinkanlage.
Niemand in der Nähe hatte ein Problem oder eine Panne.

Deswegen meine Frage: Darf jemand mit Warnblinkanlage fahren ohne das eine ersichtliche Gefahr besteht????



Dein Thema habe ich mal mit diesem Thread zusammengeführt, da hier ein Fahrschullehrer Fragen dieser Art beantwortet.



Bearbeitet von kati am 05.02.2011 20:39:55


Lieber User. Das ,was die Fahrer taten ist nicht erlaubt! wenn Du ein bissel zurückblätterst, habe ich alle Situationen aufgelistet, in denen das Einschalten der Warnblinkanlage gestattet ist. Leider halten sich nicht alle dran. Weitere Fragen beantworte ich gerne!
Damit Du nicht blättern mußt, hab ich mal kopiert:
Wann ist die warnblinkanlage einzuschalten?
1. Bei einer Panne. Technischer oder menschicher Natur( Z.B. Wespe im Auto. Die warnblinkanlage darf bereis während der Fahrt eingeschaltet werden.

2. Bei einem Unfall. Die Anlage ist technisch so konstruiert, daß sie auch bei großem Sachschaden funktioniert. Als allererstes Warnblinkanlage, danach das Warndreieck!

3. Beim Abschleppen. Beide Fahrzeuge ( Schlepper und geschleppter müssen sie einschalten.

4. Der Linienbus, wenn erv eine als besonders gefährlich eingestufte Haltestelle anfährt. Wenn er während der Fahrt einschaltet, gilt Überholverbot! Wenn der Bus steht, darf nur in Schrittgeschwindigkeit ( 4 bis 7 km/h ) voebeigefahren werden.
5.[/color] Schulbusse, wenn Kinder ein und aussteigen.

6.[B] Als Staugefahrzeichen der Autos bei beginnendem Stau.

[B]7. Besonders langsame LKW beim Befahren von Steigungen.

8. Notbremsassistenzsysteme ( z.B. bei Peugeot ) schalten bei einer Vollbremsung über 50 km die Warnblinkanlage automatisch ein.

Bearbeitet von Auro am 05.02.2011 20:47:57


Zitat (Auro @ 05.02.2011 - 20:41:37)

6.[B] Als Staugefahrzeichen der Autos bei beginnendem Stau.

[B]7. Besonders langsame LKW beim Befahren von Steigungen.

8. Notbremsassistenzsysteme ( z.B. bei Peugeot ) schalten bei einer Vollbremsung über 50 km die Warnblinkanlage automatisch ein.

Punkt 6 kenne ich zur Genüge. Wusste gar nicht, dass dieser Erlaubt ist.
Praktiziere ihn zwar selbst, habe aber immer im Rückspiegel geschaut, ob mein Hintermann meine Warnung gesehen hat und sofort die Warnblinkanlage angemacht.

Punkt 7 muss ein neues Gesetz sein, nie davon gehört und ehrlich gesagt auch nie praktiziert.
Ich bin selbst viel LKW gefahren und würde nie, NIE - auch wenn ich den Job nicht mehr bekleide - einen LKW messen wollen. Ein LKW ist nun mal größer, schwerer und langsamer im Anzug wie ich im Astra. Besonders wenn er beladen ist. Ich habe kein Problem damit, 10 Minuten hinter dem Truck herzuzockeln.
Ok, ich lese gerade, ich habe mich nicht korrekt verhalten.

Punt 8: Gibt es nicht nur bei Peugeot, irritiert mich aber als hinterherfahrender Fahrzeugführer. Was passiert jetzt?
Hat der Vollpfosten vor mir einfach nur gebremst, weil seine Beifahrerin schlecht geworden ist, oder ist da wirklich für mich eine Gefahrenquelle?


Nun zu unserem Nachbarn mit den Hängern. Dieser Darmausgang stellt doch im Zwei-Wochen-Rhytmus seinen Schrott um. Wir haben gar nicht die Chance mit ihm zu sprechen. Denn es gibt ja keine Beweise.
Grmpfhugliiedieuffeligrmpfhschreikrampfkrieggrmpf.

Hallo Blacky,
Zwei Gedanken.
Der Notbremsassistent wird nur im Notfall aktiviert. Ein Computer prüft wie schnell der Gasfuß zur Bremse wechselt und mit welcher Vehemenz gebremst wird. Beträgt die Geschwindigkeit mehr ais 50km/h und erfüllt die Bremsung die Notfallkriterien schaltet der Assistent dazu. Daher wird der Hinterherfahrende nicht über Gebühr gefordert.
Zum Anhängermann. Wenn dieser offensichtlich öffentlichen Parkraum als private Garage mißbraucht, und die Anwohner austricksen will, und nicht gesprächsbereit ist, würde ich ein freundliches Gespräch mit der Polizei führen.
Normalerweise verstehen die dann schon, was zu tun ist.


Auro, darf eigentlich ein Kranfahrzeug ohne Nummernschild und ohne KM Hinweis (20) oder so.
auf den Straßen herumfahren ?

Was ist, wenn was passiert, es gibt keine Kennzeichen, das ich der Polizei melden könnte.

Oder ist auf Sylt alles erlaubt ?

Bearbeitet von velten am 08.02.2011 21:07:32


Wenn er als Arbeitsmaschine eingesetzt wird und nur im Baustellenbereich bewegt wird, gehts ohne Nummernschild. Wenn er oeffentliche Strassen benutzt, um von Baustelle zu fahren, braucht er ein Nummernschild. Aber bei den Fischkoeppen geht so manches Ding ganz anders.


Zitat
Aber bei den Fischkoeppen geht so manches Ding ganz anders.


Aber, aber lieber Auro.......!!

Kati,
Wir Süddeutschen haben großen Respekt vor den unbesiegbaren Wikingern. Wenn wir in unserem Dialekt: "Fischköppe" sagen, klingt das warm und freundlich, und ist auch so gemeint. Glaubs mir, da war nix Böses bei.
Zur Verdeutlichung eine kleine Hörprobe, wie wir mit unserer Sprache umgehen:
http://www.youtube.com/watch?v=i4JkZKvoXGU

Bearbeitet von Auro am 09.02.2011 09:17:32


@ Aurisches

Da Du ja geschrieben hast, dass bei den Fischköppen ein anderes Ding läuft, sage ich, dass

die StVO für ganz Deutschland gilt - auch für den Norden - :D



Kostenloser Newsletter

Aktion: Ich studiere

Finde dein Traumstudium:
Zwölf Studierende stellen dir in kurzen Videos ihren Studiengang vor
Videos ansehen