Zu großes Loch im Küchenarmaturenbrett


Hallo, habe folgendes Problem. Eine Bekannte hat eine Küchenzeile indem die Spüle versenkt ist.
Gleich neben der Spüle ist ein ca 5 cm großes Loch in die Kühenzeile gebohrt worden um die Küchenamatur\Wasserhahn dort zu befestigen. nach all den Jahren ist das Loch für die Küchenamatur, durch Nässe immer und immer größer geworden. So groß, dass nun die Amatur durchrutscht und nicht mehr von der Unterseite angezogen werden kann.

Kennt jemanden einen Trick und hat wer einen Tip wie das ausgefranste, inzwischen schon ca 6 cm breites Loch, wieder benutzbar zu machen?
Meine Idee wäre, eine Riiieeesen große Beilagscheibe zu nehmen, mit Außendurchmesser 6,5 cm und fürs innen Loch (da ja die Wasserleitungen von der Amatur durchgeführt werden müssen) ca 3 cm..Wenn ich nun 2 solcher Beilagscheiben hätte könnte ich dass große ausgefranste Loch wieder damit von beiden Seiten verdecken...Aber solche Beilagscheiben gibt es nicht..


Zitat (JanE2 @ 19.04.2017 11:43:50)
Aber solche Beilagscheiben gibt es nicht..

Kannst du nicht selber welche "schnitzen"?

Ich würde dazu ein farblich passendes Holz- oder Kunststoffbrettchen verwenden.
Muss ja nicht für die Ewigkeit halten - wenn du einmal weißt, wie es geht... :)

Alternativ mal im Netz geschaut? Ich habe beim kurzen Suchen mit Schlagwort "u scheiben großem Aussendurchmesser" bereits einen Shop gefunden, der sowas haben könnte.

Oder im Baumarkt mal nach Metallscheiben geschaut, welche Du innen größer bohren kannst? Alternativ mal im Autofachhandel gefragt? Bei denen sind die Maße ja mal etwas größer. Oder - wie @Jeannie schon schrieb - selbst basteln, ich würde allerdings Metallscheiben nehmen, kein Holz, finde ich haltbarer und stabiler.


moin.

Irgendwas stimmt hier nicht!
Ein Loch im Holz, welches durch Nässe immer größer wird? Normalerweise quillt Holz auf bei Kontakt mit Nässe und schrumpft bei Trockenheit. Wenn es eine echte Arbeitsplatte ist, stimmt da was nicht.
Du kannst natürlich Beilagscheiben nehmen, nur in ein paar Jahren ist das Loch durch die Nässe wieder größer geworden und die Scheiben weggerostet.

Gruß

Highlander


Ich muss Highlander zustimmen. So richtig verstehen kann ich es auch nicht, wie ein Loch in der Arbeitsplatte ausfransen kann. Aber egal.

Doch, solche Unterlegscheiben gibt es. Versuche es zum Beispiel bei Lieferanten für Dachbauteile oder auch für Hallenbau. Dort werden solche Monsterschrauben mit entsprechenden Unterlegscheiben verwendet.

Wenn gar nicht, lässt du dir bei einer kleiner Metallbaubude zwei Scheiben anfertigen. Kostet nicht die Welt und du kannst Edelstahl verwenden lassen. Das sieht deutlich besser aus, als die verzinkten Scheiben aus dem Hallenbau.

Andererseits: Das Auswechseln einer Arbeitsplatte ist auch kein Hexenwerk. Kann man durchaus alleine machen.

Bearbeitet von SieErPaar am 19.04.2017 15:05:25


Hallo!

Wenn die Küchenzeile im Laufe der Jahre schon so gelitten hat, dann muss sich die Frage stellen, ob es überhaupt was bringt, diese noch zu reparieren oder ob man nicht besser gleich eine neue einbauen lässt.

Vielleicht würde eine Küchenarbeitsplatte aus Granit Sinn machen. Diese sind sehr stabil und können auch recht schön aussehen. Es gibt einen sehr guten Steinmetz aus München, der auch Küchenarbeitsplatten fertigt. Eventuell kann er auch eine neue Spüle mit einbauen. Das müsste man mal anfragen.

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Bearbeitet von Natze am 20.10.2017 12:32:18


Zitat (Highlander @ 19.04.2017 14:07:41)
Ein Loch im Holz, welches durch Nässe immer größer wird? Normalerweise quillt Holz auf bei Kontakt mit Nässe und schrumpft bei Trockenheit. Wenn es eine echte Arbeitsplatte ist, stimmt da was nicht.
Du kannst natürlich Beilagscheiben nehmen, nur in ein paar Jahren ist das Loch durch die Nässe wieder größer geworden und die Scheiben weggerostet.

Vermutlich kein Holz, sondern Spanplatte. In das Loch darf gar keine Feuchtigkeit eindringen, da fehlt eine Dichtung!
Notfalls aus einem Stück Fahrradschlauch zurechtschnibbeln und darüber die genannte Scheibe oder sowas.
Ich würde mal schauen, wie weit das Loch schon vergammelt ist...


Kostenloser Newsletter