Schulsystem


Hallo,
was haltet ihr von unserem Schulsystem,Lehrer,Schüler,Eltern.
Sollten Empfehlungen der Grundschulen verpflichtend sein?Ich hab da ein wenig Einblick und würde gerne wissen wie die algemeinheit drüber denkt.


Also meiner Meinung nach liegt in unserem Schulsystem so einiges im Argen!

Als allerestes finde ich mal, dass die Wahl einer weiterführenden Schule definitiv zu früh getroffen werden muss!!!!!!
Und ich finde schon, dass die letzte Entscheidung, auf welche weiterführende Schule es geht, bei den Eltern bleiben sollte!

Mein Sohn hatte eine Hauptschulempfehlung, wir haben es trotzdem "gewagt" ihn auf der Realschule anzumelden, und es war genau die richtige Entscheidung!!! Er hat sich in den letzten 2 Jahren so toll entwickelt in der Schule, dass er in diesem Schuljahr ein super Zeugnis hatte(so toll wie noch nie!!!!)

Außerdem stört es mich gewaltig, dass von den Schulen oft nicht genug unterstützt wird, ich meine Förderunterricht u.Ä.! Obwohl ich mich über unsere Schule nicht beschweren kann, bekomme ich es bei Freunden oft mit, dass z.B. die "guten" Kinder extra Leistungskurse haben, aber die Kinder mit Defiziten im Rechnen oder in Deutsch müssen dann Nachhilfe bezahlen, weil auf der Schule nix getan wird!!

Ich könnte noch stundenlang so weitermachen :pfeifen: , aber das wars fürs erste!!! :lol:


Ich habe an einer Schule gearbeitet, da gingen alle bis zur 10.KL
Nur ein geringer Bruchteil verließ die Schule vorher, mehrmalige Sitzenbleiber z.B.
Am Ende fand eine Prüfung statt, schriftlich und mündlich und wer das Zeug drauf
hatte, konnte dann sein Abitur in zwei Jahren bauen.
Es fand keine Auslese vorher statt. Das fand ich gut.

Bearbeitet von Horaz am 06.03.2006 09:57:03


..welches System????? :angry: ..das Schulsystem ist scheisse!!

An der Schule meiner Kinder (Grundschule) gibt es wenigstens Förder- und Forderunterricht..aber solange immer an Kindern gespart wird....

...man sollte sich so einiges an den anderen Ländern abschauen...bis zur 9. zusammen..nicht an den Schwächsten orientieren, sondern alle nach oben heben, denn bei den Meisten ist das Potential da, nur die schulischen Mittel fehlen...UND die Schule kann nicht allen Mist den die Eltern tun bzw. vielmehr NICHT tun ...ausgleichen!!!!

...kenne da so viele Kinder, denen nicht bei den Hausaufgaben geholfen wird, die "in-die-Schule-müssen", obwohl sie später sowieso verheiratet werden und besser dumm gehalten werden.....Vorlesen?- Fehlanzeige!!!....aber PC, Playtation, etc. STUNDENLANG!!!!!

..wer sich dahinter klemmt, ohne überergeizig zu sein bringt seine Kinder gut durch das Schei..Schulsystem....

..und nochwas: Schluß mit diesem Larifari-wischiwaschi-spätem Einschulen...Kinder sind so wißbegierig...man sollte sie möglichst früh lernen lassen...natürlich mit darauf abgestimmten Lehrplänen!!!!! ..warum nicht schon Englisch im Kindergarten????


pestcontroller! :applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

wollmaus


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:23:48


Zitat (pestcontroller @ 04.03.2006 - 16:12:46)
..welches System?????    :angry: ..das Schulsystem ist scheisse!!


in Deutschland finde ich es auch nicht gut, es gibt viele bessere Systeme
als Beispiel.

Zitat (Horaz @ 04.03.2006 - 15:58:38)
Ich habe an einer Schule gearbeitet, da gingen alle bis zur 10.KL
Nur ein geringer Bruchteil verließ die Schule vorher, mehrmalige Sitzenbleiber z.B.
Am Ende fand eine Prüfung statt, schriftlich und mündlich und wer das Zeug drauf
hatte, konnte dann sein Abitur ib zwei Jahren bauen.
Es fand keine Auslese vorher statt. Das fand ich gut.

Genau diese Art und Weise des Schulsystems- und das am besten einheitlich für alle Länder- würde unseren Kindern/Jugendlichen am effizientesten weiterhelfen.
Aber ehe man dahin kommt, was der Osten schon früher konnte, wird wohl noch einiges an zu früh geschriebenen Empfehlungen oder falschem Elternehrgeiz manchem Kind schaden, fürchte ich :ph34r: .

...ich war auf einer priv. gymnasialen Schule ( aber nix besonderes..eher für Kinder, deren Eltern keine Zeit haben)..und hatte von 8:00 bis 15:30 Schule...war prima..herumgehängt habe ich nicht (das lag am Freundeskreis)...mittlerweile haben die Schüler, in Frankfurt jedenfalls, die Möglichkeit in Schulbibliotheken zu gehen..IN der Schule was zu essen..wer will kann auch ein paar Hausis machen und nachmittags gibt es Hilfsangebote und manchmal sogar soziale Hilfsdienste an der Schule (IB, Gewaltprävention)...

...ich glaube auch, dass sich die Kinder viel weniger Stress mit dem Nachmittagsunterricht machen, als die Eltern...

...man hat nachmittags ja auch meist Fächer wie Sport Wahlpflichtunterricht (Musik , Orchester, AGs, etc.)...der Freundeskreis befindet sich auch in der Schule....man macht gemeinsam beim Freund Hausaufgaben und spielt dann, oder einer wartet auf denjenigen, der ne Stunde länger hat und macht dabei seine Hausis.... :D


..bedenkendswert ist auch, dass Kinder ab der 5. Klasse in der Lage sein solten alleine nach Hause zu gehen und die Tür aufzuschließen...DAS SOLL ABER NICHT HEISSEN: alle Mütter müßen arbeiten gehen...Kinder genießen es sicher auch, wenn jemand daheim ist und für einen da ist...mal so mal so.... :D


Unsere drei sind,b.z.w. waren auf einer Ganztagsgesamtschule, die an 3 Tagen in der Woche bis 15 Uhr, in den höheren Klassen auch bis 17 Uhr Unterricht hatte. An zwei Tagen war der Unterricht nach der 6. oder 7. Stunde beendet. Für die Hausaufgaben gab es zwei Stunden in der Woche, in der die Schüler ihre Hausaufgaben machen mussten. Ein Lehrer war immer anwesend und konnte bei Problemen angesprochen werden. Was in den Stunden nicht fertig war, musste zuhause erledigt werden. Dafür waren dann die kurzen Tage da.Darüber hinaus waren für die Unterstufe AGs verpflichtend. Ich habe mit dieser Schulform nur beste Erfahrungen gemacht und die Kinder gehen/gingen sehr gern dorthin. Und mir hat es geholfen, wieder berufstätig zu werden.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:22:49


Unser Max geht erst ab nächstem Jahr in eine weiterführende Schule. Wir ziehen eine Ganztagsschule in Erwägung, in der es bis zur 11. Klasse keine Hausaufgaben gibt. Die Kinder haben zwar bis ca. 15:00 Uhr Schule aber dann haben sie Zeit für ihre Hobbies oder zum Spielen. Und der Stress mit den Hausaufgaben ist auch nicht gegeben.

Einen Nachteil hat diese Schule allerdings - es ist eine Privatschule und kostet einiges an Geld. Der Vorteil ist, die Lehrer sind Angestellte und können bei minderwertiger Leistung entlassen werden. Die Klassen sind bedeutend kleiner als in staatlichen Schulen und da die Etern bezahlen, wird wohl mehr Anstrengung unternommen die Kinder (Kunden) ordentlich zu unterrichten.

Für uns wird es wohl die Lösung sein denn Max ist ein sehr intelligentes aber faules und schlampiges Kind. Ihm fällt alles einfach zu und er muss sich nichts erarbeiten aber das wird ja irgendwann kommen und dann hat unser kleiner Mann nicht gelernt wie man lernt. Das wird eine harte Zeit, die wir bei seiner (leider verstorbenen) Mutter schon einmal mitgemacht haben.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:40:27


Ja MEike, es handelt sich um ein privates Gymnasium aber dort ist auche eine Realschule eingegliedert. Angeblich haben die Kinder zu hause nichts mehr zu erledigen aber ich kann mir auch vorstellen, daß Vokabeln o.ä. noch gepaukt werden müssen.

Diese Schule wird in unserer Umgebung sehr gelobt und zwar der Realschul - und Gymnasialzweig. Es ist ein recht gut geschützter Rahmen, in dem die Kinder sich befinden. Für einige Dinge gibt es dort Null Toleranz, z. B. Drogen oder Mitschüler erpressen. Die Kinder, die derartiges machen, müssen die Schule sofort verlassen und haben keine Chance auf Wiederaufnahme.


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:38:12


@Sparfuchs, was mich ein wenig wundert, du wirfst immer solche Themen in den Raum, wo es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Fetzenflug kommt, aber selbst gibst du keinerlei Statement ab. Ist das von Deiner Seite so gewollt?


Zitat (Denza @ 07.03.2006 - 16:41:02)
@Sparfuchs, was mich ein wenig wundert, du wirfst immer solche Themen in den Raum, wo es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum Fetzenflug kommt, aber selbst gibst du keinerlei Statement ab. Ist das von Deiner Seite so gewollt?

Nein, will ich bestimmt nicht das die fetzen fliegen. Ist doch hier jetzt auch gar nicht der Fall. Und die Reaktion zeigt doch das die Themen aktuell interessant sind.
Ich höre gerne auch Meinungen von anderen.

Zitat (MEike @ 07.03.2006 - 10:54:54)
Wir haben hier Kinder, die wirklich Angst haben im Winter bei Dunkelheit um 17.30 Uhr allein zum Bahnhof zu gehen!

Nebenfächer?
7. Stunde Englisch, 8. Stunde Latein..

Solche Kinder gibt es bei uns auch.( Eltern auch)
Wir wohnen sehr ländlich, der Weg zum Bahnhof führt 4 km durch Felder und Wald ohne auch nur einem Haus dazwischen.

bei den Nebenfächern muß ich auch wiedersprechen, selbst in der Realschule hattte mein Sohn oft erst am Nachmittag Unterricht, weil es nicht möglich war den Stundenplan anders zu belegen, aber nicht Sport und Musik, sondern Mathematik und Französisch.
Oft hatte er in der 5. und 6-ten Freistunden dafür in der 7. und 8-ten, selten auch in der 9-ten Untericht.


Der Tag an dem ich mich entschieden habe Zuhause zu bleiben wenn ich Kinder habe war der als meine Eltern mich in ein Internat steckten, weil sie der Meinung waren es wäre gut für mich. Das es nicht so war haben sie nach einer für sie schmerzlichen Aktion von mir gelernt.

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:35:20


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:34:49


Zitat (MEike @ 08.03.2006 - 10:46:16)
[/QUOTE]
Ich komme noch einmal auf deine Grundfrage zurück.
Auch in Bayern gilt jetzt endlich der Elternwille bei den Empfehlungen für die weiterführenden Schulen.

Einem Freund meines Sohnes wurde als Bauernkind (Eltern beide Hauptschulabschluß) eine Realschulempfehlung gegeben. An der Realschule hat er dann den besten Abschluß der ganzen Schule gemacht. 2 Jahre später auch in der Fachoberschule.
Das ist ein typisches Beispiel von Fehleinschätzung von Seiten der Grundschullehrerin!

Der fast vor seiner Pensionierung stehende Lehrer meines Viertklässlers versucht seine Schüler möglichst alle wenigstens in die Realschule zu hieven. Mit gutem Gewissen, kann man doch heute niemanden mehr auf die Hauptschule gehen lassen!

Gruß,
MEike

Klar mag das im Einzelfall stimmen. Aus guter Quelle weis ich aber das im Gymnasialbereich, über 90 % der Schüler ohne Empfehlung, scheitern. Und der Abstieg tut sehr weh. Auch gibts Grundschulen die zu gut bewerten. Schüler hatte in der Grundschule 1+2 im Gymn. dann 5-6. Alle wollen auf die höhere Schule, nicht weil die Schüler so gut sind - nein weil die Hauptschule zur Sonderschule verkommen ist -ganz schlimm! Wenn auf Gymnasium und Realschule zu viele Schüler sind, die nicht das Zeug dazu haben, sinkt auch deren Niveau.

Abhilfe wäre: Problem Hauptschule anpacken, bindende Empfehlung b.z.w. Aufnahmeprüfung.

Eine Abitur auf niedrigem Niveau, ist nicht sehr viel Wert, zumal meist die schweren Fächer abgewählt werden, in der freien Wirtschaft aber dringend benötigt werden.

Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:33:43


Nein das Niveau drücken führt zur Mogelpackung. Es werden hochqualifizierte Menschen gebraucht, Ingennieure, Informatiker etc. . Ohne Bildung wird es kaum noch Jobs geben, da viiiel zu teuer bezahlt. Aber wir können ja wieder Fachkräfte aus dem Ausland holen, bei steigender Arbeitslosenzahlen.


Ja die heißbegehrte Empfehlung, mein Großer wurde auch nicht richtig von seinem Grundschullehrer eingeschätzt.
Das letzte Jahr der Grundschule "mußte" er bedingt durch unseren Umzug die Schule wechseln.
Das war ein großer Fehler, den ich heute noch bereue, der Umzug - weg von dem alten Freundeskreis, den Schulfreunden und das im letzten Jahr.
Er war schon so ein ruhiges und stilles Kind und zog sich dadurch noch mehr zurück und versagte in der neuen Schule, seine Leistungen waren schlecht und der Lehrer hattte keinen Draht zu ihm.
So gab er seine Empfehlung zur Hauptschule.
Da ich auch keinen Draht zu dem Lehrer hatte, war es mir egal und meldete mein Kind an der Realschule an, das ich mit seiner Grundschullehrerin von Klasse 1 bis 3 der früheren Schule besprochen hatte und sie gab mir Recht.
Nach dem erfolgreichen Besuch der Realschule wechselte er noch aufs Gymnasium und bestand ein hervorragendes Abitur.
Eine Gesamtschule gibt es bei uns nicht in der Gegend, nur noch ein Internat von dem jeder weiß das es dort ein gekauftes Abitur gibt.
Das alles ist ein Grund warum ich unser Schulsystem in Deutschland nicht für gut empfinde.


Oder soll man jemand mit Abi ins Handwerk schicken? Die Hauptschule reicht ja heute meist nicht mehr-da hier das Niveau schon sehr tief gesunken ist.


Hallo miteinander!
Wir haben mit dem Schulsystem richtig "Glück" gehabt...
Bei der Enschulung ging es wegen 2 Kindern, die im letzten Moment doch nicht eingeschult wurden (Zwillinge, eine war etwas hinterher, deshalb entschieden die Eltern, beide noch ein Jahr zuhause zu lassen) nicht, dass 3 Klassen gebildet wurden. So gab es zwei Eingangsklassen, mit je 33 und (mit Sondergenehmigung) 34 Kindern! Die Klasse meiner Tochter war kaum unter Kontrolle zu bringen. Die Lehrerin war total lieb (zu lieb) und konnte sich nicht wirklich durchsetzen. Zum Ende der 2. Klasse war nicht der ganze Lehrstoff durch, z.B. war das Einmaleins nicht fertig gelernt. Die neue Lehrerin der 3. Klasse hatte dann erst mal ein paar Wochen zu tun, die Kinder auf den Stand nach der 2. Klasse zu bringen. Es waren da noch 32 Kinder (eines war weggezogen). Die Klasse weiterhin furchtbar laut und kaum zu bändigen. Meine Tochter gehörte zu den stilleren Kindern, die lernen wollten, wurde aber als "Ruheinsel" missbraucht, will heißen, da wo es am lautesten war, wurde sie dazwischen gesetzt, um Ruhe reinzubringen. Auf meinen Protest hin zuckte die Lehrerin nur mit den Achseln. Diese Lehrerin finde ich in dem Lehrerhasser-Buch wieder. Sie hatte Ansprüche, die genau 2 Kinder in der Klasse erfüllen konnten. Der Rest eierte so rum. Sie brüllte die Kinder in unregelmäßigen Abständen an, bezeichnete sie als Versager, totale Nullnummern und jammerte, dass immer sie die schlechten Klassen bekommt. Diese Dame hatte meine Tochter in der 3. und 4. Klasse. Da ich wußte, dass diese Frau die Empfehlung für den weiteren Werdegang meiner Tochter ausspricht (wir leben in Bayern), habe ich nicht gewagt, Schritte gegen sie einzuleiten. Bis man nämlich alle Hürden der Schulbehörde genommen hat, ist das 4. Schuljahr rum und wir stehen da. So zum 2. Halbjahr der vierten Klasse kam ich drauf, dass die Dame nicht mal die Proben selber entwirft, sondern einfach die Proben der Lehrerin der Parallelklasse nimmt, und sie gleichzeitig mit ihr schreibt, damit die Kinder sich nicht verständigen können. Da kam es aber regelmäßig dazu, dass sie Stoff, der in der Probe drankam, noch nicht durchgenommen hatte und dies dann einen Tag vor der Probe im Eilverfahren nachholte. D.h. die Parallelklasse wurde wochenlang auf ein Thema gedrillt, unsere Klasse einen Vormittag. Da war mir dann auch klar, warum die Parallelklasse immer einen wesentlich besseren Notendurchschnitt hatte... Die Frau steckt mir heute noch (6. Klasse) in den Knochen und meiner Tochter geht es nicht viel besser. Sie hat nie das Lernen gelernt, hat nie ein wirkliches Erfolgserlebnis gehabt, hat in der Schule nur gelernt, dass man eingeschüchtert wird und dass man hilflos ist. Ich bin sonst ein Mensch, der sich schnell wehrt und eine große Klappe hat, bei der Lehrerin war ich aber ganz klein und habe jede Form der Kritik äußerst vorsichtig angebracht. Ich wußte, mein Kind muss meine Klappe ausbaden (war an der Tagesordnung, dass das Verhalten "unartiger" Eltern die Kinder ausbaden mußten), also hielt ich selbige. Mein Bestreben, die Elternschaft zu vereinen und zusammen gegen die Dame vorzugehen, wurde im Keim erstickt. Viele haben noch ein 2. jüngeres Kind und wollten nicht riskieren, dass dieses dann alles ausbaden muss.
Zu allem Überfluss hatte meine Tochter die Dame in jedem, aber auch in jedem Fach. Sogar in Handarbeiten und Religion. Lehrermangel... Ich habe gelernt, dass so ein Lehrer mehr Macht hat als der Bundeskanzler. Es gibt keine Kontrolle, wenn man durch die Instanzen geht, badet das Kind es aus und am Ende passiert gar nichts. (Siehe Lehrerhasserbuch. Zitat: Solange ein Lehrer einem Kind nicht die Unterhose runterzieht, ist nichts gegen ihn zu machen).
Unser Schulsystem gehört reformiert und zwar durch und durch. Auch die Lehrer müssen kontrolliert werden können, sie müssen in ihrer Macht beschnitten werden. Sie müssen Notendurchschnitte unter einem gewissen Level rechtfertigen. Sie müssen selber immer wieder geprüft werden. Und damit meine ich nicht dieses lächerliche "In-der-Klasse-sitzen" des Rektors, das alle Jubeljahre mit mehrmonatiger vorheriger Ankündigung stattfindet. Sie sollten von Kindern und Eltern bewertet werden können.
Jetzt hör ich auf, mein Blutdruck steig schon wieder... :angry:


Es mag nicht überall so schlimm sein Bazillus09. Aber so ungefähr sieht es in vielen Schulen aus. Es müsste ein gesamtes Konzept her für alle Bundesländer.
Das Konzept sollte allerdings auch die Eltern einbinden, da die Schulen nicht das Elternhaus ersetzen können.


..Lehrerbewertung? - FIND ICH GUT!!!!!


Beamtenstatus abschaffen!!!!!

- Feiglinge kann ich auch nicht ab!! -erst mitmekern und dann wenn es ernst wird einen Rückzieher machen und man steht alleine da!!





[QUOTE=MEike,07.03.2006 - 10:54:54] [QUOTE=pestcontroller,06.03.2006 - 13:01:23] ...ich war auf einer priv. gymnasialen Schule ( aber nix besonderes..eher für Kinder, deren Eltern keine Zeit haben)..und hatte von 8:00 bis 15:30 Schule...war prima..herumgehängt habe ich nicht (das lag am Freundeskreis)...mittlerweile haben die Schüler, in Frankfurt jedenfalls, die Möglichkeit in Schulbibliotheken zu gehen..IN der Schule was zu essen..wer will kann auch ein paar Hausis machen und nachmittags gibt es Hilfsangebote und manchmal sogar soziale Hilfsdienste an der Schule (IB, Gewaltprävention)...

. [/QUOTE]
Was machen die Kinder, die ihren Freundeskreis nicht in der Schule haben?
Die gemobbt werden?

Die meisten Schulen sind für den Halbtagsunterricht gebaut. Das heißt, daß einfach die richtigen Räumlichkeiten für die Betreuung der Kinder mit Mittagessen, Beaufsichtigung der Hausaufgaben und Arbeitsgemeinschaften fehlen, oder nur im Mindestmaß zur Verfügung gestellt werden können. Die Lehrkräftet werden mit zusätzlichen Stunden belastet, zusätzliche Lehrkräfte nicht eingestellt. An der Schule meiner Kinder wurde, nachdem eine Lehrerin in den Schwangerschaftsurlaub ging, vom Ministerium ihre Vollzeitstelle einfach auf eine 14 Stunden Stelle gekürzt. Die Lehrer müssen auch länger in der Schule bleiben, haben keine Arbeitsräume. Den Lehrer möchte ich sehen, der es schafft, eine Korrektur einer Arbeit (kein Test oder Ankreuzarbeit!) im Lehrerzimmer hinzukriegen, wo ein ständiges Kommen und Gehen ist.

[QUOTE] ..ich glaube auch, dass sich die Kinder viel weniger Stress mit dem Nachmittagsunterricht machen, als die Eltern...

...man hat nachmittags ja auch meist Fächer wie Sport Wahlpflichtunterricht (Musik , Orchester, AGs, etc.)...der Freundeskreis befindet sich auch in der Schule....man macht gemeinsam beim Freund Hausaufgaben und spielt dann, oder einer wartet auf denjenigen, der ne Stunde länger hat und macht dabei seine Hausis.... :D [QUOTE/]

Wir haben hier Kinder, die wirklich Angst haben im Winter bei Dunkelheit um 17.30 Uhr allein zum Bahnhof zu gehen!

Nebenfächer?
7. Stunde Englisch, 8. Stunde Latein.....


[QUOTE..bedenkendswert ist auch, dass Kinder ab der 5. Klasse in der Lage sein solten alleine nach Hause zu gehen und die Tür aufzuschließen...DAS SOLL ABER NICHT HEISSEN: alle Mütter müßen arbeiten gehen...Kinder genießen es sicher auch, wenn jemand daheim ist und für einen da ist...mal so mal so.... :D [QUOTE/]

Da bin ich ganz anderer Meinung:

1. Haben zwei meiner Kinder gerade in den Alter zwischen 10 und 12 Jahren noch einmal starke Angstphasen gehabt, so daß sie nicht allein inder Wohnung bleiben wollten, und lieber vor der Tür saßen, und
2. Ein Schulfreund von mir hat, als er glaubte, das Abi nicht zu schaffen, in der Garage nach einem Strick gegriffen (er wußte, daß keiner zu Hause war). Das war der Tag, an dem ich mich entschieden habe, zu Hause zu bleiben, wenn ich Kinder habe...

Gruß,
MEike [/QUOTE]
...ich sagte ja: mal so mal so...

....aber Kinder die gemobt werden, oder die Angst haben sind kein Problem des Schulsystems, sondern der Erziehung..KINDER MÜSSEN ZU SELBSTBEWUSSTEM AUFTRETEN ERZOGEN WERDEN!!!...das ist nicht leicht, aber machbar......und in Hessen wird zur Zeit Geld für Schulen in die Hand genommen...immer noch viel zu wenig, aber immerhin es tut sich was...wäre übrigens auch bereit eine "Schulsteuer" zu bezahlen, wenn denn das Geld KOMPLETT in die Schulen ginge!!!!!


..sag mal in was für einem "Ghetto" lebst du eigentlich, in dem solche Zustände herrschen???..wenn ich mal fragen darf......

Bearbeitet von pestcontroller am 08.03.2006 12:48:44


Zitat (MEike @ 07.03.2006 - 16:01:58)
Liebe Moni, die Geschichte mit den Vokabeln ist einfach die: Wenn man die ersten zwei bis drei Jahre gründlich Vokabeln lernt, reicht das meistens für den Rest der Schulzeit, und in den schwierigen Jahre der Pubertät hat der Schüler mehr Zeit für sich selber, auch wenn er nicht mehr so fleißig ist, wie in den ersten Jahren.

Gruß,
MEike

..Vokabeln lernt man am Besten vor dem Einschlafen...und selbst wenn er sie zu Hause pauken muß...was solls???!!!....das Leben ist kein Ferienlager, MAN MUSS WAS TUN::::::SCHLUSS MIT DER HÄNGEMATTENMENTALITÄT UND DEM STÄNDIGEN JAMMERN ÜBER ETWAS MEHR ARBEIT...ich glaube hier und in Deutschland haben einige ihre Bodenhafftung verloren.... :angry:

Zitat (MEike @ 08.03.2006 - 10:46:16)
Mit gutem Gewissen, kann man doch heute niemanden mehr auf die Hauptschule gehen lassen!

Gruß,
MEike

...leider wahr...... :(


...schade, dass es auf dem Land keine Schulbusverbindung oder ein Elterntaxi gibt......

Zitat (Sparfuchs @ 08.03.2006 - 11:42:03)
Nein das Niveau drücken führt zur Mogelpackung. Es werden hochqualifizierte Menschen gebraucht, Ingennieure, Informatiker etc. . Ohne Bildung wird es kaum noch Jobs geben, da viiiel zu teuer bezahlt. Aber wir können ja wieder Fachkräfte aus dem Ausland holen, bei steigender Arbeitslosenzahlen.

...wir werden bald ein Nachwuchsproblem aus demographischen Gründen haben...die Arbeitslosen Jugendlichen, sind meist nicht ausbildbar aufgrund unseres Schulsystems....klar: wer in der Grundschule zu den Besten gehört, hat es am Anfang immer schwer am Gymnasium, weil dort in der Regel NUR die Besten sind...das relativiert........ :D

..und wer wirtschaftlich nur an die billigen Arbeitskräfte denkt, wird auf lange Sicht Verlierer sein......bitte nicht die Interessen der Großindustrie mit denen des Mittelstands ca. 80% der Wirtschaft verwechseln!!!!! :D

Zitat (Sparfuchs @ 08.03.2006 - 11:43:45)
Oder soll man jemand mit Abi ins Handwerk schicken? Die Hauptschule reicht ja heute meist nicht mehr-da hier das Niveau schon sehr tief gesunken ist.

Handwerker sollten auch einen Plan haben....bin selber einer mit Abitur...habe auch dadurch die Lehrzeit verkürzt.......

Handwerker sind, so sie gescheit arbeiten und nicht in Hintertupfingen wohnen, NIE ARBEITSLOS ...und können wesentlich mehr Geld verdienen als irgendwelche Bürobänker und Versicherungsmenschen..... :D

MEike
.

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:32:29


..so...dann retourkutsche ich auch mal: liebe MEike, man könnte ja meinen, dass Schulen nur von Schwerkriminellen besucht werden!!!


...meine Kinder erzählen mir ejen Tag was sie erlebt haben und mit wem sie warum Schwierigkeiten haben...und ich unterstütze sie und gebe ihnen Rat..auch liebevoll!!

...vielleicht solltest du dich mal über Gewaltprävention an Schulen oder auf einer Polizeidienststelle informieren..es gibt jede Menge Programme, die das selbstbewußte auch mal NEIN sagende Kind zum Ziel haben...und wenn ein Kind introvertiert ist, sollte man sich mal fragen warum! - Klar gibt es auch "ruhigere" Kinder..die können aber auch selbstbewußt seinoder sie brauchen ein Ziel...auch eine Selbstverteidigungssportart wäre vielleicht angebracht...das führt nicht zu mehr Gewalt, sondern zu Respekt dem anderen gegenüber, mehr Selbstbewußtsein aus dem Wissen: ich könnte, wenn ich muß!!! :D

Bearbeitet von pestcontroller am 08.03.2006 22:47:43


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 26.11.2007 13:47:52



Kostenloser Newsletter