Jobwechsel


Hallo zusammen!

Ich stehe momentan vor einer schwierigen Entscheidung:

Vor ca. 1 Jahr hat eine Kollegin gekündigt und ich wollte auch meinen Arbeitsplatz wechseln. Dies aus mehreren Gründen:

Ich bin erst seit 2012 mit meiner Ausbildung fertig, im Herbst 2012 hat in der Arbeit die einzige Kraft gewechselt, die mir hier etwas beibringen konnte. Alle anderen arbeiten nach der Devise: das haben wir immer schon so gemacht, das passt so und haben auch nur kleinere Fälle. Nun arbeite ich in einem Beruf, in dem man dazulernen MUSS. Heißt: Ich komme hier nicht voran, ich arbeite quasi nur nach Vorlage wie es die anderen in den Jahren zuvor gemacht haben.

Mein Chef ist schon über 60, sicher wird er noch ein paar Jahre arbeiten, aber es besteht irgendwie (zumindest sehe ich es nicht und die Kollegen auch nicht) keine Möglichkeit, die Firma von Nachfolgern weitergeführt wird. Wenn da müsste sie verkauft werden.
Ich bin mir also nicht sicher, wie lange ich hier noch bleiben kann. Ich bin erst Anfang 20 und muss noch ein paar Jahre :D
Auch sind einige Kunden nach dem Weggang meiner Kollegin gewechselt - große Mandate, bei denen man etwas lernen hätte können.

Also habe ich mich vor einem Jahr auch beworben, wurde auch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen (dass sehr gut lief). Letztes Jahr im Sommer war dann in der anderen Firma ein Eintritt nicht möglich, nun wurde ich angerufen ob ich noch interesse hätte.

Interesse hätte ich schon, denn die Firma hat einen sehr guten Ruf, der Chef ist sehr nett, jung und bietet die Möglichkeit dazuzulernen und auch Fortbildungen o.ä. zu besuchen und die Kollegen sind auch sehr nett..
Leider wäre mein Einstiegsgehalt sehr viel niedriger als das, was ich jetzt verdiene. Es handelt sich um ca. 300,00 € netto!

So, jetzt habe ich viel geschrieben :P und wüsste nun gerne eure Meinung?

Wechseln und bessere Zukunftschancen haben? Der Chef ist sehr jung und dort könnte ich längere Zeit bleiben.
Oder bleiben und mehr Geld verdienen?

Danke für eure Hilfe!

Lg mellifranziska


Du willst wechseln? Dann tu es!

Kommst du mit 300€ weniger trotzdem hin? Ich weiß nicht, welchen Beruf du ausübst und was du verdienst, geht mich auch nichts an. Vielleicht kannst du irgendwelche Zuschüsse beantragen?
Kommt auf deine private Lebenssituation an.

Ein junger, netter Chef ist aber kein Garant für einen super Arbeitsplatz.
Aber wenn du es nicht versuchst, wirst du es auch nicht wissen.


Hallo :blumen:

Ich sehe es auch so. Wenn Du mit so viel weniger Gehalt nicht hinkommst und auch keinerlei Möglichkeit hast, die Zeit, bis Du mehr erhältst, zu überbrücken, bleibt Dir ja nur eine Möglichkeit...
Ist das nicht das Problem, dann würde ich mich an Deiner Stelle verändern.

Ich wünsche Dir alles Gute bei der Entscheidungsfindung.

Bearbeitet von horizon am 23.01.2014 13:26:52


Mit 300,00 € weniger würde ich schon zurecht kommen, ich kann mir halt meinen jetzigen "Luxus" nicht mehr so oft leisten (öfters Mittags zum essen gehen, nicht aufs Geld achten, wenn mir ein Kleidungsstück gefällt, es einfach mitnehmen....).

Nein, ein junger, netter Chef ist dafür kein Garant, aber ich habe zufällig auf einem Seminar einen Angestellten von dort getroffen, wir haben uns unterhalten (ich habe nichts von meiner Bewerbung erzählt) und er hat mir auch (fast ein Jahr nach meiner Bewerbung / Gespräch mit dem Chef) erzählt, dass es dort toll zu arbeiten ist, der Chef sehr nett ist und auch das miteinander gut ist (Freitag mittags wird manchmal gegrillt, Überstunden kann man nehmen, wenn man sie braucht, etc.)


vielleicht läßt sich ja an den 300€ weniger auch noch was ändern....


...oder nie mehr :wacko:
Deshalb vielleicht die Grillfeste :rolleyes:

Aber ernsthaft jetzt, mellifranziska: Hört sich doch gut an, riskiere es ! Viel Glück, egal wie Du Dich nun entscheiden wirst :blumen:


Ich sage nur: wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Weisst DU, ob Du so ein Angebot in 4 - 5 Jahren erneut erhalten würdest?

Gruß

Highlander


Nein, ich weiß nicht ob ich so ein Angebot / so eine Möglichkeit nochmal erhalte...
Aber es ist mein erster Jobwechsel und ich bin etwas unsicher...

Danke schonmal für eure Hilfe und euren Zuspruch :blumen:

Bearbeitet von mellifranziska am 24.01.2014 08:15:46


Hallo,

hast du ihm denn gesagt, dass das Gehalt so viel niedriger als dein jetziges ist? Er scheint ja Interesse an dir zu haben, sonst hätte er sich nicht von sich aus wieder gemeldet. Daher - sag ihm, dass dich das Angebot sehr interessiert, du dadurch aber doch erhebliche finanzielle Einbußen hättest. Ob das Einstiegsgehalt nicht direkt etwas höher sein und nach der Probezeit oder nach einem Jahr noch mal erhöht werden könnte?

Trau dich! Du hast ihn damals überzeugt, sonst hätte er sich nicht gemeldet :)


Nein, dass das Gehalt viel niedriger ist habe ich ihm damals nicht gesagt.
Nun ist es leider so, dass ich (eigentlich) überbezahlt bin. Also in meinem Beruf ist das, was der neue Arbeitgeber zahlt normal bis gut.

Ich werde ihm einfach sagen, dass ich schon gerne etwas mehr hätte, da ich meine laufenden Kosten decken muss und ich habe jetzt nunmal das neue , dass abbezahlt werden will ;)


Was sagt denn Dein Bauchgefühl dazu? Wenn Du ein gutes Gefühl dabei und keine Zweifel hast, dass Du Dich dort wohlfühlen und dazulernen könntest, würde ich es tun. Ich würde wechseln.

Hattest Du denn schon ein weiteres persönliches Gespräch mit dem eventuell zukünftigen Chef, oder kommt das noch? Darauf solltest Du Dich insofern vorbereiten, dass Du erstmal in Deinen aktuellen Arbeitsvertrag schaust und Deine Kündigungsfrist nachliest. Wenn es auf das Gehalt zu sprechen kommt, würde ich ehrlich sagen, welches Jahresgehalt Du derzeit beziehst. Und dann eine Kunstpause machen. Denn damit wäre der eventuell zukünftige Chef erstmal dran, etwas dazu zu sagen. Auf keinen Fall würde ich darüber jammern, dass gerade ein neues Auto abbezahlt werden muss. Das geht Dritte - gerade im Betrieb - nichts an. Das ist privat. Sicherlich kannst Du erzählen, dass Du monatliche Fixkosten hast, die Du bedienen musst. Doch im Detail geht das Keinen etwas an. Es könnte sich ja auch um die Altersvorsorge handeln, die ins Kontor schlägt. A propos Altersvorsorge: Sprich doch mal das Thema Direktversicherung an.

Grüßle und alles Gute,

Egeria


Meiner Meinung nach: wechseln. Soweit ich mich erinnere, arbeitest du im Steuerbüro. Da ist Fortbildung das A und O. Extrem wichtig finde ich auch, dass du so kurz nach der Ausbildung jemanden hast, der dir zur Seite steht und deine Fragen beantwortet, sonst bearbeitest du in 10 Jahren immer noch die gleiche Art von Fällen wie heute.
Ich bin außerdem der Meinung, dass ein gutes Gehalt einen schlechten Job nicht aufwiegt. Du willst zig Jahre dort verbringen!
Wegen des Gehalts würde ich beim neuen Chef anklingen lassen, dass du in deinem jetzigen Job sehr gut verdienst und zwar sicher Einbußen hinnehmen musst, aber bitte nicht so hohe (Fixkosten etc. wie oben erwähnt).
Selbst wenn es mit diesem Job nicht klappen sollte: weitersuchen. Zumindest im Raum Stuttgart kannst du dir die Stellen in diesem Bereich aussuchen, weil es sehr viel mehr Stellenangebote als Gesuche gibt.


Zitat (mellifranziska @ 24.01.2014 10:59:50)

Nun ist es leider so, dass ich (eigentlich) überbezahlt bin. Also in meinem Beruf ist das, was der neue Arbeitgeber zahlt normal bis gut.

Hallo Melli,

überbezahlt sind sehr viele, aber die Kunst ist das nicht so zu sehen bzw. es auf jeden Fall nicht nach außen hin zu zeigen!!

Ich werde dieses Jahr 40 und dass Bescheidenheit im Job ÜBERHAUPT NICHTS bringt, hab ich erst vor 1 oder 2 Jahren gelernt. Ich habe in den 21,5 Jahren, die ich inzwischen schon berufstätig bin, wirklich gemerkt, dass man schon ein bisschen hoch pokern darf, sonst wird man (u. a. finanziell) nie zu seinem Recht kommen. Männer scheinen erfahrungsgemäß weniger Probleme mit zu haben :pfeifen: .

Also ich habe auch immer lieber tief gepokert früher, aber gemerkt, dass Leute die "auf dicke Hose machen" viel angesehener sind, was sich meist auch auf das Gehalt auswirkt. Für mich immer noch ein Wunder, aber wirklich Erfahrung.

Ich würde übrigens auch wechseln. Du hörst Dich so positiv an...! Und ich würde es ganz ehrlich erklären, dass Du totaaal gern wechseln würdest, aber 300 Euro netto doch etwas viel wären... Vielleicht ist ja noch was drin! Und wie gesagt, schlag Dir den Gedanken, dass Du überbezahlt bist, aus dem Kopf. ;-)

Übrigens, dass mit dem Auto abbezahlen etc. würde ich auch nicht erwähnen; das ist Dein "Privatproblem". Ich würde mehr im Hinterkopf behalten, dass Du das Geld einfach wert bist!

Viel Glück!
Kröti

PS: Der neue Chef spart sich, fällt mir noch so ein, auch ggf. erhebliche Kosten, wenn er Dich einstellt. Er braucht keine kostspielige Stellenanzeige schalten, keine Bewerbungsmappen sichten, was ihm auch Zeit erspart, nicht noch weitere zig Vorstellungsgespräche führen usw.! Also sei selbstbewusst (aber natürlich nicht arrogant).

Bearbeitet von Krötilla am 24.01.2014 16:45:07

Danke für eure Antworten.

Ich habe nun zugesagt.

Bis auf das Gehalt passt alles - und am Gehalt kann man arbeiten :D

Ich habe sehr gute Möglichkeiten mich fortzubilden und könnte, wenn ich mich reinhänge und den Steuerfachwirt mache, in gut 3 Jahren mehr verdienen als im alten Job.

Es passt einfach alles besser. Wie die Kollegen sind, muss ich noch rausfinden, aber die Arbeitsweise, die Zukunftsperspektive und der Chef sind schon mal eine deutliche Verbesserung!!

LG mellifranziska


Dann viel Glück und Erfolg bei der neuen Stelle :)


Auch meinen Glückwunsch zu der Entscheidung. Was auch schön ist, wenn man sich fortbilden kann und immer weiter aufsteigt. Da wird das Berufsleben auch nicht langweilig :-)


auch meine Glückwünsche..wenn Du zukünftig mal einen neuen Job brauchst empfehle ich Dir hier zu schauen *** Link wurde entfernt *** viele Grüße Heike Leitner


Zitat (HLeitner @ 11.10.2017 11:28:30)
auch meine Glückwünsche..wenn Du zukünftig mal einen neuen Job brauchst empfehle ich Dir hier zu schauen *** Link wurde entfernt *** viele Grüße Heike Leitner

Nach dreieinhalb Jahren sollte es bei der TE nun auch mit dem Gehalt passen - da wird sie deine Werbung nicht mehr brauchen:

Zitat (mellifranziska @ 25.01.2014 15:38:43)
Ich habe sehr gute Möglichkeiten mich fortzubilden und könnte, wenn ich mich reinhänge und den Steuerfachwirt mache, in gut 3 Jahren mehr verdienen als im alten Job.


Kostenloser Newsletter